Pure Violence 2015

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pure Violence 2015

      Chrysaor & Matt Striker:
      Humba Wumba Täterää! Kaum zu glauben, aber wahr, es ist endlich so weit: vor uns liegt das sportliche Großereignis dieses beschissen heißen Sommers, Pure Violence!
      Ähem, ja. Willkommen werte Schüler, ich bin euer Lehrer, Matt Striker, und freue mich gemeinsam mit meinem Kollegen Chrysaor durch die heutige Show führen zu dürfen.
      Wurde auch Zeit. Besoldung kassieren, ohne dafür viel tun zu müssen, ist zwar das beste Konzept seit der Erfindung des Online Lieferservice, aber da hier die Grundgehälter niedrig sind und sich nur durch aktive Showbeteiligung zu nennenswerten Zahlen erhöhen, ist es schon gut, wenn es auch mal wieder Shows gibt.
      Direkt unser erstes Match des Abends ist ein besonderer Leckerbissen, treffen doch zwei der beliebtesten Teams im Programm aufeinander.
      Und noch dazu zwei RICHTIG attraktive. Anders als die Tussen beim Tennis und Mannsweibfußball. Wobei ich natürlich meinen Kolleginnen die Daumen drücke – aber gegen diese krassen Gegnerinnen rausfliegen wäre zur Not auch okay.



      Tournament of Honor – Female Tag Tourney Quarter Finals
      Merbraids vs. Intoccabili


      C
      Merbraids' Bubbles
      The Foxy Merbraids


      Matrosenhemden, Matrosenmützen, mächtige Flechten und eine herzallerliebste Bein- und Fußpartie, das sind die Merbraids. Aya-Sarah "Albatross" und Katia “Klabautermann” Fuchs. Die meerjungfräulichen Füchsinnen nehmen sich Zeit ihren Einzug fangerecht zu zelebrieren, es soll sich niemand beschweren können, dass nicht genug Zeit war um aus gutem Winkel ein knuddeliges Erinnerungsfoto zu schießen. Die beiden Fan Favoritinnen scheiterten bekanntlich bei Standing Alone durch Mithilfe Jillian Halls an den Müller Zwillingen, konnten dafür aber das sportabteilungsinterne Duell gegen Drunken Thunder gewinnen, um die erste Turnierrunde zu überstehen. Um ins Finale zu kommen und damit eine weitere Titelchance zu haben, müssen sie nun allerdings ein Duo bezwingen, das qualitativ am absolut obersten Limit angesiedelt ist und zum Auftakt des PPVs die Fanherzen ebenfalls sofort erfreut…

      Broken Moon
      Nämlich die Intoccabili, Momoko Sakaki und Yuki Sakaki. Letztere die amtierende Siegerin des Einzelturniers im Vorjahr, zudem waren beide schon Tag Team Champions und Momoko gewann bereits ein Temptation Title Match – ohne dabei jedoch den Titel zu gewinnen, da es ein Count Out Sieg war. Und als ob der Ruf der beiden Schwestern mit den Sakaki-grünen Augen und selbst für WFW Verhältnisse überdimensional ausgeprägten, himmelblauen Haarmassen nicht schon gut genug wäre, konnte man kürzlich in der ersten Runde im Rav Jubiläumsmainer sogar die unbezwingbaren Common Justice Antithe’Sis durch Pinfall besiegen und somit von „unbezwingbar“ zu „fast unbesiegbar“ zurückstufen. Anders formuliert: Gegnerinnen, wo für ein Weiterkommen alles passen muss.

      Esmeralda Geamăn ist die Ringrichterin dieser Begegnung. Sie dürfte einen relativ leichten Job vor sich haben, sind doch beide Teams fair und unter anderem auch deshalb beide hoch im Kurs bei den Fans. Wessen Kurs am höchsten steigt, bleibt freilich abzuwarten – segeln die Merbraids in die nächste Runde oder werden die Spitzenschwestern ihrer erfolgreichen Matchbilanz einen weiteren Erfolg hinzufügen? Finden wir es heraus!

      Den Auftakt für die Schwestern aus dem Land der aufgehenden Sonne macht zur Abwechslung mal Momoko, während C Spe-C-ial Aya Albatross sich für die Merbraids dieser Herausforderung annimmt. Was im Klartext bedeutet, dass sie im hohen Tempo um Momoko herumhuscht, um irgendwie von irgendwo eine Aktion zu starten, die nicht direkt mit einem Konter beantwortet wird – bekanntermaßen ist Mega-Momo ja eine Spezialistin der Moveumkehrung, die zudem eine Engelsgeduld mitbringt und daher ihren reaktionären Stil ohne Unterlass durchalten kann und für gewöhnlich auch durchhält. Jedes Risiko wird minimiert und selber in die Offensive geht es nur, wenn sich klare Lücken auftun. Ein Stil, mit dem reihenweise Gegnerinnen der letzte Nerv geraubt wurde. Aber Aya ist ja nicht irgendwer. Was im Klartext hier heißt, dass sie sehr schnell ist. Also richtig schnell. Da kommt Momoko gar nicht mit so rasch wie Aya um sie herumtänzelt. Was nicht heißt, dass sie nicht noch immer instinktiv Tritte und Schläge blocken oder per Ausweichschritt ganz umgehen könnte, aber die Anfangsoffensive der früheren Sarah Fuchs setzt die sonst so souveräne und unantastbare Asiatin doch mächtig unter Druck, zwingt sie von reaktionärer Defensive in die volle Defensive sozusagen, denn um einen Konter anbringen zu können fehlt Momoko hier komplett der Zugriff.
      Den Fans beginnt dieses ungewohnte Schauspiel gerade zu gefallen, da klatscht Yuki ihrer großen Schwester auf die Schulter und hastet in den Ring – Überzahlsituation für die Sakakis und noch dazu eine frische Yuki, während dieser Hochgeschwindigkeitsauftritt doch Frau Albatross einige Puste gekostet hat. Aber nicht so viel, dass sie hier vor Yukis wüstem Ansturm nicht flüchten könnte, taktischer Rückzug hin zu Katia und ebenfalls ein Tag… sofort ein Springboard Clothesline von der Blondflechtigen, welchem Yuki nur mit Mühe ausweichen kann – was aber auch bedeutet, dass Katia nichts trifft, sodass ihre Landung etwas unsanfter ist als geplant, obgleich nicht viel, ist doch die Landung bei dieser Aktion bei Treffer und vorbei relativ ähnlich, man hat nur etwas weniger Widerstand in der Flugkurve. Das größere Problem ist, dass sie direkt zu Momokos Füßen landet. Und obgleich ihr gefühlt die halbe WFW ohnehin respektvoll zu Füßen liegt (was für manch einen Fan zu dick aufgetragen sein mag? Aber Mega-Momo IST ja nun Mega-Momo, dafür muss man nicht Yuki sein, um das festzustellen…) – ähm… also, obgleich Fußlage nicht ungewöhnlich ist, ist sie hier doch problematisch, da ebendies eine dieser Situationen ist, die Momoko zur Offensive einladen. Und ebendas passiert auch: ehe Katia reagieren kann, ist sie gepackt -> Lovely Angel’s Wings, aka Double Underhook Sitout Facebuster.
      Das könnte Yuki jetzt richtig gut ausnutzen, wäre sie nicht nach ihrem Ausweichmanöver von Ayas Dropsault über die Seile geschickt worden – wonach die vogelhafte, meerjungfräuliche Füchsin per Crossbody hinterher gehüpft ist und auf Yuki Platz genommen hat. Da Aya sich nicht auf diesem Spot ausruht, sondern vielmehr nachsetzt, indem sie Yuki das Absperrgitter schmackhaft macht (so ungenießbar es auch ist), fühlt sich Momoko nun dazu veranlasst den Ring zu verlassen, in dem sie nach dem Tag eh nicht mehr viel zu suchen hatte und beginnt damit ihre Schwester zu verteidigen. Was den ungewohnten Effekt hat, dass sie nun in die Offensive muss und sich selbst einen Konter einfängt, vermag es Aya doch immerhin einen Arm Drag gegen die Intoccabile zu zeigen… und zwar einen Arm Drag of Doom, denn sie klatscht Momoko damit gegen die Ringtreppe! Ist diese Aktion ein Novum im Wrestling?! Schwer zu sagen, auf jeden Fall gibt es ein massives Raunen für diese gelungene Einlage, Applaus und auch einige Chants.
      Yuki wiederum geht nun ziemlich sauer auf Aya los, mit Punches, Kicks und noch mehr Punches und Kicks – sie findet das nicht so toll, was ihrer geliebten, großen Schwester da gerade passiert ist. Worüber sie komplett ausblendet, dass Esmeralda strikt und ohne Gnade anzählt… und schon bei 9 angekommen ist. Bis zur 10 kommt es allerdings nicht, da Katia sie plötzlich ablenkt. Das „wie“ mag sich jeder selbst ausmalen, auf jeden Fall verhindert hier Katia, dass ihr Team durch Count Out gewinnt. Was richtig gut ankommt bei den Fans, nicht nur wegen der Art und Weise. Man will hier nicht so gewinnen, sondern richtig, eine Einstellung, die viele gut finden und andere saudämlich, beide finden nicht falsch… manchmal ist das halt so. Wenn es klappt: umso beeindruckender.
      Nachdem Yuki nun also Aya ordentlich verdroschen und sich bei Momoko nach deren Wohlbefinden erkundigt hat, kehrt sie etwas peinlich berührt in den Ring zurück, hat sie doch nun nach abgeklungener Wut realisiert, dass Katia sie hier vor einer peinlichen, unnötigen Niederlage bewahrt hat. Yuki verneigt sich zum Zeichen der Dankbarkeit… Katia neigt sich zurück. So viel Sportlichkeit, es ist fast so als wäre das hier eine ganz andere Promotion. Aber World Fantasy Wrestling kann auch mal richtig sportlich ohne Eingriffe von außen sein. Ein Match für die Raritätensammlung. Nun geht es allerdings nach einer Runde Sonderapplaus weiter mit dem Wrestling oder zumindest dem MMA, macht Yuki doch mit Punches und Kicks weiter. Zumindest bis Katia einen Kick abfängt und per Dragon Screw beantwortet, woraufhin sie sofort zum Figure-4 Leglock ansetzt… der auch durchgeht! Whoooo! (als ob Ric Flair der Einzige gewesen wäre, der diesen Move benutzt hat)
      Dumme Situation für Yuki nun, aber nicht so dumm, als wenn sie vorhin ausgezählt worden wäre, natürlich. Dennoch ist es nicht ganz einfach zu den Seilen zu gelangen – aber nur weil es nicht einfach ist, heißt das nicht, dass es ihr nicht trotzdem gelingen würde. Katia löst rasch, setzt aber auch sogleich nach, zieht Yuki hoch, klatscht ihr ein paar Mal mit Chops auf die Brust und dann gibt’s nen Whip In… aber Yuki reversalt… gen Ringecke! Doch anstatt dort einzuschlagen, macht Katia einen Handstand auf der Ecke (wie schafft es ihr Matrosenhemd der Schwerkraft zu trotzen?! Sind da Fäden im Spiel und die Hemden und Röcke der WFW sind viel hosenähnlicher, als man glaubt?!)… und obgleich Yuki abbremsen kann und so nicht in die Ringecke klatscht, ist sie doch nicht außer Gefahr, kriegt sie doch plötzlich Katias Extremitäten am Kopf zu spüren und dann gibt es eine feine Headscissor: Queen of the Cards!
      Die Fans klatschen auf jeden Fall sehr und würden sich kaum beschweren, wenn die königliche Meerbraid auch auf der nächsten PPV Card auftauchen würde. Dann wiederum wäre das gleichbedeutend damit, dass die Intoccabili auf selbiger nicht auftauchen… besser gar nicht drüber nachdenken und stattdessen das aktuelle Match genießen… wo es auf Seiten der Merbraids einen Tag gibt… und dann einen Ansatz zum tornado DDT von Katia, woraufhin Aya sofort die Ecke hochschnellt, um per Albatross Dive nachsetzen zu können, sobald Yuki liegt… aber die kontert auf beherzte Weise per Northern Lights Suplex… in die Brücke! Zehenspitzen~! Muskelanspannung~! Da muss man kein Snitsky sein, um erfreut zu sein. Da Katia nicht mehr die regulär im Ring befindliche Person ist, gibt es diese Brücke sogar extra lange zu sehen, da es kein Cover gibt. Aya wiederum guckt sich das ihrerseits höchst erfreut an… und setzt an, um Yuki die Beine wegzuziehen… aber bricht ab. Seufzt… holt wieder aus zum Tritt… und bricht wieder ab. Sie bringt es einfach nicht übers Herz diesen Anblick zu beenden, dafür ist sie selbst zu angetan davon.
      Dafür beendet Yuki das Ganze nun, merkt sie doch, dass niemand zählt… und ehe sie sich verzieht hat Albatross sie im Aya Ne-cklock, ihrem Scissored Front Necklock. Ein intensiver Griff, bei dem Yuki nun viel Stamina aufbringen muss, um nicht sofort abzuklopfen oder ausgechokt zu werden… sondern mit Aya am Körper durchzurollen und… zu den Seilen zu kommen. Das war knapp. Fast so knapp wie die Kleidungsabmessung. Wird höchste Zeit für einen Wechsel… aber Aya hat da eine abweichende Meinung zu. Sie zieht Yuki hoch, umklammert sie und in einer fließenden Bewegung gibt es das Foxfire, ihren brutalen Belly to Back Suplex der Marke Dr.Death (RIP), auch Backdrop Driver genannt. Und wo Yuki nun so schön flachliegt… hoch auf die Ecke… Pose! Und… Flu… Momoko rüttelt an den Seilen und Aya verliert den Halt!
      Hui, das war knapp, nach dem Albatross Dive (ihrer Senton Bomb) wäre der 3 Count wohl die logische Folge gewesen, so Momoko nicht unterbrochen hätten. Ergo muss sich Aya etwas anderes einfallen lassen… und dieses „andere“ ist ein Tag. Wonach sie Yuki abermals hochzieht und Katia in die Arme schleuder…n will, aber erneut Reversal… woraufhin Katia aber rasch reagiert, sich hinhockt, Aya als Sprungbrett zu den Seilen dient… von wo sie per Albatross Twister gegen Yuki wieder runterkommt!
      Irrer Spot!
      Katia wirft sich sogleich auf Yuki, Momoko versucht noch zu retten, aber Aya blockt den Weg…
      Eins!
      Zwei!
      DREI!
      Irgendwie noch immer eine Spätfolge von Yukis Ausraster, der zum Count Out hätte führen können… aber statt Count Out Sieg gibt es nun einen „normalen“, einen „richtigen“ Sieg für die Merbraids! Die Vorjahressiegerin des Einzelturniers ist raus und mit ihr die geliebte Schwester und als Ganzes also eins der stärksten Teams im Wettbewerb! Ein großer Sieg für Aya und Katia und ganz sicher auch für Celestial Camus.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Jop. Geil. So kann es weitergehen. Wird es leider nicht, weil wir gleich als Kontrastprogramm ein Assi-Match haben, aber das ist vielleicht ganz gut, um wieder runterzukommen, bzw. ihn wieder runterzukriegen.
      Vorher geben wir aber erst einmal Backstage.



      Deutschland. PayPerView von der WFW-Company. Edge's Lockerroom. 35° Grad.
      Die klimatischen Verhältnisse in Deutschland machen auch vor der Großveranstaltung "Pure Violence" nicht halt.....und vor dem Kanadier schon gar nicht. Wie es scheint hat der Rated - R Superstar bei der Wahl seiner kurzzeitigen, privaten 4 Wände an diesem Abend die Arsch-Karte gezogen. Nur mit Shorts bekleidet liegt Mister Money-in-the-Bank in der Badewanne und versucht sich abzukühlen.

      Edge:
      Verfluchte Scheisse, verdammt! Ausgerechnet bei mir geht die beschissene Klimaanlage nicht. Können froh sein, dass ich die nicht auf Schmerzensgeld verklage.....hätte wohl auch keine Chance dazu, vorher wär ich bestimmt an 'nem Hitzeschlag krepiert.

      Die Augen schließend versucht er wenigstens etwas zu entspannen.......und wenig später öffnet jemand die Tür.

      Edge:
      Gottseidank, das wurde aber auch Zeit. Gib erstmal das Eis her, bevor du wieder mit deinem Gezick.....

      Und erst jetzt macht der Psychopath mal die Augen auf. Besuch hat er definitiv bekommen. Nur ist es nicht die erwartete Lita samt Eiskübel......eher viel größerer Besuch. Denn niemand Geringeres als der Standing Alone Sieger Dave Batista steht im Türrahmen. Zieht die Sonnenbrille runter… und setzt sie rasch wieder auf.

      Batista:
      Well, with that at least nobody can complain about the dressing style of our ladies.

      Dave tritt aus dem Türrahmen, woraufhin sein mehr oder weniger geschätzter Tag Team Partner auch in den locker kommt. Die Rede ist natürlich von Edges Bruder, Count Charisma Christian Cage.

      Christian Cage:
      Irgendjemand beschwert sich doch immer über egal was, nur selten beschweren sich alle über dasselbe. Außer natürlich, wenn es so absurd heiß ist – wobei es vermutlich sogar noch dann Leute gibt, welche gegen den Strom schwimmen und die Hitze glorifizieren. Wie es ohnehin im Wrestling nicht unüblich ist bessere Badebekleidung zu tragen, egal um welches Geschlecht es sich handelt, das hat eigentlich noch nie jemanden gestört. Und dann hat sich Chyna für den Playboy ganz ausgezogen und plötzlich wurde die Kleidungsfrage doch gestellt und… eigentlich steht mir gar nicht der Sinn, über solche Sinnlosigkeit zu sprechen oder auch nur nachzudenken. Insbesondere, da man bei diesen Temperaturen eh nicht nachdenken kann. Es mag sein, dass ich nun die kanadischen Klischees bediene, wonach bei uns stets Winter herrscht und wir auf Eisbären reiten, aber… nein, diese Temperaturen sind unmenschlich, aber ich schätze irgendwann muss dieser PPV stattfinden… nur wäre er in Kanada besser aufgehoben als in Deutschland. Oder alternativ auch wahlweise am Nord- oder Südpol… Letzterer hätte sogar Pinguine und somit doppelten Grund für unsere Fußbekleidungsresistenten Damen sich mal wieder auszuzeichnen… und ich hätte gute Lust mitzumachen, weil Schnee wäre jetzt durchaus sehr angenehm…
      …ach ja. Tag oder besser: Abend, Bruder. "Schön dich zu sehen" sage ich jetzt aber aus offensichtlichem Anlass nicht, ehe man uns für Gay 'Cest Fanfiction entdeckt.


      Der ultimative Opportunist schmunzelt aufgrund dieser Bemerkung, greift nach einem großen Badetuch, bedeckt sich und nimmt dann schließlich auf dem Badewannenrand Platz.

      Edge:
      Im guten alten Kanada hätten wir ja Heimvorteil, Bruder. Nicht das uns jemand noch Betrug vorwerfen würde, weil wir kältere Umgebung vorziehen. Doch was die Temperaturen angeht wären wir daheim in der Tat besser aufgehoben, als hier in diesem Brutkasten.....noch dazu ohne funktionierende Klimaanlage.
      Aber ihr seid doch mit Sicherheit wegen etwas anderem hier, als über das Wetter zu fachsimpeln oder? Mit deinem "sau coolen" Begleiter Schrägstrich Partner an deiner Seite dürfte die Hitze dich ja kaum in die Irre geführt haben!?


      Christian holt einen Fächer hervor und wedelt sich etwas Luft zu.

      Christian Cage:
      Nun, verglichen mit der Zeit, als der Iceman noch mein Lakai war, ist diese Partnerschaft doch etwas weniger tiefgekühlt. Zudem mag manch einer mich für „irre“ halten, unabhängig vom Thermometerstand. Nicht so irre wie dich, natürlich, Bruderherz, aber geistige Gesundheit würde man wohl keinem von uns unterstellen. Eben weil der Großteil aller Neidhammel qualitativ unterentwickelt ist und das Prinzip von „Genie und Wahnsinn“ für eine Floskel hält, obgleich sie selbst die Floskeldrescher sind. Allerdings muss ich zugeben, dass mich diese Hitze durchaus unabhängig von Partnern etwas durchdrehen lässt und das hat mich dazu bewogen, dich aufzusuchen und dir viel Erfolg für dein Match zu wünschen.
      …dann wiederum hat das vielleicht doch gar nicht so viel mit dir, Hitze oder geistiger Gesundheit zu tun, sondern mit deinem Gegner, wo wir wieder bei Floskeldreschern wären. Wie du ja weißt, hatte ich die Absicht „Poor Little Chavito“ selbst aufzuzeigen, wie „poor“ er tatsächlich ist, aber goldige Verpflichtungen kamen dazwischen, weswegen ich nun stattdessen zugucken muss, wie du diese Aufgabe für mich erledigst. Was in gewisser Weise nicht ganz frei von einer gewissen Ironie des Schicksals ist, die ich durchaus genießen könnte, wäre zur Zeit nicht aus Schweiß treibenden Gründen alles ungenießbar, das nicht aus der Tiefkühltruhe kommt.


      Edge lacht lauthals.

      Edge:
      Normalerweise wünscht man mir nur die Pest an den Hals, aber Glück........nun, nehme ich natürlich dankend an, lieber Bruder.

      Lass den Mexikaner nur meine Sorge sein, der beschwört sein Unheil ja nur selbst herauf mit seiner großen Klappe. Ich verstehe natürlich, dass die Chance auf Titelgold eine weitaus höhere Priorität bei dir geniest, von daher......es bleibt ja in der Familie, nicht wahr.


      Jetzt steht der Kanadier auf und nähert sich Dave Bautista, der nach wie vor an Ort und Stelle steht.

      Edge:
      Ich hoffe doch sehr für dich, dass mein Bruder sich auf dich verlassen kann, Dave. Als StandingAlone-Gewinner müsstest du eigentlich auf anderen Ebenen unterwegs sein oder traust du dir wirklich zu auf zwei Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen? Ich an Christian's Stelle würde nämlich arg an deiner Loyalität zweifeln, sollte möglicherweise der Punkt kommen an dem es für dich heißt: Entweder oder.

      Batista zieht laaangsam die Sonnenbrille von der Nase, um Edge direkt in die Augen gucken zu können.

      Batista:
      You know what the problem is with people like you, who know loyalty only to yourself and nobody else? Because you are always plotting, you assume everyone else does as well. I’m not a plotter, Edge, Adam, Lita-Lover or whatever you prefer to be addressed at. I am THE ANIMAL. I have no need for plots or fancy speeches that take about the same time as two matches combined. What I do is destroy everything standing before me, as the need arises. That’s all there is to it. What is blocking my path gets removed. I am not thinking about pacing my strength or anything. And why would I? Many people attest me a lot of shortcomings as a wrestler, but a lack of strength is none of them. I am an, no, THE Animal and I am hungry for gold. Yes, I would prefer facing Doug Williams today. But I also prefer walking home with gold over walking home with nothing. Today my sole focus is winning the gold that is before me. After that, my vision may focus on something else. But that is then and now is now.

      Und damit setzt er seine Sonnenbrille wieder auf.

      Edge:
      Na, wenn DU das sagst, dann brauch sich hier ja niemand Sorgen machen. Fein.

      Lässig klopft der ultimative Opportunist Batista zweimal auf die Schulter und wendet sich wieder an seinen Bruder.

      Edge:
      Wenn dieser "Horatio Caine für Arme" dich doch mal im Stich lassen sollte, helfe ich gern aus.

      Christian kratzt sich nachdenklich am Kopf.

      Christian Cage:
      Ist denn schon wieder Weihnachten? So freundlich kennt man dich ja gar nicht. Vielleicht ist diese Miami-ähnliche Hitze ja doch gut für dein Gemüt? Oder ist das einfach die Abwesenheit deiner Schnalle, die dich umgänglicher macht?
      …Na ja, wie dem auch sei, selbige Person sollte ihrerseits dir hilfreich zur Seite stehen am heutigen Abend, man weiß ja nie, wann Chavito Cheap die überreifen Früchte oder sonstige Gestalten jenseits des Haltbarkeitsdatums wieder vor die Kameras treten lässt, um seinen Hintern vor dem Reintreten zu bewahren. Und da wäre Lita im Zweifelsfall immer noch hilfreicher als Nichts, wenn auch nicht viel…


      Batista:
      Speaking of the She-Devil… we might be interested in leaving this place before her eventual return. I mean… God knows what she is wearing or not wearing due to the heat and I really don’t want to stay long enough to find out. No offense to all those who think Lita’s hot, but… I can do without that additional “heat”, it’s hot enough as is…

      Lita:
      So, hier ist dein Eis. Nicht viel, aber auch besser als gar nichts. Kannst immerhin froh sein das ich.....

      Und schon herscht Stille. Lita bemerkt auch erst relativ spät, dass sie und Adam nicht allein sind und ihr Outfit sorgt zudem dafür, dass alle anderen nichts mehr sagen.
      In ziemlich knappen Hotpants und einem Oberteil, welches man zwar als bauchfrei bezeichnen kann, im Endeffekt aber nicht mehr verdeckt als es zwingend muss, steht die Diva mitten in der Herren-Runde und hält zwei große Tüten mit Eis in den Händen.
      Christian und Batista stehen da mit offenen Mündern, wie Statuen, die selbige natürlich nicht schließen können. Ob wegen Lita oder wegen dem Eis… werden wir es je erfahren?



      Chrysaor & Matt Striker:
      Na kommt, Leute, ganz so miserabel ist die Amy jetzt auch nicht anzusehen. Ist zwar wie bei Sailor Moon der Name für das hässliche Entlein verglichen mit den Besten, aber hey, gibt Schlimmeres. Wie die Tussen bei den Sportarten, die ich genannt habe und nun zu vergessen versuche.
      Vielleicht hilft di dabei ja das kommende Match, das sozusagen das Einzelturnier der Männer eröffnet. Eigentlich sollte es ja schon vor Wochen stattfinden, aber scheinbar hatte Randy Walker ne Klausel, dass er nur bei PPVs kämpfen muss oder so.
      Entweder das oder der Grund für seine jahrelange Erfolgslosigkeit ist, dass seine Eier nur für ein Match reichen und wenn es dann hart auf hart kommt, dann hat er stattdessen braune Anusabsonderung in der Hose.
      Niemals das Fell des Wolfes für die Sammlung einplanen, solange er noch heult und beißen kann!



      Gleich geht es los, die lange erwartete Konfrontation zwischen Randy Walker und Dean Ambrose. Doch bevor hier die Fetzen fliegen, sieht man Dean Ambrose angespannt auf einem Stuhl backstage sitzen.
      Wie ein angeschossenes Tier rutscht er auf seinem Stuhl hin und her, nicht etwa weil er seinen Fähigkeiten nicht vertraut oder Walker als ungleich stärker einschätzt, aber Ambrose braucht das. Diese innere Unruhe, die ihn im Match immer zum Berserker werden lässt, baut sich langsam auf. Und in dieser Situation sollte man ihn tunlichst nicht stören. Tut eine pferdeschwanzbewehrte Dame aber trotzdem. Hüpfend, singend und gutgelaunt betritt sie den Raum und stutzt kurz als sie bemerkt daß da noch jemand im Raum ist. Dann fasst sie sich aber wieder und beginnt, den Fremdling anzureden:

      "Hi. Ich bin Bayley. Wer bist du und was machst du im Frauen-Lockerroom? Übrigens, schön dich kennenzulernen!"



      Dabei streckt sie ihm die Hand zum Handschlag hin.
      Ambrose ist ob der dargebotenen Dreistigkeit etwas verdutzt und entscheidet sich erstmal, den dargebotenen Handschlag mürrisch auszuschlagen. Eine Ablenkung kann er jetzt gar nicht gebrauchen.

      Er murrt Bayley an:

      "Kann ich von dir nicht behaupten. Ich bin Dean, und nein, du bist hier diejenige die falsch am Platz ist. Da steht nicht Women sondern MEN draußen auf der Tür. Wenn du mich jetzt entschuldigst, ich hab jetzt ein wichtiges Match zu bestreiten."

      Bayley lässt sich ihre gute Laune nicht verderben und macht erstmal die Tür wieder auf, um festzustellen daß sie sich tatsächlich verguckt hat. Sie zuckt die Schultern und beginnt wieder zu quasseln:

      "Sei doch nicht so ein Miesepeterchen! Ich hab mich halt verguckt, kann doch mal passieren. Ich geh ja auch schon wieder. Aber ich glaube, da braucht jemand ganz dringend eine dicke Umarmung, damit's ihm wieder gut geht, ne?"

      Kaum gesagt, knuddelt sie ohne Ansatz Ambrose, der gar nicht weiß wie ihm geschieht. Und bevor er auch nur ansatzweise die Situation analysieren kann, ist Bayley auch schon wieder zur Tür hinausgehüpft.

      Grummelnd setzt sich Ambrose wieder auf seinen Stuhl. Doch langsam beginnt das "Gift" zu wirken, ein Lächeln schleicht sich auf seine Gesichtszüge und verwandelt sich schließlich in ein schallendes Lachen.
      Und dieses Lachen kann er nur bekämpfen indem er seine Faust hart an die Wand haut, bis das Blut spritzt.

      "Verdammte Bitch! Hätte mir beinah meine schöne schlechte Laune verdorben! Egal. Das muß jetzt Walker ausbaden."

      Und so aufgeputscht kann Ambrose jetzt zum Glück auch wieder zum Ring gehen ohne Grinsen.

      Öh...you think.

      Ohne Grinsen? Ja. Ohne Störung? Nein.

      Plötzlich wird er von einem Blitzlichtgewitter geblendet und von Fotografen fast umgerissen.
      Zunächst bezieht er das auf sich, sieht dann aber ein blondes Mädchen, diese...hmm, wie hieß sie? Die hat auf jeden Fall was mit der Unbekannten zu tun die eben in seinem Lockerroom war. Nun hört er aber Rufe die dazu nicht ganz passen wollen:

      "LOOK EVERYONE! IT'S TYLER!"

      Tyla hieß die nicht, oder? Keine Zeit nachzudenken, das blonde Mädchen mit dem feenhaften Kostüm hängt offensichtlich am Arm eines genauso blonden Mannes im Pelzmantel. Blitzlichter klicken, es wird posiert, und schon ist die Fotografenkarawane wieder weitergezogen.

      Ambrose schüttelt den Kopf und man kann geradezu seine Gedanken lesen:

      "Was zur Hölle war das? Verdammte Scheiße, ich will doch nur kämpfen. Hoffentlich komm ich zum Ring ohne daß mich jemand umarmt, umrennt oder sonstwas. Gott, wie ich Walker jetzt auf die Schnauze hauen werde!"




      Chrysaor & Matt Striker:
      Oh, diese komischen Weiber gibt es noch? Ich dachte das wären Eintagfliegen.
      Inwiefern sind diese Damen komisch?
      Wieso wird heutzutage eigentlich alles einfach "Dame" genannt? Mann, waren das noch Zeiten, als "Frau" schon ein hochtrabendes Wort war...
      Ich glaube, ich erspare es uns, hierüber eine Diskussion anzuzetteln. Das Match fängt auch gleich an!



      Tournament of Honour - Match
      Dean Ambrose versus Randy Walker


      Das nun folgende Match hat eine, relativ, lange Vorgeschichte, was dieser Paarung noch die gewisse Würze verleihen dürfte. Nachdem sowohl Ambrose, als auch Walker über die Internetplattform Twitter eindeutig bewiesen haben, dass sie verbal ziemlich gut austeilen können, bekamen sie bei StandingAlone auch die Chance das Ganze im Ring zu klären.
      Das dies während einer BattleRoyal, wo man sich nicht wirklich nur auf einen Kontrahenten konzentrieren sollte, niemals hinhauen würde, mussten die Fans also auf ein 1on1 Match noch etwas warten. Und siehe da, heute Abend ist es endlich soweit.

      Retaliation

      "The Unstable" gibt sich zuerst die Ehre, kommt zügig und auch lässig zum Seilgeviert wohl mit der Hoffnung endlich dem selbsternanntem "real american Idol" den Arsch versohlen zu dürfen. Denn anders als sein heutiger Gegner war der gute Dean die letzten Wochen noch im WFW-Programm zu sehen und bewies nach einem bereits kurzfristig abgesagtem Match gegen den Texaner viel Geduld.
      Jetzt muss der Rüpel nur noch zeigen, dass er mehr hat, als nur 'ne große Klappe. Doch darüber machen sich hier wohl die Wenigsten Sorgen....

      You going down

      Die Musik des Rangers dröhnt schonmal durch die Boxen, was nicht gleichzusetzen ist mit Anwesenheit nur um es mal gesagt zu haben.......doch er ist auch wirklich da! Es sei denn der ebenfalls seit Wochen abwesende und neuerdings auch vermisste Pepsitrinker, CM Punk, erlaubt sich hier einen kleinen Scherz indem er sich......ach, zu weit hergeholt.
      In typischer Lederweste und der frisch polierten Glatze steigt der Texaner zum Lunatic Fringe in den Ring, entledigt sich dem einzigstem Kleidungsstück dessen er sich, ohne Zensierbalken und dergleichen auf den Plan zu rufen, entledigen kann/darf und wartet auf den Ringgong, welcher Sekunden später durch das Zeichen vom Unparteiischen Charles Robinson geläutet wird.

      Obwohl man mit großer Sicherheit davon ausgehen kann, dass hier im Laufe des Matches der ein oder andere Schlagabtausch kommen wird, lassen es die beiden Männer zu Beginn doch sehr ruhig angehen. Man umkreist sich langsam, vielleicht auch um noch schnell die ein oder andere Schwachstelle zu finden bevor es wirklich ernst wird und plötzlich geht es dann doch ganz schnell.
      Mit einem LockUp wird der erste Kontakt hergestellt, der jedoch Sekunden später vom Ambrose in einen SideHeadlock umgewandelt wird. Doch auch dieser Griff hat nicht lange Bestand. Walker packt sich den Arm seines Gegners und zwingt ihn per Wristlock in die Knie. Kurzzeitig sieht es so aus als würde der Texaner eine einsame Kuh vor sich hertreiben, dann schlägt der StreetDog zurück.
      Einmal durchgeatmet verdreht nun Dean Randy den Arm und steht somit hinter dem Renegade.....aber auch nicht wirklich lange. Mit einem Griff nach hinten und geschickter Gewichtsverlagerung fliegt "The Unstable" per Snapmare über seinen Gegner hinweg, rollt sich aber gekonnt ab und stoppt sofort einen Angriffsversuch seines Widersachers:
      Eine Beinschere reicht aus, um den texanischen Wolf zu Fall zu bringen und ruck-zuck in einen FrontHeadlock zu packen. Lange am Boden bleiben die Herren trotzdem nicht, die wohl schönste Glatze seit StoneCold SteveAustin ( was macht der eigentlich? ) kämpft sich auf die Beine und schafft es sogar Ambrose in die Ringecke zu drücken......Auftritt Charles Robinson.
      Der quetscht sich zwischen die Beiden und löst damit regelkonform den Griff, was "Rüpel" Ambrose zu einer saftigen Ohrfeige verleitet. In Folge stürtzt ein wutentbrannter Walker auf ihn zu, greift dabei aber ins Leere und landet dann in der Ecke, wo der Lunatic Fringe erstmal ein paar ordentliche Schläge austeilt. Dabei wird er mehr und mehr überheblicher, was schließlich Randy für sich ausnutzt:
      Ein kräftiger Stoß, schon sind zwischen den Beiden ein paar Schritte Luft entstanden und eine Lariat mit Schmackes später ist es der gute Dean, der auf der Matte liegt. "Cold Heart" Walker verliert nach dieser Aktion keine Zeit, zerrt den Mann aus Cincinnati wieder hoch, drückt ihn in die Seile und WhipIn.......CrossBody vom StreetDog!!!
      Aber der Renegade fällt nicht! Stattdessen fängt er Dean relativ problemlos auf......Ripbreaker!
      Okay, das tat jetzt weh. Hoffentlich hat Ambrose genug Alk getrunken, um die Schmerzen weitestgehend ignorieren zu können. Sich die Rippen haltend, läuft er aber gleich in die nächste Aktion seines Kontrahenten......Suplex!
      Sauber ausgeführt, Randy Walker hat hier momentan alles im Griff. Mit einem SleeperHold will er "The Unstable" nun weiter schwächen, welcher aber keineswegs kampflos hier aufgeben wird. Es kostet zwar einiges an Kraft ( oder der Alkohol zeigt Wirkung ) aber kurz auf die Zähne gebissen und schon ist man wieder auf den Beinen. Zwei saftige Ellbogenstöße in die Rippen später ist Dean frei....und nimmt sogleich Maß.
      Run in die Seile und unter dem kräftigem Arm Walker's abgetaucht geht's nochmals in die Seile......RunningFront Dropkick!!! Da haut's den Cowboy glatt vom Hocker. Der Lunatic Fringe kann auch anders und vorallem einstecken, wenn man mal an das MitB-Laddermatch beim GrandSlam zurückdenkt. Walker braucht nach dieser Aktion schonmal die Hilfe der Ringseile, um wieder aufzustehen, wird Augenblicke später aber gepackt und mit einem BackSuplex abgefertigt.
      Zwei stiffe SnapElbowdrops später folgt schon das erste Cover.........
      .................
      .......-1-......
      .................
      .......-2....Kickout!!!
      Das wäre jetzt auch zu viel des Guten gewesen. Der StreetDog legt sich den Ranger trotzdem nochmal zurecht, nimmt Schwung......und landet mit seinem hochgesprungenem KneeDrop voll......auf der Ringmatte!
      Der Texaner hat sich rechtzeitig weggerollt und Dean humpelt jetzt etwas.......was Randy sofort eiskalt zum DDT ausnutzt! Zwar keine Anstalten zum Coverversuch, dafür Pläne zur nächsten Attacke! Auf halbem Wege rammt das "Cold Heart" Ambrose das Knie gegen den Kopf und der bleibt dann gleich nochmal liegen.....und jetzt kommt ein Cover.
      ..................
      .................
      ........-1-......
      .................
      .................
      ........-2-......Kickout!
      Netter Versuch, aber das reicht natürlich auch noch nicht zum Sieg. Der Renegade bleibt aber am Drücker und zerrt "Rüpel" Dean zur Ringecke......und jetzt ist das Publikum gefragt.
      10Punches sollen folgen......
      ..............1.......................2....................3................4...................und ab geht's!
      Weit ist er ja nicht gekommen. Der StreetDog kann das "real american Idol" von sich wegstoßen, doch der ist direkt wieder am Mann........und landet nun selbst in der Ecke! Wilde Bodypunches von Ambrose und dann setzt er zu den 10Punches an!
      .............1.........................2......................3.........................4.........................5.......................6.........................7..........................8........................9........................10!!!.......................................11.....12.......13........14....
      Übertreiben sollte er es jetzt nicht, doch er hört rechtzeitig wieder auf, bevor der Referee einschreiten muss. Die Fronten scheinen nun entgültig geklärt zu sein. Dean geht etwas auf Abstand und lässt Walker großzügig Platz. Der leckt sich kurz die Wunden und dann kann's auch schon weiter gehen.
      Und jetzt beginnt ein offener Schlagabtausch, den wir bereits zu Beginn dieser Matchpaarung angekündigt hatten: Sowohl Ambrose als auch der Texaner pfeiffen auf taktische Spielchen und färben die Brust ihres Gegner's nach und nach zu einem ( schmerzvollem ) Rot ein. Dabei bejubeln bzw. whoooo'en die Fans in der Halle in typischer Ric Flair-Manier zu jedem einzelnen Chop, welcher sei Ziel findet und stacheln die Wrestler dadurch nur noch weiter an.
      Letztendlich aber unterbricht das "Cold Heart" diese doch beeindruckende Serie an Chop's, indem er mit einem Schritt nach hinten aus der Gefahrenzone geht, seinen Stiefel abermals in der Magengegend seines Gegner's parkt und zum Neckbreaker ansetzt. Dean reagiert instinktiv, tritt blind aber zielsicher in die Kniekehle des texanischen Wolfes, der direkt auf die Knie fällt. Tolle Ausgangsposition für den Lunatic Fringe, der sogleich den DragonSleeper auspackt, um hier mal für klare Verhältnisse zu sorgen.
      Das neueste Mitglied der WFW, auf Seiten der Herren, ist scheinbar hart im Nehmen, lässt "Rüpel" Ambrose zwar im Ansatz den Griff durchführen, keineswegs aber in irgendeiner Art und Weise Druck aufbauen......und dann folgt sogleich mal eine Kraftdemonstration, welche vorallem Bierliebhaber-Dean überrascht:
      Der greift hinter sich, fixiert dabei seinen Gegner und steht mit diesem auf der Schulter liegend auf! Etwas verwirrt versucht Ambrose jetzt die Situation zu kitten, da läuft der "Cold Renegade" bereits in bester Running Powerslam-Art an.......und dann rutscht ihm "DirtyDean" doch noch aus den Fingern!
      Kaum gelandet schnappen die Arme des Mannes aus Cincinnati zu.....womöglich um einen GermanSuplex zu zeigen.....doch das verhindert jetzt wieder Walker! Kaum bemerkt dieser diese....sagen wir mal etwas andere Umarmung, rennt er Richtung Seile und krallt sich fest. Dean federt zurück, macht eine unfreiwillige Rolle rückwärts und stürmt dennoch sofort wieder auf den Texaner zu.
      Sein Clotheslineversuch bleibt zunächst aber nur ein Versuch, "The real american Idol" taucht nämlich ab, lässt seinen Gegner somit ins Leere rauschen und lässt einen stiffen Jawbreaker folgen! Ambrose stolpert und taumelt zugleich in......nein DURCH die Seile, macht dabei fast 'nen Abgang aus dem Seilgeviert, kann sich aber noch in der Horizentalen fangen......und kontert mit einer krachenden ReboundClothesline!
      Beide Männer sind am Boden, der StreetDog rappelt sich aber schnell wieder auf und zerrt den Texaner auf die Beine.....WhipIn....und ab in die Ringecke. RunningClothesline!!! Walker hängt nur noch in der Vertikalen dank der Ringseile und da nimmt Dean Ambrose erneut Anlauf.........hohes Bein!!!
      Knallhart die Stiefel geküsst.....und dann kommt noch 'ne schwungvolle Lariat hinterher! Der Mann aus Cincinnati dreht sich aufgrund der immensen Kraft dieses Treffers einmal in der Luft und bleibt ziemlich regungslos liegen. Auch der texanische Wolf kann was wegstecken, ist inzwischen auf dem 2nd Rope....springt.....und landet punktgenau per DivingELbow auf seinem Gegner!
      ................
      ................
      .......-1-.....
      ................
      ................
      .......-2-......
      ...........Kickout! Gute Aktion, Ambrose ist zwar noch ein bisschen groggy, aber immerhin noch so bei Sinnen, dass er auskicken kann. Trotzdem scheint er noch seine Gedanken zu sammeln und das nutzt der Ranger natürlich aus und führt seine Offensive weiter aus. Kaum auf den Beinen rammt er sein Knie in Dean's Magen und wiederholt dies mehrmals, bis der Lunatic Fringe nach einer abschließenden Rechten sich kaum noch auf den Beinen halten kann.
      Bevor das Gleichgewicht sich bei Ambrose gänzlich verabschiedet landet er ungebremst in der Ringecke und wird mit harten Stomps eingedeckt, die Randy wie einen Kugelhagel auf ihn niederprasseln lässt. Das der Cowboy es schlussendlich übertreibt und in seiner Rage nicht von The Unstable ablässt muss Charles Robinson wieder ran.
      Eine Ermahnung später geht's wieder in Richtung Mitte des Seilgevierts und da wird schon am Glück gefeilt.......Ansatz zum Greyhound Neckbite!!!
      Doch der Piledriver, welcher mit großer Warscheinlichkeit hier den Sieg bedeutet hätte, gelingt nur im Ansatz. Dean schaft es nämlich wieder in die Ausgangslage und befördert den Renegade per ShoulderbackToss auf die Matte!
      Kurze Verschnaufpause, die aber nicht sonderlich lange anhält.....Schlagabtausch!
      Punch Walker.....
      Punch Ambrose....
      .....Walker........Ambrose......Walker.....Ambrose.....EyeRake vom StreetDog und tiefer Tritt! Der Rüpel der WFW ändert kurzerhand die Taktik und setzt zum Suplex an......"The real american Idol" hakt jedoch sein Bein ein, demnach kein Suplex von Ambrose.
      Nochmal Suplexansatz......wieder hakt Walker ein! Der Lunatic Fringe haut aus lauter Wut mehrere Punches gegen dessen Oberkörper raus und setzt dann wieder an.....kein einharken vom Ranger diesmal! Und es gelingt ihm trotzdem sicher zu landen!
      ReverseDDT!!! Kalt erwischt vom Renegade. Als wäre er im Wilden Westen, genauergesagt in einem Saloon und müsste seinem Poker-Mitspieler das Regelwerk "genauer" erklären, beugt er sich nun über Dean Ambrose und hämmert mehrmals seine Faust gegen dessen Kopf, bis der Unparteiische Walker anzählt und von ihm ablässt.
      Der rennt sogleich in die Seile, springt kurz vor Dean ab und landet mit einem perfektem LegDrop! Cover vom "Cold Heart".....
      .................
      .......-1-......
      .................
      ................
      ........-2-.....
      .................Kickout!
      Der Lunatic Fringe gibt sich hier noch nicht geschlagen, gerät jetzt aber etwas unter Druck, zumindest setzt Walker weiter nach und zerrt.......Double LegTakedown!!!
      StreetDog Ambrose verteidigt hier sein Revier und lässt die Fetzen fliegen. Der nun wehrlose Ranger hat größte Mühe die unzähligen Schlägen abzuwehren, genauso wie der Ref, der versucht Ambrose von Randy runter zu zerren. Dies gelingt zwar, für vielleicht zwei Sekunden, dann packt Dean wieder zu......erstes Bein.....zweites Bein......und dann folgt ein Tritt an einer Stelle, wo man keinen Pistolenhalter braucht.
      Fast schon disqualificationswürdig. Was er auch gerade von Robinson eingetrichtert bekommt, während der Renegade Luft japsend versucht wieder aufzustehen. Dabei achtet er nicht auf den Mann aus Cincinnati, welcher den Ref nun beiseite schiebt, sich hinterrücks anschleicht.......und ihm den Hook and Ladder verpasst!
      Böse Landung für den Texaner und nun könnte die Entscheidung folgen.....
      ................
      .......-1-.....
      .................
      .................
      .......-2-......
      .................
      ..................Kickout! Ouuh, das war schon knapp. Ambrose hat wohl auch innerlich schon den Sieg gefeiert. Dafür muss er dann doch noch einen drauf setzen. Alsoooooo WhipIn in die Ringecke......Reversal von Walker, Ambrose schiesst in die Ecke......fängt sich aber ab und springt über den hinter ihm befindlichen Renegade! Jetzt FlyingForearmsmash von Ambr.....NEIN! Randy lässt ihn auflaufen, geht zur Seite und gibt dem Lunatic Fringe noch Schwung mit.....Bruchlandung!!!
      Frontal und ungebremst donnert Dean in die Ringecke, taumelt zurück.......Cold Heart Square Dance!!! Schöner Bulldog vom "Real American Idol" und eine wunderbare Gelegenheit zum Cover......doch "The Unstable" ist nicht mehr im Ring. Der krachende Aufprall tat sein Übriges zu der eh schon nah an den Seilen durchgezogenen Aktion und somit ist diese Chance nunmehr futsch.
      Ambrose geht aber keineswegs stiften, sondern zieht sich bereits mehr schlecht als recht am Apron wieder nach oben, bis Randy dazu kommt und dementsprechen nachhilft. Wieder im Ring geht's in eine Ecke, für Dean ungebremst und mit dem Kopf vorran natürlich, gefolgt von harten BackElbows, welche ihn wenig später auf den Boden plumpsen lassen. Dort verweilt der StreetDog aber nicht lange, wird zügig auf's oberste Seil gehievt und wartet nun auf den dazukommenden Ranger........den er am Aufstieg hindert!
      Angeschlagen aber nicht wehrlos der gute Ambrose. Mehrmals verhindert er einen drohenden Angriff und schafft es sogar seinen Stiefel im Gesicht des texanischen Wolfes zu parken. Der muss daraufhin einige Schritte zurück und verliert kurzzeitig die Orientierung........TORNADO DDT!!!
      Tolle Aktion von Dean Ambrose und bevor hier noch irgendetwas passieren kann......Cover!
      ..................
      .................
      .......-1-.......
      .................
      .................
      ........-2-......
      .................
      .................
      ............3!!! Sieg Dean Ambrose! Ein, zum Teil, weitesgehend ausgeglichenes Match findet hier sein Ende und schickt den Lunatic Fringe in die nächste Runde des Tournament of Honours 2015, da er in den entscheidenden Momenten die richtigen Akzente setzen konnte. Für Randy Walker, der mit großen Ambitionen hier zur Company kam ist die Reise jetzt vorbei, obwohl sie noch nicht angefangen hat.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Es gibt graue Wölfe und ergraute Wölfe, dieser Wolf ist Letzteres. Ich glaube, dass Ambrose ihn auch schneller hätte schlagen können, hätte er nicht so viel Spaß daran gehabt, ihm auf die Fresse zu geben.
      Ähm, das denke ich weniger. Seinen Gegner nicht zu besiegen eröffnet diesem doch nur unnötig Optionen das Match für sich zu entscheiden und sichere Siege wegwerfen ist doch verrückt.
      Verrückt? Joah. Ambrose halt.
      Okay, könntest Recht haben, weiter im Programm!



      Backstage.
      Die Kameras zeigen TYLER BLACK, welcher gerade die Tiefgarage verlässt. In seiner rechten Hand trägt er seine Sporttasche, in der linken Hand ein Smartphone. Er tippt gerade noch ein paar Wörter auf dem Telefon ehe er das Handy in die Hosentasche steckt.
      Tylers Schritt wird etwas langsamer, als er jemanden erblickt der sich ihm schnellen Schrittes nähert. TODD GRISHAM nähert sich mit Kameramann und Mikrofon im Schlepptau.

      Todd Grisham
      Tyler... Tyler... Tyler... nur ein paar Worte bitte!

      Black hält inne und schaut etwas genervt. Grisham richtet sich etwas her und grinst in die Kamera.

      Todd Grisham
      Ladies and Gentlemen. Ich stehe hier Backstage mit Tyler Black welcher sich dankenswerterweise bereit erklärt hat sich vor seinem großen Match gegen The Rock Rede und Antwort zu stehen.

      Tyler schaut nun irritiert drein.

      Todd Grisham
      Tyler! Heute trittst du ja, wie wir alle wissen, gegen The Rock an. Einem Mann der schon ganz oben gestanden hat, der schon so ziemlich jeden Gegner besiegt hat. Nun hat die WFW ja bekanntermaßen diese persönliche Rivalität zu einem offiziellen Tournament of Honor Match gemacht. Was denkst du darüber?

      Die Zukunft der WFW leckt sich die Lippen.

      Tyler Black
      Als erstes, Todd, wer hat behauptet das ich dir hier und jetzt Rede und Antwort stehen würde?

      Todd Grisham
      Nun... Aaron Attitude meinte das. Er meinte es wäre dir eine Ehre mit mir zu reden...

      Black lächelt verächtlich und schüttelt den Kopf.

      Tyler Black
      So so... hat er das gesagt ja? Nun... gut! Weißt du, Todd, das die WFW Obrigkeit aus diesem Match ein offizielles Erstrundenmatch gemacht hat bestätigt doch meine Aussagen. The Rock ist fertig. Niemand interessiert sich mehr für den „Great One“. Stattdessen muss man nun künstlich Zündstoff hinzuführen um überhaupt interesse zu generieren. Nicht falsch verstehen... Natürlich gibt es viele, viele Menschen die sich für dieses Match interessieren. Wegen mir! Aber die würden sich auch ein Match von mir gegen einen Mülleimer ansehen und staunen was ich aus diesem Mülleimer für ein Match auf die Beine stellen würde. Mülleimer oder The Rock... das ist doch kein Unterschied. Doch jetzt... Jetzt geht es um etwas und so schauen nun auch ein paar mehr Leute rein um zusehen wie ein alternder Wolf erlegt und von einem jungen frischen Wolf zerfleischt wird.

      Todd Grisham
      Sie bezeichnen sich als Wolf? Ich glaube das wird Randy Walker nicht gefallen!

      Tyler Black
      Randy wer? Du siehst hier den einzig waren Wolf der WFW. Und zusammen mit seinem Rudel. Denn das sind wir. Britani Knight, Summer Rae..... Aaron.... Attitidue... WIR sind ein Rudel, eine Familie, wir stehen für einander ein. Wir zeigen der WFW was die Stunde geschlagen hat. Und alles schaut auf mich. Die Zukunft beginnt mit mir. Und sie beginnt damit, das ich The Rock zurück in die Steinzeit schicke, wo er hingehört. Die Zukunft ist... JETZT!!!

      Mit diesen Worten stapft Black an Grisham vorbei und sie Szene wird beendet.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Wenn meine Familie auf die Idee kommt, mir Todd Grisham an den Hals zu labern, frag ich die Mal alle, ob sie noch ganz dicht sind. Aber dann wiederum kann ich mir die Frage auch sparen, weil ich weiß, dass sie alle bekloppt sind. Walker ist übrigens der Typ, der gerade eben auf die Fresse gekriegt hat. Ist aber okay, ich hatte den auch schon wieder vergessen, da gibt es hier wolfstechnisch Besseres zum dran erinnern.
      Tylers hohes Ross gegenüber The Rock könnte sich im Übrigen durchaus noch zum Bumerang entwickeln, nämlich wenn er verliert.
      Jo, denn wenn Rocky ne Mülltonne ist, wäre ein Verlierer gegen diese nicht mal gut genug, um als Müllmann Karriere zu machen.
      Sehen wir uns derweil mal an, wie es um die Karrieren seiner weiblichen Familienmitglieder bestellt ist, deren Match findet nämlich jetzt statt… ohne ihn Ringside.
      Das mit dem rudeln müssen die also noch mal üben, wa‘?



      Tornado Tag Team Match
      Britani Knight & Summer Rae vs. Daisybell Bostorok & Amanda Hildegard Riches


      Phantom
      Rache ist Blutwurst! Und wird am besten kalt serviert. Auf jeden Fall sollen sich Britani Knight und Summer Rae an ihr ordetnlich den Magen verderben, konnte die Britin die Vorjahresfinalisttin Daisybell Bostorock mit einem Sieg durch Countout, an dem Knights blonde Freundin nicht ganz unschuldig war aus dem Tournament of Honour schmeißen. Was natürlich nach Vergeltung schreit, zu welcher sich die Diebin mit ihrer Tag Team Partnerin Amanda Hildegard Riches auf dem Weg zum Ring macht, in dem die Teufelstochter heute bestimmt ihre diabolische Ader ausleben wird. Doch im Squared Cirlce angekommen, muss erst noch abgerwartet werden, bis sich ihre heißgleibten Gegenerinne dazu gesellt haben.

      Infiltrator
      Das ist aber nicht das Theme von Britani Knight! Oder von Summe Rae. Vielmehr jenes vom neuesten Schützling der Engländerin, die er wohlmöglich im Folgenden ankündigen will, da er nämlich ein Mic dabei hat, das er vermutlich einem Check unterziehen will, wenngleich nicht unbedingt der Marke Anderson.

      Aaron Attitude:
      Finally....

      Manche Fans buhen, andere sind leicht erheitert, Aaron selbst wirkt unangenehm überrscht... insofern man ihm diese Nummer abkauft.

      Aaron Attitude:
      Sorry, Rocky! Aber das ist ja dein Text, bevor du den Candy Ass des Tyler Black in einen fleischigen Football verwandelst. Aber bevor ich nun dessen faszinierende Kollegin, Britani Knight samt Freundin zum Ring begleite, muss ich dringend eine Frage beantworten, da mein Charackter für manchen Fan scheinbar zu komplex ist. Diese Frage lautet: Warum habe ich mehr Angst vor Lita, als vor einer Teufelstochter? Ich kann sie leider nicht beantworten. Denn ich habe weder vor Lita noch vor der Höllenbraut da unten Schiss.
      Warum sollte ich auch? Wie soll sie mir denn schaden? Indem mich in ein lebendiges Brathähnchen verwandelt, das Vegetarier frisst? Der Punkt ist doch: Ihr Dad ist nichts weiter als ein Ex-Engel, der da unten schmoren muss, und weder Macht noch Power hat, so lange mit ihm kein Pakt geschlossen wird. Darüber hinaus stellt sie die Frage, warum andere Menschen keine Angst haben, die eigentlich wirklich Angst haben sollten? Hat hier denn kein Typ Angst, von Christian oder einer Referee gebissen zu werden? Und warum will unser Stella Milky Way noch mal Mitsurugi besiegen, wird sie danach doch vielleicht von einer Klinge perforiert? Doch die entscheidende Frage ist: Warum erzähl ich euch das überhaupt?


      Die Antwort kommt in doppelter Ausführung: Haben sich doch Britanie Knight und Summer Rae inzwischen aus dem Publikum angeschlichen, und knallen Daisybell bzw. Amanda synchron einen Schlagring ins Genick! Das lässt Ringrichter Charles Robinson aber nicht so einfach durchgehen: Mit erboster Mine, teilt er mündliche Ermahnungen aus! Von Summer daran hindert, einen Knee Lift zu zeigen, der Riches auch aufwärts befördert bevor ein Uppercut mit der Schlagring-Hand die Teufelstochter in die Seile taumeln lässt, ehe Rae sie mit einem Running Clothesline über die diese schickt, während Brit Daisy mit dem Knight Light erleuchtet!
      Ehe sie sich mit Summer auf den Hallenboden begibt, Hildegard wieder auf die Beine hilft, ehe ein wenig romantischer Stufenkuss folgt – Double Flapjack auf die Ringtreppe! Dann streifen sich Knight und Rae die Schlagringe ab, bevor diese ins Publikum fliegen, ehe die Rückkehr in den Ring erfolgt, in dem sich die Diebin allmählich wieder aufrappelt. Mit einem gehässigen Lächeln beugt sich Britani zu ihr hinunter, während ihre Blonde Freundin den Ringrichter mit ähnlicher Haarfarbe dazu anweist, gefälligst das Tornado Tag Team Match anläuten zu lassen... oder in diesem Fall wohl eher das Tornado Handicap Match. Das nach drei „ *Dings's* “ später nunmehr offiziell eröffnet ist. Britani hat jedoch keinen Grund zur Eile, sondern lässt erst mal Trash Talk walten( ala „Na, wie fühlst du dich jetzt, Bitch?“)... und kassiert dafür gleich mal einen Kick ans Kinn!
      Zum Glück ist sogleich Summer Rae zur Stelle, welche die Vorjahresfinalistin des ToH mit einem Running Dropkick Richtung Ringecke schickt(auf die Post ist ja schließlich kein Verlass mehr...), bevor Bostorok nach einem weiteren Running Dropkick, diesmal von Britani, die Turnbuckle im Rücken hat. Die sie allerdings weder moralisch, noch sonst irgendwie bestärken werden, auch wenn das gerade eben impliziert worden sein sollte. Vor sich hat sie wiederum zwei Stiefel, natürlich die der Gegenrinnen, welche dem kollektiven Treten frönen, das Daisybell immer stärker zusammen sacken lässt. Ringrichter Robinson geht aber dazwischen, nachdem er Zeitabstand von 4 Sekunden überschritten wurde. Und wird als Dank dafür von beiden Ladys angeschrien, das er sich gefälligst aus ihrer Angelegenheit raus halten soll. Und da Charles jetzt nicht so der Draufgänger ist, hält er sich jetzt auch vornehm zurück, zumal Daisybell ja auch nicht länger zusammengetreten wird. Dafür ziehen Brit und Summer das Mitglied der Bureau Clique nun an den Armen nach oben, zum Tapetenwechsel geht es dann in die benachbarte(/gegenüberliegende) Ringecke. Wonach die Schwarzhaarige ihre blonde Partnerin am Arm packt, und dies gleich mal hinter her befördert:
      Stinger Splash... gegen den Top Turnbuckle!
      Denn Daisybell will dort nicht länger warten, und entweicht, woraufhin Summer Reas Stirn als Schutzschild fungieren muss, da die Blondine zu früh hoch gesprungen ist, und sich somit erst mal selber ausknockt, während Bostorok der hinter her stürmenden Britani per Belly to Belly eine kurze Rundreise beschert! Kann ihre Rivalin aber nicht lange genug abwehren, sondern handelt sich, kaum das sie sie wieder halbwegs in den Stand gelangt ist, bereits einen Thrustkick ein. Da drohen auf einmal die Ringseile richtig heiß zu werden, kann eine weitere Dame zwar kein Höllenfeuer oder ähnliches mobilisieren, dafür aber sich selbst: Springboard Dropkick von Amanda Hildegard Riches gegen Knight! Die Teufelstochter bringt sich wieder ins Match und will Britani, die sich nun zu den Seilen rollt, per Running Clothesline gleich mal über diese schicken, handelt sich jedoch einen Backdrop ein. Der sie jedoch nicht auf den Hallenboden, sondern vielmehr auf den Mattenrand befördert, von wo aus die der Britin ohne zu zögern einen Slingshot spendiert, die daraufhin in die Arme der Diebin stolpert, während Summer Rae nach wie vor auf der Matte liegt:
      Victory Theft!
      Eins!
      Zwei!
      Summer!
      Nein, das ist kein Algorithmus eines Liebhabers der heißen Jahreszeit, noch der Werbe-Slogan von einem Freibad, sondern vielmehr das Eingreifen der Blondine, die offensichtlich doch nicht mehr ganz so ausgeknockt war, die es zunächst den Anschein hatte, schafft sie es doch, Daisybell von ihrer Freundin runter zu ziehen. Allerdings nicht bis auf den Hallenboden, da die Frau mit der frechen Zunge rechtzeitig ihr freies Bein anwinkelt, wodurch sie die Kontrahentin von sich weg stößt. Zum Leidwesen der Blondine nähert sich bereits Amanda in einem Höllentempo, und haut Rae mit einem gewaltigen Lariat beinahe aus ihren goldfarbenen Stiefeln raus! Im Ring zeigt die Frau mit den flinken Fingern gegen die wieder stehende Britin erneut einen Wristlock, dreht den Arm dann auf den rücken, und... kann nicht erneut ihren Finisher zeigen, da Knght ihren freien Arm nutzt, um sich mit Forearms zu wehren, mit welchen sie Bostorok schließlich in die Ringecke drängen kann. Währendessen hat sich hat sich hinter dem Rücken der blassen Britin jedoch Amanda Hildegard Riches in den Ring geschlichen und nunmehr Anlauf genommen, aber die Kollegin von Tyler Black hat offenbar Augen im Hinterkopf, eine böse Vorahnung, oder aber einen guten Instinkt, hält die doch umgehend einen Thrust Kick parat... doch Amanda hält wiederum den Stiefel Britanis fest, hatte sie doch offenbar mit dieser Aktion gerechnet, und sie somit abgeblockt. Dem nicht genug, zieht die Frau mit der blassen Hautfarbe zu sich heran und streckt sie per Short Arm Clothesline nieder. Wonach sich Daisybell Bostorok zu ihrer Tag Team Partnerin gesellt, um Knight gemeinschaftlich aufzurichten. Ist nun Double Team Action angesagt? Die Fans verfolgen jedenfalls gespannt, mit welcher Aktion The Flirt fertig gemacht werden soll. Charles Robinson schaut hingegen Richtung Mattenrand. Nicht weil dieser mittlerweile richtig schäbig aussieht, und mal wieder einen neuen Anstrich nötig hätte, sondern vielmehr, weil mittlerweile Aaron Attitude auf ihm steht und... kann es sein, das da eben was in den Ring gesegelt ist?! Daisybell und Amanda nehmen vom Besucher jedenfalls Notiz, welcher mit Charles Robinson gerade über Gott und die Welt plaudert, so dass ihnen entgeht, das sich Summer in der Zwischenzeit einen Stuhl gesichert hat, den sie Hildegard vom Mattenrand aus erst gegen die Kniekehle, und dann, nachdem die Teufelstochter einknickt, gegen die Rippenpartie hämmert. Mehr kann sie jedoch nicht bewerkstelligen, da Miss Langfinger bereits kurz Anlauf genommen hat, wonach sie einen Baseball Slide gegen den Stuhl bzw. der dahinter befindlichen Summer Rae vollführt. Britani sichert sich wiederum den Gegenstand, welcher soeben in den Ring geflogen ist. Und siehe da, es handelt um einen weiteren Ring, wenn auch keinen Wrestling- oder Ehering, sondern so ein Kaliber zum Überstreifen, das heute bereits zum Einsatz kam, und knallt es Bostorok mit voller Wucht gegen die Stirn! Dann wird noch schnell Amanda per Running Low Dropkick aus dem Ring gekegelt, ehe der Ring wieder in Brit's Hose verschwindet. Und da der Aaron nun des Plaudern müde ist, kann der liebe Charles nunmehr das Cover zählen:
      Eins!
      Zwei!
      Kick Out!
      Das... war so aber nicht geplant! Britanie schaut Ringrichter Robinson ganz entgeistert an, spart sich dann aber eine von ihr initiierte Diskussion über korrektes Zählen, sondern hievt die Diebin wieder auf ihre Beine und lässt ohne Verzögerung das Knight Light... nein, Daisy wehrt sich mit Knee Lifts in die Magengrube, zieht dann selbst einen Nothern Lights Suplex durch!
      Eins!
      Zwei!
      Kick Out!
      Noch im Liegen gelingt Brit ein Kick in die Magengrube ihrer Gegnerin, dem sich ein Snap Suplex anschließt. Summer Rae misslingt draußen hingegen ein Roundhouse Kick gegen Amanda, die daraufhin zu packt, und der Blondine mit dem Shin Akuma eine Landung der brutalsten Sorte verpasst! Wonach sie Daisybell im Ring unterstützen will, doch Britani lässt Hildegard mit einem Baseball Slide erst einmal rückwärts taumelt. Dann steigt die Britin auf den Mattenrand, wenig später kommt sie angeflogen: Summersault gegen.... nein, denn Riches fängt sie ab.... und lässt eine knallharte Powerbomb folgen! Da nähert sich im Laufschritt Aaron Attitude von hinten an. Hätte er mal lieber gemacht, bevor Brit und Summer einstecken mussten, aber vielleicht lässt sich ja genügend Zeit schinden, in der sich die Damen wieder erholen können?! Die Teufelstochter hat diesen halbgaren Braten allerdings schon 10 Meilen gegen den Wind gerochen und dreht sich plötzlich um, bevor Aaron zu ihr aufgeschlossen hat. Der nun erst einmal beschwichtigend die Hände ausstreckt. Na, ein bisschen Angst ist jetzt wohl doch im Spiel. Zumindest bei ihm, nicht aber bei Daisybell Bostorok, die nun in die Seilen Schwung holt, bevor sie Attitude mit einem Suicide Dive zu Boden bringt! Der nur wenig später auch noch von der Teufelstochter hoch genommen wird. Und das nicht im übertragenen Sinne:
      Fenrir's Bite gegen Attitude!
      Der dürfte so schnell nicht mehr ungebetener Gast spielen, weshalb sich Daisybell und Amanda nun ganz in Ruhe Britani und Summer widmen können, die nun gemeinsam aufgerafft und nacheinander ins Seilgeviert befördert werden. Wo Knight sich zu ihrer Freundin beugt und ihr etwas ins Ohr flüstert. Woraufhin sie Summer Rae nur angewidert ins Gesicht sieht und energisch mit dem Kopf schüttelt! Was dazu führt das Britani wütend aufschreit, dann den Schlagring aus ihrer Hose holt. Noch auffälliger geht’s offenbar nicht. Daisybell Bostorok und Amanda Hildegard Riches inzwischen im Ring eingefunden und sind offenbar bereit, ihren Kontrahentinnen ein Ende zu bereiten. Da mobilisiert die Britin ihre letzten Kraftreserven, gelangt zurück in den Stand, und stürzt sich sofort auf... Charles Robinson, dem sie einen langen und innigen Kuss verpasst! Woraufhin der Ringrichter ohnmächtig wird. Ob nun durch die geballte, feminine Energie oder abnormen Mundgeruch sei mal dahin gestellt. Eine Aktion, welche die Kontrahentinnen nicht wirklich lange ablenkt. Dennoch stürzt sich Summer Rae im Anschluss auf Amanda, fängt sich jedoch einen Tilt-a-Whirl Backbreaker ein. Was offenbar nur eine Vorlage für einen erneuten schlag mit Ring-Verstärkung war, stürmt Britanie samt Foreighn Object doch gleich hinter her. Wohl eine Verzweiflungstat, lässt sie dabei doch nunmehr komplett außer acht, die sich flink vor der Britin postiert, ehe es ihr gelingt, Knights Arm zu verdrehen:
      Victory Theft!
      Und wie es der Zufall so will, kommt just in diesem Moment Ringrichter Paul Turner herbei geeilt, und slidet mehr oder minder elegant ins Seilgeviert, während Daisybell ihren rechten Fuß auf der Brust Britanis setzt, so das jetzt wieder ganz offiziell gezählt werden kann: Eins, zwei drei.

      Britani Knight hat hier sicherlich alles und jeden in die Waagschale geworfen, um mit Summer Rae erfolgreich zu sein. Zumindest jeden der ihr zur Verfügung stand. Die Siegerinnen haben dagegen allen Grund zur Freude und lassen sich gebührend feiern, ihre Revanche ist ihnen mehr als nur geglückt.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Aaron Attitude vor einigen Minuten über Amanda Hildegard Riches: „wie soll sie mir denn schaden“? Joah. Keine weiteren Fragen.
      Auf jeden Fall allerdings eine engagierte Leistung von allen Beteiligten. Würden sie sich nicht so unsympathisch finden, könnte sich da jetzt sogar Respekt entwickelt haben.
      Respekt vor der WRESTLERIN Britani Knight ist auch angebracht. Aber als Person ist sie halt das komplette Gegenteil. Aber halt auch immer noch besser als diese Pseudo-Athletinnen aus diversen anderen Sportarten.



      An Board der Crimson Shark, jenem klassischen Zweimaster, auf dem die Crimson Shark Pirates daheim sind und welcher irgendwo an einem beschaulichen Steg vor Anker liegt. Wie auch heute, steht doch niemand von ihnen auf der Card, womit sie viel Freizeit haben. Selbige nutzt Captain Leanan Mitsurugi, um Dartpfeile auf ein „One Piece: Pirate Warriors 3“ Poster zu werfen, wo in großen Lettern „no Vivi no Buy“ geschrieben steht. Harmony Bell wiederum sitzt mit Lektüre auf einem Liegestuhl, während Danny Dominion in einer Hängematte liegt, die irgendwie unbeholfen vom Mast hin zur Reling gespannt ist, aber dennoch sehr bequem aussieht. Matt Cross turnt irgendwo oben auf dem Ausguck herum, Masterpiece Marsellus sitzt vorne am Bug und hat eine Angel im Wasser, während Chris Masters etwas abseits das Deck säubert und zwischendurch Liegestütze macht.
      Okay, dann wissen wir, was die Piraten bei diesem PPV machen, dann können wir ja wieder woanders hin… oder auch nicht, da die Allianz von Schneeweiß, Giftgrün und Purpur über besagten Steg an das Schiff herangetreten kommt: Bianka Belbu, die Giftgrüne Hexe, Guān Yuèqiáo, die Gletscherhexe, Lieza Ramón, die Echsenprinzessin, sowie die Common Justice Antithe‘Sis.

      Luna Flamberge:
      Ahoi, Leute, ich hoffe doch euer Schiff hat einen geringeren Knacks als unsere Karrieren und es verträgt noch ein paar Mädels mehr an Board ohne abzusaufen?

      Rebecca Flamberge:
      Wir haben die Utensilien zum Frustsaufen sogar selbst mitgebracht.

      Um genau zu sein ist es Lieza, die einen kleinen Bollerwagen mit großem Fass drauf ziehen muss.

      Bianka Belbu:
      Kukuku… ich könnte nun darauf hinweisen, dass nicht alle hier Anwesenden ihr Erstrundenmatch verloren haben und daher nicht bei allen Frust das Trinkgelage begleitet, aber dann wiederum bin ich zu durstig, als dass ich diese Diskussion wirklich würde entfachen wollen…

      Guān Yuèqiáo:
      That tlain of thoughts was awfully loud fol not opening up discussion ol lathel alguements…

      Die Matrosen haben derweil alle ihre Tätigkeiten unterbrochen und gucken erwartungsfroh gen Fass. Captain Ann wiederum wirft noch einen Dartpfeil mitten in Ruffys Gesicht, dann gibt sie den Besuchern einen Wink an Board zu kommen.

      Captain Leanan Mitsurugi:
      Ihr wisst, wie ihr dafür sorgt, dass ich eure Selbsteinladung nicht ablehnen kann. Wenn doch nur mehr Landratten so viel Grips hätten wie ihr… wobei ein paar Seemänner auch durchaus etwas mehr von ebendiesem Grips vertragen könnten. Aber genug geschwafelt, unsere Münder haben nun besseres zu tun, also kommt an Board!

      Dieses „bessere zu tun“ ist allerdings nicht küssen, sondern saufen… weswegen die Kamera auch schon wieder off geht.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Hitze plus Alkohol ist ne echt fiese Combo. Da würde CM Punk sicher einiges zu sagen, wäre er denn da.
      Gutes Stichwort… vielleicht gibt es da ein Update. Zumindest aber gibt es ein Interview, das Kollege Grisham geführt hat.



      Am frühen Abend hat unser Top-Interviewer, Todd Grisham, Manager Paul Heyman zu einem Interview in einem Hotel getroffen. Die folgende Unterhaltung ist somit aufgezeichnet.

      Todd Grisham:
      Guten Abend Mister Heyman. Zuerst folgende Frage, ohne das ich jetzt mit der Tür ins Haus fallen möchte: Wie geht es ihrem ehemaligem Klienten, unserem Ex-German Champion Brock Lesnar?

      Paul Heyman:
      Nun, zu allererst einmal ist Brock immer noch mein Klient und des weiteren möchte ich hier keinerlei Angaben zu seinem Gesundheitszustand machen, da mein Klient auf seine Privatsphäre besteht und dadurch die bestmögliche Regeneration gewährleisten möchte.

      Todd Grisham:
      Naja, ist ja nicht so, als wollten wir intime Details über sein Leben wissen. In Anbetracht der Umstände wie er letztendlich aus der Company ausschied.....

      Paul Heyman:
      Brock Lesnar ist weder aus der WFW ausgeschieden, noch wurde er entlassen. Er befindet sich nach einer unumgänglichen und nunmal notwendigen Operation wieder auf dem We der Besserung und....

      Todd Grisham:
      AHA! Also arbeitet er an seinem Comeback?

      Paul Heyman:
      Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch nicht an ein Comeback zu denken, sondern an eine vollständige Genesung.....und das ist ALLES was ich jetzt dazu sagen werde.

      Todd Grisham:
      Schön, schön. Was macht eigentlich ihre neuerliche Suche nach dem nächsten Paul Heyman-Guy? In Asien scheinen Sie ja nicht fündig geworden zu sein.

      Paul Heyman:
      Das würde ich so nicht sagen, nur weil ich keine Namen genannt habe....

      Heyman deutet auf seinen Kopf.

      Paul Heyman:
      Ich erinnere mich gut an Namen, ich vergesse niemanden.

      Todd Grisham:
      Das will ich auch nicht anzweifeln, aber apropos vergessen: Wissen Sie etwas über CM Punk's Abwesenheit? Der Kerl ist ja seit geraumer Zeit nicht mehr gesehen worden.....

      Paul Heyman:
      Da fragst du leider den Falschen, Todd. Phil und ich sind privat zwar gut befreundet, jedoch bin ich mit keinem Wort über die jetzige Situation informiert worden. Weder über das warum, noch über das wie lange. Doch ich bin ziemlich sicher, dass er im entscheidendem Moment wieder auftauchen wird.

      Todd Grisham:
      Wir sind jedenfalls gespannt darauf. Vielen Dank für Ihre Zeit und wir schalten zurück zur Arena.




      Chrysaor & Matt Striker:
      Warum gibt man Interviews, wenn man nicht die Absicht hat, irgendeine Frage informativ zu beantworten?
      Um Markenpflege zu betreiben vielleicht.
      Du meinst, er hat einfach nichts zu sagen, will uns aber seine Visage in Erinnerung zurückrufen? Können wir nicht stattdessen ne Kameraschaltung zu den Damenduschen kriegen? Da hätten wir mächtig mehr von. Mal ganz abgesehen davon, dass es hier doch durchaus einige absurd attraktive und turbotalentierte Damen gibt, die von seinem Know How profitieren könnten und denen er sich ergo aufschwatzen könnte. Aber hey, geht mich nichts an und juckt mich nicht die Bohnenranke, Bohnenhülse oder Bohnensuppe, von daher… je früher wir ein Gesprächsthema kriegen, das als solches taugt, umso schneller können wir vergessen, dass es diesen nichtssagenden Wortwechsel gab.
      Wie wäre es dann mit The Rock statt Brock?
      Was sich reimt, muss lustig sein. Oder auch nicht, das können meine Tanten besser.
      Sorry, ich konnte nicht wiederstehen.



      If you smell....

      Sofort bebt die Halle und die Fans kochen über vor Freude, als die ersten Töne dieser Berühmten Musik durch die Boxen drönen.
      Kurz darauf erscheint der Peoples Champion THE ROCK auf der Stage und lässt sich von seinen Fans ekstatisch empfangen. Er saugt die Stimmung auf und stapft stracks in Richtung des Ringes. Wie immer steigt er auf das Apron und von da auf eines der Ringecken und reckt seine Peoples Fist in die Höhe und genießt weiter das Spektakel von den Rängen. Er spring in den Ring, lockert sich etwas und wartet auf seinen Gegner.

      Let the wolf out

      Nanu!? Diese Musik hat zu diesem jetzt keiner erwartet, da völlig unbekannt. Eine kurze Irritation tritt ein, wird jedoch dann durch lautes Buhen beendet, als dann doch der Erwartete TYLER BLACK samt Anhang in Form von Britani Knight, Summer Rae und auch Aaron Attitude auf der Stage erscheint.
      Der selbsternannte Wolf steht nun da mit seinem Rudel und beginnt nun auch den Gang zum Ring. Völlig ignorierend das er zu diesem Zeitpunkt Hassobjekt Nummer 1 in der Halle ist. Er beschreitet die Treppe und bleibt auf dem Apron stehen.
      Während sich seine Begleiter auf die andere Seite des Ringes begeben, betritt Black zögerlich den Ring, Ringrichterin Noel Geamăn immer wieder daraufhinweisend das The Rock doch bitte schön Abstand halten solle.
      Im Ring lässt sich der ehemalige Seth Rollins noch einmal „feiern“ und erntet erneut nur Buh-Rufe.



      Tournament of Honor 1st Round Match:
      The Rock vs. Tyler Black (w/Britani Knight, Summer Rae & Aaron Attitude) Referee: Noel Geamăn


      Der Gong ertönt und sofort ist der Brahma Bull auf dem Vormarsch, was dazu führt das Black erst einmal den Ring verlässt.
      Dies wird mit Buh-Rufen quittiert was der selbsternannten Zukunft der WFW aber herzlich egal zu sein scheint.
      Black wird angezählt während sich Aaron Attitude nochmal als Masseur an dessen Schultern versucht, was Tyler wiederum abblockt. Er steigt aufs Apron und wirft Aaron nochmal einen verständnislosen Blick zu. Nun reicht es aber The Rock und er greift Black an den Haaren und wirft ihn mit Schwung in den Ring. Ganz zur Freude der Fans in der Halle.
      Sofort springt Black wieder auf die Beine und torkelt durch den Ring, nur um sofort mit einem Arm Drag von Rocky auf die Matte geschickt zu werden. Doch wieder kommt Tyler auf die Beine und landet gleich wieder im Arm Drag von The Rock. Doch dieses Mal lässt der Peoples Champion nicht los, sondern hält seinen Gegner im Armhaltegriff.
      Während es vom Hallenpublikum Applaus für diese schnellen Aktionen gibt, scheint die Gruppe um Britani Knight nicht allzu erfreut drein zu schauen. Black schreit derweil vor Schmerz und versucht sich irgendwie aus Rockys Griff zu zappeln, doch der Großartige hält eisern fest. Noel Geamăn fragt regelbewusst danach ob sie den Kampf abbrechen soll, was jedoch von Tyler mit einem bösen Blick unterbunden wird. Wieder startet er einen Versuch sich aus dem Griff zu lösen, er zappelt und wackelt und schafft es mit etwas Mühe auf die Beine, ehe er mit einem Handstandüberschlag schafft den Spieß um zu drehen und The Rock nun den Arm auf den Rücken zu drehen. Doch dieser fackelt nicht lange und hämmert seinen Ellbogen in das selbstgefällig grinsende Gesicht von Tyler Black. Dieser torkelt in die Seile und wird sofort mit einem Whip in auf den Weg geschickt. Er federt auf The Rock zu und duckt sich unter einen Clotheline ab, ehe er weiter in die Seile rennt und mit einem Crossbodyblock auf seinen Widersacher niedersegelt und ihn so zu Boden reißt.

      Doch ehe seine Begleitung außerhalb des Ringes auch nur daran denken kann dem Matchverlauf positiv entgegen zu blicken, hat sich Rocky bereits von Black befreit, sich auf die Beine begeben und den wieder auf ihn zustürmenden Gegner mit einer harten Clotheline auf die Matte geschickt. Sofort setzt es das erste Cover. Geamăn zählt gewissenhaft...

      Eins...

      Zw... Kick out!

      Das war natürlich viel zu früh.
      Der Brahma Bull zieht Tyler wieder auf die Beine und verpasst ihm einen harten Schlag wodurch dieser quer durch den Ring wankt. Mit einem weiteren Schlag landet er in der Ringecke. Rocky setzt nach und schleudert Tyler in die gegenüberliegende Ecke. Sofort stürmt der Peoples Champion hinterher und..... landet in der verwaisten Ringecke.
      Geistesgegenwärtig hat sich Black gerade noch in Sicherheit begeben und sein Gegner küsste unsanft den Ringpfosten.
      Die selbstgenannte Zukunft der WFW rollt sich noch leicht benommen aufs Apron und von dort zieht er sich auf die Beine. Er wartet darauf das sich sein Gegner wieder etwas bewegt und kommt mit einem Springboard Kneestrike geflogen und streckt Rocky seinerseits nieder. Jetzt ist es an Black den ersten Pinfallversuch zu starten.

      Eins...

      Z.... Kick out The Rock!

      Auch das war sehr optimistisch von Tyler gedacht. Dessen Blick geht nach draußen wo er versucht einen aufmunternden Blick von Brit zu erhaschen... Doch diese sucht ihrerseits nicht seinen Blick sondern fixiert tief konzentriert den noch liegenden The Rock. Black stellt sich auf und tritt ein paar mal nach seinem Gegner, ehe er sich ein wenig entfernt und sich für sein Avada Kedavra vorbereitet. Er wartet das sich der Hollywoodstar erhebt und.... Tritt ins leere.
      Rocky schafft es sich abzuducken und wartet seiner seits auf den überraschten Tyler Black mit einem schnell ausgeführten Samoan Drop. Der Champion des Volkes setzt sich auf und schnauft einmal durch ehe er sich wieder auf die Beine stellt. Er zieht seinen Gegner auf die Beine und schickt ihn mit einem schnellen Snap Suplex wieder auf die Matte.

      Außerhalb des Ringes beginnt Aaron Attitude langsam um das Geschehen herum zu tigern, während Britani Knight noch immer gespannt auf das Geschehen starrt. Auch Summer Rae bewegt sich keinen Zentimeter. Die Fans in der Halle peitschen derweil The Rock weiter nach vorne.

      Der Brahma Bull zieht nun Black auf die Beine und hämmert seine Faust in dessen Gesicht. Und noch eine. Und noch eine. Er treibt Tyler in die nächste Ringecke und schleudert ihn daraufhin in die gegenüber liegende, nur um sofort nachzusetzen. Der Partner von Brit bekommt gerade noch das Bein hoch und versucht es den Peoples Champion ans Kinn zu hämmern. Doch der fängt Black ab zieht ihn leicht nach vorne und schlägt wieder in bekannter The Rock Manier auf Tyler ein.

      Punch...

      Punch...

      Spuck in die Hände und.... Tyler Black duckt sich ab! Jetzt setzt dieser nach und schlägt wie ein leichtfüßiger Boxer seinem Widersacher ans Kinn.

      Punch...

      Punch...

      Punch...

      The Rock torkelt und Black wirbelt seine Fäußte wie einst Dusty Rhodes übereinander, zeigt kurz mit dem Zeigefinger nach oben und hämmert Rocky mit einem harten Ellbogenschlag an den Kopf auf die Matte. BIONIC ELBOW!!!!

      Sofort wird es laut in der Halle und es schallen „Thank you Dusty“-Rufe durch die Reihen, während Black sich wieder an einem Pinfall versucht.

      Eins...

      Zwei...

      Kick out The Rock!

      Black verschwindet jetzt keine Sekunde und zerrt den Hollywoodstar auf die Beine und fängt sich sofort wieder einen Schlag ein.

      Wieder ein Punch... noch einer...

      Spucker in die Hände und.... ein dritter Punch und Black hängt wieder in der Ringecke. Der Most electrifying Man in Sportsentertainment steigt sofort aufs zweite Seil und schlägt weiter auf den Kopf des ehemaligen Seth Rollins ein und die Fans zählen freudig mit.

      One...

      Two...

      Three...

      Four...

      Five...

      Si..... plötzlich greift Black zu, umklammert die Beine The Rocks und rennt mit diesem quer durch den Ring und... BUCKLE BOMB!!

      Black federt nun leicht in die Seile, wartet einen Moment und macht sich bereit für sein BLACK OU.... SAMOAN DROP!!!!

      Rocky reagiert geistesgegenwärtig und landet einen harten gegenangriff gegen seinen Gegner.

      Unter dem lauten Jubel der Fans springt der Brahma Bull auf die Beine und positioniert sich für den Rock Bottom hinter dem sich langsam aufrappelden Tyler Black.

      Sofort springt Aaron Attitude auf das Apron und auch Summer Rae steigt nun nach oben und redet wie wild auf Noel Geamăn ein.

      Black kommt auf die Beine doch gerade als The Rock seinen Finishing Move anbringen will kommt Attitude mit einem Slingshot Flying Clotheline gesprungen und.... trifft Black!!!

      Rocky weicht aus und Attitude trifft mit vollem Schwung seinen eigentlichen Partner. Er kommt auf die Beine und läuft in The Rocks Spine Buster hinein.
      Während sich Black etwas aus der Schusslinie rollt gibt es für Attitude nun die komplette Behandlung.
      The Rock stellt sich über seinen Kopf schaut zu der feiernden Masse, wirft seinen Ellbogenschoner ins Publikum und..... PEOPLES ELLBOW!!!!!!!

      Das bekommt nun auch endlich Geamăn mit und kümmert sich um Attitude. Sie rollt ihn aus dem Ring und sofort ist Summer Rae da und diskutiert wieder mit ihr.
      Währenddessen torkelt Black zu The Rock und findet sich wieder im Ansatz zum Rock Bottom wieder.... LOW BLOW!!!!!

      Während sich alles auf Aaron und Summer Rae konzentriert, tauch Britani im Ring auf und verpasst dem Peoples Champion einen bösen Schlag zwischen die Beine. Diese r geht sofort auf die Knie und Tyler nimmt Anlauf...

      BLACK OUT!!!!!!

      Sofort wirft sich Tyler auf The Rock, Britani rollt sich aus dem Ring und auch Summers Redeschwall endet aprubt.
      Geamăn schaut wieder in das In-Ring geschehen und zählt...

      Eins...

      Zwei...

      Drei.... ENDE!!!

      Der Gong ertönt und noch bevor Geamăn Tylers Arm zum Sieg in die Luft reißen kann, hat sich dier schon aus dem Ring gerollt und sich zu seiner Britani geflüchtet. Diese umarmt ihn feierlich und reißt ihrerseits seinen Arm nach oben.
      Sie laufen rückwärts die Stage nach oben und auch Summer Rae und Aaron Attitude stoßen hinzu. Grinsend wie eine Herde Honigkuchenpferde schauen sie auf den jetzt ziemlich sauer dreinblickenden The Rock und treten den feierlichen Rückzug an.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Du weißt, dass du als Mann der Familie eine totale Flasche bist, wenn du nicht mal ohne deine Frau den Müll raus bringen kannst.
      Zumindest dennoch gewonnen und also in der nächsten Runde, ist doch auch was.
      Dieser selbsternannte Wolfsrudel hat trotzdem eher was von „betreutem Wohnen“.
      Immerhin zwei von drei Turnierkämpfen gewonnen, das ist nicht die schlechteste Quote.
      Deine Anspielung kannst du stecken lassen, sonst steck ich dir meinen Stiefel in die Fresse.
      Okay, dann lieber Büroschaltung.



      Im “Büro” von Serafina "Lady Serra" Addario, der allseits beliebten Herrin der WFW mit dem rosa Pony plus Twintails, ist mal wieder Friede, Freude, Schokokuchenzeit. Nun ja oder zumindest teilweise. Serena Smith, die Kristallritterin, die als Serras Bodyguard fungiert, sieht nicht übermäßig glücklich aus, trotz rosa Haarschweif auf dem Schoß und Kuchen auf dem Teller. Vermutlich wurmt sie noch immer die etwas ungewöhnliche Niederlage, die ihr Celestine Camus in der ersten Turnierrunde zugefügt hat. Dasselbe Schicksal ereilte unterdes auch Dämonenengel Xiriel Rin Azuma und Blutelfe Rea Sangua, welche ebenfalls nicht gänzlich darüber hinweg scheinen und daher den Kuchen zur Frustbewältigung gut gebrauchen können. Wonach wieder viel Körperkult angesagt ist, um die Figur beizubehalten, auf dass sich die Pfunde in gesundem Volumen ansetzen und nicht um die Hüfte. Besonders große Ähnlichkeit mit einem Trauerkloß hat allerdings Lichtprinzessin Charlotte van Luminis. Und das obgleich die Edeldame mit der blonden Lockenpracht nah genug an Vampirprinzessin Sofiya Țepeș sitzt, um ein bisschen Körper- und Haarkontakt zu haben, was eigentlich selbst heterosexuelle Frauen als sehr angenehm empfinden dürften, geschweige denn solche, die dem eigenen Geschlecht mindestens so zugeneigt sind wie dem männlichen…

      Charlotte van Luminis:
      Tut mir Leid, dass ich so nutzlos war…

      Offenbar gibt sie sich die Schuld am Ausscheiden ihrer Freundinnen. Nicht ganz zu Unrecht, hat sie doch wenig getan, um dieses zu verhindern, anders als die Begleitung der Opposition.

      Xiriel Rin Azuma:
      Vergiss es endlich.

      Offenbar ist dies nicht das erste Mal seit der Show, dass Charlotte zu diesen Tönen anstimmt.

      Serra:
      Hm? Was war das überhaupt gerade für eine unsinnige Aussage?
      Du bist so eine wundervolle Person, dass deine Gegenwart schon sehr angenehm ist.
      Entsprechend bist du allen von Nutzen, die in deiner Gegenwart sein dürfen.


      Das hätte Medusa kaum schöner ausdrücken können.

      Charlotte van Luminis:
      Aber…

      Charlotte scheint nicht überzeugt zu sein. Dabei hat Medusa doch genau diesen Sachverhalt doch ausführlich bei dieser Show ausgeführt – wofür Serra ungleich weniger viele Worte gebraucht hat, um in Kurzform dasselbe zu sagen.

      Sofiya Țepeș:
      Es liegt mir fern mich in eure Unterhaltung einmischen zu wollen, doch ich würde sagen, dass Lady Serra alles Notwendige bereits gesagt hat. Es gibt viele Arten von Nützlichkeit und es wäre vermessen aufgrund einer Unzulänglichkeit auf eine generelle Nutzlosigkeit zu schließen, wenn ein immanenter Nutzen doch absolut gegeben ist, der als emotionale Stütze doch durchaus auf seine Weise sogar ebenso nützlich sein kann, um das gewünschte Resultat in Form eines gewonnen Matches herbeizuführen, unabhängig vom situationsunabhängigen, generellen Nutzen.

      Die Lichtprinzessin seufzt lautstark.

      Charlotte van Luminis:
      Ein Schlagring wäre in dem Moment nützlicher gewesen, als ich es war…

      Der schwarzmähnige Dämonenengel schlingt etwas Kuchen herunter und schüttelt den Kopf.

      Xiriel Rin Azuma:
      Die Implikation, dass ein stupides Prügelinstrument von größerem Nutzen gewesen wäre als deine inspirierende Gegenwart, lässt mich darauf schließen, dass du zu viel Zeit im Internet verbracht hast. Selbstzweifel sind der erste Schritt hin zur Selbstzerstörung. Womit ich nicht sagen möchte, dass man unreflektiert leben sollte, aber Reflexion hin zur Verbesserung in einem gesunden Maße sollte nicht zu einer Sinnkrise führen, wenn man ist wie du.

      Die wie so oft stumm bleibende Blutelfe nickt nur schwach ob dieses Kommentares.

      Charlotte van Luminis:
      Hm… ich bin bei aller Bescheidenheit nicht so unnötig demütig, als dass ich mich selbst nicht als doch recht wohl geartet einschätzen würde. Aber… das kann ja wohl nicht alles sein… das wäre… nun, doch etwas wenig, findet ihr nicht?

      Serra schüttelt entschieden den Kopf.

      Serra:
      Nein, nein und nochmals nein. Wohl geartet zu sein ist das Allerallerwichtigste. Viele haben Talente zuhauf, aber dieses Wichtigste nicht oder es bleibt ungenutzt, von daher kann ich nicht genug betonen, wie erfreut ich bin, dass hier zumindest eine Person außer mir Türen wie Türen behandelt. Wohl erzogen und ein Augenschmaus, mehr kann man nicht verlangen, da ist alles andere doch Bonus. Und zudem kannst du gut kochen, putzen, aufräumen, Wäsche waschen…

      Die Blondine mit der mächtigen Lockenpracht lächelt schwach.

      Charlotte van Luminis:
      Anders formuliert bin ich als Prinzessin sogar zu unfähig mich bedienen zu lassen…

      Ein Seufzer… und dann ist die Schaltung beendet.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Anstatt sie vollzulabern hätten sie das Mädel besser abknutschen und begrabschen sollen. Das hier ist PPV und noch dazu mit Titel „Pure Violence“, ergo hätten sie da richtig zur Sache gehen können, bis sie sich besser fühlt.
      Warum nicht direkt „Live Sex“ im Ring, immerhin gab es das sogar schon in meinem prüden Heimatland...
      Das wäre natürlich perfekt, weil, dann hätte ich mich sogar anbieten können mitzumachen.
      Eigentlich war mein Kommentar gerade nicht ern… ähm… bist du nichtverheiratet?
      Ja. Und?
      Ähm… nein, nichts. Offene Beziehungen sind absolut okay, wenn sie für beide okay sind. Und nun von einer offenen Beziehung zu einer offenen Rechnung…



      Tournament of Honor – Female Singles Tounry, Branch 1, Round 2
      Miwayu Mitsurugi vs. Stella Nova


      Killing
      Wie üblich wird es beim Einzug der stillen Schwertkämpferin Lv over 9000 dunkel ehe das rote Scheinwerferlicht einsetzt und Miwayu Mitsurugis rosige Mähne blutrot erscheinen lässt, wie Blut, das an ihr runterläuft. Und da ihre klaren, grünen Augen nicht nur wunderschön, sondern auch einschüchternd sind, gibt es nicht viele, die den direkten Blickkontakt suchen oder die Hand rausstrecken. Stattdessen wird mit respektablem Abstand gejubelt – was MiMi allerdings ohnehin alles komplett egal ist. Für sie zählt hier und heute nur ein Sieg über die Gegnerin, gegen die sie bereits im Vorjahr bei Pure Violence im Ring stand und in Rekordzeit verlor… obgleich nicht, weil Stella eine Meisterleistung vollbracht hätte, sondern weil Miwayu einfach keine Lust hatte zu kämpfen und lediglich die Antrittsprämie für das Match wollte. Das ist heute anders, immerhin geht es um das Tournament of Honor – was Miwayu sportlich zwar auch egal ist, aber der Turniersieg gibt mehr Geld als ein Aus in Runde 2…

      A Gift from Space
      …was wiederum für den (nicht mehr ganz so) Neuen Stern der WFW zum Problem werden könnte. Insbesondere, da Stella Nova die Tendenz hat, sich für unbesiegbar und ihren Turniersieg für eine logische Folge des Umstands ihrer Teilnahme zu halten. Anders formuliert ist sie so selbstbewusst, dass sie sich ihrer selbst eben nicht mehr bewusst ist. Aber dann wiederum hat die dickflechtige Sternschnuppe mit dem stellaren Outfit ja mit Sandra LaMander noch eine zusätzliche Absicherung dabei. Eine Absicherung, die selbst nicht mehr im Turnier ist, aber dass sie an sich durchaus fähig ist, hat sie ja schon aufgezeigt. Was nun aber erst mal gezeigt wird ist ein Zoom hin zu Stella und das nicht etwa, um deren sternförmigen Glanz in HD Zoom zu zeigen, sondern… deswegen und weil sie wie üblich ein Mic hat. Was wiederum allzu oft dazu führte, dass sie Matchanfänge kognitiv nicht erfasst hat… was heute ein besonders extremer Fauxpas wäre…

      Stella Nova:
      Endlich ist es soweit und World Fantasy Wrestling hat erkannt, welch Sternenlicht man im Roster hat. Es hat lange genug gedauert, aber besser spät als zu spät, würde ich sagen. War der ursprüngliche Turnierverlauf so angesetzt, dass ich auf die Gewinnerin des Kampfes zwischen Carmüll und Alexia Blingbling treffen würde, so hatte das Management offenbar ein Einsehen. Aufgrund der erbärmlichen Pleite Carmülls war es ohnehin unmöglich unserem verbalen Duell ein wrestlerisches folgen zu lassen – gut für sie, doppelt schade um die verschwendete Zeit und Mühe mit dieser grotesken Figur zu sprechen. Da aber nun ein Pay Per View ohne Stella Nova im Ring ein Let-Down wäre und gleichzeitig Blinkblink viel bewegungserprobter Putz und wenig relevante Substanz darstellt… nun, da war man in einem Dilemma, konnte man doch unmöglich einen solch eindimensionalen Kampf ansetzen, selbst wenn er mich enthält. Schließlich möchte man mich länger als Sekunden im Ring genießen und mehr als maximal eine Minute ist dieser Durchschnittspromenadenmischung gegen eine überlegene Gegnerin wie mich schwerlich zuzutrauen. Entsprechend besann man sich eines Besseren, obgleich nicht des Besten – denn der beste Plan wäre es gewesen, mich gegen die chinesische Kaiserin zu booken, die nun stattdessen eine Ringrichterin vor sich hat. Erneut verschenktes Potential, aber zumindest hat man sich an letztes Jahr erinnert, wo mein Stern durch einen kosmischen Sieg astronomischen Ausmaßes zu steigen begann! Schließlich besiegte ich dort mühelos eine frühere Titelträgerin, dieselbe, die heute erneut gegen mich chancenlos sein wird und… streng genommen im Vorjahr aufgezeigt hat, mir ebenso wenig gewachsen zu sein, wie es Blinkybrain gewesen wäre, aber zumindest ist der Prestige größer und sie ist attraktiver anzuseh…

      Ringrichterin Noel Geamăn hat sich durchaus Zeit gelassen, noch per Smartphone getwittert und Selfies gemacht, bei Facebook und Instagram Sachen hochgeladen und zudem ein paar Beiträge ihrer Zwillingsschwester geliked. Womit ihr aber allmählich die Möglichkeiten ausgingen ohne ein elaboriertes Mobilspiel zu starten. Also ließ sie das Match anläuten, wonach Miwayu Mitsurugi auch schon in die Offensive überging. Ebendiese sehen wir nun: Dragon Suplex!
      Ouch, das sah fies aus, Nackenschmerzen sind ne üble Sache. Denkt sich auch Samariterin Miwayu und geht daher dazu über Stella mit Kopfschmerzen zu beglücken, um die Nackenschmerzen zu überschmerzen. „Überschmerzen“ ist übrigens ein Wort, das Word als korrekt erkennt, anders als Kommentatorenpult. Jedenfalls also Ansatz zum Bloodshed Sweep – Bäm! Kopf voran in die Ecke, es scheint Miwa übt hier Rache für die Mega-Pleite vom Vorjahr… auch wenn diese komplett intentional von ihrer eigenen Seite war. Aber so läuft das halt mit Stella Nova: ein guter Prozentsatz der Kämpfe geht rasch verloren, weil sie einfach nicht die Klappe halten kann.
      Nicht aber das heutige. Warum? Weil es nach dem Hulk Up und Supercena nun auch noch NoS(t)ella gibt… nein, nicht wirklich. Nova ist im Moment schon in dem schwarzen Loch namens Knock Out versunken. Die Niederlage in Höchstgeschwindigkeit wird stattdessen von Sandra verhindert, indem sie sich nackig macht und alle zu ihr gucken. Okay, ne, das passiert auch nicht, zumal sie die Lagen Kleidung so schnell gar nicht alle vom Körper kriegen würde. Dennoch ist sie der Schlüssel dazu, dass es noch einen Hoffnungsschimmer für Stella gibt, einfach weil Sandra (Saya?) ihre Partnerin aus dem Ring zieht, was ein Cover unmöglich macht. Gleichzeitig ist das Noel zu wenig für eine Disqualifikation, zumal bei einem PPV, der Pure Violence heißt. Miwayu hat offenbar auch keine Lust sich zu bemühen den Ring zu verlassen und guckt stattdessen gelangweilt nach draußen, während viele andere gucken wie sich Noel in Szene setzt, um anzuzählen. Wieder andere gucken zu Sa(nd)ra, die nun Stella schüttelt und schließlich ohrfeigt, um sie wieder wachzukriegen.

      Tut sich nix, ergo schüttelt Sandra etwas heftiger. Geht das so weiter gewinnt Stella am Ende noch per DQ… aber stattdessen zählt Noel weiter, weswegen Sandra kurzerhand Stella in den Ring zurückschiebt… und wieder rauszieht. Ungehindert, weil es Miwayu zu mühevoll war sich schnell zu bewegen. Noel fängt also wieder von vorne an zu zählen… während Stella es nun mit der Mund-zu-Mund-Methode versucht, die zum einen besser bei den Fans ankommt und zu anderen Stella erfolgreich vitalisiert. Was nichts mit der PS Vita zu tun hat. Wieder halbwegs bei Sinnen fragt die besorgte Sandra nun Stella ob sie weiß, wo sie sei.
      Die Antwort ist „Lita“ und „Post N64 Hyrule“. Unzureichende Erwiderung, weswegen Sandra ihrer Partnerin noch ein paar Klatscher mitgibt. Wonach sie antwortet „Archana Patil“ und „Pre Gamecube Hyrule“. Okay, gut genug. Sandra schiebt Stella in den Ring zurück… wo Miwayu sich nun aus der Ringecke erhebt, in die sie sich Raven-ähnlich niedergelassen hat, um langsamen, aber steten Schrittes zur Gegnerin zu gehen, um den Kampf wieder aufzunehmen. Und zwar mit… dem Ansatz zum Crimson Rock Crusher! Der wäre natürlich das Ende, so sonst nix passiert, aber Stella wird von der Macht des Triforce Kraft verliehen und so vermag sie es zu blocken und selbst einen Snap Suplex durchzuziehen.
      Wodurch sie aber nicht auf magische Weise mit Kraft und Weisheit versehen ist und stattdessen immer noch leicht desorientiert und angeknockt ist. Zumindest der Mut ist aber noch da, Stella ist also quasi Link, nur ohne Elfenohren, grüne Mütze und Taschen, in die erstaunlich viele Gegenstände und Rubine reinpassen – noch dazu Rubine, die selten tatsächlich rot sind. Und deswegen kann man nicht Videospiele als Lehrmaterial benutzen. Außer, wenn man es doch kann. Nova (nein, nicht Simon Dean) ist aber aktuell nicht daran interessiert Matt Strikers Lehrstunden oder Medusas Lehrstunden Konkurrenz zu machen, sondern daran ihre Gegnerin zu besiegen. Weswegen sie versucht nachzusetzen, was allerdings gründlich schiefläuft, ist diese doch schon weiter auf den kräftigen Beinen und nutzt selbige Kraft per Knie, welches sie Stella in den Magen rammt. Danach setzt sie zu ihrem Guillotine Exploder an, aber Stella kontert instinktiv mit Elbows, befreit sich so und kann schließlich gar einen Bulldog anbringen… auf den sie mit ihrem Bow and Arrow Lock folgt! Das wäre jetzt hochgefährlich für Miwayu, wenn diese denn überhaupt wüsste, dass aufgeben im Wrestling etwas ist, das man tun kann – in der Welt der Schwertkämpferin existiert „Aufgabe“ schließlich nicht und so verschwendet sie auch hier keinen Gedanken daran. Muss sie auch gar nicht, da der Griff nicht gut sitzt und die Befreiung entsprechend nicht lange auf sich warten lässt – wie auch der nachfolgende Knee Drop Miwas, mit dem sie Stella direkt wieder ordentlich anknockt, ehe sie die Kosmische hoch zerrt und in die Ringecke pfeffert.
      Per Running Knee Strike wird nachgesetzt, man will ja nicht, dass die Gegnerin sich allzu sehr wehrt, wenn man sie auf die Seilhalterung setzt, von der man sie dann runterknallen will. Ansatz zu Miwayus Exploder von oben, der Deary Destruction… aber erneut ist Sandra zur Stelle und klammert sich an Stella fest. Halb am Körper, halb an der nächstbesten Flechte, was Stella sicherlich wehtut (oder täte, wäre Wrestling nicht work – natürlich wird nicht *wirklich* heftig an dem herrlichen Gewächs gezogen… äh… schnell die vierte Wand wieder aufbauen, ist irgendwo ein Mauermeister?) aber Freunde von Hairpulling nun fröhlich Grinsen lässt (Haarfetischisten sind irgendwie gruselig, wenngleich nicht so sehr wie das gegenteilige Äquivalent, über das wir gar nicht nachdenken möchten). Wer nicht grinst ist Ringrichterin Noel, die hat allmählich doch genug von Sandras Einmischung, steigt durch die Seile und… schlägt Sandra per European Uppercut von Stella herunter!
      LaMander bumpt auf den Hallenboden, während Miwayu wiederum genau in dem Moment einen Konter-Forearm von Stella abkriegt und ihrerseits auf die Matte knallt… was wiederum Stella nun die perfekte Vorlage bietet zur Shooting Star Press! Noel zeigt einen Dive und legt sich sexy auf die Matte, um zu zählen: Eins! Zwei! Nein! Miwayu kickt aus… aber jetzt ist Stella voll bei der Sache! Sofort zieht sie Miwayu wieder hoch, hebelt sie aus und… zeigt ihren Starlight Driver! Arabian Styled Moonsault hinterher… nächstes Cover! Eins! Zwei! Drei! Jawoll, geht doch! Wie viel Stella von Sandras tatkräftiger Unterstützung mitbekommen hat, ist fraglich, aber wie im Vorjahr dürften ihr die Umstände eh egal sein… wie schon 2014 besiegt sie auch 2015 Miwayu Mitsurugi und zieht damit erfolgreich in die nächste Runde des Turniers ein, wo dann entweder Alexa Bliss oder Curvy Cassie von den Boobraids auf sie wartet…



      Chrysaor & Matt Striker:
      Uh. Sternchen gewinnt erneut. Was ein verdammter Bockmist, jetzt ist mein Tipp im Kölner Maskottchenhaufen.
      Stella würde jetzt vermutlich sagen, dass es auch nicht klug war, gegen sie zu tippen.
      Fack ju, Striker.
      Auf diesem Niveau unterhalte ich mich nicht. Also Backstage.



      Backstage steht ein Dreierpack mit… mächtigen Attributen und kesser Kleidung. Busty Bunny, Curvy Cassie und Hot Honey, das Trio vom Shogunate of Doom, das als Boobraids bekannt ist.

      Busty Bunny:
      Hi there, fans! This is us, the Boobraids of the glorious Shogunate of Doom! Happy to hear that you are finally warming up to us even more!

      Hot Honey:
      Even though the means are kinda surprising. Who would have guessed, that all we needed to do in order to gain more attention… was having some speaking parts on our own. I mean… how were we supposed to know that this is more effective than standing silently in the background?

      Busty Bunny:
      Yeah, it’s like the penis isn’t the only body part males use for thinking and stuff. I never knew! They don’t teach you that in school biology.

      Curvy Cassie:
      …I would so love to pretend that I don’t know who you two are right know, you wouldn’t believe…

      Hot Honey:
      Aww… don’t be that way, Cass! Don’t be that gal!

      Busty Bunny:
      Right! We were just getting into some entertaining flow and you are playing all road block now. Come on, chill out, heat up and be jolly!

      Curvy Cassie:
      Feel free to be silly as much as you like, I prefer being serious and thus I would much rather talk about our recent tourney successes and our upcoming next encounters.

      Hot Honey:
      Um, but… your next match is against Alexia, or whatever her name is, right?

      Busty Bunny:
      Not much to say about her, right?

      Curvy Cassie:
      Fair enough, yet the same is not exactly true considering you. Thanks to how the draw went, your next match will be for the gold against whoever wins the title bout later on. So either the Müllers or… our allies. Did you ever think about that?

      Hot Honey:
      Frankly… I did not. I totally forgot about that.

      Busty Bunny:
      Now I’m all excited and I just can’t hide it!

      Curvy Cassie:
      See? That’s why getting serious is good every once in a while. Well, rather quite regularly, really. Goofing around won’t let you have a tactic for what’s up, so we better start working on it. This is our chance to prove to our allies and the whole world that we’re not just braids and bodybuilding done right, but also brains.

      Hot Honey:
      Um, isn’t the part with braids and bodybuilding done right proof enough of actual brainwork?

      Busty Bunny:
      Sure is, but(t) Cass is right: every bit of bonus we add up to our portfolio makes us all the more a perfect prototype of voluminous femininity! To think we originally were so happy to be around at all and were aspiring to win a match or two… and now there’s gold to be had and it’s right around the corner!

      Curvy Cassie:
      Now we are finally talking some sense on even terms. So, let’s shut off the camera and get down to business…

      *bzt*



      Chrysaor & Matt Striker:
      Dieser Körperbau ist soooo krass. Mutter ist ja schon gut dabei, aber meine Fresse… wow.
      Ein paar Fans werden jetzt wieder Beschwerdemails darüber schreiben, dass man sich bei solchen Frauen nicht nur wegen des Körpers versteifen sollte. Und wer muss diese Fanmails wieder beantworten? Ich…
      Für was soll ich denn sonst ne Latte kriegen? Bin doch kein perverser Haarficker.
      Ich mochte dich mehr, als du weniger wie Dean Ambrose gesprochen hast. Oder Dolph Ziggler… äh… nebenbei bemerkt bin ich nicht sicher, wie das jetzt alles bei eurer benannten Frau Mutter ankommt.
      Was willst du von mir? Haar ist weder geil noch sexy. Es ist essenziell in der Hinsicht, dass was Ordentliches da sein muss, damit der Rest erst relevant wird. Sozusagen ein Grundbestandteil, ne? Man lobt ne Frau ja auch nicht dafür, dass sie etwa zwei Augen hat, sondern fällt es eher ins Gewicht, wenn sie nur eins hat, also was fehlt… nichts gegen ehrbare Damen mit Augenklappen natürlich, aber…
      Äh... eigentlich ist es durchaus üblich die schönen Augen zu loben und… äh… ne. Das ist mir jetzt gerade alles etwas zu viel und zu wenig Wrestling. Also besser rasch wieder Match.



      Tournament of Honour - Match
      Edge /w Lita versus Chavo Guerrero jr.


      Jetzt bekommen die Zuschauer eine Matchpaarung geboten mit der man eigentlich erst im späteren Tunrierverlauf gerechnet hätte, was aber auch die hohe Qualität des Turnier's an sich hervorheben dürfte. Denn mit Chavo Guerrero jr. und Edge treffen hier direkt zwei Favoriten aufeinander, welche sich mit Sicherheit nichts schenken werden am heutigen Abend. Ein leichtes Beschnuppern fand ja schon bei der letzten Rav-Sendung statt, bei der der Mexikaner dem Kanadier einen Besuch abstattete. Und dieses, von Chavo provozierte, Treffen verlief zum Erstaunen vieler Beobachter auch recht friedlich. Das wird ein wenigen Minuten aber definitiv nicht mehr der Fall sein.

      C
      Ooh Chavo!~
      Chavo Guerrero jr.


      Den Anfang macht der Mexikaner, der ziemlich selbstbewusst zum Seilgeviert kommt und anschließend lässig auf seinen Kontrahenten wartet.

      ~You think you know me~

      Und der kommt auch sehr zügig die Rampe hinunter, Lita, welche dem Anschein nach für die Dauer des Matches zur Kofferträgerin abkommandiert wurde, kommt gar nicht hinterher. Muss sie aber auch nicht wirklich, denn falls sie sich hier einmischen und dabei erwischt werden sollte, ist sie fix wieder im Backstagebereich. Dafür wird die ungarische Ringrichterin Mirlinda Farkas, mit ihren beiden riesigen grünen Zöpfen, schon sorgen.
      Die rothaarige Diva parkt sich und die Koffer dezent außerhalb des Rings, während Chavo und Edge sich bereit für den Kampf machen. Ringgong, los geht's.
      Natürlich gehen Beide erstmal in Lauerstellung und starten das obligatorische im Kreis laufen. Eddie's Neffe deutet hier und da zwar einen Angriff an, kann seinen Gegner dadurch aber nicht aus der Reserve locken. Auch der kanadische Psychopath versucht sein Glück und der mexikanische Warrior lässt ihn auch kommen.....nur um im letzten Moment wieder zurück zu ziehen. Chavo grinst und Edge.....naja, wirkt noch recht entspannt.
      Aber darauf wird es das Schlitzohr letztendlich abgesehen haben......das seinem Gegner der Geduldsfaden reisst und somit Freiraum für Angriffe schafft. Ob der Rated - R Superstar ihm diesen Gefallen aber so schnell macht?
      Jedenfalls kommt das Match erstmals in Fahrt: Nach einem LockUp wechselt Christian's Bruder zu einem SideHeadlock, welcher sofort in einen ArmLock in seinem Rücken gekontert wird. Doch da windet sich der Kanadier auch direkt raus, nimmt Little Chavo in einen FrontNecklock und zwingt ihn auf die Knie. Auch das ist kein Zustand auf Dauer, denn Guerrero junior lässt sich, nachdem er sich etwas abgedrückt hat, nach hinten fallen und dadurch macht Lita's Lover 'nen Abflug.
      Und das war's auch schon für den Moment. Es wird sich neu gesammelt, Edge rückt sich seinen Ellbogenschoner zurecht und die streift sich die Haare aus dem Gesicht und Chavo fummelt an seinem Knieschoner. Das Vorgeplänkel kann somit abgehakt werden, denn jetzt wird's schon etwas heftiger. Der ultimative Opportunist nähert sich mit raschen Schritten seinem Gegner, greift dann ins Leere, Chavo taucht ab, wirbelt den Kanadier herum und bringt zwei harte Chops auf dessen Brust ins Ziel, bevor er ihn per WhipIn in die Seile drückt.
      Lita's Lover zeigt hier aber ein Reversal, schickt Guerrero auf die Reise, der vom Rated - R Superstar nach oben geworfen wird.....und schwups sitzt der Mexikaner auf dessen Schultern. Edge will die Situation direkt ausnutzen und eine Powerbomb zeigen, muss aber erstmal Schläge einstecken. Aus dieser gefährlichen Position bringt Chavito sich dann per SunsetFlip und zeigt danach das erste Cover.
      ................
      ......-1-......
      ................Kickout!
      Beide Kontrahenten rollen sich zur Seite, der Kanadier holt schon zum halbhohen BigBoot aus.....und wird sogleich wieder eingerollt!
      .................
      ......-1-.......
      ..................
      ..................Kickout!
      Der Psychopath rollt sich im Anschluss aus dem Ring und nimmt das Tempo raus, was ihm Häme und Spott seitens der Fans einbringt. Guerrero junior hingegen bleibt tiefenentspannt im Seilgeviert und wartet ab, während Mirlinda seinen Gegner anzählt.
      Er lässt die Unparteiische auch bis -7- zählen, bevor er immerhin mal auf den Apron springt, was Eddie's Neffen auf den Plan ruft. Edge hüpft sofort wieder vom Apron, zieht seinem Gegner, da der schon ziemlich nah dran war, zwischen Ringmatte und unterstem Ringseil die Beine weg und zerrt ihn zu sich nach draussen. Dort rammt er dem Mexikaner erstmal sein Knie in den Magen und hämmert dessen Kopf dann gegen den Apron, worauf er zu Boden plumpst.
      Christian's Bruder schiebt den letztjährigen StandingAlone-Gewinner zurück in den Ring, steigt durch die Seile nach....und kassiert noch auf halbem Wege einen Dropkick! Edge bleibt halb auf dem Apron liegen, wird Sekunden später jedoch wieder in die Vertikale gehoben zum Suplexansatz. Doch der mexikanische Warrior hat so seine Probleme und schafft es auch im dritten Ansatz nicht seinen Gegner nach oben zu stemmen. Dafür kann der Kanadier zwei stiffe ForearmSmashes gegen Chavo's Kopf platzieren und selbigen dann einige Schritte zur Ringecke schleifen, wo er ihn auf das Ringpolster donnert.
      Chavito taumelt etwas zurück, der ultimative Opportunist springt fix auf's zweite Seil und zeigt eine Flying Clothesline! Gute Aktion, die Offensive vom mexikanischem Warrior ist vorerst gestoppt. Der ultimative Opportunist lässt seinem Gegner auch keinerlei Chance sich auf die nächste Attacke vorzubereiten und schickt ihn per Clothesline in den Rücken wieder auf die Matte. Dort hagelt es dann wüste Tritte quer über den gesamten Oberkörper Guerrero's, bis Lita's Lover einen schnellen Suplex zeigt......gefolgt von einem Cover.
      .................
      .......-1-......
      .................
      .................
      .......-2.....Kickout!
      Einen Hauch näher am Ziel als sein Gegner, aber auch noch weit entfernt vom Sieg. Nichtsdestotrotz folgt noch im Sitzen ein SleeperHold an Chavo, der sich aber nach kurzer Zeit auf die Beine kämpfen und Edge's Magen mit Ellbogenstößen bearbeitet. Der muss den Submissionhold dementsprechend zügig lösen, sieht Eddie's Neffen noch rechtzeitig auf sich zurennen kommen......und zeigt den ShoulderBlock! Jetzt geht der Kanadier in die Seile, muss über seinen Gegner, der sich am Boden umgedreht hat, springen, rennt weiter in die Seile, slidet unter ihm hindurch und packt zu zum GermanSuplex!
      Guerrero junior gibt der Aktion dabei aber soweit zusätzlichen Schwung, dass er sich in der Luft drehen kann und halbwegs sicher auf den Füßen landet. Das bekommt der Rated - R Superstar nicht sofort spitz, spätestens aber, als Chavito einen RussianLegSweep anbringen kann. Nach einem schnellen Elbowdrop flitzt der letztjährige StandingAlone-Gewinner auf den Apron, nimmt Maß.......
      ......UND springt!
      Die Springboardaktion geht aber gewaltig in die Hose. Schon beim Absprung ist sein Gegner wieder auf den Beinen und kontert mit einem hohen und sehr gut platziertem Dropkick an Chavo. Der krümmt sich am Boden und lässt dem Kanadier nun genügend Spielraum für sein weiteres Vorgehen.
      Harter WhipIn in die Ringecke! Mit dem Rücken voran knallt der Mexikaner in die nur spärlich gepolsterte Ecke, stolpert mehrere Schritte wieder nach vorn.....direkt in Edge's Arme! Der nimmt diesen schwachen Moment dankend an.......Backbreaker!
      Chavo's Rücken musste jetzt mal ordentlich was einstecken und sein kanadischer Kontrahent kennt keine Gnade, rammt Eddie's Neffen sein Knie in den Rücken und setzt weiter auf seine Kraft. Der folgende ReverseChinlock fügt zwar etwas Schaden zu, da Chavito sich nach gewisser Weise zu wehren weiß.
      Mit einem schnellen und gezieltem Kick gegen den Schädel von Count Charisma's Bruder muss dieser den Griff lösen und der Zweitplatzierte bei der diesjährigen StandingAlone BattleRoyal rollt sich befreit nach vorn und rennt fix in die Seile. Trotzdem ist der ultimative Opportunist schnell genug um zur Clothesline auszuholen......verfehlt aber mehr als offensichtlich.
      Dem Angriff ausgewichen läuft Guerrero junior weiter, kommt mit noch mehr Schwung zurück, slidet geschickt durch die Beine seines Gegners, der aufgrund dessen ins Leere greift......am Ende dieser Aktion aber doch der Letzte ist, der lacht. Da der kurzzeitige Kidnapper von Edge's Lieblings-CD einen Tick zu weit auf der Matte gerutscht ist, schafft Mister ( Doppel- ) MitB 2015 die 180° Drehung inklusive BigBoot!
      Der mexikanische Warrior läuft völlig frei in den Stiefel seines Gegners und ist jetzt wieder am Boden, quasi auf dem Präsentierteller........Somersault Neckbreaker von Lita's Lover. Der Diva gefällt offenbar die Dominanz ihres Anhangs, zumindest ein Schmunzeln konnten wir bei ihr erkennen und wir Wrestling-Fans freuen uns, dass hier mal wieder ein paar selten gezeigte, aber schön anzusehende Aktionen geboten werden.
      Mit einem zuversichtlichem Grinsen, welches immer größer wird, greift Edge sich den Mexikaner ziemlich unsanft und befördert ihn per WhipIn in die Ecke, ihm dicht auf den Fersen! Little Chavito ist jedoch bekanntlich ein ziemlich schlauer Fuchs und merkt natürlich was da hinter seinem Rücken vorgeht und will das Ganze im Vorfeld bereits entschärfen.
      Schwups, links und rechts ans oberste Seil gegriffen und abgestützt. Schon läuft der Gegner ins Leere und man selbst ist plötzlich in einer sehr guten Position, um eine Aktion zu zeigen........so der allgemeine Wunschgedanke. Leider, wirklich leider, ist auch der Meister des Spears in der Hinsicht nicht auf den Kopf gefallen und erwischt den letztmaligen StandingAlone Gewinner eiskalt!
      Aber anstatt unter Chavo hindurch zu laufen, bleibt er einfach stehen. Dabei landen die Beine von Eddie's Neffen auf dessen Schulter, welche er nun festhält.......wieder einmal 'ne 180° Drehung........AlabamaSlam!!!
      Krachende Landung und ein Cover kommt auch direkt hinterher!
      ......................
      .........-1-.........
      ......................
      ......................
      .........-2-.........
      ......................Kickout!!
      Die Dominanz der letzten Minuten reicht nicht aus, um Guerrero zu bezwingen.....Edge muss nachlegen. Spielerisch tretet er nun auf den Mexikaner ein, der versucht wieder auf zustehen, lässt ihn dann aber gewähren. Warscheinlich nur um sich die Mühe zu sparen sich bücken zu müssen....jedenfalls geht's für den letztjährigen StandingAlone-Gewinner in die Seile. Mister MitB springt ab zum Dropkick.....kracht aber auf den Ringboden.
      Chavo, das Schlitzohr, hat sich an den Seilen festgehalten! Zähneknirschend rappelt sich Christian's Bruder auf und muss selbst einstecken: SpinningHeadscissors!!! Da lässt er Edge nun mächtig auflaufen. Nach zwei schnellen ArmDrag's rennt der Kanadier zudem noch in einen HipToss und zu guter letzt in einen DropToeHold. Augenrollend verfolgt Lita das Geschehen, zugleich ist aber auch ein Schmunzeln zu erkennen....was das wohl zu bedeuten hat!? Die Matte unsanft mit der Visage touchiert, zieht er sich an den Seilen wieder auf die Beine.......EuropeanUppercut von Chavito! Der Rated - R Superstar federt nach hinten an die Seile, die Arme weit ausgestreckt für Guerrero's nächste Aktion: Gutbuster!
      Mit 'nem strammen Knie tut das doch arg weh möchte man meinen. Dürfte Edge auch bestätigen können, der rollt sich nämlich gekrümmt am Ringboden......und das darf er auch sogleich ausserhalb des Rings weiterführen. So nah an den Seilen ist es natürlich mehr als nur eine offene Einladung für dessen Gegner, der ihn per LowDropkick rausschmeisst...oder -tritt in diesem Fall.
      Lita nähert sich zwar ihrem Lover, bleibt dennoch auf Abstand....bestimmt weil sie ihn auch nicht bemuttern möchte und das ist auch ihr großes Glück, denn der mexikanische Warrior hat 'nen Flieger namens Pescado gestartet.....mit dem Reiseziel: Edge.
      Eine mehr als gekonnte Flugaktion und Landung, dafür kann man sich, im WrestlingBusiness, schonmal feiern lassen. Die Jubelrufe geniesend erblickt Eddie's Neffe dann etwas entfernt die rothaarige Schnalle.....doch es ist nicht die Diva selbst, die seine Aufmerksamkeit geniest. Vielmehr ist es das, WAS sie in Händen hält: Den, also DEN Koffer den Edge unserem Undisputed Champion LEGAL abgeluchst hat.
      Scheint ihn noch immer zu wurmen, dass ausgerechnet der Rated - R Superstar schlussendlich das geschafft hat, was ihm leider vergönnt war. Zwar sollte man jetzt nicht davon ausgehen, dass Little Chavo sich den Koffer schnappt und stiften geht.......aber man weiß ja nie. Doch kaum nähert er sich Lita ist es sein Gegner, welcher alles weitere unterbindet. Mit einem DoubleAxeHandle in den Rücken des Mexikaners meldet sich Edge zurück!
      Dabei bleibt es aber nicht: Am Hosenbund gepackt muss Chavo noch Bekanntschaft mit der Ringabsperrung machen. Bevor aber Referee Mirlinda ihrer Aufgabe, nämlich dem Anzählen, zu fleisig nachkommen kann oder gar muss, geht's für Guerrero wieder zurück ins Seilgeviert.
      Der Kanadier steigt ihm schnell nach, bekommt dann zur Begrüßung jedoch mehrere Schläge gegen den Oberkörper vom knieenden Hombre verpasst und wird zurückgedr.....brutaler Kneestrike von Edge!!! Harter Dämpfer für Eddie's Neffen, in der Wiederholung sieht man sehr deutlich wie bei ihm die Lichter ausgehen und er wie ein nasser Sack auf die Matte fällt. Der ultimative Opportunist muss die Gegenwehr, die anscheinend garnicht sooo schlecht war, erstmal verdauen.
      An den Seilen lehnend holt er ein paar Mal tief Luft, fährt sich durch die Haare und bugsiert seinen Gegner in eine der Ringecken. Vornüber hängt er dort jetzt, worauf Edge sich köstlich amüsiert aufgrund dieses Anblicks, der hier wohl eine TurnbuckleAktion zeigen möchte......kaum in Reichweite aber einen Tritt kassiert! Hat Guerrero junior hier etwa toter Mann gespielt? Als wäre ( fast ) nichts gewesen wirft er einen kurzen Blick nach hinten, springt vom zweiten Seil ab......und Springboard TornadoDDT!!!
      Unberechenbar dieser Kerl! Den darf man wirklich keine Sekunde aus den Augen lassen. Tolle Aktion......gut Edge bzw. Lita empfinden das gerade nicht so, aber was soll's.
      Leider reicht die Kraft nicht, um sofort ein Cover anzubringen. Somit gehen wertvolle Sekunden verloren, in denen Chavo zum Gegner kriechen muss......reicht's noch zum 3Count?
      ....................
      ........-1-........
      ....................
      ....................
      ........-2-........
      ....................NEIN! Kickout!
      Der Rated - R Superstar lässt sich so schnell nicht überwinden, bekommt jetzt aber auch seine eigene Medizin zu schmecken, da der mexikanische Warrior mehrere Tritte anbringt und dabei guten Schaden verursacht. Mit einem RussianLegSweep wird dann die Offensive Chavo's eingeleitet, der nach draussen auf den Apron steigt und mit einem schönen Heilo, einer Senton von ausserhalb über die Seile kommend, auf dem Kanadier landet.
      Der versucht sich anschließend in eine Ringecke zu retten, krabbelt zumindest hektisch dahin, gibt Chavito aber dummerweise dabei die Möglichkeit zum MonkeyFlip.......die er auch nutzt! Edge lässt sich hier nach und nach die Matchführung aus der Hand nehmen und während Lita's Lover sich mal Gedanken darüber machen soll, wie er schleunigst nochmal das Ruder herumreissen kann, ist Guerrero junior auf dem obersten S........FrogSplash!!!
      Da hat jemand aber mächtig Eier in der Hose, Leute! Der ultimative Opportunist lag zwar optimal und machte nicht wirklich Anstalten aus der Gefahrenzone zu kommen, unter solchen Voraussetzungen aber doch zu springen.....Hut ab! Trotzdem keine besonders gute Idee. Gut für Chavo, dass Edge sich bereits relativ großzügig im Vorfeld weggerollt hat und er seinen Signature nicht mit einem Bauchklatscher, sondern mit einer sicheren Vorwärtsrolle beenden konnte.
      Das gibt wiederum dem Kanadier den nötigen Freiraum, obwohl der auch schon kräftig pumpen muss: mit zwei kurz aufeinanderfolgenden RunningClothesline's und einem, zum krönenden Abschluss folgendem CuttingEdge sorgt der "Friedhofausbuddler" wieder für klare Verhältnisse.......und dann ist erstmal wieder Ruhe. Sowohl Edge als auch Chavo bleiben kurzzeitig liegen, haben sich aber gegenseitig im Auge. Lita's Lover hat im Endeffekt, durch die letzten Aktionen, momentan die größeren Reserven, zieht den Mexikaner Momente später an den Beinen ein Stück zur Ringmitte und macht sich bereit zum Edgecator! Der gelingt nicht nur im Ansatz, sondern auch darüber hinaus, jedoch mit einigen Turbulenzen seitens Chavo's.
      Gegenwehr ist bei ihm immerhin noch vorhanden und bringt zumindest den Vorteil, dass der SubmissionHold nicht zu 100% korrekt ausgeführt werden kann und dadurch die Chance Richtung rettender Seile größer ist als im Normalfall. Das braucht alles aber seine Zeit, da der Mexikaner mehrmals ins Stocken gerät, dennoch reicht es hier für Eddie's Neffen am Ende, der beherzt das unterste Ringseil mit seiner Hand umschließt. Passt dem Rated - R Superstar natürlich garnicht, der versucht seinen Gegner vergeblich wieder von den Seilen wegzubekommen, scheitert dabei aber kläglich. Als sich dann noch wenig später die Unparteiische einmischt, platzt Edge völlig der Kragen.
      Nicht nur, dass Chavo entgültig aus dem Schneider ist und sich inzwischen auf den Apron gerollt hat, jetzt muss er sich auch noch nerviges Gequatsche anhören.......dafür hat er schon Lita, sollte man meinen. Dementsprechend gereizt schubst der Kanadier Mirlinda zur Seite, um wieder seinen Gegner zu attackieren......der kommt plötzlich aber per SunsetFlip entgegen gesprungen!
      Klappt auch alles wunderbar, nur muss Mirlinda sich hier keine Mühe machen, da Edge sich rückwärts rausrollen kann, im Endeffekt dann selbst zu ungestüm ist: in einer sehr flüssigen Bewegung legt Chavito seinen Gegner erst auf die Matte und hat ihn dann wie aus einem Guss im HalfBostonCrab!
      Gefährliche Situation für den ultimativen Opportunisten, der aber, im Gegensatz zu seinem Kontrahenten, fast schon in Reichweite der Seile ist......und vom Mexikaner noch ein gutes Stück weiter weggezerrt wird! Was Edge nicht schaffte, schafft Chavo. Dann wiederum auch nicht, denn der Kanadier verbiegt sich stattdessen nach einiger Zeit und zwingt Chavo somit zum Positionswechsel......und wird schließlich weggestoßen!
      Auch hier also kein Erfolg zu verzeichnen und Lita's Lover muss wenig später abtauchen, da Guerrero eine Clothesline im Schlepptau hat, auf dem Absatz dann sofort kehrt macht und leider in einen Flapjack rennt. Wieder Bruchlandung des Mexikaners, der sich nach dieser Aktion sehr schnell wieder aufrichtet, genauso schnell aber wieder auf den Boden der Tatsachen geholt wird. Raffinierterweise lässt Mister MitB seinen Gegner nämlich erst aufstehen, nur um dann im richtigen Moment mit Anlauf einen SwingingNeckbreaker aus dem Movereportoire zu ziehen.
      Und jetzt hat Edge die Nase voll. In Chavo's Rücken lauernd, soll nun einer seiner gefährlichen Finisher das Ticket für die nächste Runde im Turnier einlösen: die Edgecution!
      Ein Tritt,
      einmal zugelangt....und schon ist Eddie's Neffe wieder entwischt!
      Völlig überrumpelt entgleisen Edge die Gesichtszüge, während sein Gegner nach einem Armdreher hinter ihm steht und einen beherzten Sprung später AUF dessen Schultern sitzt. Hurricanrana, Frankensteiner....die Vielzahl an Aktion ist in dieser Position nicht von der Hand zu weißen......und das weiß auch der Rated - R Superstar! Und bevor irgendwas in der Richtung passieren kann, tut er das Erstbeste: Chavo runterwerfen!
      Der macht 'nen akrobatischen Rückwärtssalto in der Luft, landet elegant auf den Füßen und geht wieder zum Angriff über. Durch geschickte und teils geniale Fußarbeit hat jetzt jedoch sein Gegner wieder die Königsposition. Ehe sich Guerrero junior versieht, befindet er sich im Ansatz zur Edge-O-Matic.....zeigt dann aus dem Nichts einen Jawbreaker und entschärft somit die Situation. Ein Hin und Her entsteht jetzt, wo auch das Risiko eingegangen wird in eine Falle zu tappen, da man unbedingt den Sieg hier haben möchte. Und ehrgeizig sind sie nunmal alle Beide!
      Die entscheidende Phase ist jetzt definitiv eingeleitet. Der Mann aus El Paso rennt in die Seile, Bocksprung von Edge und dennoch kommt er durch einen blind(!) gesprungenen SpinningWheelKick unter die Räder. Genau solche Aktionen beweisen Können und Erfahrung eines Athleten. Der StandingAlone-Gewinner vom letzten Jahr rennt jetzt abermals in die Seile, der Kanadier bückt sich ( wohl für 'nen ShoulderBackToss ) da rollt sich sein Gegner geschickt über dessen Rücken ab, geht wieder in die Seile......und kommt mit einem Floatover Inverted DDT wieder!!!
      Das hat gesessen! Mühsam rappelt sich Little Chavo wieder auf und imitiert die berühmte Geste seines Onkels........die drei Amigos sollen's richten. In der Schlagerbranche kennen wir nur die Amigos....und das sind nur Zwei. Jedenfalls kommen jetzt drei Suplex'se ( ist das die Pluralform ??? ).
      Nummer 1 geht durch...........
      Nummer 2..........ist auch durch..........
      Nummer 3...........die bleibt aus!
      Der ultimative Opportunist ist noch im Rennen, dreht sich flink aus der drohenden Aktion, zieht Chavo dann zu sich........SideEffect!!!
      Immer für eine Überraschung gut der Kanadier.....und das ohne Koffereinsatz! Und dann sieht man mal wieder, warum der Herr nicht wirklich beliebt ist innerhalb der Company:
      Er imitiert Chavo's bzw. Eddie's Taunt, natürlich übertrieben schlecht.......und.........ja, er will selbst jetzt die ThreeAmigos zeigen. Das Pfeiffkonzert hat er schonmal sicher, da sind sich alle Fans einig: Sowas geht nunmal garnicht! Ist Edge natürlich dermaßen schnuppe, der zieht hier seelenruhig sein Ding durch.......und das gelingt ihm auch ohne Ausnahme! Die Krönung dieser Verhöhnung, anders kann man es schon nicht mehr beschreiben, ist dies aber noch lange nicht. Der Mexikaner liegt zu perfekt für den ultimativen Opportunisten, als das er seinen Triumph jetzt mit einem einfachen Cover abschließen möchte.
      Edge's Blick wandert nämlich langsam Richtung Ringecke.....und geht dann zielstrebig auf diese zu beziehungsweise auf den Turnbuckle!
      Jeder in der Halle weiß natürlich WAS jetzt kommen soll.....der Frogsplash! Die Stimmung ist unbeschreiblich, man ist ja, wie gesgat, miese Aktionen von Christian's Bruder durchaus gewohnt, doch das hier geht 'ne Stufe zu weit. Und auch dort auf dem Turnbuckle kann er's nicht lassen, provoziert erneut mit Gesten seines Gegners.........
      .....und plötzlich ist der Mexikaner bei ihm!!! Hochmut kommt vor dem Fall, mein Lieber!
      AVALANCHE FIREMAN'S CARRY GUTBUSTER!!!
      Krasse Aktion! Da wurden nochmal alle Kräfte mobilisiert, wobei die Landung für keinen der Beiden gut ausgeht: Mister MitB kracht volle Suppe auf Chavo's Knie, überschlägt sich danach mehrfach, bevor er nach Luft schnappend am Boden kauert. Auf der anderen Seite hat das Knie Guerrero's erheblich Tribut gezollt. Voll belasten ist in nächster Zeit wohl nicht drin, aber hier und jetzt muss er noch auf die Zähne beissen:
      Entweder war diese Aktion jetzt der Schlüssel zum Sieg oder aber der entscheidende Nagel zum Sarg der Niederlage. Der Kanadier zieht sich derweil mühsam an den Seilen wieder auf die Beine, nach wie vor sich den Bauch haltend.....da greift Chavo, der inzwischen in Reichweite gehumpelt ist, nach ihm........BACK ELBOW!!!
      Wer zieht hier jetzt den Kürzeren? Der ultimative Opportunist ist, genauso wie sein Gegner, ziemlich angeschlagen. Chavito humpelt blind, das oberste Seil als Orientierungshilfe nutzend, zur nächstgelegenen Ringecke.......und da rauscht der Rated - R Superstar auf ihn zu!
      SPEAR!!! SPEAR!!! SPE........gegen den Ringpfosten!
      Der Mexikaner springt über seinen Gegner, verlangt seinem Knie damit nochmals einiges ab, aber es hat sich gelohnt und Edge.....der hat jetzt das Nachsehen.
      Er fällt rückwärts auf den Allerwertesten und kippt zur Seite, doch der letztjährige StandingAlone-Gewinner zieht ihn vorher auf die Beine:
      Tritt, nochmal tief Luft geholt.......
      .................GORY.........SPECIAL.........BOMB!!!
      Das ist die Entscheidung, Guerrero junior covert mit letzter Kraft und da kommt Mirlinda.
      .....................
      ........-1-.........
      .....................
      .....................
      ........-2-.........
      .....................
      .....................
      .....................
      ..........................3!!!
      Edge ist raus und Chavo ist demnach eine Runde weiter! Hart umkämpftes Match mit einem verdientem Sieger. Der Arm wird zum Sieg Richtung Himmel gestreckt und dann wird doch eiligst der Backstagebereich aufgesucht, während der ultimative Opportunist diese bittere Pille, sprich Niederlage, einfach runterschlucken muss. Immerhin ging es hier nicht um seine MitB-Koffer, die ihn mit Sicherheit früher denn später diesen Abend vergessen lassen werden.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Was’n Favoritenversagen. Undine raus, Daisybell raus, Yuki und Momoko raus, Miwayu raus und jetzt Edge raus. Punk, Cage und Jericho vielleicht gar nicht dabei? Wow.
      Nun, das ist aber ein großes „vielleicht“. CM Punk wird schon auftauchen, das Turnier wird er sich nicht entgehen lassen. Und die beiden Kanadier müssen ja nur heute verlieren, dann hätten sie ja beide Zeit…
      Warum sollte man Verlierer mit Turnierspots beschenken?
      Damit der Turnierbaum voll wird?



      Beim Talismanshop von Kumiko Yuumura herrscht reger Andrang. Was primär mit der (semi-)freiwilligen Verkaufsassistentin zu tun hat, die rege Leute anflirtet, die eigentlich nur mal gucken wollten. Konoka Yuumura ist für das Geschäft ihrer großen Schwester wirklich Gold wert. Tatsächlich hat sich um den Stand der Miko eine ordentliche Menge an Leuten versammelt, die sich von der Tempeldame all die verschiedenen Effekte des Sortiments erklären lassen und fleißig kaufen. Ob dies allerdings der Grund dafür ist, dass sich hier eine Edeldame in okkulter Kleidung durch die Menge drängelt? Lucia von Faris bahnt sich ihren Weg durch die Fans, die teils mehr Körerkontakt erhalten, als sie je zu träumen gewagt hätten, typischer Effekt von zu vielen Personen auf zu engem Raum.

      Lucia von Faris:
      Verzeiht, wenn ich mich hier etwas unziemlich verhalten haben sollte, aber ich hege nicht die Absicht etwas zu erwerben, sondern beabsichtige, lediglich rasch eine Frage zu artikulieren, aufgrund einer gewissen Eiligkeit meines Anliegens.

      Kumiko faltet die Hände bedächtig.

      Kumiko Yuumura:
      Euch sei verziehen, Baroness, die ihr die Ruhe der Geister stört. Aber auch ihr werdet im Umkehrschluss Verständnis dafür aufbringen müssen, dass wir nicht dazu geneigt sind euch auch die Lebenden zu stören, womit ich sagen möchte… zahlende Kunden haben Vorrang, schiebet Eure Frage also bitte auf, bis Ihr an der Reihe seid…

      Die Baroness guckt böse, greift nach einem Talisman und legt einen Geldschein vor die Nase der Miko.

      Lucia von Faris:
      In Anbetracht dessen, dass ich lediglich in Erfahrung bringen wollte, ob Euch etwas über den Aufenthaltsort meiner werten Gefährtin Marion Nathaniel bekannt ist und ich erwarten muss, dass ihr keinerlei Kenntnis besitzt, so muss ich sagen, dass dies eine erstaunlich teure Antwort sein dürfte, werden Informantinnen doch für gewöhnlich nur bezahlt, wenn sie auch wertvolle Informationen weiterzugeben haben.

      Konoka steckt den Geldschein rasch in eine kleine Miniversion einer Spendenbox.

      Konoka Yuumura:
      Ist es den unsere Schuld, wenn Ihr für Nichtinformationen zahlt und selbige von Personen einholt, die nicht im Informationsgeschäft tätig sind? Obgleich ich schätze, dass es naheliegender ist Kundige der Geisterwelt zu befragen, die nicht Mina Louise Stuart heißen… obgleich sie letztlich recht damit hatte, dass eure umtriebige Freundin hinter den Dunkelheitsangriffen auf Camus Firmenmitglieder steckte, kann das sein? Eine Geschichte, die ihr allzu heimlich unter den Teppich gekehrt habt…

      Die Baroness straft Konoka mit einem düsteren Blick.

      Lucia von Faris:
      Eine Antwort auf meine Frage bleibt aus, stattdessen wird etwas aufgewärmt, was lange kalt und vergessen ist? Und doch werde ich getadelt, weil ich der Welt der Toten mehr zugeneigt bin als jener der Lebenden? Dieser Akt von Anknüpfung an längst Abgehaktes hat mehr von Leichenfledderei als ich je betrieben habe.

      Konoka steckt frech die Zunge raus.

      Kumiko Yuumura:
      Wir wissen in der Tat nicht, wo Eure Freundin aktuell steckt, Baroness. Jedoch spüre ich regelmäßig starke Schwingungen, die Euch auch nicht verborgen geblieben sein dürften. Erhaltet also noch einen Gratis-Rat für Euren teuren Erwerb: Erhöht Eure Wachsamkeit, denn etwas braut sich zusammen und ich würde durchaus stark in Betracht ziehen, dass Eure Freundin die Brauerin ist.

      Lucia rümpft die Nase und geht ohne ein weiteres Wort…



      Chrysaor & Matt Striker:
      So meta. Und massiv wenig unterhaltsam. Egal, schöne Frauen sind immer sehenswert, selbst wenn sie nichts von Bedeutung machen.
      Wäre ich böse, würde ich sagen, dass du es ja wissen must, in Anbetracht dessen, zu welcher Familie du gehörst…
      Das hat nix mit „böse“ zu tun. Meine Frau ist schon so ne Art Paradebeispiel dafür. Die macht nie was Sinnvolles, sieht aber mega aus und daher ist das okay. Weniger okay ist, wenn sie meine Kreditkarte leer macht.
      Gucken wir doch einfach mal, was die Familie so macht…



      Backstage steht nun die Queen Cobra bereit, die Predigerin des gesunden Haarwachstums, Medusa Gorgon. Und wo eines der bekanntesten Gesichter, respektive eine der bekanntesten Haarprachten der WFW Geschichte ist, da ist auch der Rest der Familie nicht weit… abzüglich Medusas älterer Schwestern natürlich, herrscht doch da seit Jahren eine gewisse Distanz mit emotionalen Hürden. Jener Familienrest besteht naturgemäß aus Medusas Sohn Chrysaor und Tochter Pégasos, deren jeweilige Ehepartner Callirrhoe und Siegfried, Enkeltochter Echidna und Urenkelin Leona Flanka, die Nemëische Löwin. Die blondeste Frau der WFW begrüßt uns mit ihrem markanten Lachen und beginnt dann zu sprechen, wir ahnen über welches Thema…

      Medusa Gorgon:
      Ohohohoho! Hier sind wir also wieder einmal mehr bei einer dieser sogenannten großen Bezahlveranstaltungen. Und einmal mehr kommt meine Familie darin zu kurz – zu kurz, wir, zu kurz. Nun ja, im Endeffekt ist immer alles zu kurz, egal wie viel gewachsen ist, von daher ist das gerade schicksalsironisch, manch Philosoph aus den guten alten Zeiten hätte sicherlich seine Freude daran gehabt. Wobei diese guten alten Zeiten gar nicht so gut waren, konnte man doch damals vergewaltigt werden und dennoch als Schuldige statt Opfer gelten, wonach man verflucht und von sogenannten Helden getötet werden durfte. Dann wiederum ist das ja in manchen Ländern heute immer noch ähnlich… aber über diese möchte ich nicht sprechen, sondern stattdessen über die sogenannten Helden, die kürzlich eine verspätete Abreibung für vergangene Missetaten erhalten haben. Rache verjährt nicht und Untaten gegenüber dem Guten und Schönen schon gar nicht!

      Siegfried:
      Ja, ich kann nur bestätigen, dass es sehr befriedigend war Hagen endlich heimgezahlt zu haben, was er mir in meinem letzten Leben angetan hat. Wiedergeboren zu werden und im neuen Anlauf eine erfolgreiche Revanche ausüben fühlt sich schon verdammt gut an! Wie verdammt gut? Hm… ein sinniger Vergleich will mir gerade nicht einfallen, zumal “gut” ja quasi subjektiv definiert wird, aber…

      Medusa Gorgon:
      Papperlapapp, “gut” wird durch sich selbst definiert und nichts anderes, ich habe das Gefühl du hörst mir nicht zu! Das ist alles eine Frage der sinnvollen Beurteilungskriterien und der Ehrlichkeit. Zwei Eigenschaften, die man in der Menschheitsgeschichte nur selten findet und für gewöhnlich bei jenen, denen man erst post mortem zuhört, wenn überhaupt. Denn der Unsinn des Lebens besteht für die meisten Menschen nur in der eigenen Lustbefriedigung und was dem dient wird dann als „gut“ deklariert, egal wie schandhaft die eigenen Gelüste auch sein mögen. Ehrlichkeit ist auch ein seltenes Gut, jedenfalls wenn es um ehrliche Anerkennung von jenem geht, was nicht das eigene Höschen feucht werden lässt. Da ist Ignoranz doch deutlich ausgeprägter und das Totschlagwort „Meinung“, weil ja jeder eine Meinung zu allem haben und äußern darf, egal wie miserabel sie auch sein mag. Wobei es auch da berühmte Ausnahmen gibt, aber ich schweife ab und das nicht um über Haarschweife zu reden, also wäre das eine falsche Abschweifung.
      Jedenfalls kann man nur diese Card betrachten und in Frage stellen, wie gut sie denn ist. Man darf feststellen, dass Momoleinchen und ihre Schwester sowie unsere frühere Liling darauf auftauchen und das ist mehr als gut. Aber von unserer Familie fehlt jede Spur, abseits meiner missratenen Schwestern und das ist nicht so gut.


      Echidna:
      Mit Verlaub, Frau Großmutter, ich denke Ihr seid etwas hart im Gericht mit euren Schwest…

      Da wird Echidna von Mama Cal der Mund zugehalten. Medusa hat eh kaum hingehört.

      Medusa Gorgon:
      Da fehlt einfach ein großes Maß an Respekt! Aber das ist ja nichts Neues, frönen doch die Menschen allzu gern der Dekadenz und erhöhen Gestalten aufgrund arbiträrer Eigenschaften wie der Form der Visage allein oder vergöttern jene, die für erfundene Disziplinen zufällig die richtigen Eigenschaften mitbringen. Gleichzeitig wird man als gesunde, ausgewachsene Schönheit nicht nur nicht respektiert, sondern mit Missgunst betrachtet und verlacht, nur weil man irgendwelche sekundären Erwartungen nicht erfüllt, als ob diese primär wären. Egal wie gesund, schön und gut man ist, da wird man als nutzlos oder langweilig deklariert, die Leistung des schön seins wird komplett ignoriert und wenn man auch nur irgendwie einen falschen Nerv trifft, darf man sogar Todeswünsche lesen. Das ist die Welt in der wir leben. Und als wäre das alles nicht schlimm genug, werden Gestalten als „schön“ propagiert, die es nicht sind, die weder Stil noch Gewächs haben und hochgradig ungesund aussehen und sind. Niemand würde behaupten in diesem Fußballsport, dass Sandro Wagner ein ebenso guter oder gar besserer Kicker wäre als ein Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi, weil es offensichtlich ist – aber diese Offensichtlichkeit wird wegignoriert, sobald es um wirklich wichtige Themen geht.

      Sie fährt sich missmutig durch das exorbitante blond.

      Medusa Gorgon:
      Und das ist unverzeihlich! Und ich werde dieses Verhalten nicht länger tolerieren! Wort ist Tat und wer also gegen das gesunde Verhältnis vorgeht, wird ab jetzt offiziell ein legitimes Ziel von verheerender Bestrafung werden! Ein jeder mag leben und sich selbst so gestalten, wie es beliebt, aber ein jedes Exemplar gesunder Schönheit hat im angemessenen und also allerhöchsten Maße respektiert zu werden – und nicht verlacht, niedergemacht und in absurde Verhältnisse gesetzt zu werden. Ich selbst werde dahingehend ein Exempel statuieren, hat mir doch das Turnier für die kommende Runde eine rothaarige Schnalle zur Gegnerin gemacht, die sich selbst viel zu wichtig nimmt für das, was sie ist! Und dieses Missverhältnis werde ich bereinigen! Sie wird leiden und ihren Platz lernen und ich werde siegen und einen Schritt näher zur Krone kommen, welche der Siegerin dieses Turniers verheißen ist!

      Ihre markante Lache wird laut und… die Szene endet…



      Chrysaor & Matt Striker:
      Endlich macht Mutter mal Sinn. Draufhauen ist immer die bessere Lösung als diskutieren. Schont die Nerven, verschwendet weniger Zeit und macht weitaus mehr Bock.
      Diese Kurzfassung der Predigt unterschlägt jetzt Einiges, aber ich habe nicht vor das alles aufzuarbeiten, steht doch das nächste Match an… mit noch mehr familiärer Beteiligung.
    • Tournament of Honor – Female Tag Tourney
      Tag Team Championship


      Prelude of...
      Heat of Battle

      Auftritt Akari "Hikari" Oda. Die Demon Queen geht vorneweg, gefolgt von ihrem Schatten, respektive Sidekick, respektive größtem Fan, respektive primärem romantischen oder lustvollen Interessenziel, Nene Morisaki. Allerdings sind die zwei natürlich gar nicht die Protagonistinnen, diese folgen aber auf dem (baren) Fuße: Stheno und Euryale Gorgon, die Gorgon Twins. Zuletzt etwas uneins, fallen sie sich hier girly in die Arme und Stheno lässt ihre glänzende Zunge im Mund der Schwester verschwinden… offenbar haben sie sich wieder richtig gern, das kann für das kommende Match nur von Vorteil sein…

      C
      Native Faith
      Müller Zwillinge


      Keine Bundesliga mehr, ergo volle Konzentration auf das Wrestling. Wobei es für Maike und Nina Müller ja zuletzt eh gut lief. Fan Voting beim New Year’s Massacre im Zweikampf mit den Merbraids für sich entschieden, Gold gewonnen und Gold verteidigt. Letzteres zwar nicht ganz allein, aber das haben sie nicht mal bewusst mitgekriegt. Auch heute sind die deutschen Trikotträgerinnen wieder mit Backup unterwegs, obgleich nicht mit Jillian Hall, sondern mit Laura Reed und Ashley Rage, die ihrerseits im Einzelturnier für Furore sorgen konnten. Nun, zumindest Ashley, in dem Sinne, dass ihr Sieg gegen Chiharu doch nicht zwingend zu erwarten gewesen und daher ein dickes Ausrufezeichen ist, während Lauras Sieg gegen Sasami Kannaoe von der Asian Shirt Squad ein Pflichtsieg war, bei dem die schwarze Riesin mit der Silbermähne doch ein paar Probleme mehr hatte, als man hätte annehmen können. Dennoch steht nun nur noch Gletscherhexe Yuèqiáo Guān zwischen Laura und einem Titelmatch. Aber das ist ein Thema für später.

      Das Thema jetzt heißt hingegen OLGA! Obgleich offiziell Referee der WFW war sie zuletzt nicht im Einsatz, aber pünktlich zum Pay Per View ist Russlands bester Export wieder am Start, um mit ihren Reizen Pure Violence zusätzlich zu versüßen. Die originale Doppel-Superflechten-Trägerin, die so viele andere zum selben Stil inspiriert hat, beginnt mit üblichem Flash-Pose-Shine, ehe sie dann auf Zehenspitzen in den Hintergrund tritt, um den anderen Damen das Spotlight zu überlassen. Stheno beginnt gegen Nina, los geht’s!

      Lock Up angedeutet, aber dann überrascht die Deutsche die Griechin, verdreht dieser nicht den Kopf, aber dafür den Arm, tritt ein paar Mal zu und versucht es dann mit einem Whip In, das allerdings einen Reversal und einen Spinning Wheel Kick zur Folge hat. Letzterem weicht die Trikotträgerin allerdings locker aus, wonach sie Stheno mit einem Superkick erwischt, die daraufhin glatt über die Seile geht. Jegliche Wortspiele mit dem Grexit lassen wir an dieser Stelle außen vor, aus Respekt vor der Schwere des Themas Politik ist ebenso doof wie Region Locks und Digital Only.
      Konzentrieren wir uns lieber darauf, dass Nina an den Seilen Schwung nimmt und per Crossbody über die Seile geht, wobei sie in Stheno eine dankbare Landeplattform vorfindet. Um diese Dankbarkeit zu zeigen, klatscht die Fußballbegeisterte die früher grün- und heute rothaarige Stheno gegen das Absperrgitter und setzt per European Uppercut nach. Es folgt ein Zweiter, aber der Dritte war des Guten zu viel, Stheno blockt und schlägt selber einen üblen Lariat, der Nina eine Luftrolle vollführen lässt, wonach sie dem Boden ein gutes Stück nähergekommen ist.
      Viel Zeit für Zufriedenheit wird Stheno allerdings nicht gewährt, da Maike herangelaufen und dann herangesprungen kommt, mit beiden Füßen voran, Diving Dropkick! Das wiederum ruft Euryale auf den Plan, die ihrerseits mit einem Summersault Plancha vom Apron hopst und wiederum die schwarzhaarige Trikotträgerin zum Ziel hat, welches auch erfolgreich anvisiert und getroffen wird. Während die Fans diese Spots beklatschen, sammelt Euryale ihre Schwester auf… die sich losreißt und zuschlagen will, dann aber gerade noch rechtzeitig merkt, dass dies Friendly Fire geworden wäre, hatte sie doch wohl gedacht, dass eine der Müllerinnen sie zwecks Verfrachtung in den Ring aufsammeln wollte. Stattdessen geht es für Stheno nun friedlich in den Ring, während Euryale sich Nina packt, um diese in den Ring zu rollen.
      In selbigen zurückgekehrt wird die Blondine von Stheno in einen Inverted Sleeper genommen, der aber nicht allzu schläfrig macht, da er nicht lange gehalten werden kann, sind doch die Ringseile nicht ganz so furchtbar weit entfernt. Allerdings kann der Rotschopf fröhlich weiter zudrücken, da Olga keine Lust zu zählen hat. Was Maike zum Anlass nimmt, um in den Ring zu hopsen und Stheno per Superkick von der Zwillingsschwester zu entfernen. Eine Aktion, für die Maike eigentlich eine Ermahnung kriegen müsste, aber die Russin zuckt nur mit den Schultern, als Maike sie erwartungsfroh ansieht. Wer nun erwartet, dass Euryale diese Vorkommnisse ignoriert, der hat keine Ahnung. Natürlich betritt die Crying Boa den Squared Circle mehr oder minder sofort und richtet ein paar Worte der Beschwerde an Olga, die aber gar nicht zuhört, sondern stattdessen den Ring verlässt, um den Personen am Kommentatorenpult etwas zu erzählen. Vermutlich gibt sie gerade eine Kuchenbestellung auf. Und weil im Ring kein Cover gezählt werden muss, macht Olga Pause und lässt sich auf Lilian Garcias Schoß nieder.
      Ohne Offizielle im Ring hat Euryale nun folglich ebenso wenig einen Grund brav in die Ecke zurückzugehen wie Maike und so gehen die beiden Schnuckstücke halt aufeinander los und zwar mit Punches, Forearms und schließlich einem weiteren Superkick von Maike, welcher allerdings nur die Luft trifft, da Euryale eine Etage tiefer aktiv ist, ihre Beine um das verbliebene Standbein schlingt und also einen Drop Toe Hold versucht. Als posingerprobte Lady hat Maike allerdings einbeiniges Stehen täglich auf dem Trainingsplan und kann irgendwie ihr Gleichgewicht halten… zumindest kurzfristig, dann fliegt sie doch auf die Nase, weil die Schlange noch mal nachdrückt. Hiernach setzt sie sich auf Maikes Rücken, packt sie an den Armen, zieht diese nach hinten und drückt der Deutschen dann noch die Füße ins Kreuz, quasi eine Art Modified Surfboard Stretch. Womit sie aber auf dem Präsentierteller für den nächsten Superkick ist – Füßchen ins Gesicht von Nina!
      Kaum ist Euryale angeknockt, gibt es einen Side Backbreaker… und in dieser Position hält Nina nun die Griechin, was für Maike Anlass genug ist die Schmerzen weitgehend auszublenden, auf die Seile zu springen und per Double Foot Stomp von dort wieder herunterzukommen, um die Doppel-Müller perfekt zu machen, einen der verheerenden Double Team Moves, mit denen sie mitunter Matches zu beenden pflegen. Aber auch nur wenn eine Ringrichterin anwesend ist, die auch zählt. Stattdessen gibt es eine Gegnerin in Persona Stheno, die zupackt und Nina per Full Nelson Slam auf die Matte klatscht, damit der Weg frei ist, um Maike einen Burning Lariat zu verpassen und dann zu einer Running Powerbomb anzusetzen… hinein in die Ringecke! Autsch!
      Das wäre nun ein prima Zeitpunkt für Gorgon Twin Double Team Action, allerdings ist Euryale noch immer platt von der Doppel-Müller und so muss Stheno alleine nachsetzen, Shining Serpent gegen Nina… nein, die duckt sich weg und so kickt Stheno über sie drüber, kommt ins straucheln… und wird von hinten gepackt! German Suplex… in die Brücke! Die Fans schießen ihre Fotos, während Olga sich auf die Matte bequemt, um zu zählen: Eins! Zwei! Füßchen-Kitzeln!
      Da hat sich doch glatt Chrysaor vom Kommentatorenpult entfernt und Olga so unter der Sohle gekitzelt, dass diese nicht zu Ende gezählt hat. Ob aufgrund von Irritation, kitzligem Gefühl oder einfach, weil sie das für interessanter hielt, kann sie uns nur selbst beantworten, auf jeden Fall ist das Cover beendet, Olga rollt sich aus dem Ring und… kann den Kommentator schlecht des Ringes verweisen, immerhin soll der ja (eigentlich) kommentieren. Wobei sie das aber auch scheinbar gar nicht möchte und stattdessen mächtig mit dem Medusensohn zu flirten beginnt… ehe sie ihm fast ins Ohr beißt und dabei in Erinnerung flüstert, wer ihr Bruder ist und was der mit Leuten anzustellen pflegt, die ungefragt Hand an sie anlegen. Worauf sich Chrysaor fragt, ob er noch woanders Hand anlegen sollte, damit es sich zumindest auch lohnt. Woraufhin er Olga fragt, ob sie nicht mal wieder einenMichael Cole Style Film mit ihm als männlichen Partner drehen möchte. Was vermutlich sowohl bei Callirrhoe, als auch Olgas Bruder eher nicht so gut ankommen dürfte. Dann wiederum ist Chrysaor ein durchaus stattlicher Mann und Olga nicht ausschließlich lesbisch, wie ihre bewegte Vergangenheit in der WFW offenbart hat, vielleicht kommen diese Avancen also bei ihr besser an, auch wenn er der Sohn der Frau ist, mit der sie sich nichtwirklich gut verstand und gegen die sie ihren Temptation Title verlor?
      Interessant aber, dass dies bei Stheno wiederum jetzt echt nicht gut ankommt. Anstatt den Vorteil zu nutzen, den ihr Neffe ihr hier auf dem Silbertablett serviert hat, hat sich der Rotschopf auch aus dem Ring entfernt und zischt den Sohn ihrer kleinen Schwester nun doch recht unwirsch an, was er sich hier einmische und ob er denke, dass sie ohne ihn nicht gewinnen könnten und… was auch immer. Olga wiederum versucht nun zu schlichten, von wegen Familie gehört zusammen… aber das kommt bei Stheno nun auch nicht gut an… wodurch sich die Lage alles andere als entspannt.
      Im Ring wiederum hat Nene Morisaki nun versucht auf Geheiß ihrer Königin zu Gunsten der Twins etwas zu machen, aber Laura Reed und Ashley Rage sind ihrerseits ja nicht nur mi zum Ring gekommen, um ihre Luxuskörper zu bewegen und ihr Haupthaar wehen zu lassen, sondern auch, um zur Not die Muskeln flexen zu lassen. Diese Not besteht zwar nur bedingt, sind doch die Müller Zwillinge Fußballfans und keine Fußballerinnen, ergo haben sie nicht viele Kopfbälle gemacht und sind klar genug im Kopf, um nicht vom Ansturm der Kunoichi des Shogunats überrascht zu werden. Obgleich eine Karriere als Fußballer die Attraktivität der Länderspiele der Deutschen „Frauen“nationalmannschaft drastisch erhöhen würde. Jedenfalls wird Morisaki 4 zu 1 abgewehrt und Euryale bekommt auch noch ordentlich eins mit, lohnt sich ja gerade.
      Olga wiederum hat genug davon in Streitereien verwickelt zu werden, die sie eigentlich nicht direkt betreffen, wendet sich ergo ab von Stheno und Chrysaor, entert den Ring, zählt ein Cover bis drei und posiert zum Zeichen des Matchendes… Titelverteidigung. Was nun wiederum in Stheno die Erinnerung aufkommen lässt, dass sie eigentlich gerade ein Match hätte bestreiten sollen. Was bedeutet, dass sie erst Recht rot sieht und Gründe für die Sicherheitskräfte liefert, um aktiv zu werden… Akari „Hikari“ Oda kratzt sich nachdenklich am Kinn, da kommt Arbeit zu, auf die Demon Queen. All die schöne Aufbauarbeit, um die Twins wieder zusammenzufügen, war durch diese erneute familiäre Geschichte nur ein Zwischenhoch… auf Seiten der Camus Company hingegen ist man zufrieden, Titel verteidigt, nächste Turnierrunde erreicht und man wird argumentieren dies auch ohne die Komplikationen durch Ninas German Suplex an Stheno fair geschafft haben zu können. Auch wenn nun der letztendliche Sieg durch einen Pin an der gar nicht offiziell im Ring befindlichen Person eingefahren wurde…



      Matt Striker:
      Nun, ähm, also… rasch woanders hin!



      Backstage. Zwei Herren, eine Dame… oder zumindest Frau, definiert man Dame als “jederzeit in der Lage sich züchtig mit dem eigenen Haupthaar zu bedecken”. Denn das kann sie nicht, Taylor Wilde. Aber das hindert sie nicht daran zu den Perfect Blueprints zu gehören, nebst Dolph Ziggler und Matt Morgan.

      Dolph Ziggler:
      Sind wir so heiß oder ist das doch nur das Wetter?

      Matt Morgan:
      As much as it would be kinda neat to claim this whole heat is caused by us… it also would be suicidal, because this heat is disastrous and I wouldn’t want to be responsible for that. No thank you.

      Taylor Wilde:
      In Kanada ist schon Sommer, wenn das Eis mal schmilzt. Ich glaube an diese Temperaturen werde ich mich nie gewöhnen.

      Dolph Ziggler:
      Kannst dich jederzeit nackig machen, ne?

      Matt Morgan:
      I’m sure everyone would understand.

      Taylor Wilde:
      Na, dann komme ich dieser Erlaubnis doch direkt mal nach...

      Dolph und Matt machen große Augen… doch dann…

      Taylor Wilde:
      …oder auch nicht.

      Dolph Ziggler:
      Heeeeyyyy! Uncool! Du kannst das nicht erst ankündigen und dann nicht bringen!

      Matt Morgan:
      Yes, announcing and then cancelling is so... so… Crapcom Style.
      Amongst others… you just cannot do that! You said so and now you must!


      Taylor Wilde:
      Manchmal ist es besser etwas nicht zu tun, selbst wenn man es zugesagt hat.

      Matt Morgan:
      Maybe so, but this doesn’t apply here, now does it?

      Dolph Ziggler:
      Ja, ey! Voll die Ausreden! Ist ja schlimmer als bei unseren Gegnern, die nicht zugeben wollen, dass wir einfach besser waren und die Anzahl der Ecken im Ring, die Luftfeuchtigkeit, die Tageszeit, das Mittagessen, das Sternzeichen der Putzfrau oder die ewig falschen Lottozahlen für die Niederlage verantwortlich machen!

      Taylor Wilde:
      Sorry, keine Lust auf Sonnenbrand.

      Matt Morgan:
      Because the sun is totally shining bright within a building… at that time of the day. Yeah, right.

      Taylor Wilde:
      Wollt ihr wirklich, dass ich ein Barry Smith Comeback provoziere?

      Dolph Ziggler:
      Als ob der Vollspast je nen echten Anlass bräuchte um aufzutauchen und seinen Stunk zu stunken!

      Taylor zögert. Und dann…

      Yeeeees!!!! Striiiiip those boots off~!

      …Snitsky! Wenige Fans jubeln, Taylor erschaudert, Matt und Dolph winken genervt ab…

      TPB – Going with the flow, against all odds, but not against that…



      Chrysaor & Matt Striker:
      Der Tag wird ja immer besser… und mit „besser“ meine ich natürlich etwas völlig anderes.
      So schlimm?
      Jop, Tante Stheno ist mal völlig sauer. Aber so richtig. Und dann denkt man, dass man hier ein kleines Trostpflaster kriegt und dann taucht dieser Sack auf und versaut alles. Hab dem wohl nicht fest genug aufs Fressbrett gegeben…
      Mal sehen wie der Tag bisher bei anderen so läuft…



      Schattenboxen ist allgemein bekannt, Schattenkickboxen eher weniger, und dennoch frönt eine Hälfte der amtierenden WFW Tag Team Champions gerade dieser Aktivität.

      Teddy Kun:
      Wie soll ich denn bloß schneller als mein Schatten sein? Was für ne blöde Redensart!

      Dennoch lässt er sich nicht und vollführt hochkonzentriert einen athletischen High Kick... ratsch!
      Der Mann in weiß seufzt auf.

      Teddy Kun:
      Diese blöden Trainingshosen... Ohne den Massenrabatt wär' ich echt arm dran.

      Dann joggt der Tag Team Champion bis zur einer bestimmten Türe, deren Aufschrift durch seinen Rücken verdeckt wird(der Kameramann kommt halt nicht ganz so sportlich hinterher). Dann öffnet der asiatische Dibiase besagte Türe... hinter der sich eine Menge Sand, ein Bachvolleyballnetz, leicht bekleidete Damen, im Bikini, sowie sein Tag Team Partner, Haru Kanemura, befinden.

      Haru Kanemura:
      Hey, Partner! Lust beim neuen Dead or Alive Spin Off mit zu wirken?
      Okay, Mädels, muss mal mit meinem Partner kurz die Strategie für unser Match besprechen, übt so lang mal weiter die Bewegungen ein.


      Natürlich bei einem Beachvolleyball-Spiel, das nun von den Frauen fort gesetzt wird, während sich die Tag Team Champions in eine Ecke des Raumes zurück ziehen.

      Teddy:
      Du hast sie also echt mit diesen Fake-Verträgen von Tecmo-Koei angelockt?

      Der Samurai grinst zuversichtlich.

      Teddy Kun:
      Und wie lange willst du diese ganze Scharade noch aufrecht erhalten?

      Haru Kanemura:
      Na, bis wir die anvisierte Summe bei Kickstarter erreichen. Dann kann ich den Damen verraten, das Tecmo-Koei leider einen Rückzieher gemacht hat, weshalb wir das Spiel am besten einfach unter einem anderen Namen fertig stellen sollten.

      Teddy Kun:
      Na, ja... aber bei Kickstarter hat nicht jedes Projekt Erfolg. Selbst wenn ein so prominenter Name wie Uwe Boll dahinter steht.

      Haru Kanemura:
      Und das... wundert dich? In dem Fall ist es doch klar, das die Leute ihr Geld lieber verbrennen würden, so ersparen sie sich nicht nur cineastischen Schrott, sondern auch noch Heizkosten.

      Teddy Kun:
      Ja, schon... Ich wollte auch nur sagen, das Kickstarter nicht automatisch Erfolg verspricht.

      Haru Kanemura:
      Ist das der Grund, warum du den geplantes Projekt nicht dort veröffentlicht hast?

      Der Mann im weißen Trainingsanzug zögert.

      Teddy Kun:
      Glaubst du denn das der Teddy Kun Bär ein Erfolg geworden wär'?

      Haru Kanemura:
      Warum nicht? Aber letztendlich geht es nicht darum, ob ich an den Teddy Kun Bär glaube, sondern ob du von ihm überzeugt bist. Sieh dir mal mein Volleyball-Projekt an! Niemand hat auch nur im entferntesten daran geglaubt, das ich Mädels her bekomme, die naiv genug sind, daran zu glauben. Und aus diesem Grunde gehen ich auch zuversichtlich in unser Tag Team Title Match: Mag sein, das es nicht viele Menschen gibt, die uns eine realistische Chance einräumen. Aber wenn wir an uns glauben, sind unsere Chancen bereits immens gestiegen!

      Teddy Kun:
      Ja, da hast du recht! Ich hoffe nur, das ich mir beim Match nicht den nächsten Riss zu ziehe...

      Der Samurai in rot sieht nun leicht verdutzt aus während sein Partner von Dannen geht.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Im Zweifelsfall wäre es besser für das Spiel nicht von Tecmo-Koei produziert zu werden, in Anbetracht dessen wie viel Rotz die in letzter Zeit veranstalten. Samurai Warriors Chronicles 3 nur Digi Download, Samurai Warriors 4-ii suckt bis auf den Swimsuit DLC für Naotora und Koshosho mächtig, fiese Bigs in nem Atelier, Dynasty Warriors 8 Empires hat bis heute nicht alle beworbenen Features und was Team Ninja mit Dead or Alive in Persona Helena verbrochen hat ist echt zu dauerreihern, alleine schon weil ich mir darüber regelmäßig Flucharien von Mutter anhören muss.
      Noch dazu schon im dritten One Piece Pirate Warriors und noch immer keine spielbare Vivi.
      Diese Company ist echt noch schlimmer als der Main Cast und die DLC Praktiken von Disgaea 5. Da traue ich meinen Kollegen aber mal sowas von mehr zu. Vielleicht sogar nen Knaller wie Shovel Knight oder Freedom Planet. Und die Leute vom falschen C dürfen sie natürlich auch wegknallen.
      Das folgt allerdings erst später, jetzt ist erst einmal ein anderer Mann vom “falschen” grünen C an der Reihe…



      German Title Match
      John Cena (C) vs. Claudio Castagnoli vs. Randy Orton


      I hear voices...

      Mit den ersten Worten der Melodie ist nicht nur klar welche Person sich nun dem Ring nähern wird, sondern auch das es nun um den German Championship gehen wird.
      Unter lauten Buh-Rufen erscheint die Viper RANDY ORTON auf der Stage und läuft, dicht gefolgt von seinen Partnern Dean Malenko und Mike Quackenbusch, kurz 1000 Holds Plus, den Ring. Die ehemaligen Tag Team Champions bleiben gleich außerhalb des Ringes, während Orton auf eine der Ringecken steigt und seine Götterpose zeigt. Danach springt er herunter und wartet auf seine beiden Gegner.

      Miracle

      Der nächste von der Partie ist der Schweizer Supermann CLAUDIO CASTAGNIOLI. Begeleitet von seiner Managerin Stephanie McMahon zeigt sich der Herausforderer Nummer 1 auf der Stage zeigt seine ihm eigene Pose und bewegt sich ohne weitere Faxen ebenfalls zum Ring. McMahon besteigt ebenfalls das Geviert und gibt ihren Schützling noch ein paar Instruktionen.

      My Time is Now

      Und da ist der Champion. JOHN CENA. Aber nicht nur er. Der halbe Lockerroom der Camus Company erscheint auf der Stage. Jillian Hall, Sylvia Meloni, Undine, Val Venis, Don Guido Maritato und der Ultimo Dragon stellen sich hinter ihrem Champion auf. Dieser läuft nun ebenfalls zum Ring und betritt diesen. Sofort wollen seine Kontrahenten ihm an die Wäsche doch die Ringrichterin Esmeralda Geaman stoppt diese fürs erste. Cena zeigt sein Gold ehe die Vampirin den Titel an sich nimmt und es dem Time Keeper gibt.

      German Championship
      John Cena (C) ( w/ Val Venis, Don Guido Maritato, Sylvia Meloni, Jillian Hall, Undine & Ultimo ragon) vs. Claudio Castagnoli (w/ Stephanie McMahon) vs. Randy Orton (w/ Dean Malenko & Mike Quackenbusch)
      Ringrichterin: Esmeralda Geaman

      Der Gong ertönt und sofort wirkt das Match aufgrund der Menschenmenge vor dem Ring eher wie ein Lumberjack Match als ein „normales“ Triple Threat Match.
      Die Fans sind sofort hellwach, während sich alle drei Kontrahenten langsam und angespannt in die Mitte des Ringes bewegen. Dort stehen John Cena, Claudio Castagnioli und Randy Orton nun Nase an Nase und scheinen sich noch das ein oder andere Wort mitgeben zu wollen, ehe Cena das Reden komplett übernimmt und mit überdeutlicher Mimik seinen Gegnern zu verstehen gibt wer hier das sagen hat.
      Claudio und Randy schauen sich nur kurz an, ehe sie beide gleichzeitig ausholen und den C Comp Soldier synchron mit einem gezielten Schlag auf die Matte schicken.
      Ehe nun die Viper weiter machen kann, hat nun der Schweizer gleich weiter auf Angriff geschaltet und streckt auch den nächsten Mann mit einer Clotheline nieder.
      Castagnioli greift sich aber nun gleich wieder den German Champion, wirft ihn in die Ringecke und schlägt immer wieder auf ihn ein, ehe er in sich zusammen sackt. Esmeralda Geaman versucht nun den Angriff ein wenig zu unterbinden, was Randy Orton ausnutzt, den Schweizer wegstößt und seinerseits nun wild auf Cena eintritt.
      Dies lässt sich nun widerrum Stephanie McMahons Schützling nicht gefallen. Er zieht Randy von John weg und tritt wieder zu, während die Ringrichterin immer wieder versucht einzuschreiten. Zwei, drei Mal wiederholen Orton und Castagnioli das Spiel, ehe nun Val Venis versucht einzuschreiten. Dieser wird aber mit einer Clotheline vom Schweizer Supermann vom Apron gejagt, ehe Don Guido das selbe Schicksal durch Randy Ortons Hand ereilt.
      Dennoch reicht diese Ablenkung aus, um Undine und Sylvia genug Zeit zu geben John Cena, oder den Klumpen der einst John Cena war, aus dem Ring zu ziehen und ihn in eine art Schutzhaft zu nehmen. Jillian Hall gesellt sich dazu und drückt ihren Champion erst mal an sich um ihn aufzupeppeln.
      Orton gibt seiner Begleitung ein kurzes Kommando das Geschehen draußen im Auge zu behalten, was jedoch sein noch aktiver Gegner ausnutzt und ihn mit einem schönen Overhead Belly to Belly Suplex überrascht. Randy will sofort wieder auf die Beine kommen, wird aber gleich mit einem hohem Dropkick zurück auf die Matte geschickt. Sofort versucht sich Castagnioli am ersten Pinversuch. Geaman zählt:

      Eins...
      Zw... Kick out Orton!

      Ohne auf die Bestättigung der Ringrichterin zu warten, zerrt Claudio seinen Gegner auch gleich schon wieder auf die Beine. Er whipt den Apex Predator in die Seile und will einen Back Body Drop zeigen. Doch die Schlange beißt schneller zu und tritt den Schweizer hart an den Kopf ehe er ihn mit einem ebenfalls schön eingesprungenen Dropkick zu Boden schickt. Sofort setzt Randy nach und nimmt den King of Swing in einen Headlock.
      Castagnioli scheint jedoch nicht lange in diesem Griff verbleiben zu wollen, also kämpft er sich auf die Beine und schleudert seinen Gegner erneut in die Seile. Dieses Mal jedoch kommt er Orton entgegen und hämmert ihn mit einem Shoulderblock auf die Matte. Claudio greift sich Randy gleich wieder und will einen Suplex zeigen. Doch die Viper verlagert ihr Gewicht geschickt, so das es dem Schweizer nicht gelingt ihn zu stemmen. Stattdessen versucht es der ehemalige Legend Killer seinerseits bei Castagnioli. Doch auch dieser beherrscht dieses Spiel und lässt sich nicht heben. Diese Puttsituation versucht nun der schon fast vergessene John Cena nutzen zu wollen. Er slidet in den Ring und gesellt sich zu Randy Orton um mit ihm zusammen Claudio Castagnioli mit einem Double Suplex auszuhebeln. Doch auch zusammen schaffen sie es nicht den Number One Contender zu stemmen. Stattdessen ist es der Schweizer der tief aus den Knien all seine Kraft holt und beide Kontrahenten gleichzeitig einen Suplex verpasst.

      Die ganze Halle beginnt zu jubeln, während außerhalb des Ringes keine Regung zu verzeichnen ist. Wie die Maikäfer liegen nun alle drei Kontrahenten auf der Matte und bewegen sich zunächst kein bisschen. Claudio scheint all seine Kraft aufgebraucht zu haben, während die anderen einfach aufgrund des Sturzes platt liegen.
      Langsam, ganz langsam scheint sich, gerade als die Ringrichterin beginnen möchte zu zählen, etwas zu tun. Der Schweizer und der Champion beginnen sich zu rühren und kommen auf alle Viere. Wie ein Säugling das sich zum ersten mal an einem Tisch auf die Beine versucht zu ziehen, kämpfen sich auch die beiden Streithähne nach oben, ehe sie sich begegnen und noch in der Kniebeuge beginnen auf einander zuzuschlagen. Abwechselnd wie ein Pendel schlagen die Schläge je bei John oder Claudio ein und keiner macht anstalten irgendwie zurückzuweichen.
      Erst als Castagnioli versucht die Schlagfrequenz zu erhöhen, schafft es Cena einen dieser Fausthiebe abzublocken und einen weiteren Schlag zu landen. Und noch einen. Und noch einen. Und... noch einen.
      Ein weiterer Schlag Cenas führt dazu das sich der Schützling von Stephanie McMahon um seine halbe Achse dreht und...

      R – K – NOOOO!!!!

      Randy Orton erscheint aus dem nichts und versucht seinen verheerenden Finishing Move anzusetzen, doch Claudio schafft es im letzten Augenblick diesen von sich zu stoßen. Stattdessen federt der Apex Predator in die Seile und rennt in eine Clotheline von Castagnioli. Der Schweizer dreht sich nun wieder zu seinem anderen Gegner und muss nun mit einem harten DDT zu Kopf auf die Matte. Sofort wirft sich der C Comp Soldier auf den King of Swing und Geaman zählt:

      Eins...

      Zw... Kick out Castagnioli!

      Cena wirft Geaman einen kurzen bösen Blick zu, ehe er sich darauf besinnt sich weiter um seinen Gegner zu kümmern. Doch gerade wo er den Schweizer wieder auf die Beine gezogen hat, ist auch schon Randy Orton wieder da. Dieser will sich nun stattdessen Claudio greifen, doch der German Champion hat etwas dagegen und schlägt nun stattdessen Orton.
      Er treibt ihn an die Seile und whipt die Viper, bzw. er VERSUCHT ihn zu whippen, denn Orton dreht den Spieß umdreht und Cena in die Seile schleudert.
      Jedoch geht nun Randys Clotheline ins leere und stattdessen kommt John mit seinem Flying Shoulderblock. Wieder rennt der Champ in die Seile und wieder zeigt er einen Flying Shoulderblock. Orton versucht Cena mit einem Schlag zu erwischen, doch auch der geht ins Leere. Stattdessen gibt es den Back Suplex des C Comp Mitglieds.

      Das Publikum beginnt laut zu Buhen als Cena sein typisches U CAN'T SEE ME zeigt. Er läuft in die Seile und Five KNUCKLE.... Castagnioli ist da und versucht sich nun an einer Clotheline. Doch auch das hat der German Champion kommen sehen. Er duckt sich ab und läuft wieder in die Seile und zeigt erneut einen Flying Shoulderblock. Und einen zweiten, ehe er sich auch unter Castagniolis Schlag abtaucht und einen weiteren Back Suplex zeigt.
      Kopf an Kopf liegen nun die Herausforderer und mit einem breiten Grinsen zeigt John Cena erneut seine typische U CAN'T SEE ME Geste. Er sprintet wieder in die Seile uuuuuund... Double Five Knuckle Shuffle!!!!
      Wieder versucht Cena den Pinfall. Dieses Mal bei Orton. Es wird gezählt:

      Eins..

      Zwei... Kick out Randy!

      Sofort wirft sich der Champion auf seinen Schweizer Gegner. Und wieder zählt die Vampirin:

      Eins...

      Zwei... und auch Castagnioli kickt aus.

      John Cena springt wieder auf die Beine, versucht kurz die Lage zu peilen und merkt das die Viper im Begriff ist aufzustehen. Doch er kommt ihr zu vor und wirft sie kurzerhand über das Top Rope nach draußen.
      Sogleich geht sein Blick zu Claudio, welcher auch gerade wieder langsam in die Senkrechte kommt und prompt Cenas Knie zuspühren bekommt. Gefolgt von einem Ellbogenschlag ins Gesicht. Sofort zeitg Cena einen schnellen Snap Suplex und versucht sich gleich an seinem STFU, doch der Schweizer dreht sich raus und stößt Cena mit beiden Beinen weg. Er kommt auf die Beine und sprintet auf Johnny Boy zu, welcher aber erneut einer Clotheline ausweicht, sich umdreht und... in einen Rebound Flying European Uppercut hinein läuft.
      Castagnioli ist nun wieder Hellwach und zur Begeisterung von Steph außerhalb des Ringes und vieler Zuschauer in der Halle, deutet Claudio an das nun der Giant Swing kommen soll. Und sofort begibt sich der Schweizer Supermann zu den Füßen seines Gegners und beginnt sich mit ihm zu DREEEEEEHEEEEEEN!

      Das Publikum zählt laut mit:

      1......

      2.....

      3.....

      4.....

      5.....

      6....

      7.....

      8..... und der Schweizer dreht sich immernoch!

      9.....

      10.... und weiter und weiter und...

      11.... und R – K – O!!!!!!!

      Aus dem nichts kommt Randy Orton in den Ring geschossen und schnappt sich Castagnioli mitten in der Drehung!!!
      Was für eine Aktion. John Cena wird in die Ecke geschleudert, während Claudio mit dem Kopf voran auf die Matte klatscht. Das muss die Entscheidung sein! Sofort wirft sich die Viper auf den ausgenockten Schweizer und..... NIEMAND ZÄHLT!!!

      Sofort nach dem RKO Ortons hat sich die C Comp Deligation aufgemacht Ringrichterin Esmeralda Geaman abzulenken.
      Val Venis und Don Guido springen zunächst aufs Apron, ehe Dean Malenko und Mike Quackenbusch dazukommen und sie zunächst hinunter ziehen um dann auf die beiden einzuschlagen. Dies öffnet den Damen Tür und Tor und so springen Undine, Jillian und Sylvia nun auch auf das Apron. Doch die Nixe bleibt nicht lange oben, da sie sich gleich mit einer Body Press auf die sich keilenden Mannen herunter begibt.
      Immer noch versucht Esmeralda Ordnung zu schaffen und tatsächlich scheinen Jillian und Sylvia allein, nicht energisch genug die Vampirin wirklich noch länger von ihrem eigentlichen Job abzulenken.
      Die Ringrichterin schickt die beiden Grazien vom Ring, dreht sich zum geschehen und zählt nun endlich den Count:

      Eins...

      Zwei...

      Dr... John Cena ist da!

      Er schubst Orton von Castagnioli und versucht seinerseits den Pinfall:

      Eins...

      Zwei...

      Dreiiiiiiiiinein! Kick Out Claudio!

      Das dauerte dann doch zu lange. Cena greiftt sich Castagnioli und zieht ihn auf die Beine. Gerade noch rechtzeitig bemerkt der Champion das Randy Orton im Anmarsch ist und weicht der Viper gerade so aus. Dies gelingt jedoch dem Schweizer nicht und so wird er hart mit einer Clotheline über das Toprope nach draußen geschickt. John will die kurze irritation bei Orton gleich ausnutzen und greift an, nur um dann mit einem Back Body Drop auf das Apron geschickt zu werden. Ehe jedoch das Mitglied der C Comp weiß was gerade mit ihm passiert, hat der Apex Predator schon zu gegriffen und zeigt seinen Hanging DDT.
      Doch die Viper denkt gar nicht daran darauf zu vertrauen das der Auflauf außerhalb des Ringes, der noch immer nur mit Mühe einiger Offizieller getrennt werden kann, nicht erneut eingreift. Er schnappt sich den schlaffen Champion und zeigt nun seinen Cross Back Breaker.
      Wieder springt Orton auf die Beine und signalisiert den Menschen in der Halle das er nun endgültig genug hat. Der PUNT KICK soll kommen.
      Er nimmt Anlauf und wartet darauf das Cena in die richtige Position kommt. Das geschieht auch nach wenigen Sekunden und Orton kommt...

      PUNT KI.... S T F U!!!!!!!!!

      John Cena duckt unter Ortons verheerenden Tritt durch und zieht ihm das Standbein weg, ehe er seinen schmerzhaften Submission Move ansetzt und einrastet.
      Hilflos und voller Schmerzen zappelt Randys freie Hand zunächst wild umher und es scheint als würde ihm kein Mittel einfallen irgendwie aus diesem Griff Cenas herauszukommen. Auch von Claudio Castagnioli ist weit und breit nichts zu sehen.
      Esmeralda fragt Orton ob dieser aufgeben will, doch der verneint mit einem lauten Schmerzschrei und versucht lieber Zentimeter um Zentimeter, Milimeter um Milimeter an das rettende Seil zu gelangen.
      Immer wieder zieht John Cena nach und immer wieder geht Randy Hand aus Reflex nach oben und es sieht kurz aus als müsste die Viper wirklich aufgeben, ehe sie es sich doch gerade noch anders überlegt und lieber weiter zum Seil robbt. Und tatsächlich ist es nur noch eine Fingerkuppenlänge zum Seil. Dies erkennt auch John, welcher sofort den Griff löst, Randy vom Ringrand wegzieht und wieder den Aufgabegriff ansetzt.
      Und ja... jetzt scheint auch in Randy Orton die Erkenntnis zu reifen, dass der weg einfach zu weit ist zum Seil, und so versucht er sich noch einmal krampfhaft aus dem Würgegriff John Cenas herauszuwinden. Doch vergebens. Cena zieht immer mehr an und Ortons Hand geht wieder in die Tap – Out Position.
      Doch noch ist der Wille des Apex Predator nicht komplett gebrochen. Noch einmal robbt er ein paar Zentimeter zum Seil und streckt sich zum Seil. Jedoch bemerkt Randy das noch ein gutes Stück zum Seil fehlt.
      Orton wird zunehmend schwächer und wieder geht seine Hand hoch und... Tap OUT!!!

      TAP OU... Castagnioli!!!!

      Castagnioli ist da und hält Ortons Hand auf kurz bevor sie die Matte erreicht. Stattdessen zieht der Schweizer mit seiner ganzen Kraft an Randys Arm und hilft ihm so beim erreichen des untersten Seils.
      Der Ultimo Dragon kommt gerannt und versucht Claudio von Randys Hand wegzuziehen, doch das sieht der Schweizer und hämmert dem Japaner seine Faust an den Kopf.
      Was Castagnioli nicht mitbekommt ist, das im Ring John Cena seinen Griff gegen Orton gelöst hat und Anlauf nimmt. Oder vielleicht doch?
      Cena kommt mit einem Baseballslide, wird jedoch von Claudio teilweise mit rausgezogen und gleich mit ein paar Schlägen „begrüßt“. Diesen Gruß gibt der Champion zurück und so prügeln beide nahezu gleichzeitig aufeinander ein. Immer und immer wieder hämmern die beiden aufeinander ein und keiner macht anstalten auch nur einen Milimeter zurückzuweichen. Dennoch gelingt es dem King of Swing, Cena etwas zurückzudrängen. Er holt aus und, Cena weicht unter seinem Schlag aus und schleudert den Schweizer mit der Schulter voraus an den Ringpfosten. Ehe der Schützling von Stephanie McMahon zu Boden geht, landet sein Kopf noch einmal auf dem Apron ehe Cena ihn gegen die Barrikade wirft und ihn dort liegen lässt. Denn kaum hat er sich des Schweizers entledigt, ist auch schon die Viper wieder da. Er streckt sich zwischen den Seilen nach unten und greift den German Champion. Von dort aus zieht er den C Comp Soldier auf den Ringrand und versucht ein weiteres Mal seinen Hanging DDT.

      Für einen kurzen Moment hängt Cena auch an den Seilen, doch dann findet er doch noch mal festen Stand, stößt Orton von sich und versucht sich an einer Clotheline, doch der Apex Predator duckt sich ab, und schickt den zurück federnden Champion mit einer schnellen Powerslam auf die Matte. Sofort setzt die Viper nach, zieht Cena auf die Beine und drückt ihn in die Ringecke. Nach ein paar Shoulderblocks gegen seinen Gegner, setzt er den Champion auf das Toprope und steigt sofort hinterher. Ein paar weitere Schläge landen an Johns Kopf, ehe Orton einen Superlplex. Doch Cena verharrt auf dem Seil, in dem er sich festhält. Randy steigt nun auf das Toprope, während er John noch ein paar Schläge in die Rippen gibt.
      Plötzlich erscheint aus dem nichts Claudio Castagnioli und sprintet zu seinen Widersachern. Er springt auf das zweite Seil und zeigt einen German Suplex gegen Randy Orton WÄHREND er einen Toprope Superplex gegen John Cena zeigt.
      Völlige Ekstase in der Halle ist die Folge mit lauten „Holy-Shit, Holy-Shit“ rufen.

      Während Esmeralda Geaman versucht die Einzelteile der drei Kontrahenten einzusammeln, stehen alle Personen um den Ring nahezu geschockt herum.

      Gerade in dem Augenblick als die Vampirin anfangen will alle drei Kontrahenten anzuzählen, beginnen Claudio und Randy wieder etwas leben zu zeigen. Wie zwei Schildkröten auf dem Rücken versuchen sie sich irgenwie wieder auf ihre Beine zu stellen. Und fast zeitgleich gelingt es ihnen. Orton ist ein Schritt schneller als der Schweizer und landet auch so gleich einen harten Tritt und...

      R – K – ATTITUDE ADJUSTMENT!!!!!!!

      Orton versucht erneut seinen Finishing Move gegen den Number One Contender, doch dieser stößt ihn von sich genau in Richtung des gerade aufgestandenen John Cena.
      Doch der German Champion kann sich nicht lange daran erfreuen, denn sofort ist der Schweizer Supermann zur Stelle und

      RICCOLA BOMB!!!!!!

      Das muss er sein der Titelwechsel.

      Castagnioli kniet sich vor John Cena doch bevor dieser gepinnt werden kann, ist Val Venis zur Stelle und zieht den Schweizer aus den Ring.
      Sofort ist Esmeralda da und ermahnt den Ladykiller, welchee zusammen den Schweizer gerade versucht festzuhalten.

      Auf der anderen Seite haben Don Guido und der Ultimo Dragon wieder eine Schlägerei gegen die 1000 Holds + angezettelt und Jillian Hall und Sylvia Meloni stellen sich Stephanie McMahon in den Weg.
      Dies wäre aber alles völlig egal, würde Undine nicht gerade John Cena auf Randy Orton legen. Gerade als die blau Haarige Japanerin den Ring verlassen hat, zeigt auch schon Val Venis an was sich hinter Geamans Rücken abspielt.
      Diese dreht sich um und beginnt zu zählen:

      Eins...

      Castagnioli springt aufs Apron.

      Zwei...

      Der Schweizer ist mit einem Bein im Ring...

      Dr...

      Und Venis hat den anderen Fuß im festen Klammergriff.

      Drei! Titelverteidigung!

      Direkt nach dem Three Count hat es Castagnioli geschafft sich von Venis zu lösen.
      Sofort entert die Camus Company den Ring und holt ihren German Champion zu sich. Gemeinsam verlassen sie den Ring, während Randy Orton erschöpft und erzürnt aufblickt und gemeinsam mit Claudio Castagnioli dem siegreichen John Cena hinterher guckt.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Und DESWEGEN lob man den Tag nicht vor dem verdammten Abend! Es ging so gut los und es wird schlimmer und schlimmer…
      Hm, vielleicht vermögen es ja die Damen mit dem Faible für Hemdchenmode deine Laune zu verbessern...



      Backstage steht The Asian Shirt Squad auf ihren Zehenspitzen parat: Yui Meiou, Suguha Hinotomoe, Sasami Kannaoe, Aspara Utsutsuruya und Yu-Na Seong. Dann heißt es fünffach Haltung, bzw. Pose einnehmen, schön in Reih und Glied. Was manches Fanglied nun wohl… ähem.

      Yu-Na Seong:
      Hello fans, this is yours truly Asian Shirt Squad! It’s been a while since the last show, so allow me to remind ya all what we’re up to today. Quite a few peeps sent their questions to us, as a result of us announcing to answer them. Yeah, I know, quite a basic concept. It’s just, that unlike most of those happening in the past, our “The Great The ASS Celebratory FAQ” actually made fans ask stuff! So – without further ado, let’s get straight to the meaty part, shall we?

      Was führt euch eigentlich zu der Annahme, mehr als nur bedeutnugslos, beziehungsweise von Intresse zu sein?
      - Amadeus


      Suguha Hinotomoe:
      One could be willing to answer that the answer to this one is the infamous Captain Obvious…

      Man hopst vom einen auf das andere Standbein und zeigt dieselbe Pose wie vorher, nur quasi gespiegelt in die andere Richtung…

      Yui Meiou:
      …but one could answer like this, too: if even the great Amadeus is interested enough in us to grace us Shirties with a question of his, that’s all the proof we could ever ask for, right?

      Hi, Girls! I am a female wrestler without a lot of experiece. Could you give me some wrestling lessons? I want to learn, how to do the wiast lock and the bear hug as well.
      - Lolita Espania Del Sol


      Aspara Utsutsuruya:
      Um, well, we could certainly try... but ultimately we are still craving for experience ourselves, so maybe we aren’t exactly fit to teach anyone anything… but, yeah. Sure. The little knowledge we have, we’d gladly share.

      Hallo! Wann habt ihr euch eigentlich kennen gelernt? Wart ihr vor der WFW zusammen in einer anderen Liga aktiv, oder wie lief das Ganze ab?
      - Bob Van Dam


      Yu-Na Seong:
      Well, as far as I am aware Sugu-Chan and Yui-Chan knew each other waaaay before joining up at World Fantasy Wrestling. Other than that Apsara and I met up shortly before going here. We basically were alike minds on first contact, being inspired by gals like Olga, Sarah Fuchs aka Aya Albatross and Medusa here in WFW. So upon meeting and having gotten decent enough in the ring, it was an easy choice to try get contracts here and… yeah, Lady Serra didn’t really hesitate all that much, just like the great gal and lovely lady she is. So, partially yes, but as a whole, no, we just got to know each other here. Which isn’t all too surprising considering I’m Korean, Apsara is Thai whilst the others are Japanese. The current squad is rather newly combined anyway, mind you.

      Tachen auch! Könnt ihr Mädels eigentlich mal blank ziehen? Vielleicht im Playboy... oder auf ner Website für Erwachsene?
      - Val Bundy


      Sasami Kannaoe:
      Just like this saying in German “das letzte Hemd geben”, we would surely strip those off our bodies if the Playboy asked – even though they have a history of promoting body over beauty, they have a history of having truly terrific ladies in their magazine, so this would be an easy ‘yes’. Unfortunately, the Playboy isn’t all that interested in WFW ladies, maybe due to the fact that most of us leave little to the imagination that could be exposed in their mag… but if we get a chance to go all out with one of the select few awesome ladies of the net, that would be a no-brainer to pull, too, sure. In fact, this would be even better…

      Guten Tag! Warum seid ihr eigentlich zu fünft unterwegs? Schleißlich können nur maximal drei von euch Titelgold halten. Gibt's da nicht mal Eifersucht oder Intressenskonflikte?
      - Tristan Schmidt


      Aspara Utsutsuruya:
      Um, as one of the two remaining members of the original squad… I can just say that it just didn’t feel as good being a duo as it does being part of a quintet again. The more the merrier and all that, you know?

      Suguha Hinotomoe:
      In addition, we are vocal supporters of either the Television or the Trios Title to be added to WFW’s features. But ultimately nothing would stop us from winning the gold from each other anyway – with the exception that I would never fight Yui.

      Yui Meiou:
      …awww… always the gentlewoman. That’s why I like you so much!

      Könntet ihr euch vorstellen, unter dem Banner von Camus Jeri-C-ho anzutreten?
      - Jimmy Bauer


      Sasami Kannaoe:
      That‘s an odd question considering I just dropped out of the Camus Company a few months ago... but just like a bird likes to fly back to its nest, I can most certainly think of joining that banner again – Chris Jericho is a man anyone in wrestling can always learn a lot from and there are some great gals and guys in his roster. However, as of now, this is not something we aspire to, as we quite enjoy our freedom… and in all honesty we would rather not wind up enemies of Lady Celestine.

      Yu-Na Seong:
      Friendly rivals, okay, got’cha, but enemies… nah indeed! With the stressed word being “friendly” and not “rivals”…

      Sie zwinkern vielsagend in die Kamera… und dann heißt es “Ende”.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Okay, das hab ich jetzt gebraucht. Der Tag ist trotzdem im Eimer.
      Hm, das erinnert mich daran, dass ich auch noch eine Frage hatte. Ganz vergessen abzusenden. Na ja.
      Was wolltest du denn wissen, hm?
      Das verrate ich nicht.
      Erst Interesse wecken und dann nix sagen. Haste nen Paul Heyman verschluckt?



      Zwei Frauen gehen Backstage umher. Namentlich Giselle Marie und Mina Louise Stuart. Erstgenannte scheint deutlich besorgt zu sein, über etwas, während ihre Brötchengeberin bester Laune zu sein scheint.

      Giselle Marie:
      Miss Mia, may I inquire as to how you want to solve a case revolving around a person who keeps not showing up at the shows? I mean, yeah, certainly, our very clients are not showing up either and they didn’t exactly seem to be able to afford our service anyway, but…

      Mina bleibt stehen, womit sie Giselle auch zwingt stehenzubleiben und kneift sie mütterlich in die Wange.

      Mina Louise Stuart:
      Oh, you silly person, you. I would be afraid you’d gain grey hair way before your time, but since it already has that shiny, silvery color I suppose there’s nothing to be worried about. And you should not worry either. The obvious reason for demon Lana not showing up anymore is obviously that we foiled her evildoing and thus completed our task better than we had to. Now all we need to accomplish is tracking down our clients and receive our reward. And those two are not exactly hard to find. Just how many barefooted gals with kilos of hair are there, eh?

      Giselle kratzt sich verlegen am Kopf.

      Giselle Marie:
      Well, in the normal world, that would be an easily distinguishable look, but considering we are where we are, well…

      Aber MLS hört schon nicht mehr richtig hin und geht weiter. Giselle seufzt und folgt nach…



      Chrysaor & Matt Striker:
      Also ich finde es gut, dass Lana nicht den Heyman macht. Die Küsschen hätte ich aber schon gerne gesehen. Aber typisch, diejenigen, von denen man sich bei Hitze was erhofft, machen nix und dafür läuft das entkleidet rum, was man nicht entkleidet braucht… was die Hitze noch dümmer macht. Sonne ist gut und wichtig, aber meine Fresse, der Sommer ist so ne miserable Jahreszeit…
      Ich merke schon: die Stimmung bei dir ist in der Tat nachhaltig hinüber. Mal sehen wie sich da das kommende Tag Team Titelmatch einfügt…



      Tag Team Championship (Männer)

      C
      Star of Darkness
      Severely Superior


      Camus Jeri-C-ho gegen Celestial Sports geht in die nächste Runde, und führt zum Auftritt von zwei Herrschaften, die sich einst mit Gold schmücken konnten, seit diesen Tagen aber eine, mehr oder minder kleine Durststrecke vor sich hatten. Ob sich ihnen diesmal die Aussicht auf „Wasser“ bietet? Ausgeschlossen werden kann dies nicht, gilt der vampir im Bunde, Count Charisma, Christian Cage, nicht umsonst als WFW-Ikone, welche sogar schon mal die Tag Team Championship und Undisputed Championship zur selben Zeit hielt. Sein Partner hielt das Tag Team Gold wiederum mit einem Mann, den er mittlerweile brechen will: Batistas demosntrierte seine Zerstörungswut bereits an Wade Barret, und wird sicherlich mit Wonne durch die Tag Team Champions pflügen, bis er gegen seinen Boss um das Gold ran darf, sollte es Chris Jericho denn heute zurück gewinnen können.

      C
      Winning
      Samurai Spirit


      Aus der besser harmonierenden Abteilung der Camus Company kommen die amtierenden Titelträger, Teddy Kun und Haru Kanemura. Und lassen sich von den großen Namen offenbar nach wie vor nichtg ins Boxhorn jagen, wollen sie hier doch ganz klar gewinnen, ums selbst einmal als große Namen in die Geschichtsbücher World Fantasy Wrestlings einzugehen. Von den positiven Reaktionen der Fans lassen sie sich voran treiben, und können es offenbar kaum erwarten, ihre angestaute Ernergie im Kampf abzulassen. Kein Wunder, würde ein Sieg ihren Ruf als Tag Team doch deutlicher zementieren. Auf der anderen Seite könnte eine Niederlage bereits zu Trennungsgerüchten führen. Aber an eine solche scheinen die Champions absoluit nicht zu denken, ist wahrscheinlich auch besser so. Jetzt betretetn Samurai und Bachwuchs-Samurai den Ring, so das sich nun alle vier Wrestler gegenüber stehen.

      Um die Damenquote in diesem Match nicht gänzlich zu vernachlässigen, wurde Noel Geamăn auserkoren, um in dieser Begegnung als Unpateiische zu agieren, der die Titelträger nun ihr Gold überreichen, das von der Vampir-Lady nach oben gereckt wird, um anzuzeigen, um was es geht, bevor es nach draußen, an Lilian Garcia weiter gereicht wird.

      *Ding* *Ding* *Ding*

      Aber wenn Lilian das Gold entgegen nahm... wer hat denn dann die Glocke geläutet?! Der gemeime Hammerbruder Hammerschwinger ist zurück! Und die Kamera versucht noch nicht mal seine Identität zu lüften, sondern fängt nach wie vor das Geschehen im Ring ein... ist aber vielleicht auch besser so. Im besagten Squared Circle stehen sich bereits Haru und Batista gegenüber, während es sich die jeweiligen Tag Team Partner auf dem Mattenrand bequem machen dürfen(wenngleich sie natürlich nicht nebeneinander stehen). Und der Mut des Kanemura kennt offenbar keine Grenzen. Oder sollte in diesem Fall von Naivität die Rede sein? Zwar gilt der Samurai nicht als dumm, The Animal zur Kraftprobe einzuladen ist aber schon ein starkes Stück. Der Darsetller aus „Guardians of the Galaxy“ scheut sich natürlich nicht davor, sondern streckt seine Hand aus, die sich allmählich mit der von Haru... High Kick to the cheek! Das war ja mal ne Finte.
      Die von Samurai-Anhängern lautstark bejubelt wird, Batista aber sichtlich grimmig stimmt, der gleich mal mit einer harten rechten antwortet, unter welcher der samurai aber abtaucht, und einen Kick in den Rücken folgen lässt. Strong Back Elbow! Doch wieder entweicht der Mann im roten Trainingsanzug und sorgt mit einem Roundhouse Kick in die Mid-Secttio sogar dafür, das der starke Mann gebeugt im Ring rum steht. Eine Einladung, gleich mal in den Seilen Schwung zu holen, die der Samurai natürlich nicht ausschlägt. Da zeigt sich, das auch Batze nicht nur Muskeln, soondern auch Köpfchen zu bieten hat, richtet er sich doch plötzlich wieder auf und stemmt zudem noch Kanemura zur Military Press hoch in die Luft. Der offenbar kein Kaugummi dabei hat, um dem Ohrendruck entgegen zu wirken, weshalb er hinter seinem Kontrahenten hinab gleitet, und ihm im Fall einen Backstabber verpasst. Nach dem sich The Animal erst einmal auf den Knieen wieder findet, so das Haru doch noch mit dem Scissors Kick punktet!
      1....
      Aber wieder geht es hoch hinaus. Nun, diesmal nicht ganz so hoch, trotzdem ist es einmal mehr beeindruckend, wie Batse einen auf ihm liegenden Gegner mal eben so von sich weg stößt. Es gibt aber schlimmeres als wieder auf den Beinen zu landen. Vor allem dann, wenn der starke Mann noch kniet, und seine Brust schreit „Gimme, gimme, gimme more kicks before midnight!“. Zumindest, wenn sie ein Abba-Fan wäre. Nichts desto trotz(oder gerade deswegen?) wird ihr Wunsch promt berücksichtigt, und es hagelt eine Reihe von Kicks gegen die Brust Batistas. Der abber einfach nicht umfallen will, so dass Kanemura noch mal extra Schwung holt, um mit einem besonders harten Kick noch das Haupt zu beglücken. Das da aber nicht als Fußball dienen soll, weshalb es Batze aus der Trittlinie zieht, und mit einem Clothesline in die Mid Section, da noch auf den Knien, einen heftigen Wirkungstreffer landet. Dann richtet sich das Powerhouse auf und stößt Kanemura mit wucht Rücklings in die Ringecke hinein. Der Ansturm folgt sogleich, bringt jedoch einen Big Foot(schleißlich ist der Smurai barfuß unterwegs) mit sich, welcher The Animal zum Taumeln bringt. Rasch begibt sich Haru auf das zweite Ringpolster und springt seinen Kontrahenten schleißlich an: Hurrucanrana.... doch Batze hält ihn fest! Oh, oh.... big mistake by Kanemura! Stemmt den noch hinab hängenden Samurai wieder bis ganz nach oben, und sorgt im Anschluss für ein schnelles Ende: D...DT! Haru kontert die Demon Bomb aus , und covert:
      1....
      Kick Out!
      Da hat sich Batse wohl heute eine Extraportion Nehmerqualitäten eiverleibt. Der Samurai wirkt druchaus überrascht, lässt sich jedoch nicht beirren, sondern holt kurz in den Seilen Schwung und lässt einen Tritt an den Hinterkopf folgen, bevor er sich nahtlos zu Teddy Kun begibt, der daraufhin eingewechselt wird. Dann nähert der sich der Mann im roten Anzug wieder the Animal, während sein Partner im weißen Trainingsanzug Anlauf nimmt, ehe ihm Kanemura einen Hiptoss verpasst. Das ist jetzt kein Turn der billigen Sorte, sondern eine Aktion, die dafür sorgt, das kun per Summersault Dropkick in die The Animal rein fliegt, der in Folge dessen gleich mal rücklings zur eigenen Ringecke taumelt. Wo Christian seinem Partner auf den Rücken klopft. Nicht, um ihn moralisch aufzubauen, sondern um sich selber einzuwechseln, im Rücken seines Partners den Ring zu betreten, und auf dem zweiten Ringpolster Stellung zu beziehen. Wonach Batista für einen Running clothesline den Vorwärtsgang einlegt, aber Teddy Kun taucht drunter weg... und rennt in einen Flying Back Elbow des Grafen hinein. Sichtlich irritiert gelangt der Million Dollr sprössling wieder auf die Beine. Da hat Batista auch schon wieder Anlauf genommen, rammt Teedy Kun mit Wucht in die Ringecke hinein und lässt so lange Corner Shoulder Tackles folgen, bis ihn Noel Geamăn daran erinnert, bitte draußen Platz zu nehmen, daer nicht mehr der legale Mann im Ring ist. Dieser ist jetzt der Vampir, welcher jetzt nach Anlauf einen Corner Clothesline durch bringt. Kun taumelt etwas aus der Ecke, da wird sein Kopf bereits eingeklemmt, woraufhin als liebster Ausgangspunkt erneut das zweite Ringpolster auserkoren wird. Wonach ersichtlich wird, warum diese diese Großveranstaltung für Zuschauer unter 16 Jahren ungeeignet ist: Count Charisma packt die Blood Spiral aus.
      Oder will es zumindest, wird allerdings vom Nachwuchs-Samurai im Fluge weg gestoßen. Und landet etwas unglücklich auf dem rechten Knie, da er laut aufschreit und sich dieses hält. Was Batista nutzt, um sich auf dem Mattnerand ein bisschen zu entfernen, ehe ein Running Clthesline gegen Teddy folgt. Der jedoch ausweicht, und das Kraftpaket via Dropkick gleich mal vom besagten Mattenrand hinab befördert. Als sich Christians Knieprobleme mir nichts, dir nichts in Luft aufgelöst haben, da dem Vampir nun ein running Clothesline gegen den Tag Team Champ gelingt, der nun ebenfalls auf den Hallenboden fällt. Wonach der Blutsauger im Ring seine dekorative Seite offenbart, und jenen Ringpolster abseits seiner Ecke entfernen will, das seiner Ansicht nach einfach zum Gesamteindruck des Seilgevierts passt. Die Ringrichterin schickt sich natürlich an, dieses vorhaben zu unterbinden, da die Polster ja nicht nur dekorativem Zwecke dienen. Was widerum The Animal nutzt, um sich den weißen Teddy vorzuknöpfen:
      Spinebuster auf den Hallenboden!
      Das finet nicht bei jedem zuschauer den größten Anklang, aber Batista lässt sich davon nicht beirren, richtet den Ttitelträger wieder auf... und fängt sich den Skysurfer Kick ein! Nun ist es Haru Kanemura, den es nicht mehr auf seinem Platz hält. The Animal wird dadruch aber nur noch weiter angestachelt, doch ein Running Clothesline gegen Kanemura trifft nicht das erwünschte Ziel, während der Samurai das Powerhouse umso effizienter mit einem Beinfeger zu Boden bringt. Als ihn bereits ein Baseball Slide von Christian erwischt. Der sich sobgleich ein Stück entfernt und wieder Teddy Kun aufrichtet. Haru ist zwar anzusehen, das er in dieser Situation gerne noch mehr zeigen würde, da Noel Geamăn aber mittlerweile von der Action außerhalb Wind bekommen hat, und mit der DQ droht, zieht sich Kanemura wieder in seine Ecke zurück. Für Kun geht es hingegen wieder zurück in den Ring, wo der bei Camus Jeri-C-ho geplante Titelwechsel eher früher als später weiter voran getrieben werden soll, will der Graf hier doch schon für die Entscheidung sorgen:
      Impaler/Unprettier/Killswitch gegen... nein, Teddy Kun stößt den Herausforderer von sich weg. Ungünstigerweise in dessen Ringecke, so das der Wechsel mit Batista schnell vollzogen ist. Dennoch will der Graf seinem Gegner noch einen mit geben, handelt sich im Sturn nach vorne allerdings rasch einen Back Body Drop ein. The Animal erweist sich hingegen als ungleich erfolgreciherer Stürmer: Spear gegen den Tag Team Champion! Kun krümmt sich, während während er sich auf den Rücken rollt. Batista nutzt diese Ausgangslage, um eines seiner Leiblingsmanäver anzusetzen: Rings of Saturn gegen Teddy Kun! Der sich nun eines bekannten Sprichwortes besinnt: Eile mit Weile... in die Seile. Oder ganz klassich formuliert: Rope Break!
      Füße am unteren Ringseil. Ist für männliche Zuschauer natürlich weit weniger, als wenn es sich um eine Verteterin der Damenwelt handelt würde, gelöst werden muss aber trotzdem. Der Titelträger rollt sich erst einmal auf den Mattenrand, findet aber dort keine Ruhe, da ihn Batse am Schopfe packt und hoch zieht. Auf eine imaginäre Armbanduhr wird hier zwar nicht geschaut, der angesetzte Move sagt dennoch aus, jetzt Suplex Time ist. Oder soll gar der Jackhammer folgen? Jedenfalls stemmt The Animal seinen Kontrahenten jetzt hoch in die Luft. Der dort droben allerdings mit den Beinen zappelt... sich im Anschluss fallen lässt, und dem Vertreter von Camus Jeri-C-ho auf diesem Wege einen gewaltigen Slingshot verpasst! Welcher nun erstmal getroffen rückwärts taumeltm während sich Teddy zu rück ins Seilgeviert rollt, und... nö, der denkt überhaupt nicht daran, sich zurück ins Seilgeviert zu rollen! Warum auch, wenn er genau so gut draußen um den Ring herum latschen kann, eher er sich wieder rein rollt, und dann erst mit Haru Kanemura wechselt?! Christian nimmt mit nicht gerade mit einem Lächeln zur Kenntnis, und würde wohl am liebsten den Mann im weiß im Fluge attackieren, würden da nicht die mahnenden Augen der ringrichterin zum Teil auf ihm ruhen. Aber auch Batista hat gemerkt was, oder wer hier ab geht, rollt sich auf dem Ring und heftet sich an Teddy Kuns Fersen. Und das immer schneller... als der amteirende Tag Team Champion plötzlich umdreht, und einen Single Leg Trip zeigt, der Batse face first auf die Ringtreppe schickt! Dann schiebt er den Muskelmann zurück ins Seilgeviert, bevor er sich selbst hinein rollt. Und dann... einen Schlagring aus seinem Stiefel zieht?! Pfui! Und auch nicht regelkonform, weshalb Noel Geamăn auch darauf besteht, ihr umgehend dieses ausländische Objekt auszuhändigen. Womit Teddy Kun aber überhaupt keine Probleme hat, da die verehrte Ringrichterin so nicht mit kriegt, das Haru Kanemura auf dem Mattenrand Anlauf nimmt, und dem, sich an den Seilen aufrappelnden Batse, einen harten Kick ins Gesicht verpasst, der daruafhin Richtung Teddy stolpert, welcher diese Situation nicht ungenutzt lässt:
      Spinebuster gegen Batista!
      Ehe sich der Naschwuchs-Samurai wieder aufrichtet. Einen dezent irren blick aufsetzt. Das obere Ringseil mit beiden Händen packt und im Anschluss wie wild daran rüttelt! Dann streckt er in römischer Manier seine Daumen nach oben... bevor sie senkrecht nach unten wandern! Wonach sich der Mann in weiß wieder Richtung Batista umdreht. Und merkt, das dieser mit erzürmtem Gesichtsausdruck vor ihm steht.... Weshalb ihm Teddy Kun... einen Handshake anbietet. Wahrscheinlich fragt sich nun selbst ein wütendender Batista was, das Ganze eigentlich...
      Klatsch! Ohrfeige gegen The Animal!
      Nach der Teddy sofort in seine Ringecke flüchtet, und umgehend Haru einwechselt. Aber The Animal denkt nicht daran, Kun einfach davon kommen zu lassen, nimmt anlauf und ziegt den Spear! Jedoch nicht gegen Teddy, der der springt rechtzeitig zur Seite, woraufhin Batista seine rechte Schulter mit Vollgas gegen den Ringpfosten rammt! Und wird dann von Teddy eingerollt. Doch nicht für ein Cover, löst der Titelverteidiger doch umgehend, woraufhin er wieder steht, während Bastse noch kniet, so das ein Thrust Kick an das Kinn knienden Gegners kein Problem mehr darstellt. The Animal bleibt allerdings nicht lange unten, doch während sich der starke Mann erhebt, hat sich Haru Kanemura längst auf dem Top Turnbuckle eingefunden, und bringt seinen Skysurfer Kick zum besten. Nach welchem The Animal rückwärts taumelt, aber nicht fällt. Als Teddy Kun den Rücken seines Partners als Rampe nutzt, der ihm einen Jumping Knee Strike ermöglicht, der den Muskelmann von Camus Jeri-C-ho dann tatsächlich zu Boden schickt. Aber immerhin nahe der eigenen Ringecke, so das ihm der Wechsel mit Christian gelingt. Welcher mit einem Double Clothesline gegen beide Titelträger gleich mal wieder Boden gut machen will. Doch die Samurai weichen aus, wonach demonstriert wird, das es sich zu zweit einfach besser tritt: Doppelter Thrust Kick gegen Count Charisma!
      Die WFW-Ikone wird vom Samurai in rot zu einer etwas entfernter liegenden Ringecke gezogen, dann schickt sich der Titelverteidiger an diese zu erklimmen. Da Noel Geamăn aber erst mal Teddy Kun darauf hin weist, das dieser nun wieder in seine Ecke zurück kehren muss, sieht sie nicht, wie sich Batse vom Mattenrand aus nähert und Haru mit einem harten Clothesline von den Beinen holt. So wurde der Nachteil auf Seiten der Herausforderer zumindest etwas ausgebügelt, kommen Christian und Haru jetzt doch in etwa zeitgleich auf die Beine. Die Letzeter sogleich zu einem Roundhouse Kick nutzt, doch der Graf entweicht, zeigt einen kurzen Kniestoß in den Rücken(wie wohl ein Langer aussähe?) und gibt einen Falling Reverse DDT zum Besten. Dann spreizt der Vampir zwar nicht seine Flügel, hoch hinaus geht aber dennoch, auf den Top Turnbuckle um genau zu sein. Doch kaum das er sich oben aufgerichtet hat, gelangt der Samurai per Kip Up zurück in auf die Beine, bevor er Cage das Standbein weg tritt, woraufhin dessen Männlichkeitsregion auf eine unfreiwillige Tuchfühlung mit dem obersten Ringpolster geht! Was offenbar(noch) mehr Schaden verursacht hat, als abzusehen war, schreit Christian doch lauthals auf, und winkt die Ringrichterin zu sich heran. Noel nähert und erkundigt sich wo den der Schuh, oder was auch immer drückt, da wird sie vom Grafen auf einmal am Arm fest gehalten. Haru jetzt natürlich vorgewarnt, weshalb er sich umgehend Richtung Batista dreht, der da vom Mattenrand aus schon den nächsten Clothesline an Hartu vermitteln will. Bei dem aber offenbar kein Beadrf mehr besteht, weshalb er ausweicht, und The Animal einen Kick an die Brust verpasst. Da geht Kanemuras Partner plötzlich in die Ted-Offensive, stürmt durch den Ring heran, und bugsiert Batista via einem Running Thrustkick gezielt auf den Hallenboden! Dann folgt er dem Hünen nach draußen, der nun noch ein paar Kicks gegen die Brust spendiert bekommt. Noel Geamăn schlägt wiederum gegen den Arm von christian, mit dem er sie fest gehalten hat, und spricht empört eine Ermahnung aus. Während The Animal draußen einen Kick von Teddy abblockt, ehe er ihn zu sich heran zieht:
      Spinebuster auf den Hallenboden!
      Wonach er den Kontrahenten wieder aufrafft und ins Seilgeviert schiebt, als Kanemura gerade auf den Top Turnbuckle erklimmt, bietet sich eine Harucanrana gegen den Grafen doch geradezu an. Die Ringrichterin hat indessen den nun wieder im ring befindlichen Teddy Kun bemerkt, und bittet ihn daher, das Seilgeviert wieder zu verlassen. Der dieser bitte auch augenblicklich nach kommen würde. Doch da er noch vom Spinebuster gezeichnet ist, geht das ganze nicht so schnell vonstatten. Weshalb ihm Noel Geamăn aus dem Seilgeviert hilft, so dass sie aktuell natürlich nicht auf Haru und Christian achten kann, was The Animal ausnutzt um den Ring zu betreten, um den Titelträger von hinten zu packen, bzw. brutal nach unten zu befördern:
      Demon Bomb gegen Haru!
      Wonach der Muskelmann den Samurai noch in eine gute Ausgangsposition dreht und zieht, bevor er wieder den Ring verlässt, während sich sein Tag Team Partner in der Zwischenzeit wieder aufgerichtet hat, um den Kampf zu einem goldigen Abschluss zu führen:
      Frogsplash gegen Kanemura!
      1!
      2!
      3!

      Durch gerissenes Taktieren wandert das Tag Team Gold der Männer von Celestial Sports zu Camus Jeri-C-ho. Das sich The Animal nun außerhalb von Lilian Garcia aushändigen lässt, um es mit in den Ring zu nehmen, wo er seinem Partner einen Gürtel überreicht. Der es mit Batista zu Zeichen des Triumphes zufrieden in die Höhe streckt. Die Durststrecke des Grafen hat also ein Ende gefunden, nicht zuletzt dank einem dominantem Batista, der hier für sein Team einfach mal so eben alles klar gemacht hat.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Ich mach dann mal kurz die Serena Williams: Fuck, Fuck, Fuck, Fuck, Fuck!
      Ich finde es ja bedenklich, dass du dauernd so an das Eine denken musst.
      Fack ju 2.
      In dem Kontext kann ich dir nicht ersparen, dass es bisher läuft, wie Count Charisma es angekündigt hat. Der eine Tag Team Titel wurde gewonnen, der andere verteidigt, Cena ist noch German Champion… fehlt nur noch…
      ...dass du endlich die Fresse hältst, Kollege! Ohne meine miese Kinderstube hätte ich dir längst eins geklatscht!
      Das… ist mein Spruch. Pfui.



      In einem grünlich eingerichteten Raum sitzt Celestine Camus an einem Eis am Stiel leckend vor einem Flachbildschirm, auf dem sie den PPV verfolgt. Umringt ist sie dabei von ihren beiden schuluniformierten Leibwächterinnen Kirika Katsuragi und Kaguya Kanzaki, sowie den beiden C Spe-C-ials von Drunken Thunder, Alice Hellstrøm und Íris Lilja Óðinsdóttir. Es läuft eine Klimaanlage, aber offenbar ist es den Damen dort kollektiv immer noch zu warm, besonders Celestine, müssen doch die beiden Japanerinnen ihrer schutzbefohlenen Brötchengeberin Luft zufächern.

      Kirika Katsuragi:
      Dieser Sommer ist doch ne doofe Erfindung… Sonne und warm ist ja gut und schön, aber viel Sonne und Hitze ist echt übel, besonders, wenn man nicht einfach die Klamotten abstreifen darf…

      Was ein Stichwort für Alice und Íló…

      Alice Hellstrøm:
      Oh, aber du darfscht! Nischt wahr?

      Celestine steckt sich das Eis tief in den Mund und greift neben sich, streicht über die fast wie aus Latex anmutenden, lichtundurchlässigen, schwarzen Thighhigh-Socken ihrer Leibwächterinnen… wonach sie das Eis wieder aus ihrem Mund zieht, um zu sprechen.

      Celestine Camus:
      Nein, sie dürfen nicht. So wie euer Stil euch zu gut steht, als dass man je mit Stiefeln an euch herantreten könnte ohne Schande auf sich zu ziehen, so betörend sehen meine Schützerinnen in ihrer Verpackung aus. Darauf mag ich nicht verzichten.

      Und wieder tief rein…

      Kaguya Kanzaki:
      Stichwort “Schande”… so wirklich gut läuft der PPV bisher ja nicht für uns…

      *schleck* *schleck*

      Celestine Camus:
      Rückschläge waren doch zu erwarten. Wie wir auf diese reagieren wird wichtig sein. Das gute an verlorenen Titeln ist, dass man sie wieder zurückgewinnen kann, wonach ein mehrfacher Titelgewinn in der Bilanz auftaucht.

      Da klopft es an der Tür.

      Íris Lilja Óðinsdóttir:
      Ich geh schon.

      Íló geht zur Tür, macht auf… und hinein kommen die Angels on Earth Kokoro Fujiwara und Saitou Aoi, welche quasi Schuld waren an der Niederlage von Kirika und Kaguya in deren Turnierkampf gegen Stuart Private Investigations. Sie treten ein und… werfen sich demütig auf den Boden.

      Kokoro Fujiwara:
      We are eternally sorry for the damage and sorrow we have caused.

      Saitou Aoi:
      We are aware that nothing we could do would ever make up for the sin we have committed, but we wanted to let you know how deeply sorry we are for what we have done.

      Celestine winkt ab.

      Celestine Camus:
      Ja, ja, schon gut. Vergeben und vergessen. Und nun erhebt euch, zwei so attraktive Damen sollten nicht am Boden kauern, obgleich in zugeben muss, dass dies auf eine gewisse Art durchaus recht anregend ist. Aber so ihr Wiedergutmachung betreiben wollt, könnt ihr uns allen jeweils ein Eis spendieren, meins ist nämlich gerade weggeschleckt und das zu diesem ungünstigen Zeitpunkt.

      Die beiden Engel scheinen komplett verwirrt zu sein. Dass sie Vergebung finden würden, hatten sie offenbar nicht erwartet.

      Celestine Camus:
      Viel wichtiger… wäre es beizeiten zu erörtern, ob ihr euch mit eurer Wahl eurer Managerin einen Gefallen getan habt, denn das wage ich zu bezweifeln. Frauen, deren konstante Ausdauer kaum über die Schultern reicht sind stets mit Vorsicht zu genießen, wenn sie nicht einmal genug Stilbewusstsein für einen ordentlichen Schnitt haben, wenn sie denn schon regelmäßig schneiden lassen, wenn ihr versteht…

      Wir verstehen: wenn schon nicht mähnig, dann zumindest ein wie-auch-immer gearteter Pony.

      Kokoro Fujiwara:
      Well, we really do not want to judge Lana, as she has always been good to us, but...

      Saitou Aoi:
      ...but she doesn’t answer our calls anymore and we are at a loss at what to do, considering she wanted to take care of some things and now we do not know what to expect… what has she taken care of and what is left for us to do? It is rather confusing…

      Celestine erhebt sich und packt die beiden am Arm, dass sie sich endlich erheben.

      Celestine Camus:
      Im Zweifelsfall ist es immer besser zu erwarten, dass nichts getan wurde, außer es gibt Sicherheit über das Gegenteil. Seid ihr im Unklaren, klärt selber, was ihr zu klären habt – besser es wird doppelt ein Hotelzimmer gebucht als keins, entstehen unnötige Kosten ist es die Schuld der Managerin, nicht die der nicht in Kenntnis gesetzten Klienten. Noch besser wäre es freilich diese Verbindung gänzlich zu beenden und eine Neue zu suchen, so euch die Zweisamkeit zu wenig ist. Ich würde euch jederzeit nehmen. Aber ich schätze, dass ihr lieber anderweitig aktiv seid, um nicht erneut in Abhängigkeiten zu treten, nachdem ihr gerade so schlechte Erfahrungen sammelt? Bedauerlich, würde ich euch doch besser behandeln… aber es sollte euch generell nicht schwer fallen Anschluss zu finden. Ihr könntet aus den Fünf Shirties die 7 Shirtyrai machen… oder euch bei Lady Serra vorstellen, scheint ihr doch auf einer Wellenlänge zu sein. Euch stehen doch alle Türen offen, wer würde euch schon abweisen, außer jene, über die jedes Wort verschwendeter Atem ist? Denkt darüber nach – meine Schlafzimmertür ist für euch stets offen.

      Sie zwinkert den beiden zu… und dann wird es so heiß, dass die Kamera durchschmort.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Wow, die Chefin nimmt das ja locker.
      Nimm dir mal ein Beispiel an ihr.
      An ihr sollten sich lieber Non-WFW-„Damen“ ein Beispiel nehmen, hätten wir alle mehr von.
      Du sagst das so als gäbe es außerhalb der WFW nicht auch tolle Damen.
      Ja ach ne, Mister Klugscheißer! Aber die, die es gibt, brauchen sich ja kein Beispiel mehr nehmen! Zumindest nicht so sehr wie der Rest. BOAH DIESER TAG SUCKT SO SEHR!
      Tja... kann dann ja mit dem nächsten Match nur besser werden… oder eben auch nicht…



      Tournament of Honor – Female Singles Tourney Branch1, Round 2
      *Temptation Championship*


      Immortal Longing for the Moon
      Eigentlich ist Mirlinda Farkas ja eine beliebte Ringrichterin, aber nicht heute. Heute ist sie eine beliebte Wrestlerin. Und zwar eine ziemlich Gute und mehr als ziemlich gutaussehende. Das mag daran liegen, dass sie prächtig flechtig ist oder wolfig oder vampirisch oder barfuß oder Klasse Körper in Klasse Kleidung, vielleicht gefällt ihre Matchführung oder vielleicht sorgt alles zusammen dafür, dass ihr doch ordentlich viele Fanherzen zu fliegen. Da sie so oft nicht dazu kommt ihren Einzug ausgiebig zu zelebrieren, macht sie genau das, Statistik-Freaks haben mitgezählt, dass sie insgesamt ein sattes Dutzend Mal eine Doppelpose bemüht hat – erst wolfy girly und dann wolfig mit einem Oberschenkel hoch und dem Unterschenkel im Winkel, natürlich alles mehr oder minder auf den Zehenspitzen, weil Gründe.

      C
      Empress
      Wáng Sānniáng


      Wáng Sānniáng gehört jetzt eher nicht zu den Damen, die groß beliebt oder unbeliebt wären, tatsächlich ist die frühere Tag Team Titelträgerin und Tag Turmoil Siegerin – natürlich gemeinsam mit Partnerin Chiharu Kurosaki – generell keine Person, die große Fanreaktionen zieht. Ihr Fanverhältnis sieht eher so aus, dass sie respektiert wird dafür wer sie ist und wie sie ist und für ihre Leistungen und Verdienste im WFW TV. Quasi Typ Frau, wo kaum jemand sagen würde, dass sie den Titel nicht verdient hat, aber auch keine, die Wettbewerbe gewinnen würde, wen man denn mit dem Titel gern sehen würde.

      Lala Sakurai sehen die Fans ebenso gerne – „I love Lala“ Schilder sind zahlreich zu sehen und dass es eine äußerst freundliche Begrüßung mit Schwester Mirlinda gab, hat den Fanzuspruch definitiv nicht verringert. Wirklich unparteiisch ist die Unparteiische also definitiv nicht. Aber darum macht sich Sānniáng (Wáng ist der Familienname, sie ist Chinesin, ne? Nur so zur Erinnerung…) keine großen Sorgen, ist sie doch selber äußerst fähig und Chiharu bei sich zu haben als Begleitung ist naturgemäß auch sehr beruhigend. Dennoch ist eine gewisse Anspannung unverkennbar – immerhin ist das ihre erste Titelverteidigung im Einzelbereich und es steht eine Menge auf dem Spiel. Gerade auch, weil die C Comp ihren Titelerfolg in der Heimat durchaus recht groß propagiert hat, um in China Buys zu ziehen. Entsprechend ist Druck da, will sie doch auch ein gutes Vorbild sein für ihre Landsfrauen. Während wiederum Mirlinda auch immerhin für die vampirische Familienehre antritt. Und dann gongt es und das Match beginnt.

      …und zwar mit einer ausgiebigen Abtastphase. Was jetzt sehr viel mehr nach lesbischen Aktivitäten klingt, als tatsächlich der Fall ist. Obgleich der Gehalt an Fummelei und Körperkontakt dabei nun auch nicht gerade niedrig ist. Man könnte sogar sagen, dass er recht hoch ist. Was niemanden überraschen sollte, ist das doch so, wenn gerungen wird und insbesondere die Chinesin hat einen ganz offensichtlichen Hintergrund in dieser Disziplin, weswegen sie auch primär den technischen Stil und Mattenaktionen bevorzugt. Was nicht heißt, dass sie nicht auch die harte Tour drauf hätte, wie Mirlinda nun unweigerlich feststellen muss, da die erste gelungene Aktion des Kampfes ein Short-arm Clothesline mit ordentlich Dampf dahinter ist.
      Wonach die Titelverteidigerin ihre wolfige Gegnerin in einen Reverse Full Nelson nimmt, was die Grundaussage bestätigt, dass sich die frühere Liling auf der Matte richtig wohl fühlt. Mira hingegen mag dieser Kuscheleinlage nicht so viel abgewinnen und windet sich daher gen Seile, woraufhin die vampirische Schwester im Streifenoutfit auch rasch zu zählen beginnt, vielleicht etwas rascher als üblich, was insofern schade ist, als dass wir die typische Girly-Pose beim Anzählen so weniger ausführlich ansehen können. Aber da ohnehin die richtige Körperhaltung im WFW Wrestling Camp eher gelehrt wird wie das Bumping ist das auch nicht ganz so schlimm, zumal die nächste Pose mit einbeinigem Stand ja nur eine Frage der Zeit ist, gehören derer zwei doch zum kleinen 1x1 der Bewegungstherapie. Übrigens in Buchform in jedem WFW Fanshop zu erwerben, was sich ob der vielen, anschaulichen Bildchen durchaus lohnt. Eine DVD/BluRay Version ist in Produktion. Gene Snitsky war der erste Vorbesteller. Wie er wohl reagiert, wenn er realisiert, dass Fußfreiheit keine Grundbedingung für Posing ist? Nun ja, wir werden es erleben – oder auch nicht, je nachdem ob eine Kamera Snitsky für interessant genug hält oder nicht. Jetzt jedenfalls fangen die Kameras erst einmal ein weitere Runde Griffe und Kontergriffe ein, ehe die chinesische Kaiserin (Wáng bedeutet übrigens quasi „König“ oder „Herrscher“ – und ist einer der meistverbreiteten Familiennamen der Welt) ihr Knie hochzieht und es punktgenau in der Magengrube ihrer Gegnerin versenken kann.
      Den anschließenden Ansatz zur Empress Bomb kann die Wölfin allerdings mit einem Huracanrana beantworten, auf den aber nur ein 2 Count folgt, sehr zur Erleichterung all jener, die es mit dem großen, grünen C halten – und auch des Restes, denn auch diejenigen, die darauf hoffen, dass die Vampirin ein siegreiches Wolfsgeheul anstimmen kann, möchten schon noch ein bisschen mehr Wrestling vor dem Finish sehen. Erst einmal heult sie aber höchstens, weil Sānniáng einen ihrer Kicks blockt, per Dragon Screw kontert und schließlich einen Legbar ansetzt. Die Chinesin lässt hier am Anfang definitiv keinen Zweifel aufkommen wer Champion ist und wie ernst sie es meint, auch wenn der frühe Versuch zur Empress Bomb etwas überhastet war. Überspringen wir nun den Part, in dem wir glorifizieren wie überaus attraktiv dieser Move sein kann, wenn ihn die richtigen Damen richtig ansetzen und überlassen wir auch Lalas Nachfragen der Imagination, konzentrieren wir uns stattdessen auf den Part, zu welchem Mirlinda es schafft per Kitzelattacke den Griff etwas zu lockern, um so die nötigen Zentimeter zu bekommen, welche zuvor zum Seilkontakt gefehlt hatten.
      Als vorbildliche Sportsfrau, die ihren chinesischen Zuschauerinnen ein gutes Vorbild und ihren männlichen Zuschauern… eine würde Vertreterin des Landes sein will, löst Sānniáng relativ rasch, setzt dann aber mit ein paar Stomps gegen das lädierte Bein nach, ehe sie ihre Gegnerin hoch zieht und per Gut Wrench Suplex auf die Matte wirft. Hierauf soll der Leg Scissor Chokehold folgen, der in keinem Kampf fehlen darf, aber die Wölfin reagiert instinktiv, nutzt ihre Arme zum Block und flippt mit einem hohen Grad an Athletik herum, quasi eine Art Rückwärtssalto auf der Matte, mit dem Effekt, dass die Knie im Gesicht der Gegnerin landen.
      KO?!
      Eins!
      Zwei!
      Dr… Kick Out! Der Konter war zwar fantastisch, aber nicht final durchschlagskräftig. „Ausgeknockt“ und „angeknockt“ sind eben zwei verschiedene Angelegenheiten, von denen Word sogar nur eine kennt. Aber auf „an“ folgt das „aus“ ja mitunter – nicht nur bei Lichtschaltern vor dem Schlafengehen, sondern eben auch, wenn man Gegnerinnen schlafen schicken möchte. Ebendies versucht Mirlinda nun und setzt an zum Styles Clash… Verzeihung, Mira Clash. Zu ebendiesem kommt es aber nicht, da sich die Titelträgerin erfolgreich wehrt und dann ihrerseits einen Northern Lights Suplex versucht. Die Nordlichter brennen aber nicht, stattdessen gibt es mehr Knieeinsatz, wodurch diese Aktion ebenfalls abgeblasen wird. Der indirekte Effekt davon ist, dass Mirlinda mit einem Inverted Headlock Backbreaker punkten kann, jener Move, der von Randy Orton popularisiert wurde (wer hat den eigentlich erfunden? Weiß das wer?). Was dann folgt, ist eine Aktion, die der Empress Bomb Wángs recht ähnlich ist: die Wolf Bomb! Diese reicht aber auch nur zu einem 2 Count. Wonach Mira ein paar Mal auf der Asiatin Beine trampelt und selbst einen Legbar ansetzt. Wer es nicht weiß: Mirlinda hat zwar einige Aktionen im Repertoire, die einen 3 Count durchaus gut zur Folge haben könnten, aber ihre primäre Siegesaktion ist ein Submission Move, der insbesondere die Beine angreift. Ebendiesen will sie nun offensichtlich allmählich vorbereiten – mit dem offensichtlichen Problem, dass Sānniáng gut auf der Matte ist und sich also zu den Seilen retten kann. Und ja, das eine hat mit dem anderen nicht zwingend etwas zu tun, war aber in diesem Fall so.
      Was auch so ist: Mirlinda hopst auf die nächstbeste Ringecke und nimmt Maß. Gut auf der Matte, gut in der Technik, ganz gut im Striking und fliegen kann sie offensichtlich auch noch, da fragt man sich schon, warum so ein Multitalent im Ring für gewöhnlich Matches leitet, statt selber welche zu bestreiten. Antwort: weil das Roster halt sehr groß ist. Zudem ist es ja gut, wenn die Referees nicht nur theoretische, sondern auch praktische Kenntnisse darüber haben, wie gewrestlet wird, so lassen sich Matches viel besser leiten, richtig? Richtig? …okay, weniger Unsinn, mehr Match. Und das heißt mehr Fenrir’s Claw!
      Wáng Sānniáng vermag es jedoch diese Aktion halbwegs gut zu blocken und geht daraufhin rasch selbst wieder in die Offensive, namentlich mit einem European Uppercut und dann mit einem Exploder, auf den nun doch der Leg Scissor Chokehold folgt. Der aber natürlich nur zur Schwächung dient und gezeigt wird, weil er gut anzusehen ist. Simple Arithmetik besagt schließlich, dass nützlich+attraktiv besser ist als „nur“ nützlich. Ebenso simpel ist das Konzept, dass Ringseilberührung Griffe beendet. Nicht automatisch natürlich, schließlich stehen die Seile nicht unter Strom oder so (das würde ja auch beide schocken und nicht nur die Griffhalterin) sondern indirekt, da ein 5 Count zur DQ führen kann. Tatsächlich wird dies bei World Fantasy Wrestling Ringrichtern sogar nahegelegt. Manche sind da zwar kulant und setzen eher selber Hand an, um die Regeln zu schützen, anstatt die DQ zu bemühen, aber… nun, dass Lala hier ihre Schwester disqualifiziert… eher unwahrscheinlich. Und so zählt sie nicht nur recht langsam, sondern sagt bei „5“ sogar nur der Wölfin, dass sie jetzt bitte lösen soll. Was diese dann auch macht, aber so ein bisschen Vetternwirtschaft (Vetterinnenwirtschaft mag Word nicht, voll sexistisch) war das schon gerade.
      Wo die Chinesin nun schon mal so nah bei den Seilen ist, legt Mirlinda nun deren Beine auf die Seile und springt dann drauf – mit Verspätung beginnt nun also doch die gezielte Vorbereitung ihres auf Schmerz ausgelegten Parademanövers. Um weiteren Aktionen dieser Art zu entgehen, rollt sich die Titelträgerin erst einmal aus dem Ring, um sich eine kurze Pause zu gönnen und sich neu zu sammeln… aber diese Pause fällt kürzer aus als gedacht, da die Wölfin nun nicht mehr gewillt ist, ihre Beute einfach so entkommen zu lassen. Also nimmt sie Anlauf und zeigt einen unfassbaren Moonsault: Moonlight Aura!
      Klar, dass die Fans nach dieser Aktion erst einmal ein Weilchen mit jubeln und chanten beschäftigt ist, Grund genug für Mira Haltung einzunehmen und sich von den Fans mehrfach ablichten zu lassen. Das gibt ihrer Gegnerin zwar Zeit, um sich zu erholen, aber mit den Fans spielen ist schließlich auch wichtig, zumal diese Kunst ab und an etwas zu kurz kommt. Nach dieser Fan Service Pause versucht Mirlinda nachzusetzen, klatscht Sānniáng in das Absperrgitter und zeigt einen Spin Kick, gefolgt von einem Irish Whip gen Ringtreppe… welche die Chinesin aber mit reichlich Körperbeherrschung einfach (bzw. eben nicht einfach) hochläuft und so keinerlei Schaden nimmt. Stattdessen schlüpft sie in den Ring zurück, um die Herausforderin bei Rückkehr in selbigen abfangen zu können.
      Und ebendies geschieht auch: die Wölfin versucht rasch nachzufolgen, damit Sānniáng sich keine große Strategie für diese Situation zurechtlegen kann, doch hat diese genau das schon getan und empfängt die Blutsaugerin per Bào Pounce! Selbiger knockt die hauptberufliche Ringrichterin in die Ringecke, auf der sie kurz darauf dann auch Platz nehmen darf… Wáng klettert hinterher, will zu einem Suplex ansetzen… aber Mirlinda ist noch bei Sinnen genug sich zu wehren… und wie sie der Chinesin ein paar Mal Watschen gibt… fällt auf, dass deren Haarknoten etwas locker geworden ist… und bei einem schmackhaften Forearm, den Sānniáng per seitlichem Ducken ausweichen will… wird sie knackig getroffen und der Knoten platzt auf, womit ihre massive Haarpracht hinter ihr auf die Matte runter mähnt und auf selbiger weitflächig aufprallt… alle Fans raunen und werfen sich ehrfürchtig auf die Knie… äh… na ja, vielleicht war der letzte Part auch nur Einbildung, hervorgerufen durch plötzliche Verzückung.
      Fotos werden auf jeden Fall einige gemacht, wodurch ein paar Spätknipser nun festhalten, wie die Chinesin runtergestoßen wird und auf der Matte aufprallt… wonach Mirlinda sogleich nachsetzt: Double Jump Moonsault! Aber daneben! Oder zumindest Landung nicht auf Körper, sehr wohl aber auf Haar, liegt ja „genug“ herum, der Sturz wurde also mächtig abgefedert… aber nicht genug, um direkt wieder aufspringen zu können (vielleicht ist auch der Teppich zu bequem?), wodurch Sānniáng zu ihrer Lesson in Suffering ansetzen… und diese auch durchziehen kann! Aber wie aufgabeempfindlich sind Vampire, die von einer Vampirprinzessin gebissen wurden? Zumindest für den Moment kann Mirlinda die Fangzähne zusammenbeißen… und beginnt sich durch den haarbedeckten Ring zu robben… und… vitalisiert durch das vitale Gewächs… kommt sie in die Seile! Die Erlösung ist aber nur von kurzer Dauer, Wáng Sānniáng setzt nach, Exploder! Und Cover! Eins! Zwei! Drei!
      Die Vampirin hat sich teuer verkauft, aber am Ende platzt der (Haar-)Knoten bei Sānniáng und sie kann ihre Gegnerin doch zermürben und den Sieg einfahren. Chiharu ist die erste Gratulantin, Mirlinda die Zweite, da haben beide ihrem jeweiligen Zielpublikum Genüge getan und das Restpublikum auch bestens unterhalten. Ein Favoritensieg, der zeigt, wie klein der Unterschied zwischen Favorit und Undervamp sein kann. Das hätte auch anders ausgehen können… ist es aber nicht, der Temptation Title verbleibt bei Wáng Sānniáng und damit bei Celestial Camus.



      Chrysaor & Matt Striker:
      Na wenigstens etwas. Wenn jetzt Jericho noch aufs Maul kriegt, ist der Tag zumindest im Ansatz noch gerettet.
      Aber fast ein bisschen schade für die Wölfin.
      Zugegeben, sie siegen zu sehen wäre auch geil gewesen irgendwie – aber dann wiederum darf eigentlich das große Gold auch nicht „einfach so“ gewonnen werden.
      Du deutest an, dass ein Damentitel mehr dir gefallen würde.
      An sich hätte fast jede nen Titel verdient, aber das ist ja eigentlich auch das Gute an der Sache. Ich weiß nicht ob ein Titel mehr helfen oder schaden würde. Aber ich muss das ja auch nicht entscheiden.
      Wir hingegen nähern uns nun der Entscheidung des Abends, aber zuvor…



      Die Tür öffnete sich schon fast von allein. Und wie selbstverständlich trat sie hinein. Die vermummte Gestalt schaute sich in dieser dunklen Hütte, in der kaum Licht fallen wollte um. Schatten. Nichts als Schatten waren in dieser Hütte. Wann war sie hier angekommen? Wann war sie los gelaufen? Wie lang ist sie gelaufen? Nichts davon konnte die Gestalt beantworten. Alles was sie weiß, woran sie sich erinnert ist ein schier endloser Schmerz, gefolgt von endloser Dunkelheit.

      Piep...Piep...Piep...Piep...

      Die Gestalt hält inne und lauscht. Von irgendwo, ganz weit weg, kann er es hören.

      Piep... Piep... Piep...

      Dieses stetige, unwirkliche Geräusch.
      Wieder schaut er sich um. Wie eine Katze bei Nacht starrt er in die Ecken des Hauses, ehe sein Blick an der gegenüberliegenden Ecke hängen bleibt.

      Gestalt
      Hab ich es mir doch gedacht.

      Sie nimmt die Kaputze ab und zum Vorschein kommt der „Angel Son“ Tibro.

      Tibro
      Ich wußte das ich nicht alleine bin. Und das du mich nicht einfach in Ruhe lassen würdest.

      Piep.... Piep... Piep... Piep...

      Der Engelssohn blickt sich wieder um, den Ursprung des Geräusches zu entdecken.

      Tibro
      Also? Was willst du von mir? Hab ich nicht alles getan was du wolltest? Auch wenn ich es nicht getan habe weil DU es wolltest. Bin ich nicht frei? Hast du dein Ziel nicht erreicht? Schau wo es uns hingebracht hat? Schau was dein Plan bewerkstelligt hat. Bist du zufrieden?

      Und tatsächlich scheint sich der Schatten in der Ecke zu bewegen, doch in Tibros Gesicht zeigt sich Verwunderung. Diese Gestalt hatte er nicht erwartet...

      Piep... Piep... Piep... Piep... Piep...

      Kommt das Piepgeräusch von einer losen Schraube oder gar derer viele? Man sagt ihr ja durchaus nach, dass nicht alle festsitzen in ihrem Oberstübchen. Eine Figur wie gemalt, stachliges, üppiges Haar und ein paar tiefgrüner Augen, welchen den Ankömmling sofort fixieren. Marion Nathaniel, das Mad Necro Gal, wie zuletzt üblich recht belustigt. Sie sitzt auf einem überdimensionierten, schelmisch grinsenden Totenkopf, die Beine spielerisch übereinandergeschlagen, in Händen zwei Puppen. Eine davon… vermummt wie es der Angel Son eben noch war, die andere weiblich und rothaarig…

      Marion Nathaniel:
      Sieh an, sieh an, das Publikum ist erschienen, hat den Ruf vernommen, ist gefolgt, obgleich erfolglos, hat erwartet und konnte nicht warten, steht nun da und grübelt vor sich hin, sucht nach Ausweg, sucht nach Sinn, will Antworten auf Fragen, die zu stellen er kaum wagt, ist sie zu stellen doch bereits Wagnis an sich, wer nicht wagt, der nicht gewinnt, doch ist der Gewinn zu groß, wagt man zu viel und merkt erst, was man wagte, wenn einem genommen, was man sicher glaubte, wenn realisiert, dass der Einsatz war zu hoch, wenn klar, dass man niemals hätte setzen sollen auf das Spiel, denn die Spielregeln sind klar und deutlich vorgegeben, umgehen und brechen kann man sie, doch wer zu viel zerbricht, endet selber zerbrochen und so ist die Moral von der Geschicht, dass morgen nicht derselbe Tag wie vorgestern und wo zu viel Licht strahlt, umso mehr das Bedürfnis nach Schatten sich ausprägt…

      Sie wippt vor und zurück, lässt die beiden Puppen einander näherkommen und zieht sie wieder voneinander zurück, kurz bevor diese sich berührt hätten.

      Der Angel Son starrt Nathaniel regungslos an. Er mustert sie, scheint ihre Worte zu verarbeiten. Langsam beginnt er fast unmerklich zu nicken. Tibro wandert durch den Raum und setzt sich an einen Tisch, der vorher nicht zu sehen war (nicht da war?)

      Piep... Piep... Piep...

      Wieder geht sein Blick durch den Raum, ehe er Marion wieder fixiert. Er lächelt leicht.

      Tibro
      So, so... Publikum! Publikum für was? Ja ich bin hier... auch wenn ich nicht weiß wo und warum. Aber ich denke das du es mir sagen kannst. Doch ob du es mir auch sagen WILLST? Doch bin ich es jetzt schon leid deinen Rätseln zuzuhören. Denn wenn du mich kennst, weißt du wieviel ich gewagt habe um an diesen Punkt hier zu kommen. Du weißt was ich verloren habe, wie ich zerbrochen bin. Und wie weit ich, WIR, hier vom Licht entfernt sind. Also komm mir nicht mit Moral. Ich habe genug von Moral. Von Richtig oder Falsch. Von Hell oder Dunkel. Oben, unten, links,rechts... Es ist mir egal... Alles ist mir egal.

      Marion lacht und dann ist die rothaarige, weibliche Puppe verschwunden. Dafür füllt sich vor des Angel Son Augen ein Glas mit Wein oder… einer weinähnlichen Substanz. Ohne dass jemand einschenken würde.

      Marion Nathaniel:
      Ein Rätsel ist es wohl kaum, bin ich doch keine Löwin ohne Nase, obgleich mir die Pyramiden nicht fremd sind, aber befremdlich ist es, dass ausgerechnet du nicht wissen willst, wo wir sind, weißt du es doch genau, bist dir heimlich ganz im Klaren, wer zu Besuch ist und wer Gastgeber von wo, nur das warum, das ist das wieso und das wäre nur von Belang, wenn nicht lange alles wäre gleich, egal wie ungleich, bedeutungslos im Moment des Verlustes, bedeutungsvoll aber auch, denn die Welt dreht sich weiter ohne Rücksicht auf verletze Seelen, die stumm rufen und gehört werden wollen, doch nicht gehört werden und dann umso stummer schreien, bis dass die Ohren klingeln und dann schlägt die Glocke und eine Sekunde ist um, erfolgreich verlebt, doch nicht genutzt, weil man Nutzen nicht mehr sehen, nicht mehr riechen, nicht mehr fühlen und auch nicht schmecken kann, da alles abgeschmackt erscheint und oft auch ist, denn Geschmack verbindet sich nur selten mit dem Gesunden und so ist die Welt ungesund genug, dass selbst das Licht persönlich sich zum Dunkeln flüchtet, Yin und Yang, stets zusammen, nie getrennt, Dichotomie des Unsinns, egal wie sehr die Seele rastet, es gibt weder Himmel noch Hölle für sie zu entfliehen, das Licht am Ende des Tunnels ist nur ein neuer Zyklus, auf dass sich die Erde immer weiter dreht, oh du einsamer Lebensstern…

      Plötzlich beginnt ein Diamonitor zu rattern und wirft ein fahles, flackerndes Bild an eine karge Wand, ein junges rothaariges Mädchen im weißen Kleid… an ihrer Seite ihr Bruder. Das Bild wechselt, das Mädchen ist nun eine Frau, an ihrer Seite… ihr Vater. Plötzlich sprießen Grabsteine aus dem Boden. Auf ihnen steht „egal 0?0-666“.

      Der Angel Son schaut sich die Grabsteine an, ehe er auf den Tisch schaut. Er lächelt leicht. Sein Blick geht zurück zu Marion.


      Piep... Piep... Piep... Piep...

      Tibro
      Du hast recht. Ich weiß wo wir sind. Und du hast recht dass SIE mir nicht egal ist. Nie egal war und nie egal sein wird. Doch ich bin hier. Gezwungen mich mit dir zu beschäftigen und mir deine Weißheiten anzuhören. Was willst du von mir? Was erwartest du das ich tue? Zurückkehren? Mich zusammensetzen, alle bestrafen die mir im Weg stehen? Wieder in Einklang mit meiner Seele sein. Ich sehe kein Licht. Ich sehe Dunkelheit. Und dich und mich allein in ihr.

      Der Diamonitor flackert, zeigt nun Stephanie McMahon vor einer Schweizer Flagge. Dann… fängt er plötzlich Feuer und es wird etwas heller, wodurch eine Wandzeichnung sichtbar wird, die Tibros Schwester in dunkler Kluft und mit Hut des Undertakers auf dem Haupt zeigt.

      Marion Nathaniel:
      Wo ein Wille ist, da ist ein Weg und du solltest in deinem eigenen Traum nicht träumen, sondern lernen zu wissen, was du willst, zumal es dich ohnehin nicht kümmern sollte, was denn andere wollen, wollen andere doch immer alles zugleich und allzu selten etwas Gutes, wie auch ich längst jenseits von „gut“ und „böse“ bin und nur kam, weil ich es wollte, das Licht im Zweifel erspähen, reines Interesse aus Gefühl, wie ich gefühlt eine verwandte Seele, wie man sie nur hört und spürt, wenn sie der eigenen ähnlich ist, doch ähnlich ist nicht gleich und ungleich ist anders und anders ist verschieden und verschieden für gewöhnlich nicht kompatibel, bis es so gegensätzlich ist, dass es sich doch wieder anzieht, auszieht und wer ausgezogen, der zieht umher, zieht seine Kreise, hinterlässt seine Spuren und spürt, Wirkung und Gegenwirkung, Energie verpufft nicht, sondern erschafft, zerstört, bewegt, erwärmt, verändert, fragt nicht nach dem wie, sondern handelt, um zu handeln, ohne Ziel und Zweck, denn diese wird der Energie erst zuteil, wenn sie angewandt wird von Bewusstsein und dann kann sie alles sein, alles tun, alles erreichen, Gutes, Böses, Helles, Dunkles, ganz wie es der Steuermann will, der den Kurs bestimmt…


      Langsam erhebt sich der Sohn des Undertakers.

      Tibro
      Ich habe vieles getan. Für mich, für andere. Immer ein bestimmtes Ziel vor Augen. Immer gewusst WARUM ich etwas tat. Immer gewusst FÜR WEN ich etwas tat. Und jetzt sagst du mir ich soll handeln ob des Handelns Willen. Kein Ziel vor Augen. Einfach machen. Aufstehen... Durch diese Tür gehen und zurückkehren..

      Piep.Piep.Piep.Piep.Piep.Piep.

      Tibro
      Meinen Willen wieder finden... jenseits von gut und böse...

      Er lächelt.

      Tibro
      Diesen schmalen Grad kenne ich zu genüge. Und schau wo wir stehen. Ich bin alle Wege gegangen die vor oder neben mir lagen. Bin die Straßen gelaufen bis sie geendet hatten, bin umgekehrt und den nächsten Weg gelaufen. Ich habe jeden Stein umgedreht, habe jeden Kiesel aus den Weg geräumt. Ich habe alles Menschen mögliche gemacht. Ohne Rücksicht, mit Rücksicht... und schau wo wir stehen.

      Piep.Piep.Piep.Piep.Piep.Piep.Piep.Piep.Piep.

      Tibro
      Also... was noch tun. Welcher Weg, ob mit Sinn oder ohne. Ob Ziellos oder nicht. Welchen Weg gehen wir.

      Er geht einen Schritt auf Marion zu.

      Tibro
      Sag es mir. WARUM ZUM TEUFEL BIN ICH HIER!

      Das Mad Necro Gal bekommt einen ihrer berühmten Lachanfälle. Und als ob dieses nicht schon markerschütternd genug wäre, hallt ihre Lache in dem Haus wieder als wäre es eine Höhle.

      Marion Nathaniel:
      Warum, warum, warum, das ist die Frage, doch wer will schon die Antwort hören, dass es nicht für alles einen Grund gibt, dass Unglücke nicht Gottes Plan sind, sondern das Resultat von Ereignissen, die geschehen, weil sie geschehen, gar niemand will es hören, weil immer in allem ein Sinn und Zweck sein muss, obgleich doch letztendlich jedes zagen und zaudern doch sinnlos ist, am Ende ist es einerlei und bedeutsam ist nur, dass der Kopf nicht im Sand steckt, sondern sich mit Zufriedenheit selbst belügt, auf dass die Handlung hatte Zweck, die Zeit war gut genutzt, die Energie gut investiert, das Ergebnis die Mühe wert und doch kann jeder Tor handeln und nur der Tor handelt, um des Handels Willen, während der Weise untätig bleibt, da er stets sein Wissen mehrt und stets nach einer besseren Lösung für das Problem sucht und dann nach einer noch besseren, sodass er untätig bleibt, Weise und Toren, unnützes Pack gleichermaßen, drum sei weder Tor noch Weiser, handle wie es dir beliebt, nimm den erstbesten Weg, aber blicke auf den Zweiten, frage nach keinem warum, wenn doch nur du selbst dir die Antwort geben kannst, verirrtes Menschentier, dein Verstand mag verständnislos sein, dein Herz entzweit und uneins, doch deine Instinkte sind instinktiv, sie fragen nicht nach warum, sie wissen das warum, sie sind das darum.

      Der Angel Son geht nun ein paar Schritte zurück in den Raum und geht auf die Tür zu.

      Tibro
      So viele Worte und doch nichts gesagt. Du hast recht, früher oder später muss ich hier raus gehen und einen neuen Weg beschreiten.

      Er umfasst die Türklinke.

      Tibro
      Doch... warum? Warum bist du hier? Welches interesse hast du an mir? An meinem Weg? Warum hab ich dich hier aufgefunden.

      Marion öffnet den Mund, um zu sprechen, doch löst sie sich langsam in Luft auf, wie das gesamte Haus auch...
      Tibro schließt die Augen und atmet tief ein und aus. Er versucht sich zu konzentrieren. Alles was er noch hört ist der ständige Piepton in seinen Ohren. Doch jetzt scheint dieses Geräusch von direkt neben ihm zu kommen. Er öffnet die Augen und der Angel Son liegt in einem Krankenhausbett. Eine Halskrause ist um seinen Halsgebunden und einige Schläuche gehen sowohl aus seiner Nase als auch aus seinen Venen ab. Der Raum ist leer. Nur der ehemalige Champion, ein Bett, ein Stuhl und das Cardiogramm neben ihm das weiterhin sein gleichmäßiges piepen von sich gibt. Tibro richtet sich langsam auf und beginnt sich sämtliche Schläuche herauszuziehen, ehe er auch das Kardio von sich reißt.

      Piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiep.

      Black!



      Chrysaor & Matt Striker:
      ...ich hab ja in meinen vielen Lebensjahren schon einigen trippigen Kram gesehen und erlebt, von daher… aber… joah. Können wir trotzdem so tun als…
      Ja, können wir.
      Gut.
      Ist ja auch Zeit für den Main Event! Hell in a Cell! Doug Williams vs. Chris Jericho! Die finale Entscheidungsschlacht!



      WFW Undisputed Championship
      Hell in a Cell
      Chris Jericho vs. Doug Williams


      Bei zu intensivem Sonnenschein ist ein Gewitter sicherlich zu begrüßen. Dieses Gewitter ereignet sich aber nicht nur bei absoluter Dunkelheit, was per se nicht ungewöhnlich ist, sondern auch noch überdacht. Doch selbst das ist bei konkreter Prüfung der Sachlage nicht wirklich annormal, handeolt es sich doch um ein Blitzlichtgewitter. Was da nicht etwa einem überteuerten Gaststar gilt, der engagiert wurde, um die Quoten zu pushen(damit sie im Anschluss wieder sinken). Es gilt nicht einmal der attraktiven Vampir-Lady Amelia Niculescu, wenngleich von ihr schon Bilder gemacht wurden. Beim exklusiven auftritt, wohlgemerkt, den es nur für Zuschauer in der Halle und später auf DVD zu bewundern gibt. Oder dem WFW Network, insofern dieses Projekt geplant sein sollte. Bis dahin sollte das Gewitter vorbei sein, momentan kommt es aber mächzig von oben herab. Kein monumentaler Regen, nein, sondern das Hell in a Cell-Konstruckt, das natürlich massenhaft Blitzlichter auf sich zieht. Langsam senktg es sich von der Decke bis zum Hallenboden hinab und stülpt sich schließlich über den Ring sowie Amelia Niculescu. Fehlen nur noch zwei Herren, um die ultimative Trophäe des Professional Wrestling unter sich aus zu machen.

      C
      Break the Walls down
      Chris Jericho


      Einer von ihnen ist der Herausforderer. Camus Spe-C-ial. Rockstar. Der beste Mann im Geschäft. Und jemand, heute nicht auf die Unterstützung seiner Lakaien Gefolgsleute bauen kann. Denn in dieser Zelle kommen keine Unbefugten hinein, und keine Befugten hinaus. Zwar gab es im vorfeld Gerüchte, das Camus Jericho einen Ersatzschlüssel anfertigen lassen wollte, um weiteres Personal einzuschleusen, oder aber zu diesem Zwecke der Türe den ein oder anderen Schaden zu zufügen. Das WFW Management ließ allerdings verlauten, das in diesem Falle die DQ-Regelung Anwendung angwendet würde, weshalb diese Gerüchte schnell wieder vm Tisch waren. Sieht Chris Jericho aus diesem Grund so pessimistisch aus? Oder ist es einfach nur pure Konzentration, gepaart mit dem nötigen Quantum Kampfgeist, welches ihn wohlmöglich grimmig aussehen lässt? Muss wohl so sein, hat der ehemalige WFW Undisputed Champion doch im Vorfeld verlauten lassen, das er nicht ohne einen sicheren Plan in diese Schlacht ziehen wird. Vor dem eintritt in die Zelle zieht er sich jedenfalls erste einmal seinen Anzug aus, faltet diesen so sorgfaltig es ihm möglich ist, und händigt ihn dann Lilian Garcia aus. Die ihn dann gleich noch mal sorgfältiger faltet, weil es ihr eben möglich ist. Dnach führt ihn sein Weg in die Zelle hinein. Ob das für ihn seine persönliche Episode von „green is the new black“ werden wird?

      The Anarchist's Hellfire Mantle

      Dann ist es an der Zeit für den amtierenden WFW Undisputed Champion, einem Briten. Um genau zu sein, dem Favoriten. Vermochte er es doch, sich im Alleingang von ganz unten, bis ganz nach oben zu kämpfen. Doug Williams baut mehr auf seine eigenen Fähigkeiten, denn um eine Versicherung, die im Falle eines Falles nach hilft. Zwar griff ihm bei der letztem Großveranstaltung ein gewisser Rated-R Superstar merklich unter die Arme, doch nach dem Koffertausch besteht hierfür kein Grund mehr. Wahrscheinlicher wäre es, das Edge jetzt zu Gunsten von Chris Jericho eingreift, damit er sich im Anschluss das Gold von ihm holt, da er gegen Williams, dank salvatorischer Klausel, ja nicht eincashen kann. Insofern spielt die Hell in a Cell-Stipualation dem amtierenden Titelträger treffsicher in die Karten. Ob er sie deswegen vorgeschlagen hatte? Gar nicht so dumm, unser Britenicht, das jemand was anderes vermutet hätte. Und auch wenn seine Kämpfe nicht zu inofiziellen Handicap-Matches modifiziert, lässt es sich der anarchist doch nicht nehmen, sich von den Gardner Schwestern zum Ring bzw. zur Zelle eskortieren zu lassen. Ein echter Champion sollte sich schließlich auch wie einer Verhalten, was natürlich auch für den Einzug gilt. Unten angekommen verabschiedet er sich dann Gentleman Like von den blumigen Britinnen, betritt mutig die Zelle, schreitet entschlossen in den Ring und reckt sein Titelgold zum Zeichen der Statusverifizierung entschlossen empor. Dann muss der Gürtel aber wandern, und zwar nach draußen, wenn auch nicht auf den eigenen Beinendie es nicht gibt, sondern weil er von Amelia Niculescu an Lilian Garcia weiter gereicht wird. Welcher dann auch die Ehre gebührt, die Zellentür von außen zu verschließen. Wäre ja fatal, wenn Amelia den Schlüssel verlieren sollte, er Chris Jericho in die Hände fällt, und dieser den Tag der offenen Tür einläutet.

      Jetzt wird allerdings nicht ein, sondern erst mal angeläutet. Und zwar von... nein, Lilian Garcia bringt noch das Gold zu seinem Platz... ja, machen wir es doch endlich offiziell: Der WFW-Zeitnehmer ist unsichtbar! Anders kann es doch gar nicht sein! Oder lag der Hammer einfach rum, weshalb ein Fan auf den Gong geschlagen hat?
      Chris Jericho und Doug Williams kümmmert das Ganze nicht. Die beiden Kontrahenten gehen sofort aufeinander los und als versierte Techniker, die beide nun mal sind, natürlich sofort in den Lcok Up... Forearm von Chris Jericho. Ein Magier ist der Camus Spe-C-ial(offiziell) nicht, in manchen Situationen aber ein Meister der Täuschung, was er zu weiteren forearms nutzt, die den Anarchisten in die Seile drängen. Einem Whip-In folgt jeeoch ein Reversal. Und obwohl Chris nicht der größte Fan von Re-Releases ist, hat er gegen einen Re-Reverseal dann doch herzlich wenig einzuwenden. Der im Grund genommen aber gar nichts bringt. Zumindest nichts positives, dafür aber einen Anarchisten, der ihn per Flying Crossbody umreißt, bevor es erst mal Schläge gegen die Stirn des hochdekorierten Werstlers setzt. Der Herausforder stößt den champion von sich weg, der mit einem Side Headlock sowie anschließendem Side Headlock Takedown am Ball bzw. Herausforderer bleibt, da wird er zum Cover auf die Schultern gedreht.
      1...
      Der Anarchist variiert, grieft um, und macht mit dem Front Headlock weiter. Der Repräsentant von Priscilla Camus kämpft sich aber rasch in den Stand , bevor der Teeliebahaber eine Runde Air UK spielen darf, befördert Jericho seinen Gegner doch via Back Body Drop... Sunset Flip vom Engländer:
      1...
      Allerdings ändern sich nach dem Kick Out die Positionen, was jetzt kein Exkurs zum Trading an der Börse ist, sondern darauf hin weißt, das sich Jerichos Arme nahe Williams Beinen befinden, als eines bereits fest gehalten wird. Das freie landet aber am Brustkorb des gebürtigen Kanadiers und stößt diesen gezielt zurück. Abstand gewinnen will der Herausforderer in dieser Phase der Begegnung jedoch nicht, sondern stürmt heran. Aber in Jumping European Uppercut hinein, der Williams zurück in den Stand, Jericho hingegen wieder ein paar Schritte zurück befördert. Ein clothesline soll die Lage des Herausforderers horizontaler gestalten. Dieser hat sich am Vortag aber nicht nur Scrambled Egg, sondern auch noch den alten Schinken „WCW vs. NWO Revenge“ gegönnt, so dass er den britischen Arm abzufangen weiß und diesem mit dem restlichen Körper hinab auf die Matte zwingen kann, während er einen Fujiwara Armbar zeigt. Und alle PPV-Käufer vor den Kopf stößt, als er amelia Niculescu „Frag ihn!“ zu ruft. Hat doch jeder Fan den Pure Violence samt Hell in a Cell Match geordert, um mit an zu sehen, wie dieser Main Event druch einen derart spektakulären Submissionhold entschieden wird. Doch selbst der größte Optimist dürfte nicht damit rechnen, das Chris mit dieser Aktion den Sack zu macht. Und so gelangt der Engländer nach eine Rolle vorwärts zurück in den Stand, ehe er den noch knienden Herausforderer mit einer Oklahoma Side Roll überrascht:
      1....
      2....
      Pustekuchen!
      Ein Exemplar, das bis heute weder geblasen, gebacken, oder gegessen wurde, aber dennoch im Wortschatz existiert. Oder ist es bisher einfach keinem aufgefallen? Schließlich lächeln ja auch Katzen nur dann, wenn sie unbeobachtet sind(was wohl Aurora dazu sagt?). Als Schlagkräftiges Argument auf Seiten des Engländers soll derweil ein European Uppercut herhalten, dem der beste Mann im Geschäft aber konsequent entgeht, und einen Backslide einleiten will, als Williams die Leitung bereits mit einem Wristlock stillegt, da beraubt ihn schon ein Stich in die Augen kurzfristig seiner Sinne(da wäre ein Bienenstich bekömmlicher gewesen). Chris Jericho nutzt diesen Zeitvorsprung um in den Seilen Schwung zu holen. Stärkeren Nutzen kann er dann nämlich nicht mehr daraus ziehen, weil ihn Douglas schon per Belly 2 Belly auf eine kurze Reise schickt. Die aber offebar für mehr als genug Jetlag sorgte, da sich Chris jetzt erst einmal aus dem Seilgeviert hinaus rollt, und Amalia mittels seiner Hände signalisiert, das er jetzt einen „Break“, also eine Puase in Anspruch nehmen wird. Hätte er jetzt noch einen Kit Kat in der Hand, der nächste Werbe-Deal bereits unter Dach und Fach. Hier geht es allerdings weder um Werbung, sondern um das beworbene Produkt, sprich, Pure Violence mit Hell in a Cell Match, das zudem gar keine Pause vorsieht, weshalb der Engländer seinem Kontrahenten aus dem Seilgeviert folgt, um ihn wieder dort hinein zu verfrachten. Oder vielleicht auch vorher noch gegen eine Zellenwand. Die Gehrinzellen des Herausforders suggerieren diesem wiederum, das dies gar keine gute Idee ist, so das er vor dem Champ reisaus nimmt, so das eine muntere, kleine Jagd um den Ring herum entsteht. Bei der Doug willimas rasch aufholt, weshalb sich Chris flink ins Seilgeviert rollt, um den Verfolger per Low Dropkick zu überraschen. Die Überraschung bleibt jedoch aus, da Williams einen Schritt zur Seite wagt, Jericho an den Beinen nqach draußen zieht, und ihn dann mit Schmackes gegen die Zellenwand rammt!
      Nun, nicht ganz, bremst der Anzugliebhaber doch rechtezeitig mit beiden Händen ab, bevor er besagter Wand die Stirn bieten muss. Als sich der Undisputed Champion im Laufschritt von hinten nähert, zu packt und seinen Gegner nonchalant nach hinten reißt: Chaos... Elbow! Wie effizient eine Chaos Elbow wäre, und wie er überhauüt aussieht, können sich kreative Köpfe ausdenken, hier hat Jericho jedoch „lediglich“ den Finisher seines Gegners vereitelt. Und ihn dabei recht effizient erwischt, worauf hin ein running Clothesline weitere Akzente setzen soll. Der ist nicht ganz so kelidsam wie ein Anzug, sieht prinzipeill aber wie angegossen, und könnte doch nicht uneffizienter sein, blockt der Teeliebhaber die Aktion doch ab, um selber in Aktion zu treten: Exploder Suplex auf den Mattenra... Elbow! Da hat Chris wohl seinen neuen Lieblings-Move entdeckt. Dann sorgt er noch dafür, das Doug dem Mattenrand einen Headbutt verpasst, und rollt den Titelträger in den viereckigen Kreis hinein. Dann sorgt er selbst für noch mehr Kreisverkehr, indem er erst auf den Mattenrand, dann auf den Top Turnbuckle steigt. Die vorbereitung zu einer Aktion, die sowohl abhebung als auch Landung beinhaltet. Komponenten, die Sekunden später definitiv eintreffen, nur halt nicht so, wie ursprünglich geplant, steht der Anarchist doch nichtg nur wieder auf den Beinen, sondern stürmt vehement den Ringpfosten hinauf, haktg die Arme des Herausforderers ein, und bringt ihn per Double Underhook Superplex höchst unangenehm zu Fall!
      1!
      2!
      Kick Out!
      Kein Problem für den Wrestler der Queen, welcher sicher nicht zwingend mit einem Sieg gerechnet hat, aber einen Versuch ist es ja wert. Zumal dieser Move in anderen Begegnungen ein legitimer Finisher wäre. Wie auch schon der Fgure Four Leglock ein legitimer Finisher war, von dem Doug Williams nun die britische Variante initiieren will, was aber wenig im Interesse Jerichos ist, der sich nun dreh und windet, bis er es in die Seile schafft. Wer schon mal versucht hat, eine Katze fest zu halten, die im Urin hat, das es gleich zum Tierarzt geht, weiß, das nicht immer körperliche Überlegenheit ausschlaggebend sein muss. Die Kontrahenten nehmen sich hinsichtlich ihrer Physis übrigens nicht viel, so das sie es auf Taktik und Technik angeommen lassen müssen. Oder die günstigere Hebelwirkung, welche der Undisputed Champion nutzt, um seinen Vorgänger von den Seilen weg zu ziehen. Da tritt der Herausforderer ganz geschickt gegen die Kniekehle des Titelträgers, der in Folge ein Stück weit zu Boden sinkt, wofür er sich noch einen Tritt an den Kopf einhandelt. Wer denkt, das Chris Jericho nun zum Angriff bläst, irrt allerdings. Nicht umsonst hat sich Jericho bei seiner Band Fozzy als Sänger positioniert, anstatt den Blechbläser zu geben. Der sich jetzt wieder außerhqalb des Rings positioniert. Was einige Fans, die eher auf einen offensiven Kampstil stehen, nicht so toll finden, und daher buhen. Chris Jericho ziegt ihnen wiederum was er davon hölt, indem er ihnen seine Hand entgegen streckt. Und da die Regie sie mit einem schwarzen balken versehen hat, ist anzunehmen, das der beste Mann im Geschäft dem Publikum gerade den Austin zeigt. Was der anarchist wohl offenbar nicht ganz so toll findet, da er nun einen Baseball Slide in das Genick des Gegners zeigt, und den Camus Spe-C-ial im Anschluss gegen Wand der Zelle hämmert! Was die Stimmung bei erwähnten Fans wieder merklich steigen lässt, während chris erst von dannen taumelt, dann frontal zu Boden fällt. Und es sich, da ihm dieses Pflaster möglicherweise zu rabait ist, lieber unter dem Ring gemütlich machen will, indem allmählich unter den Mattenrand kriecht. Hat sich der Anarchist doch noch einer Gruppe Fans abfeiern lassen, die zusammen den Union Jack hoch halten. Als sich der taktische Rückzug unter den Ring bereits als ziemlich holprig gestaltet, da Doug Williams nun ein Bein des Vertreters der Camus Company gepackt hat, diesen wieder unter dem Ring hervor zieht... und einen Stuhlschlag in die Magengrube abkriegt! Und einen vor die Brust!
      Zwar ist das Eingreifen von dritten hier streng verboten, und könnte eine Disqulifikation nach sich ziehen, die Kontrahenten können hingegen schalten und walten wie es ihnen beliebt. So dass Chris Jericho bereits zum dritten Schlag ausholt, nachdem der Champion mittlerweile mit dem Rücken zum Ringpfosten steht. Und rechtzeitig zur Seite weicht, wodruch der Stuhl an besagtem Pfosten abprallt, und sich dann im Gesicht des Initiators wieder findet! Jetzt aber in britische Hände wandert, weil Doug Williams dem Experten für Weiseungsbefugnis das gute Stück entreißt. Der Geschäftsmann ist jedoch geistesgegenwärtig genug, um sich zurück in den Ring zu rollen, so dass Mr. Bloody Accent erst einmal die Ebene wechseln muss, um die Sitzgelegenheit missbrauchen zu können. Der aber offenbar ganz andere Pläne hat, da den zusammen geklappten Stuhl einfach ins Seilgeviert hinein, bis in Mitte des Rings schiebt bzw. stößt. Und damit zu nah an Chris Jericho, der sich das Foreighn Object gleich mal wieder krallt, während sich der Anarchist zurück in den ring begibt. Zwar ist der English Man nach diversen kein studierter Psychologe oder ähnliches, hat allerdings dennoch mit diesem Verhalten des Herausforderer gerechnet, der nun mit der Sitzfläche in den Händen aufrecht steht, als ihm der Engländer bereits in die Parade fährt: Anarchy Knee gegen Chris Jericho und Stuhl!
      Ersterer wird sogleich gecovert:
      1!
      2!
      Kick Out!
      Das war schon etwas knapper als vorhin. Ewig wird das Aushängeschild der Grünen so jedenfalls nicht weiter machen können, was natgürlich auch dem populärsten Briten seit Rowan Atkinson bekannt ist, der jetzt zwar dezent humpelt, weil sein Knie ja auch was abbekommen hat, dafür aber zeitlich nicht hinter her hinkt, da sich sein Kontrahent erst wieder erheben muss. Kaum ist dies Geschehen, drückt der Europäer den Wahlamerikaner von hinten geradwegs gegen die Ringseile: Chaos Theory... nein, Chris Jericho verlagert im letzten Moment sein Gewicht nach unten, lässt sich also nach vorne fallen, und schleudert den Titelträger so druch die Seile hindurch nach draußen! Schwer durch atment setzt sich der Blondschopf auf den Mattenrand, wartet, bis sich der britische Patriot ihm zu wendet, schlingt dann seine Beine um den Kopf des Kontrahenten und befördert diesem via Jerichorana mit dem Kopf voran in die Ringpfosten hinein! Gut, vielleicht ist die aktion nicht ganz so hart wie sie sich anhört, sorgt aber immerhin dafür, das Willimas im Anschluss rückwärst taumelt, was Chris zu einem Rollup nutzt. Der sogleich zu einem Catapult umgemodelt wird,k das den Engländert erneut Richtung Ringpfosten befördert. Diesmal streckt der Undisputed Champion jedoch schützend seine Hände aus, während sich sein linkes Bein auf der ringtreppe, und das rechte auf dem Mattenrand befindet. Welches nun davon das Standbein ist, kann Chris Jericho in diesem Fall egal sein, zieht er dem Gegner eins weg, fliegt er in jedem Fall nach unten. Was in der Theorie plausibel klingt, muss aber erst einmal pragmatisch umgesetzt werden, woran es in diesem Fall scheitert, da ein Stiefel des Anarchisten am Kopf des Angreifers landet, kaum das dieser in die Offensive geht. Und Sekunden später günstig nach hinten taumelt, so das der Liebhaber des Mat Wrestling von seiner erhöhten Position aus heran springt:
      Revolution DD... Defense Dropkick!
      Bei aller Kritik an Chris Jericho darf nicht vergessen werden: Der Mann war nicht ohne Grund WFW Undisputed Champion! Natürlich stach immer die Hilfe von anderen heraus, aber es kann niemand diesen Gürtel tragen, der auf sich allein gestellt zum Untergang verdammt ist. Mit einer Powerbomb will Jericho nun beweisen, das er auch bestens alleine klar kommt, die jedoch alsbald von einem Back Body Drop vereitelt wird. Der Anarchist hat das Teeblatt wieder gewendet, begibt sich sogleich zu seinem Kontrahenten... und sinkt nach einem Cheap Shot auf die Knie! Ein großer Kirchgänger war und ist Chris Jericho nicht, aber der Zweck heiligt die Mittel. Und da er den Fans am heute Abend etwas ganz besonderes bieten will, holt er, nach ein bisschen Sucherei, unter dem Mattnrand eine Leiter hervor, die sogleich mal das Hautareal von Doug Williams Stirn erkunden darf! Sollte mal was bei Obi oder Hornbach fehlen: Unter dem Ring wird man immer fündig werden. Vielleicht sollte dieses Konzept zu einer Kette oder einem Franchise-Unternehmen ausgebaut werden? Der beste Mann im Geschäft könnte bestimmt Ideen beisteuern, wenngleich dieser Fachbereich wohlmöglich nicht zu den Kernkompetenzen der Camus Company gehört(oder doch?), ist im Moment aber damit beschäftigt, die Leiter aufzurichten... nur um sie dann auf auf seine Gegner fallen zu lassen. Nicht übermäßig spektakulär, in gewisser Weise aber sicher effizient. Doch was nicht ist, kann ja noch werden. Jedenfalls wird die Leiter aufgeklappt, der Anarchist im anschluss ausgehoben, sowie auf die Sprossen geslamt. Bevor sie wieder zugeklappt, und so zum Leiter-Williams-Sandwich wird. Darüber, ob sich nicht noch ein zweiter Stuhl in Reichweite befindet, kann nur spekuliert werden. Jedenfalls rollt sich Chris kurz zurück in den Ring, schnappt sich das ausländige Objekt, rollt sich wieder hinaus, und steht hiernach vor dem Sandwich, um ihm eine Stuhlprobe zu verabreichen. So weit so gut, hebt Jericho den Stuhl an, und lässt ihn anschließen herab sausen.... als Dougals W die Leiter just in diesem Momente schwungvoll aufklappt, so dass sie Chris voll im Gesicht erwischt! Den Treffer muss der Rockstar erst mal weg stecken, was es Williams erlaubt, sich wieder aufzuraffen, die Leiter hoch zu heben, sie zusammen zu klappen, sie hoch zu hieven... und schwungvoll gegen Chris Jericho zu schleudern! Der allerdings ausweicht, und mit einem weiteren Stuhlschlag in den punktet! Dann schleudert der Camus Spe-C-ial den Klappstuhl bei Seite, und gewährt Williams einen Einblick in... nein, auf die nächstgelegene Ringtreppe. Der Champion lehnt mit dem Oberkörper voran auf besagter Treppe, während der Herausforderer erst Abstand gewinnt. Dann Anlauf nimmt. Und den Champion via Running Dropkick in die Ringtreppe hinein befördert, so dass sie sich aus ihrere Verankerung löst! Mit einen gehässigen Lächeln auf den Lippen packt Chris Jericho seinen Gegner und rollt ihn zurück in den Ring. Wonach er sich die Ringtreppe packt... diese hoch stemmt... auf den Mattenrand bekommt... unter irgendwie unter dem untersten seil hindurch in den Squared Cirlce verfrachtet, wenngleich sich das ziemlich umständlich gestaltet. Für einen Tausendsassa wie Chris Jericho aber nur ein sporadisches Problem. Weitaus problematischer könnten die Staalstufen nun für den Mann aus dem United Kingdom werden, hievt sie der Herausforderer doch wieder in die Luft, um sich mit einem scheppernden „Klong!“ zum Sieg zu musizieren. Da kontert Williams via Single Leg Trip... wodurch der Herausforder, mit den Stufen im Arm, nach vorne, und somit genau auf diese fällt! Und erschöpft auf diesen liegen bleibt. Während sich Champion zurück auf die Beine kämpft. Hinter seinem Gegner in den Seilen Schwung holt, und das Anarchy Knee gegen den rücken des noch auf der Ringtreppe liegenden Chris Jericho zeigt, bevor dieser runter fällt, und sofort gecovert wird!
      1!
      2!
      Kick Out!
      Aber so was von haarscharf! Dem Mann des English Conquest scheint das Konzept „Gegner mit Treppe konfrontieren“ auf jeden Fall ziemlich gut zu gefallen, rafft er seinen Gegner doch auf, umklammert dessen Kopf und positioniert seine Beine auf dem zweiten Seil – dieser Revolution DDT soll direkt auf Stufen gehen. Doch was der Satzbau bereits impliziert wird wenig später Realität: Das Manöver funktioniert nicht wie geplant, da Chris bereits vorqabaktiv wird, indem er eine Drehung vollführt, und den Champion schließlich via Back Body Drop über die Seile nach draußen schickt. Wonach Williams auch noch ein Stück von der Ringtreppe abkriegen soll. Oder um genau zu sein: Die ganze Ringtredppe am Stück(eine Teilung fand ja schließlich nicht statt). Zu welchem Zwecke der ehemalige Teilnehemr von „Dancing with the Stars“ erneut die Treppe packt, und sie nach oben stemmt. Auf das der Stahlstufen-Regen dem Undsiputed Champion mächtig Kopfschmerzen bereitet, denn alles Gute kommt von oben. Der Europäer steht sogar ziemlich günstig, doch bevor die Stufen fliegen lernen, greift der Europäer von außen in den Ring, zieht an Chris Jerichos Beinen, und raubt diesem somit das Gleichgewicht, so das dieser, samt Treppe, auf den Rücken fällt, so dass er von ihn begraben wird! Sich jetzt zum Cover auf die Treppe zu stezen, ist sicher verlockend, doch da der Anarchist sieht, das Jerichos Beine bereits auf dem unteren Ringseil liegen, zieht er diesen einfach nach draußen und somit und unter der Treppe hervor. Als plötzlich ein Fan im Van Halsing-Kostüm(/ein persönliches Understatement zu den Vampir-Ringrichterinnen?) über die Absperrung steigt. Ungeachtet dessen schleudert Doug Williams den Herausforderer nun mit Schmackes gegen die Zellenwand, wonach der Geschäftsmann getroffen zurück taumelt, da gibt es noch ein I-Tüpfelchen in britischer Manier:
      Exploder Suplex auf die Leiter!
      Als sich der Va Helsing-Fan von außerhalb hinzu begibt. Der zudem eine Art Wasserwerfer mit sich trägt. Dessen Vorderseite nun durch die Gitter steckt und die Ringrichterin, Amelia Niculescu, eine kleine Dusche spendiert. Was ist das denn für ein Freak?! Amelia dürfte sich bei so einem heißen Main Event sicher über eine kleine abkühlung dreuen, aber... was.... Amelia schreit der Wasserberührung lauthals auf... sinkt dann zusammen, und rollt sich krampfartig auf dem Hallenboden entlang!! Ob es sich hierbei um weihwasser handelt? Schleißlich sollen Vampire darauf zeimlich allergisch reagieren. Das Van Hesling-Outfit ist also offenbar kein Zufall. Der Störenfried hat offenbar erreicht was er wollte, nun einmal gehässig auf, dann zieht er sich Richtung Rampe zurück, und verschwindet schleißlich durch den Seiteneingang, den manche Autos als Zufahtswege nutzen. Vielleicht sollte mal einer geschickt werden, um Amelia abzutransportieren?! Die krümmt sich nämlich immer noch vor Schmerzen, was auf Dauer alles andere als gesund sein kann. Davon abgesehen ist der Main Event ohne eine einsatzfähige Unparteiische natürlich erst mal auf Eis gelegt. Doch Lilian Garcia hat sich schon nach Hilfe rufend in die Richtung des Eingangsbereiches bewegt, und auch Doug Williams fordern an der Zellenwand stehend Unterstützung an. Zum Glück dauert nichtg mehr lange, bis Ekaterina Akenova, Esmeralda Geamăn, Lala Sakurai, Mirlinda Farkas und Noel Geamăn mit einer Krankenbare die Rampe herunter kommen, wo Llian Garcia bereits die Tür des Hell a Cell-Kontruktes geöffnet hat.
      Mit vereinten Kräften wird die geliebte Schwester auf die Bare gehievt, und mit Gurten fixiert, damit sie nicht runter fällt, und dann von den Vampir-Schwestern und Chris Jericho aus dem Käfig geschoben. Stop... und Chris Jericho?! Ja, hat sich dieser doch einfach mal den weiblichen Vampiren angeschlossen, die in der Sorge um ihre Schwester erst gar nicht registrierten, wer da mit ihnen durch die Türe schreitet. Douglas Williams war hingegen aufmersamer, doch kaum das die Flucht seines Kontrahenten vereiteln will, schlägt ihm dieser schon die Zellentüre vors Gesicht! Womit dezent daran erinnert wurde, das hier ja noch ein Match im Gange ist, um die WFW Undisputed Championship, um genau zu sein, weshalb sich Lala Sakurai dazu entschleißt, vor Ort zu bleiben, schließlich will die Entscheidung ja noch ermittelt werden.
      Die sich aber wohl kaum im Inneren des Hell in a Cell-Konstrukts fallen dürfte, da es die Ersatz-Ringrichterin versäumte, Chris rechtzeitig hinein zu dirigieren, weshalb dieser jetzt von außen die Käfigwand hinauf klettert. Und da es ihm der Anarchist gleich tut, wartet auch die Ringrichterin nicht länger ab, sondern beginnt gleichfalls eine Kletterpartie. Und ob es nun an seinem gestiegerten Adrenalin liegt, oder ob Chris während des Weiwasser-Vorfalls ein Dose(Flasche?) Red Bull unter dem Mattenrand hervor zog und entleerte, kommt ein Quentchen schneller oben an. Schnell genug, um sich selber aufzurichten, und nach den Fingern seine Kontrahenten zu treten, der sich gearde an der oberen Kante der Zelle fest hält. Was dem Engländer irgendwann doch zu lästig wird, so dass er plötzlich den Stiefel seines Gegner fest hält und diesem dann das Bein weg zieht, wonach sich der passionierte Anzuträger in der Rückenlage wieder findet. Und sich dann erst mal einige Meter zur Seite rollt, bevor er wieder zurück in den Stand gelangt. So das es dem Anarchisten möglich ist, es auf das Dach der Zelle zu schaffen. Als plötzlich etwas von der Hallendecke fällt. Nein, kein schlampig angebrachter Scheinwerfer, sondern eine Gegenstand kleinerer Natur. Der nunmehr beginnt, eine immer größer werdende Menge an grünem Rauch abzusondern, der den Undisputed Champion einzunebeln droht. Der diese Art von Rauchbombe sicherlich schnell vom dach hinab getreten hätte, so er denn noch die Hand vor Augen sehen würde, hat sich der Rauch doch zu schnell, zu weit ausgebreitet. Zum Glück ist Doug Williams' Orientierungssinn groß genug, das er es ihm erlaubt, auf dem Dach der Zelle zu verweilen. Doch kaum ist Doug dem Rauch entkommen, merkt er zu spät, das er sich schnurstracks auf Chris Jericho zu bewegt...

      CODEBREAKER!



      1!




      2!




      Kick Out!!
      Ist das denn die Möglichkeit??! Chris Jericho kann es nicht fassen. Aber nein, jetzt ist kein Zögern angesagt! Der beste Mann im Geschäft richtet sich sofort wieder auf, ergreift die Beine des WFW Undisputed Champions, und versucht, den Liontamer anzusetzen. Aber Doug Willimas stemt sich mit aller Macht dagegen, greift mit allen zehn Fingern nach dem Gitter des Dachs und hält sich krampfhaft daran fest. Der Herausforderer muss zwnagsläufig vom Titelträger ablassen, geht aber nicht unweit von ihm in Stellung, während seine Augen „Gleich bist du fällig!“ signalisieren. Da zeigt der Engländer eine Rolle rückwärts, gelangt so in etwas größerer Entfernung zu seinem Kontrahenten wieder auf die Beine und signalisiert im Gegenzug „Lass es uns zu Ende bringen!“. Beide Männer schreiten aufeinander zu. Da fällt wieder etwas von der Hallendecke. Natürlich in der Nähe des Anarchisten... Und zwar ein ordentlich schwerer, mit was auch immer gefüllter Sack, der bei Schädelkontakt zu ordentlich Kopfschmerzen führen würde. Und da fällt auch schon ein zweiter, der Doug beinahe getroffen hätte. Wodurch sich der Undisputed Champion eine Sekunde zu lang ablenken lässt.

      CODEBREAKER #2!

      Aber es folgt kein cover, nein, jetzt will der Herausforderer auf Nummer sicher gehen, ergreift beide Beine des Titelträgers und sorgt dafür, das sich dieser gleich darauf in Bauchlage wieder findet:
      Lion Tamer gegen Doulas Williams!
      Doch der Engländer gibt nicht auf. Er verweigert hier schlicht und ergreifend einfach die Aufgabe. Ist aber dennoch nur ein Mensch, der diesem Druck nicht mehr lange stand halten kann... und verliert daher bald das Bewusstsein. Weshalb Lala Sakurai die armprobe durchführt:
      Der Arm fällt einmal... zweimal... dreimal.
      Wir haben einen neuen Champion!

      Dank dem Ausfall Amelia Niculescus, und seinen im Dunkeln der Hallendecke hat Chris Jericho den WFW Udisputed Title, SEINEN WFW Undisputed Title vom Engländer zurück erobert. Den er nun von Lala Sakurai entgegen nehmen will, weshalb Lilian Garcia am Hallenboden das Gold einmal um die eigene Achse wirbelt, und im Anschluss auf das Dach der Zelle schleudert, wo es die Ringrichterin gezielt fängt. Da reißt es ihr der Camus Spe-C-ial bereits auf den Händen, geht zurück zum noch bewusstlosen Doug Williams, dreht diesen auf den Rücken, setzt zum Zeichen des Sieges einen Stiefel auf dessen Brust und reckt triumphal das Gold nach oben. Jetzt sind die Verältnisse wieder her gestellt, jetzt kann die Ära Jericho erst richtig durchstarten, jetzt... endet die zur Verfügung stehende Sendezeit, und Pure Violence 2015 geht mit diesen Szenen

      *** off air ***
    Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien