WFW Rav #331

    • WFW Rav #331

      Amadeus & Funaki
      Herzlich willkommen zu Rav! Diese Sendung wird in Japan, dem Land des Sushi aufgezeichnet. Mein Name lautet Amadeus, aber das wissen Sie ja sicher, da ich, trotz wenigen Einsätzen am Pult, bereits jetzt eine Kommentatoren-Legende bin. Und trotzdem nie Teil eines, angeblichen oder tatsächlichen, „besten Kommentatoren-Duos aller Zeiten“ war. Was aber nur daran liegt, dass Personen neben mir meinen Level nicht erreichen. Was sich heute sicher wiederholen wird.
      Danke für die Vorstellung… Ich heiße Funaki. Und bin auch kein unbeschriebenes Blatt.
      Lass mich raten: Du wirkst als Synchronsprecher bei Sword Art Online mit?
      Nur weil ich Japaner bin muss ich Animes mögen?
      Natürlich. Zumindest dann, wenn du ein Japaner bist, der sich auch landestypisch verhält.
      Ich glaube, ausgerechnet heute an diesem Platz zu sitzen, war offenbar ein Fehler…
      Ja, vermutlich. Denn neben mir zu glänzen, ist eine Aufgabe, die per se als unmöglich angesehen werden kann. Mach einfach das Beste daraus. Deine rhetorische Unterlegenheit fällt viel weniger ins Gewicht wenn du mir das Reden überlässt. Oder du äußerst dich einzig und allein auf japanisch.
      Das werde ich! Hin und wieder. Aber da dieses Format für den deutschen Markt produziert wird, äußere ich mich vornehmlich in deiner Muttersprache. Die ich übrigens fließend beherrsche! Obwohl ich alternativ auch auf Englisch kommentieren könnte.
      So? Ich kann wiederum auf Deutsch, Englisch oder Isländisch kommentieren.
      Isländisch?!
      Eine der am schwersten zu erlernenden Sprachen der Welt. Aktuell beherrsche ich sie zwar noch nicht, kann mir diese bis zur nächsten Show aber komplett aneignen.
      Insofern du für die nächste Show erneut verpflichtet wirst.

      Tournament of Honor – Trios Tourney
      Code Red vs. The Asian Shirt Squad


      Last Voyage
      Stephanie McMahon und die Ihren gewinnen für gewöhnlich keine Beliebtheitswettbewerbe, aber hier und heute werden sie von den japanischen Fans doch sehr herzlich willkommen geheißen. Was zum einen der asiatischen Höflichkeit zu verdanken ist, zum anderen aber ein simples Resultat dessen ist, dass Code Red nur zu einem Drittel aus unfähiger Amerikanerin und dafür zu zwei Dritteln aus sehr fähigen Japanerinnen besteht. Asuka / Kana und Kairi Hojo werden nämlich ausgiebig bejubelt und Eva Marie, Stephanie sowie deren Bodyguard Awesome Kong halt mit ihnen, weil sie mit ihnen halt hier zum Ring spazieren.

      Shirt Storm
      Dass die Asian Shirt Squad auf einer Japanreise in einem Match von den Fanreaktionen her die Heels sein würden gegen ein mehr oder minder glasklares Heelstable, das war so in der Theorie nicht zwingend zu erwarten, aber die Praxis zeigt, dass es so ist. Aber natürlich sind insbesondere Japaner und Koreaner und Chinesen nicht zwingend auf einer Wellenlänge, trotz aller kulturellen Nähe, und mit Sasami Kannaoe hat sich eine der 3 Japanerinnen der Gruppe bekanntlich von dieser verabschiedet. The Posing Must Go On heißt zwar das Motto und „nur noch“ zu sechst statt zu siebt sieht das Gruppenposing der Shirties noch immer herzallerliebst aus, aber dass alle 6 mit ganzem Herzen dabei sind und voller Freude auf den Kampf, das kann man nun wirklich nicht sagen. Yu-na Seong sieht noch am Entschlossensten aus, als selbsternannte Anführerin muss sie jetzt auch mit demonstrativer Stärke vorangehen. Xiàhóu Lǚlǚ ist kühl und in sich gekehrt wie üblich, bei ihr ist äußerlich nicht festzustellen, inwiefern die Entwicklung sie belastet. Suguha Hinotomoe sieht etwas weniger glücklich aus, aber das mag mehr damit zu tun haben, dass Sasami sie und Yui Meiou vor ihrem Abgang noch aus dem Tag Team Turnier warf. Selbige Yui hingegen sieht fast schon mit Tränen in den Augen auf die „freie Stelle“, ihr scheint Sasamis Abwesenheit besonders nahe zu gehen, aber auch Naotora Thị Mai steht mehr da wie ein Häuflein Elend als irgendetwas anderes. Aspara Utsutsuruya wiederum ist extra nervös und angespannt, genug, dass sie beim Posing die Balance verliert und von den Mega Mexicans Oroche und Platano aufgefangen werden muss, die natürlich auch heute wieder die Shirties begleiten.

      Ekaterina Akenova wiederum ist überall gleichermaßen beliebt, möchte man zumindest meinen, weil man denken könnte, das seine Frau wie sie automatische, generelle Beliebtheit hat. Was natürlich Quatsch ist, automatisch ist gar niemand beliebt und tatsächlich gibt es sogar nicht häufig eine Korrelation zwischen Qualität und sehr vokalen Hatern. Ob Ekaterina deshalb nicht gerade ein Menschenfreund ist? Jedenfalls lässt die Vampirin nun das Match anläuten, sodass wir aufhören können, diesen zu Nichts oder zumindest nichts Gutem führenden Gedanken nachzuhängen.

      Der Versuch eines Lock Up von Eva Marie kann eigentlich auch zu nicht viel Gutem führen, wobei selbst Eva diesen Bewegungsablauf eigentlich gar nicht botchen kann. Die Rote, die im Ring noch immer mächtig grün ist, schafft es dennoch, obgleich mit Hilfe ihrer Gegnerin, Yu-Na Seong. Die weicht nämlich rechtzeitig zurück, sodass Eva in die Luft grabscht und somit natürlich selten dämlich ausschaut.
      Eva versucht es aber direkt noch einmal, nur um von Yu-Na erneut vorgeführt zu werden.
      Das passiert nun auch noch ein drittes und ein viertes Mal.
      Als Fünftes versucht die nun peinlich berührte Eva eine Ohrfeige, aber selbst die geht daneben.
      Dafür sitzt der folgende Superkick von Yu-Na.
      Selbige klatscht in die Hände, weniger um die Japaner zu motivieren, für sie zu klatschen, dafür umso mehr, um ihre verbündeten Shirties aufzumuntern. Mit Lǚlǚ wechselt sie nun auch per Tag, legt sich danach auf Eva Maries Beine, auf dass diese nicht so leicht ausweichen kann.
      Die Chinesin erklimmt sogleich das oberste Ringseil…
      Black Magic!
      Eins!
      Zwei!
      Dr… Kick Out!
      Das wäre jetzt auch eine doppelt und dreifach üble Pleite gewesen.
      So früh zu verlieren hätte bei Stephanie sicherlich ohnehin schon zu „you are fired“ geführt, aber so früh zu verlieren, ehe Kana/Asuka und Kairi Hojo überhaupt in den Ring konnten, das wäre gerade hier in Japan ein extrem übler Fauxpas gewesen. Um das zu vermeiden, krabbelt Eva nun auch gen Seile, um durch sie hindurch zu schlüpfen und den Squared Circle zu verlassen, was einen Wechsel ermöglichen würde.
      Natürlich weiß die stets kalkulierende Lǚlǚ am besten, dass sie dies verhindern muss.
      Eva ist so eindeutig das schwächste Glied bei Code Red, dass der einfachste Weg zu siegen ist, möglichst früh den Kampf zu beenden, indem man sie rasch abfertigt. Ergo zieht Lǚlǚ die Rote zurück in den Ring, noch weiter nach hinten gen Wechselecke… wo Aspara ihr auf den Rücken klatscht.
      Ergo Wechsel… und Asparagus! Sprich: Springboard Legdrop.
      Cover hinterher… nächster Two Count.
      „You can’t wrestle“ Chants mögen bei Eva angebracht sein, aber zumindest kann sie auskicken.
      Und Aspara wegtreten, als diese ihren Thai Cloverleaf versucht.
      Die zeigt aber sogleich einen Hand Spring Elbow, der Eva beim Aufstehen erwischt.
      Eva will hinfallen, aber Aspara hält sie am Arm fest, schleudert sie lieber in die Seile.
      Jedoch gibt es ein Reversal von Eva Marie… und einen Spinebuster!
      Das Cover bringt nichts ein, woraufhin Eva jedoch weiter nachsetzt.
      Grunded Abdonimal Stretch.
      So ein bisschen Wrestling kann sie also doch.
      Ringpsychologisch dennoch dämlich, sie könnte ja stattdessen auch Wechseln.
      Worauf Stephanie McMahon sie nun auch lautstark hinweist.
      Eva schrickt auf, entschuldigt sich gestenreich… und wird dann von Aspara mit einem Hip Toss auf die Matte geschickt, ehe sie aus dem Ring kann. Sofort Wechsel mit Lǚlǚ… aber nun krabbelt Eva doch recht flott durch die Seile und lässt sich vom Apron auf den Hallenboden fallen… was sie zelebriert, als ob sie gerade das Turnier für ihr Team gewönnen hätte.
      Die Feierlichkeiten halten aber nicht lange an, da Xiàhóu Lǚlǚ ihr hinterherfliegt:
      Red Hare!
      Ein toller Dive, mit dem sie sich aber auch quasi sofort selber wieder ausgewechselt hat.
      Aspara muss also im Ring bleiben und steht nun Asuka gegenüber.
      Und die macht das, was sie besonders gern tut.
      Mit Hüfte, bzw. Hintern voran in ihre Gegnerin donnern.
      Aber Moment!
      Aspara fängt sie in der Luft ab und hält sie umklammert…
      Und dann geht’s steil nach unten! Bridging German Suplex… Flip… Delfin Special!
      Eins!
      Zwei… nein.
      Das war ein exzellenter Konter, aber nur bis zwei.
      Aspara seufzt kurz, pusht sich dann aber selbst ein bisschen… und erhebt sich, um Asuka anzuheben.
      Doch die umklammert plötzlich ihr Standbein, tritt ihr per Legsweep das andere weg…
      Ankle Lock!
      Da hat Asuka all ihre Erfahrung gezeigt und natürlich auch ihre ringerische Klasse.
      Das ging viel zu schnell für Aspara, dabei mag sie die Matte ja eigentlich auch.
      Aufgeben mag sie dafür nicht – stattdessen kämpft sie sich voran… Stück für Stück.
      Die Seile erwischt sie zwar nicht, dafür eine ausgestreckte Hand.
      Nämlich die von Yu-Na.
      Die springt sofort einen Springboard Dropkick und knallt Asuka damit um.
      Yu-Na flippt auf die Beine zurück, nimmt Maß… Superkick!
      Geblockt von Asuka… Dragon Screw!
      Rolle rückwärts, Wechsel mit der Pirate Princess Kairi Hojo, während Yu.Na sich rumrollt und das Knie hält, die Dragon Screw hat sie ordentlich erwischt. Kairi steigt sogleich auf die Seile und fliegt ab: Flying Elbow Drop!
      Der hat gesessen!
      Doch kein Cover hinterher, stattdessen… Ikari!
      Kairi bringt ihren Bridging Cross-Legged Boston Crab bei Yu-Na durch… in der Mitte des Rings!
      Dabei war Yu-Na doch eh grad mit Knieschmerzen beschäftigt!
      Nicht gut, gar nicht gut… für die Shirties und deren Fans.
      Sehr gut hingegen für Stephanie McMahon und die Fans von Code Red.
      Denn Yu-Na muss abklopfen.
      Und weil sie Teamcaptain ist… bedeutet das den Sieg für Code Red.
      Die Japaner hätten ihre beiden populären Damen zwar gern noch etwas länger gesehen – oder auch so mehr von diesem Match – aber Hauptsache, was gezeigt wurde, war ordentlich und das „richtige Resultat“ ist es natürlich auch. Insbesondere Eva Marie feiert, als ob sie irgendeinen relevanten Beitrag zu diesem Sieg geliefert hätte…

      Amadeus & Funaki
      Dieses Match beweist eindeutig, das Mannschafften, beziehungsweise Teams keine Ähnlichkeit mit Ketten haben. Zumindest nicht, wenn auf jenes Sprichwort vertraut wird, nach welchem jede Kette so stark wie ihr Schwächstes Glied ist.
      Ein gutes Team besteht eben nicht allein aus starken Einzelkämpfern oder Kämpferinnen, sondern Personen, die wissen, wann sie anderen das Ruder überlassen müssen, um Erfolge anzusteuern.
      Es sei denn, die besagten Personalien sind in sämtlichen Belangen außergewöhnlich gut, wie etwa Christian, oder Chris Jericho. Sich damit zu Brüsten, den eklatanten Mangel eines Teammitglieds mehr als nur zu kompensieren, ist im Kern jedoch ebenfalls verständlich.
      Du übersiehst die Ringpsychologie! Nur dank Evas Strategie wurden die Shirties aus der Reserve gelockt, wonach sie sorglos im Ring agierten, was ihnen schließlich zum Verhängnis wurde.

      Das Klassenzimmer ist ziemlich leer, selbst der Lehrer Matt Striker glänzt durch Abwesenheit, obwohl heute ja noch nicht mal kommentiert. Nur ein Platz bist besetzt, während der Mann an der Tafel eine ziemlich goldene Hautfarbe hat. Quark, natürlich handelt es sich hierbei um Schminke. Und am Pult sitzt selbstredend niemand geringeres als sein neuer Protetge, Hot Honey.

      Goldust:
      Mir ist bewusst das du Antworten statt Fragen suchst. Und muss dennoch in Erfahrung bringen was du dir von mir im Konkreten zu erhoffen wagst? Ist es eine Strategie im Match? Die Haltung gegenüber unserer Haltungsform? Oder gar... die Suche nach deiner Persönlichkeit?

      Hot Honey:
      I would say it’s a bit of everything… which can be summed up in one word: psychology. The psychology of wrestling, the psychology behind being… glittering, glamorous, golden. For so many years you have played with the psyches of the masses and your opponents alike. You weirded them out, freaked them out, made them uneasy to even step into the ring with you. And for the most part you did that… with style. Glamorous, golden style. Even though sometimes you also went for shock factor… but not in a despicable way, but by ignoring some taboos that needn’t even be taboos… you are bold, eloquent, unique and… shiny. You made sure that nobody would ever forget the name of… *inhales deeply* Goldust.
      …and that’s exactly the type of wrestler… the type of person I want to be.


      Goldust:
      Du willst also so sein wie ich?! Ich schätze wahrlich dein Lob in voller Fülle, muss aber anmerken das du aktuell nicht bist wie ich. Was mich zur Frage bringt die ungleich relevanter ist: Warum ist dem denn so, mein Kind? Und warum denkst du, das du mich brauchst, um dein Umfeld mit Extravaganz zu verführen? Hast du mental im Shoginate of Doomination verloren, ohne jemals den Weg hinaus zu finden? Die Antwort zu diesen Fragen, seien sie im gern noch so rhetorisch, liegt nur in die, und dir allein. Auch den Paradiesvogel aus purem Gold hat niemand zu keiner Zeit in mir gesehen. Sondern war nur das Abziehbildchen meines Vaters, Gott habe ihn selig, der kleine Nachkömmling des American Dream, unfähig je in seine großen Fußstapfen zu treten. Jemand, der nie so sein kann wie sein Alter her. Ein Eric Watts, Scott Putski, David Flair, Jayden Smith, zum zurück bleiben verdammt, da nur der kleine Filius des großen Stars. In einem Kreislauf... der gebrochen werden muss. Den ich zu brechen wusste, da ich wusste wer ich bin. Das ich so bin wie keiner es für möglich hielt. Bevor wir also dein wahres Ich ergründen... sagst du mir welcher Kreislauf dich gefangen hält!

      Die schwarze Blondine guckt irritiert und beginnt angestrengt nachzudenken.

      Hot Honey:
      Up until now, I was not even aware about being held back by some vicious circle I’m stuck in… but now that you mention it… I suppose I never really learned how to… act. I have been wrestling in a reactive way my whole career. I mean… not in a way that I’d be all about counter wresting like the great Momoko Sakaki… but my match plans were made up for me by Akari-dono, my training was regulated by Dean, Mike and Randy and even in terms of interviews Cassie and Bunny would normally take the lead… and even though I learned everything in a technical sense, I think I’m lost about how to put ideas together myself… or even come up with ideas. My creative process is basically zero... I know what I like and what I want to be, it’s just… I have literally no idea how to actually be that way. When I tried to be glamorous in the Macho Man way… that was disastrous. Like a crappy cosplay. Hence why I said I need to learn the psychology behind it… there’s a certain mindset behind this that eludes me…

      Goldust:
      Du darfst nicht versuchen jemand zu sein, der du nicht bist! Bret Hart wusste, das er kein Cowboy war, obwohl er es hätte sei sollen.
      Brodus Clay war kein Funkosaurus, was er nicht wusste, und daran scheiterte. Verweigere die Attitüden, welcher nicht für dich geschaffen sind! Ahme nicht nach, sondern finde zu dir selbst! Nimm dich keiner Personalie an, welche die Menschen "Gimmick" schimpfen, wenn als billige Scharade dient,
      die deinen wahren kern verdeckt! Ob real oder surreal, klar fixiert oder gänzlich ambivalent, nur dein wahres ich führt dich dort hin wo du bleiben willst. Sei stattdessen wie du sein willst und wirklich bist. Lebe aus was dich zum Erblühen bringt!


      Hot Honey:
      You know, my father used to tell me when I was little that I can be everything I want… as long as I’m not trying to be a fashion model, because they’re unhealthy or a TV star, because they tend to be equally unhealthy… and what I want to become is… well, I told you several times now I think.
      Bret choose to be The Hitman instead of being a Cowboy, because he neither felt like a Cowboy nor did he want to be a Cowboy. I however am a pretty one-dimensional, boring person at my core. And I don’t want this to stay this way. And I’m sure, if I stick around you… I will learn that. Adapt stuff. Because seeing someone on TV is different from really spending time with someone… it’s like a little girl wanting to be a princess. She can watch some mediocre royals on TV and dress up, but that won’t make her a princess. If she was to be around a princess however, she would get accustomed to the mannerisms, speech patterns, dos and don’ts and whatnot. So… everything you can tell me about you being you makes things easier, but ultimately I will learn what I need to know by just… being around you. Or so I hope.


      Auf seine typische Art und Weise inhaliert der Lehrer Luft.

      Goldust:
      Irrtümer können allgegenwärtig sein, wie eine chronische Krankheit verselbstständigen, bis sie als richtig angesehen werden. Du, mein Kind, bist alles, nur nicht langweilig. Ich weiß es, genau so wie die Fans. Jetzt musst allein du noch lernen das dem tatsächlich so ist. Doch aus diesem Grund bist du ja hier, das ist mir klar. Und wenn Worte nicht mehr helfen ist es an der Zeit, für... drastische Maßnahmen!

      Er greift zu Boden, legt einen Farbkoffer auf den Tisch, öffnet ihn uns lässt benetzt seinen rechten Handschuh mit etwas aus einem kleinen Plastikfläschchen. Dann streckt er seinen Zeigefinger gen Hot Honeys Gesicht - und malt mit Gold ein Lächeln hinein. Im übrigen so, das der Bogen unter ihren Lippen verläuft, anstatt genau darüber.

      Goldust:
      Wie... fühlt sich das an?

      Honey kuschelt sich in die Robe.

      Hot Honey:
      That is… a bit like what I spoke about… it is dressing up without truly knowing…

      Sie kuscjelt sich noch etwas mehr hinein und nimmt Goldust das Facepaint ab und guckt vor einen Spiegel, ehe sie selbst einige Muster hinzufügt.

      Hot Honey:
      But still… this is… indeed a bit of that feeling I spoke of… just to experience the real things… is enough for me to… feel a bit more like what the real thing is like… and it gets my brainwork… working…

      Sie lächelt noch etwas mehr und beginnt nun auch ihren restlichen Körper etwas anzupinseln… während ihr Mentor bestätigend nickt.

      Amadeus & Funaki
      Inwiefern soll ein falscher Input hilfreich sein? Die Optik zu verändern ist doch nichts als blinder Aktionismus. Das wurde doch schon mehrfach thematisiert.
      Manch ein gesetzter Impuls kann erstaunliche Wirkung haben. Außerdem ging darum, den Glauben an sich selbst zu stärken.
      Genau das ist doch der Fehler! Irrglaube weckt unrealistische Erwartungen, und vernebelt den Verstand. So glauben doch manche Frauen tatsächlich, dass ihr Haarwuchs…
      Zu dumm, das ich dich jetzt gerade unterbrechen muss, aber wie ich sehe, steht Shelton Benjamin im Ring, um uns etwas mit zu teilen!

      Shelton Benjamin:
      Einige Tage sind vergangen seit Hour of Glory, die meisten lecken vllt. immernoch ihre Wunden von der hart umkämpften Matches.
      Ich persönlich habe auch noch nicht alles zu 100% weggesteckt, bin ja auch kein junger Wilder mehr, auch wenn das mein Stil nicht wirklich aufzeigt, aber es hinterlässt immer mehr Spuren natürlich, man braucht mehr Erholung danach, die 1-2 Tage mehr Ruhe und Pause. Aber das ist ok.
      Wie auch Hour of Glory okay war, auch für mich.
      Ich habe das Match nicht als Champion verlassen, leider, aber ich war dem Titel so nahe wie wohl sehr, sehr, sehr lange nicht mehr.
      Ich würde sogar sagen, dass reiner Instinkt dieses Match entschieden hat. Wir haben uns alle hart auf die Mütze gehauen, sehr hart teilweise.
      Am Ende waren noch Randy, ich und Stone Cold übrig und während Randy und ich, naturgemäß nach dem Verlauf der letzten Wochen, uns gegenseitig auf die Fresse hauten, kam es wie es so oft kommt: Der lachende Dritte taucht auf und staubt den Gewinn ab.
      Ich hatte dich, Randy. Ich weiß es. Noch 1-2 Aktionen und ich hätte dich eliminiert, hätte ich dich gepinnt, da bin ich mir so sicher.
      Du hast gut gekämpft, du warst stark, das war der Randy Orton, den man fürchtet und schätzt, nicht das Großmaul der letzten Wochen, das muss ich zugeben.
      Aber verdammt, ich war zwar am Ende, - nur mal so, ich war länger in der Chamber als Stevie und Randy -, ich war am Ende mit meinen Kräften, doch diesen letzten Willen um dich zu besiegen, um dich zu eliminieren, den hatte ich noch und ich war SO kurz davor.
      Bis Stone Cold sich aus seiner kleinen Ruhepause wieder zurückgemeldet, die er sich gönnte, während wir verbissen gegeneinander austeilten.
      Ich bin mir sicher, dass du, Steve, auch am Ende warst, auch nach deinem Move, der dich schlußendlich den Sieg brachte. Ich bin mir sicher, dass du gar nicht mehr die Kraft hattest um uns beide zu pinnen, weil das Match wirklich uns jede Kraft geraubt hat.
      Doch du bist so lange im Geschäft, du hast schon so viel erlebt, so viele Matchenden, alle möglichen Szenarien, dein Unterbewusstsein, dein Instinkt hat dir dann in diesem Moment zum Sieg verholfen und uns beide gepinnt.
      Das heißt nicht, dass du den Sieg nicht verdient hast, das du kein guter Champ bist, nein.
      Aber das Match hätte auch genauso gut anders ausgehen können in diesen letzten Sekunden. Ist es halt nicht und das macht dich zum Champ, Glückwunsch, natürlich.
      Fühle mich nur in meinem Punkt bestätigt, dass sich hier die Elite der WFW nicht viel nimmt und alle auf einem ähnlichen Niveau agieren. Das hat man in der Chamber wieder gesehen, Kleinigkeiten haben das Match entschieden, Instinkt, Intuition und deshalb kann ich es kaum erwarten, die nächste Chance zu erhalten, den nächsten Titleshot. Ich bin sooooo nah dran. Es war wieder mal so knapp, die Story meiner WFW-Karriere gefühlt, aber diesmal bleibe ich dran, diesmal lasse ich nicht locker, bis ich den verdammten Titel endlich in meinen Händen halte.

      C


      Christian Cage

      Weiter kommt Shelton nicht mit seiner Promo, weil die Musik des Mannes erklingt, der jenen “verdammten Titel” häufiger und länger zu tragen vermochte als jeder andere und der auch jetzt mit Titelgürtel ausgestattet ist. Eine Hälfte von Vitamin C erscheint in wunderbarster Selbstgefälligkeit und stolziert zum Ring, wo er mit einem Fuß am Seil hängen bleibt und beinahe auf die Fresse fliegt. Aber er kann den Sturz verhindern und deutet an, dass dies Absicht war, Spaß. Wie Count Charisma Christian Cage nun auch sehr amüsiert seinen früheren Kameraden anspricht.

      Christian Cage:
      Nun hör sich einer an, was hier für ein amüsanter Kram gequatscht wird. So viel Konjunktiv überall, wie das halt so ist in der Welt der Möchtegern-Topstars, die sich ihre eigene Inkompetenz nicht eingestehen wollen. Es benötigt schließlich einiges an Mut und Überwindung sich zuzugestehen, dass diese ominöse Trennwand, welche die Mittelklasse von der Spitzenklasse trennt, zu massiv ist, um eingerissen zu werden.
      Ich meine… natürlich warst du dem Titel so nah wie… quasi nie zuvor, weil er von einem Dummkopf gehalten wurde, einem der schwächsten Champions der jüngeren Geschichte und bedenkt man, wie viele schwache Champions es hier zuletzt gab… ist das schon eine Leistung. Eine Negativleistung, natürlich, aber auch das ist geschichtsträchtig.
      Das muss man erst mal hinkriegen eine Elimination Chamber herbeizureden und da sein Gold gegen einen Oldtimer zu verlieren, der sogar nur nen Legendenvertrag hat und also als Spezialattraktion für die Nostalgiker gedacht war. Und sowas kann echt den Titel gewinnen – was ein Witz. Du magst vielleicht nicht sagen, dass Stone Cold ein schlechter Champ ist, Shelton… weil er aus deiner minderen Perspektive heraus tatsächlich ganz gut erscheinen mag… aber ich für meinen Teil komme nicht umher Stone Cold als neuen Tiefpunkt in der Geschichte des Titels zu betrachten. Und was sagt uns das über dich, Shelton? Was sagt uns das, dass Stone Cold aus dem Ruhestand hier rüber humpeln und den Titel mal eben so mitnehmen kann… während du dich abmühst und wieder mal nichts auf die Reihe kriegst? Und das obwohl du einen verdammten Koffer zur Matchregelbestimmung hast, den du hättest nutzen können, um dir einen Vorteil zu verschaffen. Du magst den bösen, alten Dean für seine Kommentare verteufeln, doch ich fürchte, er ist sogar noch viel zu nachsichtig mit dir. Denn so wie ich das sehe… bist du noch schlechter, als du es früher warst. Und schon damals warst du einfach kein echtes Topstarmaterial.
      Aber nun gut, zumindest hast du es geschafft noch im Turnier zu bleiben… nicht, dass das noch von langer Dauer sein wird. Es wird kommen, wie es kommen muss: du wirst dich aufplustern, ein Match haben, dich doof anstellen und verlieren und anschließend jammern, wie unfair die Welt doch ist und wie nah dran du doch warst. Gleichzeitig werde ich mit Chris das Tag Team Turnier zum zweiten Mal in Folge gewinnen, damit einen weiteren WFW Rekord aufstellen und ganz nebenbei einen weiteren großen Schritt machen, dir deinen einen Rekord endlich wegzunehmen… rund 9 Monate haben Chris und ich schon hinter uns als Tag Team Champions… der Rest bis zum neuen Rekord ist quasi Formalität.
      Sag, Shelton, wie fühlt sich das an? Wie fühlt es sich an, Utopien des Erfolges nachzujagen, während in der Realität dein einer, echter Erfolg in den Schatten gestellt werden wird… dein einer, echter Erfolg, den du natürlich allein mir verdankst, wie du weißt, obwohl du es natürlich nicht zugeben wirst.


      Shelton Benjamin:
      Hi Christian. Wann standen wir zuletzt zusammen in einem Ring? Jahre ist es her. Schade eigentlich. Jahre, in denen wir uns beide verändert haben, zum Teil auch gleich geblieben sind, aber sag mir, Christian, was genau hab ich dir in all den Jahren getan? Wir haben früher immer Seite an Seite gekämpft, nicht nur für uns als Team, sondern auch für die WFW, wenn du dich an die Wargames erinnerst. Im Grunde genommen waren wir schon immer ein Team und kamen gut miteinander aus.
      Ich weiß deshalb nicht, woher diese Negativität und Aggresivität mir gegenüber kommt, hab ich nicht immer nur gute Worte über dich verloren? Das war schon vor einigen Monaten so, als du mich völlig grundlos total nieder gemacht hast. Vielleicht hast du das ja überhört oder was weiß ich. Hab ich nicht gesagt, dass du hier über alle anderen stehst, DIE WFW-Legende bist? Wieso machst du mich dann so dumm an, das verwundert mich immer wieder, aber sei´s drum, das merke ich ja schon bei Val, dass euch das alles von früher nicht mehr so interessiert, dass ihr einfach nur noch extrem hasserfüllt und fast bösartig durch´s Leben geht. Kein Platz mehr in eurem Leben für alte Weggefährten, die euch nie was wirklich böses getan haben.
      Ich werde es euch auch nicht mehr Recht machen, weil ich eben, wie du schon treffen angemerkt hast, zu oft gejammert hab über dies und das, zu naiv und gutgläubig war, aber diese Zeit ist vorüber, spätestens seit Haru. Ich habe ein Ziel, das habe ich mir nach meiner Krankheit, nach all der Scheiße, die ich durchgemacht hab, nachdem ich den TOD bezwungen hab, danach hab ich mir dieses Ziel gesetzt, das treibt mich an, so motiviere ich mich, meine unerfüllte WFW-Karriere noch zu erfüllen, mit großen Erfolgen und Titeln, endlich aus diesem WFW B-Legende Status rauszutreten, wie du es treffend genannt hast. Ich möchte mehr als eine B-Legende sein, ich möchte so Erfolge feiern wie du, ja, du bist DER WFW-Champion bla bla, weiß ich doch, also Christian:
      Hör mal besser zu und halt den Ball flach. Und nicht nur, weil ich Kurzpassspiel bevorzuge. Abgesehen davon, ob das zusammen mit dir mein größter Erfolg war, das sei mal dahingestellt, das interessiert mich auch nicht so sehr grad, aber ich mag es überhaupt nicht, wenn man mir meine Verdienste hier in der WFW schlecht und runter redet. Das hab ich damals schon gesagt, über deine Aussagen war ich megaenttäuscht, weil grad DU es besser wissen solltest als mein langjähriger Weggefährte und du wiederholst es grad einfach nochmal, das macht mich extrem sauer. Ich verdanke unsere Erfolge dir? Geh und les mal bisschen in der WFW-Historie, schau dir die Matchdaten und Matchfakten an, das kann man ja dank Internet heute alles gut nachverfolgen und nachlesen, Christian. Also bringt es nichts irgendwas falsches zu erzählen.
      Ich weiß ausm Kopf heraus, dass ich damals überhaupt erst Giant Silva schulterte und uns den Sieg perfekt machte, mit dem alles begann. Also erzähl keinen Unsinn. Rede mich nicht schlecht. Ich habe genauso meine Geschichten hier geschrieben wie du, das sie bei weitem nicht so erfolgreich waren wie deine, weiß ich, danke, dass muss mir keiner sagen. An deinem Status zweifle ich nicht. Nur kannst du aufhören an meinem Status zu zweifeln, meine Arbeit runterzumachen, sonst kommen wir bald echt an den Punkt der "Feindschaft" an, den du irgendwie seit Jahren bei uns siehst..


      Christian Cage:
      Oh, du warst also derjenige, der irgendeinen Giant geschultert hat, dessen einzige erinnerungswürdige Qualität es war, eine großartige, jüngere Schwester zu haben, aus deren Schatten er trotz aller Größe nie heraustreten konnte, weil er dafür nicht gut genug war. Nicht einmal im Ansatz. Ihn und Olga trennten Welten – nur dass sie auch ohne ihn relevant sein konnte, während er ohne sie ein Nichts war. Eine erstaunliche Parallele zu uns beiden, Shelton.
      Nur dass sogar du verglichen mit dem Giant, der längst vergessen ist, noch eine Stufe höher anzusiedeln bist… was es peinlich macht, dass du offenbar glaubst, so eine Nebenfigur der WFW Geschichte gepinnt zu haben, wäre eine große Sache. War es nicht, Shelton, dass du dich an so eine gänzlich nebensächliche Fußnote erinnerst, zeigt nur auf, wie wenig du erreicht hast, denn ansonsten wäre dir dieser irrelevante Moment kaum so präsent in Erinnerung. Und genau das ist der springende Punkt: du glaubst, dass du ach so ein großer WFW Name wärst und ach so viel erreicht hättest… dabei ist genau das nicht der Fall und genau deshalb bin ich hier. Also abgesehen davon, mich über dich zu amüsieren… ich bin hier, um dir die traurige Wahrheit zu offenbaren, dass du nicht ansatzweise so eine große Nummer bist, wie du glaubst. Wäre jetzt statt dir ein Jon Heidenreich oder benannter Giant Silva wieder aufgetaucht, die Fans wären für sie nicht minder nostalgisch geworden als für dich und hätten bei ihnen ebenso jede noch so lahmarschige Promo von wegen „ey, mach mich nicht dumm von der Seite an, ich bin geistig unbewaffnet und vermag mich nicht zu wehren“ bejubelt, wie es bei dir der Fall war. Ganz zu schweigen davon, wenn ein Shawn Michaels oder Michael Sorrow wieder aufgetaucht wären, die Fans würden ihnen vermutlich immer noch mit Jubel in der Arsch kriechen, während dein Jubel allmählich wieder abgeflacht ist, weil die Nostalgie sich legt und die Erkenntnis reift, dass sich trotz der Jahre eben nicht so wirklich viel geändert hat: ich bin immer noch großartig, du bist immer noch mittelmäßig.
      Ich bin in dem Sinne auch gar nicht wirklich wegen dir hier, Shelton, so wichtig bist du auch nicht. Du bist quasi nur ein Symptom dessen, was mich nervt. Ich bin hier, weil mir diese dummen Fans auf den Zeiger gehen, die es schaffen einem Typen wie dir über Wochen und Monate Nostalgiepops zuzuwerfen, während gleichzeitig die verdienten Topstars – sprich: ich und Chris Jericho – permanent angezweifelt und mit viel weniger Hochachtung bedacht werden, als zusteht. Weswegen es mir schlicht eine gewisse Genugtuung bereitet, wenn Leute wie du oder The Rock sich selbst als die Pfeifen entblößen, die ihr seid und all diesen Pfeifen von Fans ihre dümmlichen Jubelrufe im Hals steckenbleiben, weil ihre ach so heiß und innig geliebten Mittelmaßwrestler mal wieder versagt haben. Und dieser nicht mit Schadenfreude zu verwechselnden Genugtuung wollte ich schlicht Ausdruck verleihen – das ist alles.


      Shelton Benjamin:
      Hörst du mir eigentlich richtig zu? Das ist ja dämlich.
      "Du hast nix geleistet" -ich hab Silva gepinnt, mit dem unsere Regentschaft erst begann "das sind nebensächliche Fußnoten, keinen interessiert das".
      Ja ehm, entscheid dich mal. Ich hab auf deine dumme Aussage mit einem Fakt geantwortet, wie gesagt, die Historie ist frei zugreifbar und Newsflash für dich, Christian, sie wird deine Aussagen nicht bestätigen.
      Du scheinst echt ein Verständnisproblem zu haben. Ich sage hier ständig "ich habe nichts großes erreicht in meiner WFW-Karriere, deswegen will ich das jetzt nachholen" und du kommst mir dann direkt mit "du hast nichts erreicht, du bist keine große Nummer". Okay, cool. Sag mir mal, wann ich behauptet hab, dass ich jetzt der Überstar und Top-Dog schlechthin bin. Ich kann mich schon ziemlich gut selbst einschätzen, keine Sorge. Im Grunde sind all meine Auftritte eigentlich sehr bescheiden, so werde ich ja auch öfters mal beschrieben "der bescheidene, auf dem Boden gebliebene Shelton". Das wird schon seinen Grund haben und sicher nicht, weil ich mich so krass selbstdarstelle. Das überlass ich anderen.
      Also nochmal, erzähl keinen Quatsch über mich. Ich bin nicht so wie du, war ich nie und wollte ich auch nie, deshalb haben sich auch unsere Wege getrennt. Klar, du hast den erfolgreichen Weg gehabt, das zweifelt hier bestimmt auch keiner an, ich schon mal nicht. Aber ein wenig Respekt für die Leistungen anderer sollte man schon haben, vorallem wenn man sich ja so sehr nach der Liebe der Fans sehnt wie du anscheinend.
      Vielleicht wirst du auch angezweifelt, weil du eben groß die Klappe aufmachst und grundlos gegen andere hatest, dabei aber hier den sicheren Weg wählst und mit einem Partner in den Ring steigst? Wenn es dich so nervt, dass wir alle so scheiße sind und du nicht, wieso jagst du dann einem laut dir unbedeutenden Teamrekord hinterher? Statt als Solowrestler wieder den achso niedrig gesunkenen WFW-Titel wieder zu Glanzzeiten zu tragen?
      Warum tust du das nicht? Kannst du es nicht mehr alleine und versteckst dich deshalb in der Tag-Team Division, hm? Da kannst du selber noch so oft sagen, dass ja die Tag-Team Division grad stärker is als die Einzelwrestler-Division, dass es schwieriger ist den Tag-Team Titel zu verteidigen als die Solotitle, aber so wird das halt nicht in der Öffentlichkeit gesehen, tut mir leid für dich.
      Also jag du lieber meinem Teamrekord hinterher, weil du es alleine einfach nicht mehr bringst. Vielleicht stimmt das gerade nicht, aber so im Hinterkopf hab ich das in Erinnerun, dass dein letzter wichtiger Einzelerfolg hier lange zurückliegt, kann das sein? Falls das stimmt, würde das nur meinen Punkt bestätigen.
      Wenn es bei dir nicht läuft, wenn du von deiner Leistung her nicht mehr der Topstar bist, der du gern sein möchtest, dann flüchtest du dich in die Tag-Team Division und wirst da von anderen durchgezogen und wieder aufgebaut. So war es bei uns, nach unserer Zeit kam denke ich deine erfolgreichste Solozeit. Und so ist es jetzt mit Chris Jericho. Das konntest du aber eh schon immer sehr gut, andere Leute für deine Zwecke ausnutzen und immer drauf achten, dass du am meisten profitierst.
      Wie gesagt, manches ändert sich halt wirklich nie.


      Christian Cage:
      Shelton, ich weiß ja, dass du „dumm“ bist, um dein Lieblingswort zu nutzen, für das du dringend einige Substitute im Internet recherchieren solltest, um es etwas weniger überfrequentiert zu nutzen und damit deine Dummheit selbst für den größten Dummkopf im Publikum offensichtlich zu machen… aber dumm - bzw. blöd, stupide, dämlich, et cetera - zu sein, sollte dich nicht daran hindern, mir vernünftig zuzuhören. „Nichts geleistet zu haben“ und „Giant Silva zu pinnen“ sind zwei Sätze, die sich nicht ausschließen, weil es – wie erklärt – tatsächlich keine Leistung ist, genau das getan zu haben. Zumindest nicht für jemanden wie mich, für jemanden wie dich natürlich schon. Dass dadurch meine Tag Team Rekordregentschaft mit dir als Klotz an meinem Bein begann, mag ja stimmen, doch ist das etwa so erwähnenswert wie die Gegner in den Finals meiner nun fünf gewonnenen Turniere. Nämlich gar nicht.
      Und ja, Shelton, ich bin nicht länger Imstande als Einzelwrestler aktiv zu sein, zumindest nicht für einen längeren Zeitraum, das gibt mein Körper nicht mehr her, ich dachte das wäre offensichtlich. Weswegen ich erst kürzlich Chris gegenüber schon äußerte, dass er den Geschenkkoffer, den er heute von Batista bekommt, nicht für mich einplanen braucht. Sicher, für dich oder Stone Cold würde es noch locker reichen, aber ich bin gerade beschäftigt damit, einmal mehr WFW Geschichte zu schreiben, daher bin ich gerade etwas verhindert. Aber entweder Kevin oder mein Nachnamensvetter werden es schon richten, den Undisputed Title zu uns vom einzig wahren, großen, grünen C zurückzuholen, alles zu seiner Zeit.
      Darüber hinaus ist es ehrlich gesagt ganz egal, was du von dir selber sagst, Shelton. Wie ich schon formulierte: so wichtig bist du nicht. Die Rezeption ist das Problem hier. Chris und ich werden mit unseren überragenden Leistungen als selbstverständlich erachtet, während mittelmäßige Rückkehrer wie du bejubelt werden, von Gestalten wie Goldust oder Neulingen wie dem respektarmen Namenlosen, der dankbar sein sollte überhaupt im selben Roster gelistet zu werden, wie ich und seiner grauen Mimi Maus an seiner Seite, die für rein gar nichts als „sympathisch“ eingestuft werden und der typische neue Besen sind, der auf den ersten Blick gut kehrt, nur um auf den zweiten Blick weniger Qualität zu haben als der Alte. Wie es auch schon bei der hochgejubelten Dingsda Siren war – nicht, dass es mich überraschen würde, fällt doch oft dem Mittelmaß mehr Sympathie zu als der Spitzenklasse, weil beim Mittelmaß natürlich der Identifikationsgrad höher ist. Kennt man ja.


      Shelton Benjamin:
      Oder man hat für die "Mittelklasse" einfach mehr Sympathie, weil sie eben andere nicht als "Mittelklasse" bezeichnen, sich nicht über alle hinweg stellen und nicht großspurige Arschlöcher sind, wie wär´s mal mit dem Gedanken und ein ganz kleines bisschen weniger Arroganz, versuch´s mal damit.
      Aber wie du kotzen wirst, wenn ich den Titel gewinne, oh mein Gott. Auf den Moment freue ich mich jetzt schon und eins kann ich dir versichern, der Moment wird kommen. Nicht heute, nicht morgen, aber irgendwann in naher Zukunft und während du dich dann immernoch daran aufgeilst "WFW Geschichte" geschrieben zu haben, werde ich es sein, der wirklich die WFW-Geschichte neu schreibt, im Jahr 2017 als Solo-Champion mit dem wichtigsten Gold der Männerdivision.
      Rede es dir ein, vielleicht lässt es dich besser schlafen, wenn du es so oft erwähnst, aber du kannst tun und machen was du willst, der Undisputed Title wird für die Masse IMMER mehr Prestige und Ansehen haben, als ein Tag-Team Title. So war es schon immer, so ist es grad und so wird es immer weitergehen.
      Also heul nicht so rum, wenn du das eh nicht ändern kannst, brich meinen Rekord, der dir irgendwie viel zu wichtig scheint, dafür das ich ja so unwichtig bin und nichts geleistet hab, aber wasauchimmer.
      Du kommst hier raus um mich zu beleidigen und Sachen über mich zu behaupten, die völlig falsch sind, aber das wird mich nicht aufhalten.
      Du kannst reden und reden was du willst, mich runterbuttern, schlecht machen, aber am Ende des Tages bin ich immernoch in bester Position um mir endlich den wichtigen Titel zu schnappen. Nicht, weil hier alle so kacke und mies sind, sondern weil ich mir den Arsch aufreiße, in jedem wichtigen Match meine Leistung bringe und meinem Ziel näher komme. Ich stehe in den Main-Events, ich bekomme die Chancen und habe noch einen netten Koffer in der Hinterhand. Also shittalke wie du willst, du wirst mich trotzdem schon sehr bald als "Champ" ansprechen müssen, ob es dir gefällt oder nicht. Wenn du ein Problem damit hast, come at me, bro.
      Du kannst der erste Herausforderer sein, wenn ich mir den Titel schnappe, da hab ich gar kein Problem damit. Denn deine Jungs werden mich sicher nicht aufhalten, keiner wird mich davon abhalten mir meinen Traum zu erfüllen. My time is now, um mich mal bei John Cena zu bedienen.

      Christian Cage:
      Shelton, Shelton, Shelton, nicht einmal du kannst so unfassbar dämlich sein, dass ich dir erklären muss, dass natürlich die Schönschwätzer, die anderen Honig ums Maul schmieren und ihr eigenes Licht unter den Scheffel stellen beliebter sind, als jene, die andere ganz genau wissen lassen, dass sie schlechter sind. Weswegen die meisten Interviews in den meisten Sportarten auch so gähnend monoton sind. Schwierige Aufgabe hier, Gegner hat es gut gemacht da. Blablabla. Wie auch du ewig gleiches Blablabla von dir gibst… und allem, was deinem Blablabla widerspricht, lustige Spitznamen gibst, wie „shittalke“… dabei redest du hier die allergrößte Scheiße, Shelton. Wertigkeiten sind fluktuierend. Sowohl von Einzeltiteln, wie von Tag Team Titeln. Unsere firmeninterne Fehde hat großes Interesse erregt, Shelton… ich bin mit glatt sicher, dass wir bei Hour of Glory den Main Event gestellt hätten, wenn Rocky nicht darauf bestanden hätte, sein Gold in der Chamber zum Mitnehmen auszurufen.
      Selbst deine Wertigkeit ist fluktuierend, Shelton… an meiner Seite, als man noch denken konnte, dass du von mir etwas Ringintelligenz abbekommst… da warst du auch noch höher im Kurs als nun als Einzelpfeife. Schließlich hat dir ja nie das ringerische Talent gefehlt, Shelton… rein in der Hinsicht warst du mir immer ebenbürtig, weswegen ich dich damals ja auch als Partner akzeptierte. Bis ich merkte, dass du nix im Kopf hast und dich weigerst dazuzulernen. Was bis heute andauert.
      Selbst wenn man aus falschem oder auch richtigem Stolz stets sauber nach Regelwerk agieren möchte, sollte man dennoch in der Lage sein zumindest zu durchdenken, wie man Regeln umgehen kann, um darauf vorbereitet zu sein, wenn es der Gegner tut. Wie man auch harsche Kritik und Spott zu erdulden lernen sollte, um daraus zu lernen und besser zu werden. Als ich der zweitklassige Champion war, habe ich auch nicht gejammert, sondern bin besser geworden und bin nun der unumstößliche erstklassige Champion.
      Alternativ… haben dir Randy Orton und Co doch gut vorgemacht, wie es auch geht, wenn einem nicht passt, was jemand sagt… und dir halt auf die Rübe gegeben. Wenn du also denkst so gut zu sein, wie du bist und ich nur Mist verzapfe… warum hast du mir nicht längst mit einem Superkick das Maul gestopft?


      Christian hält inne und geht drei Schritte zurück, während die Fans laut jubeln und „Superkick“ chanten.

      Christian Cage:
      So, nun habe ich hier aber auch genug Zeit vergeudet. Ich wollte mich nur amüsieren, stattdessen bin ich doch in alte Verhaltensmuster zurückgefallen und habe dir Tipps gegeben, die du eh nicht umzusetzen in der Lage bist… viel Spaß nächste Show gegen den Desperado und den Rest vom Mob, Shelton. Genau der richtige Gegner, um dir deine Schwächen erbarmungslos vor Augen zu halten…

      Christian entfernt sich schnell aus dem Ring, wie um sicherzugehen, dass Shelton nicht doch noch zu ihm rüber läuft und einen Superkick verpasst.

      Amadeus & Funaki
      Bei Schülern wie Shelton ist es nachvollziehbar, das Christian die Funktion des Lehrers lieber Matt Striker überlässt. Durchfallen würde Benjamin aber auch bei ihm, da er, im Gegensatz zu Christian, nicht weiß wie er sich angemessen präsentieren kann. Also sollte er sich lieber gleich an Goldust wenden, der ja offenbar ein Faible für hoffnungslose Fälle hat.
      Nein, da liegst du völlig falsch. Sich nicht mehr von Christian belehren zu lassen spricht eindeutig für die Intelligenz von Shelton Benjamin. Der schlägt doch absichtlich in die gleiche Kerbe wie TPB, weil er nicht wahrhaben will, wie hoch das Niveau von Benjamin tatsächlich ist!
      Das Wort „hoch“ erscheint unangebracht. Wenngleich auch die Höhe von einem Millimeter durchaus als solche deklariert werden kann. Und als Maß für Shelton dient, mit dem er seine Erfolge misst.
      Immerhin steht zwischen Sheltons Selbstwahrnehmung und der Realität keine ominöse Wand.

      Backstage steht Todd Grisham zwischen zwei Damen… was ihm naturgemäß gut gefällt. Besagte Damen sind Captain Leanan Mitsurugi und Adelheit “Vizekapitän Allie” Himeyama. Und wo die sind, sind natürlich auch Chris Masters, Danny Dominion, Masterpiece Marsellus und Matt Cross nicht weit…

      Todd Grisham:
      Hallo Fans! Wie ihr seht, ist meine Welt gerade rosarot, denn die Crimson Shark Pirates sind bei mir!
      …Captain Ann! Bisher war das Turnier ja quasi wie ein Schuss vor den Bug.
      Zwei Matches, zwei Niederlagen.
      Was stimmt Sie positiv, dass es nächste Show besser läuft, wenn Danny Dominion und „Son of Havoc“ Matt Cross gegen das Shogunate of Doomination antreten?


      Captain Ann hält ihm die flache Hand vors Gesicht und bedeutet ihm so zu schweigen.

      Captain Ann:
      Moment mal, Landratte! Mal abgesehen von der krassen Unverschämtheit diesen Pseudo-Kampf gegen diese niedlichen Dummköpfe als „Niederlage“ zu bezeichnen, ist es doch eine verdammte Frechheit, dass dies überhaupt offiziell anerkannt wird… was soll das heißen… nächste Show?

      Todd Grisham:
      Äh, na ja… wie ich hörte, ist euer Match um eine Show verschoben worden und…

      Captain Ann:
      Beim Barte Neptuns, was sagst du?! Soll das heißen, wir sind heute völlig umsonst hergekommen?! Das ist doch… würde meine psychopathische Mistschwester nicht in diesem verfluchten Kuschzelzimmer sitzen, ich würde umgehend meinen Mannen den Befehl geben zu entern!

      Todd Grisham:
      Was ich bei dieser Gelegenheit fragen möchte… warum ist eure Beziehung eigentlich so angespannt? Die meisten Schwestern hier bei World Fantasy Wrestling sind ja eher sehr eng in ihrer Beziehung, mit einer bekannten Zwillings-Ausnahme…

      Captain Ann:
      Du verdammtes Tintenfischhirn hast wohl nur Tinte im Kopf!
      Unsere Beziehung ist miserabel, weil meine Schwester eine schlimmere Halsabschneiderin ist, als wir Piraten!
      Eine raue Art gefällt mir zwar, aber ich ziehe die verdammte Grenze, wenn jemand permanent versucht mich aufzuschlitzen!
      Wobei das seit diesem Wrestling hier etwas besser geworden ist, seitdem hat sie nur noch versucht mir den Schädel einzuschlagen, statt ihn zu spalten.


      Todd Grisham:
      Ähm, ich bin sicher, das ist jetzt eine übertriebene Darstellung… richtig? Richtig? Ist doch so?

      Nein, das stimmt schon so, wie Captain Ann es sagt. Unser Lieblingsschwächling ist von Natur aus soziopathisch und hat sie erst einmal Lust auf Schwertkampf, dann heißt es entweder unbewaffnet sein oder sie zwingt dir einen Kampf auf, wo du besser gut genug bist, um zu überleben. Das ist einfach so.
      Gut, dass wir alle gut genug sind.

      Diese Stimmen gehören zu Luna und Rebecca Flamberge und kaum sind sie identifiziert, treten die beiden auch schon mit Lieza Ramón hinzu.

      Captain Ann:
      Ah… ihr seid es… was hat euch hierher verschlagen?

      Lieza Ramón:
      Eigentlich nur daz Ezzen, daz hier umzonzt izt…

      Captain Ann:
      Mit dir hab ich nicht gesprochen, Echse!

      Lieza erschrickt sich und versteckt sich rasch hinter den Flamberges.

      Luna & Rebecca Flamberge:
      Oh, nun lass deinen Frust aber nicht an unserem Maskottchen aus, es kann ja niemand dafür, dass euer WLan auf eurem Schiff so erbärmlich ist, dass ihr kaum Verbindung zur Außenwelt habt und daher Terminupdates verpasst. Zudem seid ihr ja nicht die einzigen, die mies behandelt werden. Lieza selbst ist noch ärmer dran. Da gab es bei Hour of Glory zwei der drei Halbfinalmatches und ausgerechnet das Dritte, wo Lieza auf dein Schwesterchen trifft, das ist nicht beim PPV gewesen – sondern ist auch erst nächste Show.
      Gleichberechtigung ist eben doch nur eine Utopie.

      Captain Ann:
      Beim Klabautermann, wie recht ihr doch habt…

      …Moment… das Essen ist hier umsonst, sagt ihr? Seit wann?


      Vizekapitän Allie:
      Ähm, das Fresschen hier war für offizielle Rostermitglieder schon immer für lau, Captain. Habt ihr das etwa nicht gewusst?

      Chris Masters:
      Aye! Sogar ich das wusste und ich eigentlich nix wissen!

      Danny Dominion:
      Um, surely you were just unaware, because something so trivial is simply beneath you, Captain… right?

      Masterpiece Marsellus:
      Aye! Ist ja auch nicht euer Job Essen zu holen, dafür seid ihr ja Captain, ihr braucht das gar nicht zu wissen!!1!11elf

      Matt Cross:
      That’s, like… totally right, Captain. Don’t let it bother you.

      Captain Ann:
      Ihr habt ja mehr Stroh im Kopf als diese animierte, hochgradig unsympathische Witzfigur von Antipirat auf dem Kopf trägt! Natürlich muss ich sowas wissen!
      …Bewegung! Wir gehen jetzt Essen fassen und Vorräte sammeln!
      Das haben die jetzt davon, dass wir hier herkamen und kein Match haben!
      Dann fressen wir ihnen halt die Bude leer!


      Vizekapitän Allie:
      Aye, aye, Captain!

      Der Piratentrupp marschiert ab, die Anarchy Apoteo’Sis folgen ihnen amüsiert nach… während Lieza selbst Lauftempo aufnimmt, wie aus Angst sonst nichts mehr mitzukriegen. Was heißt, dass Todd allein zurückbleibt… was den Kameras Grund genug ist, sich abzuschalten.

      Amadeus & Funaki
      Sie sollten lieber keine Vorräte sammeln, war das „Essen“ im Catering-Bereich doch ungenießbar. Andererseits handelt es sich bei ihnen um Piraten, da sollten die Ansprüche nicht allzu hoch sein.
      Wäre wohl doch ratsam gewesen, Captain Ann die Verschiebung des Matches vorab mitzuteilen…
      Ich frage mich nur, ob hier genug Bananen gibt, mit der Captain Ann ihre Crew geködert haben muss.
      Bleibt zu hoffen, das sich Miwayu im Catering-Bereich mit einem Imbiss stärkt. Für all jene, die noch Hunger haben… und nach einer Plünderung auch noch weiter Hunger haben werden.

      Knightingales vs. English Conquest

      Stars in the Night
      Verletzungen, Geleakte Ü18 Bildchen, eine Untersuchung wegen häuslicher Gewalt in ihrer Veziehung zu Alberto el Patron, die sich nach anfänglicher Konfusion wohl gegen sie als Täterin statt Opfer richtet (was TNA/ImpactWrestling/GWF nicht davon abhielt ihm den Titel abzuerkennen und ihn zu suspendieren) und dann die Geschichte bei Hour of Glory. Zu behaupten, dass in Britani „Paige“ Knights Leben alles in geordneten Bahnen läuft, wäre eine dreiste Lüge. Da kommt es der Engländerin sicherlich gerade recht, jetzt im Ring an der Seite ihrer Partnerin Naomi ordentlich Dampf im Ring ablassen zu können.

      Capital City of Flowers
      Cordelia Cynthia Gardner und Cloe Gardner hießen ja auch mal mit Nachnamen „Knight“, wie sie auch Engländerinnen sind. Der Namenswechsel war dabei nicht gerade für einen Karriereschub gut, denn die beiden Botanikerinnen sind heutzutage primär als Valets von Doug Williams „bekannt“, bzw. eben nicht mehr wirklich bekannt. Dabei waren sie schon Tag Team Champions und haben im Ring schon mehrfach durch starke Leistungen überzeugt. Der Sieg in nicht mal 30 Sekunden von CC gegen Medusa Gorgon kommt in den Sinn oder Cloes Matches gegen Laura Reed. Doch der Ruhm von vorgestern verblasst schnell, wenn kein neuer Ruhm hinzukommt und so müssen die beiden heute, wo Doug ihr Valet ist statt umgekehrt, liefern, wollen sie nicht einen absoluten Einbruch im Ranking erleben.

      Ringrichterin Noel Geamăn hätte diese Sorgen vermutlich gern, oder auch nicht, wir wissen es nicht, weil es bisher noch kein aufschlussreiches Interview mit ihr und ihrer Zwillingsschwester Esmeralda gab, bezüglich ihrer Präferenzen: Ringrichterin sein oder im Ring wrestlen. Jetzt jedenfalls wird ein Bein zur Pose hochgeschnuckt, das Match will schließlich stilvoll angeläutet werden. Wobei das Läuten vom Ringgong kommt und wie viel Stil da im Spiel ist, ist schwer zu sagen, er ist ja nie im Bild.

      Dafür ist nun ein erster Lock Up zwischen Brit und CC im Bild.
      Es dauert aber nicht lange, bis sich das Geschehen auf die Matte verlagert.
      Beide ringen umher, mit Griff und Kontergriff. Typische, britische Schule.
      In den USA ist dieser Stil ja weniger angesagt, die japanischen Fans wissen es hingegen zu würdigen.
      Zumindest bis sich Brit einen Vorteil dadurch verschaffen will, dass sie Connie an einer ihrer Flechten zieht.
      Das gibt Pfiffe der Fans und eine Ermahnung von Noel.
      Dennoch hat Brit nun ihre Gegnerin in einem Side Headlock eingeklemmt, wie in einem Schraubstock.
      Sie zerrt so ihre Kontrahentin zur eigenen Ringecke und wechselt mit Naomi.
      Die tritt der hingehaltenen CC in den Magen, wonach sie die Idee des Side Headlock übernimmt.
      Langsame Zermürbung ist also die angestrebte Taktik… doch Cordelia Cynthia Gardner macht nicht mit.
      Anstatt sich zermürben zu lassen, zeigt sie Elbows… und kommt so frei.
      Wonach sie zupackt und Naomi per Half Nelson Backbreaker Rückenschmerzen beschert.
      Die waren sicher nicht auf Naomis Wunschzettel, aber bekommen hat sie diese dennoch.
      Dabei ist noch gar nicht Weihnachten, auch wenn die Läden bestimmt schon in Kürze so tun als ab.
      Wo Naomi nun also erst mal ruhiggestellt ist, setzt CC nach.
      Severe Perfection!
      Eins!
      Zwei!
      Dr… Kick Out!
      Aus einem solchen Cradle Pin rauszukommen ist immer schwierig, gut für Naomi, dass es noch früh im Match ist und sie somit über genug unverbrauchte Power verfügte, um rauszukommen. Noch dazu hat Naomi genug Reaktionsschnelligkeit, um sich unter einem Lariat hindurch zu ducken, Tempo aufzunehmen und dann per Sumersault Clothesline selbst zuzuschlagen.
      Wonach sie sofort wieder Geschwindigkeit aufnimmt, um CC per Rear View ihren Hintern auf schmerzhafte Art und Weise näherzubringen. Connie hat aber offenbar an Naomis Po nicht das ganz große Interesse und lässt sich flach auf die Matte fallen, um dem Angriff zu entgehen. Wonach sie sofort wieder auf die Beine flippt… und zutritt! Scarlet Spike!
      Naomi wird flachgelegt, aber im halb-KO hat sie dennoch genug Ringübersicht, sich etwas in die Nähe der Seile zu rollen, was es ihr ermöglicht beim Pinversuch einen Fuß aufs unterste Ringseil zu legen. „Ringseil“ wird übrigens von der Word Rechtschreibung nicht als legitimes Wort anerkannt. Dafür erkennt Noel den Rope Break an.
      Naomis Bewusstseinstrübung durch den Scarlet Spike wird nun weiter von CC ausgenutzt, in Form von einigen Stomps und dann… Figure 4 Necklock. Wird Naomi hier von Connies Schenkeln ausgechokt oder zur Aufgabe gebracht? Nein. Zwar haben die Stomps sie etwas von den Seilen weggelockt, aber sie sind dennoch nah genug, dass etwas Mühe zwar von Nöten ist, selbige zu erreichen, aber ein Matchverlust keine ernsthafte Befürchtung ist.
      Auf Seiten der Gardners wird nun gewechselt, wobei Connie Naomi in Electric Chair Position auf die Schultern nimmt… und Cloe tritt Naomi von dort per Missile Dropkick herunter! Starke Aktion… aber ehe es auch nur zum Cover kommen kann, ist Brit im Ring und lässt sich verwarnen, Hauptsache Noel ist nicht mit Anzählen beschäftigt. Cordelia und Doug Williams finden diese Unsportlichkeit nicht so prickelnd, Cloe hingegen scheint das nicht aufs Gemüt zu schlagen. Sie macht gegen Naomi einfach weiter… doch die zeigt einen Gesichtskratzer, gefolgt von einem Chin Breaker (Jawbreaker? Gibt es einen Unterschied?) und einem Arm Drag… den Gesichtskratzer hat Noel nicht gesehen, weil sie ausgerechnet von Doug Williams Beschwerde abgelenkt wurde.
      So hat Naomi nun die Chance zu wechseln.
      Brit kommt herein und versetzt der noch immer etwas geblendeten Cloe umgehend den Paige Turner.
      Was ihr einen Near Fall einbringt.
      Nun setzt Brit ihre Beinpartie ein und nimmt Cloe in einen Headscissor Lock.
      Zusätzlich klemmt sie sich Cloes mächtigen Pferdeschwanz unter den Arm, um ihren Kopf zusätzlich zu fixieren. Doch Cloe ist gelenkig und windet sich erfolgreich gen Seile, streckt dann ein Bein aus und erreicht mit den Zehenspitzen die Rettungsinstanz. Brit löst verärgert, legt dann Cloe mit der Gurgel über die Seile und drückt sie mit dem Knie auf dieselben. Klar, dass dies erst ein Anzählen zur Folge hat… und dann eine kleine Diskussion, bei welcher Brit die Ringrichterin davon abzulenken sucht, dass Naomi sich zu Cloe schleicht, um sie weiter zu würgen.
      Was bei Doug Williams zu einer Kurzschlussreaktion führt:
      Er schlägt mit der Englandfahne, bzw. dem Fahnenmast zu!
      Naomi wird erwischt und klatscht vom Apron… und dann… gibt Noel das Signal für den Ringgong.
      Doug steht wie von der Medusa versteinert da.
      Britani hat ihre Ablenkung nicht hingekriegt, Noel war aufmerksam… und hat Dougs Attacke gesehen.
      Logische Folge: DQ.
      Das kommt jetzt beim Publikum nicht so gut an… aber passiert ist passiert.
      Die Knightingales stehen in der nächsten Runde und treffen dort dann auf die Müller Zwillinge, während die English Conquest nun als Ganzes aus dem Turnier ausscheidet… was Doug sogar noch mehr zu schaffen macht, als den Gardners selbst, wenn wir die ersten Reaktionen richtig deuten…

      Amadeus & Funaki
      Das ist der Grund, warum ein Match nicht von Emotionen leben darf. Sie verleiten zu Fehlern. Und unzufriedenen Fans, die erträglicher wären, wenn sie diese Emotion unterdrücken könnten.
      Ja, ohne Emotionen gäbe es bestimmt den nächsten Wrestling-Boom. Denn was ist schöner, als eine Veranstaltung, die niemanden begeistern kann?
      Sarkasmus? Falls ja, ist er unangebracht. Würde sich Doug Williams auf seine Intelligenz berufen, hätte er Cordelia vorgeschickt, um Naomi zu attackieren, wäre das höchstwahrscheinlich anders ausgefallen.
      Einigen wir uns darauf, dass es ein taktischer Fehler war. Aber wie konnte Williams auch ahnen, das Brit nicht fähig ist, eine Ringrichterin abzulenken; noch dazu Noel Geamăn? Die Knitingales hatten daher mehr Glück als Verstand. Und können nur hoffen, dass dieses Glück nicht abebbt, wenn sie im Turnier noch weiter kommen wollen.

      Um Todd Grisham hat sich das komplette Shogunate of Doomination versammelt. Akari "Hikari" Oda höchstselbst, nebst Sidekick Nene Morisaki, das Trio Curvy Cassie, Stheno Gorgon und Busty Bunny, sowie die Herren der Gruppe, Randy Orton, Chavo Guerrero jr. und Val Venis.

      Todd Grisham:
      Hm… so viele potentielle Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner… wo soll ich nur anfangen?

      Kaum hat er diese Frage laut ausgesprochen kommt ihm Nene ziemlich nahe, weil sie sich „bedrohlich“ vor ihm aufbaut und aus nächster Nähe ins Gesicht motzt.

      Nene Morisaki:
      Hoow daaaaaaaare you even question this!
      Obviously the first mouth this mic should be held to is our Queen’s mouth!

      Todd nickt eifrig und halt das Mic zu Akari.

      "Demon Queen" Akari "Hikari" Oda:
      What is there to say, that is not obvious?
      Our trio failed to claim the Trios Title belts… again.


      Besagtes Trio guckt beschämt in diverse Richtungen, nur nicht nach vorn.

      "Demon Queen" Akari "Hikari" Oda:
      In the same manner Randy Orton failed to recapture the Undisputed Championship.

      Ortons Blutdruck steigt sichtlich an, er atmet wüst und schwer.

      "Demon Queen" Akari "Hikari" Oda:
      Meanwhile the rest of us has yet to even have a match in the tourney.
      The one scheduled for tonight was delayed until next show.
      Keeping your focus up for weeks is not easy, as such this decision is a cruel joke.
      Of course, me being the ancestor of Nobunaga Oda, I am no stranger to cruelty myself.
      As such, I can get a good bit of amusement out of this travesty.
      However, next show is when laughing stops and things get serious again.
      And once the battles are fought, laughter shall be ours again.


      Todd nickt.

      Todd Grisham:
      Okay, das war ja sehr ausführlich. Hat noch jemand was zu sagen?

      Da tritt Val näher an Todd heran, als ihm lieb ist.

      Val Venis:
      Yes, I got something to say, something serious:
      So… here goes…

      …screw you, Shelton Benjamin!


      Val zeigt einen demonstrativen Mittelfinger in Richtung Kamera.

      Val Venis:
      You know, Todd, if it wasn’t for me, neither Shelton nor Doug Williams might even have made it to the Chamber. Shelton is all know-it-all asshole, mocking Randy and Chavo for not doing the assault right… when it was just thanks to me, that the assault wasn’t as fatal as it could have been! And how does Shelton thank me? He shits on our friendship!
      Well, thanks for nothing, Mr. Hypocrite! Here I am, convincing my allies to go easy on you and you have nothing better to do than break our bonds, just because I didn’t do even more? Grow some balls and grow up, Shelton! There is more than one way of showing friendship, you know?! It’s just like in that current Samurai Warriors Game, Spirit of Sanada… which depicts the Sanada Clan during the Sengoku era. Now, for those of you who manage to not know… when the decisive battle for the fate of the land took place, Nobuyuki Sanada decided to support the Tokugawa. You know, the guys who wound up winning. In order to do so he literally went to war against his brother and father. What an ass, right? Fighting against his own family, tearing the whole clan apart, right? WRONG!
      It was exactly because he was with the Tokugawa and fought bravely that he was able to get his brother and father pardoned when they were likely otherwise executed. And here I am, being basically Nobuyuki Venis to my old Lords of Greatness buddy Yukimura Benjamin… and instead of being understanding of my situation and what I did for him… he switches on asshole mode! It’s always black and white with him, with no consideration for the bigger picture! And while I’m an understanding man and everything… even I have my limits! And that limit is reached! Shelton… I’m sorry for all the time I wasted on you ungrateful little piece of garbage! Next time we meet we will fight indeed and you better be ready, because I’m rather pissed for good and as gentle as I am with the ladies, as aggressive I can be with guys who rub me the wrong way! And you just did that, Shelton, congratulations! I have experienced a lot of bullshit in my time here, from getting my German Title stolen through Heidenreich and Giant Silva, over getting assaulted by Christian or being screwed out of the Camus Company by Chris Jericho or getting squashed by Sheamus of all people… but none of those made me as angry as Shelton did. They say payback is a bitch and you know what? To quote a certain someone… it’s true. It’s damn true.


      Womit Val davonstapft… und der Rest des Shogunats folgt ihm nach und nach, das Interview praktisch beendend.

      Amadeus & Funaki
      Darum heißt es also „gute Freunde, bessere Feinde“. Ich glaube nicht, das sich dieser Zustand noch verändern lässt. Tragisch, wenn so eine Beziehung in die Brüche geht…
      Wohl war! Hätte Shelton mehr Verständnis für den Weg von Val aufbringen können… warte… du kannst diese Situation nachvollziehen?
      Selbstverständlich. Damit ändert sich alles. Und wer will schon, das sich was verändert? Shelton ist wirklich sehr dumm, da er sämtliche Verhältnisse auf den Kopf gestellt hat.
      Des einen Leid, des anderen Freud. Randy Orton wird sich über Venis Haltung sicher nicht beklagen, sollte er Shelton im Ring gegenüber stehen. Wobei das Wort „Freude“ sicher übertrieben ist.


      C



      Chris Jericho


      Er hat es mal wieder geschafft. Die Leistung seines Teams war nicht besser, der Plan dafür schon. Beziehungsweise die beeindruckende Neuverpflichtung, die am Ende alles klar gemacht hat. Die ihm den Weg zum Triumph ebnete. Weshalb er sich nicht nur weiterhin WFW Tag Team Champion nennen kann, sondern auch noch einen kleinen Bonus, in Form des MitB Gifting Case erhält. So das er natürlich allerbester Laune ist. Selbst wenn die Fans ihn erneut vehement ausbuhen. Herrschen noch Zweifel daran, dass es sich bei ihm im Chris Jericho handelt? Mit einem zurückhaltenden, aber süffisanten Lächeln im Gesicht schreitet er bis vor die Rampe, von wo aus er leicht amüsiert ins Publikum blickt. Sein Titelgürtel mag fast als solcher dient, wurde er doch genug die Hüften geschnallt, dennoch ist es fraglich, ob er die teure, schwarze Hose oben hält. Die genau so schick wie das weiße Hemd und der schwarze Anzug aussieht, an der Garderobe hat sich also nichts geändert. Langsamen Schrittes geht der einzig männliche Camus Spe-C-ial die Rampe hinab, nimmt Ringsprecherin Lilian Garcia das Mic aus der Hand, und begibt sich in die Mitte des Rings. Wo förmlich in den Reaktionen der Fans auf seine Person badet. Wird das heute noch was? Ja. Denn jetzt führt er das Mic zum Mund. Und spricht.

      Chris Jericho:
      Die Enttäuschung bei euch sitzt vermutlich tief. Es kam nicht so wie es kommen sollte, stattdessen lief alles den Bach runter. Es ist nicht das eingetreten, worauf alle gehofft haben. Oder zumindest die Naiven. All jene, die es einfach nicht wahrhaben wollten. Doch es kam, wie es kommen musste. Doch bevor ich noch lange um den heißen Brei rum Rede, der inzwischen ungenießbar ist, werde ich die Enttäuschung beim Namen nennen: John Cena!

      Die Fans sind weniger gehässig, was sich in erneutem Buh Rufen äußert. Oder etwa, weil sie vom Celestial Soldier genau so wenig halten?

      Chris Jericho:
      Der große Hoffnungsträger, den meine kleine Konkurrentin erfolgreich für ihr Lager abgeworben hat. Was ich bis dato noch nicht hinreichend kommentierte, es aber nun offiziell nachhole: Danke, Celestine! Danke dafür, dass du mir diesen überkandidelten Versager abgenommen hast, damit er fortan dein ohnehin schon schäbiges Portfolio beschmutzt. Der unter meinen Fittichen Rekordhalter der German Championship wurde, während er unter deiner Fahne dem nachgeht, worin deine gesamten Männer und Frauen ungeschlagen sind: In den entscheidenden Matches zu versagen! Ja, bei dir ist er wahrlich besser aufgehoben, neben Haru Kanemura und den ach so perfekten Blueprints. Allesamt Personen, die bei dir nie mehr an ihre alten Erfolge anknüpfen konnten. Ganz im Gegensatz… zu mir!

      Womit er eine kurze Pause einlegt, in der wieder gebuht werden kann.

      Chris Jericho:
      Wo ein Erfolg den nächsten Jagd. Und das Ende ist noch lange nicht in Sicht. Vor Hour of Glory noch war ich „nur“ King of Honor und amtierender Tag Team Champion, doch schon heute bin ich noch dazu der frischgebackene Inhaber des MitB Gifting Case… wem ich wohl eine Titelchance schenke? Vielleicht dem Mann, durch dessen Unterstützung ich ihn mir heute Abend den Koffer aushändigen lassen werde? Meine Damen und Herren, einen gewaltigen Applaus für das neueste Mitglied der wertvollen Sportabteilung, C Jeri-C-ho: The Mashine, Brian Cage!


      Brian Cage

      So wirklich groß ist der Jubel nicht, den der muskulöse Maschinenmann erhält, aber das ist ihm egal. Mit selbstgefällig ausgebreiteten Armen stampft er an den Fans vorbei zum Ring und steigt in diesen, mit einer Miene der Geringschätzung für all jene, die ihn nicht bejubeln – also fast alle.

      Brian Cage:
      Well, thanks for the introduction, boss, but I would like to think those people already know who I am. And those who fail at being educated wrestling fans will soon learn who I am: the best thing in wrestling today. Some men are agile, other men are strong, other men are great at violence while others got the fancy moves that make the audience go “Holy Shit”. I’m none of those, because I got it all. Cause I’m not a man… I’m a machiiiine!

      Er breitet wieder die Arme aus und flext die Muskeln.

      Brian Cage:
      And yeah, if you want to see the case you are about to get utilized properly, don’t look further than me for candidates to cash it in for. I could rip apart either Stone Cold or The Desperado no problem in a fair one on one match, so you can imagine how badly I would crush them if I got them handed to me on a silver platter.

      Chris Jericho:
      Nun, daran besteht nicht der geringste Zweifel. Um dich bei passender Gelegenheit mit dem Koffer zu begünstigen muss er mir, obnwohl bereits mein Eigentum, erst einmal ausgehändigt werden. Was dank mir, dem Innovator of Fanservie, natürlich nicht im Lockerrom, sondern mitten vor den Fans stattfindet. Daher bitte ich nun den ehemaligen Besitzer des MitG Gifting Case hinaus, um mir jenes Gut auszuhändigen, welches er bei Hour of Glory an mich verloren hat.

      C
      Monster
      Batista

      Und da ertönt auch schon die Musik von “The Animal”, der kurz darauf auch schon auf der Einzugsrampe erscheint. Allzu geknickt sieht er allerdings nicht aus, aufrecht und zielstrebig marschiert er mit Sonnenbrille auf der Nase schnurstracks zum Ring, wo er keine Zeit verliert, Jericho den Koffer auf die Brust zu drücken, was bei diesem einen Schnappreflex auslöst und bei Batista auch, der sich ein Mic schnappt.

      Dave Batista:
      Well, I got no excuses. I knew you were hiding an ace up your sleeve and I thought I had covered every scheme you might have… from another Second Hand Tag Team to one of those sellout referees Tyler Black keeps bumping into. But at Hour of Glory I got bested. In a pathetic, disgraceful manner, but I expected as much and still wasn’t able to beat you. So, in some twisted meaning of the term “deserving”, I cannot help to admit, that you earned this case, “boss”. And I assume in some weird way there is even some bravery you have demonstrated… I mean… I’ll be the first to admit that I don’t know this new Cage all that well as I know the other Cage we have here, but… if his demeanor is any indication he will take even less bullshit from you than I was willing to endure. I don’t think that machine even has the terms “patience” or “loyalty” programmed into his brain, so… quite brave to hire him I’d say.

      Da geht Cage auf Batista zu und stellt sich vor ihn… wobei er doch nach oben sehen muss, trotz aller Muskelmasse ist Batista schließlich ein gutes bisschen größer als Brian Cage.

      Brian Cage:
      That is exactly the problem with you washed up has-beens. You are all about respect and loyalty, but only if it means that younger guys treat you like some godly figure. You just try to hog the spotlight as if it belongs to you and others are to let you have it until you retire. But once you retire from retirement you want it back as if the new generation was only there to look up to you. You are a relic of the past, Dave, while Chris is still a man of the here and now. Sure, he isn’t the “Best in the World at What he does” anymore – because I am – but he understands that old guys are just getting older and in order to stay relevant he needs talent who isn’t all about ass-licking, but ass-kicking. He knows that C Jeri-C-ho only has a future with guys like Kevin and me around. We are young enough to dominate for easily another decade to come while experienced enough to get crap done. Hence why Kevin will win the title next show only to lose it against me in the Tournament of Honor finals. And you, Dave, you glorified jobber, can do the one thing fans want from you: fuck off. Leave the spotlight so that more capable people can do something of worth with it.

      Ein dickes Raunen geht durch die Fans. Batista nimmt jedoch nicht mal seine Sonnenbrille ab.

      Dave Batista:
      I’m pretty sure most fans would rather see me throwing you piece of junk machine into the trash.
      …hey, Chris. Is there still warranty on this one?
      Do you get a new one if I turn this machine into scrap metal?


      Die Miene vom Boss wandelt sich von eingeschüchtert zu entschlossen.

      Chris Jericho:
      Tendenziell ist jeder Untergebene austauschbar, so er seine Dienste nicht mehr angemessen sind. Aber deine Fähigkeiten sind nicht dein Problem. Dein Problem ist deine Haltung! Du dachtest, das du mich und Christian mit Tiger Mask IV besiegen kannst, und hast versagt. Und jetzt glaubst du besser als The Mashine zu sein? Besser als Brian Cage, der dich bei Hour of Glory mit einem F5 durch das Kommentatorenpult beförderte als wärst du eine Puppe? Anstatt große Worte zu spucken denen keine Taten folgen solltest du lieber vorsichtig sein, damit du am Ende nicht erneut vernichtet wirst!

      Dave Batista:
      Oh, quite contrary, “boss”. I think you need to be careful.
      You know, I am a rather loyal person.
      The C Comp is why I am in the best shape of my life, this is why I’m still here.
      It’s why I don’t even consider joining up with Randy or the Mob or others.
      And even though I still want to punch your face, Chris…
      I still prefer C Jeri-C-ho over the Celestial Jobsquad.
      But Brian Cage here… just listen to him.
      He thinks himself above you as is.
      He will change his allegiance as soon as he sees any advantage in doing so.
      So… you better think carefully now, Chris.
      Think carefully about if you really want to entrust your future upon Brian’s strength.
      Or if you would rather employ some muscle for you that is trustworthy.
      Me.


      Er nimmt nun seine Sonnenbrille ab.

      Dave Batista:
      You know, I was rather pissed when I lost… but then I realized.
      I realized that now I don’t own this case anymore…
      It can be cashed in for me.
      Chris… if you do that for me…
      If you cash in this case for me, so that I become Undisputed Champion…
      Then we are even. More than even.
      If you do that, I am indebted to you and my strength is yours to command again.
      I don’t even care if you screw me over again and take the title off me in five seconds.
      As long as my name pops up again in the title history as champion… I’m content.
      That’s the one thing I desire even more than beating you up.
      So… you can cash in this case for Brian, who will not thank you for it.
      You can find some way to cash it in for yourself, because clearly you have planned that.
      Or you can make things right between us and cash in for me, having me at your command for good.
      Think about it… think carefully… and choose your destiny wisely.


      Womit er die Sonnenbrille wieder aufsetzt und langsam beginnt davonzugehen, ohne Brian Cage eines weiteren Blickes zu würdigen… Was seinen Vorgesetzten sichtlich irritiert. Wenn auch nur für kurze Zeit.

      Chris Jericho:
      Das weiß ich! Jeder der non mir beschenkt werden will, muss sich mir gegenüber als loyal beweisen! Wie etwa Brian Cage bei Hour of Glory. Aber ich entscheide wann ich diesen Koffer für wen einlöse, und vor allem wann. Meine Pläne funktionieren weil das Timing absolut perfekt ist!
      Zur richtigen Zeit am richtigen Ort, das kleine aber wichtige Einmaleins des Wrestling. Und auch der Cashin dieses Koffers wird für den zukünftigen Ex-Champion eine Faustdicke Überraschung sein!


      Wie zur Besätigung dieser Worte wird sein Theme eingespielt, wonach auch Chris Jericho The Mashine im Ring stehen lässt, da er nun aus diesem steigt, Lilian das Mic zurück gibt und sich auf den Weg hinter die Kulissen macht.

      Brian Cage:
      Hey, are you sure you should be going just yet?
      You could learn a bit or two about not being just all talk, but an actual force of destruction!

      Batista hält inne und wendet sich dann wieder um, entfernt die Sonnenbrille aus seinem Gesicht und entert den Ring wieder.

      Dave Batista:
      Say that again, straight to my face, please.

      Die Maschine stapft zu Batista rüber und sagt aus nächster Nähe…

      Brian Cage:
      I said you might want to stay, so that you could learn a bit or two about not being just all talk, but an actual force of destruction! Like me! Cause I’m not a man! I’m a machi…

      Weiter kommt Brian nicht, da Batista ihm aufs Maul haut! Und einen Spear hinterhersetzt, mit diversen Punches! Aber Cage schüttelt ihn dennoch ab und schlägt per Discus Lariat zurück! Batista geht zu Boden… erhebt sich aber wieder und hebelt Cage zum Spinebuster aus, als dieser erneut zulangen will!
      Wonach Batista sich aus dem Ring rollt, Cage hinter sich herzieht… und gen Ringtreppe schleudert!
      Aber Cage reversalt… und Dave selber kracht dagegen!
      Die Ringtreppe bricht entzwei… aber Batista erhebt sich wieder, nimmt die obere Treppenhälfte…
      Und zieht sie Cage über!
      Der wankt kurz… aber steht und guckt Batista nur unbeeindruckt an!
      Woraufhin Batista noch einmal mit der Ringtreppe zuschlägt!
      Cage wankt rückwärts… aber no-sellt es ansonsten erneut!
      Woraufhin er Batista in den Magen tritt und… Ansatz zur Weapon X!
      Aber Back Body Drop von Batista… auf das Kommipult!
      Wonach Batista auf selbiges steigt… und… Batista Bomb… durch das Pult!
      Derweil gab es auch musikalische Untermalung des Ganzen.
      Doch wurde Battle of the Holy nicht eingespielt, um diesen Brawl noch stimmungsvoller zu machen, sondern hat diese Musik vielmehr den heutigen Turniergegner von Brian Cage angekündigt, nämlich Ian Lincoln. Der ebenso wie Ringrichterin Esmeralda Geamăn mittlerweile im Ring wartet.
      Batista erhebt sich aus den Scherben des Pults… und rollt Brian in den Ring.

      Tournament of Honor – Male Singles Tourney
      Ian Lincoln vs. Brian Cage


      Sofort legt sich Ian auf Cage.
      Eins.
      Zwei.
      Kick Out!
      Trotz dem Vorspiel ist die Maschine hier noch nicht kaputt!
      Ian nimmt es stoisch zur Kenntnis… setzt Cage auf… Fuß in den Nacken… Arme gepackt…
      Scars of Hope!
      Eins.
      Zwei.
      Drei.
      Jetzt aber. Im bisher kürzesten Match des Männerturniers besiegt Ian Lincoln Brian Cage in dessen Debütmatch… Dank fleißiger Vorarbeit von Batista, der nun die Sonnenbrille fett grinsend wieder aufsetzt und bester Laune gen Backstage schlendert…

      Amadeus & Funaki
      Ich brauche Gefahrenzulage! Batista hätte mir beinahe Glasscherben in die Beine gerammt! Ich meine, die Oberschenkel… Ich brauche eine Tasse Tee. Und ein neues Pult, auf der ich sie abstellen kann.
      Was soll da erst Brian Cage sagen? Unglaublich, wie viel der Typ einstecken kann! Trotzdem ist das Turnier jetzt für ihn gelaufen. Aber mit Batse ist er bestimmt noch nicht durch.
      Womit die Frage offen bleibt, wem Chris nun den Koffer schenken wird. Und die Frage, wann denn endlich das neue Pult gebracht wird. Hallo, Backstage-Mitarbeiter?
      Es kommt schon ein neues. Und wenn nicht… dann eben nicht. Sieh es positiv: Ohne neues Pult ist es hier doch gleich viel ungefährlicher!

      Backstage.
      Vielmehr die Tiefgarage der Halle. Die Beifahrertür des soeben eingefahrenen Autos öffnet sich und TYLER BLACK steigt aus. Seine Miene ist so finster wie die Nacht bei Neumond, was verständlich ist nach den Geschehnissen bei Hour of Glory. Tyler geht einmal um das Auto herum und öffnet die Tür hinter der Fahrerseite und nacheinander steigen nun Lala Sakurai und Mirlinda Farkas aus. Die beiden Schwestern wirken sehr konzentriert ob ihres heutigen Matches.
      Gemeinsam machen sich die drei auf die Katakomben der Halle zu betreten, während der Fahrer sich um die Taschen der drei kümmert.
      Aus dem nichts erscheint, mal wieder, TODD GRISHAM und hält Black ein Mikrofon unter die Nase.

      Todd Grisham
      Tyler... Tyler... ein paar Reaktionen zu deiner Niederlage gegen Joe Gomez?

      Black bleibt unversehens stehen.

      Tyler Black
      Niederlage? NIEDERLAGE? Das nennst du eine Niederlage? Ich nenne das eine Farce! Einen Betrug! Mal wieder, auf meine Kosten! Mittlerweile muss man eingestehen, dass die WFW eine Gesetzlose Zone ist, in der diejenigen triumphieren die am besten gegen die Regeln verstoßen. Ich habe es im guten versucht. Doch meine Geduld mit der Obrigkeit ist zuende. Vielleicht ist es an der Zeit für einen Wechsel an der Spitze. Denn Lady Serra hat den Laden augenscheinlich nicht mehr im Griff. Jeder tut hier was er will und kommt damit durch. Aber nicht mit mir... Nicht mit Tyler Black... und genau das... genau DAS werde ich der Chefin jetzt ins Gesicht sagen.

      Da packt ihn Lala Sakurai sanft am Arm und streichelt ihm darüber.

      Lala Sakurai:
      Ganz ruhig mein Tylerchen, ich verstehen ja, dass du wütend bist, aber es gibt jetzt wirklich Wichtigeres, auf das wir uns zu konzentrieren haben, als bei Lady Serra Stunk zu machen, der auch auf meine Mutter zurückfallen würde. Nämlich unser Tag Team Titelmatch.

      Mira kommt nickend hinzu.

      Mirlinda Farkas:
      Absolut richtig. Wie du schon sagtest, Tyler: mal wieder Betrug. Aber das muss dich nicht wütend machen, ganz im Gegenteil, es ist doch nur eine Bestätigung, dass dir diese Flasche von Titelträger unter regulären Umständen nicht gewachsen ist. Und welch verzweifelte Mittel er anzuwenden bereit war, um irgendwie davonzukommen. Der erste Anlauf war halt ein Schuss in den Ofen, aber die Beute ist nur dem ersten Biss entgangen, damit ist die Jagd aber doch noch nicht beendet. Das nächste Mal wird es anders laufen. Und unsere nächste Chance auf Gold ist schließlich schon heute, also sollten wir uns auch darauf konzentrieren, anstatt Zeit bei Serra zu vergeuden. Damit würdest du doch auch nur zugeben, dass diese Mob Heinis unter dein Fell gekommen sind, das wäre ein Zeichen von Schwäche. Also vergiss sie für den Moment, heute zählt was anderes.

      Black mustert die beiden Schwestern.

      Tyler Black
      Ich sehe ein, dass euch das Titelmatch wichtig ist. Und selbstverständlich werde ich in eurer Ecke stehen. Doch warum sollte es Zeitverschwendung sein, sich gegen etwas das hier ganz und gar nicht richtig läuft aufzulehnen? Es betrifft nicht nur mich! Unter welchen Umständen wurde das Titelgold unter John Cena verteidigt? Unter welchen hat Joe Gomez ihn erhalten? Tibro und Nakamura? All das passiert seit Tagen, Wochen, Monaten. Titelgold wird schwer wie Blei und wertlos wie Blech, was zu Entscheidungen führt wie jene die The Rock fällte. Dies ist nicht die Zeit für ehrbare Männer und Frauen. Dies ist nicht die Welt in der Recht noch Recht ist. Und in dieser Welt bleiben wir, wenn wir eine schwache Chefin an der Spitze akzeptieren... und ich akzeptiere es nicht länger.

      Er schaut Mira tief in die Augen.

      Tyler Black
      Vielleicht magst du recht haben, vielleicht lasse ich den Mob zu nah an mich ran. Aber ich lasse sie nur so nah an mich ran damit ich sie am Genick packen kann. Den Mob... und Serra.

      Mira tippt ihm mit dem Zeigefinger oberlehrerhaft auf die Brust.

      Mirlinda Farkas:
      Siehst du? Du hast jetzt schon wieder das Ziel aus den Augen verloren. Genau deshalb erwischen dich diese Referee-Aktionen auch jedes Mal aufs Neue auf dem falschen Fuß. Tunnelblick. Du starrst auf die eine Sache und verlierst dabei den Blick für das Wesentliche. Wenn du den Titel erst gewonnen hast, ist es egal, was vorher war. Wie es auch egal sein wird, dass ich den Temptation Title von Wáng Sānniáng nicht gewinnen konnte und dass Lala im letzten Jahr das Turnierfinale im Einzel verlor. Nur wenn schon Tunnelblick, dann Tunnelblick auf jenes Match heute, was dies vergessen machen kann und auf sonst nichts. Oder geht deine Liebe zu Lala doch nur soweit, wie sie dir dabei hilft, dass du selber Gold gewinnst? Man sollte meinen bei der Vorfreude auf den Goldgewinn Lalas und die Konzentration auf das Match, da wäre für diese Show kein Platz für anderes… aber scheinbar ist Lalas Titelmatch ja nur eine Nebensache, eine Pflichtveranstaltung, bei der du halbherzig anwesend sein wirst, während deine Priorität etwas anderes ist?

      Mira lächelt ihn zwar an, aber freundlich ist das Lächeln ganz sicher nicht.
      Black erwidert indes dieses Lächeln keineswegs.

      Tyler Black
      Manchmal frage ich mich, warum du hier bist. Aber sei es drum. Wie ich schon gesagt habe, WERDE ich in eurer Ecke stehen. Selbstverständlich WERDE ich meine geliebte Lala unterstützen. Dennoch werde ich sicher nicht vergessen was geschah bei Hour of Glory. Und ich werde weder Gomez, noch Serra damit durchkommen lassen. Aber dies... wird dann wohl noch eine Woche warten müssen, wie mir scheint.

      Mirlinda Farkas:
      Ich bin an Lalas Seite, weil ich sie liebe und weil ich Erfolg mit ihr haben möchte… also mehr oder weniger aus demselben Grund aus dem du an ihrer Seite bist, würde ich meinen…

      Lala Sakurai:
      Okay, könntet ihr jetzt BEIDE einen Gang runterschalten und euch auf das Wesentliche konzentrieren? Und dieses Wesentliche ist zweifellos unser Titelmatch. Gewinnen wir, ist das nicht nur schön, nein, es wird auch unsere Wichtigkeit für World Fantasy Wrestling untermauern und bedeuten, dass Mutter und Lady Serra uns Gehör schenken müssen. Hour of Glory war eine Hour of Shame, aber hier und heute können wir unsere Zukunft in die richtigen Bahnen lenken. Dieser eine Kampf wird wegweisend sein für unsere Zukunft. Wir *müssen* einfach gewinnen. Für unser Wohl, Schwester… und vor allem für unser Wohl, mein Tyler.

      Black schaut seiner Verlobten nun in die Augen.

      Tyler Black
      Nun gut... du hast Recht meine Blume. Euer Match ist heute und hat damit Priorität. Alles andere wird noch eine Woche warten können. Also... kümmern wir uns um unsere Zukunft.

      Tyler schaut noch einmal zu Mira herüber, als er Lala einen Kuss auf die Stirn gibt.

      Mirlinda Farkas:
      Falsche Stelle, oder? Küsst man nicht eher seine Kinder auf die Stirn? Eigentlich geht das so:

      Ungefragt packt sie Lala, schnuckt vor ihr in Pose und küsst sie auf den Mund.

      Mirlinda Farkas:
      Das kannst du ja vielleicht zur Feier des Tages später nachmachen. Nur meine Körperhaltung solltest du nicht nachmachen, wenn Männer sich so hinstellen, sieht das nämlich mächtig nach Tunte aus und deine Männlichkeit wird ja so schon genug in Frage gestellt…
      …nicht von mir natürlich, von anderen, die sich die Mäuler zerreißen... du weißt schon wen ich meine.

      Die Zukunft der WFW schaut Mirlinda missbilligend an.

      Tyler Black
      Stell dir vor... ich weiß wie man seine geliebte küsst. Doch, korrigiere mich... bis jetzt wurde ich jedes Mal unterbrochen wenn ich meine Liebste küssen wollte. Aber vielleicht ist in der Tat heute Nacht die Zeit gekommen.

      Er lächelt nun Lala an und geht vor. Die geht sogleich hinterher. Mira wirft beiden einen dezent spöttischen Blick hinterher, ehe sie dann auch dieselbe Richtung einschlägt. Selbiges gilt für den „Unparteiischen“ des Germen Title Matches von Hour of Glory, der aus dem Off zum Vorschein kommt und sich neben Todd Grisham stellt. Der davon nichts mit bekommt, in die Richtung schaut, in die das Trio vor kurzem verschwunden ist.

      Referee:
      Ist die Leidenschaft denn schon erloschen? Vielleicht zieht Tyler ihr ja die Matte vor, die er zuletzt so oft küssen durfte? Und bald noch öfter küssen darf. Trotzdem mangelt es ihm irgendwie an Leidenschaft. Und er reitet sich immer tiefer rein, ohne es überhaupt zu merken…

      Todd will etwas entgegnen, schafft es aber nicht, während sich der Ringrichter amüsiert abwenden, wonach wieder zurück zum Pult geschaltet wird… so es denn ein Neues gibt.

      Amadeus & Funaki
      Irgendwas muss Tyler falsch machen, wenn es ein Unparteiischer auf ihn abgesehen hat. Den Umstand ausgenommen, das er sich mit Transsilvanischen Frauen, oder zumindest so was in der Art, abgibt, die nicht verstehen, das der German Title für ihn immer an erster Stelle stehen sollte.
      Deine Worte lassen darauf schließen, dass bei dir zu Hause keine Lebensabschnittsgefährtin auf dich wartet? Und ein Besuch bei Lady Serra ist definitiv anzuraten, weiß die gute Dame doch scheinbar nicht mehr wen sie für welche Position unter Vertrag genommen hat.
      Meine eignen vier Wände sind und bleiben privat. Aber nein, dort wartet keine Frau. Und natürlich weiß Lady Serra nicht wen sie unter Vertrag genommen hat. Sie weiß ja noch nicht mal, das wir nach wie vor ein neues Pult benötigen…
      Selbstverständlich weiß sie, das wir… Obwohl mich mein Agent kontaktierte, der zu teilautonomen Handlungen berechtigt ist. Ja, Tyler sollte besser mit ihr reden.

      Mit einem amüsierten Lächeln wendet sich der Ringrichter ab, während Todd nun ihm hinter her schaut, ehe diesmal wirklich zurück zum Pult geschaltet… so es denn schon ein Neues gibt.

      Bank of Bliss vs. Sorority of Light

      Final Boss
      Glorious Bliss ist heute im Großeinsatz. Nicht nur die beiden Herren schicken sich an, neben Code Red die nächste Turnierrunde zu erreichen, auch die Bank of Bliss, Sasha Banks und Alexa Bliss, wollen heute dem großen Ziel „Turniersieg“ einen großen Schritt näherkommen und ihr Tag Team Titelmatch buchen, denn die Siegerinnen dieses Matches treffen in der Folgerunde auf die Siegerinnen des heutigen Main Events. Klar, dass Stephanie McMahon mit Bodyguard Awesome Kong an ihrer Seite sich das Ganze aus der Nähe ansieht.

      Locked Girl
      Endlich wieder zusammen… oder doch nicht? Bei Hour of Glory gelang es der Sorority zur Überraschung vieler Fans Mirai Saitou vom Fluch der Ministry of Darkness zu befreien und wieder der Gruppe hinzuzufügen. Weswegen sie hier auch wieder auftritt, obgleich ihr Kleidungsstil identisch geblieben ist zu ihrer kurzen Zeit bei der Ministry. Obgleich die Farben wieder hell statt dunkel sind und statt Taker-Runen normale Christuskreuze zur Verzierung dienen. Sie ist also da – und doch ist die Sorority wieder nur zu Fünft. „Demon Angel“ Xiriel Rin Azuma und „Blutelfe“ Rena Sangua sind freilich beide hier und auch Lichtprinzessin Charlotte van Luminis begleitet die Ihren zum Ring. Doch zusätzlichen sehen wir “nur noch” Crystal Knight Serenity Smith. Anders formuliert: kaum ist der eine Angel on Earth zurück, fehlt der andere. Kokoro Fujiwara glänzt nämlich durch Abwesenheit… warum auch immer. Das können wir jetzt nicht hinterfragen, denn Noel Geamăn hat schon die einbeinige Zehenspitzenpose eingenommen und ihre Hand in Richtung Ringgong gestreckt. Ergo geht es nun los mit der Action, die unsere volle Aufmerksamkeit verlangt.

      Um genau zu sein geht es los mit Sasha gegen Rin und „Action“ bedeutet nicht HLA, sondern vielmehr, dass Sasha mit einigen dezent affigen Gesten versucht Rin dumm anzumachen, um deren Konzentration zu beeinflussen… das oder Sasha plustert sich einfach gerne auf. Was bei Licht betrachtet sogar gut der Fall sein kann. Rin beantwortet das mit einem klatschenden Enzuigiri, der Sasha auf die Knie gehen lässt.
      Wonach Rin sogleich per Crucifix Powerbomb nachsetzt.
      Eins.
      Zwei.
      Dr… Kick Out.
      Das wäre jetzt nach all den pompösen Auftritten auch mächtig peinlich gewesen. Aber Sasha gibt sich diese Blöße nicht… muss jedoch ein, zwei Tritte in die Rippen über sich ergehen lassen, ehe sie einen Whip In kontern kann, nur um dann aber selbst wieder ausgekontert zu werden, statt Back Body Drop heißt es nämlich Sunset Flip.
      Nächster Near Fall für Rin, wonach sie per Armdrag in einen Armbar weitermacht.
      Sasha so kontrollierend geht es gen eigene Ringecke, ergo Wechsel.
      Rins elfenhafte Partnerin nimmt Maß und Schwung… und springt ab.
      Discord DDT!
      Das entlockt auch den japanischen Fans ein Raunen… aber erneut nur 2 Count Dank Bein auf dem Seil. Was aber auch klarmacht: es wird rapide knapper und wenn Sasha nicht rasch ins Match zurückfindet, geht das Match verloren, noch ehe eine Aktion glückte und noch ehe Alexa überhaupt im Ring war. Erst einmal muss sie jedoch einen Half Nelson Suplex erdulden… wonach sie sich aber zumindest geistesgegenwärtig durch die Seile nach draußen rollen kann.
      Rena hat aber keinerlei Absicht, sie da draußen in Ruhe zu lassen und bespringt sie mit einem Plancha. Andernorts gäbe es jetzt „Lucha“ Chants, hier gibt es hingegen ein paar High Fives mit nah stehenden Freundinnen von der Sorority.
      Wonach sich jedoch nun doch auch Alexa ins Match einschaltet und per Dropkick vom Apron geflogen kommt, was Rena voll erwischt und rücklings ins Absperrgitter krachen lässt. In selbiges donnert sie Alexa nun auch noch einmal mit dem Kopf voran, ehe sie selbigen Kopf per Sealed with a Bliss auf den Hallenboden weiter schädigt!
      Das wiederum ruft nun aber Rin auf den Plan, welche die Ringecke erklommen hat und per Diving Crossbody auf Alexa geflogen kommt!
      Wonach dann auch Alexa die Absperrung näher kennenlernen darf, ehe es einen Irish Whip gen Ringpfosten gibt… den Alexa jedoch per Reversal kontert, sodass Rin selbst dagegen donnert! Autsch!
      Derweil hat sich Sasha Banks wieder erhoben und zeigt ihren Bankrupt gegen die eh noch an- bzw. ausgeknockte Rena! Zunächst will Sasha Rena daraufhin in den Ring zurückrollen, aber der fortgeschrittene Count von Noel lässt sie davon Abstand nehmen. Stattdessen schlüpft sie rasch wieder in den Ring und gibt Alexa Signal Rena zu blockieren, damit diese nicht rechtzeitig in den Ring zurück kann. Gleichzeitig beschwört Sasha die Ringrichterin sofort auf DQ zu entscheiden, sollten die übrigen Sorority Mitglieder in irgendeiner Form helfen.
      Wer aber natürlich helfen darf, ist Rin, die sich wieder erhoben hat und Alexa attackiert.
      Doch die hält gut dagegen… Rena muss also allein wieder in den Ring zurückkommen.
      Und die… kommt auch tatsächlich wieder hoch!
      Etwas desorientiert… aber sie sieht den Ring… und der Count ist bei 18! Was noch kein Count Out ist, da man in Japan ist, gilt hier 20 Count statt 10 Count, um die Fans nicht zu verwirren. Bei 10 Count hätte es eh längst ein Double Count Out vor geraumer Zeit gegeben. Aber das tut jetzt nichts zur Sache, Rena muss rasch in den Ring zurück.
      Sie zwingt sich auf den Apron… doch irgendetwas blockiert ihren Knöchel!
      Gene Snitsky?!
      Nein, Stephanie McMahon höchstpersönlich hat sich geduckt nah am Ring entlanggeschlichen und Renas Knöchel ergriffen. Für Noel ist das nicht zu sehen! Rena reißt sich jedoch los!
      …20!
      Rena ist zurück im Ring… aber zu spät!
      Die Buhrufe sind sehr lautstark, aber es hilft nichts… die Sorority of Light verliert durch Count Out und ist damit raus aus dem Turnier, während die Bank of Bliss nun sehr zur Zufriedenheit von sich selbst und ihrer Chefin im Halbfinale steht und dort die Chance auf Gold hat…

      Amadeus & Funaki
      Wer es nicht schafft in 20 Sekunden zurück in den Ring zu kommen, verabschiedete sich zu Recht aus dem Turnier, unabhängig davon ob jemand Klotz am Bein spielt oder nicht. Sie hätte sich ja später eh nur blamiert.
      Seit der Gründung von Glorious Bliss mischt Mrs. McMahon wieder deutlich aktiver mit, was hier sicher unterschätzt wurde. Diese Dame sollte Rivalinnen und Rivalen also besser im Auge behalten. Selbst, wenn sie kein Blickfang ist.
      Ich stelle mir gerade die Frage, was passiert, wenn dieses oder ein ähnliches Szenario im Finale stattfinden sollte. Würde die neuen Queens of Honour dann nicht den Tag Team Titel halten, oder gäbe es in dem Fall eine Ausnahme?
      Eine gute Frage! Die von offizieller Seite noch nicht thematisiert wurde. Sollte sich das nicht ändern, werden sämtliche Mitglieder im letzten Match des jeweiligen Turniers den Sieg per Pinfall oder Submission herbeiführen wollen. Und bis jetzt sieht es so aus, als würden es alle bis dahin schaffen.

      Im “Büro” von Serafina "Lady Serra" Addario beherrschen eindeutige Geräusche die Szenerie. Wer auf Kussgeräusche hofft, wird bitterlich enttäuscht, ist es doch das Geräusch des Kuchenverzehrs, das Serra selbst von sich gibt, wie auch der Rest der Anwesenden:
      Miwayu Mitsurugi, General Mistress Sofiya Țepeș, Teufelstichter Amanda Hildegard Lithia sowie die Trios Champions Daisybell Bostorok, Momoko Sakaki und Yuki Sakaki.
      Doch die Ruhe des Kuchenverspeisens ist trügerisch, wird doch plötzlich die Tür aufgestoßen und Stella Nova schreitet herrisch in Richtung Lady Serra.

      Stella Nova:
      Ich denke, ich habe Ihnen nun genug Zeit gegeben, von selbst auf die simpelste aller Ideen zu kommen, wie World Fantasy Wrestling vor der Tristesse zu retten ist, welche die Promotion befallen hat. Es ist offensichtlich, dass diese Promotion einen riesigen Schlag erlitt, von dem sie sich bis heute nicht erholt hat, als ich ungerechterweise aus dem Turnier gemogelt wurde. Der einzige Weg zur Rettung ist folglich, mich umgehend bereits zur Finalistin zu erklären und den Kampf zwischen Leona, Aurora und wer-auch-immer das letzte, unbedeutende Halbfinale gewinnt, zu einem Qualifikationskampf zu machen, wer gegen mich antreten darf. Ihr könnt mir später dafür danken, diese stellare Lösung für alle Probleme mit euch geteilt zu haben, ihr müsst dem jetzt nur noch Folge leisten!

      Alle gucken sie für einen Moment an.
      Dann gucken alle rasch wieder zu ihren Kuchentellern, Stellas Existenz komplett ignorierend.

      Stella Nova:
      Ich verstehen ja, dass es zu meiner galaktischen Größe nicht viel zu sagen und zu meinem brillanten Vorschlag nichts hinzuzufügen gibt, doch wäre es durchaus angebracht, mir zumindest kurz zu huldigen und ein Wort der Klarstellung zu äußern, damit die ganze Welt weiß, dass auch gehandelt wird, wie von mir bestimmt, auf dass Interesse und gar Freude am Turnier zurückkehren kann in die Herzen der Fans!

      Wieder gucken sie alle kurz an.

      Yūki Sakaki:
      Du aber schon weißt, dass du rausgeflogen bist aus Turnier ganz regulär?
      Manch andere Person Grund hätte zur Beschwerde, aber du auf dieser Liste nicht bist.


      Stella beugt sich zu Yuki hinab und guckt sie böse an.

      Stella Nova:
      Wie kannst du es wagen?! Nur weil du einen Gürtel mit dir trägst, den ich gar nicht haben will, glaubst du wohl, du könntest dir alles erlauben? Dabei ist das mitnichten der Fall! Weder du, noch diese Ganovin, noch deine Schwester sind auf demselben Level wie ich, was die Wichtigkeit für diese Promotion betrifft, nicht einmal ihr alle drei zusamm…

      Da ist Yuki plötzlich von ihrem Platz hoch und holt aus, um Stella per Superkick umzutreten, aber Momoko hält sie zurück.

      Momoko Sakaki:
      Ganz ruhig, Yu-Chan! Erst den Kuchen verdauen, dann wieder sportliche Betätigung.

      Serra:
      Ich würde es ohnehin vorziehen keine Gewalt in meinem kuscheligen Büro erleben zu müssen! Pfui!

      Der Leitstern guckt etwas verdutzt, fängt sich dann aber rasch wieder.

      Stella Nova:
      Nachdem dieser Versuch, mein wichtiges Anliegen mit Gewalt zu unterdrücken also gescheitert ist, könnten wir also dazu zurückkehren, dass…

      Blimey, I fear she really completely lost it. This would almost qualify as sad, if there wasn’t as much humorous excitement to get out of this otherwise problematic development.

      Diese Stimme gehört zu Mina Louise Stuart, die mit Giselle Marie, sowie Lina und Tina Colada im weit geöffneten Türrahmen steht.

      Miwayu Mitsurugi:
      Ich finde den Krach, den sie macht, nicht humorvoll, sondern nur nervig. Zumal ich schlechte Verlierer eh nicht mag.

      Stella Nova:
      Wen nennst du hier…

      Amanda Hildegard Lithia:
      Dich und das zurecht.

      Stella Nova:
      Von dir Höllenwesen ist so etwas zu erwarten, doch dachte ich, hier ansonsten ehrbare Personen anzutreffen. Doch scheint mir, dass hier nur Dienerinnen des Bösen umherwandeln… warum sonst, solltet ihr offenen Auges zulassen, wie dunkle Mächte, Korruption, falsche Ringrichter und gewalttätige Grüppchenbildung das Programm bestimmen? Aber das kümmert euch nicht, solange ihr euch nur mit Kuchen vollstopfen könnt, ist das richtig?

      Da hat Stella bei Sofiya einen wunden Punkt getroffen, denn die Vampirprinzessin und General Mistress erhebt sich.

      Sofiya Țepeș:
      Das Gegenteil ist der Fall, diese Zustände belasten uns sehr und du kannst versichert sein, dass wir einige Möglichkeiten durchdenken, wie wir der Situation Herrin werden. Es wird zeitnah Entscheidungen geben, dies sei dir versichert. Doch ist auch klar, dass es der Integrität des Turniers nur schaden würde, wenn wir nun jede Fehlentscheidung mit Rematches bedenken würden, sind doch die Cards bis zum Tournament of Honor schon so voll genug. Doch ich versichere: nichts ist vergessen und schon gar nicht vergeben. Zu gegebener Zeit wird alles aufgearbeitet sein und Konsequenzen haben.

      Stella überlegt kurz, dann nickt sie.

      Stella Nova:
      Eine dieser Konsequenzen kann nur sein, mir ein Titelmatch für Standing Alone zuzusprechen. Was auch in Ordnung wäre, ist dann ja euer Problem, dass WFW bis dahin uninteressant ist. Ich werde mir also erlauben, bis dahin Urlaub zu nehmen.

      Sagt es und will weggehen, doch Giselle Marie stellt sich ihr in den Weg.

      Giselle Marie:
      You better be ready to face me in a match upon your return! Miss Mia may not pay you much mind, despite what you did to her, but I do mind and I will make you pay when the time comes!

      Stella Nova:
      Als ob du unbedeutendes Subjekt es wert wärst, gegen mich ein Match bestreiten zu dürfen. Aber nun gut, als Aufwärmübung nach dem Urlaub wirst du gerade so ausreichend sein, ich akzeptiere also. Sei dankbar dafür.

      Giselle guckt sie böse an, gibt dann aber den Weg frei und Stella geht ab.

      Mina Louise Stuart:
      My oh my, someone really is not good at dealing with losses. But anyway, Stella Nova is not the reason for my presence in this very room. Rather I just wanted to remind everyone that the Ministry of Darkness is a much bigger threat than they appear as of late. The minions may be nothing to fear, but The Undertaker himself is bound to unleash darkness upon properly returning. As such, I just want to remind you, that I am an expert in fighting evil forces and all you need to do is pay me to do so if you ever desire my considerable talents.
      …with that being said, I bid you adieu, my tea should be about ready now. Cheerio.

      Sagt es und geht… wie auch die Kameras Off gehen, wird doch hier nicht weiter diskutiert, sondern weiter Kuchen gegessen.

      Amadeus & Funaki
      Manche Menschen müssen definitiv zu ihrem Glück gezwungen werde. Es ist also völlig richtig, das Stella Nova hier Druck gemacht hat, um in wieder in eine Position zu gelangen, die sich würdig ausfüllen kann. Aber noch viel wichtiger: Endlich steht das neue Pult!
      Wer lange genug nervt, wird irgendwann nicht mehr ignoriert werden, das hat der Leitstern längst begriffen. Wobei Stelle auch dann nervt, wenn die ganze Welt bereits auf sie schaut, und Nova damit zum Reden animiert.
      Nein, das ergibt keinen Sinn. Genau so wenig wie Giselles Herausforderung, die Stella nichts entgegen setzen kann. Und wie das Hilfsangebot von Miss Stuart, da der Undertaker zu weit weg ist, und zudem nur Leute ängstigt die zu viele Horrorfilme gucken.
      Sachte, Kollege! Mutter ist die Vorsicht der Porzellankiste. Und der Undertaker wird weder Rücksicht auf Geschirr, noch auf Personen nehmen, die ihn von seinen Zielen trennen. Hoffen wir also, das er weiterhin Christopher Daniels & Co. vorschickt, anstatt hier selbst aktiv zu werden.

      ToH Male Tag Team Tourney
      The Perfect Blueprints vs. Glorious Bliss


      C


      Celestial Sports

      Der Frust ist verflogen, die Ring-Action naht. Bei Hour of Glory noch im Wartezimmer, da dieses Match dort nicht stattfand, heute wieder mitten drin im Geschehen. Zwar nicht auf der ganz großen Bühne, aber immerhin auf ein nicht zu verachtenden, können die Blueprints an diesem Abend einmal mehr beweisen das sei ein perfektes Trio sind. Nein, das sie DASS perfekte Trio sind. Und ihre Chefin, Celestine Camus, etwas glücklicher machen, da in ihrer Sportabteilung bislang nur Leona Flanka einen Sieg nach dem anderen holt, bzw. mittlerweile im Finale des Temptation Tourneys steht. Die Freibeuter waren ein gutes Aufwärmprogramm, heute könnte es noch etwas schwerer werden, haben ihre nächsten Gegner doch in der ersten Runde ein renommiertes Team auf dem Turnier geworfen. Siegertypen wie TPB lassen sich dadurch allerdings nicht ins Bockshorn jagen. Denn je wertvoller ein Sieg, desto besser.

      Glorious Domination

      Fast genau so wertvoll ist das Entrance Theme von Glorious Bliss. Beziehungsweise Bobby Roode. Denn wer sich als „Glorious“ bezeichnet, wie es der enthusiastische Sänger dieses Stückes zu Beginn betont, kann nicht ohne einen optisch wie akustisch imposanten Auftritt auskommen. Jedenfalls nicht, ohne dabei an Glaubwürdigkeit zu verlieren. Die Glorious Bliss selbstbewusst an den Tag legt. Allen voran Bobby Roode, der den Fans mal wieder die Rückseite seiner prunkvollen Robe präsentiert. An rechten seiner Seite Stephanie McMahon, an seiner linken der Schweizer, Cesaro. Ob der sauer ist, weil sein Team nicht als „Glourious Swiss“ bezeichnet wird? Im Moment sieht er nicht so aus. Was wahrscheinlich am Erfolg liegt, der bei ihm an erste Stelle steht. Konnten und Bobby in der ersten Runde doch bereits über die Vorjahresfinalisten, Don „Guido“ Maritato und Último Dragón, triumphieren. So soll es jetzt natürlich weiter gehen.

      Im Ring angekommen dürfen sie dann in Kürze Ringrichterin Esmeralda Geamăn mit ihrem Können beeindrucken. Falls sie nicht schon motiviert genug sind, wartet in der nächsten Runde doch bereits die Ministry of Darkness. Und Stephanie McMahon brennt ganz sicher schon darauf, dass ihr Männer den Anhängern der Dunkelheit eine Lektion erteilen, die sich gewaschen hat. Oder auch nicht, war McMahon den „Dirty Tricks“ bisher eher selten abgeneigt. Wenn denn überhaupt. Die nächste Runde muss jedoch erst einmal erreicht werden, weshalb der weibliche Refree die Glocke läuten lässt, welche ebenso eingeblendet wird wie der Zeitnehmer.

      Zum Auftakt beginnen der Lockenkopf und Mr. oben ohne. Bzw. jener Mann, den Eva Marie auch hier Cesaro nennt. Dolph nennt ihn wahrscheinlich einfach „Gegner“, verzichtet aber auf verbale Anrede, sondern adressiert den Swiss Superman lieber gleich mit einem Lockup. Damit diese Aktion nicht zu viel Spannung raus nimmt, geht Ziggler rasch in einen Side Headlock über, bevor ihn Castagnoli in die Seile stößt. Und per Shoulder Block auf die Matte rammen will, als der ehemalige Chearleader schon unter den Beinen des Kontrahenten hindurch rutsch, bevor ein Standing Dropkick Claudio voll erwischt. Wodurch der Schweizer in die Arme von Matt Morgan taumelt, der beim in die Seile federn seitens Ziggler eingewechselt wurde, so dass McMahons Schützling nun hochgenommen wird. Was nach einem erfolgreichen Polizeieinsatz klingt, entpuppt sich als Ausheber, bei dem der Hüne auf seine imaginäre Armbanduhr schaut, während er mit dem anderen seinen Gegner oben hält – Perfect Side Slam… unterstützt durch einen Heartstopper Elbow Drop des Tag Team Partners. Das Cover… bleibt aus. Matt weiß wahrscheinlich, dass kein Three Count folgen würde. Also, weder die Band noch ein bis drei zählen. Der ehemalige German Champion nutzt die Gelegenheit, um sich aus dem Seilgeviert zu rollen. Der große Bluprint tut es ihm gleich. Und überrascht seinen Gegner mit einem Running Clothesline außerhalb des Ringes. In den es nun wieder hinein geht. Matt Morgan steigt auf den Top Turnbuckle, während der Mann, welcher am 24.12. 2000 in Essen sein allererstes Match bestritt sich allmählich wieder aufrichtet… und rechtzeitig einem Flying Crossbody des Blueprints ausweicht, der diesen hart auf Matte prallen lässt! Mit der Spezialität des Hauses, besonders harten European Uppercuts, macht Castagnoli wieder Boden gut, drängt seinen Kontrahenten in die Seile, ehe der Wechsel mit Booby Roode erfolgt. Ein Double Whip-In schließt sich an, gefolgt von einem Double Clothesline. Doch Morgan taucht unter diesem weg, holt noch einmal in den Seilen Schwung und gibt aus dem Lauf heraus nun selbst diese Aktion zum Besten, welche beide Kontrahenten aus den Socken haut! So sie denn socken tragen, da ja nur ihre Stiefel sichtbar sind. Aber die Vertiefung dieses Themas dürfte höchstens für Giselle Snitsky interessant sein, falls diese Frau denn existiert. Bleiben wir also lieber beim Geschehen im Viereckigen Kreis, was wirklich nicht so besonders toll klingt, weshalb wir stattdessen die Bezeichnung „Squared Circle“ bemühen, aus dem sich nunmehr Castagnoli rollt, während Roode gleich dran glauben muss.
      Carbon Footprint!
      Oder auch nicht, weicht Booby der Aktion doch im letzten Moment aus, bevor er selbst einen Backstabber ins Ziel bringt. Also den gleichnamigen Move, anstatt den Jobber aus „nWo Saturday Night“, der wirklich so hieß. Der größte Mann aus Celestines Lager soll per Whip-In nun in einer Ringecke landen, lässt aber einen Reversal folgen. Und rast blindlings hinter her, so dass er zwangsläufig mit besagter Ecke kollidiert, da Roode diese Aktion auf sieben Meilen Entfernung bereits gerochen hat. Nein. Nicht langsam, aber mit gedrosseltem Tempo näher sich Matt Morgan an, weil er wahrscheinlich genau damit rechnet. Er, als Veteran im Wrestling, macht zwar auch den ein oder anderen Fehler, aber halt auch nicht jeden erdenklichen. Dafür lässt er sich, wie auch Esmeralda Geamăn, vom in den Ring steigenden Schweizer Allrounder ablenken, was das ehemalige Bee Money-Mitglied Matt mit einem Nothern Lariat in den Nacken dankt, und, da der Hüne erst nur nach vorne taumelt, seine Gegenoffensive mit einem Back Suplex krönt. Bevor er seinen Tag Team Partner ins Rennen schickt, welcher sich alsbald auf dem Top Turnbuckle aufrichtet, bevor er mit jener Aktion glänzt, die sein Kontrahenten zuvor vergeigt hat:
      Flying Crossbody gegen Morgan.
      Und er trifft. Allerdings reißt Claudio den Englischsprachigen nicht um, sondern wird abgefangen, wonach sich das Mitglied von Glourios Bliss einen Fall Away Slam einhandelt. Da war sich Castagnolie seiner Sache wohl zu sicher. Anschließend erheben sich beide Männer wieder. Leider viel ztu schnell, dass der Ringrichterin gar keine Zeit bleibt, um in Pose zu schnucken, ehe die Wrestler angezählt werden, weshalb Anhänger der Vampir-Ringrichterin „Please sty down!“ –Chants starten, die von beiden Parteien jedoch überhört werden. Der stärkste Mann von TPB will wieder in die Offensive gehen, via European Uppercut kommt ihm der Swiss Supermann allerdings zuvor, lässt Matt Morgan sogar rückwärts taumeln. Was wie nachhaltiges Impact Wrestling aussieht, entpuppt sich allerdings als kluger Schachzug: Kaum das Claudio zu seinem Kontrahenten aufschließt, packt ihn dieser bereits an der Gurgel: Blueprint Chokeslam … into a Defense Drokick! Welcher Celestines Streiter Richtung Bobby… der urplötzlich Morgans Carboon Footprint spürt!
      Und daher auf den Hallenboden fliegt.
      Weshalb sich das rechte Bein von Matt, als Folge dieser Aktion, über dem oberste Seil befindet, so dass Castagnoli wenig Mühe hat, die Aktion gegen seinen Tag Team Partner mit einem weiteren Dropkick zu rächen, diesmal gegen die linke Kniekehle des Blueprints. Dieser fällt auf den Rücken, kassiert einen Double Foot Stomp gegen seine Brust, und wird anschließend in die Mitte des Rings gezogen. Cesaro Swing? Nein, denn ehe der gelingt entdeckt McMahons Mitstreiter, das Taylor Wilde, das weibliche Drittel des gegnerischen Trios, die Ringtreppe hinauf steigt, wodurch die Ablenkung von Esmeralda Geamăn garantiert ist. So dass Dolph Ziggler ungehindert im Seilgeviert agieren kann, da sich der Robenträger noch vom Carbon Footprint erholt. Und zu Claudios Leidwesen befindet sich der Blondgelockte nunmehr genau in seinem Rücken:
      ZigZag aka Perfect Sweep!
      Morgan covert:
      ……….
      Doch genau so schnell wie sich Taylor Wilde vom Mattenrand begeben hat, steht Stephanie McMahon bereits im Ring, so dass sie erst einmal von Esmeralda hinaus geleitet werden muss.
      Erst danach kann die Ringrichterin in Ruhe zählen:
      1!
      2!
      Kick Out!
      Klar, das hat einfach zu lang gedauert. Dafür hat Matt Morgan nun wenig Mühe seinen Tag Team Partner einzuwechseln, der nun in der Ecke darauf lauert, das sich der Schweizer, beim Prozess des sich Aufrichtens, in der Hocke befindet. Kaum das dem so ist, greift der gebürtige Nick Nemeth an:
      Rocker Dropper gegen Castagnoli! Nein! Der packt beide Beine seines Kontrahenten, und richtet sich ruckartig auf, während er den Blueprint zeitgleich in die Höhe stemmt:
      Ricola Bomb!
      1!
      …Matt Morgen riskiert Verwarnung oder DQ, steigt in den Ring…
      2!
      … doch Bobby Roode steht mittlerweile hinter diesem auf dem Hallenboden, und hält den Hünen nun am Knöchel fest, während Stephanie McMahon, jetzt mit Pfefferspray bewaffnet, Taylor Wilde den Weg versperrt…
      3!

      Es lief so gut für die Vertreter von Celestial Sports, doch am Ende hat es nicht sollen sein. Was ihre Chefin bestimmt alles andere als glücklich stimmen wird. Ein Fehler hat gereicht, um Glorious SwissBliss den Weg in die nächste Runde zu ebnen. Was Stephanie draußen mit ihren triumphalen Schützlingen feiert, die sich nun von Esmeralda Geamăn selbstbewusst zu den Siegern küren lassen. Für sie der vorhersehbare Ausgang dieses Matches, war verlieren doch nie eine Option gewesen.

      Amadeus & Funaki
      Erneut geht ein Superlativ den Bach runter…
      Eine Niederlage bestätigt keine Perfektion, das stimmt. Dafür kamen dem Sieg doch spürbar nah, wenngleich das weder sie noch ihren Boss zufrieden stellen wird.
      Aus gutem Grund: Wer sich perfekt nennt, muss auch perfekt sein! Doch da ihre erste Niederlage schon Jahre zurück liegt, hätten sie sich längst einen neuen Namen suchen müssen. Aber Fremdschämen scheint bei ihrer Sportabteilung ja generell äußerst angesagt zu sein.
      Vielleicht solltest du mit Shiro kommentieren? Gewisse Parallelen sind einfach nicht zu leugnen.
    • Im Lo-C-ker Room von C Jeri-C-ho steht der Großteil der Abteilung im Plausch beisammen.
      "Undine" Yae Kototsukimi und Sylvia "Sylph" Meloni, die Elemental Nymphs, stehen nah bei den Müller Zwillingen und Jimmy wiederum so nah beiden Vieren, wie es geht ohne aufdringlich zu wirken. Der Último Dragón und Tiger Mask IV sind auch da, ebenso wie die G Dynasty, Julia Guerrero und Carrie Guerrero, sowie Don Guido Maritato.
      Doch ehe wir ausmachen können, über was geplauscht wird, übertönt eine Stimme alle anderen.

      Da seid ihr ja, ihr verdammten… mein Ausscheiden war eure Schuld!

      Es ist die Stimmt von Jillian Hall, die zur Tür hineinkommt und wütend zur G Dynasty stapft.

      Carrie Guerrero:
      Ähm, Verzeihung… wie genau… kann dein Ausscheiden im Turnier… unsere Schuld sein?

      Jillian springt ihr fast ins Gesicht für diese Frage.

      Jillian Hall:
      Natürlich weil ihr verdammten Pseudo-Guerreros euren Job nicht vernünftig gemacht habt! Ich hatte alles so gut durchdacht, nur hatte ich euch in meinen Plänen als kompetent eingeplant und nicht als Komplettversagerinnen!

      Julia nickt bedächtig.

      Julia Guerrero:
      Stell sich einer vor, wie Scheiße man als Wrestlerin sein muss, um auf Pläne mit Komplettversagerinnen angewiesen zu sein, weil man alleine noch schlechter dran wäre…

      Jillian ist kurz davor zu explodieren… da wird ein Japaner plötzlich mächtig laut.

      Tiger Mask IV(japanisch mit Untertiteln):
      Hört auf damit! Schlimm genug, das du die Guerreros mitgenommen hast, damit sie für dich den Sieg einfahren! Niemand mag es zu verlieren, aber Leona war einfach besser; schluck es, und versuche draus zu lernen! Denn nur so kannst du eines Tages zur Elite zählen die diesen Namen auch verdient. Wenn jemand einen Grund hat sich aufzuregen, dann ja wohl Batista und ich, da uns eine Person die Tour vermasselte hat, die niemals hätte auftauchen dürfen.

      Ehe er sich gleich zu dem zu seinem Landsmann und dem Italiener wendet, um sie wesentlich ruhiger zu adressieren.

      Tiger Mask IV(japanisch mit Untertiteln):
      Nichts für Ungut! Ihr wurdet einfach überrascht und überrumpelt, weil ihr zufällig in die falsche Richtung geschaut habt. Das hätte jedem anderen auch passieren können. Ich danke euch vielmehr, das ihr ihr bereit wart Brian aufzuhalten.

      Jimmy Bauer:
      Tiger Mask IV sagt zu Jillian: Fass dir gefälligst an die eigene Nase! Dein Plan ist gescheitert weil er zu schlecht war! Vergleiche ihn mit dem Plan von Chris: Wäre er besser gewesen, hätte dich Leona nicht besiegt! Und hör uns mit deinem Drama zu versorgen, weil mich deine Niederlage nicht runter ziehen soll. Wenn jemand einen Grund hat sich aufzuregen, dann ja wohl Batista und ich, weil wir den Plan vom Boss nicht durchschauten,
      und unseren Manager Backstage ließen, der Brian mit Pfefferspray überrascht hätte.
      Außerdem bedankt er sich beim Don und Último Dragón, die nicht so schlau handelten wie es möglich gewesen wäre.


      Da wendet sich Jillian nun wütend in Richtung Tiger Mask IV.

      Jillian Hall:
      Was für eine Unverschämtheit! Mein Plan war perfekt, lediglich meine Gehilfen waren es ganz und gar nicht! Und erzähl mir nichts von wegen „Elite“… ich gehöre zur Elite! An sich hätte ich das Match auch komplett aus eigener Kraft gewinnen können, ich habe die beiden ja nur als Absicherung mitgenommen, für den Fall, dass Leona einen starken und ich einen schwachen Tag erwische… oder willst du mir erzählen, Leona sei besser als ich?!

      Undine:
      Selbstverständlich ist sie das, ich dachte auch, dies wäre offensichtlich… drei Turnierfinals in Folge sind kein Zufall. Die ist schon so gut, wie sie aussieht, das können wir glaube ich zugeben ohne dadurch vor Scham im Boden versinken zu müssen. Leona ist locker eine der größten Herausforderungen, die wir hier bei WFW haben, weswegen ich gerne mal ein Match gegen sie hätte, denn unbesiegbar ist sie auch nicht und mein Kämpferinnenstolz hat großes Interesse an so einer Herausforderung…

      Jillian guckt nicht gerade begeistert.

      Sylvia Meloni:
      Ich hoffe, dass‘e ist‘e eher so eine Art Langzeitwunsch, denn erst einmal’e sollte unser Match gegen dass’e Shogunate of Doom nächste Show als Herausforderung mehr als’e ausreichen… ich möchte nicht’e schon wieder in Runde 1 rausfliegen.

      Undine:
      Na, ich doch auch nicht. Ich will meinen zweiten Turniersieg und zwar mit dir zusammen, meine Liebe.

      Sie stößt Sylvia spielerisch mit der Hüfte an. Jillian beginnt hingegen missmutig irgendwohin zu gucken.

      Maike & Nina Müller:
      Die eigentliche Moral von der Geschicht:
      Betrugsversuche lohnen nicht!
      Du warst doch voll in Fahrt und voll im Trend.
      Du hättest gegen Leona einfach nur dein Bestes geben sollen und fertig.
      Vielleicht hätte es geklappt…
      …vielleicht auch nicht…
      …aber so müsstest du zumindest nicht hinterher lamentieren.
      Niederlagen sind zwar immer doof...
      …aber verlieren, weil die andere besser ist, ist zumindest erträglich.
      Besser als sich auf ne Schwalbe zu verlassen und dann sauer sein, weil der Schiri nicht drauf reinfällt.

      Jillian rollt genervt mit den Augen und geht rasch davon, wieder zur Tür hinaus, offenbar hat sie keine Lust, dieses Gespräch weiterzuführen.

      Don Guido Maritato:
      I think’a that the problem here’a is, that’a Jillian does not believe herself, that she could’a have’a beaten Leona in a fair match. Or at’a least she thought it too unlikely to even try. Poorr Jillian… she is not’a really old by aby means, but I think she feels old next to ya all and with constantly being called the veteran and’a legend and whatnot… at least that’s’a what I think… maybe Sabrina has more insight in that regard…

      Tiger Mask IV(japanisch mit Untertiteln):
      Wäre vielleicht besser, da sie ihr Alter nicht unnötig belasten sollte. Jillian ist 36 Jahre alt, und damit zu jung, um als Wrestling-Oma durch zu gehen. Viele von uns sind älter als sie. Das hält unseren Boss oder und Christian aber auch nicht davon ab im Ring zu überzeugen, geschweige denn zu gewinnen. Einzig die Methoden sind manchmal einfach nur schäbig.... Aber älter zu werden ist kein Nachteil, wissen wir doch jetzt viel besser was wir unserem Körper zu muten und mit welcher Strategie wir in ein Match gehen sollten. Wenn sie also das altern quält, sollte sie besser heute als morgen Sabrina aufsuchen.

      Jimmy Bauer:
      Absolut! Denn die Kleine hat echt nen Sprung in der Schüssel.

      Womit wieder zum Pult geschaltet wird.

      Amadeus & Funaki
      Sich alt oder jung zu fühlen ist doch nicht relevant! Jeder Senior kann sich wie ein junger Gott fühlen, und trotzdem die Hüfte brechen. Mit viel höherer Wahrscheinlichkeit realisisert Jillian Hall, das sie ihren Zenit mittlerweile übersc hritten hat.
      Jetzt schon? Unmöglich! Aber… vielleicht stimmt sie mit deiner These ja tatsächlich überein?! In dem Fall… sollte sie sich noch heute zu Sabrina Falkenstein begeben.
      Um ihr das völlig Offensichtliche auszureden? Jillian muss sich einfach damit arrangieren, dass ihre Erwartungen zu hoch gesteckt sind, und sie ihnen nicht mehr gerecht werden kann.
      Oder sie setzt sich einen Abend lang an dieses Pult, um nachher zu realisieren, das ihre Karriere schlechter laufen könnte.




      Der Angels Son kommt zum Ring, lässt sich ein Mic geben, und steigt schließlich in ihn hinein.

      Tibro
      Hour of Glory.... Hour of Glory war der Name des letzten PPV, doch wenn wir uns die Geschehnisse genauer ansehen, so war nichts am PPV Glorreich. Im Gegenteil... Nein, nein, nein... versteht mich nicht falsch. Ich bin nicht hier mich auszuweinen oder mich zu beschweren. Ich hadere nicht mit dem Schicksal... zumindest nicht mit meinem. Christopher Daniels... vollmundig hast du angekündigt mich fertig zu machen und gleichzeitig dich würdig zu zeigen. Würdig die Rechte Hand meines Vaters zu werden, würdig meine... meine Schwester zu bekommen.... Doch du bist kläglich gescheitert. Sicher du hast es geschafft das Match irgendwie siegreich zu gestalten... Wow... große Kunst... die Überzahl auszunutzen... Doch du Chris... du hast versagt... und wenn ich mein Vater wäre, ich würde dir genau zeigen was dein Versagen für Folgen hat. Wenn ich mein Vater wäre... doch ich bin es nicht... zu deinem Glück. Zu deinem UNGlück jedoch, habe ich noch nicht aufgehört dich zu jagen, dich und jeden der zwischen mir und meiner Schwester steht. Doch du wirst warten müssen... Denn zunächst werde ich mich dem Mann widmen, der mir und meinem Partner SHINSUKE NAKAMURA...

      Jubel bei den japanischen Fans.

      Tibro
      ...in die Quere gekommen ist. Mein Onkel... KANE... Onkel... ich bin nicht dein Bruder, doch glaube ich, dass auch das nicht in seinem Sinne gewesen ist, oder? Eure Vereinigung hat auf ganzer Linie Schwäche gezeigt. Etwas das zu Erlauben, zu dulden, so gar nicht meinem Vater ähnlich sähe. Und da komme ich ins Spiel... Denn ich werde dich bestrafen. Ich werde dich suchen, finden und zur Rechenschaft ziehen. Ich werde aufzeigen, warum die Ministry of Darkness scheitern wird. Ich werde meinem Vater jede Schwäche aufzeigen... Schwäche... die ausgemerzt gehört... Doch Onkel... dein Handeln wurde begünstigt... begünstigt durch menschliches Versagen. Und dieses Versagen muss ebenfalls zur Rechenschaft gezogen werden. Ich stehe hier und rufe den Ringrichter heraus, der unser Match gegen die Ministry sabotiert hat: Rudy Charles.

      Eine kurze Weile passiert nichts, doch dann erscheint tatsächlich Ringrichter Rudy Charles. Mit einer Mischung aus Schuld und Angst läuft er die Stage hinunter und steigt zum Angel Son in den Ring. Charles bleibt mit etwas abstand vor Tibro stehen.

      Rudy Charles
      Es... es tut mir leid... nur..

      Tibro
      Ich weiß... Ich weiß das mein Onkel furchterregend ist. Ich weiß das du es nicht wolltest. Und doch... und doch hast du deinen Job nicht erledigt. Und sind doch Zweifel angebracht ob du für deinen Job überhaupt geeignet bist.

      Rudy Charles
      Aber...

      Tibro
      Kein Aber. Du hast einen Job. Und da ist Angst fehl am Platz... Ich hoffe du hast das jetzt begriffen...

      Rudy Charles
      Ja... klar... wie gesagt....

      Tibro
      Es tut dir leid. Ja. Ich akzeptiere deine Entschuldigung.

      Der Sohn des Undertakers reicht dem Ringrichter die Hand welcher sie auch sofort ergreift. Sie schütteln die Hände unter freundlichen Applaus der Fans. SUPERKICK!!!!!!!

      Tibro tritt den Ringrichter ans Kinn und bleibt emotionslos über diesem stehen. Er überlegt kurz und greift sich dann den regungslosen Referee und wirft ihn sich über die Schulter.

      THE RISING SUN

      Nun fliegt hier fast die Hallendecke weg als sich Tibros derzeitiger Tag Team Partner SHINSUKE NAKAMURA auf der Stage zeigt. Der Japaner läuft tänzelnd, jedoch mit lächelndem Gesicht zum Ring, während Tibro auf ihn wartet. Nakamura lässt sich ein Mikro geben und stellt sich seinem Partner entgegen.

      Shinsuke Nakamura
      Tibro... put sis man daun.

      Der Angel Son schaut den Japaner emotionslos an.

      Shinsuke Nakamura
      I säd... put sis man daun. He is jast a victim in sis story. I no ju are mad. But sis is not the reight way for vengance.

      Tibro lässt den Referee fallen. Er greift sich nun ebenfalls das Mikrofon.

      Tibro
      Rache? Du liegst falsch, Nakamura. Es geht mir nicht um Rache. In diesem Kampf jedoch, geht es darum keine Schwächen zu zeigen. Und ich werde mir keine weitere Schwäche erlauben. Also... werde du lieber keine für mich.

      I Want to Protect You ~ White Wishes ~

      Ehe der Streit zwischen Tibro und Shinsuke tatsächlich zu einem solchen werden kann, ertönt Musik, welche die Aufmerksamkeit auf sich zieht, gefolgt vom Auftritt einer Dame, welche die Aufmerksamkeit auf sich zieht: Marta Crowe erscheint und schreitet langsamen, aber bestimmten Schrittes in Richtung Ring, dass ihre Twintails baumeln. Sie klatscht ihr entgegengestreckte Fanhände ab, bedankt sich dann herzlich bei Lilian für ein Mic und betritt den Ring.

      Marta Crowe:
      Grundgütiger, Tibro, jetzt beruhige dich und überleg mal kurz, okay? Schwäche zeigen und dir Feinde machen, wo Freunde sein könnten, ist echt nicht gerade clever, ja? Du sprichst über deinen Vater, doch was ist mit deiner Mutter, hm? Denkst du auch an sie, während du so etwas machst? Ich mein ja nur, ähm… nicht, dass ich viel über alles wissen würde und so… aber, äh… ich denke, das Office ist doch deiner Sache eigentlich zugeneigt und auch gegen die dunklen Machenschaften deines Herrn Vater, oder? Warum also trittst du einen Offiziellen um und gibst damit dem Office UND deinem Partner Shinsuke-San einen dringenden Grund, dir nicht freundlich, sondern feindlich gesinnt zu sein? Stärke kommt aus Zusammenhalt, Freundschaft, Liebe und all dem, nicht durch Muckis, die sich gegen Wehrlose richten.

      Tibros Blick fällt nun auf Marta Crowe.

      Tibro
      DU sprichst über Dinge von denen du nichts weißt. Meine Mutter? Meine Mutter ist TOT! Du weißt nichts von ihr. Und von Freundschaft und Schwäche. Nein! Dies hier ist ein Pfad in die Dunkelheit und ich werde nicht zulassen, dass mir irgendwer im Weg steht. Du sagst ich bringe das Office gegen mich auf? Vielleicht ist das der einzige Weg, dass das Office endlich wach wird. Denn ich sehe niemanden der sich gegen die Ministry of Darkness auflehnt.

      Shinsuke Nakamura
      I can see tree. Yu ar not...alone. But yu haf tu cam daun. Nobody of as is your enemi. We ar wis yu, friend. If yu only trast us.

      Tibro
      Vertrauen?

      Marta Crowe:
      Ja, Vertrauen. Du weißt schon: das, was dicke Kumpels ineinander haben. Das ist wie wenn du einem 200 Euro leihen kannst und sie dann auch tatsächlich zurückkriegst. Ist ein echt tolles Gefühl. Und genau die Art von Verbindung, die stark macht, wie ich schon sagte. Ich glaube sogar, dass eine gewisse andere Gruppe, die sich sehr wohl der Ministry entgegenstellte, mit dieser Art von Verbindung sogar schon einen Teilerfolg gefeiert hat. Du besiegst das Dunkle nicht mit Dunkelheit, das ist ja wie im Sommer ein Feuer machen, damit es kühler wird. Und hey, Leben und Tod sind nur relative Zustände… hab ich irgendwo gelesen. In irgendeinem Buch sogar und nicht auf Wikipedia. Und alles, was gedruckt wurde, ist die absolute Wahrheit. So funktioniert das doch, richtig? Jedenfalls... tot oder nicht, die Frage ist doch, ob sie jetzt stolz auf dich wäre oder eher beschämt wäre, durch das, was du grad machst. Und ja, es geht mich voll nichts an und ich frag nur dumm. Ich bin so oder so an deiner Seite. Nur, je weniger Leute sauer auf dich sind, desto weniger Leute schlagen mit Stühlen nach dir und umso weniger häufig muss ich meine Rübe hinhalten.

      Der Gesichtsausdruck des Angel Sons ändert sich nicht.

      Tibro
      Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht ob meine Mutter stolz auf mich wäre, noch ob sie irgend etwas von dem gewollt hätte was in meiner Familie gerade passiert. Marta... ich habe in der Vergangenheit vielen Menschen vertraut und nichts hat überdauert. Nichts war von Nachhaltigkeit geprägt. Also entschuldige wenn ich nicht jedem sofort mein Vertrauen ausspreche. Ich kenne weder dich... noch dich...

      Sein Blick wandert zu Nakamura.

      Tibro
      ...genug um Vertrauen auf zu bauen. Aber mit einem magst du vielleicht recht haben... Ich werde es mit der Ministry nicht alleine aufnehmen können.

      Nakamura geht auf Tibro zu.

      Shinsuke Nakamura
      So yu dont haf. Yu ar not alon, as long yu want as at yur sait.

      Der Japaner streckt Tibro seine Hand entgegen. Nach kurzem überlegen und anfeuernden Rufen der Fans schlägt der Angel Son unter den Jubel der Fans ein.

      Amadeus & Funaki
      So lange Tibro keine übernatürlichen Kräfte besitzt und Grundrechnen beherrscht, was ich annehme, sollte ihm bewusst sein, das er Hilfe braucht, um die nummerische Überlegenheit zu reduzieren. Ohne Unterstützung hat er nicht die geringste Chance.
      Nun, zwei Verbündete sind ihm schon mal sicher. Und dass die Ministry noch weitere Feinde hat ist ebenfalls bekannt. Außerdem kann es nie schaden, einen Japaner als Verbündeten zu haben! Noch dazu Shinsuke Nakamura.
      Zwei Verbündete reichen aber nicht. Siehe Tyler Black, der in seinem Kleinkrieg gegen The Mob trotz seinen Fledermäusen nicht einen Schritt weiter gekommen ist. Und die Ministry besteht aus Männern mit größerer Reputation.
      Marta Crowe erscheint jedenfalls als hilfreich, wenn es darum geht eine Allianz zu formen. Auch wenn sie wohl nie absichtlich verraten wird, warum sie Tibro hilft, schafft sie es wohl dennoch Licht ins Dunkle zu bringen.

      WFW tourt durch Japan, doch eine Titelträgerin ist für gar keine Show eingeplant. Die Rede ist von Temptation Titelträgerin Aurora MacMeow. Was nicht heißt, dass die Mieze nicht in Nippon unterwegs wäre. Tatsächlich sehen wir sie gerade gemeinsam mit Sabrina Falkenstein in ein Hotelzimmer eintreten, bepackt mit einigen Taschen voller Einkaufswaren aus dem Land der aufgehenden Sonne…

      Isch will mal schwär hoffen, dasch ihr nischt nur schekschy Anime Bettscheug und schowasch jekauft habt, schondern auch Schake dabeihabt, mir ischt dasch Geschöff nämlich fast auschgegangen…

      Diese Stimme gehört zu Alice Hellstrøm, die gemeinsam mit Íris Lilja Óðinsdóttir auf einer Couch kuschelt.

      Aurora MacMeow:
      Of course we bought sake, nyah.
      Milk and fish are important, but as a Scottish kitten, meow also needs some alcohol every now and then.


      Sie holt ein paar Flaschen hervor und wird sofort zur Couch gewunken.
      Im Hintergrund sehen wir derweil Priscilla Camus für sich allein sitzend, in ein Buch vertieft, während Laura Reed teilnahmslos und desinteressiert mit verschränkten Armen dasteht und aus dem Fenster guckt. Alles nicht weiter der Rede wert.
      Anders Baroness Lucia von Faris.
      Die steht in ihrem neuen Look vor einem Spiegel, hat eine Hand in der Hüfte, die andere süß ans Gesicht gelegt und hat einen Oberschenkel in die Luft geschnuckt und den Unterschenkel eng an selbigen angepresst… eine Pose, die man häufig bei WFW von diversen Damen sieht, ist sie doch gleichermaßen dynamisch, wie feminin. Doch von Lucia kennen wir so eine Selbstdarstellung bisher eigentlich ca. gar nicht, was Sabrinas Interesse weckt und zu ihr gehen lässt.

      Sabrina Falkenstein:
      Wie ich sehe, hast du dir meine Ratschläge doch zu Herzen genommen, obgleich ich zugeben muss, dass mich die Drastik der Veränderung deiner Persönlichkeit durchaus etwas beunruhigt, du bist schon ein bisschen, wie ein komplett anderer Mensch. Nicht, dass du in deinem Veränderungswillen noch eine Dummheit begehst…

      Lucia macht eine Pirouette, bleibt kraftvoll breitbeinig stehen ohne dass es obszön breitbeinig wäre und streckt Lucia oberlehrerhaft einen Zeigefinger entgegen.

      Lucia von Faris:
      Oh, konträr! Ich mache keinen “Cut” mein bisheriges Leben betreffend und ich bin weitaus weniger verändert, als es zunächst an der Oberfläche erscheinen mag. Vielmehr habe ich in meiner Selbstevaluation festgestellt, dass ich viele Anlagen habe, die über die Zeit verkommen sind und nicht nur revitalisiert, sondern auch ausgebaut werden wollen.
      Ich war stets ein Kind der Dunkelheit und bin es noch immer, doch dem Schatten zugetan zu sein, bedeutet nicht farb- und leblos sein zu müssen. Ganz im Gegenteil! Will ich Marion zurückgewinnen, so muss ich Farbe bekennen und meine Vorzüge vorzüglich präsentieren. Denn die Nacht ist zwar eine Zeit der Stille und Rast, doch ist sie keine Zeit der Leblosigkeit, ganz im Gegenteil: so wie eine Eule erst nachts aktiv wird und der Mondschein von einer erhabenen Schönheit ist, muss auch ich mich daran erinnern, wer ich bin. Respektive habe ich mich erinnert… und ich bin keine simple graue Eminenz, sondern ein vitales Wesen der Dunkelheit. Als solches verstehe ich, was sie am Undertaker attraktiv findet und was sie zuvor zur Teufelstochter gezogen hat. Dies sind die Instanzen, mit denen ich mich messen muss und dafür muss ich mich weiter verbessern.
      Auch mein blaues Blut gebietet mir dies.
      Ergo gilt es für mich auch, gewisse stilvolle Bewegungsabläufe zu verinnerlichen.
      Oder denkst du, ich darf zulassen, dass gewöhnlicher Pöbel wie diese Zwillinge mich da leicht in den Schatten stellen? Oh nein, ich bin diejenige, in deren Natur es ist, Schatten zu werfen, in dem andere kein Licht mehr sehen. Mein Schicksal ist wieder mein eigenes, es ist nicht länger fremdbestimmt, sondern ich bin meines Schicksals Herrin. Viel zu lange war ich für unsere Fürstin eine Last, statt ihr eine Stütze zu sein. Die geordneten Bahnen, ich werde sie wiederherstellen… so wie ich es will.


      Sabrina nickt theatralisch.

      Sabrina Falkenstein:
      Schön, dass ich dir helfen konnte, kein Grund mir zu danken.

      Sie zwinkert Lucia zu und begibt sich zur Couch, auf dass aus Drei Vier wird.
      …womit die Szene endet.

      Amadeus & Funaki
      Sie hat wirklich keinen Grund sich zu bedanken, denn ihr Verhalten ergibt keinen Sinn! Wenn sie dem Schalten zugetan ist, darf sie keine Farben tragen. Alles andere ist widersprüchlich , und lässt sich nicht miteinander vereinbaren.
      Vielleicht ist sie ja eine Nachteule, oder ein Partygirl, das erst bei voller Bude tanz, und dann im Mondschein abhängt? Also quasi wie ein Werwolf, der erst dann zum Leben erwacht. Obwohl das natürlich mehr auf Mirlinda Farkas zutrifft...
      Nein, nein, nein! Werwölfe und Vampire sind zwar nachts aktiv, feiern aber keine Partys. Und sind erst recht nicht bunt. Gut, vielleicht ein bisschen, aber nicht sehr…Wem sie nun das Spotlight überlässt sollte Lucia aber egal sein, da sie ohnehin fast nie in einer Halle Auftritt.
      Was offenbar nicht der Fall ist. Trotzdem hat sie schon einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht, der sich jetzt noch steigern sollte. Ob das hilft, um Marion zurück zu gewinnen… kann ich nicht beurteilen. Warten wir‘s einfach ab.

      Watchtower of the Valkyrie

      Musik wird laut, die wir bei Hour of Glory erstmals vernahmen, die jedoch in der WFW Geschichte lang zurückdatiert. Zu WFW Urzeiten, als es auch PPV Theme Songs gab, war dieser Theme nämlich mal ins Gespräch gebracht worden, wurde jedoch massiv abgelehnt. Nun, ca. ein Dutzend Jahre später, kommt er nun also doch zum Einsatz und kündigt die Lucha Libre erfahrene Kanadierin Taya Valkyrie, an, die mit massivem Selbstbewusstsein und Rockstar Mantel zum Ring schreitet und sich von Lilian Garcia ein Mic geben lässt.

      Taya Valkyrie:
      …do you Japanese people even understand a single word I’m saying? Well, Konnichiwa Nippon, I guess you understood at least that – while I fail to understand you fans entirely! I – the perfect woman – am having my spontaneous, mind-blowing debut here in World Fantasy Wrestling… and yet I of all people get called generic?
      Well, I suppose I could spend some time raging on about this mistreatment or I can accept that fans of this promotion are oversaturated with women of high caliber, so I just don’t overshadow everyone here just by being around, as I’m used to doing. But that’s fine, because that is something I can change and pretty easily as that.
      Through… a bunch of open challenges.
      For the next few Ravs, I shall educate you by wrestling those who have the guts to face me.
      Starting… tonight!
      …oh, yes I know that the cards are absurdly full with high profile matches as is.
      But I cannot be bothered to care.
      What I want is what I shall get and what I want right now…
      Is for a brave soul to come out here and fight me, La Wera Loca, Taya Valkyrie!


      Ein, zwei Augenblicke vergehen… und dann…

      Maiden's Capriccio

      ...erscheinen die Geschwister Yuumura, Kumiko Yuumura und Konoka Yuumura, die hier in Japan natürlich besonders gut ankommen.

      Kumiko Yuumura (japanisch mit Untertiteln):
      Diese Herausforderung trifft sich gut.
      Denn es hat mir Verstimmung bereitet aus dem Turnier frühzeitig ausgeschieden zu sein.
      Zum einen, weil ich generell danach strebe eine gute Kämpferin zu sein…
      Zum anderen, weil ich befürchtete, durch diesen Umstand nicht vor heimischer Kulisse kämpfen zu können.
      Doch nun kann ich kämpfen – besten Dank dafür.


      Konoka Yuumura (japanisch mit Untertiteln):
      Hm, ich will ja nicht unhöflich oder eitel erscheinen, aber ich fürchte, so ein bisschen am Stolz gepackt bin ich dann doch… also… wenn du schon perfekt bist, Frau Walküre… dann sind hier fast alle anderen Frauen sogar noch besser als „nur“ perfekt. Hm… ja, ich glaube, das stimmt sogar. Du bist quasi alles, was man von einer Frau erwarten darf… und der Großteil hier ist sogar noch mehr, als was man erwarten darf. Jop, macht Sinn.

      Taya Valkyrie:
      Well, you have a healthy attitude, much to my liking… and yet your tone displeases me. So how about I prove just how perfect I am… including when compared to you… by taking on both of you at the same time? Don’t just try to smacktalk me, try to smack me for good… if you can.

      Konoka Yuumura (japanisch mit Untertiteln):
      Uh, ich sehe schon, du machst keine halben Sachen und bist immer mit vollem Einsatz dabei und läufst zu Hochtouren auf, wenn’s etwas härter zur Sache geht… mit dir könnte ich vermutlich mehr Spaß haben als mit Brit the Flitt und Naomi. Dann werde ich diese Einladung doch mal dankend annehmen.

      Kumiko Yuumura (japanisch mit Untertiteln):
      Aber… zwei gegen eine ist...

      Konoka Yuumura (japanisch mit Untertiteln):
      …ein geschenkter Sieg und geschenkte Siege machen Spaß.
      Jetzt komm schon!
      Eine einfachere Gelegenheit unsere gemeinsame Bilanz aufzubessern, kriegen wir so schnell nicht wieder!
      Und du willst doch, dass wir zusammen wrestlen, oder nicht?


      Kumiko gibt sich mit einem Seufzer geschlagen. Es kommt irgendein mnnlicher Ref angelaufen und los geht das spontane Match.

      Taya Valkyrie vs. Lunar Dragon Mikos

      Wobei, so ganz geht es noch nicht los, gibt es doch erst noch ein paar Blicke und Gesten, ehe Taya furchtlos auf beide Yuumuras zumarschiert und… mit einem deftigen Forearm in Richtung Kumiko die Kampftätigkeiten eröffnet. Die blockt den Schlag jedoch ab, nur um kurz darauf allerdings von Taya mit einem Arm Drag auf die Matte geschickt zu werden – wonach sie Konokas frühen Versuch des Point Blank vereitelt, indem sie Ko-Chan einfach festhält und auf die nahe gelegene Ringecke setzt, wo Taya mit einem klatschenden Chop nachsetzt.
      Der Auftakt ist der Walküre geglückt und es geht in derselben Manier weiter: Kumikos Versuch eines Lariats wird gekontert. Taya packt sich nämlich die Miko und donnert sie Kopf voran in Konokas Unterleib, sodass Kumi ihrer kleinen Schwester einen Headbutt mitgibt, der noch einmal deutlich schmerzhafter gewesen wäre, wenn Konoka männlichen Geschlechts wäre.
      Taya grinst, setzt dann Kumiko auch noch nach oben, sodass beide Yuumuras Nase an Nase aneinander sitzen… und dann zwingt Taya die beiden dazu einander quasi in einen Suplex-Ansatz zu nehmen. Nachdem dies erfolgreich getan ist… platziert sich Taya unter Kumiko in einem Powerbomb-Ansatz… und bombt sie hinab, woraufhin Kumiko ungewollt Konoka per Superplex mit hinabzieht!
      Tower of Doom von Taya gegen die Yuumura Schwestern!
      Dafür gibt es auch vom sonst bedächtigen, japanischen Publikum Extra-Reaktionen.
      Taya breitet lächelnd die Arme aus, wirft ihr Haar dann nach hinten und klatscht in die Hände…
      Ehe sie auf die Ringecke klettert.
      Moonsault gegen Kumiko hinterher!
      Eins!
      Zwei!
      Kick Out!
      Taya reklamiert zu langsames anzählen beim Referee, aber der ist sich – zurecht – keiner Schuld bewusst. Ihren Frust lässt sie an Kumiko aus, die einige Stomps abkriegt, ehe sie sich Konoka schnappt, sie in eine andere Ringecke wirft und ihr mit einem so deftigen Chop auf die Brust klatscht, dass diese in der Ecke zusammensackt.
      Woraufhin Taya einen kurzen Spurt zurück macht, in einer knappen Rutschbewegung eine 180° Wendung macht… und dann läuft sie los um mit den Knien voraus in Konoka reinzudonnern! Valkyrie Crash! Taya erinnert uns nun noch einmal lautstark daran “La Wera Loca” zu sein (“die verrückte Blondine”) und stürzt dann mit einem Clothesline in Richtung Kumiko. Die weicht jedoch aus und… erst setzt es einen Roundhouse Kick an den Hinterkopf… und dann heißt es Miko's Judgment!
      Taya fliegt auf die Fresse und Kumiko setzt nach: Black Diamond!
      Cover!
      Eins!
      Zwei!
      Nein!
      Taya macht keinen auf klassische Undine und gibt das Match nach dominanter Führung nicht beim erstbesten Konter ab… dabei waren die Aktionen nicht gerade schwach. Wobei Kumiko dennoch auch noch härter kann… und daher Taya hochzieht… Ansatz zum MDS (Moonlight Dragon Stunner)… aber Taya blockt und… Forearm!
      Der war deftig… sofort Ansatz zum Northern Lights Suplex hinterher…
      Und den gibt es auch! Doch statt Brücke und Pin flippt Taya in den Stand zurück und…
      Berserker Boots!
      Cover… aber da kommt Konoka von hinten!
      Black Kitten Bridge!
      Eins!
      Zwei!
      Dr… Kick Out!
      Nun ist es Konoka, die zu langsames anzählen moniert.
      Aber erneut ist der Ref unschuldig, Taya kam einfach raus.
      Wie sie nun auch den Ansatz zum Sharpshooter kontert und Konoka in Haar und Hintern tritt.
      Die nimmt jedoch den Schwung mit und… eingelaufener Codebreaker aka Point Blank!
      Nächstes Cover:
      Eins!
      Zwei!
      Nein!
      Taya kommt auch hier wieder raus… wer es noch nicht wusste, ahnt es jetzt:
      Die Walküre hat auch deshalb so eine forsche Art, weil sie mächtig einstecken kann.
      Nicht nur ihr Hardcore Match gegen Ayako Hamada hat einen guten Ruf, auch bei Lucha Underground führte sie sich selbstbewusst mit einem Hardcore Match ein – gegen niemand Geringeres als die neue Maschine von C Jeri-C-ho, Brian Cage. Und obgleich sie gegen Cage verlor, stand sie ihre Frau gegen ihn. Ergo muss Konoka nun etwas mehr auspacken, will sie gewinnen. Und das hat sie nun auch vor. Sie wartet, bis Taya sich wieder erhebt und springt ihr von hinten auf die Schultern. Poison Rana… Versuch! Aber Taya hält sie… und tritt dann nach hinten aus und zwingt Konoka so in die Sitzposition zurück. Wonach taya ihr Schwung mitgibt, Drehung… Powerbomb Position… und abwärts!
      Sitout Powerbomb!
      Cover… nicht mal bi seins, weil Kumiko ihr in den Rücken tritt.
      Und dann am Kopf packt, die Gurgel unter den Arm zwingt…
      Ein, zwei Schritte rückwärts… Sitzplatz auf der Ringecke.
      Einhändige Gebetsgeste mit dem freien Arm, dann Diamond Dust!
      Eins.
      Zwei.
      Drei.
      Die Yuumuras gewinnen, aber Kumiko kann sich nicht wirklich darüber freuen. Anders als Konoka, nachdem diese wieder genug bei Sinnen ist, um den Sieg zu realisieren. Was Kumiko wiederum wohl diesen Sieg noch mehr verleidet, wenn ihr Mienenspiel ein Indiz dafür ist, wie es in ihr aussieht…

      Amadeus & Funaki
      Im Gegensatz zu den Fans, die bisher sehr gut verstanden haben, um was es in dieser Show ging, hat die Valküre offenbar weniger Grips. Denn wir auch den Blueprints, scheint ihr das Wort „Perfektion“ herzlich wenig zu sagen…
      Wie bitte? Sie bot doch die perfekte Gegenwehr!
      Nein, denn dann hätte sie gewonnen. Entweder ist sie unangemessen überheblich, oder hat eine masochistische und oder devote Ader, die erst befriedigt wird, wenn sie Gegnerinnen im Ring auseinander nehmen.
      Ein „auseinander nehmen“ konnte ich beim besten Willen nicht beobachten. Wohl eher einen überraschend knappen Sieg. Der wohl auch Kumikos Laune trübt.


      Celestine Camus geht einige Schritte auf und ab – in Front ihrer gesamten Mann- und Frauschaft von Celestial Sports.
      Ihre beiden Leibwächterinnen Kirika Katsuragi und Kaguya Kanzaki stehen aufmerksam da, in die Menge blickend.
      Mächtig niedergeschlagen stehen The Perfect Blueprints da, sind doch mittlerweile Taylor Wilde, Matt Morgan und Dolph Ziggler alle raus aus dem Turnier. Wie auch Ted DiBiase jr. neben ihnen, während Haru Kanemura immer noch auf sein erstes Match wartet. Dasselbe gilt für Chrysaor und Siegfried, die aber als Gewinner des ersten Tag Team Turniers ohnehin schon für Runde zwei feststehen. Auch in Runde 2 sind Shiro Homura, Wáng Sānniáng und Chiharu Kurosaki, ursprünglich sehr zum Missfallen von Celestine, kann sie daher doch nicht gegen ihre Schwester kämpfen, aber zuletzt hat sie sich mit diesem Umstand angefreundet. Wie auch die Merbraids mit Ouka Eagle befreundet sind – aber nicht zuletzt durch Ayas Verletzung gegen Code Red auch schon raus sind aus dem Turnier, ebenso wie Ashley Rage. Noch mit dabei ist hingegen der Rest der Gorgon Family. Echidna Poisson und Euryale Gorgon besiegten The ASS, wenngleich begünstigt durch die internen Probleme derselben. Medusa Gorgon, Callirrhoe und Pégasos wiederum besiegten drei der Vampirschwestern und stehen nun gar vor einem Trios Title Match. Und Leona Flanka ist eh über jeden Zweifel erhaben, steht sie doch schon für das finale fest, zum dritten Mal in Folge. Ganz anders John Cena, der als Erster in der Undisputed Chamber eliminiert wurde.
      Celestine bleibt nun stehen und wendet sich grazil zur gerade genannten Leona, welche nun ein paar Streicheleinheiten bekommt.

      Celestine Camus:
      Fragt man nach der besten Frau bei World Fantasy Wrestling, so ist die offensichtliche, weil verdiente Antwort… Momoko Sakaki. Doch wenn es jemand anderes gibt, welche man auch als gültige Option ansehen könnte… bist das wohl du, Leona. Ein Traumkörper, den du zu bewegen weist und welchen du in beeindruckender Form bekleidet hast, Haupthaar, besser als in Bilderbüchern und eine Matchführung, welche ebenso gut ist, wie deine weiblichen Vorzüge… wie gut, dass ich dich in meiner Sportabteilung habe.

      Sie beendet die Streicheleinheiten und guckt düster zu TPB und dann John Cena.

      Celestine Camus:
      Denn ohne dich wäre die Erfolgsquote meiner Sportabteilung noch mehr im Keller, als sie es ohnehin schon ist. Ich komme nicht umhin, festzustellen, dass es jedes Jahr das gleiche Trauerspiel ist. Es wird viel geredet, viel erhofft, die Voraussetzungen sind gut, doch jedes Mal aufs Neue kommt die Ernüchterung. Und obgleich sich alles immer stets erklären lässt und die Erklärungen nett klingen… folgt einfach keine Besserung. Euer Talent ist unbestritten, da muss also ein Einstellungsproblem vorliegen…

      Wáng Sānniáng:
      Bei allem Lespekt, Lady Celestine, abel Sachvelhalte wie Ayas Ve’letzung oder del Ve’lauf einel Elimination Chambel sind auch nicht zu planen und zu einem guten Glad auch schlicht Glück und Pech… zudem sind wil doch in allen Tulnielen noch veltleten, mil scheint es also etwas velflüht zu sein, schon jetzt dieses Tulnieljahl als Misselfolg zu welten…

      Callirrhoe:
      Ahahaha! Ganz genau! Schon nächste Show stehen die Chancen gut, dass unsere goldlose Zeit endet!

      Celestine schreitet kopfschüttelnd zu Callirrhoe herüber.

      Celestine Camus:
      Die Chancen stehen gut? Habt ihr denn mehr als Außenseiterchancen gegen die Champions? Ich wage kaum zu glauben, dass ihr es vermögt, den Titel zu holen… und unsere beste Chance auf Trios Gold werde ich mit meinen Leibwächterinnen wohl oder übel höchstpersönlich aus dem Wettbewerb werfen müssen… aber ihr dürft mich gerne eines Besseres belehren. Ich für meinen Teil komme aber nicht umher zu glauben, dass sich hier erst dann etwas nachhaltig zum Besseren ändert, wenn ich ein paar… Maßnahmen ergreife, um die... Motivation zu gewährleisten, die ich hier in nicht genügenden Maße verspüre…

      Shiro Homura:
      Jegliche halbwegs empirische Betrachtungsweise widerspricht deutlich der Implikation, dass Ihr gegen uns auch nur den Hauch einer Chance habt zu gewinnen.

      Celestine Camus:
      Das ist eine Momentaufnahme. Die sich geändert haben wird, sobald die empirische Datierung „Sieg“ für uns in die Matchstatistik eingeht. Anders als die hiesige, allgemeine Erfolglosigkeit in Relation zu Miss Flanka, das ist allmählich keine Momentaufnahme mehr, sondern chronisch…

      Der Celestial Soldier, welcher während der gesamten Ansprache geknickt zu Boden schaute, erhebt nun sein Haupt, und stellt Blickkontakt mit seiner Chefin her, ehe er, ungewohnt laut, seine Stimme erhebt.

      John Cena:
      Ich ging hoch motiviert und gab alles um das Gold in unsere Reihen zu holen, was niemand der dieses Match gesehen hat ernsthaft in Frage stellen kann!

      Unterstellt er seiner Chefin etwa Desinteresse? Zumindest wird sein Tonfall im Anschluss deutlich ruhiger.

      John Cena:
      Aber ich kann verstehen das du unzufrieden bist. Mir geht es da nicht anders. Bin ich nicht nur als Erster ausgeschieden, sondern auch noch einzig und allein daran Schuld. Hat mir Randy Orton nicht nur einen, sondern gleich zwei Puntkicks verpasst. Erwischt er mich einmal, Schande über ihn, erwischt er mich zweimal, Schande über mich. Ich hätte auf den zweiten Puntkick vorbereitet sein sollen, doch das war einfach nicht der Fall...
      Nun... so schwer fällt mir das einzugestehen... hat Chris Jericho vielleicht recht. Ich war Rekord German Champion weil mir Charles Robinson das Gold zuschanzte und eine Hundestaffel meinen Arsch aus der Schlinge zog sobald es brenzlig wurde. Ich dachte, es würde sich ändern, sobald ich mich auf meine alte Stärken konzentriere. Dass ich es auch hier an die Spitze schaffe wenn ich nur hart genug an mir arbeite, ohne den Fokus aus den Augen zu verlieren. Und Tyler Black fährt damit zum Beispiel ziemlich gut... doch bei mir hat es einfach nicht gereicht. Solltest über mein Versagen frustriert oder enttäuscht sein, kann ich es absolut nach empfinden. Weil es mir genau so geht. Und solltest du meine Dienste nicht länger benötigen, werde ich diesen Lockerroom umgehend verlassen.

      Was Ted im Hintergrund mit einem lauten "Whoo!" sowie ebenso lautem Applaus kommentiert, ehe ihm Haru einen Ellenbogen in die Rippen stößt.

      Celestine Camus:
      Tyler Black ist doch genauso ein erfolgloses Subjekt wie die meisten hier von uns. In welcher alternativen Realität, die du offenbar wahrnimmst, fährt Tyler also gut damit, dass er macht, was er macht? Er ist ja nicht einmal dazu in der Lage seine Freundin zu küssen. Wenn du ernsthaft ihn als positives Beispiel zum Nachahmen ansiehst… solltest du tatsächlich diese Tür da benutzen.

      Sie packt Leona, zwingt sie aus der Gruppe und dreht sie um, sodass alle sie ansehen.

      Celestine Camus:
      Sie hier ist diejenige, an der du dich orientieren solltest. Du – bzw. ihr alle. Inklusive mir selbst. Harte Arbeit und Fokus sind Selbstverständlichkeiten. Den Unterschied aus macht dann aber in der Regel der nötige Biss, der absolute Wille. Drum frage ich nun euch… wie sehr wollt ihr den Trios Title gewinnen?

      Pégasos:
      Wir wollen es genug, dass wir seit Wochen an nicht viel anderes denken können, als dieses Match.

      Medusa Gorgon:
      Ohohoho! Völlig richtig! Seit langem sehne ich den Moment herbei, an dem ich Auge in Auge mit meiner geliebten Momoko bin und wir…

      Celestine schüttelt ernüchtert den Kopf.

      Celestine Camus:
      Und du, Haru? Was ist dein Match gegen Angélico für dich? Dass es nicht leicht wird, ist klar. Doch mit welchem Gefühl, welchem Selbstverständnis gehst du in das Match? Geht es dir darum, deine Fähigkeiten zu zeigen? Die Fans zu begeistern? Oder darum, ein Zeichen zu setzen, dass du der Mann bist, den es zu schlagen gilt, will man das Turnier gewinnen? Oder… bist du gar nicht so ganz bei der Sache, weil du vergebenen Chancen hinterhertrauerst oder Zeit und Energie auf die Planung deines nächsten Kickstarter Projektes verwendest?

      Haru Kanemura:
      Ich hab dir bei vor meiner Wiedereingliederung gesagt, das es kein Kickstarter Projekt mehr geben wird, das weißt du ganz genau. Und ja, Ich will das alles. Und noch mehr. Ich will Angélico platt machen, später Shelton raus werfen, und mir dann den Undisputed Title schnappen. Oder anders herum. Hab die Gliederung des Turniers gerade nicht im Kopf, aber das ist mir auch egal. Und nur weil dieser Typ der Ministry hier noch nichts gerissen hat, werde ich ihn garantiert nicht unterschätzen. Sondern ihm zeigen, das für ihn und seinen dunkeln Clan in der Singles Division nichts zu holen ist.
      Das ist wahrscheinlich nicht das, was du hören willst. Aber mit Verbissenheit allein konnte ich Shelton letztendlich nicht mehr als einmal schlagen. Also sorry, Boss, aber diesbezüglich sind wir wahrscheinlich nicht auf einer Wellenlänge.


      Ted:
      Ist auch gut so! Geht jemand zu gechillt ins Match, wird er wahrscheinlich plötzlich überrumpelt, das ist mir schon klar. Aber wer mit Scheuklappen wild im Ring rum wütet verliert das Wesentliche aus dem Blick. Und, so sehr ich Leona auch respektiere, muss ich doch anmerken das wir nicht wie sie sind. Auch wenn du das willst, da du wegen unseren Niederlagen Frust schiebst. Und ja, ihre Einstellung ist vorbildlich, keine Frage. Aber mit Copy und Paste lässt sich ihr Erfolg nicht einfach auf uns übertragen. Sorry, Celestine, das is einfach so. Was aber immer noch kein Grund ist Tyler Black als Vorbild zu nehmen...

      Da wird der ehemalige German Champion ziemlich ungehalten.

      John Cena:
      Ich nehme ihn mir nicht als Vorbild! Ich habe darauf hin gewiesen das er mit seiner Einstellung Erfolge gezielt hat, aber offenbar ist hier ja niemand Willens diesen Umstand zu begreifen!

      Er wendet sich an Celestine, und fährt im gleichen Tonfall fort.

      John Cena:
      Wenn du willst, das deine Leute einer Inderin nacheifern, wieso holst du dir nicht den Great Khali oder Jinder Mahal in deinen Stall? Ja,
      ich bin frustriert über meine Niederlage, aber nicht so sehr, das ich meine gesamte Moral in Frage stelle! Wenn du so scharf auf den Erfolg deiner besten Frau bist, wieso beschäftigt du dich nicht damit, ob klonen inzwischen realistisch ist?!? Vielleicht kann dir dabei die Camus Company behilflich sein, mit ihren dubiosen Forschungen, von denen wir nichts wissen dürfen?!


      Er wird ein bisschen weniger aggressiv.

      John Cena:
      Aber du hast recht, auf das Gefühl kommt es an. Ich arbeitete stets mit dem Gefühl, das meine harte Arbeit im Ring anerkannt wird, ob ich nun gewinne oder nicht. Weil es dort wo ich herkomme immer so gewesen ist. Aber nun trügt mich mein Gefühl. Denn hier ist es anders. Ganz gleich ob bei C Jeri-C-ho oder in deinem Stall. Der spätestens beim zweiten Mal genau so stinkt! Dank einem Typen, der sich lieber an anderen Frauen aufgeilt, als mit seiner Frau zu schlafen; und einem, der glaubt Gott zu sein, weil ihm Castagnoli mal mit einer Stuhlattacke mal zu einem Sieg über mich verhalf.

      Terrific Ted:
      Diese Stuhlattacke ist allerdings kein Grund um...

      John Cena:
      Ich bin noch nicht fertig! Mein Gefühl... war also falsch. Weil meine Leistung nicht honoriert wird, so lange ich kein Gold nach Hause bringe. Ja, es war falsch. Im Grunde sogar völlig daneben. Immer gut gelaunt sein und höflich zu den Fans, während Million dieser Idioten mich mit "John Cena Sucks!" begrüßen. Damit ich brav weiterhin Merchandise-Money in die Kassen spüle, obwohl ich schon seit langem Millionär bin. Und ihr... seid nicht besser. Sind eure Werte doch genau so beschissen wie die der Fans.


      Er schließt die Augen, und holt einmal tief Luft.

      John Cena:
      Ja, DAS fühlt sich richtig gut an!

      Celestine verzieht keine Miene.

      Celestine Camus:
      Hättest du in der Chamber auch nur die Hälfte der Intensität gezeigt, die du gerade in deine kleine Ansprache eingebaut hast, in welcher zu erfolgreich die Firma beleidigt hast, welche dir einige der Millionen zahlt, auf die du dir offenbar etwas einbildest, ganz so als gäbe es eine Korrelation zwischen Kontostand und Qualität – nun, ich glaube sogar ein Drittel dieser Intensität hätte gereicht, damit du zumindest im Turnier geblieben wärst, wenn nicht gar zum Sieg.
      Womit du nun doch Leona nachgeeifert hast, denn diese bedient sich seit geraumer Zeit einer solchen Intensität, nur dass sie diese für sportliche Erfolge einsetzt, anstatt zum schlechten Vorbild zu werden. Als ich Sie einstellte, John, auf dass ihre Kollegen etwas von ihrer Professionalität lernen können, da wir mir nicht ganz bewusst, dass Sie nur so lange professionell sind, wie man Ihnen Honig ums Maul schmiert und bevorzugte Behandlung zugutekommen lässt.
      Stattdessen können ihre Kolleginnen und Kollegen nun nur kindisches Trotzverhalten lernen, mit dezent rassistischen Untertönen, hat doch Miss Flankas Nationalität nichts damit zu tun, warum sie als Vorbild dient – allerdings muss ich zugestehen, dass Mister Mahal durchaus eine interessante Personalie wäre, wäre er denn auf dem Markt. Und der Great Khali wäre in dem Moment unter Vertrag, wo er – oder sein Management – signalisieren, dass er sich ein Engagement vorstellen könnte. Insbesondere so Herr Funaki auch mit in den Deal eingeschlossen werden könnte. Denn der Great Khali ist in Indien beinahe ein Gott und so anerkannt Miss Flanka auch ist, zu ihm trennen sie rein was die Kraft des Namens betrifft, Welten. Doch das tut nichts zur Sache – interessanter ist die Frage in welchem wissenschaftlichen Bereich sie eine Koryphäe sind, Herr Cena? Vermutlich in keiner, weswegen Sie auch in der Tat nichts von Forschungen wissen müssen, könnten Sie da doch weder helfen, noch sie auch nur verstehen.
      Da Sie zudem kein adäquates Verhalten an den Tag legen können und die für sie zugedachte Rolle nicht ausführen können UND wollen… habe ich nun eine neue Rolle für Sie, denn so einfach kommen Sie mir nicht davon. In der nahen Zukunft werden Sie also ihre Millionen dafür bekommen, dass Sie für den Rest von Celestial Sports das Kerlchen für Alles spielen. Will jemand Kaffee, kochen sie ihn so wie angewiesen. Will jemand von ihnen die Sporttasche hinterhergetragen haben, tragen Sie diese. Ist die Zahnpasta alle, besorgen sie neue Zahnpasta. Und kommen Sie gar nicht erst auf die Idee dabei irgendein schädliches Verhalten an den Tag zu legen – sonst sind Sie bald um einige Klagen reicher und infolgedessen kein Millionär mehr.


      Sie lächelt ihn eisig an, wendet sich dann an Haru und klopft ihm weitaus wärmen lächelnd auf die Schulter.

      Celestine Camus:
      Doch, im Großen und Ganzen war dies, was ich hören wollte. Abgesehen davon, dass ich es bevorzugen würde, wenn du nicht deine kreative Seite vernachlässigst und eben doch deine Verbissenheit noch etwas hochschraubst. Aber du bist definitiv in einer guten Verfassung, also habe ich keinen Grund an dir zu zweifeln. Die nächste Show wird die deine sein – und wenn alles glattläuft… die Show von Celestial Sports.

      Woraufhin sie zum Trio guckt, das um den Trios Title antreten wird. Wonach sie noch einmal zu Cena guckt.

      Celestine Camus:
      Oh, noch etwas. Obwohl Sie keine explizite Maulsperre bekommen… werden Sie mich künftig nicht mehr ansprechen, außer ich erlaube es Ihnen. Was jetzt noch für ein letztes Mal auf unbestimmte Zeit der Fall ist, will ich doch von Ihnen hören, ob sie ihre Lage begriffen haben und realisieren, in welchem Verhältnis Sie zu mir und der Camus Company stehen. Tipp für den Fall, dass es nicht so ist: es ist ein Verhältnis klarer Unterordnung ihrerseits und Befehlsgewalt meinerseits.

      Celestines Leibwächterinnen werfen sich ein paar Blicke zu, wie von wegen „bereit sein, falls es nötig sein sollte“. Wie Celestine aber generell für ein paar weit geöffnete Augen gesorgt hat. Falls Zweifel daran bestanden, dass sie ihrer Schwester Schwester ist… sind diese nun wohl ausgeräumt. Nichts desto trotz lächelt sie der Untergebene selbstbewusst an.

      John Cena:
      Ja, Boss, ich habe verstanden!

      Dann schaut er in die Runde.

      John Cena:
      Wer will, das ich ihm den Arsch abwische?

      Da erhebt Ted Dibiase Jr. bereits... fast die Hand, unterlässt es dann aber. Wohl realisierend, das er dabei doch nicht ganz so gut aussieht, wie er zunächst angenommen hatte.

      Chrysaor:
      Erst bei mir auf die Kacke hauen, als ob du wüsstest, was bei mir und Cal abgeht – aber selber dann hier den Damen und Herren an den Arsch wollen. Ich bin ja wenigstens nur hinter anderen Frauen her, aber du nimmst gleich alles, Hauptsache Arsch. Du bist so ein verdammter Heuchler, John. Da hat Chris echt mächtig auf dich abgefärbt oder warst du schon immer so?

      Da muss der Angesprochene lachen.

      John Cena:
      Ich bin so, weil ich so sein muss. Wenn es dir nicht gefällt, sprich doch mit unserem Boss, sie sollte dich von hier aus hören können. und nein, mir ich weiß nicht was bei dir und Cal abgeht. Das muss ich auch gar nicht. Trotzdem kann ich deine Untreue nicht gut heißen. Denn in meine Freizeit, also dann, wenn ich machen kann was ich will, gibt es für mich nur eine Frau.

      Bevor er sich zu den anderen wendet.

      John Cena:
      Habt ihr sonst gar keine Wünsche? Will denn niemand Kaffee, die eigene Sporttasche oder Zahnpasta? Kommt schon, das ist eure Chance!

      Entweder ist nimmt er sein neues Standing mit Humor oder macht sich darüber lustig. Oder ist gut drauf, nachdem er seinen Frust abgelassen hat. Vielleicht ja auch alles zusammen.

      Chrysaor:
      Wenn es mir nicht passt, wie du deine Nase in Angelegenheiten steckst, die dich nichts angehen, spreche ich natürlich auch dich an, John, nicht Celestine. Also entweder das oder ich geb‘ dir direkt eins auf die Nase, zumal mir deine ohnehin nicht passt. Abgesehen davon gibst du doch gerade selber zu, dass du nix von meiner Frau willst, also wieso kritisierst du dann mich dafür, dass es mir nicht anders geht? Also entscheide dich mal, du Klugscheißer. Ist meine Frau jetzt so toll, dass man nur mit ihr poppen wollen kann oder nicht, hä?

      John Cena:
      Hörst du dir eigentlich selber zu? DU bist ihr Ehemann. Nicht ich. Erkennst du da einen kleinen Unterschied?

      Ted:
      Du würdest sie also nur vögeln, anstatt zu heiraten?! Was für eine Beleidigung!

      Haru Kanemura:
      Leute! Macht mal halblang. John frönt der Monogamie, und Chrys... vielleicht nicht ganz so sehr. Was wäre,wenn jemand von uns Moslem oder schwul sein sollte? Ist die Person dann "falsch"... oder einfach nur anders? Klar, John sagte aus Frust Dinge, die er später bereut, hat die Quittung aber schon erhalten. Kein Grund das wir uns wegen Meinungsverschiedenheiten gegenseitig an die Gurgel gehen!

      Chrysaor:
      Ich gehe John doch auch gar nicht an die Gurgel. Noch nicht.
      Bin aber echt kurz davor.
      Sagt das Arsch doch meiner Frau quasi, dass er sie für nicht fickwert hält.
      So eine Dreistigkeit kann ich ihm als guter Ehemann eigentlich nicht ohne zwei blaue Augen durchgehen lassen.
      [/font]

      Ashley Rage:
      Hey, Leute, bin ich grad der Einzige, der sich zu sehr über Haru amüsiert, um auch nur einen dummen Gedanken über diese noch dümmeren Streitthemen zu verschwenden? „wenn hier jemand schwul sein sollte“… ich meine… okay, schwul/lesbisch, bla, aber ich wage zu behaupten, die heterosexuellen Damen sind hier so mächtig in der Minderzahl, dass ich es echt komisch finde, dass er überhaupt in Frage stellt, dass es hier solche unter uns gibt…

      Die Merbraids nicken synchron, streifen ihre eh recht fingerfreien Handschüchchen ab und halten jeweils demonstrativ ihre mit Ringen ausgestatteten Ringfinger hervor.

      Aya Sarah “Albatross” Fuchs:
      Wie recht du doch hast.

      Katia "Klabautermann" Fuchs:
      Ein Hoch auf die Homo-Ehe!

      Haru rollt mit den Augen. Und verschwindet aus dem Bild der Kamera. John Cena schmunzelt hingegen, hat aber ansonsten wohl nichts mehr hinzu zu fügen, und verlässt ebenfalls den Ort des Geschehens.

      Ted:
      Tja... Glückwunsch! Wann geht's in die Flitterwochen?

      So richtig interessiert klingt er dabei nicht, sondern will wohl irgendwie vom Streitthema ablenken.

      Aya Sarah “Albatross” Fuchs:
      Also bitte, Teddybärchen, wir sind schon lange aus den Flitterwochen zurück, wir sind ja nicht erst seit Kurzem zusammen, nur weil die Homo-Ehe jüngst gestärkt wurde.

      Katia "Klabautermann" Fuchs:
      Stimmt, wir haben uns schon vor geraumer Zeit das Ja-Wort und dann noch ein paar Ja-Wörter mehr gegeben. Und uns dabei auf den gemeinsamen Familiennamen geeinigt… hat schon seinen Grund, dass wir beide Füchse sind ohne Schwestern zu sein.

      Sie zwinkern Teddy zu.

      Chrysaor:
      Okay, dann Klartext: und seitdem ihr nicht nur Ringe unterm Matrosenhemd, sondern auch am Finger habt, existieren für euch andere Frauen nicht mehr? Oder...

      Aya winkt ab.

      Aya Sarah “Albatross” Fuchs:
      Also bitte, ich denke du musst mich nicht fragen, um zu wissen, dass ich Damen mit solchen Features…

      Sie tänzelt rüber zu Medusa und Cal und spielt kurz mit den Zehenspitzen auf den Haarprachten rum.

      Aya Sarah “Albatross” Fuchs:
      …und noch mehr Frauen mit solchen Features…

      Sie wendet sich um zu Ouka und tippt mit ihren Zehenspitzen an die Ihren.

      Aya Sarah “Albatross” Fuchs:
      …mächtig attraktiv finde… besonders natürlich, wo beides auf einmal ist.

      Sie wirft demonstrativ einen Blick zu Celestine, Sānniáng, Chiharu und Shiro, ehe sie zu Katia zurückkehrt und an sich presst.

      Aya Sarah “Albatross” Fuchs:
      …aber eine hab ich lieber als alle anderen und ohne die will ich morgens nicht mehr aufwachen. Zudem… ist das halt irgendwo doch noch was anderes zwischen Frau und Frau und Mann und Frau, Stichwort Kinder kriegen…

      Chrysaor:
      Der einzige Unterschied ist, dass du nur in deine Ehefrau unten ohne Kondom reinspritzt und beim Rest oben, nur um sicherzugehen, dass du nachher keine Alimente zahlen musst!

      Es gibt kollektiv angewiderte Mienen… Chrysaor hat ergo erfolgreich das Gespräch gekillt, jenseits all dessen, was selbst Dolph Ziggler je von sich gab und Val Venis erscheint plötzlich im Direktvergleich wie ein Kleriker…

      Amadeus & Funaki
      Würde sich Priscillas Schwester auf Frustration, Enttäuschung und Fremdschämen berufen, wäre Celestial Sports vorzeigbar. So, und nur so, kann die Abteilung als Erfolg gewertet werden. Wann Celestine wohl einsehen wird, das sich wahre Klasse nicht erzwingen lässt?
      Wahre klasse zeigt sich erst im Umgang mit Krisensituationen. Oder auch nicht. Immerhin bleiben alle am Ball, anstatt ihn einfach hinter sich zu schmeißen. Und Klasse ist nicht nur Dank Leona Flanka vorhanden!
      Ja, Shiro & Co. sind sicherlich auch nicht zu verachten, hätten es aber ohne eine Sportabteilung im Rücken auch geschafft. Nun, immerhin werten sie diese auf – und trotzdem ist der Name „Celestial Sports“ mittlerweile so angesagt wie das Kürzel „TNA“.
      Das ist dann wohl ein wenig übertrieben. Die Abteilung muss einfach aufgewertet werden, und sei es bei durch meine erwähnten Ex-Tag Team Partner, den Great Khali. Ob ich, im Falle seines Comebacks, in diesen Deal mit eingebunden werden möchte, kann ich aber noch nicht wirklich sagen…

      C
      Kevin Owens



      Gemischte Reaktionen werden laut, las jener Mann zum Ring kommt, dem erste Ausflug nach Japan zu einem Sinneswandel verhalf. War er vorher nur eine arrogante Diva mit Bart, die keinen Snickers Aß, um attraktiver zu werden, und dabei noch nicht einmal Erfolge im Ring verbuchen konnte, wird Kevin Owens zunehmend nun zunehmend akzeptiert. Vor allem hier in Japan, wo Höflichkeit zum Volksmerkmal der anwesenden Fans gehört. Sollte World Fantasy Wrestling mit Rav wieder einen anderen Kontinent beehren, kann beobachtet werden inwiefern sich die Reaktionen von Zuschauern in anderen Landen unterschieden, aber genießt der Price Fighter die ihm entgegengebrachte Akzeptanz. Zumindest lächelt er dezent, während er sich direkt zum Seilgeviert begibt, und gleich ein Sixpack mit kanadischem Bier mitbringt. Bei Ringsprecherin Lilian Garcia angekommen drückt löst er gleich eine Dose und drückt sie ihr in die Hand, wofür er im Austausch ihr Mic entgegen nimmt. Mit diesem in der Rechten, und dem nunmehrigen Fivepack in der Linken begibt er sich anschließend in den Squared Circle, während allmählich sein Entrance Theme verklingt.

      Kevin Owens:
      Sapporo, Hokkaido, Japan!

      Die Menge jubelt(dezent), Cheap Pops gehen eben immer.

      Kevin Owens:
      Hour of Glory 2017 endete mit einem Ereignis, das kaum jemand auf der Rechnung hatte: Stone Cold Steve Austin ist der neue WFW Undsiputed Champion!

      Diesmal fällt der Jubel ungleich größer aus, ist der Texaner zwar kein Synchronsprecher einer Anime-Serie aber hierzulande dennoch äußerst populär.

      Kevin Owens:
      Und weil er es doch noch geschafft hat, das große Gold an sich zu reißen, will ich den größten Triumph seiner Karriere mit einem Beer Bash feiern!

      Wieder Jubel, Sympathie weckt halt schnell weitere Sympathien.

      Kevin Owens:
      Schließlich wird es sein letzter großer Triumph sein, bevor ich ihm das Gold im Rahmen des Tournamnt of Honour wieder abspenstig mache.

      Da wird gebuht, denn so populär wie Austin ist Owens dann offenbar auch wieder nicht.

      Kevin Owens:
      Das mag arrogant klingen. Und aus der Luft gegriffen. Aber das ist es nicht. Seht ihr: Steve ist schon 53 Jahre alt, befindet sich also im absoluten Spätherbst seiner Karriere. Hatte vor Jahren eine schwere Nackenverletzung. Und beim PPV ein ultrahartes Elimination Chamber Match bestritten. Von dem er sich in bis zu unserem Aufeinandertreffen wieder erholt hat, aber wer weiß? Vielleicht hat ein Move bei ihm einen Schaden verursacht, der erst später zum Tragen kommt, wie es bei Queen Stuart der Fall war. Wohlmöglich hat er sich bei einem unglücklichen Bump ja auch wieder am Nacken verletzt, sind alte Menschen für so was doch weitaus anfälliger als es bei Blutjungen der Fall ist. Wie mir, da ich erst 33 und noch dazu weit weniger Anfällig für Verletzungen bin. Was vermutlich daran liegt, das ich meistens austeile, anstatt Moves zu nehmen die meine Karriere verkürzen. Und wenn ich besonders hart austeile, bricht vielleicht wieder Austins Nacken, in Folge meines Package Piledriver?

      Die Buh Rufe werden stärker und lauter, das ist jetzt alles andere als symphatisch.

      Kevin Owens:
      Vielleicht leidet er ja auch schon unter einer Leberzerrhose, was er nicht zugibt, um sein Image als harter Hund zu schützen? Die Alkoholexzesse werden schließlich irgendwann ihren Tribut einfordern. Allerdings… will ich den Teufel nicht an die Wand malen. Schließlich hat Steve seit seiner Rückkehr letzten Jahres sehr viel Glück gehabt. Wurde er in der Chamber doch kaum so hart angegangen wie seine restlichen Kontrahenten, da niemand wirklich mit ihm rechnete. Was dann drei Männern zum Verhängnis wurde: Doug Williams, der ihn einfach missachtete, wofür er sich den Stunner und seine Elimination einhandelte. Doch auch Randy Orton und Shelton Benjamin, die dumm genug waren, ihn lange genug zu ignorieren, so dass sich die Rattle Snake in aller Ruhe auf ein Zellendach schlängelte, von dem sie schließlich runter flog. Flying Double Stunner! Bäm! Doppeltes Cover, 1, 2, 3, aus und vorbei! Er hat wirklich großes Glück gehabt. Zu schade dass es ihn bald verlassen wird. Denn wenn ich ihn in Singles Competition gegenüber stehe ist es um ihn gestehen. Hat Steve doch seit seinem Comeback nicht ein einziges Singles Match gewonnen. Und beim Grandslam sogar gegen Minor Anderson verloren, womit er selbst meine Bilanz unterbietet. Allerdings habe ich mein letztes Singles Match überdeutlich für mich entschieden. Womit klar ist, dass seine Titelregentschaft nur so lange dauert bis ich ihm gegenüberstehe. Also komm raus, Steve, damit wir deinen großen Erfolg feiern, bevor ich dir den Titel wieder abnehme.

      Und als hätte man es vorhersagen können zersplittert das Glas und die Fans in Japan stehen Kopf. Lautstarker Jubel ist zu vernehmen während Blicke und Kameras auf die Stage gerichtet sind. Es ist Zeit für Stone Cold, welcher heute scheinbar zu Faul zum laufen ist, denn wir vernehmen Motorengeräusche. Mit seinem alten Quadbike kommt der Frisch gebackene Champion auf die Stage gerauscht. Er bremst kurz und blickt in die Zuschauermenge ehe er die Rampe herab fährt und eine Runde um den Ring dreht. Nachdem er beinahe eine Ringtreppe geküsst hätte, stellt er sein Bike ab und steigt diese hinauf. Mit Gürtel auf der Schulter begrüßt er erstmal das Publikum indem er alle 4 Ringecken besteigt und die schönsten Mittelfinger der Welt Präsentiert. Das Theme verstummt, als sich Steve ein Mikro schnappt und sich Kevin Owens zuwendet.


      Hour of Glory ist Geschichte. Eine Elimination Chamber um den Undisputed Championtitel der WFW bei der es alles gegeben hat, was ein Fanherz sich wünschen würde. Blut... Schweiß und zersplitterndes Glas. Spannende Aktion und einen Beerbash zum Finale. Nach langer und harter Arbeit habe ich mir das geholt, was mir bisher verwehrt geblieben war. Als ich im Januar zur WFW zurückkehrte und in diesem Ring stand wollte ich es nur aus diesem einen Grund. Einmal das große Gold erringen und beweisen, dass Stone Cold noch nicht zum alten Eisen gehört. Eine Karriere, in der ich Fast alles erreicht hatte sollte nicht so enden. Nun habe ich das Gewisse etwas in meiner Bierdose erhalten. Der Dank dafür gilt in erster Linie allen Fans der WFW, die diesen Weg erst möglich gemacht haben, indem sie mich damals in das Titelmatch gevotet haben. Und nun stehe ich hier... als neuer Champion... nach einer Woche voller selbstbefriedigung und Alkoholismus. Doch es gibt auch nachträglich noch etwas zum Titelmatch zu sagen
      .

      Austin hält kurz inne.

      The Rock! Respekt für deine Aktion nach dem Match, unsere Karrieren kreuzten sich schon so oft... doch für mich bleibst du nach wie vor ein arrogantes Arschloch!

      Austin streckt Symbolisch den Mittelfinger in Richtung Stage.

      Doch kommen wir nun zu wichtigeren dingen. Der Zukunft... und was sehe ich hier? Kevin Owens meine Damen und Herren...

      Austin Chants sind zu hören.


      Du scheinst dich nicht gerade an größter Beliebtheit zu erfreuen. Aber Kevin... Boy... was soll diese aktion hier eigentlich? Du kommst hier in meinen Ring...


      WHAT Rufe der Fans

      Sprichst über das TOH

      WHAT

      Wie Jung du doch bist...

      WHAT

      Wie alt ich doch bin....

      WHAT

      In deinem Nachthemd, das dort wo ich herkomme alte Damen als Umstandshemd getragen haben...

      WHAT


      Mit deinem Pflaum im Gesicht, der sich Bart nennen soll..
      .

      WHAT

      Für mich siehst du eher aus wie Hamtaro für dicke Kinder!

      Der Champ kommt wieder in fahrt.

      Du redest davon, dass ich anfälliger für verletzungen bin, dass ich zu alt bin... ein UrgeSTEIN... Aus der STEINzeit? Dann kann ich dir vielleicht mal verraten wie Stone Cold ich dir in deinen fetten hintern treten kann. Wenn du dich als Jung bezeichnest... und ich dich dabei so ansehe, frage ich mich wer hier körperlich fitter aussieht.

      Austin streckt die Hand aus und zeigt auf den Bauch.


      Fette Wampe! Schwabbelige Winkeärmchen und ein Plusterbacken im Gesicht. Das ist also die Jugend von Heute?


      Stone Cold schüttelt mit dem Kopf, er hat sichtlich genug.


      DU Bruder Tuck für Arme willst hier ernsthaft einen Beerbash veranstalten und mit mir mitspielen? Besser wäre es, wenn du dich langsam aus dem Ring machst ehe ich dir dein Mikro in deinen Hals schiebe!


      Der Blick wird Aggressiver.

      If someone wants that Stone Cold Steve Austin opens a can of Whoopass at this fat Big Mac, than give me a Hell Yeah!

      Ein lautstarkes Hell Yeah der Fans folgt... Doch Austin hält inne... sein Blick starr auf die verbliebenen Bierdosen in Owens Hand.

      Ist das Bier?

      Owens will Antworten, doch Austin unterbricht.

      Ist das BIER?!

      Das selbe nochmal.

      Ob das Bier ist du dummes Stück Sch****!!


      Stone Cold fragt nicht länger und reißt sich eine Dose aus der Verpackung.

      Kanadisches Bier? Um ehrlich zu sein habe ich es nie Probiert... Bete, dass es schmeckt.

      Austin reißt die Dose auf und hebt diese zum Toast.

      Auf Ronald McDonald...


      Und schlürft einen Herzhaften Schluck... Nach einem wirklich anzusehendem "Aaaah" beginnt er zu grinsen und im Anschluss zu lachen. Bis sich die Miene plötzlich vom Lachen zum Bösen Blick verändert. Austin schaut Owens wütend an, hebt seinen Arm über den Kopf von Owens und dreht die Dose langsam um... Doch Kevin hält die Dose fest! Und senkt mit sanfter Gewalt Austins Arm. Ein Fehler?! Schwer zu sagen, denn für den Augenblick hört ihm Stone Cold zu.

      Kevin Owens:
      Steve, Steve, Steve... Wenn jemand eine Bierdusche verdient, dann doch du als neuer Champion. Und ich weiß ja nicht aus welcher Gegend du kommst... aber wenn die Frauen dort ein KO-Shirt tragen, scheint sie gar nicht so schlecht zu sein. Doch ansonsten hat deine Story einen Bart, der nicht halb so gut wie meiner aussieht, aber doch noch länger sind als es Medusa Haupthaar jemals sein wird. Deine Geschichte, dein Verhalten, deine Art... stammt aus einer anderen Zeit.

      WHAT

      Kevin Owens:
      Vielleicht vernebelt der Suff dein Orientierungsvermögen, doch die Attitude Aera ist lange vorbei. Dein pubertäres Gehabe als taffer SOB war bestimmt cool, als es eine Zielgruppe gab, die Frauen am liebsten auf die Möpse starrten, bevor sie weiter zappten, insofern sich Goldust nicht noch an Perversion überbieten konnte. Die Zeiten haben sich geändert. Nur du leider nicht. Das Wrestling, samt allen Wrestlern und Wrestlerinnen hat sich weiterentwickelt. Doch neben dir... wirkt selbst Donald Trump wie ein zivilisierte und gebildeter Mann von Welt.

      WHAT?!?

      Kevin Owens:
      Ja, dein affiges Gehabe beeindruckt mich nicht. Genauer gesagt wirkst du dadurch wie ein primitives Kind, das nicht erzogen wurde, statt wie ein respektabler Mann. Aber keine Sorge, ich bringe selbst dir noch Manieren bei! Und selbst wenn du mich als mich als arm ansiehst, da mehr Asche auf der hohen Kante hast als Promille im Blut schmeichelt der Vergleich mit Bruder Tuck, denn er ist nicht weit hergeholt. Schließlich werde ich dich ärmer machen, indem ich dich bald um dein Titelgold erleichtere!

      WHAT

      Kevin Owens:
      Doch anstatt dich als undankbarer Sack zu geben, solltest du dich bei mir lieber für diesen Beer bash bedanken, und dafür, das ich dir vor deinem baldigen Titelverlust so viel Respekt entgegen bringe! Verhälst du dich anders... zwingst du mich zu Maßnehmen! Also... entziehe ich dir für jeden Fluch... eine Dose Bier! Pass also auf was du sagst.

      Austin streift sich erstmal durch den Bart ehe er sein Mikro wieder erhebt.

      Don´t touch me!

      Eine Warnung an Kevin Owens.

      Du scheinst echt keinen blassen schimmer zu haben, wen du hier vor dir hast... Wie solltest du auch, denn als ich vor Jahren das Wrestling Revolutionierte indem ich alles und jedem in den Arsch getreten habe, hast du aus deinem in die Windeln geschissen. Du redest über die Attitude Ära, redest über vergangene Zeiten. Doch Austin 3:16 hat verdammt nochmal in der Chamber erneut jedem einzelnen den Arsch aufgerissen!!

      Der Champ ist sichtlich erbost.


      Du magst zwar einer der Talentiertesten Superstars der heutigen Zeit sein, doch solltest du meine Erfahrung in diesem Ring nicht unterschätzen. Und die Frage die sich hier doch jeder Stellen sollte ist, ob zuerst meine Leber durch übermäßigen Alkoholkonsum versagt oder dein Herz durch zu viel Fastfood das du ganz offensichtlich in dich hereinstopfst. Ob mein Nacken durch einen unglücklichen Kevin Owens Bumb bricht oder du dank eines Stunners künftig aus einer Schnabeltasse gefüttert werden musst. Du lebst zu viel in der Vergangenheit und Zukunft, und lässt dabei das hier und jetzt aus dem Auge.

      Austin schüttelt mit dem Kopf.

      Ich zum Beispiel habe hier und jetzt Durst auf ein paar kalte Bier! Darum empfehle ich dir diesen Ring zu verlassen, ehe ich noch durst auf eine Dose Arschtritt bekomme...
      Austin überlegt kurz.

      Aber bevor du gehst will ich dir noch 2-3 Dinge mit auf den Weg geben kleiner. Erstens dein Kanadisches Bier schmeckt wie Bullshit!

      Austin schüttet das Bier in seiner Hand auf die Ringmatte.

      Zweitens komm mir nicht wieder in die Quere!

      Austin denkt kurz nach...

      Ach und drittens.... habe ich dir schon gesagt, dass du mich nicht anfassen sollst?

      Und da gibt es 2 Mittelfinger und den tritt in die Magengegend mit anschließendem Stunner. Unter lautstarkem Getose des Publikums schnappt sich Austin das hingefallene Sixpack (oder das was davon übrig ist) und öffnet die Dosen nacheinander, nur um diese dann über Owens auszuschütten. Dies hatte Kevin vorher noch vermeiden können. Das Theme der Rattlesnake ertönt und der Champion ist in Laune für einen Beerbash und lässt sich Amerikanisches Bier zuwerfen. Nacheinander besteigt er die Ringecken und knallt die Bierdosen vor dem jeweiligen Genuss kräftig aneinander.

      Amadeus & Funaki
      Hätte sich Kevin das Bier einfach über den Kopf schütten lassen, wäre ihm der Stunner erspart geblieben. Davon abgesehen war es ein großer Fehler diesen Hinterwäldler überhaupt zu adressieren.
      Austin zu provozieren beweist Mut, war aber in der Tat nicht gut durchdacht. Er hätte Steve schon selbst ausknocken müssen, um nach der ersten Berührung den Stunner zu vermeiden.
      Dann hätte er aber lieber gleich auf das Match warten, und sein Promo im geschützten Lockerroom halten können. So wie jeder zivilisierte und denkende Mensch. Dafür sollte er dem Titelträger in einem Singles Match tatsächlich überlegen sein.
      Weil Owens diesbezüglich die aktuell dezent bessere Statistik vorweist? Wenn er allein darauf vertraut, darf er sich gleich über den nächsten Stunner freuen!

      Stille und Schwärze beherrschen die Szenerie. Raben gucken mit ihren dunklen Augen von verwilderten Bäumen auf die Stätte des Todes hinab, auf der sich eine Gruppe versammelt hat und in andächtiger Art dasteht, wartend auf die Dinge, die da kommen. Etwas Nebel zieht auf, legt seinen Schleier über den Friedhof, welcher als Schauplatz dient. Christopher Daniels sieht mit leichter Gänsehaut in Richtung eines Holzschuppens. Neben ihm stehen „The Phenomenal Puppet“ AJ Styles, der unverändert unter Daiels Bann steht, sowie Angélico und Angelina. Hinter ihnen türmt die große, rote Maschine Kane in den düsteren Nachthimmel, während Marion Nathaniel sich in schamloser Dreistigkeit einen Grabstein als Sitzplatz ausgesucht hat und in freudiger Erwartung in Richtung einer alten Kapelle, welche eine schwere Glocke ihr Eigen nennt, welche nun dumpfe Gongschläge von sich gibt.
      Von diesen begleitet tritt der Lord of Darkness aus dem Schuppen, der Undertaker. Er schlurft geradewegs auf Christopher Daniels zu, der sich ebenso wie Angélico rasch auf die Knie hat fallen lassen.

      The Undertaker:
      [b]Chris…

      Der Taker packt den Fallen Angel an der Gurgel, zwingt ihn so in den Stand, wo der Taker auf ihn hinabsieht.

      The Undertaker:
      I am quite sure I ordered you to plant the seed of fear... however our mortal enemies are not even close to be afraid of The Ministry of Darkness. I still see Stephanie and her bunch of fools laughing, spouting out petty insults and enjoying themselves. Normally at this point in time they should be willing to lose their tournament matches on purpose, only to at least try to escape the wrath of darkness. More importantly, not only them, but the whole world starts to smile and laugh at us. Was I mistaken to entrust you with this task? A man can be described as a miserable pile of secrets, yet you are neither man nor demon and most certainly no Grim Reaper. You are no mystery, Chris, you are an open book and you are no mystery thriller, you are a bad comic book for children. Your performance was not only inadequate, it was an insult to my legacy. Needing my brother’s help to steal an undeserving victory away from my unworthy son was beyond pathetic. So, what pitiful excuse are you able to come up with in an attempt to have me spare your puny soul?

      Des Takers Blick ruht auf dem nach Luft japsenden Fallen Angel.

      Christopher Daniels:
      Da war… eine Frau. Sie zerstörte meine Konzentration… für einen Moment und… das hat eurem Sohn gereicht, Lord Schwiegervater… ihr mögt… schlecht über… ihn denken… aber er ist immer noch… euer… Sohn… und das heißt… Kleinigkeiten können… Probleme… be…rei…ten… und dennoch… hat es… am Ende doch… gereicht...

      Da zieht der Taker Daniels noch näher an sich ran und blickt ihm direkt ins Gesicht.

      The Undertaker:
      Your so-called “victory” was solely my brother’s doing, you are ill advised to claim any merits off it. Which means your grand excuse is that woman? This is the best you can come up with?

      Er stößt Daniels zu Boden, lässt ihn aber los, ehe er sich zu Kane umwendet.

      The Undertaker:
      Tell me, my brother… that woman Chris spoke of… was she a legitimate reason for difficulties or is Chris' attempt of gaining salvation as feeble and hopeless as it sounds at first hearing?

      Das rote Moster antwortet nicht direkt, ordnet seine Gedanken und spricht dann mit nachdenklicher, aber eindringlicher Stimme.

      Kane:
      I only saw her from afar…
      So it is not an easy judgement for me to make.
      Yet I can tell her appearance was sudden as well as having a glimpse of the divine.
      Whoever she is, she is no normal woman, that much… is certain.
      If that is a good enough excuse however… I would not be willing to guess.


      Der Taker verzieht für einige Augenblicke keine Miene, dann blickt er wieder zu Daniels.

      The Undertaker:
      Very well. I shall forgive you on behalf of my original judgment. Maybe I just want to believe I was not wrong about you, but maybe there is more to this matter, so I shall grant you the benefit of trust until this woman’s identity is clear. However, I am unwilling to forgive even more failures. When you face off against Stephanie’s minions, I expect you to not only beat them in the sense of winning the match, but I want you to utterly destroy them. Did I make myself Clear, Chris?

      Christopher Daniels:
      Kristall...klar…

      Der Taker schreitet nun weiter zu Angélico… und packt diesen nun auch am Hals.

      The Undertaker:
      Your puppet curse was not quite as much of a success as you made it look like. If the curse could be lifted that easily, your performance was rather meager instead of impressive.

      Angélico:
      War halt… mein erster… Fluch… dafür war er… doch nicht… sooooo schlecht… oder? Und diese Sorority… ist ja auch… nicht so ganz unbedarft…

      Der Taker blickt zu Angelina, die nickt.

      Angelina:
      Fürwahr, Vater, ich kann bestätigen, dass die Lichtprinzessin und ihr Anhang weitaus stärkere Gegnerinnen waren, als erwartet. Doch vielleicht waren auch nicht sie stark, sondern Marion und ich schwach…

      Marion Nathaniel:
      Wer kein Licht hat, stellt halt seinen Schatten unter den Scheffel, stete Selbstzweifel höhlen die Seele aus, trüben die Sinne, das Urteilsvermögen lässt nach, schon bald weiß man nicht mehr, was richtig und falsch ist, alles einerlei und ziellos wandert man umher, ohne Urteilskraft ohne klaren Kopf, doch was ist schon klar und was unklar im großes, chaotischen Wirrwarr, das wir das “Sein” nennen, das ist die Frage und doch ist es keine, denn klar ist stets das, was für klar gehalten wird, doch ist die Klarheit des Einen die Psychose der Anderen und so handelt ein jedes Geschöpf nach eigenem Gutdünken, stets nur sich selbst verpflichtet, bis die zwischenmenschlichen Bande Fesseln anlegen, die man aus Liebe oder Hass, Freundschaft oder Bequemlichkeit kaum mehr zu zerreißen imstande ist…

      The Undertaker:
      Insecurities of the mortals shall never hold any power over the immortal mind of a Grim Reaper. Strength is self-evident in that you succeed in making your will a rule for everyone else to follow. You did well defeating those creatures of light, our eternal enemies and as such I assume the loss of Angélico’s puppet may be forgiven.

      Er lässt Angélico los, der ein selbstsicheres Lächeln versucht.

      Angélico:
      Streng aber fair, Ihr macht Eurem Ruf alle Ehr…

      Der Taker packt wieder zu und Angélicos Satz erstickt.

      The Undertaker:
      What I am not willing to forgive quite as easily is… that you lead someone here who doesn’t belong.
      …come on out, Angel on Earth, I sense you are there.


      Alle gucken in Richtung eines Gebüschs, in dem es nun zu rascheln beginnt. Hervor kommt... Kokoro Fujiwara. Ein Mitglied der Sorority of Light und Freundin von Mirai Saitou, die unter Angélicos Fluch stand...

      Kokoro Fujiwara:
      Das war wohl so zu erwarten…
      Aber es ist in Ordnung… ich hege ohnehin den Wunsch mit euch zu sprechen.
      Ich bin hier, um mich als Substitut für Mirai anzubieten.
      Dafür erbitte ich jedoch meine Freundinnen von der Sorority von Racheambitionen zu befreien.
      Ich bin bereit als Opfer in die Dunkelheit einzutreten…
      Sehe ich, wie stark Mirai war, mag dies sogar eine lohnende Erfahrung sein…


      Der Taker schreitet auf sie zu, packt sie aber nicht am Hals.

      The Undertaker:
      Are you here for sacrificial martyrdom or are you here to try and make the power of darkness your own? Your motives aren’t as pure as you make them appear, yet your display of bravery is admirable. As such, I shall grant you free escort back to your Sorority. Whilst light and darkness are fated to struggle for all eternity in rivalry, I have no desire to lead any vengeance against you. Our targets are my insolent son as well as Stephanie McMahon and her miserable minions and the championships of World Fantasy Wrestling. As such, you are free to leave unscathed – and make no mistake about it. My powers and your hopes and dreams are mutually exclusive to one another. You seek power in order to help and protect, however my powers are neither meant nor able to fulfill such desires. The power of the Grim Reaper is of dark nature but ultimately neutral. The scythe of darkness awaits everyone in due time.
      …or almost everyone.


      Er blickt zu Marion. Dann zurück zu Kokoro.

      The Undertaker:
      Leave now. This stronghold of death is no place for a creature full of light and life such as yourself.

      Kokoro guckt etwas missmutig, erhebt sich dann aber, um nach höflicher Verneigung zu gehen.

      Angelina:
      Obgleich ich eure Beweggründe verstehe, Vater, so muss ich doch anmerken, dass wir ein Problem mit unserer Anzahl haben, denn uns fehlt nun unweigerlich eine dritte Person für unser Trio…

      The Undertaker:
      That would be true if there was not just another person who followed you here.
      You may come out now, too.


      Und erneut kommt jemand aus dem Gebüsch…
      ...und es ist… Maxine!
      Jene Maxine, die von Stephanie McMahon verstoßen wurde und die Rache gelobte.

      Maxine:
      Also… ich will gar nicht lange drum herumreden.
      Ihr hasst Stephanie.
      Ich hasse Stephanie.
      In welcher Form auch immer… erlaubt mir bitte, mich euch anzuschließen.


      Der Undertaker tritt an sie heran.

      The Undertaker:
      Your soul indeed has a strong connectivity to the dark. You will fit here perfectly well.

      Da packt er sie an der Gurgel!
      Und gibt seinem Bruder ein Zeichen.
      Sogleich geht Kane in den nahen Schuppen… und schiebt von dort einen Sarg heran, den er neben Maxine öffnet.

      The Undertaker:
      I can sense your fear. Fear does not befit a creature of darkness.
      Hence why the first step to make you a true member of the Ministry of Darkness…
      Is to make you such a creature by eliminating your humanity.


      Und ohne weitere Erklärung… verpasst er Maxine einen Chokeslam in den Sarg!
      Kane schließt ihn… und schließt ihn ab.
      Wonach des Takers Rune auf den Sargdeckel gepinselt wird… und alles schwarz wird.
      Weil die Kameras zurück zum Pult in der Halle schalten.

      Amadeus & Funaki
      ……
      Herr Kollege, ihr Einsatz! Was ist denn… oh! Ohnmächtig… Und die Fans fotografieren fleißig. Gute Idee! Den krönenden Abschluss bildet aber in Kürze unser Main Event, zu dem Mr. Zimperlich hoffentlich wieder… Ach, nein, soll er ruhig noch weg bleiben, hat ohnehin genug gesagt.



      Female Tag Team Tourney – Quarter Finals
      Tag Team Championship
      Black’s Bats vs. Queens of Honor


      Shades
      Nun gilt es also. Eine letztjährige Finalistin des Einzelturniers und ihre Temptation Titelmatch erfahrene Schwester gegen die amtierenden Tag Team Turniersiegerinnen und Titelträgerinnen. Auf dieses sportliche Highlight gilt es, sich ohne Ablenkung zu fokussieren. Sagen zumindest Mirlinda Farkas und Lala Sakurai. Sie sind vermutlich nun auch voll darauf konzentriert. Oder doch nicht? Hängen die Gedanken doch noch bei Tyler fest und dieser ersten, etwas größeren Meinungsverschiedenheit in der Beziehung? Tylers Miene jedenfalls ist eisern. Ob das bedeutet, dass er voll bei der Sache ist oder ob er doch heimlich Frust schiebt, erst nächste Show zu Serra ins Büro zu „dürfen“… schwer zu sagen, wir können ja nicht in ihn reingucken. Zumindest nicht ohne Magnetom. Und selbst dann hätten wir nur ein MRT Bild von seinem Innenleben des Kopfes und das ist nur neurologisch wertvoll ohne uns dabei aber seine tatsächlichen Gedanken zu offenbaren.

      Encounter in the Abyss
      Die amtierenden Queens of Honor, Lailah Sapphire und Nue Maō Suō, haben ihre Gedanken bei Hour of Glory ausgiebig mitgeteilt, sodass wir hier nicht auf Spekulationen angewiesen sind. Aber es wäre auch so leicht zu erahnen, dass sie mit mächtig viel Selbstvertrauen in dieses Match gehen und natürlich ihren Vorjahrestriumph wiederholen möchten.

      Die Leitung dieses Kampfes obliegt Amelia Niculescu, die ihrerseits im Trios Turnier von der Ministry of Darkness einiges abgekriegt hat. Daher ist sie nun dazu verdammt, wieder als Hauptringrichterin Kämpfe zu leiten, wie nun diesen hier. Alles ist angerichtet für ein Wrestlingfest.

      Es beginnen Lala und Nue jeweils für ihre Teams und das bedeutet, dass die Fanfavoritin anfängt, was naturgemäß in Japan nicht Tylers Liebste ist, sondern die japanische Armknackerin auf der Gegenseite. Und auch hier legt NeMesiS direkt gegen den Arm los, kontert sie doch einen Lock Up Ansatz mit einem Arm Wrench.
      Lala weiß aber, wie zu reagieren ist und weiß es nicht nur, sondern bringt auch die athletischen Fähigkeiten mit, das Wissen umzusetzen. Einmal durchrollen, ein Flip vorwärts auf die Füße – und schon ist Lala in der perfekten Ausgangsposition selbst einen Armdreher zu zeigen… in einen Hammerlock… Devilook DDT!
      Ist das der frühe Titelwechsel?!
      Eins!
      Zwei!
      Nö, Seile.
      So viel Wartezeit auf diesen Tag Team Mainer für so wenig Wrestling wäre auch kaum angemessen gewesen. Die japanischen Fans insbesondere hätten es wohl auch kaum als adäquaten Gegenwert für ihr Eintrittsgeld empfunden, hätte ihre Landsfrau hier in nicht mal zwei Minuten den Titel abgegeben.
      Lala nimmt Nue nun in einen Side Headlock und schleift sie zu Mirlinda, mit der sie wechselt und die nun einen freien Tritt in Nues Seite landen kann, ehe die beiden Vampirdamen Nue gemeinschaftlich hochstemmen und per Double Flapjack auf die Matte krachen lassen. Mira setzt sofort mit einem Swinging Neckbreaker nach, ehe Lala per Knee Drop auf Nue springt und schließlich Mira die Moonlight Aura zeigen kann… tolles Double Teaming!
      Eins, zwei, nein.
      Aber um Nue bis drei auf der Matte zu halten, ist noch mehr nötig.
      Dieses „mehr“ soll nun ein Bear Hug… *ähem* Werewolf Hug sein.
      Zwar ist Mira nicht übermäßig groß, aber als Vampirin natürlich kraftvoll genug, dass dies mehr ist als eine sexy Umarmung. Zumal Nue ja nun auch nicht gerade ein weiblicher Goliath ist. Was Nue auch nicht ist: gewillt, dies einfach so über sich ergehen zu lassen. Sie knockt Mira mit einem Front Elbow ins Gesicht… noch einer… und als Miras Griff schwächer wird, donnert Nue ihr auch noch das Knie in den Magen, greift oben zu und als Mirlinda loslässt, gibt es sofort einen Bulldog im Fallen als Konter!
      Damit ist nun für Nue der Weg frei, um zu wechseln… wie auch Mira zu Lala kriecht, um dasselbe zu tun.
      Folglich gibt es einen Wechsel auf beiden Seiten, wobei Lailah Sapphire sich gegen Tylers Lieblingsfledermaus mit einem deftigen Shoulderblock und einem nachfolgenden Clothesline sofort Respekt verschaffen kann. Wonach sie Lala aushebelt… Celtic Cross!
      Eins, Zwei, Nein, aber immerhin nun auch ein erster Near Fall für die Favoritinnen.
      In der Folge wird Lala in eine freie Ringecke verfrachtet und bekommt klatschende Chops auf die Brust, ehe es eine Reihe von Elbows gibt. Alles Vorbereitung für das Folgende, wo Lala nicht kontern soll und daher bearbeitet wird. Lala wird nämlich mit dem Rücken zum Ring emporgesetzt… und es folgt ein Ansatz zu einem Belly to Back Superplex. Dank Dr. Death Steve Williams (R.I.P.) und anderen sind Belly to Back Suplex Varianten in Japan höher angesehen als in anderen Teilen des Globus, ergo halten die Fans gebannt den Atem an.
      Lala wehrt sich jedoch mit Elbows… und kann Lailah wieder runterschubsen!
      Woraufhin Lala sich zu erheben sucht… aber Lailah tritt einen Big Boot gegen Lalas Standbein und schon sitzt sie wieder! Die Frau, die auch Lala heißen würde, hätte ihr Name ein „i“ und ein „h“ weniger, klettert nun rasch wieder hoch… und zieht den Belly to Back Superplex dieses Mal durch!
      Eins!
      Zwei!
      Nein!
      Ob es an Tylers Zuruf lag oder ob Lala einfach so zäh genug war… noch so eine Sache, die wir nicht wissen, nie wissen werden und auch nicht wissen brauchen, wird über diese Frage doch ohnehin niemand sprechen, gibt es dafür doch auch gar keinen Grund. Wichtig ist ja nur: nicht bis drei.
      Damit sich dies demnächst ändert, nimmt Lailah nun ihre Gegnerin in ein Elevated Surfboard. Diese Art des Stretching ist nicht nur gedacht, den Rücken zu schwächen, sondern natürlich auch die Arme. Was ein klares Indiz ist, dass Lailah hier weiterdenkt: selbst, wenn diese Aktion Lala nicht dahingehend zermürbt, dass sie rasch besiegt wird, so ist dennoch eine Armschwächung erwirkt, die es Nue später leichter macht, eine Aufgabe zu erwirken, so sich das Match in diese Richtung entwickelt.
      Erst einmal gibt es jedoch nun eine Aufforderung von Amelia zu lösen.
      Lala hat es nämlich in die Seile geschafft.
      Nachdem gelöst wurde, rollt sich Lala durch diese auch erst einmal hindurch, um auf dem Apron Platz zu nehmen und etwas zu erholen. Nur gönnt Lailah ihr diese Erholungsphase natürlich nicht. Erst wechselt sie mit Nue, dann steigt sie auf die Ringecke und… Robust Principle! Lailah fliegt gegen Lala und die wird vom Apron gestoßen… aber fliegt direkt in Tylers Arme, der sie auffängt und sachte auf dem Hallenboden absetzt.
      Das will Lala ihrem Wölfchen mit einem Kuss danken – aber… natürlich gibt es ein aber.
      Lailah ist dieses „aber“: sie nimmt Anlauf und fliegt mit einem Tope Suicida, aka Suicide Dive, durch die Seile… Tyler schubst geistesgegenwärtig Lala aus der Gefahrenzone und kriegt selbst eine volle Ladung Lailah ab, die auf ihm zu liegen kommt und davon mächtig irritiert ist. Wie wiederum Lala gar nicht erfreut ist, dass einmal mehr ein Kussversuch schiefging und dass Lailah daran Schuld ist und dass sie nun auch noch die Dreistigkeit hat, auf ihrem Tyler rumzuliegen.
      Mit einem mächtigen, tiefen Dropkick kickt Sakurai folglich nun Lailah Sapphire von ihrem Tyler runter… und dann heißt es kurzer Sprint, Sprung, Fuß auf der Gegnerin Hinterkopf… Blackout! Nach diesem verheerenden Move ist Lala wieder etwas versöhnlich gestimmt und sucht den Kontakt zu Tyler, der ihr aber den Weg zum Ring weist, ist doch auch ein 20 Count irgendwann aufgebraucht und es soll ja nicht dasselbe passieren, wie beim Kampf der Bank of Bliss gegen die Sorority of Light.
      Ergo begibt sich die Blutsaugerin in den Ring zurück, wo Nue sie schon erwartet und umtritt, ehe es etwas Choking in den Seilen gibt. Da zählt natürlich kein 20 Count, sondern ein 5 Count. Weswegen Nue bei 4 aufhört, Lala hochzerrt und per Deity’s Kiss auf die Matte zwingt!
      Eins!
      Zwei!
      Nein.
      Lala kommt raus, muss sich kurz darauf aber einen Cerebral Lock gefallen lassen. Gut, dass einer von Lalas Haarschweifen günstig über ihren Körper schweift, ansonsten würde bei diesem Griff wohl einiges mehr zu sehen sein, als die Jugendfreigabe vorsieht. Eine Aufgabe war von Nue natürlich vorgesehen, nicht aber von Lala, die sich freizappelt… und einen Northern Lights Suplex in die Brücke zeigen kann. Auch nur Zwei allerdings.
      Nun kommen beide wieder hoch und Lala erinnert sich daran, dass dies kein Handicap Match ist.
      Mirlinda winkt auch seit geraumer Zeit.
      Natürlich hat Nue keinerlei Ambitionen Lala einfach wechseln zu lassen und packt sie am Arm, was zu einem Whip In führen soll… aber Reversal… aber Re-Reversal… festgehalten… und Falling Armbreaker! Jetzt wird’s gefährlich! Denn Nue hält weiter fest und setzt an zur Kuro Nemesis! Aber Lala hält gut dagegen, Nue kann den Griff nicht richtig ansetzen… respektive erst, als die Seile zu nah sind, als dass wir hier schon Hochspannung bezüglich einer Aufgabe herbeireden müssten.
      Nue löst, tritt weiter auf Lala ein und umklammert sie.
      Ansatz zur DDT Academy!
      Aber Lala will hier nicht ihren Abschluss machen, kommt frei… und Poison Rana!
      Das ging auf die Birne… und legt Nue erst mal flach.
      Jetzt oder nie!
      Lala atmet durch, hopst auf die Füße, Rolle vorwärts und… Tag!
      Mirlinda erklimmt sofort die Seile: Fenrir’s Claw!
      Und Wolf Bomb sofort hinterher!
      Eins!
      Zwei!
      Dr… Kick Out!
      Lala hatte sich schon gefreut und auch Tyler Black muss rasch vom Jubelmodus zurückschalten zu Anspannung, das war nicht das Halbfinale und der Titel. Mirlinda schüttelt kurz ungläubig den Kopf, aber macht dann weiter: Ansatz zum Mira Clash! Aber Nue zappelt sich frei… und T-Bone Suplex! Geblockt… stattdessen Sky High von Mira… aber auch das bleibt beim Versuch! Nue Maou Suou kontert per Dropkick, rollt dann ihrerseits durch und wechselt mit Lailah Sapphire. Die erklimmt sogleich wieder die Ringecke… nächstes Robust Principle! Aber Mira tritt rechtzeitig einen Roundhouse Kick und fischt Sapphire somit brutal aus der Luft!
      Eins!
      Zwei!
      Dr… Kick Out!
      Wieder nicht!
      Gibt’s doch gar nicht… Mira guckt ungläubig zu Schwester Amelia, pusht sich dann aber hoch, verfrachtet Lailah auf die Ringecke, wechselt sogleich wieder mit Lala… und spurtet dann zu Nue und schlägt einen Clothesline, der sie selbst und Nue auf den Hallenboden befördert. Derweil nimmt Lala Maß… Lovely Sakura!
      Eins!
      Zwei!
      DREI!
      Jetzt hat es gereicht! Lala bricht in Jubel aus und macht einen Dive über die Seile in Tylers Arme, der sie auffängt, wie um sie über die Schwelle zu tragen, während Mirlinda sogleich zu Lilian Garcia eilt, um die Titelgürtel in Empfang zu nehmen. Ein bisschen ernüchtert ist das japanische Publikum nun schon, dass Nue nicht mehr Champion ist, aber es können ja nicht immer alle Japaner/Innen gewinnen, nur weil man gerade in Japan ist… höflicher Applaus wird ohnehin gespendet, aber Applaus oder Jubel, das könnte den Siegerinnen kaum egaler sein. Mit einer glücklichen Lala, die sich in Tylers Arme kuschelt und mit einer Mirlinda Farkas, die einfach mal beide Titelgürtel in die Höhe reckt… geht Rav #331… *OFF AIR*
    Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien