Pure Violence 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pure Violence 2016

      Während die Fans von Lilian Garcia begrüßt und auf den nun endlich stattfindenden PPV eingestimmt werden, schalten sich die Kameras zum Kommentatorenpult, wo uns der Lehrer des Volkes, Matt Striker, sowie der Anarchist Doug Williams entgegen gucken und nun ihrerseits begrüßen.


      Matt Striker & Doug Williams:
      Hallo und herzlich willkommen liebe Fans, zu dem PPV von World Fantasy Wrestling, dessen Namen man gar nicht aussprechen mag, ob des Umstands, dass sich seine Bedeutung heutzutage allzu oft in gar scheußlicher Form in den Nachrichten wiederfindet. Ich bin euer Lehrer, Matt Striker und bei mir ist der ehemalige Undisputed Champion Doug Williams, mit dem zusammen ich die Ehre habe diesen PPV kommentieren zu dürfen.
      A jolly good evening everyone. Normally I am always upset when I have to watch others wrestle without being able to compete myself, but in this special case, I am somewhat content with not having to wrestle at a Pay Per View that deliberately sells on promising Hardcore action.
      Nun, es könnte der letzte seiner Art werden, es heißt im nächsten Jahr könnte PuVio aus dem Kalender gestrichen werden.
      This is a rumor which I totally and thoroughly support. Make it happen.
      Doch von der Zukunftsmusik zu aktueller Musik. Den Auftakt des Abends bestreiten unsere Damen, es geht um den Tag Team Titel. G Dynasty gegen die Sakaki Schwestern klingt nach potentiellem Main Event, schon jetzt hier und jetzt im Opener.



      Tag Team Titelmatch (Damen)
      The Untouchables vs. G Dynasty (C)


      Broken Moon
      183 Tage dauerte die Tag Team Titelregentschaft von Momoko Sakaki und Yuki Sakaki, das war damals auf den Tag genau die längste Regentschaft überhaupt, gleichauf mit Wáng Sānniáng und Chiharu Kurosaki. Seitdem ist jedoch viel Zeit vergangen und die Müller Zwillinge sowie insbesondere die Gorgon Twins konnten diesen Wert übertrumpfen. Grund genug also für die Unantastbaren wieder weniger im Büro herumzusitzen und mehr daran zu erinnern, dass die hervorragende Reputation unverändert gerechtfertigt ist.


      Julia Guerrero und Carrie Guerrero sind ihrerseits bereits seit Ende des letzten Jahres Champions und sie haben selbstverständlich etwas dagegen ihre Regentschaft hier und heute zu beenden. Und das Beste daran: Julias übliche Tricks wie versteckte Schlagringeinsätze kann sie heute ganz offen machen, sind sie doch erlaubt. Für die G Dynasty kommen also ihre renommierten Herausforderinnen zu einem relativ günstigen Zeitpunkt. Wobei sie selbst ja auch im Ring alles andere als schlecht sind, insbesondere Carrie wusste bei Standing Alone gegen die Elemental Nymphs aus eigentlich schon aussichtloser Lage zu überzeugen. Beste Voraussetzungen also für ein höchst attraktives Match.

      Ringrichterin Noel Geamăn wird ihrerseits ihren Beitrag zum Attraktivitätsniveau liefern, frei nach der Grundregel „zu attraktiv geht nicht“. Natürlich gibt es keine allgemeingültige Definition von „attraktiv“, aber gäbe es ein, sie würde zweifellos hier erhöhte Übereinstimmung finden. Nun findet die Ruhe vor dem Sturm aber erst mal ein Ende, Noel posiert zum Startsignal, der Gong gongt und das Match geht los.

      Den Auftakt machen die Ruhigeren der beiden Teams. Yuki hat darauf bestanden, dass ihre geliebte, große Schwester dieses wichtige Match beginnt, während Carrie auf Seiten der G Dynasty den Auftakt macht. Deren Matchplan ist ganz offensichtlich Geschwindigkeit, was nicht gänzlich überraschend ist gegen die Konter-Maschine Momoko. Wer genug Geduld hat, um (nicht nur?) gefühlt 10 m² kräftiges, gesundes Haupthaar in bester Form zu halten, ist viel zu ausdauernd, als dass man darauf hoffen könnte, dass Momoko ungeduldig werden könnte und so in Fallen tappt. Noch dazu wissen wir spätestens seit letztem Rav, dass Momoko nicht nur vorausahnt woher Attacken kommen, sondern sie sogar vorausspürt. Also ist die einzige Option, sie mit so schnellen Aktionen zu bearbeiten, dass ihr ihre Ahnung nix nutzt, weil sie zwar weiß, woher was kommt, aber nicht mehr mitkommt, um es zu verhindern.
      Punch! Block! Kick angedeutet links, dann Punch, dann Kick rechts… Block und… Bein festgehalten!
      Carrie versucht es mit einem ansatzlosen Enzuigiri, aber Momoko duckt sich rasch weg…
      Woraufhin Carrie noch einmal ihr freies Bein für Schwung nutzt und nach hinten austritt…
      Aber Momoko hält nun auch das zweite Bein fest und kontert per Cartwheel German Suplex!
      Carrie kommt aber rasch wieder hoch, schlägt einen Forearm, dann noch einen…
      Aber die dienen nur dazu, um geblockt zu werden, damit sie dann Momoko am Arm packen und in die Seile schleudern kann… aber – natürlich- Reversal. Carrie versucht daraufhin nun den Schwung für ihre Bedürfnisse zu nutzen und probiert einen Rolling Wheel Kick. Keine Überraschung, dass der daneben geht. Zwar bewegt sich Momoko nicht so rasch wie eine Aya Albatross oder Alice Hellstrøm, aber langsam ist sie auch nicht, was in Kombination mit ihrer Voraussicht für viele Gegnerinnen sehr frustrierend war. Carrie lässt sich aber nicht unterkriegen, deutet einen Punch an, zeigt dann aber aus nächster Nähe eine Aktion, der man praktisch nicht ausweihen kann: eine Thesz Press… nur ohne den „Press“ Teil, stattdessen klammert sich Carrie per Body Scissors an Momoko fest… soweit so gut. Doch was machen aus dieser Position?
      Ein Headbutt vielleicht?
      Aber der tut ja beiden weh, ist ja nicht jeder ein Samoaner… oder Barry Burton.
      Dann vielleicht… Zunge raus, Momoko über den Mund schlecken und dann küssen~!
      Irgendwo Backstage erblassen die del Sol „Schwestern“ gerade vor Neid.
      Anders Yuki.
      Die läuft vor Wut rot an, entert den Ring und fegt Carrie mit einem unfassbaren Springboard Roundhouse Kick von ihrer Schwester runter! Woraufhin sie beginnt sich in Mount Position auf Carrie zu setzen und auf diese einzudreschen. Julia reklamiert sofort heftig, dass dies doch bitte eine sofortige DQ zur Folge haben möge… aber Noel guckt sie nur an und macht nix. Dann dämmert es Julia: bei diesem PPV gibt es ja keine Disqualifikation. Zumindest nicht für so etwas. Weswegen sie rasch den Ring verlässt, Lilian Garcia die zur Aufbewahrung anvertrauten Titelgürtel aus der Hand greift und dann in den Ring schlüpft, um Yuki von hinten eins überzuziehen. Momoko geht aber dazwischen, hebelt Julia aus und… Emerald Flowsion auf einen fallen gelassenen Gürtel!
      Derweil hat Yuki sich genug abgeregt, sieht dann Julia liegen und hopst über diese hinweg, hin zur Ringecke… und hoch und Split Legged Moonsault. Einige Fans jubeln besonders laut und deuten an, bei dieser Spreizung einen besonders tiefen Einblick gehabt zu haben, aber das ist sicherlich nur Wunschdenken. Sicherlich. Oder auch nicht. Ist ja auch nicht so wichtig wie das, das man permanent sehen kann, möchte man meinen… aber das wiederum ist vermutlich noch größeres Wunschdenken.
      Momoko macht derweil mit Carrie das, was naheliegend ist. Sie legt sich drauf.
      Eins.
      Zwei.
      Nein.
      Carrie hat zwar massiv Dresche bezogen, aber KO ist sie noch nicht.
      Woraufhin Momoko Carries Kopf zwischen die Beine packt: Head Scissor Chokehold.
      Yuki tritt derweil Julia aus dem Ring und entfernt sich dann wieder in ihre Wechselecke.
      Zwar gibt es keine DQs für Eingriffe, aber Tags zählen unverändert.
      Carrie zappelt ordentlich rum, kommt aber nicht frei.
      Die Seile sind auch nicht gerade nahe… außer die hinter ihr.
      Aber da ist ja Momoko zwischen, ergo ist es nicht gerade einfach da ranzukommen.
      Das sind wieder die Momente im Leben, wo es nicht nur gut, sondern sehr gut ist Haar zu haben.
      Also eine Menge Haar.
      Carrie packt eine ihrer massiven, fast bodenlangen Flechten und schleudert sie nach hinten!
      Aber Momoko reagiert und schnappt sie sich das dicke Ding.
      Flechten-Knuddel~!
      Die Idee hat also nicht wirklich funktioniert, so gut sie auch war.
      Dann wiederum ist die Idee noch nicht erschöpft.
      Schließlich hat Carrie nicht nur eine Flechte von größeren Ausmaßen als das durchschnittliche Topmodel, sondern zwei davon. Ergo packt sie sich nun die andere und schleudert auch diese hinter sich. Momoko kann unmöglich diese auch noch packen, hat sie doch mit der einen Flechte schon reichlich zu knuddeln. Folge: Carries zweite Flechte baumelt nun über den Seilen, also muss Momoko lösen.
      Was die auch macht und dann mit Yuki tagt.
      Die nimmt sogleich Schwung an den Seilen für ihren Springboard 450 Splash: Air Yuki!
      Mitten hinein in Carries hochgezogenen Knie!
      Autsch!
      Carrie kämpft sich hoch, tritt Yuki gegen den Kopf… und zeigt ihren Finisher!
      Gory Special Complete Shot!
      Jetzt könnte ein Cover echt was bringen. Dumm nur, dass Carrie viel zu angeschlagen dazu ist.
      Stattdessen robbt sie sich zu Julia, die ihrerseits wieder frisch ist und sich also einwechseln kann.
      Noch dazu hat Julia einige Säckchen von irgendwo her organisiert und leert diese nun im Ring.
      Der erfahrene Wrestlingfan ahnt es schon: der Ring wird mit Thumbtacks gespickt.
      Damit haben Yuki und Momoko nun die Wahl jeden Schritt sehr gut zu setzen oder ihre Füße oder zumindest Zehenspitzen mit Tacks zu versehen. Zumal jeder Bump auch für die Beinpartie und die Arme nun erhöhte Akupunktur-Gefahren mit sich bringt. Die G Dynasty ist für diese Art des Untergrunds sichtlich besser gewappnet und Noel wird auch froh sein nun kurze Stiefel mit hohen Socken an den Beinen zu haben. Amelia und Mirlinda hingegen hätten jetzt als Ringrichterin ähnliche Aussichten wie die Sakakis.
      Julia wiederum packt sich Yuki auch direkt mal an den Beinen und will sie gen Tacks ziehen…
      Aber Yuki tritt sich frei und versucht sich dann zu erheben… wo sie vorher lag sind ja keine Tacks.
      Julia gibt ihr aber keine Chance dazu, springt einen Dropkick aus dem Lauf.
      Yuki wird in die Ringecke gebombt, während Julia landet, wo Yuki lag – also sicher.
      Dann setzt Julia Yuki nach oben… und setzt an zu ihrem Double Underhook Superplex.
      Und der geht auch durch!
      Julia landet abermals wo kaum Tacks sind… Yuki hat weniger Glück.
      Wobei der Großteil der Tacks in ihrem Kampfsporthemdchen hängen bleiben und nicht in ihr.
      Das will Julia nun aber endlich ändern… aber Yuki reagiert schnell!
      Eine halbe Rolle rückwärts und Yuki umschlingt mit ihren Beinen Julias Kopf…
      Und mit einem Mittelding zwischen Headscissor und Inverted Huracanrana kommt es zum Überwurf!
      Und Zack!
      Julia landet mit dem Hintern und den Oberschenkeln zuerst auf der Thumbtack-gespickten Matte… was genau der Körperbereich ist, wo Julia keinen Kleidungsschutz hat. Entsprechend ist ihr Gesichtsausdruck, der von einem Raunen der Fans begleitet wird. Yuki wiederum erhebt sich… und läuft los. Tacks oder nicht, egal, Lauf… und tief gesprungener Spinkick! Und Ansatz zur Yuki MITA, ihrem Stepover Armbar… und der geht durch! Julia ist quasi zu geschockt von den Tacks, um sich irgendwie wehren zu können… es kommt also auf Carrie an!
      Die kommt heran… aber Momoko ist ihrerseits zur Stelle und fängt Carrie ab… und slamt sie auch Butt&Thighs first in die Tacks! Carrie kämpft sich aber wieder hoch, packt Momoko an den Füßen, da Momoko keinen Tack-freien Raum für ein Ausweichmanöver hatte… und zwingt diese nun mit aller Macht in die Tacks, in der vagen Hoffnung Momoko so genug Schmerzen zuzufügen, um sie loswerden zu können… aber Momoko bleibt standhaft im Weg und blockt Julia weiter weg… während Yuki sich selbst absichtlich etwas in die Tacks rollt, um so auch Julias Arm in selbige zu zwingen! Und dann kommt es, wie es kommen muss: Julia muss aufgeben! Der Thumbtacks-Plan wird zum grandiosen Eigentor! Das ist der Titelwechsel! Yuki springt auf und hopst Momoko in die Arme, dass sie einige Tacks an ihren Gliedmaßen hat, scheint sie im Adrenalinrausch gar nicht mehr zu spüren! Julia und Carrie ziehen geschlagen von dannen, während Yuki und Momoko die ohnehin im Ring befindlichen Gürtel aufsammeln… und zur Feier des Tages ihr Haupthaar öffnen und den Ring darunter begraben. Wobei Yuki das auch ganz allein hinkriegen würde, wie wir nun sehen. Und Momoko könnte vermutlich sogar direkt zwei Ringe im Alleingang verschwinden lassen… nach ausgiebiger Jubeltour dauert es dann auch ein Weilchen bis die Sakakis komplett hinter den Kulissen verschwunden sind, ist doch nach dem körperlichen Abgang noch diverse Momente lang hinterher schleifendes Himmelblau zu sehen, ehe auch die letzte Haarspitze dem Körper gen Backstage gefolgt ist…


      Matt Striker & Doug Williams:
      Aber hallo! Das ist doch mal ein Auftakt! Gutes Wrestling, nicht zu viel Hardcore, ein Titelwechsel und dann noch ein Haarhimmel, der sogar Medusa befriedigt haben dürfte.
      Well, in my book that was plenty Hardcore. I cringe whenever I just see thumbtacks. Awful.
      Hm, ja, gut, ich hätte nun auch nicht da rein gewollt, zugegeben.



      Backstage in der Kabine von Shelton Benjamin.


      Shelton Benjamin:
      Guten Abend an alle. Nicht mehr lange und es ist soweit. Mein Match geht Haru steigt.
      Vielleicht ist es für viele Leute ein unwichtiges Match bei diesem so gut gefüllten PPV, ein Filler oder eine Piss/Essenspause.. denn wir sind keine Top-Dogs, es geht um keinen Titel, bei uns gibt´s nicht heiße Damenaction zu sehen.. und im Prinzip ist es allen eigl egal, wer das Match gewinnt.. außer Haru und mir.
      Ich hatte hier in all den Jahren viele Fehden, viele Rivalen und Gegner, habe viele Schlachten geschlagen, verloren, gewonnen.. alles habe ich schon erlebt.
      Aber in all den Jahren hatte ich nur gegen einen Gegner so richtig Spaß an der Sache, Bock gegen ihn zu kämpfen, ob Niederlage oder Sieg.. am Ende war ich immer total ausgepowert stolz auf meine Leistung, stolz auf die Leistung von meinem Kontrahenten und stolz auf das, was wir Zwei abgeliefert haben. Shawn Michaels werde ich nie vergessen, diese Rivalität und diese Zeit bedeutet mir auch heute noch einiges, denn es war vielleicht auch mein höchster Karrierepunkt, bevor der ja.. tiefe Fall folgte...

      Kurze Pause.

      Shelton Benjamin:
      Haru ist kein Shawn Michaels. Und ich bin nicht der Shelton Benjamin von damals... da müssen wir nicht lange rumlabern, das ist einfach so und das ist auch nicht schlimm, so ist halt der Lauft der Dinge...aber:
      Ich sehe das Potenzial in unserer Rivalität.. es klingt immer so langweilig und abgedroschen, aber ich glaube, dass wir beide uns zum richtigen Zeitpunkt über den Weg gelaufen sind.. ich bin mir sicher, dass Haru und ich die selbe Show, die selbe Qualität in den Ring bringen können, wie damals Shawn und ich. Vielleicht nicht sofort heute, vielleicht auch nicht morgen oder in einer Woche.. aber das ist nur der Anfang.
      Heute fängt es an. Keine BattleRoyal, keine Eingriffe von irgendwelchen Clowns, keine Ablenkungen oder Unterbrechungen.. heute können wir endlich abliefern und allen zeigen, dass wir zu höherem bestimmt sind, das unser "langweiliges Fillermatch" nicht Dauerbestand sein sollte, dass auch wir um Titel kämpfen können.. es ist unsere Chance wieder näher an die Spitze ranzukommen, auf unsere tolle Battle-Royal aufzubauen und direkt dran zu bleiben. Und ich rede bewusst in der Mehrzahl.

      Shelton erhebt sich von seinem Stuhl.

      Shelton Benjamin:
      Ich habe mich nicht großartig auf das Match vorbereitet.. ich hab nicht irgendwelche Extraschichten geschoben, nichts neues erfunden oder sonstwas.. was ich gemacht hab, war mir zwei Wochen Ruhe zu gönnen. Zwei Wochen habe ich mich komplett zurückgezogen. Warum? Weil ich gespürt hab, dass ich eine Pause brauch.
      Ich habe es bei meinem letzten Auftritt am Mikrofon schon gesagt.. auf jede gute Nachricht folgt postwendend die schlechte Nachricht.. und in letzter Zeit war es leider so, dass es nur noch schlechte Nachrichten hagelte.. hässliche, böse Ereignisse wo man auch hinsieht auf der Welt.. Tag für Tag.. irgendwann ist das alles einfach zu viel. Du frisst alles so sehr in dich hinein, du versuchst über den Dingen zu stehen, du versuchst "der Klügere" zu sein und nachzugeben, willst eigl. helfen, aber weißt ganz genau, dass du nicht helfen kannst, egal was du tust.. und das ist auf Dauer einfach so megamegafrustrierend.. und du kannst den Frust nicht behalten, du kannst ihn nicht runterschlucken oder verdrängen, wenn du weiterhin jeden Tag neuen Fruststoff geliefert bekommst und dein Frust sogar noch größer wird. Dann ist es nur eine Frage der Zeit bis du die Beherrschung verlierst und du lässt es im schlimmsten Fall an jemand raus, der es eigentlich gar nicht verdient hat. Das ist nicht fair. Und diesen Weg wollte ich nicht gehen..
      Es ist leider sehr, sehr leicht sich von dieser Welt, dieser so beschissenen Welt runterziehen und unterkriegen zu lassen. Das ist einfach too much. Du kommst ja gar nicht zur Ruhe.
      Du bist Charlie, Afghanistan, Bagdad, Syrien... Nizza, Istanbul, Ankara, Bangladesh, Somalia.. du bist Brussel und im nächsten Moment bist du Orlando, Beirut..
      Noch bevor du irgendwas anderes sein konntest, musst du dann im gottverdammten EINUNDZWANZIGSTEN Jahrhundert darauf hinweisen, dass "Black Lives Matter". Dann folgt Medina im Ramadan, es folgt Würzburg, München, Ansbach, Reutlingen, London.. wie soll man damit umgehen? Wohin mit all dieser Trauer, all dieser Wut, dieser Verzweiflung?
      Es macht doch kein Spaß mehr. Wie viele Familien werden zerstört? Wie viele Kinder müssen ihre Eltern begraben? Wie viele Eltern müssen ihre Kinder begraben?
      Kaum sind die Tränen einer Mutter getrocknet, weint schon eine andere Mutter. Kaum fängt die Welt an sich zu drehen, wird sie erneut zum stehen gebracht.
      Sorry für den kleinen Rant, aber ja.. es ist traurig. Sehr traurig. Deshalb musste ich weg, eine Woche mal wegkommen von all diesem Mist, um bisschen zu reflektieren, nachzudenken und das Leben plus die Natur in Island genießen, frei von allem.
      Klar, kaum kommst du zurück, wirst du auch schon wieder reingezogen in diese negative Spirale, aber trotzdem hat mir diese kurze Verschnaufspause gutgetan. Vorallem, weil ich hier meine Arbeit leisten muss, dafür werde ich bezahlt. Und ich möchte meiner Arbeit professionell und anständig nachgehen. Mich an Regeln halten, die Leute fair behandeln und was noch alles.. es gibt so viel schlechtes, so viel böses auf der Welt.. ich möchte, auch wenn ich weiß, dass es im Endeffekt eigl. nichts bringt und bewirkt und ich das Böse nicht verhindern kann.. trotzdem möchte ich ein guter Mensch sein und jeden Tag aufs Neue versuchen ein besserer Mensch als ein Tag zuvor zu werden. Sowohl im Job als auch im privaten Leben. Danach strebe ich. So möchte ich im Gedächtnis behalten werden.
      Und genau da setze ich heute wieder an, gegen Haru. Anständig, fair, professionell.. wir hauen uns dann halt nicht Stühle über den Schädel, kämpfen ohne fiese Tricks.. ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es trotzdem für keinen in der Arena langweilig wird.
      Dafür werde ich alles geben.. und mal schauen, vielleicht reicht das am Ende für den Sieg... bald erfahren wir es...


      Und nach diesen Worten entfernt sich die Kamera langsam wieder aus Sheltons Kabine und wir schalten um.



      Matt Striker & Doug Williams:
      So viele wahre Worte. Hätte er diese Ansprache beim letzten Rav gehalten, wären die Fans vermutlich im Vorfeld mächtig heiß auf das Match gewesen. Nach der Ansprache jetzt wird es aber ganz sicher keiner mehr als Pinkelpause nutzen.
      You should never consider a Shelton match a break. Ever. Shelton is an extremely gifted yank, it is always a pleasure to see him wrestle. Even though his taste in opponents leaves to be desired.
      Höre ich da heraus, dass du ganz gerne gegen ihn wrestlen würdest?
      With his ability he should want to wrestle ME. The two of us could work a match together worthy of five stars. Shelton is wasted against Haru and his weird pseudo-MMA wrestling style.
      Nun, wir werden es sehen… nachdem wir die Geschwister Yuumura gehört und gesehen haben, die kommen nämlich jetzt, warum auch immer.



      Fate’s Decided
      Der Theme hat noch keinen hohen Wiedererkennungswert bei den Fans, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Als klar wird, dass diese dynamisch-melodischen Töne zu Kumiko Yuumura und Konoka Yuumura gehören, werden die beiden Japanerinnen allerdings vom Hamburger Publikum freundlich begrüßt. Die winken zurück, bleiben auf der Rampe stehen… warten bis die Musik verklingt und nutzen dann Mikros.

      Konoka Yuumura:
      Konnichiwa alle zusammen! Wie ihr ja alle wisst, hätten wir hier und heute de Barry Babes im Haarkleid erleben können, wenn… ja WENN, meine Schwester und ich diese beim letzten Rav besiegt hätten. Ist etwas her, aber ich bin mir sicher, dass ihr euch an diesen Frustmoment erinnern werdet.

      Ein paar Pfiffe heißen wohl so viel wie „ja“.

      Konoka Yuumura:
      Ich verstehe euren Unmut, ich hatte mich auch schon drauf gefreut. Anders als der thailändische Samurai erinnere ich mich nämlich noch sehr gut daran wie gut Nue ihr Hemd gestanden hat, als sie noch bei The ASS war und wie Lailah figurbetonte Verhüllung zu einer Kunstform stilisierte. Schade für uns alle also – die Schuld unserer Niederlage wiegt also schwer auf unseren Schultern. Weswegen wir auch hier sind.
      Es ist uns nämlich ein unbedingtes Bedürfnis zumindest etwas von unserer Schuld von uns zu stoßen, indem wir ein adäquates Alternativprogramm bieten. Vielleicht ist es sogar besser so, die Barry Babes dazu zu bringen etwas zu tun, das sie eigentlich nicht wollen… war schon etwas fies. Sowie ich ihre Stiltipps nicht hören will, haben sie auch ein Recht darauf in Ruhe gelassen zu werden, schätze ich… aber ich schweife ab. Zurück zum Alternativprogramm… wenn also die Barry Babes angezogen bleiben… nun… dann werden eben meine Schwester und ich den Godiva-Stil zelebrieren. Und zwar hier und jetzt!


      Das sorgt nun doch für etwas bessere Stimmung, obgleich ins Haar einhüllen streng genommen bedeutet, dass es dadurch *weniger* zu sehen gibt als jetzt, obwohl dann ohne Kleidung. Aber der Gedanke zählt… zumindest bis die Musik der Barry Babes ertönt und die Stimmung wieder kippen lässt.

      Hot as Magma

      Und da kommen sie auch schon herbei geeilt, die Feinde aller unverhüllter Haut und allem, was im entferntesten als “sexy” oder gar “Fan Service” verstanden werden könnte: Lailah Sapphire und Nue Maō Suō.

      Lailah Sapphire:
      Stop, stop, stop, stop und vor allem: STOP!
      Was denkt ihr, was das hier ist?
      Ein Hardcore PPV? Okay, das bedeutet aber nicht, dass ihr plötzlich endgültig zu absoluten Flittchen verkommen müsst! Ihr seid auch so schon primitiv genug und vergiftet die Erwartungshaltung an richtige Frauen! Es hat Jahre des Gleichberechtigungskampfes gegeben, dass wir Frauen als Personen gesehen werden, statt als Lustobjekte und Gebärmaschinen – abgesehen davon, dass dies noch nicht einmal so überall auf der Welt ist und teils bis heute die Frau nur das Anhängsel des Mannes ist! Und ihr habt nichts Besseres zu tun als euch von Personen zu Objekten zu degenerieren? Okay, es ist eigentlich eure Sache, was ihr mit eurer Freiheit macht, aber… nicht hier und heute, wenn wir etwas dazu zu sagen haben!


      Buhrufe. Konoka kämmt derweil jede Menge Haar nach vorn, sodass sie mehr oder minder komplett davon eingehüllt ist und beginnt an ihrer knappen Jeanshose rumzufummeln.

      Konoka Yuumura:
      Es interessiert nur nicht, was ihr dazu zu sagen habt.

      Jubel. Bis Buhrufe kommen, weil Nue Konoka an den Armen packt und so verhindert, dass sie ihre Hose runterziehen kann.

      Lailah Sapphire:
      Ihr habt verloren! Also habt ihr gar kein Recht dazu euch hier so aufzuführen! Hättet ihr gewonnen, hättet ihr ja euren Willen gekriegt und wir hätten zu viert diese absurde Szene machen können! Aber ihr habt nicht gewonnen und damit sind wir im Recht!
      Ist es nicht so, Kumiko-San? Du hast doch unser Match bestreiten wollen, um dich von der Aufrichtigkeit und Richtigkeit unserer Sache zu überzeugen! Und das Resultat war eindeutig! Warum also brichst du nun dein Wort und frönst dieser abstoßenden Plumpheit?


      Kumiko Yuumura:
      Ich habe getan, was ich sagte. Ich habe eure Energien überprüft. Und bin zu dem Schluss gekommen, dass eure Energien nicht positiv sind, sondern negativ, destruktiv und ultimativ gestört. Euer Sieg ändert daran nichts. Ihr könnt gerne euren Weg weitergehen, wenn er euch die Illusion von Glück verschafft, doch wäre es freundlich, würdet ihr aufhören eure vergifteten Interpretationen von „gut“ und „richtig“ anderen aufdrängen zu wollen, respektive alles so fehlzuinterpretieren, wie es eurer Weltsicht genehm ist. Seien es nun meine Absichten oder sogar die von Barry Smith, der von eurer Einstellung und der von Val Venis beinahe einen Mittelpunkt bildet. Ihr werdet zwar „Barry Babes“ genannt, habt mit Barry Smith aber eigentlich nicht viel gemeinsam.

      Lailah Sapphire:
      Das ist doch wohl die Höhe! Wie kannst du es wagen?

      Nue Maou Suou:
      Sei mal still, ich will das hören.

      Lailah Sapphire:
      Nein, das willst du nicht! Komm! Wir gehen!

      Konoka grinst und wackelt ein bisschen rum, was Lailah in Erinnerung ruft, warum sie eigentlich rausgekommen sind.

      Lailah Sapphire:
      Oder… vielleicht bleiben wir auch noch!
      Aber nur kurz und dann gehen wir alle zusammen backstage!
      Damit die Fans noch ne kurze Pause vor dem nächsten Match haben!


      Kumiko Yuumura:
      Was wollt ihr noch von mir hören? Selbst Barry Smith wollte nie komplette Verhüllung. Nur mehr Verhüllung als es die Boobraids etwa bieten, bzw. kontra ohne Unterwäsche. Ob er auch gegen Bein- und Fußfrei war hat er nie wirklich gesagt. Und er war insgesamt immer noch okay mit Sexiness, nur halt subtiler sozusagen. Das ist schon noch mal was ganz anderes, als das was ihr verbreitet.

      Konoka Yuumura:
      Man könnte sagen so wie du als Sandra warst, warst du eher ein Barry Babe als jetzt. Verhüllt aber sexy. Ein lebendes Beispiel dafür, wie man auch praktisch ohne nackte Haut massiv attraktiv sein kann. Eine gute Alternative, wenngleich eher weniger für die Sommerzeit… aber dann wiederum ist verhüllt im Sommer vermutlich das Äquivalent von fußfrei im Schnee.

      NMS guckt zu Lailah.

      Nue Maou Suou:
      Wir können definitiv nicht “Barry Babes” heißen, wenn Barry Smith pro sexy war.

      Lailah Sapphire:
      Wir haben uns selber streng genommen auch diesen Namen nicht gegeben, sondern er war plötzlich da und wir haben ihn beibehalten. Aber wie man uns als Duo nennt, ändert nichts daran, dass frivoler Sexismus eine Erniedrigung für uns Frauen ist und ihr das nicht fördern solltet! Und damit ist es jetzt auch gut… hey, Security! Helft uns doch mal, damit hier gleich das Match stattfinden kann!

      Ein paar vereinzelte Leute von der Security kommen tatsächlich hinzu und gemeinsam zwingt man die Yuumuras unter recht lautstarken Buhrufen backstage…



      Matt Striker & Doug Williams:
      Und schon sind wir von Sheltons bewegenden Worten zurück im normalen WFW Alltag.
      The sad thing is, that beneath this silly conversation lies another rather serious problem of modern society and age. The problems change but even with several thousand years of so-called human history, our kind still doesn’t know how to coexist with each other peacefully. Neither in the greater terms Shelton spoke about, nor in stupid buggersauce like how much bare skin is too much and the like. It’s frustrating.
      Nun gut, dann hoffen wir mal, dass Haru und Shelton uns nun ein Mach liefern, das uns für die Dauer desselben auf andere Gedanken bringt.



      Haru Kanemura vs. Shelton Benjamin


      C
      Raging Waves
      Haru Kanemura


      Früher war alles besser. Gut nicht alles, aber manches. Oder mancher. Werden Titelgewinne als Kriterien angeührt, war Haru Kanemura, der nun zu lautem Jubel in die Halle kommt, schon mal erfolgreicher. Allerdings hat er mit Sicherheit nicht nur die Aufhebung seiner Suspendierung erwirkt, um einfach nur mit dabei zu sein. Nein, der Samurai will noch höher hinaus. Und unter Beweis stellen, das Leona Flaka nicht nur die einzige Hoffnung von Celestial Sports darstellt. Das er seine Mitgleidschaft ernst nimmt, beweist unter anderem die Tatsache, das er sich des Feedbacks angenommen hat, weshalb ihn nun sein Partner, Terrific Ted, zum Ring begleitet, welcher dank der Fokussierung auf Shelton Benjamin zuletzt eine eher untergeordnete Rolle spielte. Aber kurz vor dem Start des Male Tournament of Honour sollte er natürlich mehr Aufmerksamkeit generieren. Heute geht es primär aber dennoch nicht um ihn, sondern Harus Match, gegen einen Kontrahenten mit beeindruckender Historie.

      Carpe Diem
      Gehört Shelton Benjamin doch quasi zu den Legenden von World Fantasy Wrestling, die, von Unterbrechungen mal abgesehen, schon von Anfang an dabei war. Zur Gruppeirung der nicht minder legendärten Lords of Greatness zählte. Merhfach den Tag Team Title errang. Sich zum WFW Champion kührte. Einst sogar die prestigeträchtige Standing Alone Battle Royal für sich entschied. Was mancher Fan bereits im Vorfeld zu wissen schien, da Shelton einfach so beeindruckend war. Und dann nicht mehr wirklich an vergangenen Erfolge anknüpfen konnte, was die Parallelen zu seinem heutigen Kontrahenten offen legt. Doch in wenigen Minuten wird Benjamin beweisen, das er nur ein etwas jüngerer Altstar ist, der früher mal mehr drauf hatte, heute aber nur noch von seinem guten ruf aus längst vergangenen Zeiten lebt. Mit dem Sieg über die grünen Störenfriede von C-Jeri-C-ho wurde schon angedeutet, das der(ehemalige?) Gold Standart viel lieber klozt denn kleckert, ein Triumph über den Thai Samurai würde hingegen ein noch viel deutlicheres Ausrufezeichen setzen. Es geht also um einiges. Und garantiert zur Sache.

      Anders formuliert, wird dieses Match sicher eine heiße Angelegenheit. Nicht zuletzt aufgrund der Ringichterin, Mirlinda Farkas, welche die sommerlichen Temperaturen allein durch ihr Erscheinungsbild noch etwas aufrecht erhalten wird.

      Die folgenden Klänge richten sich, anders als die Temperatur, nicht nach der Jahreszeit, hört sich der Ringgong doch weder wärmer noch kälter an. Und auch die Scueh nach jener Person, die auf ihn schlägt, kann weder als als wärmer, noch als kälter beurteilt werden. Fair ist auf jeden Fall ein Shake. Keiner von Ben & Jerry's, wegen dem fairen Preis, zumal(noch) gar kein shake im Angebot ist. Vielmehr handelt es sich um einen Handshake der beiden Wrestler, dem weder ein heran ziehen, Wristlock oder Short Arm Clothesline folgt - ungewöhnlicher Aufakt für ein Wrestling Match in diesem Jahrhundert. Dann folgt promt der im WFW-Universum reichloich unbeliebte Lock Up. Nein, Haru greift sich direkt Sheltons Arm, der zwar nicht durch die Mangel, aber dennoch gedreht wird. Benjamin antwortet mit einer Rolle vorwärts, dreht dann an Harus Arm, und schickt den Samurai mit einem Armdrag zu Boden, da kriegt er auch schon dessen Füße ins Gesicht. Einen Legsweep überspringt der Veteran, kassiert dafür eine Discus Backhand. Klassische Kanemura Kombi(Alliteration!). Der als Shoyuken getarnte Uppecut(schnittig, aber nicht schneidend), trifft allerdings nicht, sondern befördert den krassen Kicker in die Arme seines Gegners, der ihn per Overhad Belly to Belly auf die Matte schleudert. Kanemura rollt sich erst mal aus dem Ring, wo ihn Terrific Ted mit seinem Rat unterstüzt. Was einstigen Lieblingsgegner von Giant Silva jedoch nicht zu einer Pause drängt, vielmehr nimmt dieser kurz Anlauf, und landet mit einem Summersault auf dem Mann im roten Outfit! Ted wich noch rechtzeitig zur Seite, zog seinen Partner jedoch nicht in diese Richtung. Vielleicht wollte er es aber auch gar nicht, hätte diese Art der Einmuschung wohlmöglich eine DQ nach sich gezogen. Und so ein lahmes Ende wäre schließlich gar nicht Terrific.
      Dafür beschwert sich Dibiase Jr. sowohl bei Shelton, als auch Mirlinda, die beide nur mit den Schultern zucken, ist ein offizieller Timeout doch nur auf Wunschdenken zurück zu führen. Kanemura wird zurück ins Seilgeviert gerollt, da lenkt Ted den Maximalpigmentierten ab. Oder will es zumindest, wird aber ignoriert. Offenbar ist Benjamin kein Bestandeil der Maintream DivesWomens Division, der sich von jeder dritten Person ablenken lässt, die mit ihm interagieren will. Zum Teil aus offensichtlichen Gründen. Zurück im Ring setzt es Chops, die Kanemura in die (Ring)Ecke drängen. Einem Whip-In folgt dafür ein Reversal, dem sich wiederum ein Re-ReleaseVersal anschließt. Anders formuliert: Der Barfüßige landet in der Ecke, als sein Kontrahent bereits per Stinger Splash naht. Zu seinem Glück entweicht Kanemura diesem Move. Der Stiefelträger landet derweil geistesgegenwärtig mit den Beinen auf dem zweiten Seil, da packt der Samurai zu, und befördert den Shelton mit einer Powerbomb auf den... Sunset Flip vom Kurzhaarigen! Der dieses Manöver so noch mal vereiteln kann. Dafür rollt Kanemura weiter als geplant, gelangt in den Stand und bringt einen Low Dropkick ins Ziel. Aufs Cover wird verzichtet(wäre eh zu früh), stattdessen setzt der Blonde, nach einem kurzen Ausflug in die Seile, mit einem Discus Legdrop nach. Woraufhin sich Benjamin erst einmal aus dem Ring hinaus rollt. Da hechtet der Vetreter von Celestial Sports bereits über die Seile. Benjamin hat offenbar aber nicht die Absicht, als Landebahn für den Kontrahenten zu dienen, begibt sich rechtzeitig zur Seite, doch dann landet Haru halt eben auf dem Mattenrand. Will dem nahenden Dunkelhätigen einen Kick verpassen. Dieser weicht allerdings aus, und zieht dem Ken-Verschnitt(dem aus Street Fighter, nicht Barbie!) dessen Standbein weg, so nun auch Harus Kinn auf dem Mattenrand landet, ehe Shelton seine Gelegenheit beim Schopfe packt:
      T-Bone Suplex auf den Hallenboden!
      Zu schade, das jetzt keine Falls Count Anywhere-Regelung in Kraft tritt, ansonsten könnte es das hier schon gewesen sein. Terrific Ted schlägt die Hände über dem Kopf zusammen, während der Gold Standart einige Zeit braucht, um seinen angeschlagenen Gegner wieder aufzurichten. Nachdem das gelungen ist, gelangt der kleine Bruder Torus wieder rollend in den Squared Circle. Wo es einen Angkle Lock geben soll, doch ein freier Fuß führt zum Rückstoß des Angreifers, der wenig später haarscharf mit einem Superkick verfehlt, was der Samurai zu einem Snap Back Suplex nutzt. Rollt sich danach erst mal in die Ringecke, um im sitzen durch zu atmen. Da wagt es der firvole Ted doch glatt, unter die Ringschürze zu greifen. Aber das Seilgeviert ist ja dann doch keine Dame, womit sich jede Schlagzeile erübrigt. Jedenfalls organisiert Dibiase Jr. so einen Stuhl, dem er seinem C-Partner(den er nicht per C-Date gefunden hat) zu schiebt, ist der Einsatz solcher Foreighn Objects(insofern die Sitzgelegenheit nicht aus Deutschland stammt) am heutigen Abend durch die offiziellen Teilnehmer doch erlaubt. Haru beantwortet diese Aktion jedoch mit einem "Nein, danke!", schiebt den Stuhl anschließend wieder zurück. Etwas später zieht er sich ruckartig in der Ecke hoch, sich sein Gegner bereits wieder regeneriert hat, und jetzt auf ihn zusteuert, via Back Body Drop über die Seile fliegt, sich auf dem Mattenrand hält, dort aber einen harten High Kick kassiert! Das Blatt scheint sich zu wenden. Damit es noch schneller geht, positioniert sich der Samurai auf dem abermals auf dem Mattenrand, der sich nicht über mangelnden Besuch beklagen kann. Das Shelton Harus Moonsault ausweicht, wusste der ausführende Kanemura wohl schon, da er auf den Beinen landet, dabei jedoch das Gleichgwicht verliert, und in Folge rückwärts taumelt. Und sich so dem Sitzplaz von Ringsprecherin Lilian Garcias nähert, die ihn jetzt lieber verlässt, da Shelton erneut den Vorwärtsgang eingelegt hat... und nach einem Drop Toe Hold face first auf der Sitzefläche landet! Der Samurai zögert ein wenig.
      Richtet sich auf, schaut auf Benjamin, denn auf den Stuhl. Nimmt diesen in die Hand, klappt ihn zusammen. Und dann wieder aufeinander, bevor er die Sitzgelegenheit wieder abstellt, und gegen den 41-Jährigen mit einem Scissors Kick nachsetzt. Da schiebt Ted den anderen Stuhl wieder in die Ringecke, weißt seinen Partner anschließend darauf hin. Nur für den Fall, das Haru ihn doch noch nutzen will. Der jedoch "Nicht nötig!" entgegenet, bevor er nun Shelton Benjamin zurück ins Seilgeviert verfrachtet, anschließend auf das Top Rope steigt, und den inzwischen wieder stehenden Kontrahenten mit seinem Skysurfer Kick erwischt!
      1!
      2!
      Kick Out!
      Nach kurzer Umpositionierung des Gegners soll ein Split Legged Moonsault im Idealfall den Three Count bringen, doch Shelton rollt sich rechtzeitig aus dem Ring. Haru landet jedoch wieder auf den Füßen, greift anschließend nach dem Top Rope, ehe er zwischen diesem und dem zweiten Seil hinaus gleitet, wonach er Bnejamins Kopf mit seiner Beinpartie umschlingt, was eine Headscissor zur Folge hat. Anschließend nähert sich der Samurai im Laufschritt, da kontert ihn sein Kontrahent per Flapjack aus, lässt ihn somit auf die Ringtreppe knallen, rollt ihn wieder in den Ring, und lässt gleich darauf noch einen Springboard Bulldog folgen!
      1!
      2!
      Kick Out!
      Hoffentlich ist der Squared Circle nicht beleidigt, da ein Großteil der Action bisher außerhalb von ihm stattgefunden hat. Was sich jetzt zu ändern scheint, zumal die Entscheidung, wie bereits erwähnt, ja nur in ihm fallen kann. Und wie es aussieht zugunsten von Shelton Benjamin, der den Meister aller Kicks nunmehr ausrichtet. Als Haru beweist, das diese Bezeichnung absolut gerechtfertigt ist, stößt er Shelton doch von sich weg, um gleich darauf mit einem Roundhouse Kick zu punkten! Ehe es wieder auf das Top Rope geht. Und wieder gelangt der WFW-Veteran zurück in den Stand. Wartet aber nicht darauf, das Haru ihn erneut per Kick umnietet, sondern sprintet ihm plötzlich entgegen, bzw. die Ringecke hinauf: Top Rope Overhead Belly to Belly!
      Der Kanemura fast bis zur gegenüberliegenden Ringecke befördert. In welcher sich der Samurai nach einer Weile wieder aufrichtet, als ihn Benjamin bereits mit dem Stinger Splash erwischt, ehe er gegen den, nun aus der Ecke heraus taumelnden Haru den sack zu macht: T-Bone... nein, gerade noch rechtzeitig rammt der Mann in Rot merhfache Kneelifts in die Mid Section seines Kontrahenten. Zeigt noch einen Kniestoß an das Kinn, wonach er sich direkt zu den Seilen begibt: Thaifun gegen... nein, Benjamin ist ihm gefolgt, zieht Kanemura jetzt beide Beine weg, worauf hin der Samurai mit der Brust voran auf dem Top Rope landet, ehe Shelton von hinten zu packt:
      Bridging German Suplex!
      1!
      2!
      Kick Out!
      Beide Wrestler schenken sich hier wirklich gar nichts. Und erst recht keinen Sieg. Dafür ist ca. jeder Move gratis zu haben. Wie etwa der Paydirt, mit dem Benjamin die Entscheidung herbei führen will, was wiederum nicht in Kanemuras Sinne ist, der seinen Kontrahenten abermals von sich stößt, wonach er den früheren Pokémon-Spieler mit einem Standing Dropkick in die Ringecke schickt. Ein Corner Clothesline zeigt, das der Kicker nicht nur Beinarbeit beherrscht, anschließend wird Benjamin auf den Top Turnbuckle gehievt. Der Samurai wiederum auf das Top Rope, um den ehemaligen Tag Team Champion mit einem Harucanrana hinab zu befördern, da kontert Shelton mit einer Powerbomb!
      1!
      2!
      Rope Break!
      Inwiefern Terrific Ted hierfür verantwortlich ist, der in nächster Nähe steht, lässt sich jetzt nicht mehr fest stellen. Das Harus, nicht eingehaktes, linkes Bein auf dem untersten Seil liegt fällt hingegen durchaus auf. Nachdem vom Ex-LoG mit etwas Mühe wieder aufgerichtet wurde, findet sich wiederum das Mitglied von den Minzgrünen auf dem Top Turnbuckle wieder. Und natürlich steigt diesmal Shelton Benjamin hinter her, um seinen Opponenten erneut knallhart nach unten zu befördern. Abwärts geht es allerdings wenig später für den Gold Standart, denn Kanemura stößt ihn rechtzeitig von sich. Da Benjamin jedoch auf den Beinen landet, springt der Samurai auf ihn zu. Nein, überspringt ihn, denn auch der Afroamerikaner(ist das noch politisch korrekt?), weicht zur Seite. Und kann seinen Gegner anschließend problemlos mit einem Running Clothesline treffen, da der Barfüßige viel zu lange braucht, um sich ihm wieder zu zu wenden. Kanemuras Kondition hat also merklich nachgelassen. Doch genau so, wie eine Schwalbe noch keinen Sommer macht(obwohl jetzt ja schon sommer ist), oder ein Fußball-Tor, macht bzw. bringt ein Clothesline noch keinen Sieg, so lange er nicht gerade aus der Hölle kommt. Weshalb Benjamin den Volleyball-Fan wieder aufrichtet, da rammt ihm dieser einen Elbow ins Gesicht. Aber nicht mehr, da er damit beschäftigt ist, sich noch auf den Beinen zu halten. Der politisch ambitionierte Kontrahenten nutzt diese Situation mit einem Kick, welcher jedoch abgeblockt wird. Der Samurai stößt Sheltons Bein zur Seite weg, der den Schwung ausnutzt, um ihn mit dem anderen im Gesicht zu treffen, wonach der gebürtige Thailänder in die hinter ihm befindliche Ringecke taumelt. Der dynamische Dunkle bezieht begibt sich kurz auf die gegenüberliegende Seite, nimmt dann Anlauf. Und stoppt rechtzeitig ab, da Haru nach dem, noch immer in der Ecke liegenden Stuhl greift, dem er seinem Kontrahent entgegen schleudert. Shelton fängt hin auf, da tritt ihm Haru die Sitzgelegenheit per Superkick mitten ins Gesicht, bevor er zum Cover auf Benjamin fällt!
      1!
      2!
      3!

      Ein knapper Sieg für den Samurai, und ein etwas unerwarteter noch dazu. Wurde im Vorfeld doch davon ausgegangen, das bei dieser Auseinandersetzung keine Gegenstände zum Einsatz kommen, noch dazu gezielt. Terrific Ted kümmert das herzlich wenig, der nun in den Ring kommt, um seinen Partner zu beglückwünschen, sowie auf die Beine zu helfen. Dessen Triumph danach nicht nur von ihm gefeiert wird. Allerdings jubelt nicht jeder Fan lautstark mit, manche Fans halten ihren Daumen nach unten, oder buhen sogar, sind mit der Art und Weise, auf die der Sieg errungen wurde, offenbar nicht einverstanden. Selbst Haru Kanemura sieht selber nicht ganz glücklich aus, als er wieder auf den Beinen steht, während ihn Mirlinda Farkas und Terrific Ted offiziell zum Sieger küren. Aber vielleicht steht ihm auch einfach noch das harte Match ins Gesicht geschrieben.



      Matt Striker & Doug Williams:
      Tja… also den Regeln entsprechend war es schon und doch...
      That‘s exactly why a Hardcore PPV is just a terrible, terrible concept. It also stresses how much better Shelton had fared if he had better taste in opponents and would have challenged me, The Anarchist, to a match. Because I am anarchistic enough to keep my hands away from foreign objects, even when they are legal to use.



      Im Büro von Serafina "Lady Serra" Addario sehen wir besagte Herrin der WFW nun ohne ihre Leibwächterin Miwayu Mitsurugi sitzen, aus offensichtlichen Gründen. Etwas unsicher guckt sie zum Trio Daisybell Bostorok, Amanda Hildegard Riches und Marion Nathaniel, mit denen sie sich in additiver Abwesenheit der Sakaki Schwestern das Büro teilt. General Mistress Sofiya Țepeș sitzt ihrerseits etwas abseits des Geschehens, SMS mit einem Smartphone tippend.

      Serra:
      Hach, also so ein bisschen schutzlos komme ich mir ja schon vor, so ohne meine Leibwächterin. Da komme ich mir geradezu nackt vor.

      Amanda Hildegard Riches:
      Keine Sorge, Serra, dafür sind wir ja da. Marion mag einen gewissen Ruf haben, aber in meiner Gegenwart ist sie handzahm. Zumindest so handzahm, wie eine geistig verwirrte Nekromantin eben sein kann.

      Serra:
      Sehr… beruhigend… ist das jetzt nicht gerade…

      Serra wirft einen ängstlichen Blick rüber zu Marion, die in ihrer markanten Art zu Lachen beginnt, was Serras Sorgenfalten nur noch größer machen.

      Daisybell Bostorok:
      Ich sag’s mal so: du darfst dich gerne deshalb nackt fühlen, weil du tatsächlich nackt bist, dann schütze ich deinen Körper umso enger…

      Daisybell erhebt sich von der Couch, die sie mit MaNa und Hildegard bevölkerte und geht ein paar Schritte auf Serra zu, die errötet zurückweicht.

      Serra:
      Ähm… geht schon…

      Daisybell lässt sich enttäuscht auf einer freien Couch nieder, die Beine betont züchtig zusammen und leicht hintereinander verschränkt und die Hände im Schoß, eine etwas seltsame aber attraktiv anzusehende Form der Empörung. Dann klopft es an der Tür, Marion hopst zu selbiger und öffnet. Hinein schreiten die Geschwister Yuumura, Kumiko und Konoka.

      Kumiko Yuumura:
      Hallo zusammen! Wir dachten wir gucken mal bei euch rein, haben uns ja schon länger nicht mehr privat getroffen. Zumindest mit Kameras dabei. Mir scheint jedoch, dass unser Timing ungünstig ist, hier fehlen mehr als gedacht… dabei wollten wir auch zum Titelgewinn gratulieren.

      Daisybell Bostorok:
      Oh, hi, Miko-San.
      Schade, dass eure große Nummer von den Bitchy Babes vereitelt wurde.
      Ihr hättet denen einfach auf die Fressen geben sollen. Schade drum.
      …hey, Ko-Chan. Komm mal her und küss mich, sonst macht es ja niemand hier.


      Konoka Yuumura:
      Was ich gar nicht verstehen kann.

      Sagt es, schlendert zu ihr rüber, setzt sich auf Daisybell Schoß, umarmt sie und… Kuss~!

      Amanda Hildegard Riches:
      Der Mangel an Küssen liegt vermutlich daran, dass du hier mit ca. jeder gerne küssen würdest, aber viele schon ihre Liebsten haben und nicht wahllos alles abknutschen wollen, was hier ist. Ist ja auch immer noch ne Wrestlingpromotion hier, ne? Nur so als Info für den Fall, dass du das vergessen haben solltest. Gäbe es hier nen Kissing Championship und wäre das hier ne XXL Haar Lesbenliga, du wärst vermutlich unbesiegbar. Stattdessen, konzentrier dich bitte auf unser Trios Title Match, ich will die Gürtel nämlich endlich haben.

      Daisybell Bostorok:
      Und ich dachte das hier wäre ne Wrestlingpromotion, die zeitgleich auch eine XXL Hair Lesbian Promotion ist. Oder besser noch XXXL Hair. Aber das ist vielleicht nur Wunschdenken meinerseits. Leider. Und so vergeht die Zeit und wir vergeuden viele Tage, Monate und Jahre damit uns nur anzugucken und freundschaftlich zu plaudern, anstatt unsere besten Jahre richtig zu zelebrieren und uns aneinander richtig zu erfreuen. Verschwendung, die mich traurig macht, muss ich sagen.

      Sofiya Țepeș:
      Ein guter Punkt, muss ich sagen, auch wenn eindeutig die Lust und nicht die Liebe aus dir spricht. Selbst wenn man eine theoretische Ewigkeit hat, so wie ich, ist Lebensqualität wie es sie hier gibt, allzu selten und ich ertappe mich dabei mir zu wünschen, dass dieses gemeinsame Sein ewig andauern mag.

      Daisybell Bostorok:
      Kannst uns ja alle beißen. Aber dann wäre alles etwas einfarbig hier… jedenfalls gibst du also zu, dass unser Beisammensein eine schöne Sache ist und dass wir gut daran täten jeden Moment so gut zu nutzen, wie es geht, um später nicht zu bereuen? Weil… wenn das so ist, dann…

      Sofiya Țepeș:
      Für den heutigen Tag kapituliere ich vor deiner Argumentation.
      Wenn ich mich also zu euch beiden gesellen dürfte?

      Konoka Yuumura:
      Wir bitten darum.

      Lächeln~! Dann setzt sich Sofiya in Bewegung, setzt sich im Kiza-Stil neben Daisybell auf die Couch… dann kommt auch noch eine stiefellose Marion Nathaniel dazu… und dann wird körperlich und haarig gekuschelt und Küsschen verteilt… Serra, AHR und Kumiko wechseln Blicke… und alles Weitere gibt es als Bonusmaterial auf der PPV BluRay/DVD.



      Matt Striker & Doug Williams:
      Okay, da hat dieser PPV dann also doch noch seine gesunde Portion Fan Service bekommen. Oder ungesunde Portion, je nach eigenem Standpunkt.
      Blimey, the sole fact that “healthy or unhealthy amount” is even discussed is part of the problem. Is it questionable if scenes like that are needed in wrestling program? Yeah, obviously. But it happened and it is still much less severe than some of the blatantly buggersome crap WWE pulled during their attitude era, so how about we stop talking too much about it? Yeah, there were some ladies who hugged, kissed and somewhat undressed. No big deal I would say. As a respectful person of our day and age, you can just respect their living style, even though you might disagree with that being shown in a wrestling show. Problem solved, moving on.
      Fahren wir also in der Tat fort… und zwar mit einem Damenkampf, der Teil des Tournament of Honor ist und zudem Teil einer mittlerweile bitterbösen Fehde.



      ToH Branch 3 Quarter Finals
      Lala Sakurai vs. Summer Rae


      Shades of Horror
      Ein Kuss verändert alles. Ist nicht nur der deutsche Episodentitel einer Sitcom, die in den 90ern mal populär war, sondern steht außerdem für das, was wir in den folgenden Minuten sehen werden. Kam doch nicht nur die Karriere von Tyler Black nach diesem Liplock, sondern auch jene Lala Sakurai danach erst so richtig ins rollen. Nicht rollend aber gehend bewegt sich das aktuelle Traumpaar von World Fantasy Wrestling gemeinsam die Rampe hinab und wird mit gemischten Gefühlen empfangen, hat sich der diesjährige Standing Alone-Sieger doch noch immer nicht zum Publikumsliebling gemausert, während Lala nicht nur das Herz des Nummer 1 Herausforderers auf den Undisputed Title höher schlagen lässt. Was nicht nur an ihrem Entrance Theme liegt. Doch während die besten Tage vom Capcom und dem blauen Bomber wohl gezählt sein dürften, hat die Vampir-Lady ihre noch vor sich. Insofern denn heute alles glatt läuft.

      Rush of Power
      Die außergewöhnlichen Fähigkeiten ihrer Bohnenstange Gegnerin lassen diesbezüglich keine Zweifel aufkommen. Der Mob, welchen Summer Rae mit zum Ring bringt, allerdings schon sehr viel eher, sind doch mit The Miz und Aaron Attitude nicht nur die amtierenden WFW Tag Team Champions vertreten, sondern auch noch Freundin Britani Knight und Sasha Banks, nebst Simon Sinclair und Ian Lincoln. Zwar haben sich nur zwei der 6 begleitenden Personen in den hiesigen Gefilden sportlich etabliert, doch muit einer Waffe in der Hand können sehr viele Personen gefährlich werden. Und zahlreiche Gegenstände, die einem gefährlich werden könnten befinden sich bereits am Ring. Zwar darf auch bei dieser Auseinandersetzung keine dritte Person eingreifen, allerdings hat Ringrichterin auch nur Noel Geamăn zwei Augen im Kopf.

      Die sie nun nutzt, um beide Parteien im Auge zu behalten, die sich mittlerweile im Ring befinden, wo The Mob dem Pärchen doch ziemlich nahe kommt. Letzteres sieht zwar alles andere als eingeschüchtert aus, ist sie aber(bestimmt) darüber im Klaren, das auch eine rein nummerische Überlegenheit nicht unterschätzt werden sollte. Da offiziell nur ein Kampf zwischen zwei Frauen angesetzt ist, verweist die Offizielle mit dem dicken Pony sämtlichen Anhang nach draußen. Dann wird zum Kampfe geläutet. Wer dieses Amt ausübt ist noch immer so wenig bekannt wie relevant.

      Ein Schlagring erscheint da gleich viel relevanter, da er in den Ring geworfen wird. Summer fängt ihn, streift ihn, steift ihn über, geht anschließend langsam auf ihre Kontrahentin zu. Die wirkt alles andere als beeindruckt, nähert sich sogar ihrerseits an. Hält sie Rae etwa für so schlecht, das sie selbst mit Schlagring versagt? Nicht wirklich, streckt sie doch auf einmal ihren rechten Arm aus, mit dem sie sogleich einen Klappstuhl fängt, den Tyler in den Ring geworfen hat, wonach Summer ganz schön dumm aus der Wäsche schaut. Aber sich mit Gegenständen versorgen zu lassen ist ja nicht verboten, so lange sie von den offiziell am Match beteiligten Personen eingesetzt werden. Für die Blondine heißt es nun: Fight oder Flight? Sie entscheidet sich für Ersteres. Schlägt zu. Trifft den Stuhl, welchen Lala ihr entgegen hält. Und hat nun Schmerzen in der rechten Hand. Als ihr gewiss wird, das Flight wohl doch die bessere Alternative gewesen wäre, weshalb sie sich nun abwendet. Lala lässt sie dummerweise nicht davon kommen, sondern hämmert den Stuhl ihrer Kontrahentin ins Kreuz! Noch ein zwei Schläge mehr, dann ist die Sache schon fast gegessen:
      Lovely Trouble gegen Rae!
      Die sich nach den Stuhlschlägen nicht mehr gegen den Submissionhold wehren kann.
      Tap Out! Tap Out! Tap Out!
      Zu dumm, das Noel Geamăn gerade nicht hin schaut, sondern The Miz daran hindert mit einem Baseballschläger in den Ring zu stürmen, was wiederum Ian Lincoln nutzt, um sich selbst Zugang zu verschaffen, bevor er die schreiende Summer per Elbow Smash gegen Sakurai befreit. Eher er sich von Simon Sinclair ein stählernes Cruzifix reichen lässt, damit ausholt, und mit voller wucht auf Lalas Gesicht...
      Evada Kedavra!
      Tyler Black spielt in dieser brenzligen Situation gerade noch rechtzeitig Feuerwehrmann. Auf der anderen Seite des Rings hat die Ringrichterin den aufdringlichen Mizanin gerade der Halle verwiesen, dreht sich um, so dass zwangsläufig sie die Anwesenheit von Ian Lincoln sowie Tyler Black bemerkt. Die bei diesem Match ebenfalls absolut nichts im Ring verloren haben, so das auch sie Backstage geschickt werden. Woraufhin der Undisputed Number 1 Contender mit der Offiziellen einen heftigen Disput beginnt. Doch Lala drängt sich zwischen Schwester und zukünftigen Ehemann, beruhig ihn allmählich mit Worten, dankt ihm mit einem Küsschen für seinen Beistand, um Tyler anschließend zu versichern, das sie es nun auch alleine schafft. Für Black wahrscheinlich nur ein schwacher Trost. doch er realisiert offenbar, das es zur Zeit keine Alternative gibt, wonach er den Rückzu antritt, während Aaron Attitude zum abschied Gesang anstimmt(Na, na, na, na. na, na, na, na. Heeey, gooodbye!).
      Wodurch Summer Rae fast in Vergessenheit gerät. Die aber nicht vergessen werden will, und der sich gerade umdrehenden Lala den Schlagring ans Kinn knallt! Die daraufhin gen Matte stürzt, aber immerhin noch aus dem Ring raus rollt. So kann zumindest ein Cover verhindert werden, tritt eine die Regel "Falls Count Anywhere" schließlich nicht in Kraft. Außerdem dauert es nicht lange, bis sie sich wieder erhebt. Summer nutzt dies zu einem Baseball Slide, massiert mit dem Schlagring erneut Lalas Kinn, die Expertin für gefährliche Liebschaften zurück ins Seilgeviert verfrachtet wird. Das Ex-Model folgt Sakurai, führt im Ring ein mehr oder minder sexy Siegestänzchen auf, ehe es Zeit für die Entscheidung wird: Crush of Summer!
      1!
      2!
      Kick Out!
      Britani und Sasha bleibt der begonnene Jubel abrupt im Halse stecken, während Rae einfach nur geschockt aussieht. Fast kreischend gibt sie die Schwester ihrere Kontrahentin zu verstehen, das dies eben der Three Count gewesen sein muss. Aber gegen Lala muss offensichtlich noch was Stärkeres her. Oder ein weiterer Crush of Summer. Der nun angesetzt wird, jedoch dreht sich Sakurai diesmal heraus, um die Gegenoffensive einzuläuten: V Blade gegen Summer Rae!
      Da begibt sich Aaron auf den Mattenrand, um der Offiziellen vom neuesten Tratsch und Klatsch zu berichten, damit Britani ihre Freundin ungesehen aus dem Ring ziehen kann. Nur um selbigen im Anschluss zu betreten, dann gibts für Blacks bessere Hälfte einen Superkick! Dem Lala allerdings lieber entgeht, zu packt, und Brit die Goldarkness präsentiert! Aaron verlässt steigt gerade vom Mattenrand, um nicht auch gehen zu müssen, während Sasha Britanie aus dem Seilgeviert zieht. Lala dankt es ihr mit einem Baseball Slide, dem sich ein Kuss für den Ringpfosten anschließt(ob er Sasha jetzt heiraten will?), dann wird die magere Blondine in den Ring geschoben. Da ist es Simon Sinclair, der ihr mehr Zeit verschaffen will, wozu auch er den Mattenrand beehrt. Aber Noel Geamăn hat nun endgültig die Schnauze voll, nimmt Anlauf, und schickt das Anhängsel mit einem Running Kneestrike knallhart auf den Hallenboden! Woraufhin wiederum Aaron eine Disqualifikation in Kauf nimmt, will er Lala vor den Augen ihrer Schwester doch jetzt einen Running Clothesline verpassen, schaufelt sich damit aber nur sein eigenes Grab: Devilook DDT! Kaum hat Sakurai Attitude ausgeschaltet, zeigt Summer Rae ein Shoolgirl, bei dem sie ihre Beine auf dem mittleren Seil platziert:
      1!
      2!
      Nix da!
      Das Sprichwort "Besser spät als nie" trifft in diesem Fall zu. Sieht Noel doch jetzt, das dieses Cover auch bei den heutigen Sonderregeln alles andere als regelkonform ist. Noel beschäftigt sich damit, den noch immer im Ring liegenden Aaron raus zu schieben, während sich Summer voll und ganz auf ihren Schlagring verlässt, mit dem sie jetzt umgehend die sauerstoffgehalt der Halle malträtiert, da Lala auszuweichen weiß. Damit so was nicht noch mal geschieht, hält sie Sasha Banks, die jetzt auf dem Mattenrand steht, an den Armen fest. Kurz vor der Kollision reißt sich die vampir-Lady jedoch los, so dass Sasha die volle wucht von Summers Schlag abkriegt, wonach sie auf die unter ihr befindliche Britani fällt! Lala rollt ihre blonde Kontrahentin danach von hinten auf. Zeigt aber gar kein Covern sondern einen Submissionhold:
      Lovely Trouble #2!
      Schwesterherz Noel Geamăn konzentriert sich voll und ganz darauf, ob Summer Rae aufgibt, was wiederum Simon Sinclair ausnutzt, um sich selbst einen Schlagring überzustreifen, wonach er sich zur Stelle des Rings begibt, von welcher aus der Lala am besten erreichen... Tap Out! Das Ex-Model war dem Schmerz erneut nicht mehr gewachsen, was diesmal das registrierte abklopfen mit sich bringt.

      Lala Sakurai löst umgehend, schaut sich kurz um, rollt sich dann aus dem Ring und geht erst mal ein paar Schritte die Rampe empor, ehe sie jubelnd die Arme empor reißt; ist eine nachträgliche Attacke doch nicht gänzlich auszuschließen. Nun hat auch Noel Geamăn zu ihrer Verwandten aufgeschlossen, um sie zur Siegerin zu küren. Wonach ein applaudierender Tyler Black die Rampe hinab kommt, der den den Rest des Matches wohl von der "Gorilla Positon"(knapp hinter dem Eingangsbereich) aus angesehen hat, bevor er den Erfolg seiner Dame mit einer Umarmung feiert, ehe sie sich gemeinsam hinter die Kulissen begeben.



      Matt Striker & Doug Williams:
      Dieses Match hatte ich mir weitaus blutiger vorgestellt. Schön, dass meine Vorstellung nicht so viel mit der Realität zu tun hatte.
      I presumed there to be much worse wrestling and much more brawling as well. A rare occurrence where being wrong is a quite pleasant experience.
      So kann es gerne weitergehen. Aber jetzt geht es erst einmal mit einer Backstageschaltung weiter.



      Er kommt, sieht und spricht.

      Jimmy Bauer:
      Was zum Henker machst du noch hier?!

      Gemeint jener Herr im C - Jeri-C-ho Locker, der sich die Veranstaltung auf einem Stuhl sitzend anschaut, während seine Beine auf einem weiteren Stuhl liegen.

      Kevin Steen:
      Ich schau zu wie unser Team Gold holt. Würde dir gerne einen Stuhl anbieten, ist aber keiner mehr frei.

      Jimmy Bauer:
      Aber Christian hat ausdrücklich verlangt, das du als Unterstützung mit zum Ring kommst!

      Kevin Steen:
      Also, zum einen ist Christian nicht mein Boss, und zum anderen glaube ich an die Fähigkeiten von Chris Jericho, der wirklich mein Boss ist. Und die Unterstützung nur bewilligt hat, weil Christian nicht an die Fähigkeiten seines Tag Team Partners glaubt. So traurig das auch ist. Ich glaube allerdings an die Fähigkeiten meines Boss, die er schon seit Jahren unter Beweis gestellt hat.

      Jimmy Bauer:
      Weißt du was wirklich traurig ist? Deine Haltung! Heute könntest du endlich unter Beweis stellen, das du mehr bist, als eine männliche Summer Rae. Die sich für was besseres hält, obwohl sie nichts bewiesen hat. Und das du eine Diva bist, sagen mittlerweile schon die Fans!

      Kevin Steen:
      Das ist klar. Bei den Fans ist es wie bei meinem kleinen Sohn: Was nicht sichtbar ist, wird nicht geglaubt. Und wenn ich nicht gewinne, glauben die Fans, das ich es nicht kann. Genau so wenig glaubt mein kleiner Sohn an Emissionen weil er sie nicht sehen kann. Aber wenn ich das nächste Mal ohne Klotz am Bein antreten darf, werden die Fans sehen, das ich Siege.

      Jimmy Bauer:
      So wie gegen Doug Williams? Oder Chris Masters?

      Kevin Steen:
      Doug kann froh sein, das die Freibeuter eingriffen, bevor das Match in die finale Phase ging. Und Masters brauchte die gesamte Crew um mich zu schlagen. Was seine Karriere wirklich in ungeahnte Höhen pushte, darf er doch jetzt auf See das Deck schrubben, falls er nicht schon abgesoffen ist. Aber ich bin hier. Und werde meine Chance nutzen. Sollte das jedoch nicht klappen, kann ich ganz unbesorgt sein: Du hast zwar nicht Undines Gimmick, bist aber trotzdem überflüssig, ohne dabei wegrationalisiert zu werden. Und wenn du das schaffst, wird es für mich ein Kinderspiel.

      Der Angesprochene will etwas erwidern, findet aber nicht die passenden Worte, so dass er wütend den Raum verlässt.



      Matt Striker & Doug Williams:
      An sich hat Kevin Steen ja schon viel bewiesen. Nur halt nicht hier und so mancher Topstar anderer Promotions hat es nicht geschafft sein Können auch in einem WFW Ring zu zeigen.
      Um, excuse me? He fought well against ME, that should be telling of his ability. I have to disagree with his sentiment regarding the outcome of our bout however. I was quite far from beaten and if he thinks otherwise, he would have been in line for a surprise.
      Aber wo er gerade über die Piraten spricht… gibt es die überhaupt noch?



      Welcome to the Pirate’s Isle!

      Auftritt der Crimson Shark Pirates zu neuem Theme Song! Captain Leanan Mitsurugi und ihre Crew hatten wir nun ein paar Wochen vermisst, aber nun sind sie wieder da und zwar vollzählig. Adelheit Himeyama, Chris Masters, Danny Dominion, Masterpiece Marsellus und Matt Cross, sie alle bleiben mit Captain Ann auf der Rampe stehen. Captain Ann hat zudem ein Mic dabei… aber zunächst fällt uns auf, dass sie offenbar die Zwischenzeit genutzt hat, um ihre Frisur zu ändern. Der vordere Teil sieht nun weniger wie ein Bobcut aus, sind doch die Ponysträhnen etwas ungleichmäßiger und die Strähnen, welche die Wangen entlangfallen etwas dicker und zackiger. Zudem ist in ihrem Korsarenhut nun ein dickes Loch, aus dem ein massiver, mächtiger Pferdeschwanz herausguckt und ihr bis jenseits der Knie ragt. Ihre Weste ist auch ein Stückchen kürzer, für etwas mehr Bauchfreiheit.

      Captain Ann:
      Ihr Landratten hattet doch wohl nicht wirklich gedacht, dass wir aus der Welt wären oder etwa doch?! Scheinbar wisst ihr wirklich nix von Piratenehre, sonst wäre euch klar gewesen, dass wir nach dieser Schmach niemals einfach davonsegeln konnten! Zwar sind wir übel auf Grund gelaufen und haben ein mächtiges Leck in unserer Karriereplanung hinnehmen müssen, aber wir, die Schrecken der Meere, gelten nicht umsonst als furchtloses Gesindel! Nun sind wir halt abgesoffen… na und? Absaufen ist nicht dasselbe wie in Davey Jones nassem Grab zu verfaulen. Wir mögen mächtig vom Kurs angekommen und gekentert sein, aber was nicht kaputt ist, kann geflickt werden und kaputt sind wir noch lange nicht! Ganz im Gegenteil! Wir sind besser als je zuvor und um das nachhaltig zu beweisen, werden meine Jung diese dämlichen Turniere entern und die Siege einfahren!

      Die vier Matrosen flexen ihre Muckis, aber die meisten Fans lachen eher denn diese Ankündigung ernst zu nehmen. Captain Ann schnaubt verächtlich, als ihr Vizekapitän das Mic übernimmt. Diese hat ihrerseits ihre Frisur etwas geändert und hat nun einen dicken, stachelsträhnigen Gesichtsrahmen, der durch ein schwarzes Haarband, mit blutroten Haien darauf, vom langen Teil des rosa Haars getrennt wird. Selbiger ist wie gehabt zu zwei massiven Twin Braids in Fersenlänge geflochten. Was den meisten Fans aber eher auffällt ist nicht der neue Stoff auf dem Kopf, sondern der weggefallene Stoff in der Mitte, denn ihr Matrosenhemd ist merklich in der Länge geschrumpft. Ihre Brüste passen nicht mal mehr komplett darunter und folglich ihr Bauch schon gar nicht.

      Adelheit Himeyama:
      Lacht nur, es wird euch noch früh genug im Halse stecken bleiben, wenn unsere Jungs eure Lieblinge Kielholen! Wartet es nur ab! Euer Gelächter ist nur Wind in unseren Segeln, der uns vorantreibt, hin zum ersehnten Gold! Im Übrigen könnt ihr Landratten mich, Adelheit Himeyama, auch einfach kurz Vizekapitän Ally nennen, so dies leichter für euch zu merken ist. Auf jeden Fall aber solltet ihr euch merken, dass wir Piraten niemals nur heiße Luft verbreiten! Wenn wir es ernst meinen, meinen wir es auch ernst! Und uns ist es sehr ernst damit Gold zu gewinnen!

      Damit ist offenbar alles gesagt, denn die Piraten gehen wieder.



      Matt Striker & Doug Williams:
      Okay, ja, es gibt sie noch. Übrigens: Meine ich das nur, oder haben sie es verdächtig auffällig vermieden in deine Richtung zu gucken?
      Well, regarding us from the English Conquest the score is settled. It’s absolutely up to them if it stays this way or not.
      Alles klar. Dann haben wir jetzt noch ne Backstageschaltung, ehe wir zum nächsten Titelkampf des Abends kommen.



      Backstage beim Catering sitzt die Detektivin für übernatürliche und paranormale Fälle, Mina Louise Stuart, mit ihrem Anhang bei einer guten Tasse Tee und Plätzchen zusammen. Lina und Tina Colada sind wie üblich still auf ihrem Platz und nur dazu da die Haar- und Bein&Fußfrei-Quote hoch zu halten (was freilich respektabel genug ist) während Giselle Marie von MLS nun in ein Gespräch verwickelt wird.

      Mina Louise Stuart:
      Tell me, my dear and precious Giselle: did we receive our monetary reward from the Siren yet?

      Giselle Marie:
      Unfortunately and totally unexpected… no, we did not. Of course “totally unexpected” is meant cynically, as this was to be expected, sadly.

      Mina Louise Stuart:
      I cannot deny how inevitable this disappointment was from the very beginning. A woman of her stature who is unable to buy clothing that stresses her features instead of subverting them was a quite shady customer to begin with. However, it was a polite necessity to grant her the benefit of doubt. Sometimes the stylistic inadequate choice is just what you feel more comfortable with. But it matters little. We will get our money one way or another. Meanwhile, as stated before this absurdly long show delay, all that needs to be done is getting our hands on tourney price money. In other words: our two very own skimpily dressed slaves, I mean stable members, need to defeat the Common Justice Antithe’Sis. Easy enough I would say.

      Giselle schüttelt den Kopf und die Coladas sehen sich unsicher an. Entweder ist Mina hier hochgradig ignorant oder es ist ihre Art MUAH stark reden zu wollen. Auf jeden Fall hat sie mit dieser Aussage Aufmerksamkeit erregt, denn die Angesprochenen saßen gar nicht weit weg…

      Luna Flamberge:
      Ähm, du glaubst jetzt nicht WIRKLICH an das, was du da von dir gibst, Schnüfflerin, oder etwa doch? Bei allem Respekt vor deinen ansehnlichen Leibeigenen… hahaha, von wegen Respekt. Was soll man da respektieren, das von kämpferischer Relevanz wäre? Ich gebe zu, die beiden als persönliche Sklaven zu haben würde uns vielleicht auch gefallen, sind ja bestens anzusehen, aber da hört es auch schon auf. Sie haben nicht das Zeug dazu eine große Rolle in dieser Welt zu spielen und sie haben noch sehr viel weniger das Zeug dazu uns auch nur ansatzweise gefährlich zu werden. Warum also unnötig Hoffnungen schüren, die niemals erfüllt werden können? Die Hoffnung auf einen Sechser im Lotto ist berechtigter als die Hoffnung uns zu schlagen. Tatsächlich ist ein Match gegen uns wie eine Lotterie, wo man zu siegen hofft, obwohl man nur 5 statt 6 Ziffern getippt hat. Völlig unmöglich. Die Frage des Matchausgangs stellt sich doch gar nicht, die Frage ist doch nur, wie rasch die Küsschen gegen uns untergehen. Überstehen sie eine Minute? Vielleicht sogar zwei oder drei? Fünf Minuten wären eine absolute Sensation, aber so lange werden wir nicht brauchen. Und wenn doch, dann wären wir sogar bereit euch…

      Rebecca Flamberge:
      …ABER so weit wird es ja nie kommen. Völlig ausgeschlossen.

      Mina Louise Stuart:
      You seem quite sure of yourself. Or rather too full of yourself. Even less ingenious people than I can easily deduce this being the source of your downfall. But never mind my rambling, please go on ahead with your noses pointing towards the sky, it makes defeating you for my servants all the more easier.

      Derweil haben sich auch die Partnerinnen der Flamberges, Guān Yuèqiáo und Lieza Ramón, zum Ort des Geschehens begeben.

      Guān Yuèqiáo:
      Did you evel considel checking if you ale haunted by evil spilits youlself? It is quite hald to believe someone can be this delusional all by helself.

      Giselle Marie:
      One would guess as much, but that’s really just her being her. Welcome to my daily life.

      Mina Louise Stuart:
      You know you love your life, Giselle. Anyway, checking myself is part of my daily routine, I do so while taking care of my bun, which gives me plenty time to mumble some dispels and to have some charms do their trick. You will arguably not find any human being on this planet who is as defended against supernatural and paranormal forces than me. Of course, in my métier this is quite the requirement for self-preservation, but even with that being said I am quite perfectionistic about it.

      MLS und die drei “Gäste” sehen sich mit zusehender Intensität an. Lieza Ramón hingegen hat ihre Aufmerksamkeit auf etwas anderes gerichtet.

      Lieza Ramón:
      Dieze Kekze zehen richtig gut auz. Darf ich welche prob… ich darf doch welche probieren?

      Rasch, ehe jemand ein „Nein“ formulieren könnte, greift sie zu und isst sie. Und nimmt Nachschlag.

      Lieza Ramón:
      Die zind echt gut…

      MLS und Giselle gucken empört.

      Mina Louise Stuart:
      You did not just eat away some of our cookies without waiting for permission. You. Did not. Just. Eat. Away. OUR COOKIES. Without waiting for permission.

      Giselle Marie:
      Miss Mia, this has just turned personal. Lina and Tina, I must inform you that losing is not an option for you anymore and most certainly not in less than five minutes. Our cookies deserve justice and that means you have to kick the CJA out of the tourney.

      Die Coladas wechseln den nächsten eingeschüchterten Blick. Gut, dass kein Druck auf sie aufgebaut wird.

      Luna Flamberge:
      Hahaha, sehr gut, Lieza! Das hätten wir kaum besser machen können! Das ist quasi das erste Mal, dass du wie ein echtes Mitglied unserer Truppe agierst! Dafür geben wir dir einen aus!

      Rebecca Flamberge:
      Nimm reichlich, wir sind nicht oft in Geberlaune.

      Lieza lächelt vergnügt, guckt dann aber doch etwas entschuldigend gen Stuart Private Investigations… diese „Eskalation“ hatte sie so gar nicht beabsichtigt, sie wollte einfach nur unbedingt die Kekse probieren…



      Matt Striker & Doug Williams:
      Nach all den bisherigen Themen dieses Abends ist ein Eklat um Kekse eine willkommene Abwechslung.
      Cookies are serious business. This is no laughing matter.
      Äh… ja. Okay. Also verdient Lieza quasi einen Klatscher? Sei es drum, Titelmatch.



      Male Tag Team Title 3 Way
      Explicitly Exellent vs. Vitamin C vs. Awesome Attitude


      C
      1.000 Suns
      Explicitly Excellent

      Heute schon gejobbt? Diese Frage ließe sich Gon "Guido" Maritato und dem Último Dragón durchaus stellen, könnte doch noch nicht einmal Mina Louise Stuart die nennenswerten des Duos finden, selbst wenn sie mit der Lupe sucht. Dabei hat dieses Duo in Singles Compeatition durchaus schon einiges erreicht, war der Don immerhin schon WFW German, nein, Italian Champion, während der Drache als amtierender WFW Champion beim Grandslam auftrat. Allerdings hat ja jeder seinen Zenit mal überschritten, und sollte wissen wann es Zeit ist um seinen Rücktritt zu verkünden. Die "Sushi-Pizza-Connection" will jedoch viel mehr beweisen, das sie weder zum alten Eisen gehören, noch Hüften aus Titan besitzen, sondern nach wie vor ein Team darstellen, das seine Chance nutzen kann. Begleitet wird es diesmal übrigens nicht nur von der talentierten"Undine" Yae Kototsukinmi, nebst Sylvia "Sylph" Meloni, sondern ebenso den Müller Zwillinge und sogar John Cena. Will Christian Cage doch auf Nummer Sicher gehen, das die Tag Team Champions Leute mit bringen, die ihnen den Sieg zuschanzen.


      Diese Intentention ist jedoch kein humanistisches Akt der Nächstenliebe, wie etwa das Flüchtlingsabkommen von Angela Merkel, sondern dient primär, und wahrscheinlich auch sekundär, der persönlichen Absicherung, da er selbst am Match teil nimmt. Fixiert sich der charismatische Graf schließlich nicht länger auf einen Sieg der Standing Alone Battle Royal, sondern kann stattdessen anderes erreichen, wie etwa den erneuten Gewinn des Tag Team Titles. So dieses Vorhaben gelingen sollte erstmalig mit Chris Jericho. Dem ehemaligen Undisputed Champion, der heute nur noch fair spielen will. Außerdem natürlich Titelgold, damit er nicht zu weit im Ranking abstürzt, und Ceasaro von seinem unverdeinten ersten Platz zu drängen, den der Schweizer nur inne hat, weil sich Cena von einem Schlagring treffen ließ. Um an Mary Poppins anzuknüpfen, damit es in der Halle noch mehr grünt(unabhängig davon, ob Spaniens Blüten blühen), werden auch die Konsumenten von Citrusfrüchten in die Halle begleitet, befindet sich hinter ihnen zwar keine Hunde, dafür aber eine Katzenstaffel, die aus Sabrina Falkenstein, Aurora MacMeow sowie Tiger Mask IV besteht. Außerdem darf auch Jillian Hall mit laufen. Allerdings nicht singen.

      Im Ring wird es demnach richtig voll, so dass sich Ringrichterin Tercera del Sol merklich eingeengt fühlt, so dass sie beide Partein dazu anhält, etwas Abstand zu wahren. so gespalten wurde C-Jeri-C-ho bisher noch nie gesehen. Zumindest nicht optisch. Wer die Match-Grafik nicht las, und denkt, das gleich ein großes Intergender Tag Team Match startet, sieht sich getäuscht, denn die Titelträger fehlen noch.

      I came to play
      Awesome Attitude schickt sich an, den Dreier zu komplettieren. Und während The Miz, neben dem dem Gold, natürlich wieder seine "Hollywood-Robe" trägt, trägt Aaron Attitude eine Weste, auf deren Rückseite "2 Teams @ 1 Stroke!" steht, was(insofern linguee.de nicht lügt) 2 Teams auf einen Streich bedeutet . Und jetzt gut sichtbar ist, da er sich mit dem Rücken zur Kamera dreht. Eine vielleicht zu überhebliche Aussage, aber immerhin wurden schon zwei Teams der Konkurrenzabteilung abgehängt, wenn auch nicht zur gleichen Zeit. Davon abgesehen bringen die Champs natürlich... niemanden mit zum Ring, obwohl sie es ja könnten. Aber vielleicht sind sie einfach viel besser als die gegnerischen Teams. Oder verdammt überheblich. Jedenfalls sind stehen die beiden nun vor dem Ring, wo The Miz Tercera zu verstehen gibt, das sie "die Häscher" bitte nach draußen schicken soll. Einen unfairen Angriff vor dem eigentlichen Match kann Awesome Attitude nämlich nicht dulden(insofern daraus ein Nachteil resultiert). Also werden die grünen Anhängsel von der maskierten Offiziellen nach draußen geschickt, so dass die Herren Champions den ring betreten, nachdem Tercera den Herausforderern klar gemacht hat, das sie bitte Platz machen sollen. Und, das die Begegnung erst mit dem läuten der Glocke beginnt.

      Das Amt für diese Tätigkeit ist zwar noch immer nicht vergeben, doch die Glocke lässt sich davon nicht beirren, sondern erklingt dennoch irgendwie, was einen spannenden Lock Up zur Folge hat. Nein gleich zwei, mit je drei beteiligten Personen. Es gibt also einen doppelten Tirple Lock Up, der sich in eine Ringecke, sowie das gegenüberligende Pedant, verlegt, bzw. verschiebt. Die Titelträger landen jeweils in einer Ecke, wo jeweils gelöst werden muss, wonach der Don auf Aaron einschlägt. Um einen Chop von Chris Jericho zu nehmen. Der Zusammenhalt also wieder einmal groß geschrieben, wobei er heute nicht auf die Goldwaage gelegt werden sollte, selsbt es heute um Gold geht. Aber hey: Das hier ist ein Triple Threat Match. In der einen Ecke entwickelt sich dadurch ein munteres Dreifach-Schlagduell. Das sich The Miz ganz sicher auch herbei wünscht. Vor allem, das Christian sowie Último Dragón ihn erst gemeinsam mit Kicks weich treten, ehe sie ihm nacheinander Chops mit "Ric Flair-Effekt" verpassen. Natürlich nur für 5 Sekunden, dann drängt sich Tercera del Sol dazwischen, weil es verboten ist, einen Kontrahenten länger in der Ecke zu bearbeiten. Aaron geht derweil nach einem Schlag vom grünen zu Boden, und rollt sich davon, während Jericho weiter auf den Don los geht. Auch The Miz hat etwas ins rollen gebracht, Nämlich sich selbst, damit er sich außerhalb des Rings neu sammeln kann. Funktioniert nur nicht so gut, da ihn die ehemaligen SvRL-Tag Team Champions draußen umzingeln. Da schleicht sich der ehemalige Mr. Attitude von hinten an, um Últimos Kopf mit dem Ringpfosten vertraut zu machen. Im Ring geht die andere Hälfe von Vitamin C gerade ein paar Schritte zurück, um Maritato via Clothesline auf den Hallenboden zu schicken, landet nach einem Backdrop jedoch selbst auf diesem.
      Etwas weiter entfernt steht Christian nun allein auf weitem Flur. Okay, nicht wirklich, befinden sich Leute aus seiner Sportabteilung hinter ihm, können aber nichts machen, da Tercera das Geschehen außerhalb im Blick behält. Was jetzt wiederum ein wenig hinderlich ist, da ihm das auserwählte Gefolge einen potentiellen Fluchtweg versperrt, weshalb er sich zurück in den Ring begibt. Wo ihn der Mario ohne rote Kleidung gleich mal mit einem Spinebuster empfängt. Ob sich Undine. Sylvia & Co. vielleicht absichtlich "ungünstig" postiert haben? Einen größeren Nutzen kann der Ialiener jedoch nicht aus dieser Situation ziehen, da ihn die Champions gleich darauf per Double Clothesline umnieten. Christian landet nach einem Slam des A-Pac Predator auf Maritato, während The Miz den Ring verlässt. Der Graf wird auf den Bauch gerollt, das ECW-Original bäuchlings über ihn.
      It's time! It's time! It's time... für einen doppelten Chinlock. Sitzt Attitude doch nun auf dem einstigen Mitglied des FBI(Full Body Inspectors), und somit auch auf Christian Cage. Dieser Schuss sprichwörtliche Schuss geht allerdings in den ebenso fiktiven Ofen, da sich nicht nuir der Don wieder aufrichtet, sondern ebenso der unter ihm befindliche Colleague, so dass Aaron sie nicht am Boden halten kann, bald auf den Schultern des Pizza-Liebhabers(?) sitzt, was der wieder kehrende Ultimo Dragon zu einem Springboard Dropkick gegen Attitude nutzt!
      Da setzt Christian schon zum Inverted Falling DDT gegen "Mario" an, der sich allerdings heraus dreht, und den gebürtigen Kanadier Richtung Yoshi(hiro Asai) schubst, welcher einen Tilt a Whirl Backbreaker auspackt. Als sich wiederum The Miz hinterrücks im Laufschritt nähert und Maritato mit einem der Tag Team Gürtel nieder schlägt, bevor ihm der Drache dieses Gold per Standing Dropkick ins Gesicht befördert, da ist es Jericho, der seinen Colleague mit dem anderen Exemplar des Titelgoldes nieder schlägt! Und es zu Buh Rufen triumphierend in die Höhe reckt. Noch hat er es nicht gewonnen, aber seine Chancen stehen aktuell ziemlich gut. Mit seinem Liontamer gegen Último will er den neuen Hüftschmuck offiziell erringen, doch Aaron Attitude greift von draußen zu, befreit den Japaner aus seiner misslichen Lage, indem er ihn nach draußen zieht. Und knallt ihn dort gegen die Absperrung. Der passionierte Anzugträger will sich mit einem Baseball Slide gebührend revanchieren, doch Attitude weicht aus, und tritt dem Geschäftsmann in die Kronjuwelen, der sich gleich darauf auf Aarons Schultern wieder findet:
      Attitude Adjustment auf den Hallenboden!
      An anderer Stelle schleudert Christian gerade Maritato aus dem Ring. The Miz will die WFW-Ikone gleich hinter her schicken, hat die Rechnung jedoch unter das von Cage tiefer gelegte bzw. gezogene Top Rope gemacht, so dass es der Champion ist, welcher mehr oder weniger munter hinter her segelt. Der Blutsauger wartet etwas ab, dann holt er in den Seilen Schwung. Als ihm Aaron Attitude entgegen kommt, um Cage einen Running Clothesline zu verpassen, der aber ausweicht, und den Impaler durch bringt!
      Das Cover... würde bestimmt zum Three Count führen, würde es Tercera denn bemerken. Die Offizielle schaut allerdings nach draußen, um sicher zu stellen das kein C - olleague The Miz attackiert. Der sich den Begleitungen mitteilt, das sie sich fern halten sollen, obwohl das schon längst der Fall ist. Dennoch fühlt er sich augenscheinlich provoziert, weshalb er auf Tiger Mask IV zu geht und diesem eine schallende Ohrfeige verpasst! Der Japaner will gerade zum Gegenschlag ausholen, während Mizanin ihm grinsend die Wange hin hält, doch Maike und Nina halten den Japaner zurück, würde Awesome Attitude in diesem Fall doch durch DQ gewinnen. Dafür rammt nun der Don seine Rechte ins Gesicht von The Miz, ehe es per italian Legsweep noch härter gegen die Ringtreppe geht. Im Squared Circle hat Christian wiederum längst registriert, das Tercera ihre Augen woanders hatte, weshalb er mal höflich nach fragt, was dieser Scheiß denn soll. Erspäht aus den Augenwickeln aber den anstürmenden Dragón, lädt diesen geistesgegenwärtig auf seine Schultern, und vollführt den Firemans Carry... nein, Asai rutscht Christians viel zu geraden Buckel runter, wobei er Cage in den Dragon Sleeper zwingt! Ein Spinning Heel Kick Jerichos verhindert allerdings die Aufgabe. Als sich der beste Mann im Geschäft sich wieder erhebt erwischt ihn jedoch Maritato mit dem Sicilian Slice! Dann ist es Christian, der den Don per Leaping Blood Spiral ins Reich der Träume schickt! Weicht einem Roundhouse Kick von Último aus, um dann auch ihn via Impaler ins Hotel sleep well einchecken zu lassen, doch Yoshiro mit dem Asai DDT zuvor. Und sieht sich nun allein den Tag Team Champions ausgesetzt, die gemeinsam auf ihn einschlagen. Einen Double Whip-In später spürt Último Dragón drei Turnbuckle im Rücken. The Miz startet anschließend mit dem Awesome Clothesline durch. Er will es zumindest, doch da kriegt der Japaner seine Beine nach oben, in die die Mizanin ungebremst hinein springt, und sich damit selbst ausknockt! Aaron Attitude zeigt mit einem anschließenden Corner Clothesline weitaus mehr Treffsicherheit. Steigt dann auf das zweite Seil, um seinen Gegner mit Schlägen zu beharken, der aber plötzlich zu greift, um Britanis Freund am Ende eines kurzen Sprints knallhart nach vorne abzuladen: Dragon Bomb!
      1!
      2!
      Jericho!
      Verpasst seinem C- olleague gerade noch rechtzeitig einen Low Dropkick ins Gesicht.
      "Papa, ihm schmeckt's nicht", würde Maritatos bessere Hälfte sagen, denn dieser Move von Chris mundet dem Italiener ganz und gar nicht, weshalb er seinen Boss nun aus dem Ring zie...hen will, doch ein Bein kriegt der Tausendsassa frei, tritt dem Schwarzhaarigen ins Gesicht, und schickt ihn damit gen Christian, der Mr. Scusi den Hallenboden mit einem Flapjack näher bringt. Die bessere Hälfte von Vitamin C, also Chris Jericho, will kurz darauf Último Dragón in der Ringecke erwischen, kommt jedoch zu spät, was einen Aufprall, samt folgendem Back Suplex nach sich zieht. Das Drachen fliegen können, wird per se niemand bezweifeln, ebenso wenig wie Último Dragón, der sich daher auf das Top Rope begibt, während Christian Aaron Attitude gegen die Ansperrung schleudert. Ehe er dem Drachen Flugverbot erteilt, da er ihn erst am Bein fest hält, bevor er selbst nach oben steigt. Der Japaner gibt natürlich nicht klein bei, sondern wehrt sich mit Elbows. Christian gibt passende Antworten, ohne sich dabei zurück zu halten, was letztendlich dazu führt, das beide Männer ihr Gleichgewicht zu sehr vernachlässigen, so das Cage nach kurzem Fall frontal mit seinem Kinn auf dem Mattenrand landet, der Asiate hingegen auf das Top Rope prallt, und anschließend in den Codebreaker stolpert!
      1!
      2!
      Maritato!
      Zieht das Oberhaupt von C- Jeri-C-ho diesmal tatsächlich aus dem Ring, was Chris nicht kommen sah, da er beim Cover einfach in die falsche Richtung schaute. Dafür kontert er einen Whip-In des Südländers oer Reversal, sowie anschließendem Short-Arm Clothesline. Mutiert dann zwar nicht zu Venis, macht sich aber dennoch an der Ringschürze zu schaffen, unter der er einen Stuhl hervor zieht, der wenig später auf dem Rücken des italienischen C-olleagues landet! Ein zweites mal vollführt Jericho diese Aktion, anschließend ein drittes mal, bevor er auch noch zum vierten mal... zuschlagen will, da sieht er Sylvia und Undine vor sich stehen, die ihm unverblümt mit teilen, das sie diese Gangart gegen den Don nicht länger dulden werden! Jericho zieht daraus seine Konsequenzen, und holt mit dem Stuhl gegen die Frauen aus, als ihm John Cena von hinten den Stuhl aus der Hand reißt, um ihn wütend zur Seite zu schleudern! "Nicht gegen unsere Leute!" gibt er Jericho im aggressiven Tonfall zu verstehen, bevor er sich seinem Boss direkt gegenüber stellt. Dieser hebt beschwichtigend die Hände, ehe er sich von John entfernt. Da schlägt Aaron Attitude den beste Mann im Geschäft mit einem Running Chairshot nieder! Und bedankt sich noch artig bei John Cena, weil ihm dieser die Sitzgelegenheit zugespielt hat. Ein paar Meter weiter verpasst meldet sich The Miz mit einem Snap DDT gegen den Grafen zurück, der es somit erst mal auf dem Hallenboden liegen bleiben dürfte. Im Ring soll der nächste Chairshot Marke Attitude jetzt noch Último Dragón lahm legen, welcher diesem allerdings entweicht, woraufhin hin der Japaner den Dude with Attitude per Spinning Backbreaker Rack förmlich auf die Matte wirbelt. Im Rücken von Asai slidet dafür der Hollywood-Star ins Seilgeviert, und greift todesmutig von hinten an: Skull Crushing... da schleudert der Japaner seinen Kontrahenten mit einem eleganten Wurf über sich hinweg. Schafft es aber nicht, rechtzeitig nachzusetzen, da Mizanin plötzlich Ringrichterin Tercera del Sol vor sich zieht. Die mit "Hey! What the fuck!?" eindeutig Bedenken an dieser Aktion äußert, sich offenbar aber nicht selbstständig befreien kann. Muss sie aber auch gar nicht, weil der Tag Team Champion sie Richtung Último Dragón stößt, so dass sie dem Japaner versehentlich ihren rechten Handballen ins linke Auge rammt, worunter das Seh- und Reaktionsvermögen des maskierten Mannes leidet, was The Miz zum Skull Crushing Finale nutzt!
      1!
      2!
      3!

      Awesome Attitude hat es also tatsächlich geschafft. zwei Teams auf einen Streich! Über die Begleitumstände sollte jeder halbwegs objektiv urteilende Betrachter zwar lieber der Mantel des Schweigens Hüllen, die in der Geschichte des Male Tag Team Title aber keine Erwähnung finden werden. Das zum Teil etwas unglückliche agieren von Ringrichterin Tercera del Sol war für die nach wie vor amtierenden Titelträger natürlich von Vorteil, doch unterm Strich zählt nur, das ihr Gold da bleibt wo es hin gehört, weshalb Aaron und The Miz die ihre Titelverteidigung überschwänglich außerhalb des Squared Circles feiern, um einen möglichen Beatdown der frustrierten Mitglieder von C-Jeri-C-ho zu vermeiden, die ihre Niederlage erst einmal verdauen müssen.



      Matt Striker & Doug Williams:
      Das nennt man dann wohl Lehrgeld zahlen.
      Except Tercera doesn’t pay the bill herself. What an outcome.
      Tja, einfach dumm gelaufen, würde ich sagen. Passiert halt. Ich denke nicht, dass man Tercera da einen wirklich großen Vorwurf machen kann… was aber C Jeri-C-ho nicht davon abhalten dürfte es trotzdem zu tun.



      Im Locker Room der Gorgon Family sehen wir Medusa Gorgon, wie sie versucht das Fangame „Distorted Travesty 3“ zu spielen. Und mal wieder den Game Over Bildschirm sieht. Der Frust ist ihr ins Gesicht geschrieben, wie auch der Rest der anwesenden Familie Chrysaor, Siegfried, Pégasos, Callirrhoe, Leona Flanka, Echidna, Euryale Gorgon und die Merbraids Aya Albatross und Katia Klabautermann nicht wirklich besser gelaunt aussehen… auch weil die Chips alle sind.

      Medusa Gorgon:
      Argh! Warum nur müssen Fangames so absurd schwierig sein?!
      Verdammte Internetgeneration!


      Aya Sarah “Albatross” Fuchs:
      Die eigentliche Frage ist doch warum du dich durch dieses Spiel quälst, wenn am Ende sowieso alle sterben müssen?

      Medusa guckt sie mit großen Augen an. Katia stupst Aya von der Seite an.

      Katia "Klabautermann" Fuchs:
      Wow. Mega Spoiler.

      Medusa guckt noch immer – und auch die übrigen gucken schockiert.

      Chrysaor:
      Whoa, Auszeit. Echt jetzt? Der Macher lässt einen durch all diesen absurd schwierigen Kram gehen, mit dieser dümmlich-lustigen Story und all den Liebesbriefen an diverse Videospiele und pullt dann so einen Scheißdreck am Ende? Krasse Scheiße. Typisch Internet. Außer dass das ja auch bei Konsolenspielen gerne gemacht wird. Miese Nariko Flashbacks. Oder Aeris. Und die stirbt sogar vor dem Ende und alle spritzen drauf ab. Kranke Gamer Generation heutzutage.

      Medusa sitzt einen Moment da wie erstarrt, dann schließt sie das Spiel und… löscht es.

      Pégasos:
      Hey! Da waren zumindest einige sehr brauchbare Musikdateien bei…

      Medusa Gorgon:
      Du weißt, dass es dir Scheiße geht, wenn du dich einen Dreck um Musik kümmerst!

      Siegfried:
      Sogar du hast Life is Strange gespielt? Hätte nicht gedacht, dass Max dein Typ ist.

      Callirrhoe:
      Nun, streng genommen habe ICH Life is Strange gespielt und Medusa hat zugesehen und so getan, als würde es sie nicht interessieren…

      Leona Flanka:
      STRENG GENOMMEN… sollte all dies hier kein Thema sein. Aber dass es das doch ist, zeigt nur das Problem hier: der Fokus liegt auf allem möglichen, aber nicht auf dem Wesentlichen! Und genau deshalb ist unsere Familienbilanz auch so erbärmlich! „Mutter“ ist sogar letzte Woche gegen die blasse Engländerin rausgeflogen ohne dass diese groß hätte betrügen müssen! Was ist los mit euch? Habt ihr keine Ambitionen mehr?

      Aya Sarah “Albatross” Fuchs:
      Hey! Also Katia und ich sind noch im Turnier!

      Katia "Klabautermann" Fuchs:
      Natürlich auch dadurch begünstigt, dass unser Match gegen die Müller Zwillinge noch nicht war.

      Chrysaor:
      Jo, Sig und ich sind auch noch im Turnier... weil’s für uns auch noch gar nicht angefangen hat. Aber da wir die Titelverteidiger sind, darf man uns durchaus unterstellen, dass wir wissen, wie man so’n Turnier gewinnt, ne? Es gibt fokussiert und es gibt verkrampft, werte Löwin. Wenn du erst noch’n paar Jahre mehr auf der Mähne hast, wirst du auch gechillter. Permanenter Erfolg wäre zwar cooler, aber manchmal gibt es halt ein Tal, das man durchqueren muss. Cool bleiben und weitermachen, dann gelingt das auch, also kein Grund für Weltuntergangsstimmung… zumindest nicht wegen Sport, da ist dieser fiktive Sterbescheiß schon eher ein Grund für. Seit wann sind Happy Ends eigentlich out und jeder versucht edgy oder unnötig emotional zu sein, egal ob’s nötig ist, Sinn macht oder ner höheren Sache dient? In ein paar Jahren kann man wahrscheinlich ein Happy End als Weltneuheit bringen, weil das kollektive Gedächtnis vergessen hat, dass es so etwas mal gab, weil heute Bittersweet das Maximum der Gefühle ist.

      Medusa Gorgon:
      Ja, die Welt ist schlecht! So viel Zeug im Fernsehen und auf der Konsole und gäbe es den Animationskram nicht, man bekäme ca. gar nix Erwachsenes zu sehen! Nur was man dann zu sehen kriegt, wird verschwendet oder ist kaum zu sehen oder was-auch-immer! Das ist ganz üble Diskriminierung! Das ist fast so als wollte man gegen die wenigen erwachsenen Frauen dieser Welt indirekt sogar noch Stimmung machen!

      Siegfried:
      Ich glaube ja, dass das nicht mal zwingend Absicht ist. Wollen halt viele unbedingt „realistisch“ sein und deshalb gibt es kiloweise Durchschnittstypen – womit der Durchschnitt als Normalität natürlich umso mehr gefestigt wird, aber das ist quasi ein nicht intendiertes Nebenprodukt. Ich glaube nämlich nicht, dass viele Fiktionsmacher überhaupt groß über die 0,001% der Weltfrauenbevölkerung mit richtig erwachsenem Haar nachdenkt…

      Medusa Gorgon:
      Was nur aufzeigt wie mies diese Welt ist! Schlimm! Schlimm! Schlimm!

      Leona Flanka:
      Ähm, HALLO?! Denkt ihr vielleicht darüber nach, dass ihr zumindest hier im WFW TV dafür sorgen könntet, dass „richtig Erwachsenes“ das verdiente Spotlight bekommt, indem ihr halt die Matches etwas ernster nehmt und gewinnt? Anstatt euch zu beklagen, könntet ihr aktiv was dafür tun, dass „unsereins“ Respekt bekommt! Aber diesen Aspekt habt ihr ja schon vollkommen aus den Augen verloren, vor lauter Selbstmitleid und Lethargie! Wenn es schon heißt „je besser das Haar, desto besser die Person“, dann heißt es auch danach leben! Und zwar nicht, indem man arrogant ist und auf weniger Erwachsene herabblickt, sondern indem man härter arbeitet als alle anderen und so auch wirklich am Ende des Tages die besten Leistungen erbracht hat! Mehrere Quadratmeter Haupthaar mögen der Schönheit letzter Schluss sein, aber um WIRKLICH zu beeindrucken, kann das nur der Anfang sein! Attraktiv zu sein hilft, aber will man für überragendes Wachstum überragende Reaktion, so muss man die anderen nicht nur haarig, sondern auch sportlich überragen, insbesondere hier bei World Fantasy Wrestling, wo Dank der Vorlieben gewisser Personen in relevanten Positionen das durchschnittliche Haupthaar eh schon einen größeren Wert hat als die durchschnittliche Körpergröße!
      Da heißt es voller Einsatz, ansonsten kann man’s mit dem Wrestling auch lassen und sich andere Beschäftigungen suchen, wo man Werbung für Haarwachstum machen kann! Musik, youtube, Blogs, Pornos, die Welt ist doch voller Möglichkeiten! Aber hier zählt primär das Wrestling, um andere zu überzeugen und wenn ihr das nicht in eure Schädel kriegt, verbleibt ihr Jobber! Da ist es dann auch egal, ob ihr früher mal Titel oder Turniere gewonnen habt! Wrestling ist schnelllebig. Da gilt es ebenso konstant zu sein wie das eigene Haar, sonst ist man nur noch ein Maskottchen von nostalgisch-traditionellem Wert. Ich für meinen Teil mag nicht wieder nur im Hintergrund rumtanzen. Zumindest nicht regelmäßig.


      Da wirs es recht still, aber dann zeigt Chrysaor grinsend den Daumen nach oben, während Echidna ihrer Tochter leisen Beifall spendet.

      Echidna:
      Gut gesprochen, meine werte Tochter.
      Mal wieder.
      Leider wird der Effekt dieser Ansprache vermutlich nicht lange halten.


      Euryale Gorgon:
      Urteile nicht zu früh,
      Wir haben es alle vernommen,
      Nicht umsonst die Müh,
      Wir haben unsere Schelte bekommen.
      Keine Neue davon hier jemand hören will
      Aber damit Leona bleiben kann still,
      Es nun braucht mehr Mut, Willen und Entschlossenheit,
      So soll es sein, denn wo Erfolg ist, ist Huldigung nicht weit!


      Alle nicken sich zu, woraufhin die Szene off geht.



      Matt Striker & Doug Williams:
      Da passiert schon auf der Welt so viel Mist und noch nicht mal bei Computerspielen & Co hat man es leicht schöne Sachen ohne traurige Wendung zu finden.
      Regular Happy Ends need a revival. Badly.
      Ob es wohl im Schwesternkampf zwischen Priscilla und Celestine Camus ein Happy End geben wird? Finden wir es heraus…



      Trios ToH Match:
      Priscilla Camus & Drunken Thunder vs. Celestine Camus & The Pinguards


      C

      N~fantasia
      Priscilla Camus & Drunken Thunder

      Familie ist immer so ein Thema für sich. Jeder will Familie (oder zumindest so viele, dass der Unterschied nicht zählt) aber zumeist nur die positiven Aspekte, fast wie in einer Beziehung. Aber so wie da auch funktioniert es halt nicht so, außer dass eine Liebesbeziehung enden kann, während die Familienbeziehung naturgemäß von Dauer ist. Und die Beziehung zwischen großer Schwester und kleiner Schwester ist noch einmal eine ganz besondere und da stellen die Camus Schwestern keine Ausnahme dar. Obgleich die Machtsituation fast mehr an eine Mutter-Tochter Beziehung erinnert. Denn die nun zum Ring schreitende Priscilla Camus ist ohne „wenn“ und „aber“ die Herrin ihrer Firma und ihrer Familie. Weswegen das nun folgende Match auch mehr ein familieninterner Test der kleinen Schwester ist, denn etwas anderes. Als Testgehilfinnen hat Fürstin Camus ihre Mädels für Alles dabei, welche aktuell ihre Leibgarde darstellen. Die Drunken Fist aus Schweden, Alice Hellstrøm sowie der Exportschlager aus Island, Íris Lilja Óðinsdóttir, hat doch Priscilla auch ohne die Fußball EM gewusst, dass es auch in diesem kleinen Land Qualitätspersonal zu rekrutieren gibt. Vorausgesetzt Íló wurde nicht schon als kleines Mädchen einkassiert und dann nach Firmenbedürfnissen ausgebildet, was durchaus nicht ganz unwahrscheinlich ist.

      C

      You Go Girls~!
      Celestine Camus & The Pinguards

      Bei Celestine Camus müssen wir nicht fragen, wie se an ihre Leibwächterinnen Kirika Katsuragi und Kaguya Kanzaki gekommen ist, waren wir doch bei dieser ca. einjährigen Storyline dabei. Ursprünglich hatten die beiden schuluniformierten Schönheiten mit den Pinguinkappen das Anwesen von Priscilla Camus infiltriert und dann hat Priscilla aus der Not eine Tugend gemacht und die beiden direkt mal angeworben, zumal sie sich eh schon mit Celestine angefreundet hatten. Nun gilt es zu beweisen, dass sie ihr Geld wert sind.

      Das familiäre Match wird von Esmeralda Geamăn geleitet, die ihrerseits von Familiengeschichten aller Art erzählen könnte, wie aktuell der Geschichte rund um Schwester Lala und Tyler Black. Und natürlich Geschichten mit ihrer ‚Zwillingsschwester Noel. Aber ihre Familiengeschichte ist für diesen Kampf nicht von Belang, jetzt interessiert uns nur Camus vs. Camus, Leibgarden inklusive.

      Oder auch exklusive, denn die vier Körperschützerinnen müssen sich erst einmal mit den Spots Ringside zufriedengeben, während Priscilla und Celestine jeweils für ihre Teams beginnen. Erst einmal mit gegenseitigem Angucken, dann geht es los mit einem Lock Up, Griff, Umgriff… und plötzlich hat Priscilla ihre kleine Schwester in einem Ansatz zu einem German Suplex. Jedoch in einem recht schlampigen Ansatz, so hart muss man das schon formulieren. Alles, was Celestine machen muss, ist ihren linken Ellbogen nach hinten schlagen und Priscilla würde ihn volle Kanne abkriegen.
      Nur… macht sie das nicht, sondern versucht sich herauszuwinden.
      Vergeblich.
      Aber Priscilla bietet ihr nach wie vor die Lücke an… was eine Frage aufwirft:
      Ist das pure Absicht?
      WILL Priscilla, dass Celestine sie mit dem Ellbogen angreift?
      Ist das bereits ein erster Test?
      Wenn ja, dann wird er hier nicht angenommen, Celestine weigert sich beharrlich ihrer großen Schwester den Ellbogen ins Gesicht zu donnern. Das realisiert auch Priscilla allmählich, löst die Aktion, wirbelt Celestine herum und… verpasst ihr eine klatschende Ohrfeige. Gefolgt von ein paar Worten, wonach sie davon geht und Alice Hellstrøm einwechselt. Die hopst auch sogleich in den Ring, torkelt in typischer Drunken Fist Manier um Celestine herum und versetzt ihr ansatzlose Tritte und Schläge.
      Zumindest bis Celestine einen ihrer Kicks abfangen kann, woraufhin sie einen deftigen Capture Suplex zeigt, wonach sie rasch zu ihrer Camus Legacy ansetzt und selbige durchzieht! Ein Blick zur großen Schwester, die guckt ungerührt zurück… dann Cover, aber nur 2 Count. Wonach Celestine ihre Version des Sleeper Holds ansetzt, das Celestial Special… aus dem Alice sich aber herauswindet, hinter ihr auskommt und… Release German Suplex!
      Den steht Celestine jedoch auf ihren Füßen und schnellt nach vorn, packt zu und vollführt einen Bulldog! Wonach sie erstmals im Match wechselt, respektive einfach den Ring verlässt, was für Kaguya und Kirika das Zeichen ist, sich abzusprechen, wer von ihnen reindarf. Das Gespräch läuft rasch und dann ist Kirika im Ring und fordert die sich erhebende Alice per Handgeste dazu auf sie anzugreifen.
      Das lässt diese sich nicht zwei Mal sagen und vollführt einen Cartwheel Kick, dem Kirika allerdings ausweichen kann. Dann versucht sie es selber mit einem Superkick, den aber wiederum Alice blockt, ihr dann rasch die Beine wegzieht und zu einem Half Boston Crab übergeht. Der hat aber nicht lange Bestand, da Kirika es zu den Seilen schafft. Kaum hat Alice gelöst, krabbelt Kirika rücklings zur Ringmitte, aber Alice ist direkt hinter ihr, will wieder nach Kirikas Beinen greifen… aber das war eine Falle der Japanerin, die plötzlich ihren Flash Steiner zeigt und Alice so auf die Matte schickt… wonach sie sofort zupackt und ihren Stranglehold Gamma ansetzt!
      Der ist nun ungleich länger zu sehen, aber auch Alice schafft es in die Seile… woraufhin Kirika löst und aus dem Ring hopst, womit sie es Kaguya ermöglicht in den Ring zu schlüpfen. Alice wird von Kirika zusätzlich noch von außen festgehalten, sodass es Kaguya Kanzaki denkbar leicht gemacht wird, sich Alice zu greifen, aufzurichten und dann per Lunar Cross auf die Matte zu schicken! Eins! Zwei! Drei! Jawohl, wir haben den ersten Fall, das Team von Celestine geht mit 1:0 in Führung! Womit Alice nun nutzlos geworden ist für die Celestials, ein zweiter Fall gegen sie ist nicht möglich.
      Grund genug also sie aus dem Ring zu entfernen.
      Kaguya packt sie, zieht sie hoch… aber ehe sich Kaguya versieht, hat Alice ihrerseits zugepackt und…
      War Ender!
      Sogleich rollt sich Alice aus dem Ring und Íló kann ihren großen Auftritt haben.
      Wobei ihr großer Auftritt wenig mit Tritten oder Betreten des Rings zu tun hat.
      Und dafür viel mit einer Flugeinlage: Sky Twister Press!
      Eins!
      Zwei!
      Dr… Kick Out!
      Íló guckt empört zur Ringrichterin, aber die bestätigt: nicht bis drei!
      Monster – Kick Out von Kaguya!
      Aber die Odinstochter ist nicht gewillt lange zu hadern… oder lange auf dem Boden zu bleiben.
      Stattdessen geht es sogleich wieder hoch hinaus… und es folgt der nächste spektakuläre Flug.
      Rainbow Rana!
      Eins!
      Zwei!
      Drei!
      Das war dann doch zu viel für Kaguya und der mühsam erarbeitete Vorsprung ist egalisiert.
      Womit der nächste Fall unweigerlich die Entscheidung bringt.
      Aber so wie Alice kein Fallopfer für Team Celestine sein kann, kann Team Priscilla nicht weiter von Kaguya profitieren. Womit nun Íris dasselbe Problem hat wie Kaguya zuvor mit Alice: die Kontrahentin muss aus dem Ring verfrachtet werden, um einen Wechsel zu erzwingen. Aber wie Alice zuvor, ist auch Kaguya nun nicht gewillt dieses Unterfangen allzu einfach zu gestalten. Plötzlich packt sie nämlich zu und zeigt ihren Moonsault Slam! Cover sofort hinterher… aber nur bis zwei. Da war nicht genug Power dahinter, ganz klar. Dafür ist nun bei Íris Enzuigiri Power dahinter… und noch mehr bei der Folgeaktion:
      Lightning Spiral!
      Damit ist Kaguya erst einmal out und kann nun aus dem Ring gerollt werden.
      Woraufhin Kirika in selbigen zurückkehrt – und das mit Tempo.
      Was wirklich gar nichts mit einem Taschentuch zu tun hat und dafür alles mit einem Running High Kick. Dem weicht Íris jedoch aus und zeigt ihre Dragon Bridge, also einen Bridging Dragon Suplex: Eins, Zwei, Nein! Kirika kickt aus, bekommt aber kurz darauf einen Calf Kick ab und befindet sich daraufhin im Ansatz zur nächsten Lightning Spiral… aber Kirika windet sich heraus und zeigt selber einen Dragon Suplex!
      Zwar ohne Brücke, aber hart war der auch… es folgt ein Superkick und dann huscht Kirika raus aus dem Ring, weil sie sieht, dass Celestine in den Ring möchte. Ciel entert selbigen auch sofort, packt sich die angeschlagene Íris und verpasst ihr den Kraken!
      Eins!
      Zwei!
      Dr… Fuß unterm Seil!
      Einige Fans waren schon dabei Celestine und Bodyguards zum Sieg zu bejubeln, aber zu früh.
      Celestine setzt aber weiter nach, zieht Íló in die Ringmitte, hoch… und… Royal Awakening…
      Aber nein, aber aus dem Move, den einst Rick Rude Rude Awakening nannte, wird nichts.
      Íló kommt nämlich frei und verschafft sich mit einem Dropsault Zeit und Raum den Ring zu verlassen.
      Woraufhin wir wieder beim Ausgangspunkt sind: Priscilla steigt in den Ring.
      Zunächst zeigt sie gegen Celestine einen Spin Kick, dann setzt sie an zum Camus Crusher.
      Was ein Fisherman Brainbuster ist. Jedoch blockt Celestine und kontert rasch ihrerseits per Camus Legacy, dem Swinging Fisherman Buster! Für einen Moment muss Celestine danach realisieren, was ihr da gelungen ist… dann Cover! Eins! Zwei! Dr… Kick Out! Ohne diesen Moment der Überraschung… das hätte durchaus… das geht auch Celestine gerade durch den Kopf, wie sie ihre Schwester wieder aufrichtet… und die nutzt das sofort aus, greift zu und zieht einen Regal Cutter durch… und setzt nach per Cerebral Lock! Muss Celestine jetzt aufgeben?
      Die Antwort lautet… ja, sie muss.
      Das ist der Sieg für die ältere Schwester über die Jüngere… weil Priscilla eben nicht zögert. Aber dennoch hilft Priscilla ihrer Schwester nun auf und nickt ihr auch noch kurz zu, ehe sie dann mit ihren Leibwächterinnen den Ring verlässt. Es scheint, dass Celestine und die Ihren zwar das Match verloren, aber bei Priscilla dennoch einen positiven Eindruck hinterlassen haben. Also vielleicht unter dem Strich eine Niederlage, die doch einem Sieg recht ähnlich ist?



      Matt Striker & Doug Williams:
      Und da war es! Das erste tatsächlich durch und durch faire Match des Abends.
      That’s the proper spirit we all want to see. You indeed Go “Girls”! If there was a bloomin’ hat on my head, you know what I’d be doing with it now.
      Wie wohl nach diesem Matchausgang so die Stimmung im Celestial Camus Locker sein mag?



      Backstage sind im Locker Room von Celestial Camus TPB, Ouka Eagle, Ashley Rage, Shiro Homura und Wáng Sānniáng beisammen… und haben das Match offensichtlich auf einem großen Flachbildfernseher verfolgt.

      Dolph Ziggler:
      Ist das jetzt gut oder schlecht, dass unsere Chefin verloren hat? Zum einen ist es ja gut, weil die uns jetzt wegen Niederlagen auch nicht superscharf kritisieren kann, aber zum anderen hat Chris Jericho jetzt was zu lachen und Celestine könnte sauer sein und ne saure Chefin ist nie günstig.

      Wáng Sānniáng:
      Nun, gegen Fülstin Pliscilla und zwei C Spe-C-ials del Abteilung Null zu ve’lielen ist nun nicht die ganz gloße Schande. Gloße negative Aspekte wülde ich da nun nicht ableiten wollen. Kein Glund zulk Solge. Auch Chlis Jelicho wild es bessel wissen als Celestine ob diesel Niede’lage auszulachen, wülde el doch damit andeuten, dass es läche’lich ist gegen Fülstin Pliscilla und die ihlen zu ve’lielen… und so dumm ist el nicht, dass el etwas sagen wülde, as dies andeutet. Dennoch ist ein gewisses Maß an Enttäuschung bei Lady Celestine dulchaus zu elwalten und auch ganz natü’lich.

      Matt Morgan:
      Yeah, losing sucks balls. And not in the pleasant kind like… you know. You know. I’m sure you know.

      Taylor Wilde:
      Wissen wir das? Wollen wir das wissen? Nicht zu sehr von Pornos auf die präferierten Praktiken aller Frauen schließen…

      Ashley Rage:
      Jop, sich Pornos ansehen und glauben, dass alles, was da so abgeht normal für das Liebesleben ist… ist seeehr gefährlich. Außer man legt es darauf an nen Handabdruck in roter Farbe im Gesicht spazieren zu tragen. Immer dran denken Jungs: nur weil eine Frau nen kurzen Rock oder ein knappes Kleid und nix sonst drunter trägt, heißt das nicht, dass sie nen Penis irgendwo eingeführt haben möchte.

      Matt Morgan:
      Well, that conversation got derailed into the lands of awkwardness really fast. I thoroughly apologize. With the added remark, that I never intended to suggest anything but you *knowing* where my needlessly sexual analogy was about to go.

      Dolph Ziggler:
      Du hast “anal” gesagt. Voll lustig ey. Lol.

      Ouka Eagle:
      Okay, ich bin mal kurz an der frischen Luft, ein paar Naturgeistern mein Leid mitteilen. Ich kann nicht glauben, dass ich gerade tatsächlich ein ausgesprochenes „lol“ als Lachersatz hören musste.

      Dolph Ziggler:
      Boah, das war doch jetzt extra assi. Spaß und so.

      Taylor Wilde:
      Ist es euch je in den Sinn gekommen, dass euer höchst maskuliner Humor möglicherweise für uns Frauen zuweilen höchst peinlich und schwer erträglich ist?

      Dolph Ziggler:
      Nö.
      …und zumindest unsere geile Neue mit dem silberweißen Giga-Haupthaar scheint‘s nicht zu stören.


      Dolph grinst zu Shiro.

      Shiro Homura:
      Niemand hat mir befohlen mich von derlei Aussagen gestört zu fühlen, also fühle ich mich auch nicht gestört.

      Wáng Sānniáng:
      Shilo… Gefühle haben fül gewöhnlich nichts mit Befehlen zu tun. Und bling sie bloß nicht auf dumme Gedanken, dass du auf Befehl alles tun wüldest, sonst ist diese Kovelsation lasch wiedel bei dem, was schon viel zu ausfüh’lich besplochen wolden ist…

      Shiro Homura:
      Es ist aber der Sinn meines Seins auf Befehle hin alles zu tun. Abhängig davon, wer die Befehle gibt.

      Wáng Sānniáng:
      Das ist ein Ploblem fül sich, den manches sollte man nie machen, egal wel es ve’langt. Abel natü’lich wülde Fülstin Pliscilla auch bestimmte Befehle nie aussprechen… glaube und hoffe ich.

      Ashley Rage:
      Woah, du “glaubst” und “hoffst“? Dein Verhältnis zu Prissy ist echt im Arsch, oder? Früher hättest du sie nie in Frage gestellt. Hm, na ja, gut für mich. Wirst du als linke Hand gekickt, werde ich vielleicht befördert und kriege mehr Schotter für praktisch nicht wirklich mehr Arbeit.

      Wáng Sānniáng:
      Das Gespläch ist hielmit beendet.

      Sagt es und geht zur Tür hinaus.

      Dolph Ziggler:
      Leute, ich weiß ja nicht wie ihr das seht, aber wir sollten versuchen es hinzukriegen, dass unsere Ex-Liling und die Fürstin Priscilla wieder dicke miteinander werden. Also nicht dicker, die haben ja schon geiles Körpervolumen und auch nicht schwanger voneinander oder so, sondern halt wieder Besties oder wie man dazu heute so sagt.

      Matt Morgan:
      That can go wrong in so many ways I don’t even know where to begin pointing out the flaws in your logic. But if it goes right…

      Taylor Wilde:
      Wollen wir wissen, was ihr euch gerade vorstellt, was Fürstin Priscilla und Wáng Sānniáng miteinander machen?

      Matt Morgan:
      Depends on how much you are into Hot Lesbian Action, Shanty.

      Taylor Wilde:
      Ich sollte wirklich aufhören rhetorische Fragen zu stellen.

      Ashley Rage:
      Ich würde sogar Geld bezahlen, um Prissy und unseren Knoten miteinander rummachen zu sehen. Oder Eier lutschen. Oder beides.

      Dolph Ziggler:
      Geilo! Endlich sprechen wir dieselbe Sprache! Können wir darauf einen Knuddeln? Oder zumindest High Five?

      Ashley hält Dolph die Faust hin, Dolph klopft grinsend mit seiner Faust dagegen, während Taylor mit den Augen rollt…

      TPB – If you humor tries to cater to everyone, it will cater to noone. That goes for most stuff, actually.



      Matt Striker & Doug Williams:
      Was für eine Unterhaltung. Typisch TPB. Nur war dieses Mal nicht Dolph Ziggler der Auslöser.
      I feel like listening to this has damaged my poor brain.
      Hm, dann schauen wir mal ob Kollege Grisham diesen Schaden wieder heilen kann oder… ob alles noch schlimmer wird, das weiß man ja nie so richtig bei ihm.



      Backstage.


      Wir sehen TODD GRISHAM wie er sich sein Hemd zurecht zubbelt und dann in die Kamera grinst.


      Grisham
      Hey Leute, ich bins wieder euer Todd. Ich befinde mich Live Backstage und habe einen ganz besonderen Gast bei mir. Er ist Teilnehmer des Scramble Title Matches und selbst ehemaliger WFW World Champion. Liebe Leute: TIBRO!


      Die Kameras fahren auf, und der Angel Son erscheint auf dem Bildschirm.


      Grisham
      Tibro, bei der letzten Ravage schockten sie die WFW in dem sie aus einem normalen One on One Match zwischen dem Champion, Randy Orton, und dem Hauptherausforderer, Tyler Black ein 5 Man Scramble Match gemacht haben. Noch vor kurzer Zeit reizte sie jedoch ein Match gegen Shelton Benjamin. Warum so sprunghaft.


      Tibro
      Todd... Ist das nicht selbstverständlich? Nichts gegen Shelton Benjamin, Haru Kanemura oder Kevin Steen. Sie alle sind Hervorragende Streiter gegen die sich ein Kampf jeder Zeit lohnt. Doch wenn man einen Money in the Bank Koffer besitzt, und sowieso schon jeder seinen Hut in den Ring wirft, da muss man nicht zweimal überlegen. Da wird eine kleine Rivalität oder ein Interesse schnell zur Nebensache.


      Grisham
      Wie sehen sie ihre Chancen? Immerhin hat kein geringerer als Christian Cage vor nicht all zu langer Zeit sie als eine Art Sternschnuppe bezeichnet, die bereits verglüht ist, während er noch immer an der Spitze stünde.


      Tibro
      Nichts gegen Christian Cage, doch ich, nicht er, hat den Money in the Bank Koffer ergatter. Ich, nicht er, steht nun im Mainevent um den Titel. Christian Cage steht nicht mehr an der Spitze. Christian Cage spielt ohne Zweifel immernoch oben mit, und dafür gebührt ihm auch jeder Respekt. Doch für ganz oben reicht es eben nicht mehr, zumindest zur Zeit nicht. Ganz anders als bei mir. Ich bin wieder zurück, besser denn je, und heute werde ich es den Fans, meinen Gegnern und der ganzen Welt beweisen, wie Hoch der Engel noch in der Lage ist zu fliegen...


      Tyler Black
      … Oh ja... flieg Engelssohn, flieg. Greif nach der Sonne, Ikarus, und verbrenn dir die Flügel.


      Der Standing Alone Sieger erscheint neben dem Angel Son.


      Tyler Black
      Deine Selbstgefälligkeit macht mich Krank. Da behauptet ein fallender Stern wie Christian Cage, dass du eben dieser Stern bist und schon willst du es jedem Beweisen das du kein One Hit Wonder bist... Lass mich dir eins Sagen Adrien Brody... du magst eine große Nummer gewesen sein, doch jetzt bist du nur noch einer von vielen. Ein Cuba Gooding Jr., der nicht einsehen will, dass er nicht mehr auf den Olymp zurück darf. Und doch stehst du hier und klaust mir meinen Spot. Wieder einmal willst du mich in den Schatten stellen. Wieder einmal willst du mich ausbooten. Doch dieses Mal, dieses Mal bist nicht du der Top Dog... du bist nicht der aufgehende Stern... du bist...


      Tibro
      Ich bin der... der diesen Sturm beherrscht. Ich bin der, der das Spiel lenkt. Wer bist du, Tyler Black? Wer bist du ohne dein Liebchen? Wer bist du, ganz auf dich allein gestellt? Du bist nichts. Du bist kein Stern, du bist ein Klumpen schwarzer Kohle, der ohne fremde Hilfe kein Feuer entfachen kann. Und wenn es erst einmal Feuer gefangen hat, sehr schnell verglüht. Also Tyler, wer bist du?


      Black lächelt schief.


      Tyler Black
      Ich, bin die Zukunft. DIE Zukunft. Und dein Totengräber. Ich bin der neue World Champion. Ich bin der Träger des ewigen Feuers. Und du... Tibro... du wirst den Gang aller One Hit Wonder gehen...


      Die beiden liefern sich noch ein Blickduell, ehe die Kameras weg blenden.



      Matt Striker & Doug Williams:
      Hm, es ist schon spät, aber ich versuche mal kurz zu rekapitulieren… kurze WFW Karriere früher, dann lange weg, dann nach einigen guten Kämpfen German Champion, dann Krise, dann Undisputed Champion, dann weg vom Fenster, dann wieder da und Koffergewinn. Absolut die typische Vita eines One Hit Wonders…
      Somebody should tell Tyler Black that calling himself “the Future” means he indirectly admits that he is not the man who anybody needs to care for in the present.
      Hehe, ja, das ist eine Art seinen Spitznamen gegen ihn zu verwenden, nehme ich an. Alternativ könnte man ihn auch damit dissen, dass man Parallelen dazu zieht, wer sich früher schon in einer anderen Promotion so nannte und was daraus wurde. Das machen wir jetzt aber nicht, stattdessen gucken wir uns ein anderes, heiß erwartetes, Titelmatch zwischen arg verfeindeten Herren an.



      German Championship
      Joe Gomez vs. Val Venis vs. Claudio Castagnoli (C)


      Vulture Valley

      Mit den ersten Klängen ist klar das nun das German Titelmatch ansteht. JOE GOMEZ erscheint auf der Stage unter deutlichen Misstönen der Fans. Doch das scheint dem Desperado sichtlich egal. Der einsame Cowboy macht sich cool auf den Weg in den Ring, betritt diesen und genießt die Antipathie der Fans.

      Eyes of Fire

      Und da ist auch schon der Nächste. VAL VENIS erscheint in gewohnter Manier auf der Stage. Allein und ohne Anhang. Die Fans sind hier deutlich gemischter als bei seinem Vorgänger, doch auch ihn scheint dies nicht allzu sehr interessieren. Venis tänzelt zum und letztlich auch in den Ring und gesellt sich zu Gomez und Ekaterina Akenova, der Ringrichterin des Matches.

      Miracle

      Und da ist der Champion. CLAUDIO CASTAGNOLI betritt gemeinsam mit seiner Managerin Stephanie McMahon die Stage und bekommt von allen noch die positivsten Reaktionen. Er feuert sein symbolisches Maschinengewehr ab und lässt seine Managerin auf der Stage zurück. Sein konzentrierter Blick ist seinen Kontrahenten gewidmet. Er steigt in den Ring, übergibt den Titel an Akenova und macht sich Kampfbereit, während Ekaterina Akenova den Zuschauern das Gold präsentiert.

      German Champion Title Match: Val Venis vs. Joe Gomez vs. Claudio Castagnoli (c) (Ringrichterin: Ekaterina Akenova)

      Akenova lässt den Gong läuten und sofort stürmt Castagnoli los und verpasst den überraschten Val Venis einen Running European Uppercut in die Ringecke. Venis sackt zu Boden, während Claudio ihn aus dem Ring tritt. Sofort dreht er sich zu Joe Gomez und signalisiert ihm das es jetzt nur um sie beide zu gehen wird.
      Sofort stürmt nun der Desperado auf den Champion zu und schlägt auf diesen ein, während er ihn in die Ringecke drückt. Claudio versucht soviel Körperfläche wie möglich abzudecken, während Gomez auf ihn einschlägt. Dies geschieht so wild und ungestüm das es Ringrichterin Akenova sehr schnell zu bund und sie zählt den Herausforderer energisch an. Dieser lässt aber erst im allerletzten Moment vom Schweizer ab, weswegen er noch einmal zusätzlich ermahnt. Kaum gibt Amelia den Weg wieder frei, will Joe wieder losstürmen, jedoch ist jetzt der Champion schneller und landet einen European Uppercut gegen seinen Gegner. Der Desperado torkelt ein wenig zurück und kehrt dem Landvogt den Rücken zu. Dies nutzt er aus und zeigt einen schönen Release German Suplex gegen den Cowboy. Gomez kommt auf die Knie und der Schweizer bleibt im Offensivmodus. Er greift sich den Herausforderer und hievt ihn zum Suplex nach oben. Dort oben hält er seinen Gegner, und hält ihn, und hält ihn, und hält ihn, und.... zeigt den Vertical Suplex. Claudio schmeißt sich auf Gomez und zeigt den Pinfall. Akenova zählt...


      Eins...


      Zw... Kick out Gomez!


      Der Champion hält sich nicht lange auf und zerrt den Desperado wieder auf die Beine. Er zeigt einen Whip-in in die Seile, bei denen Val Venis bereits wieder das Apron betreten hat. Bevor dieser jedoch in den Ring steigen kann, wird er vom heranstürmenden Cowboy wieder nach draußen geschickt. Gerade als sich Joe wieder umdreht erwischt ihn Claudio mit einem Dropkick und schickt nun auch ihn, über das Toprope, aus dem Ring. Der Landvogt steigt aufs Apron, wartet bis beide Kontrahenten sich wieder aufgerichtet haben und zeigt einen Running Plancha gegen seine beiden Gegner.


      Das Publikum ist sofort da und bejubelt diese Aktion des Schweizers. Dieser lässt Val Venis weiterhin links liegen und widmet sich weiter dem designierten HAUPTherausforderer. Er will einen Whip-in zeigen, doch Joe Gomez kontert, holt seinerseits Schwung und schickt den Champion gegen die Ringabsperrung. Sofort setzt der Desperado nach und landet einen krachendesn Running Knee, gegen die Schläfe des an der Absperrung hängenden Schweizers. Dieser sackt nun ein wenig zusammen, während Joe sein Schienbein weiterhin auf dessen Hals drückt.
      Erst jetzt scheint sich Gomez daran zu erinnern, dass es noch einen dritten Gegner geht, als er sich umdreht und.... BÄMM! Einen Stuhlschlag an den Kopf bekommt. Val Venis steht da, wütend grinsend und schaut zu wie der Desperado wie eine Texanische Eiche zu Boden fällt. Als wenn der Playboy nun auf Nummer Sicher gehen will, schlägt er gleich noch ein zweites und drittes Mal zu. Der German Champion kommt dazu und wird auch gleich mit einem Stuhlschlag in den Magen und anschließend auf den Rücken begrüßt.
      Das Shogunate of Doom Mitglied schaut sich seine beiden liegenden Gegner nun an und legt den Stuhl beiseite. Er greift sich Joe Gomez, zerrt ihn nach oben und rollt ihn in den Ring. Venis steigt ebenfalls in den Ring, federt in die Seile und lässt einen Knee Drop folgen. Er zeigt den nächsten Pinversuch. Akenova ist da:


      Eins...


      Zwei..Kick out Gomez.


      Wie Castagnioli schon zuvor lässt auch Venis keine Zeit verstreichen. Er deckt Gomez weiter mit Schlägen ein, ehe er erneut in die Seile federt. Wieder soll ein Knee Drop folgen, doch dieses Mal kann sich Joe wie aus dem nichts davon Rollen und Val knallt mit dem Knie auf die Matte. Während der Playboy sofort wieder auf die Beine kommt und sich das Knie reibt, tut sich sein Gegenüber deutlich schwerer. Venis stürzt sich nun auf seinen gebeugten Gegner und.... SPINEBUSTER!! Gomez kommt Venis ein Stück entgegen und rammt diesen mit dem Rücken voran auf die Matte.
      Nun liegen beide wieder und rappeln sich nur schwerlich nach oben. Gomez zieht sich am Seil nach oben und tritt den sich langsam aufrichtenden Val gegen den Kopf nur um ihn mit einer Clotheline niederzustrecken. Der Desperado atmet kurz durch, zieht dann seinen Gegner auf die Beine, nimmt ihn in den Ansatz zum Vertical Suplex und setzt ihn auf das Top Rope. Er steigt nun seinerseits auf das second, und dann auf das Top Rope und will nun einen Superlplex zeigen. Doch Venis weigert sich standhaft mitzumachen. Er schlägt ein, zwei, drei Mal in die Rippen von Gomez, muss aber seinerseits auch Schläge an den Kopf erdulden. Joe versucht sich wieder am Superlplex, als aus dem nichts Castagnioli auftaucht, den Desperado in den Ansatz zur Power Bomb nimmt und während dieser seinen Suplex gegen Venis zeigt ihn auch durchzieht.


      Die Masse in der Halle jubelt. Claudio sitzt an der Ringecke, während seine Gegner platt wie eine Flunder auf dem Boden liegen. Der Schweizer Supermann wirft sich nun auf Gomez und versucht das Match zu beenden. Die Ringrichterin ist da und zählt:


      Eins...


      Zwei..



      1. Kick out Gomez!



      Claudio wartet keine Sekunde und wirft sich nun auf Venis. Wieder zählt Akenova:


      Eins...


      Zwei...



      1. Kick out Venis!



      Der Schützling von Stephanie McMahon schaut einmal flehend zur Ringrichterin, die ihm aber selbstverständlich zwei Finger ins Gesicht hält.
      Einmal tief durchgeatmet richtet er sich wieder auf und zeigt einen Whip-in in die Ringecke gegen Joe Gomez und dann noch einen in die Gegenüberliegende Ecke gegen Val Venis. Claudio rennt los und zeigt einen Running European Uppercut gegen Gomez, rennt weiter und landet einen Running European Uppercut gegen Venis, rennt weiter und trifft nun mit dem Uppercut wieder den Desperado, und dann den gegenüberstehenden Venis. Er rennt und.... Gomez weicht zur Seite aus, schubst den Schweizer Brust voran in die Ecke und zeigt dann einen Release German Suplex. Der Gesetzlose richtet gleich wieder auf und schickt den auf ihn zu torkelnden Val Venis mit einem Powerslam auf die Matte. Er hakt das Bein ein und Akenova zählt:


      Eins...


      Zwei...


      Dr...Kick out Venis!


      Joe Gomez will jetzt ernst machen. Er hievt Val hoch und nimmt ihn in den Ansatz zum Piledriver... Der High Noon soll folgen. Er versucht Venis anzuheben, doch der macht sich Steif …. Springboard Corkscreaw European Uppercut!!!!!
      Wie aus dem nichts kommt der German Champion angeflogen und streckt den Hauptherausforderer gekonnt nieder. Wieder wirft er sich auf Venis, hakt das Bein ein und die Ringrichterin zählt:


      Eins..


      Zwei...


      Dr... Venis ist da und schubst den Champion von Gomez herunter, greift ihn sich und wirft ihn durch die Seile nach draußen.
      Der Playboy dreht sich zu Joe Gomez herum und setzt nun seinerseits den Piledriver an. Er lässt seine Hüften kreisen und hämmert dann den Desperado mit dem Kopf auf die Matte. Sein Blick geht nach draußen, wo er den German Champion nicht erblickt. Venis steigt auf das Top Rope und was das bedeutet ist klar: MONEY SHOT!!!!.... Er holt zum Sprung aus und flieeeeeeeegt.... DANEBEN!!!!


      Joe Gomez rollt sich weg, springt auf die Beine und... DESERT DOWNHILL!!!
      Sofort wirft sich der Cowboy auf Venis und wieder ist die Ringrichterin zur Stelle:


      Eins...


      Zwei...


      Dreiiiii... Nein!!! Castagnioli ist da und zieht seinen Rivalen aus den Ring. Der Landvogt schlägt ein paar Mal auf Joe ein und hämmert dann dessen Kopf auf die Stahltreppe, ehe er wieder in den Ring steigt.
      Claudio steht nun im Ring und macht für alle Fans in der Halle das deutliche Zeichen das nun der Swiss Swing kommen soll. Er greift sich die Beine von Venis und.... SWIIIIIIIINGT!!!!!


      Castagnioli dreht sich und das Karussel geht in die erste Runde und...


      die Zweite Runde...


      die Dritte Runde...


      die vierte Runde...


      die fünfte Runde...


      und... SHARPHOOTER!!!


      Direkt aus der Drehung landet das Shogunate Mitglied im verheerenden Aufgabegriff des Schweizers.


      Die Fans jubeln laut, als Venis vor Schmerzen schreit und versucht sich irgendwie zu winden. Er zappelt wie ein Fisch auf dem trockenden und will irgendwie an die Seile kommen. Doch langsam wird die Kraft weniger und Val bewegt sich kaum noch. Er hebt die Hand und... CHAIRSHOT! Bevor der Playboy aufgeben kann taucht Joe Gomez von den Toten wieder auf, und knockt diesen aus. Er klettert in den Ring und hämmert nun den Stuhl auch gegen den Nacken des Champions.
      Claudio lässt sofort los und torkelt durch den Ring, dreht sich um und bekommt einen weiteren Stuhlschlag in den Magen. Joe lässt den Stuhl fallen und nimmt Castagnioli in Position... HIGH NOON auf den Stuhl. Das wars... das muss es gewesen sein.


      Der German Champion knallt auf die Matte und Gomez hakt das rechte Bein und Akenova zählt:


      Eins...


      Zwei...


      Drei... Titelwechsel!!!


      Doch wo bleibt der Gong? Das muss es doch sein! Joe Gomez schaut zu Akenova und sie hält nicht wie befürchtet zwei Finger in die Höhe. Jedoch signalisiert sie dem Hauptherausforderer das das linke Bein des Champions außerhalb des Ringes läge.
      Der Desperado rauft sich die Haare. Er kann es nicht fassen, so nah dran gewesen zu sein. Gomez schaut verzweifelt nach oben und scheint gerade den Allmächtigen persönlich um Hilfe und Antwort anzuflehen. Zum einen scheint ihn, wenn man den Gesichtsausdruck so sieht, ob Castagnioli selbst das Bein bewegt, oder es durch zufall da gelandet ist. Nichts desto trotz kommt langsam wieder Farbe in das Gesicht des Gesetzlosen. Er zieht nun das geächtete Bein in den Ring und versucht erneut den Pinfall:


      Eins..


      Zwei...


      DreEEEEEHEEEEEE... VENIS!!!


      Im allerletzten Moment ist der Playboy da und ruiniert den großen Moment Gomez. Dieser schnauft kurz durch, springt auf und schlägt wie ein Wilder auf Val Venis ein. Dieser versucht die Körperfläche zu verkleinern und so verpuffen viele der Schläge. Er schubst Venis weg, setzt zur Clotheline an und... BLUE THUNDER BOMB!!!!!


      Val kontert die Clotheline und überrascht den Gesetzlosen. Akenova muss hier höchstleistungen vollbringen und ist gleich wieder zur Stelle. Sie zählt:


      Eins...


      Zwei...


      Dreiiiiiiiii... KICK OUT!!! KICK OUT!!! KICK OUT!!!! Gomez kickt aus und die Halle flipt aus!


      Val ärgert sich nur einen kurzen Moment, ehe er Gomez in Position bringt und dann wieder auf das Top Rope steigt. Der Desperado bewegt sich kein Stück und so springt der Playboy los! MONEY SHO.... SWISS DEATH!!! SWISS DEATH!!! SWISS DEATH!!!!
      Plötzlich ist der Landvogt da und reißt dem heranfliegendem Val Venis buchstäblich fast den Kopf ab. Sofort hakt er beide Beine ein und wieder ist Ringrichterin Akenova da:


      Eins!!!


      Gomez erhebt sich...


      Zwei!!!


      Er macht einen Satz nach vorne...


      DREI!!!!! Titelverteidigung!!!!!


      Erst jetzt kommt der Desperado beim Schweizer an, doch die Ringrichterin lässt den Kampf bereits abläuten.


      Alle drei Streiter liegen auf der Matte und atmen schwer, als Claudio seinen Titel wieder bekommt. Er richtet sich langsam auf und wird nun auch offiziell zum Sieger erklärt.


      Castagnoli rollt sich aus dem Ring und präsentiert noch einmal sein Gold, während er von Gomez einen enttäuschten aber entschlossenen Blick erntet.
    • Matt Striker & Doug Williams:
      Du weißt, dass eine Aktion heftig war, wenn sie ohne Gegenstände auskommt und dennoch die vielleicht brutalste Aktion bei einem PPV unter Hardcore Regeln war.
      Just another proof that legitimately performed wrestling is in no need of any hardcore elements whatsoever.
      Mir scheint, dass Joe Gomez den German Title aber noch immer nicht abgehakt hat, wenn ich seinen Blick richtig deute.
      The Desperado would have to be a fool to stop trying. And while you could say one bad thing about him or two, he most certainly is not a fool. Determination is a good thing and he has plenty.



      Volumina hat sich in den letzten Tagen intensiv mit der Entschlüsselung des Rätseltextes beschäftigt. Dabei ist sie immer wieder an den Punkt gekommen, das Rätsel als manipulative Ablenkung oder Humbug abzutun und sich so der Verzweiflung des zerbrechenden Kopfes zu entziehen. Doch langsam hat sich in ihr der Verdacht erhärtet, dass sie der Lösung sehr, sehr nahe ist, denn:…

      Volumina: Also ich bin mir jetzt ziemlich sicher, dass man in diesem Wisch jeden Buchstaben des Alphabets durch einen anderen ersetzt hat. Bisher hat jedoch mein Replacement zu keinem Ergebnis geführt. So ein Mist, der Text macht immer noch keinen Sinn. Vielleicht sollte ich einfach mal rückwärts gehen. Also los: Wie hieß doch gleich die erste Zeile? „Co Wturtwpiuqtv“ und so weiter.
      Eine Stelle zurück und es kommt raus: Bn... Vst… qs… vo… htp… su…., ach Mist, das macht auch mal wieder keinen Sinn. Rrrrr. Also gut, und um zwei Stellen zurückversetzen, moment also….: Am Ur….srp… ung….sor….t…. Moment! Am Ursprungsort! Das ergibt ja Sinn!!!


      Fieberhaft und hochkonzentriert, aber zugleich voller Aufregung und Nervosität beginnt Volu langsam aber sicher, Stück für Stück, das Gedicht zu entschlüsseln. Es dauert einen ganze Weile bis sie schließlich zu einem Ergebnis kommt:

      Volumina: Aha! Der erste Vers ist fertig! Also mal sehen….

      Volumina räuspert sich und beginnt den Vers laut für sich vor sich hinzulesen:

      Volumina: Am Ursprungsort in goldnem Grunde
      im warmen, trockenen Bunde,
      geduldig wartend auf den Erben
      das Kostbarste zurueckzuerwerben.

      Ursprungsort…. Urspungsort…. Das ist ja hochinteressant. Noch viel interessanter ist das was hier steht: das Kostbarste! Hihihi…. ist ja interessant, hamm.
      Gleich weiter! Weiter! Weiter!


      Volumina macht sich aufgeregt an die letzten beiden Verse. Es dauert ein ganzes Weilchen, bis sie auch das Ende des Gedichts entschlüsselt hat:

      Volumina: So, endlich fertig! Also dann mal sehn…:

      Sieben Schritt gen Westen
      vom Durstschatz aus, dem Besten
      fuehrt der Weg vier Meilen Nordnordost,
      zu bunter, immer frischer Kost.

      Die Stufen hinab in goldener Mitte
      ungezaehlt, doch Obacht beim Tritte,
      in dunkle Hallen, fast ganz unbetreten,
      das Ziele erhellend, gerade entgegen.


      Volumina sitzt ein ganzes Weilchen in ihrem Locker und blickt regungslos und nachdenklich auf die entschlüsselte Botschaft. Plötzlich steht sie ruckartig auf, wobei der Stuhl krachend nach hinten fällt.

      Volumina: Ich glaube ich muss einen Flug buchen!

      Eilig verlässt Volu ihren Lockerroom…



      Matt Striker & Doug Williams:
      Das hat schon was von Schnitzeljagd, nur ohne Schnitzel.
      Don’t say that too loud or Snitsky might show up again.
      Ich frage mich ja, ob dieser Rätseltext tatsächlich dazu gut ist, dass Miss Siren ihrer Vergangenheit auf die Spur kommt oder ob dieser Kapuzenmann nur mit ihr spielt.
      There isn’t exactly a whole lot of information available about either of them, so it’s really just a guessing game. And bugger that, I’m so not interested in wild speculation based on basically nothing. It’s none of my business anyway.



      Manch einer dachte schon der Sommer wäre um, da schlug er mit all seiner Wärme zurück, insbesondere zur Freude jener Mitmenschen unter uns, die an Neurodermitis leiden. Gut, wenn man nur eine schwache Form derselben hat. Noch besser, wenn man gesund ist – wie man es dem Septett plus Duo unterstellen darf, das wir nun zu sehen kriegen. Haupthaar, das „Gesundheit en Masse“ aussagt, eine Körperform, die weder dünn noch dick, dafür aber weiblich geformt ist und die aus den charakteristischen Hemden herausguckende Bein- und Fußpartie verrät entweder beneidenswerte Gene oder täglich viel Beinarbeit, um die volumige aber nicht übertrieben muskulöse Form beizubehalten. Und während man meinen könnte, dass so viel Gesundheit ein Grund für Freude ist, stellen sich die 7 Mitglieder der Asian Shirt Squad eher mit wenig Elan in Pose. Kein Wunder, sind sie doch allesamt schon raus aus dem Tournament of Honor. Yu-Na Seong (die südkoreanische, selbsternannte Anführerin), Xiàhóu Lǚlǚ (die chinesische Kulturliebhaberin), Suguha Hinotomoe (die japanische Kendo- und MMA Freundin), Yui Meiou (die japanische „Gute Fee“), Sasami Kannaoe (die japanische Poetin), Naotora Thị Mai (die vietnamesische Traumtänzerin) und Aspara Utsutsuruya (die thailändische Floristin) – sie alle hat ein Turnieraus in Runde 1 ereilt. Dasselbe gilt für das Duo an ihrer Seite, Lola und Salida del Sol, den maskierten „Damen“ in den figurativen Ganzkörperanzügen.

      Yu-Na Seong:
      Hi, fans, this is The Asian Shirt Squad speaking, posing and being living proof that a wardrobe needs nothing more than shirts, gloves and hairbands to be complete. Normally we would also be talking about our upcoming matches, except… well… as you are likely aware… the real ToH phase hasn’t even started yet, but somehow all of us managed to already be eliminated from the tourney. So… you may expect a bit more of that in the near future, because… sigh… it’s not like we have anything better to do in the meantime.

      Sugu hört auf zu posen, um sich vor die Gruppe zu stellen.

      Suguha Hinotomoe:
      Except for… you know… training maybe? Getting better so that this humiliation will not repeat itself? Quite frankly I wonder if being around you lot has made me and Yui actually weaker instead of stronger, because when we were new and just the two of us, we used to win on a much more regular basis than we do now.

      Naotora Thị Mai:
      Um, excuse me-slash-us? Of course we are training, but especially with show delays we have plenty of time doing that off camera, yes? It’s not like having a camera on us while training would let us magically acquire some arcane martial arts moves or raise a fictional power level by an arbitrary amount that’s the difference between bottom tier and mid-tier or something. This is real life and not a badly written shonen anime.

      Xiàhóu Lǚlǚ:
      Or at least this is as much real life as it gets in the rather fantastic environment we have here at World Fantasy Wrestling.

      Yui Meiou:
      Semantics are nice and all, but Sugu-Chan is right… I mean I truly like making other people happy, but normally that excludes making our opponents happy by losing to about every single one of them. So, yeah… maybe that septet plus duo stable here doesn’t really work all that well…

      Aspara hört auch auf zu posieren, um Suguha und Yui etwas direkter zu konfrontieren.

      Aspara Utsutsuruya:
      So, you are basically saying you want to leave us, is that it? That would be a tremendous shame if you ask me. Posing as a shirty septet is just much more impressive than posing as a shirty quintet. Besides, it’s not like breaking away from us would make you suddenly be part of the tourney again or would dramatically boost your career. Also, keep in mind that 6 of our seven plus 2 members could hold a title belt simultaneously if… well… if we were to ever win something. But in theory that would work. So no rash decisions please.

      Und wieder Pose. Sugu macht auch wieder mit, schüttelt aber den Kopf.

      Suguha Hinotomoe:
      Oh it’s not that we would necessarily want to be apart from you lot. You are quite nice to hang around and strike poses or stances with. But maybe that’s just the problem here: too much comfort zone. It should be impossible, but there is something like too much of a good thing so that it becomes a problem. I suppose even grown out hair can get too much eventually. Like if it was several hundreds of meter which is biologically impossible, but if it was not, that might be really problematic. Arguably still totally worth it but problematic.

      Sasami Kannaoe:
      Just like too many ladies without mainstream wrestling background might be too many for some fans to handle, too many minds thinking alike being together may take away from each other rather than give. Yet everything is relative and what’s too much for the one person is just enough or not enough at all for another. You cannot make everyone happy with the same menu, so all you can do is to cook how you like it yourself and hope others enjoy the same and make it as appetizing for them as you can.

      Yu-Na Seong:
      True, it all boils down to personal preference. Personally I wouldn’t mind if our Asian Shirt Squad consisted of a dozen shirties. Or even two dozen. So allow me to at least try to change your mind, because I consider you close friends and while that doesn’t mean we have to be in a stable together, I would rather keep waking up close to you and have you by my side always.

      Xiàhóu Lǚlǚ:
      As a matter of fact there are much larger stables than ours that work and much smaller stables that do not. Ultimately it is up to us what we make out of it. With emphasis on the “us”. A proper “us” is a must. If you question that “us” you need to make a decision and stick with it or else that insecurity might very well be the undoing of “us” all.

      Lola:
      "Us" isn't a bad thing at all. And losing matches isn't a tragedy either, because there always be persons, who are better than "us". But: Where's the problem? If we can be some kind of "kult-jobber", why not?

      Salida:
      Beeing together or not won't make us more succesful. All of us lost our matches because of stronger opponents. We just need more in-ring-practice. And when the ToH has taken place, we can get it.

      Suguhas Mine wird noch düsterer als sie es eh schon war.

      Suguha Hinotomoe:
      You two... maybe all you aspire to is being popular, but quite honestly that’s a rather pitiful way of thinking and I can’t help but feel that you and your attitude are quite a reason for us being reduced to eye candy jobbers. We lost because our opponents were better? There’s always someone better than us and that’s it? Well, suit yourself with your attitude, but I refuse to live this way. While I don’t have to be the very best person in the business, especially if it means being more like Chris Jericho, I sure refuse to be a pushover either. And that’s what I am now, but it used to be different, as stated. And that’s why we might have to part ways – and I’ll be completely honest here: you two Trojan horses I will likely not miss at all if that’s what’ll happen.

      Yui Meiou:
      Aw, don’t be like that Sugu-Chan… even though I know where you’re coming from and I cannot help but value your opinion highly, just because it’s yours. I suppose you are right. If we want to become as good as we used to be and then better from there, we need to approach everything in a different manner. And if that’s not what the group as a whole wants… well…

      Aspara Utsutsuruya:
      Um, I don’t think anyone here likes losing particularly well. I know I don’t. But that’s not the question here, is it?

      Sasami Kannaoe:
      Indeed it is not. Just like the squirrel has to decide if it wants to invest more time for more acorns and thus an easier winter we have to decide what to do with the time given to us. If we were to train until exhaustion would bodies and minds would steel like clay hardens through the correct means. However, when passion meets the question how far it can overlook hardships without losing out on enjoyment, things get difficult, like a fish trying to decide if the vortex leading to the best food is worth the effort of swimming through or will the more easily achieved not-best but still nice food be more suited to grant a happy living?

      Naotora Thị Mai:
      I’m sorry, but that’s getting a bit too complicated for my puny brain. So… are we in easier words debating how far any of us would go in order to achieve success in the ring? And are we wondering, probably doubting if we’ll find a consensus?

      Suguha Hinotomoe:
      That sums it up pretty nicely, yes. Yui and I know our answer already. Now each of you needs to find yours.

      Lola:
      Which means that you will leave us!? Oh boy, what a sad, sad day in the history of our group... We will miss you so much! But if this is the way, you want to go, i guess we can't stop you.

      Salida:
      Do you really think, that we are responsible for your moderate skills?!

      Suguha baut sich vor Salida auf.

      Suguha Hinotomoe:
      You know perfectly well that this isn’t a question of skill. In terms of pure skill we are all really good. What we suck at is utilizing those skills in a manner that enables us to be victorious. And that has a lot to do with proper training, preparation, willpower and most importantly unity. And if you are honest, you know very well why you two are an obstacle for unity to be accomplished. Of course if you were honest, we wouldn’t even have to have this conversation in the first place. Anyway, Yui, let’s go for now. Until later.

      Suguha und Yui gehen… und die Kameras gehen auch off.



      Matt Striker & Doug Williams:
      Würde die Gruppe schrumpfen, hätten die dann verbliebenen 5 Mitglieder zumindest größere Chancen ihre individuellen Charakterzüge besser zur Schau zu stellen anstatt nur eine Gruppe zu sein. Allerdings ist Suguha die vermutlich einzige wirklich individuell bekannte Dame der Gruppe, sodass ein Split auch dafür sorgen könnte, dass die verbliebenen 5 erst recht nur noch als „die 5 asiatischen Hemden“ gelten. Schwierig.
      Suguha Hinotomoe is absolutely right, though. If there is no unity within a group, that group is destined to not work properly. You either need a strong leader for that or it needs to be a group of soulmates. It’s either or and as of now The Asian Shirt Squad is neither.
      Nun gut, Themenwechsel. Es steht nämlich der nächste Titelkampf an. Stella Nova vs. Miwayu Mitsurugi zum Dritten.
      I have a feeling this will be over quick, one way or another.



      Temptation Championship
      Miwayu Mitsurugi vs. Stella Nova (C)


      Swordland
      Seit ihrem Debüt hatte Miwayu Mitsurugi stets große Overness bei den Fans, es „clickte“ früh und es änderte sich daran nie etwas. Ihre Reputation an sich hat allerdings durchaus etwas gelitten, denn die Zeiten, als MiMi eine große sportliche Nummer war, sind etwas länger her. Natürlich liegt das auch an der größer gewordenen Konkurrenz, aber zu Teilen liegt es auch an ihrer heutigen Gegnern. Denn in den beiden Vorjahren trafen Miwayu und Stella bereits bei PuVio aufeinander und in beiden Fällen gewann der Leitstern. Zugegeben, im Vorjahr war dafür massive Unterstützung von der heutigen Lailah Sapphire von Nöten und im Jahr davor hat Miwa sich nicht einmal gewehrt, weil ihr das Match komplett egal war und sie nur die Antrittsprämie kassieren wollte. Aber zu Buche steht dennoch ein 2:0 für Stella und das will Miwayu nun ändern, es dürfte auch ihre letzte Chance dazu sein die PuVio Streak zu durchbrechen, halten sich doch Gerüchte, dass PuVio in Zukunft vom PPV Kalender kippt…

      A Gift from Space
      Auftritt Stella Nova. Die Stellare führt auch kaum, dass sie erschienen ist, ein Mic zum Mund, so wie man das kennt. Problem: es funktioniert nicht. Glatt so als wollte die Regie sagen „wrestlen, nicht quatschen“. Verärgert pfeffert Stella ihr Mic zu Boden, einige Fans jubeln über diese Entwicklung, andere buhen, hätten sie doch gerne eine von Stellas üblichen selbstherrlich-unterhaltsamen Promos gehört. Aber was nicht ist, ist nicht. Und wird in diesem Fall auch nicht, bringt Ringsprecherin Lilian Garcia doch sich und ihr Mic mit rascher Flucht aus dem Ring in Sicherheit, woraufhin der Titelträgerin nichts anderes übrig bleibt, als sich zu fügen du ihren Titelgürtel Ringrichterin Ekaterina Akenova auszuhändigen.

      Womit es nun also losgehen kann. Stella postiert sich in einer Art Abwehrhaltung, will Miwayu kommen lassen und dann kontern. Und die kommt auch. Aber anders als wohl von Stella erwartet. Nicht etwa schnell, sondern in gemächlichem Schritt und dann gibt es einen so schnellen Punch, dass Stella nicht reagieren kann und nur noch als Reaktion ihre getroffene Nase halten kann, wonach Miwayu sie in einen Side Headlock nimmt, runterdrückt und dann per Kniestoß gegen den Schädel nachsetzt. Und… Front Russian Legsweep aka Bloodshed Sweep.
      Erstes Cover des Matches… 2 Count.
      Alles andere als ein Kick Out wäre auch einem PPV Titelmatch nicht angemessen gewesen. Obwohl Stella ja eine Historie an raschen Niederlagen hat – aber die resultierten alle aus zu viel Geschwätz von ihr trotz Ringgong und unerwarteten Einrollern ihrer Gegnerinnen. Tatsächlich summiert dies sogar nahezu ALLE ihre Niederlagen auf. Lediglich bei den Grandslams X und XI verlor sie auf andere Weise und beim GS XI war sie im Scramble ja sogar knapp am eigenen Titelgewinn und kein Pinfallopfer. Lediglich in dem Tag Team Turmoil beim Grandslam X wurde sie von Sylvia Meloni regulär in einem Match geschultert – aber auch das erst nachdem sie mit Lailah Sapphire zuvor immerhin drei andere Teams aus dem Wettbewerb warf. Anders formuliert: hat ein Match erst einmal richtig begonnen ist der Leitstern eine mehr als schwierig zu bekämpfende Gegnerin, auch wenn wie angemerkt nicht alle von Stellas Erfolgen sauber erkämpft waren.
      Ob derweil der Ring dadurch sauberer wird, dass man seinen Boden mit der Gegnerin aufwischt, ist ungeklärt, obgleich immer mal wieder jemand gerne ankündigt mit dem Gegner oder der Gegnerin den Ringboden wischen zu wollen. Beobachten wir doch nun mal ob es funktioniert: Miwayu macht nämlich jetzt genau das mit Stella. Die Galaktische wird durch den Ring geschleift und dann in eine Ringecke gehängt, in Tree of Woe Manier. Kicks folgen, dann verlässt Miwayu den Ring und uckt unter selbigen, mal checken, was die Ringcrew da so hat liegenlassen.
      Ein paar Klappstühle, zwei Holztische und eine Backup-Ringtreppe.
      Miwa nickt halbwegs zufrieden und verfrachtet die besagten Gegenstände in den Ring.
      Dann platziert sie einen der Tische in einer freien Ringecke, stellt den anderen unweit davon auf und schließlich wird einer der drei Stühle Stella vor die Nase gesetzt. Wonach Miwayu Anlauf nimmt und in Nova hinein sliden will. Die beweist aber Gelenkigkeit und gute Bauchmuskeln und verabschiedet sich in die Vertikale, sodass Miwayu durchrutscht und mit den Beinen gegen den Ringpfosten knallt.
      Und dann kommt Stella von oben per Moonsault… und dem Stuhl!
      Das klatscht ganz schön und war sicherlich super unangenehm für beide.
      Vorausgesetzt das ist ein echter Stahlstuhl und kein Gummistuhlreplika aus dem WFW Fanshop.

      Okay, Cover… aber das wird nicht gezählt, weil Miwa halt an den Seilen, bzw. teils drunter durch ist.
      Dennoch ist Stella nun erstmals obenauf und will das auch bleiben.
      Sie zwingt Miwa hoch, schleudert sie in die Seile und empfängt die Schwertkämpferin dann per Leg Lariat. Wonach es einen Leg Scissor Chokehold gibt. Nicht allzu erfolgsversprechend, aber versuchen kann man es ja mal. Vielleicht wird Miwayu ja tatsächlich ausgechokt, dann kann sich Stella im Nachhinein für einen brillanten Einfall abfeiern. Wahrscheinlicher ist aber, dass Miwayu zumindest ne ganze Menge Kraft vergeuden muss, um sich aus der Umschlingung durch Stellas Bein- und Stiefelpartie zu befreien. Zwar muss natürlich auch Stella Kraft investieren und Druck mit besagten Gliedmaßen ausüben, aber die größere Hypothek auf die Kondition muss freilich Miwayu leisten. Und unabhängig von alledem ist der Move zumindest gut anzusehen.
      Nun ist Miwayu aber auch nicht dafür bekannt wegen etwas Druck gleich panisch zu werden.
      Tatsächlich könnte man ihr unterstellen, dass es ihr sogar gefällt.
      Nicht aufgrund von masochistischer Neigung, sondern weil sie die Herausforderung liebt.
      Oder zumindest mag.
      Jedenfalls geht Miwayu trotz akuten Drucks durch Stella ruhig ihre Optionen durch.
      Seile? Könnten weiter weg sein, sind aber auch nicht ganz nah.
      Versuchen, die Umklammerung zu lösen? Die Arme hat sie frei, sie könnte es probieren, keine Frage.
      Oder… sie greift nach einem der Stühle und schlägt damit nach hinten aus. Genau das macht sie.
      Zwar ist nun ein Stuhl kein Schwert, aber der Schwung ist dennoch, trotz miesem Winkel, präzise.
      Stella muss lösen und sich die getroffene Stirn reiben, ihr Mittelscheitel-Pony war keine wirkliche Hilfe diesen Hieb in einer nennenswerten Form abzuschwächen. Da hätte sie schon eine ihrer Flechten zum Stirnband machen müssen, das hätte vermutlich 99,9% des Schadens absorbiert. Aber wie war das noch mit dieser aus undefinierbaren Gründen bekannten Fahrradkette und dem „hätte“?
      Miwayu kommt jedenfalls frei, packt sich die Titelträgerin, hebelt sie aus und…
      Vertical Exploder… durch den an die Ringecke gelehnten Tisch!
      Das war hart und schreit förmlich nach einem neuen Coverversuch.
      Aber Miwayu mag keine Schreierei und hört daher nicht drauf, stellt stattdessen einen Stuhl auf, setzt Stella drauf, rammt ihr einem zweiten in den Magen und zeigt dann… einen STO gegen Stella! Und *jetzt* folgt das Cover! Eins! Zwei! Dr… Kick Out! Hui, da beweist Stella, dass sie in etwa so viel einstecken kann, wie sie viel reden kann. Einer der Gründe, warum man sie in der Regel entweder rasch oder gar nicht besiegt. Aber Miwayu hatte sie ja schon im Vorjahr quasi geschlagen, ehe Lailah Sapphire das Blatt wendete und daher darf man nun als Stella Nova Fan durchaus allmählich in Sorge geraten, denn Miwayu hat offensichtlich keine Absicht einen Gang runterzuschalten. Wäre auch untypisch, kennt sie doch nur den Weg nach vorn, mit steigender Intensität.
      Besagter Weg führt nun dazu, dass Stella in die nun nicht mehr vom Tisch bedeckte Ringecke geknallt wird und dort einige Kniestöße abkriegt, ehe es eine, bzw. drei Etagen höher geht. Ansatz zur Deary Destruction, Miwayus Avalanche Exploder! Aber Stella wehrt sich rechtzeitig mit Faustschlägen in die Rippengegend, hebelt sie aus und… Outer Space durch den anderen Tisch!
      Beide bleiben liegen, aber bei der Landung verbleibt ein Arm Stellas auf Miwayu… das ist ein Cover!
      Eins!
      Zwei!
      Drei!
      Kick Out!
      Zu spät! Das war es auch „schon“, sehr zum Unfrieden einiger Fans, die lieber ein längeres Match gesehen hätten. Miwayu sieht etwas angepisst aus, aber Ekaterina Akenova bestätigt: das war bis 3, Stella Nova gewinnt auch im dritten Match bei Pure Violence in Folge gegen Miwayu und dieses Mal sogar aus eigener Kraft. Aber wie schon im Vorjahr hat sie das noch gar nicht so richtig mitgekriegt, war sie doch nach dem Table Bump selber nicht wirklich bei sich und flüchtet nun sogar erst vor Miwayu zu den Seilen, ehe Ekaterina ihr mitteilt, dass sie das Match bereits gewonnen hat…



      Matt Striker & Doug Williams:
      So ganz rasch war der Kampf nicht vorbei. Aber wirklich lange ging er auch nicht.
      Well, that’s what foreign object overuse does to matches.
      Sei es drum, es nähert sich der lang erwartete Hauptkampf des Abends. Aber vorher schalten wir noch zu einer anderen, weiblichen Gruppe, die nicht gerade vom Erfolg verfolgt ist.



      Backstage steht nun die Sorority of Light rund um Charlotte van Luminis zusammen. Dämonenengel Xiriel Rin Azuma und Blutelfe Rea Sangua zu Ihrer Linken, die Angels on Earth Saitou Aoi und Kokoro Fujiwara sowie Crystal Knight Serenity Smith zu ihrer Rechten.

      Charlotte van Luminis:
      Hallo zusammen, Fans von World Fantasy Wrestling!
      Wir hoffen euch hat der PPV bisher gefallen… uns hat er nämlich nicht so gut gefallen.
      Aus dem offensichtlichen Grund, dass wir nur Zuschauerinnen sind.
      Aber daran ist nun nichts mehr zu ändern, da bleibt uns nur unsere Mictime nun gut zu nutzen.


      "Demon Angel" Rin Azuma:
      Und da ist unser erster Punkt auf der Tagesordnung natürlich das Trios Match gegen Demon Queen Akari Oda und ihre Gefährtinnen. Hervorragende Wrestlerinnen, die durch ihren fast schon skrupellosen Einsatz von Regeln umgehenden Strategien nur noch gefährlicher werden. Sie haben einen Koffer, Erfahrung und jede Menge nachgewiesene Qualität. Anders formuliert sind sie Gegnerinnen, die einem Respekt einflößen. Respekt und manch jemandem vielleicht sogar Angst. Wobei ich freilich nicht „manch jemand“ bin, sondern ein Dämonenengel. Ich habe ein drecksbeschissenes menschliches Leben gehabt, ehe meine Seele zur engelhaften Wiedergeburt erwählt wurde und als halber Dämon hab ich es da auch nicht leicht gehabt – ergo bin ich nicht gerade der furchtsame Typ. Sondern eher der Typ „angepisst, dass ich bisher nur ein Jobber war“. Und da sind renommierte Gegnerinnen ne prima Chance auf den großen Umschwung.

      Rea Sangua:
      Ein langes Leben macht träge und so hat es bei unsereins etwas länger gedauert, um wieder eine gewisse Form von Dynamik zu entwickeln. Doch nun sind wir aus unserer Lethargie erwacht.

      Charlotte van Luminis:
      Tja, ich würde mich, bzw. uns jetzt auch gerne hypen, nur fehlt mir dazu leider jegliche Grundlage, weiß ich doch, dass ich schlicht nicht gut genug bin um mit der Topklasse mitzuhalten, wie sie von Hikari und Stheno dargestellt wird. Aber das wird mich nicht daran hindern es zu versuchen und hoffentlich dabei akzeptabel genug zu sein, dass ich unser Team nicht runterziehe.

      Saitou Aoi:
      Geh mit dir selbst nicht zu hart ins Gericht. Du hast ein großes und starkes Herz und das allein ist bereits ein wichtiger Bestandteil von guten, kleinen Taten, die große Wirkung erzielen können.

      Kokoro Fujiwara:
      Du hast das Talent, du hast den Verstand und du hast den Willen. Das sollte reichen, um nicht zu demütig sein zu müssen und verhalten optimistisch sein zu können. Eure Gegnerinnen müssen auch erst einmal beweisen, dass sie als Trio harmonieren. Denn das ist für sie auch Neuland, obgleich sie schon große Erfahrung und auch Teamerfahrung haben.

      Serenity Smith:
      Ganz genau! Eure Haltung ist voller Tugend und Ehre, mit so einer Haltung ist es unmöglich erfolglos zu bleiben! Was das Talent nicht hergibt, muss eben mit umso mehr Einsatz, Leidenschaft und Trainingseifer ausgeglichen werden! Es kann vielleicht nicht jeder Mensch unabhängig von seinen Anlagen alles schaffen, aber doch sehr vieles! Ich jedenfalls glaube fest an euren Sieg!

      Charlotte van Luminis:
      Danke sehr, Serenity. Die mehrfache Verwendung des Begriffs “Haltung” ist zudem eine gute Überleitung, hatten wir doch ein paar Tipps angekündigt, die zumindest Lieza Ramón auch hören wollte.

      Sogleich macht sie einen Schritt voran, bleibt so stehen, dass sich ihre Beinpartie überkreuzt. Rin Azuma macht X-Beine, Rea Sangua lässt ihre Beine ein dezentes K einnehmen, Saitou Aoi schnuckt den rechten Unterschenkel im rechten Winkel hoch, Kokoro den ihren noch ein gutes Stück höher, während Serenity ihren linken Oberschenkel einfach etwas nach hinten versetzt, aber mit beiden Füßen, bzw. Zehenspitzen auf dem Boden bleibt.

      Saitou Aoi:
      Was gefällt ist natürlich stets das Urteil des eigenen Geschmackes, doch lassen sich für weibliche Haltung, geeignet für alle Lebenslagen, zwei Grundregeln festhalten.

      Kokoro Fujiwara:
      Ein verbreitetes Pro in der Sicht der Männer sind High Heels oder die damit einhergehende Fußhaltung. Manch einer behauptet dies hätte etwas mit Urinstinkten zu tun. Jedenfalls empfiehlt es sich nie beide Fersen gleichzeitig auf dem Boden zu haben, noch besser beide nicht. Hat auch den Vorteil, dass die Fußsohlen umso weniger Chancen haben dreckig zu werden, wenn man wie wir barfuß ist.

      Serenity Smith:
      Punkt zwei ist stets die Knie nah beieinander zu halten! Frei nach der seit jeher verbreiteten Annahme, dass breite Beine obszön sind und geschlossene Beine sittlich. Wie schon oft gehört: die Haltung macht die Dame, nicht die Kleidung. Darum heißt es Knie zusammen, das nicht zu tun sendet nämlich gewisse Signale…

      Woraufhin Serenity einen Oberschenkel hochschnuckt und den Unterschenkel anwinkelt. Kokoro nimmt einen gespreizten Zehenspitzenstand ein, Saitou einen halb gespreizten. Rea Sangua lässt ein Bein gerade und knickt das andere nach vorne weg, mit sehr hohem Zehenspitzenstand, Rin schnuckt ein Bein ähnlich hoch wie Serenity, jedoch mit anderer Anwinklung, während Charlotte ein Knie nach vorne zieht und den Unterschenkel mehr oder minder rechtwinklig hochzieht.

      "Demon Angel" Rin Azuma:
      Spürt ihr den Unterschied? Diese Art der Haltung ist wesentlich dynamischer und suggeriert also Aktion und Aktionswilligkeit, was je nach Kontext rasch auch sexuell interpretiert werden kann, also Vorsicht. In unserem Fall symbolisiert dies nun aber Aufbruchsstimmung! Wir haben nicht vor so zu werden wie die Asian Shirt Squad. Unser Primärziel mag es sein Gutes zu tun, doch mit Erfolgsprämien lässt sich mehr Gutes tun als mit Antrittsprämien – folglich sind wir nicht weiter gewillt alles und jeden über uns drüber trampeln zu lassen. Jobber City war gestern, Improvement Country ist heute und Victory World ist morgen!

      Womit die Szene off geht…



      Matt Striker & Doug Williams:
      Das war überraschend lehrreich. Vielleicht sollte ich sie zu Ehren-Lehrerinnen ernennen.
      You could see very well the difference between them and The ASS. The Sorority of Light is an actual team. Maybe not soulmate level, let me rephrase that earlier statement in accordance: you need a strong spirit of comradeship within a group not lead by a strong leader. That’s what we have witnessed here. Which is also why I don’t have any doubt whatsoever about those six being successful eventually. Their time will come if it’s not already here.
      Dann kommen wir nun zum Main Event…
      No we don’t. Before that there’s a little statement of my fellow ladies from the English Conquest that wants to be seen and heard.



      In Mitten eines Blumenmeers sehen wir Cloe und Cordelia Cynthia Gardner stehen. Rücken an Rücken, Po an Po, Ferse an Ferse, sowie Fuß an Fuß – je das der Kamera zugewandte Bein ist hochgeschnuckt und so angewinkelt, dass die Fußsohlen der Schwestern aufeinander ruhen.

      CC „Connie“ Gardner:
      For a long time, the action in the ring has happened without the two of us playing a mayor role, if any role at all. And that was fine by me, as I have the body of a fighter, but a soul striving for peace and serenity. However, upon our struggle against the Crimson Shark Pirates I had yet again to realize that spiritual needs alone cannot even bring peace to one’s own soul. Only if the needs of the mind and the needs of the body are both taken into account, one can truly know satisfaction and ultimately happiness.
      Mina Louist Stuart. I am sorry to say this to you, my dearly respected fellow Englishwoman, but you will have to face me at an unpleasant time. A time where my whole body years for a tough battle. If you do not think you can live up to that, you should avoid fighting me. Please take note that I am not trying to be arrogant or anything. I simply mean to give that out as a mere warning about what to expect from having to face me. I am a rather accomplished fighter after all and I wouldn’t want you to get hurt. But once the bell rings, I will go all out, so that I can feel the glorious feeling of being powered out from fighting, so that my mind can let go of those feelings and be content with my flowers again.


      Cloe Gardner:
      Me I have no longing but being with my sister, doing what she likes to do.
      However, I was born and raised to fight.
      So fighting I shall.


      Womit die Kameras auszoomen und off gehen…



      Matt Striker & Doug Williams:
      So viel neue Entschlossenheit überall. Ob es am Wetter liegt?
      Probably so. The great summer that everyone suffered from is over. With better weather comes new resolve.
      Die kommenden Wochen und Monate könnten also noch enger umkämpft werden? Da freue ich mich schon jetzt drauf. Wie ich mich nun auch auf den Main Event freue.
      I would have more anticipation if this wasn’t a hardcore scramble, but… I must admit, I’m looking forward to that match as well. This is also a great opportunity to study my potential future opponents for the gold up close. Of course I know The Rock well enough from our feud and I’m no stranger to the others either, but… knowledge can be out of date easily, so I might even learn something new.
      Dem kann ich mich nur mit einem der üblichen Lehrer Standardsprüche anschließen: man lernt nie aus. Und damit nun ab in den Ring zu Lilian Garcia!



      Undisputed Scramble Match
      Randy Orton (C) vs. Tyler Black vs. The Rock vs. Batista vs. Tibro


      Prelude of…
      I hear voices~!
      Nach Standing Alone gab es zunächst einen fixen Herausforderer auf seinen Titel, nämlich den Sieger von Standing Alone, Tyler Black. Doch selbiger gewann nicht gerade 10%ig fair, nicht gegen The Rock und nicht gegen Batista und der Angel Son Tibro hatte seinerseits seine Berührungsmomente mit Black und Rocky. Und so wurde es komplexer und komplexer und dann ging ein Koffer auf. Resultat: der Champion hat nun direkt 4 Herausforderer von Format in einer Matchart, welche den Champion nicht gerade begünstigt. Aber der Apex Predator ist gewohnt selbstbewusst bis selbstverliebt. Zweifel kennt er nicht oder gibt er vor nicht zu kennen. Und Unterstützung hat er reichlich.
      Akari "Hikari" Oda und ihr Sidekick Nene Morisaki begleiten den Champion ebenso wie Stheno Gorgon und die Trios ”Champions”. Wüsste man es nicht besser, man könnte glauben, dass man als Champion halt nen ganzen Harem gratis dazu kriegt, aber tatsächlich ist ja die Demon Queen das Oberhaupt der Truppe. Trotz Adelstitel bekanntlich demokratisch von der Gruppe gewählt. Und nimmt man den Erfolg zur Grundlage, hat man damit auch alles richtig gemacht. Doch das mit dem „Erfolg“ steht hier und jetzt auf dem Prüfstand…

      Let the Wolf out
      So wirklich glücklich war er nicht darüber, dass er seine Titelchance teilen muss, aber gleichzeitig muss es nicht zwingend eine verminderte Chance für ihn darstellen. Denn in dieser Ansetzung gibt es für Tyler Black und sein Herzblatt Lala Sakurai immerhin nun direkt 4 Optionen, um mit sportlicher Leistung oder Regelumgehung ans Ziel zu kommen. Noch dazu wird stets nur ein Mann wirklich Interesse daran haben, dass Cover oder Aufgaben nicht passieren, nämlich der aktuelle Titelträger. So zumindest die Theorie in einer Welt, wo die Beteiligten keine Egos haben, welche beschädigt werden würden, wenn man allzu einfach von einem Kontrahenten gepinnt oder zur Aufgabe gezwungen werden würde. Und noch dazu ist Tyler Black nicht unbedingt ganz weit oben auf der Beliebtheitsskala seiner Gegner. Insbesondere Batista brennt förmlich darauf ihn in die Finger zu kriegen und so Lala ihm einen Vorwand gibt, umso besser. Grund genug also für den ehemaligen Seth Rollins es hier nicht allzu gemächlich angehen zu lassen. Die 1 gegen 1 Auftaktphase ist vielleicht seine beste Chance darauf am Ende mit dem Gold dazustehen. Jetzt ein früher Fall und alle Chancen sind in seiner Hand, muss er dann doch „nur noch“ alle möglichen Cover du Submissions verhindern. Also genau das, was aktuell noch Ortons Matchplan sein dürfte. Ein schneller Fall gegen Orton ist auch nicht zwingend einfach zu bewerkstelligen, aber Black mangelt es ebenso wenig an Selbstvertrauen wie dem Champion, versuchen wird er es also.

      Ringrichterin Amelia Niculescu setzt sich derweil erst einmal in Szene. Und das noch nicht per Pose, sondern per Ansage. Sowohl Ortons Anhang als auch Schwesterchen Lala werden von Amelia sofort gebeten sich auf die Einzugsrampe zurückzuziehen. Das will insbesondere Lala nicht wahrhaben, aber einen Schwesternbonus gewährt Amelia ihr nicht.

      Womit nun alles gesagt und getan ist. Es ist so weit, es kann losgehen. Die Fans stimmen sich mit „you both suck“ auf das Match ein, was an Orton und Black gerichtet ist, obwohl es mehr Sinn machen würde, das an Amelia und Lala zu richten. Aber genug der Semantik, her mit Wrestling!
      …oder mit einer Runde Staredown und Auftaktgeplänkel in Form von ein paar Drohgebärden und Gesten… und dann schlagen beide gleichzeitig los und… treffen auch beide jeweils voll die Fresse des jeweils anderen, woraufhin beide KO umfallen. Da hatten beide die gleiche Idee: wie uns die Kamera mit einem Zoom jeweils auf die Handrücken zeigt, hatten beide einen Schlagring umgeschnallt, was bei diesem Hardcore PPV halt absolut legal ist, wie wir Dank all der Matches zuvor bestens wissen.
      Ein Anzählen kann sich Amelia hier natürlich schenken, würde doch ein Doppel-KO nicht das Matchende bedeuten und auch sonst keine Auswirkungen auf den Titel haben. Das Match ist so oder so nach 30 Minuten beendet, wie wir von Lilian Garcia gesagt bekommen haben. Jeweils nach 5 Minuten kommt ein weiterer Teilnehmer hinzu und sind alle drin gibt es also 15 Minuten Zeit bis zum Schlussgang und wer zu diesem Zeitpunkt die Person ist, welcher der letzte Fall gelang, der ist Champion. Oder es gab keinen Fall, dann bleibt das Gold bei Randy Orton.
      Jetzt rappeln sich aber erst mal beide wieder hoch und grinsen sich verbissen an. Dann folgen weitere Schlagversuche, aber dieses Mal sind beide darauf bedacht besser aufzupassen, wissen sie doch nun um den Schlagring des jeweils anderen. Dann heißt es Lock Up… umgegriffen, German Suplex von Black im Ansatz… aber Back Elbows von Orton unterbinden dies, dann Whip In… und Schlagring-Schlag!
      Aber Black duckt sich weg, rennt durch, federt erneut in die Seile und… Dropkick von Orton!
      Der sitzt perfekt und Orton hat Zeit selbst eine seiner üblichen Posen mit ausgestreckten Armen zu machen, den Jubel seiner (nicht wirklich zahlreichen) Fans inhalierend. Dann versetzt er Black einige Stomps und setzt dann einen Sleeper Hold an. Schön gemächlich den Kontrahenten unter Kontrolle halten und die Uhr runterticken lassen, Ortons Matchplan ist ziemlich offensichtlich. Möglichst wenig Risiko und möglichst viel Matchkontrolle mit möglichst wenig Aufwand. Selbigen betreibt Black nun, um hochzukommen, wonach er Orton ein paar Elbows verpasst und zu einem Belly to Belly Suplex aushebeln will… aber Orton hat ihn gerade schön so, dass er mit seinem Schlagring zulangen kann, was Black benommen auf alle Viere plumpsen lässt.
      Und das wiederum ist förmlich eine Steilvorlage für Orton.
      Er nimmt Maß… Anlauf… grinst… und… PUNT!
      Aber Black hechtet zur Seite und… tritt Orton erst in die Kniekehle und dann… Avada Kedavra!
      Da wurde Black wohl weit weniger Hart von Ortons Schlagring erwischt, als dieser gedacht hatte.
      Eine gelungene Finte von Tyler Black, der allerdings kein Cover ansetzt, sondern Ortons angeknockten Zustand nutzt, um den Schlagring aus dessen Hand zu entfernen und aus dem Ring zu schmeißen. Dann schlägt er selber noch mal mit dem eigenen Schlagring zu und setzt dann an zu God’s Last Gift! Aber Orton blockt und kontert rasch per Vertical Suplex… aber Black kommt frei, landet hinter Orton und… German Suplex in die Brücke!
      Eins!
      Zwei!
      Nein!
      Zwar ist Orton nun wahrlich kein Bilderbuchchampion (okay, so einen gab es eh schon lange nicht mehr), aber er ist doch Champion genug, dass er sich seinen Gürtel nicht so einfach wegnehmen lassen möchte. Wobei er ja nur wirklich weg wäre, wenn der Fall bis zum Schluss noch Bestand hätte, aber wenn er auskicken kann, müsste er ja blöd sein, es nicht auch zu tun. Black guckt derweil zu Lala und die deutet auf ihr Handgelenk, was indirekt auf eine nicht vorhandene Armbanduhr anspielt, was wiederum aussagt „Zeit wird knapp“. In Kürze kommt Teilnehmer #3 hinzu und ab da werden Falls schwieriger zu erzielen, aus ersichtlichen Gründen. Grund genug für Black seinen Black Out zu versuchen, der ein Curb Stomp ist, wie Wikipedia verrät, anders als sein offizielles WFW Moveset.
      Aber Orton reagiert auf Tylers Versuch ihm die Beine zu verdrehen mit… einem Tritt in die Kronjuwelen. Das wird die Familienplanung mit Lala hoffentlich nicht belasten. Dann wiederum ist es eh fraglich ob Lala als Untote überhaupt eben gebären kann. Ob Tyler wohl klar ist, dass er mit Sakurai zwar eine Traumfrau an seiner Seite hat, aber auf eine kinderlose Ehe zusteuert, so es keine Adoption gibt? Aber vielleicht gibt es ja auch doch die Möglichkeit für die Vampirin von Black schwanger zu werden… und dann wiederum geht uns das alles ja auch eigentlich gar nichts an. Zurück zum sportlichen. Und das heißt im Klartext: Gut Wrench Neckbreaker von Orton gegen Black. Gefolgt von Stomps und... Musik.

      If you smell…
      Dieser Mann wird von den Fans ungleich freundlicher begrüßt als die anderen beiden. Und das liegt nicht nur daran, dass Dwayne Johnson nun einmal The Rock ist, sondern auch daran, dass der frühere Rocky Maivia einen Mülleimer voller Spielsachen in der einen Hand und eine Gitarre in der anderen hat. Der Mülleimer fliegt sogleich in den Ring und Orton ins Kreuz, wonach Rocky die Ringtreppe besteigt und danach die Ringecke, um seine übliche Faust zum Himmel zu zeigen und mit der Gitarre danach ein paar Töne anzustimmen. Wonach The Rock dem Hard Rocker in sich freien Lauf lässt und das Musikinstrument zertrümmert – indem er selbiges Orton über die Rübe zieht.
      Der fand den Eimerwurf nicht so toll und wollte nun The Rock angreifen, aber was daraus wurde, wissen wir ja nun jetzt. Randy sackt auf die Matte, wonach Rocky dann auch den Ring betritt, einen Schlag von Tyler Black abblockt, dann seine eigene Schlagsalve startet, Tyler in die Seile schleudert… aber Reversal von Black und Clothesline… nö! Float Over DDT von Rocky zum Konter! Der Most Electrifying Man in All of Entertainment legt hier mächtig gut los und hat direkt mal ein Zeichen gesetzt. Aber dafür kann er sich am Ende des Matches nix kaufen und wer sollte das besser wissen als The Rock? Immerhin läuft er schon seit dem allerersten WFW PPV dem ganz großen Titel hinterher, stand er doch in jenem geschichtsträchtigen Main Event gegen Batista und Christian, das als Triple Threat Match begann und dann zum One on One wurde. Christian gewann und wurde in den Folgejahren zu Mr. WFW während The Rock seinem Nickname Great One nie gerecht werden konnte, außer bei seinem Sieg bei Standing Alone vor ein paar Jahren. Klar, dass Rocky daher hier und heute mit noch etwas mehr Verbissenheit zu Werke geht, als man das sonst von ihm kennt. Was sich hier nun in der Praxis so darstellt, dass er den Mülltonnendeckel nimmt, noch dazu einen Zweiten und mit beiden zusammen Ortons Kopf in ein klatschendes Sandwich packt, ehe er selbigen aushebelt und per Samoan Drop auf die Matte schickt.
      Cover… aber nur bis zwei, Orton kickt aus. Wonach nun The Rock Ortons Beine verknotet – ungleich erfolgreicher als Black zuvor. Sharpshooter! Besagter Tyler Black ist aber vom DDT genesen und hat keine Lust Rocky den Vortritt zu lassen und tritt ihn daher selbst… oder versucht es zumindest. Rocky lässt den Sharpshooter aber rasch los, sodass er Blacks Tritt blocken kann… aber Enzuigiri von Tyler! Die ganze Halle buht, nur Lala klatscht Beifall. Okay, vielleicht klatschen auch ein paar mehr, soll ja bei aller Beliebtheit von The Rock doch Menschen geben, die Black lieber mögen als ihn.
      Wo Black nun also Rocky schon einmal am Nacken erwischt hat, setzt er selbiger Region weiter zu:
      Hangman’s Neckbreaker!
      Und RKO!
      Also nicht erst Neckbreaker und dann RKO von Black. Natürlich gab es stattdessen erst den Neckbreaker von Black gegen The Rock und dann den RKO von Orton gegen Tyler. Womit der Champion erst einmal wieder obenauf ist und für den Moment nicht fürchten muss, dass hier jemand einen Fall zustande bringt. Ergo hat er nun Zeit und Lust mal genauer in den Mülleimer zu gucken, den The Rock mitgebracht hat. Da sind ein paar Singapore Cains, die charakteristische Waffe des legendären Sandman. Eine Lighttube ist auch dabei, zudem eine Käsereibe. Die letzten beiden Gegenstände lösen definitiv gemischte Gefühle aus, gehören sie doch zu jenen Utensilien, die stark auf der Kante zu einem Wrestlingstil sind, der dann tatsächlich mehr mit „Violence“ denn mit Wrestling zu tun hat. Weswegen sich Amelia auch direkt mal bei den Fans der ganz harten Gangart unbeliebt und bei den Fans des normalen Hardcore Wrestlings oder gar sauberen Wrestlings sehr beliebt macht – sie kassiert diese Gegenstände nämlich direkt mal ein und entfernt sie aus dem Ring.
      Dafür hat derweil ein Beutel das Interesse von Orton gepackt… ob da wohl Thumbtacks drin sein mögen? Orton öffnet ihn und guckt rein… da macht der Beutel „Puff“. Bzw. Pummeluff. Ein Pummeluff auf einer Sprungfeder kommt ihm entgegengeschossen. Offenbar war dieser Beutel eine Pummelfalle von The Rock für Fremde, die seinen Eimer durchsuchen und die Falle funktioniert bestens, denn das rosa Ballon“monster“ erschreckt ob der plötzlichen Erscheinung Orton doch mächtig und der stolpert rücklings… Fanplakate von wegen „Orton fears Jigglypuff“ werden nicht lange auf sich warten lassen. Viel interessanter ist aber doch, wohin Orton nun erschrocken rücklings stolpert… genau zu The Rock! Einroller!
      Eins!
      Zwei!
      DREI!
      Wie gut, dass Amelia bei der Entsorgung der Foreign Objects nicht lahmarschig war. Das ist der erste Fall im Match und Stand jetzt hätte es The Rock geschafft und er wäre Undisputed Champion! Klar, dass die Stimmung in der Halle noch einmal schlagartig besser wird. Aber Rocky selbst jubelt nicht, ballt nur kurz ne entschlossene Siegerfaust. Er weiß, dass es noch viel zu früh im Match ist, um zu jubeln. Aber der wichtige erste Schritt wäre für den Moment geschafft, nun hat er alle Vorteile auf seiner Seite und Randy Orton endgültig aus seiner Komfortzone getrieben. Jetzt muss der Noch-Champion selbst aktiv werden und einen Fall herbeiführen. Kein Wunder also, dass selbiger mächtig sauer aussieht, hat Rocky ihm doch wie vor einigen Wochen am Büffet hier gehörig die Tour vermasselt und nun ist es Fünf vor Zwölf, um den GAU namens Titelverlust an den Brahma Bull zu verhindern. Und zudem ist es Zeit für Teilnehmer #4.

      C
      Monster
      Batista

      Das Monster von C Jeri-C-ho gibt sich die Ehre. Endlich ist es also so weit und er kann an Orton und Black Rache ausüben. Nun, zumindest hat er jetzt die Gelegenheit dazu, ob er es dann wirklich *kann* müssen wir freilich abwarten. Wer derweil erwartet, dass Batista es kaum erwarten kann in den Ring zu kommen, der irrt. Batista lässt sich Zeit und genießt die letzten Augenblicke der Vorfreude. Und zudem hat er ein paar Tische unter dem Arm, die er nun nach und nach aufstellt. Zwei direkt nebeneinander vor dem Ring… und einen dritten legt er so, dass er vom Apron zum Absperrgitter reicht. Man muss kein Prophet sein, um zu erahnen, dass er beabsichtigt Orton und Black jeweils durch eines der Konstrukte zu bomben… die Fans jedenfalls ahnen es alle und sind nun ebenso mit Vorfreude erfüllt wie Batista.

      Selbiger schlüpft nun in den Ring und sieht wie ein wütender Orton sich einen Schlagabtausch mit The Rock liefert. Da will Batse nicht stören, zumal er ja auch einen vom RKo noch immer nicht wieder ganz genesenen Tyler Black unweit von sich gen Seile kriechen sieht. Der frühere Seth Rollins wird von Batista gepackt und in die Ringecke geschleudert, wo das C Jeri-C-ho Monster mit einer Serie von Shoulderblocks nachsetzt, ehe er Tyler auf eine Laufreise schickt per Whip In.
      Zur gleichen Zeit hat The Rock seine unverkennbare Schlagkombo gegen Orton durchgebracht und diesen wiederum in die Seile gewhipt… oder eben vielmehr haben nun Rocky und Batse ihre jeweiligen Kontrahenten aufeinander zu gewhipt. Die weichen einander halbwegs aus, haken sich jedoch ungewollt an den Armen ein, drehen sich einmal im Kreis und laufen daraufhin wieder gelöst in die Richtung aus der sie gekommen sind…
      Doppelter Spinebuster!
      Rocky spinebustert Orton, Batista spinebustert Black!
      Unter großem Jubel der Fans beginnt Rocky nun damit den People’s Elbow zu zelebrieren, während Batista an den Seilen rüttelt und den doppelten Finger nach unten zeigt. Black wird gepackt… Powerbomb angesetzt… und er zielt wie zu erwarten war auf die parallel aufgestellten Tische draußen! Aber Tyler hat irgendwie einen Mülleimerdeckel zu fassen gekriegt, knallt diesen nun Batista auf die Rübe und kontert daraufhin per Frankensteiner! Batista geht aus dem Ring… aber nicht weit genug, um in den Tischen zu landen. Dennoch ein mächtiger Konter von Tyler Black, der selber auf dem Apron auskommt und nun auf The Rock zielt… mit einem Springboard Clothesline!
      Aber Rocky fängt ihn ab… mit dem Rock Bottom!
      Woraufhin Rocky demonstrativ seinen Fuß auf Blacks Brust setzt.
      Ein Cover wird natürlich nicht gezählt, Rocky ist ja schon der aktuelle theoretische Champion, diese Geste dient nur der Machtdemonstration. Danach besinnt sich The Rock allerdings eines Besseren und setzt an zum Sharpshooter. Der geht auch durch. Auf eine Submission mag er nicht angewiesen sein, aber Black nachhaltig zu schwächen ist ja auch kein ganz verkehrter Gedanke. Aber auch kein Ganz richtiger, kann doch Randy Orton derweil wieder auf seinen Beinen stehen, macht das aber nicht, weil er lieber auf allen Vieren lauert… und nächster RKO!
      Aber nö!
      Rocky reagiert schnell, stößt Orton weg… genau vor den in den Ring zurückgekehrten Batista!
      Spear!
      Orton liegt flach, wird kurz darauf aber auch schon von Batista wieder hochgezerrt, ausgehebelt und per Running Powerslam durch den Mülleimer geschmettert! Der ist nun platt. Und Orton im übertragenen Sinne auch. Tyler Black robbt sich derweil zu den Seilen, gleichzeitig Orton wegstoßen und den Sharpshooter halten konnte Rocky ja nicht, ergo ist Black wieder frei. Rocky greift sich aus dem Gegenstands-Sortiment einen Singapore Cain und nimmt die Verfolgung auf, während Batista Orton versucht in den Ansatz zur Powerbomb zu nehmen, aber der noch-Champion blockt trotz Mülleimer-Bump gut dagegen und kann so verhindern auf den Freiflug gen Tische geschickt zu werden. Nur ein Tonausfall (vermutlich von youtube) hingegen könnte verhindern, dass es nun keine Musik zu hören gibt. Denn die Zeit ist mal wieder abgelaufen und somit ist es Zeit für den fünften und letzten Matchteilnehmer. Den Mann, der dieses Match erst möglich gemacht hat.

      Falling Inside The Black
      Die Rede ist natürlich vom Angel Son Tibro, der sowohl seinen nun leeren Money in the Bank Koffer sowie eine Leiter mit dabei hat. Zum einen, um noch einmal daran zu erinnern, wie dieses Match zustande kam und zum anderen, um diese Utensilien mit in das Match einzubeziehen. Bzw. sie jemandem überzuziehen. Wie etwa Batista, der von Orton unverändert an der Ausführung der Powerbomb gehindert wird und der dadurch ein leichtes Angriffsziel ist. Ein Kofferschwinger und Batista geht auf die Knie… was Orton nutzt, um sich gänzlich zu befreien, in die Seile zu federn und zum Punt anzusetzen.
      Aber Tibro hat andere Pläne, stülpt sich die Leiter über und spielt Leiter-Wirbelwind. Orton ist der Erste, der so umgeknockt wird, es folgt The Rock, der mit dem Cain zuvor Black in die Seile geprügelt hatte, und schließlich Batista. Dann setzt Tibro die Leiter ab, packt sich besagten Batista, weil dieser als Einziger von dem Treffer nicht auf die Mate geschickt wurde… und versetzt diesem das Heaven’s Gate auf die Leiter! Autsch! The Rock wird daraufhin noch mit einem Superkick über die Seile geschickt… knapp an dem von Batista quer über Absperrung und Apron gelegten Tisch vorbei!
      Cain Shot!
      Tyler Black ist der Einzige, der nur in den Seilen hing und keinen Leiterschwinger abbekam. Dafür verteilt er nun besagten Cain Shot gegen Tibro, es ist dasselbe Cain, das zuvor Rocky gegen ihn eingesetzt hatte und das dieser nach dem Leitertreffer fallenlassen musste. Black setzt mit ein, zwei Schlägen nach… und setzt dann an zu seinem Paroxysm!
      Aber Tibro kontert und… hat Tyler plötzlich im Angel’s Crossface!
      Und als ob das an sich nicht schon ne prima Sache wäre, ist Black auch noch ziemlich zentral im Ring!
      Seile zum reingreifen sind entfernt und Hilfe nicht zu erwarten…
      Jedoch ist der frühere Schützling von Stephanie McMahon nicht gewillt dem noch früheren Schützling von Stephanie McMahon einfach so den Fall und damit potentiell den Titel zu gönnen. Man hat ja auch einen Ruf aufzubauen, bzw. zu wahren und ein eigenes Ego zu befriedigen, wie im Vorfeld ausgiebig diskutiert wurde. Dann aber guckt Tyler zu seiner Lieblings-Vampirin und sieht, dass Lala gestenreich darstellt, dass er gefälligst nicht dämlich sein und abklopfen soll, um möglichst schadensfrei aus der Sache rauszukommen. Einen eigenen Fall muss er ja so oder so erringen, ob nun The Rock oder Tibro der temporäre theoretische Champion ist, ist dafür ja auf gut deutsch Scheiß egal. Tyler Black weiß es besser als mit seiner potentiellen Gattin zu streiten und klopft also ab. Sehr zum Missmut der meisten Fans, hätten diese doch lieber The Rock als Champion denn den Angel Son. Aber nun ist es, wie es ist. Black hat aufgegeben und nun ist Tibro derjenige, dem die Uhr kaum rasch genug runterticken kann.
      RKO!
      So schnell kann’s gehen. Gerade noch voller Glücksgefühle oder zumindest positiver Emotionen und kurz darauf liegt der Angel Son mit dem Gesicht voran auf der Matte. Randy Orton hingegen schnellt wieder hoch, federt in die Seile und verpasst Tyler Black den Punt, ehe dieser nach dem Angel Crossface (und der vorigen Cain Offensive von The Rock) wieder im Vollbesitz seiner Kräfte ist!
      Eins!
      Zwei!
      Drei!
      Die theoretische Erneuerung der Titelregentschaft Tibros war kurzlebig, Orton pinnt Black und somit ist wieder alles beim Alten und die Stimmung bei den Fans noch schlechter. Ganz anders auf der Eingangsrampe, wo Ortons Stablemitglieder bester Laune sind. Der Apex Predator selbst feiert seinen Erfolg seinerseits mit seiner üblichen Pose und kann sich ein fettes Grinsen nicht verkneifen… zumindest bis ihm von hinten ein Stuhl auf den Rücken fliegt. Geworfen vom auf dem Apron stehenden The Rock, der noch ein zweites Exemplar dabei hat und ausholt, um Orton damit zu schlagen. Orton duckt sich aber und kontert rasch mit einem tollen Dropkick, der Rockys Stuhl gegen dessen Kopf klatscht.
      Wonach der Legendkiller sogleich die sich bietende Gelegenheit nutzt Rocky per Rope Hung DDT auf den Stuhl für ein ganzes Weilchen aus dem Match zu nehmen. Alles unter Kontrolle also für den Moment aus Sicht des Champions. Dieser Moment endet jedoch jäh dadurch, dass Batista in den Ring zurückkehrt, sich die Leiter schnappt und als Rammbock benutzt. Orton kann zwar ausweichen, aber die einzige Ausweichrichtung treibt ihn unweigerlich in die Arme, bzw. auf die Schultern von Tibro: Ticket to Heaven! So ist das in einem Multi Match, die Matchkontrolle kann jeden Moment wechseln.

      Batista und Tibro wissen derweil, dass sie nun einige Momente nur für sich haben, sind doch alle anderen drei Kontrahenten ausgeknockt. Dieses Wissen führt allerdings nicht zu Hot Gay Action, sondern zunächst zu einem kurzen Staredown. Weil eben klar ist: wer jetzt dem jeweils anderen einen Fall abringen kann, hat sehr gute Chancen auch letztlich das Match mit dem Titel zu verlassen. Batista stellt dafür in erster Amtshandlung erst einmal die Leiter auf. Zum Einen, um durch ihre Präsenz den Ring zu verkleinern, zum anderen, damit er möglicherweise etwas hat, wo er Tibro reinwerfen kann, um besagten Fall zu erzielen.
      Dann hat man sich genug beäugt und es wird ernst. Batista geht auf Tibro zu, versucht diesen zurückzudrängen… aber der spurtet plötzlich los, rutscht unter Batistas Beinen durch, springt auf und versucht sich an einem Crucifix Pin… aber Batista stemmt sich dagegen… bekommt Tibro auf die Schultern… und stemmt ihn von da aus ganz hoch: Gorilla Press… und jetzt soll es ab in die Leiter gehen! Aber Tibro zappelt sich frei, klammert sich im Fallen an Batista fest und zeigt seinen Last Breath!
      Es braucht einen Moment, bis Tibro sich selbst von diesem Bump erholt hat, dann aber dreht er Batista um und versucht das Cover. Eins. Zwei. Phoenix Splash von Tyler Black auf Tibro! Von der Leiter! Da ist nicht nur Lala ganz verzückt, auch die Fans müssen zugestehen, dass dies eine krasse Aktion von Black war. Der daraufhin Tibro von Batista runterschiebt und selber covert.
      Eins!
      Zwei!
      Dann springt Black auf und bricht das Cover ab!
      Aber nicht, weil er keine Lust mehr hat Champion zu werden, sondern weil er das musste, um nicht von Randy Orton den nächsten Punt Kick zu kassieren! Der reagiert aber schnell, springt ab, packt zu und versetzt Black dann halt stattdessen den RKO! Woraufhin Orton etwas durchatmet und sich umguckt, wem er als nächstes einen Punt Kick verpassen könnte. Wenn er jetzt der Reihe nach Punts verteilt, immer gegen den, der gerade aufsteht, sollte er das Match ja theoretisch gesehen in der Tasche haben. Orton blickt also umher… und sieht, dass The Rock im Begriff ist, sich von dem harten Rope Hung DDT zu erholen und wieder am Match teilzunehmen. Also heißt es Anlauf nehmen… und Punt! Außer, dass es eben nicht „Punt“ heißt! Vielmehr sehen wir einen Spinebuster von the Rock gegen Orton!
      Und… Rocky baut sich auf.
      Guckt in die Fanscharen.
      Streift seinen verbliebenen Ellbogenschoner ab.
      Fuchtelt mit den Armen… und… läuft… federt in die Seile…
      Spinebuster von Batista!
      Da hat das Monster dazwischengefunkt, fängt sich Pfiffe der Fans ein, aber die jucken ihn nicht so. Sind ja keine Mückenstiche. In kurzer Zeit 14 Stück davon zu kriegen ist echt nicht schön, da sind Pfiffe von ein paar Zehntausend Fans schon okay gegen. Zumal einige auch jubeln, hat Batista doch auch Fans. Der Champion rollt sich derweil aus dem Ring, um aus der Gefahrenzone zu gelangen, in der The Rock nun definitiv ist. Batista rüttelt an den Seilen und zeigt die Daumen runter… und dann wird zugepackt! Batista/Demon Bomb!
      Cover!
      Eins!
      Zwei!
      Dr… Nein! Orton zieht von außen Amelia aus dem Ring! Was die gar nicht gutheißt und ihm erst einige Takte erzählt und sich dann umwendet, um etwas in Richtung Lilian Garcia zu kommunizieren Zwecks Verkündung… aber dazu kommt sie gar nicht! RKO von Orton gegen Amelia… auf die Ringtreppe! Holy S*** das hat gescheppert! Da hatte Orton wohl berichtigten Grund zur Sorge, dass er ggf. disqualifiziert wird oder zumindest Batista dennoch den Fall zugesprochen bekommt und hat sich dafür entschieden kein Risiko einzugehen. Eine ausgeknockte Ringrichterin kann keine negativen Konsequenzen aussprechen. Und auch keine Falls anerkennen. Oder das Match in irgendeiner Form leiten. Weswegen all die Leute auf der Einzugsrampe nun auch mehr als hellhörig geworden sind… diese Aktion öffnet der Anarchie alle Türen und Tore.
      Zumindest bis plötzlich Tercera del Sol aus dem Backstagebereich hervor sprintet. Auffällig rasch, ganz so als ob sie hinter dem Vorhang nur darauf gewartet hätte, dass sie vielleicht ihre Chance bekommt die Matchleitung zu übernehmen. Zunächst signalisiert sie allen auf der Rampe bloß fair und dort zu bleiben, dann eilt sie zu Amelia, die allmählich wieder zu sich kommt und redet ihr gut zu ihren Brummschädel besser auf Schäden überprüfen zu lassen, sie regle das schon. Amelia ist etwas widerwillig, aber da die Medics eh auch schon heraneilen und Teras Ansicht teilen, hat sie keine andere Wahl als das zu akzeptieren.
      Batista wiederum hat sichtliche Probleme damit das geschehene zu akzeptieren und hastet aus dem Ring, packt sich Randy Orton, knallt diesen gegen den Ringpfosten, schnappt sich ein von einem Fan angereichtes Stopschild, zieht Orton das über die Rübe, hebelt ihn dann aus und schickt ihn per Running Powerslam auf den Hallenboden. Danach zerrt er Orton wieder hoch und verpasst ihm einen Spinebuster durch die beiden parallel aufgestellten Tische, die bis jetzt geduldig auf ihren großen Einsatzmoment gewartet haben! Aber das ist noch nicht das Ende der Zerstörungswut des C Comp Monsters. Er zieht Tyler Black aus dem Ring, weil er gerade halt greifbar ist und benutzt Tyler als Werkzeug, um die Ringtreppe in zwei Teile zu spalten. Dann wirft er den oberen Teil in den Ring und zieht Orton zum unteren… aber erst zieht er ihn hoch, knallt ihn mit dem Kopf gegen den Ringpfosten und dann knallt er Orton mit einem weiteren Spinebuster auf die Ringtreppe. Es darf bezweifelt werden, dass Orton nach dieser Abreibung allzu rasch wieder ins Match eingreifen wird… wenn überhaupt. Ähnlich wie Akari Oda beim Temptation Scramble beim letztjährigen Grandslam bleibt dem Apex Predator nun nur darauf zu bauen, dass die anderen zu keinem Ergebnis kommen, das seine Titelregentschaft beendet. Akari hatte kein Glück damals, warten wir also ab, ob Orton dahingehend mehr Glück hat…

      Im Ring hat derweil der Angel Son Tibro den Brahma Bull The Rock in einen Figure-4 Leglock genommen. Aber anders als Tyler im Crossface hat Rocky keine Lala, die ihm eine Aufgabe nahelegt und noch dazu hat The Rock keine Lust hier den leichten Weg zu wählen und einfach abzuklopfen, dafür ist das eigene Ego doch etwas zu groß. Und der Abstand zu den Seilen klein genug. In selbige versucht Rocky sich zu retten… aber dann lässt Tibro freiwillig los, um Batista bei der Rückkehr in den Ring mit einem tief gesprungenen Dropkick zu empfangen… und dann Jumping Swinging Neckbreaker auf die Ringtreppe! Die hätte Batse wohl besser nicht in den Ring geworfen. Nicht das erste Mal an diesem Abend, dass ein Gegenstand zum Bumerang wird ohne ein Bumerang zu sein.
      Nachdem Batista nun also ruhiggestellt ist, widmet sich Tibro nun wieder The Rock.
      Jedoch widmet der sich stattdessen seinerseits ihm, mit einem plötzlichen Samoan Drop!
      Und zwar nicht nur ein Samoan Drop, sondern ein Samoan Drop hinein in die noch immer aufgestellte Leiter, die nun in sich zusammenklappt. Der Angel Son hält sich wenig überraschend den Rücken, was Rocky nutzt, um ihm einige Schläge zu versetzen, ehe es einen Whip In gibt… aber Reversal von Tibro… und Clothesline! Aber Rocky kontert per Float Over DDT… den kontert aber Tibro seinerseits per Northern Lights Suplex!
      Eins!
      Zwei!
      Nein, Kick Out!
      Das Shogunate of Doom kann durchatmen, Rocky ist nicht gewillt so einfach zum Fallopfer zu werden, weder durch Aufgabe, noch durch Pinfall. Tercera del Sol zeigt es noch einmal mit zwei Fingern an: nicht bis drei, alles in Ordnung aus Sicht von Akari Oda auf Co, deren Blick auf die Uhr verrät, dass es noch knapp 5 Minuten zu überstehen gibt.
      Tibro und The Rock kommen beide wieder hoch, liefern sich ein Schlagduell.
      Schlag Rocky – Yeah!
      Schlag Tibro – kleineres Yeah.
      Schlag Rocky – Yeah!
      Schlag Tibro – kleineres Yeah!
      Yeah! Klein-Yeah! Yeah! Klein-Yeah! Klein-Yeah! Klein-Yeah!
      Die Rufe der Fans verraten es: Tibro erkämpft sich den Vorteil!
      Doch dann duckt sich Rocky weg und greift zu:
      Rock Bott… nein!
      Der Angel Son wehrt sich rechtzeitig mit Elbows… und Chin Breaker!
      Die Aktion kam rasch und unerwartet und schmerzt Rocky daher doppelt.
      Tibro nutzt dies rasch aus, nimmt sich ein in der Nähe liegendes Singapore Cain und drescht damit auf Rocky ein, dirigiert ihn gen Ringecke… woraufhin Tibro nun richtig ausholt und mit voller Wucht zuschlägt! Rocky kriegt zwar noch einen Schutzarm hoch, aber der Schlag ist trotzdem so hart, dass das Cain in zwei Teile zerbricht und den Most Electrifying Man in All of Entertainment nun mächtig angeknockt in den Seilen zurücklässt.
      Spear!
      Und da meldet sich Batista im Match zurück und streckt den Angel Son nieder!
      Das C Jeri-C-ho Monster setzt auch sofort weiter nach: Ansatz zur Demon Bomb!
      Aber es wird stattdessen eine Running Powerbomb… nach draußen!
      Und zwar mitten auf Randy Orton, der doch wieder im Begriff war ins Match einzugreifen.
      Jetzt nicht mehr. Und Tibro dürfte nach dem Bump seinerseits auch ziemlich fertig sein.
      Denn die Zeit ist allmählich knapp. Gerade mal drei Minuten sind noch auf der Uhr.
      Black liegt seinerseits noch flach auf der Ringtreppe – also ist das jetzt Batista große Chance!
      Er setzt Rocky in der Ringecke nach oben, platziert ein paar Stühle und klettert hinterher…
      Was er wohl vorhat? Avalanche Powerslam in die Stühle? Superplex? Oder gar eine Art Powerbomb?
      Die Fans halten den Atem an.
      Batista auch.
      Denn Rocky prügelt ihm mit der Macht der Verzweiflung in den Magen.
      Und dann… hebelt Rocky Batista aus und… der fällt über die Seile… in den verbliebenen Tisch!
      Hat sich noch einer an diesen Tisch erinnert, den Batista selbst bei seinem Einzug aufstellte?
      Nun geht er selber da durch und ist unzweifelhaft raus aus diesem Match.
      Denn es läuft nur noch eine Minute.
      Batista ist KO, Tibro und Orton liegen benommen aufeinander… die werden auch nix mehr machen.
      Die letzte Entscheidung fällt zwischen The Rock und Tyler Black – insofern denn eine fällt.
      Wenn nicht, bleibt der Titel bei Randy Orton.
      Die Fans peitschen Rocky nach vorn, aber der ist nach dem Kraftakt gegen Batista erschöpft.
      Und noch dazu kriegt er die Leiter vor den Schädel gedonnert.
      Denn besagter Tyler Black steht wieder und hat die Leiter als eine Art Speer verwandt.
      Und hat nun The Rock auf dem Silbertablett namens Ringecke.
      Er klettert hinterher… und dann geht es abwärts.
      Avalanche God’s Last Gift gegen The Rock… auf die von Tibro platzierten Stühle!
      Tyler ballt lächelnd die Siegerfaust, wie er sich auf The Rock legt.
      Er hat es geschafft. Er ist der neue Champion.
      Und er holt den Titel indem er ausgerechnet seinen großen Rivalen pinnt.

      Oder zumindest WÜRDE er Champion werden, wenn… ja WENN denn Tercera das Cover zählen würde. Aber die guckt nur und als Tyler das bemerkt winkt sie ihm höhnisch zu und… flieht aus dem Ring! Blacks Miene ist versteinert… wie auch die von Lala, die das Ganze natürlich mitverfolgt. Da hat sich Tercera del Sol nur in dieses Match geschlichen, um Tyler zu schaden?! Ist ihr ganzen Gehabe Teil eines infamen Plans gewesen? War derjenige, mit dem sie telefonierte, ein Feind von Tyler Black?! Sei es wie es sei… der Gong wird gegongt, die Zeit ist abgelaufen. Der Titel bleibt bei Randy Orton und dem Shogunate of Doom, weil Tyler Black um seinen verdienten, fairen Sieg betrogen wird. Mit einem gigantischen Skandal geht PuVio 2016… *Off Air*
    Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien