WFW - Festival of Wishes (aka NYM) 2015

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • WFW - Festival of Wishes (aka NYM) 2015

      Ob es die WFW jemals wieder schaffen wird halbwegs pünktlich einen PPV abzuhalten? Fragen sie noch heute die Wahrsagerin Ihres Vertrauens und freuen Sie sich über Ihr so gewonnenes gefährliches Halbwissen. In der Zwischenzeit freuen Sie sich darüber, dass die WFW zumindest unverändert ihre PPVs fertig kriegt, denn das bedeutet zumindest, dass es unverändert weitergeht und das ist ja die Hauptsache. Denn ohne die WFW würde dem Internet viel Gutes bis mehr als Sehr Gutes fehlen, auch wenn das viele gar nicht wissen. Zum Beispiel Lilian Garcia im Ring als Begrüßung, während der Lehrer des Volkes Matt Striker gemeinsam mit General Mistress Sofiya Țepeș am Kommi-Pult sitzt: diese Kombination an Gut gibt es nur hier und kann von keinem Bauhaus ersetzt werden.

      Matt Striker & Sofiya Țepeș:
      Hallo und herzlich willkommen liebe Fans zu dem PPV, den wir eigentlich New Year’s Massacre nennen wollten. Da das neue Jahr nun aber schon ein Weilchen dran ist, sind wir auf einen anderen Namen gekommen, der aus den Neujahrswünschen Wünsche genereller Natur macht und das Ganze zum Fest hochstilisiert. Anders formuliert: herzlich willkommen beim Festival of Wishes! Ich bin Euer Lehrer, Matt Striker und neben mir sitzt meine wundervolle Frau Vorgesetzte, die es mir schwer machen wird, mich auf die Show zu konzentrieren. Seid gegrüßt, Prinzessin Sofiya.
      Nun, ich würde meinen es liegt nur an den Aktiven, dass ihre Darbietung mitreißender ist, als ich, wie ich nur hier dasitze, nicht wahr?
      ”Nur hier dasitzen” ist aber schon viel Understatement, würde ich sagen. Aber dann wiederum ist es auch richtig, dass man Messlatten nicht zu niedrig ansetzt. Und nun sollte ich aufhören von „Latten“ zu sprechen, ehe der Gedankengang aufkommt, dass ich Val Venis mit Maske wäre.
      Wenn schon Masken, dann Majora’s Mask? Ich muss sagen, ich bin gespannt auf dieses Spiel – in erster Linie ob der Frage, ob Nintendo es mal geschafft hat ein Remake zu gestalten ohne auf alles zu spucken, für das das Original stand. Aber noch gespannter bin ich freilich auf das, was uns heute Nacht erwartet.
      So lasst uns das Festival also eröffnen, mit dem ersten unserer 5 mit Spannung erwarteten Kämpfe. Zum Auftakt treffen die Elementarnymphen aufeinander, ein Kampf der über nun einige Monate mit steigernder Intensität aufgebaut wurde und der sicherlich intensiv werden dürfte. Und wer weiß? Je nachdem wie die Fanwünsche ausfielen sehen wir sogar noch zwei Aktive mehr im Ring.



      Fire vs. Water
      Sandra LaMander vs. Undine


      Hot as Magma
      Unnötige Diskussionen darüber welche Frau wie heiß ist und konsequenterweise Streiterei darüber wer die heißeste sein mag – das Internet ist voll davon, am Männerstammtisch ist dies Thema #2 direkt nach König Fußball und da es keinerlei sinnige Richtlinien gibt, wer warum „heiß“ genannt wird, ist das Ganze in aller Regel eine fürchterliche Sache, die fürchterlichste Sachen fördert. In der WFW ist man diesbezüglich ja gerne ein bisschen dogmatischer anders, damit es statt dieser sensible Seelen peinigenden Diskussionen lieber ausgiebigen Austausch über relevantere Showinhalte gibt. Um die Frage der Temperatur im Keim zu ersticken, wurde daher sie auf die WFW losgelassen: Sandra LaMander. Die Feuernymphe ist ganz zweifellos in Sachen Hitze die #1, während ihre Partnerin Stella Nova der Shooting Star des letzten Jahres war. Ob wir die Galaktische heute wrestlen sehen werden, erfahren wir in Kürze anhand des Wahlergebnisses – die Frage ob wir sie zu hören bekommen, stellt sich hingegen gar nicht, hat sie doch *selbstverständlich* ein Mikrofon mit Stern-Emblem dabei, das sie im Ring angekommen auch sofort zum Mund führt.

      Stella Nova:
      Frohlocke, Homburg, denn die Galaktische ist hier, um euren Tristen Leben einen Moment der Ewigkeit zu bescheren, den ihr nie wieder vergessen werdet! Nämlich jenen Moment Cosmic Heat live in Aktion zu sehen! Mich, den Neuen Stern der WFW, Stella Nova, sowie meine heiße Partnerin, Sandra LaMander, welche im Übrigen als Kürzel den Namen Sara bevorzugt und die Verwendung des Namens Sandy gar nicht mag.

      Einige Pfiffe mischen sich unter die Reaktionen. Vermutlich, weil Hamburg nicht Homburg ist.

      Stella Nova:
      Was ist das Pfeifen, welches da ertönt, um mein Gehör zu schädigen? Habe ich etwa den hiesigen Ort verwechselt? Homburg… Humbug… Hamburger… irgendwie so oder so ähnlich mag der Name dieses Städtchens lauten, vielleicht auch nicht, ich weiß es nicht, ist es doch kein Wissen, das es wert wäre, dass ich mich damit belaste! Bedenket: für euch ist es ein absolutes Highlight in euren Leben, dass Stella Nova vor euch erscheint, ein Moment, mit dem ihr auf ewig angeben werdet können – doch für mich ist dies nur eine Stadt unter vielen, welche mein Sternenlicht erhellt und da ist es ganz ausgeschlossen, dass ich auch nur den Versuch unternehme, mir jede davon merken zu wollen. Schließlich hat selbst ein so vorzüglicher Astralkörper wie ich nur ein begrenztes Maß an Energie zur Verfügung und diese gilt es sinnvoll zu nutzen, wie etwa für…



      Da verstummt das Mikro des glänzenden Sterns und stattdessen hören wir den Entrance Theme der natürlichen Rivalin der Feuernymphe: "Undine" Yae Kototsuki. Die Blaue Wassernymphe hat lange auf dieses Match warten müssen, aber nun ist es endlich so weit. Nachdem im April letzten Jahres bei Standing Alone von Sandra ein Lichtausfall herbeigeführt wurde, der Undine gegen Temptation Champion Akari Oda unglücklich verlieren ließ, nachdem Sandra beim ToH durch erscheinen und attackieren von Undines Partnerin diese aus dem ToH Finale entfernte, nachdem es beim Tag Turmoil beim Grandslam nur zu einem Brawl kam… nachdem dies alles geschehen ist, kommt es heute also endlich zum Match dieser beiden Damen. Begleitet wird Undine von erwähnter Partnerin, Sylvia "Sylph" Meloni, nicht nur aus moralischen und ästhetischen Gründen, sondern auch aus praktischen, ist ja – wie auch schon erwähnt und von Stella mehr als ausgiebig diskutiert – eine Matchoption für den Kampf der unterschiedlich gepolten Elementarnymphen der des Tornado Tag Team Matches mit der jeweiligen Partnerin. Doch kommt es auch dazu? Nachdem sich auch die C Comp’ler im Ring eingefunden haben und Ringrichterin Ekaterina Akenova beide Lager mit klaren Anweisungen versehen hat („kein Kampf ehe ich es gestatte“), richten wir unsere Aufmerksamkeit auf den Fantasy Tron, der uns das Ergebnis der Fanwahl präsentiert.

      Last Woman Standing 1%
      Iron Woman 55%
      Tornado Tag Team 44%

      Erst darf Stella nicht so lange reden, wie sie möchte und nun ist sie auch noch zum Zusehen verdammt. Die Laune der Kosmischen ist entsprechend miserabel, weswegen sie beleidigter Miene zum Pult marschiert und sich ein Headset geben lässt, um dort ihren Gedanken zu diesem Wahlresultat freien Lauf zu lassen. Nun, solange sie da sitzt, wird sie zumindest nicht versuchen in das Match einzugreifen – dennoch postiert sich Sylvia so, dass sie intervenieren könnte, ihre geteilte Aufmerksamkeit gilt dem Pult wie dem Match ihrer Kollegin gleichermaßen. Wir hingegen konzentrieren uns gänzlich auf ebendieses Match, welches Ekaterina nun offiziell eröffnet. Die Zeit läuft – 20 Minuten sind auf der Uhr.

      Was nicht heißt, dass sich die beiden Elementarnymphen nicht noch etwas Zeit nehmen würden. Zeit für ein Vorspiel, stehen sie doch nah beieinander, quasi Stirn an Stirn und tauschen Nettigkeiten aus. Ähm, nein… keine Küsse oder Dergleichen, „Nettigkeiten“ war hier ein reiner Euphemismus, sind sie doch gar nicht nett und das hat eher etwas von zwei wilden Stieren, die ihre Hörner ineinander verkeilt haben. Beim begleitenden Trashtalk jetzt Mäuschen spielen, das könnte sehr interessant sein.
      Aber dann gehen die Köpfe auseinander und beide beginnen aufeinander einzuprügeln, von daher wird es nun auch abseits der Akustik interessant. Obgleich eher weniger für den Fan von zivilisiertem Ringen, denn hier geht es halt mit Schlagkraft zur Sache: Punch Undine, Forearm Sandra, Fist Umi, Uppercut Sara… dann ein Tritt von der Blauen gegen das Standbein der Roten, wodurch diese kurz den Halt verliert, was die Dame der C Comp nutzt, um ihre Kontrahentin zu umklammern und mit einigen harten Kniestößen zu bearbeiten.
      Es folgt die erste technische Aktion im Match: ein Gut Wrench Suplex.
      Undine also mit dem insgesamt besseren Beginn, welchen sie mit einem Inverted Sleeper Hold auszubauen gedenkt. Nun sind Gedanken ja eine Sache, Taten aber eine andere. Weswegen Gedanken auch jeder und jede haben mag, wie ihm und ihr beliebt und erst die Umsetzung von Gedanken in Wort und Tat eine Grundlage bietet, auf der man Kritik und Tadel anbringen kann. Und die versuchte Tat des Sleepers muss man später in der Videoanalyse tadeln, denn der Versuch wird durch einen überraschenden Armbreaker der sich erhebenden Feuernymphe gekontert, womit sich die gerade errungene Vorteilssituation in eine Nachteilssituation wandelt, setzt Sandra doch sogleich per Side Russian Legsweep nach und versucht sich nun ihrerseits an einem Surfboard Stretch.
      Aber auch das war keine gute Idee und so fängt sich Sara einen Snapmare ein, gefolgt von einem klatschenden Dropkick in ihren Nacken. Nackenschmerzen sind übrigens echt doof. Okay, diverse Arten von Schmerzen sind doof, aber Schmerzen zu haben, allein wenn man den Kopf falsch hält – echt nicht angenehm. Auch unangenehm sind Knie, wenn man sie ins Gesicht kriegt. Das passiert der Feurigen hier gerade, da Undine einen Knee Drop zeigt. Wonach sie es noch einmal mit dem Sleeper probiert… aber auch dieses Mal gibt es Wiederstand. Sara windet sich nämlich heraus, befreit sich final mit ein paar Elbows und schleudert Undine dann mit Wucht in die Seile… und Kitchen Sink!
      Eine Aktion, die zumindest am Pult bei Stella Nova für kurzzeitig bessere Laune sorgt, ehe die Klagen über das Wahlergebnis weitergehen – die Fans wiederum bekommen bessere Laune, da sich Sandra in Mount Position auf Undine setzt, was diverse Menschen mit halbwegs gesundem Geschmack als „hot“ bezeichnen würden. Den folgenden Teil wiederum finden dann eher Leute „hot“, die auf Gewaltphantasien stehen, denn für Undine setzt es nun eine ordentliche Salve Punches, denen sie kaum ausweichen kann, aus offensichtlichen Gründen. Da die WFW ein Gewalt verherrlichendes Publikum aber nicht unbedingt ansprechen möchte, geht es mit technischem Wrestling weiter und vor allem einer Demonstration an Gelenkigkeit von der Wassernymphe: plötzlich wird aus dieser Position ein halber Sunset Flip und Sandra ist urplötzlich auf der Matte!
      Eins!
      Zwei!
      Drei!
      Das ging durch! Die Feurige wurde hier völlig überrumpelt, da zeigt sich wer über mehr Ringerfahrung verfügt. Früher war es Undine selbst, die durch Konter Matches verlor, die sie eigentlich dominiert hatte – sie hat zweifellos aus ihren Fehlern gelernt, das kann man nicht anders sagen. Und das bringt ihr hier… nicht den Sieg natürlich, aber den ersten Fall, es sind gerade 5 Minuten rum. Gut also, dass dieser Kampf ein Iron Woman Match ist, sonst wäre dieses Match schnell beendet gewesen. Was aber wiederum die Chancen des Matches erhöht hätte komplett gelesen zu werden. Dann wiederum gab es zuletzt ja auch diverse Ravmatches, welche nicht lang waren und dennoch kaum Fanreaktionen im Internet zogen… Matchwriter zu sein war schon einmal ein weniger undankbarer „Job“.
      SaLaMander hingegen ist nun darauf aus ihre Dankbarkeit dafür, hier vorgeführt worden zu sein, besonders herzlich zum Ausdruck zu bringen. Anders formuliert schleudert sie Undine in die nächstbeste Ringecke und prügelt dort weiter auf sie ein, bis Ekaterina in ihrer Zahlenübung bei 4 gelandet ist. Auf die kurze Prügelpause folgt eine Erhöhung von Undines Position… die Ringecke ist nicht der bequemste Sitz aller Zeiten, aber Bequemlichkeit spielt ohnehin eine untergeordnete Rolle im Wrestlingring, ist er doch auch nicht dazu gedacht, dass hier groß gekuschelt wird. Obgleich das ja halbwegs regelmäßig vorkommt. Zu selten könnte man sagen – oder man sagt das Gegenteil, weil man Barry heißt. Stella wiederum sagt nun voraus, dass ihre Partnerin einen Superplex zeigen wird.
      Da Undine sich aber mit Forearms wehrt und so die Feurige dazu bringt, von ihrem Vorhaben abzusehen, wird aus der Vorhersage des Sterns nichts – aus einer potentiellen Karriere als Wetteransagerin wird also nichts, für den Fall, dass die Showresonanz der WFW im Keller bleibt und daher Einnahmen fehlen und Gehälter nicht mehr bezahlt werden können… aber bestimmt ist das nur eine Momentaufnahme und in Kürze hat der Grandslam und alles Nachfolgende ein paar Reaktionen mehr. Wäre zumindest insofern sinnvoll, als dass schreiben ohne lesen einfach auf Dauer nicht allzu befriedigend ist. Allzu friedlich geht es auch im Ring nicht weiter, springt Undine doch per Missile Dropkick von den Seilen und trifft ihre Kontrahentin punktgenau. Was auch nicht ganz schwer war, ist doch Sandra etwas größer als ein Punkt. Ab welchem Durchmesser gilt ein Punkt eigentlich nicht mehr als Punkt, sondern als Kreisfläche? Eine tiefgründige Frage. Vergessen wir sie also, wir sind hier schließlich beim Wrestling.
      Daran erinnert uns Undine per Cover, das eine Zwei einbringt. Einen 2 Count – kein 2:0. Selbiges versucht Undine nun herbeizuführen, indem sie Sandra in die Seile schickt, um einen Move folgen zu lassen. Aber das leidige Thema des Versuchs und der Praxis hat andere Pläne, zeigt Sandra doch ein Reversal und dann einen Lariat… aber Undine hakt sich ein und kontert ihrerseits per Float Over Arm Drag… und bringt dann einen Big Foot durch!
      Der hatte fast was von Orton Punt Kick… Cover!
      Eins!
      Zwei!
      Nein!
      Eben nur fast ein Punt und kein richtiger Punt. Aber ist ja letztlich auch nicht wichtig, Undine führt ja eh mit 1:0 und muss in dem Sinne ja nur die Führung verwalten. Lässt sie keinen Fall für die Gegnerin zu, ist sie nach Ablauf der Zeit – gut 8 Minuten sind vergangen – schließlich die Siegerin, obgleich sie ihre heiße Rivalin sicherlich am liebsten mit einer deftigen Klatsche abfertigen würde. Ergo klatscht sie diese nun auch – in die Mount Position setzen und draufschlagen kann Undine nämlich auch ganz gut. Sylvia heizt die Fans zusätzlich an mitzuzählen… aber dann zählt auch Ekaterina, weil LaMander ein Bein auf dem Seil hat.
      Da nicht davon auszugehen ist, dass Ekaterina gegenüber Undine bei Nichtachtung des Counts nachsichtig ist, nur weil beide durch ihre Pferdeschwänze von massiver Dicke eine Gemeinsamkeit haben, bricht die Blaue folglich ihre Offensive ab, nur um dann doch wieder in den Vorwärtsgang zu gehen und ihre Gegnerin mit diversen Stomps zu bearbeiten. Das geht dann ein Weilchen so, bis Sandra sie plötzlich am Fuß festhält und… nein, nicht kitzelt, stattdessen erhebt sich die Feurige und zeigt einen Cradle Suplex. Wrestling-Ästheten wird die technisch saubere wie rasche Ausführung gefallen haben, das ging auch für Undine hier zu schnell, um kontern zu können. Bei Undines italienischer Partnerin sowie diversen Fans sorgt diese Aktion aber weniger für Verzückung, hat doch Sandra mit dieser Aktion gegenüber der beliebten Wassernymphe wieder einen Vorteil herausgewrestlet und setzt nun an zu einem Butterfly Lock… Undine wehrt sich, bekommt dafür aber ein Knie ins Gesicht.
      Ziemlich rüde Aktion, aber auch sehr effektiv… nun ist die Blaue definitiv erst einmal angeknockt und das kann die Dame mit der stylischen Flammenfrisur nutzen, um eine ihrer brandgefährlichen Aktionen anzusetzen: Blazing Piledriver (besser bekannt als Package Piledriver)! Das dürfte dann der Ausgleich sein. Eins, Zwo… Nein! Da hat Undine noch genug Sinne beisammen gehabt, um ihren Fuß unter dem Seil durchzuschieben… Ekaterina hat es gesehen und so bleibt es bei der knappen Führung für die Blaue in Diensten des Grünen Cs nach nun gut 10 Minuten Matchzeit. Ob ein Charles Robinson das auch mitgekriegt hätte? Eine Frage, die wir uns ja zum Glück nicht stellen müssen, auch wenn wir uns fragen, was Brock wohl mit ihm angestellt haben könnte. Dann wiederum können wir uns da ja einiges vorstellen und konzentrieren uns daher nun lieber auf die Frage, wie es nun weitergeht – und diese Frage wird von Sara dahingehend beantwortet, dass sie Undine frontal in die Ringecke schickt, deren massives blau zur Seite schiebt und einige Forearms in Undines Rücken vollzieht, ehe sie diese mit dem Rücken zum Ring nach oben setzt.
      Und dann wird doch ein bisschen Haar (+ Rest) geknuddelt… was ein paar Fans mit Sonderapplaus bedenken, dem sich aber leider nicht viele anschließen wollen. Dafür werden kurz darauf Reaktionen laut, führt die Knuddeleinlage doch zu einem Belly to Back Superplex! Harte Aktion, nun Ausgleich?! Eins… Zwei… Nein! Manch einer mag sagen, dass Ekaterina schneller hätte zählen können, wenn sie nicht mit ihrer Positionierung so lange gebraucht hätte, aber das ist Schmarn, macht Ekaterina doch durch ihre doch recht hohe Zählgeschwindigkeit den Augenblick wieder wett, den die weniger betont daliegenden männlichen Referees durch flotteres auf den Boden werfen an Vorsprung gewinnen. Anders formuliert war es 100% Undine, die hier per Kick Out ihren Vorsprung verteidigt.
      Womit Sara allmählich unter Zugzwang kommt, will sie nicht nur noch den Ausgleich hinkriegen, sondern auch noch gewinnen. Sylvia wippt ringside mit ihren Zehenspitzen auf und ab, dass ihre prächtigen Locken wallen, klatscht im Takt und die Fans machen mit – feuern Undine an, will man doch sie siegen sehen und eben nicht eine das Match drehende SaLaMander. Die hat nun aber ihre Gegnerin im Griff, um genau zu sein in einer Legbar. Damit wird sie natürlich nicht den Ausgleich herstellen können, aber es ist dennoch eine sinnige Taktik, geht es darum die Wassernymphe am Boden zu halten und weitere Körperregionen zu schwächen. Je weitläufiger geschwächt die Gegnerin, desto schwieriger dürfte es dieser schließlich fallen ins Match zurückzukommen. Nur – wie mehrfach nun klargestellt – muss sie das ja auch gar nicht, solange sie es schafft alles zu erdulden, was Sara gegen sie zeigt. Und vor dem Hintergrund ist Saras Taktik gerade nicht so günstig, wie sie es bei einem Unentschieden wäre.
      Weswegen sie dann auch löst, ein paar Stomps anbringt und dann Undine hoch zerrt… auch um zu überprüfen wie gut deren geschädigtes Bein sie noch trägt… und dann hebelt sie Undine aus: Fireman’s Carry… aber Undine fließt ihrer Gegnerin von den Schultern und setzt zu einem Full Nelson an… doch ehe dieser richtig sitzt, sitzt ein Nack Elbow Sandras… und diese wirbelt dann herum und wirft die Wässrige per T-Bone Suplex hinter sich. Nächstes Cover… nächster 2 Count. Allmählich eine knappe Viertelstunde rum, die Uhr tickt, aber Sandras Offensivdruck wird auch immer stärker: wieder geht es für Undine in die Ringecke… und Punch, Punch, Forearm… und dann ab nach oben und… Superplex. Nächster Two Count… und weiter geht’s: Sandra zieht Undine hoch, hebelt sie aus… Celtic Cross!
      Jetzt aber!
      Eins!
      Zwei!
      Dr… nein!
      Wieder Fuß unter dem Seil. Die Fans chanten „Undine, Undine“ – wollen nun in den verbleibenden nicht mal 5 Minuten natürlich jetzt erst recht nicht mehr den Ausgleich sehen. Sara wirkt nun auch erstmals für einen Moment kurz etwas ratlos, ehe es dann doch weitergeht: sie donnert Undine mit dem Schädel voran in die Ringecke und setzt dann zum vernichtenden Move an: ihrem Raging Inferno, einem Cut-Troat Belly to Belly Suplex… und hoch und… irgendwie windet sich Undine in der Luft frei und landet per Body Press auf ihrer Gegnerin!
      Eins!
      Zwei!
      Dr… Kick Out!
      Puh, Glück aus Sicht der Feurigen, jetzt das 2:0 wäre wohl die Entscheidung gewesen. Zum Dank – sie ist nach diesem Matchverlauf natürlich trotz Konter weiterhin die klar Fittere – zeigt Sara eine deftige Forearm Knuckle, die Undine in wankenden Status versetzt… und dann Ansatz zum Dragon Suplex! Undine blockt aber… woraufhin Sara gedankenschnell loslässt, Undine von sich stößt und dann per Running Clothesline deren Nacken anvisiert. Bang! Womit wir wieder beim Thema Nackenschmerzen wären… ein Thema, das aber gar nicht lange vertieft werden soll, stattdessen gönnen wir uns lieber Ekaterina in sexy Bauchlage, ergo nächstes Cover:
      Eins.
      Zwei.
      Kick Out.
      3 Minuten noch, nicht nur Sylvia fiebert dem Ende entgegen… Sandra hingegen ist dann allmählich wirklich der explosive Vulkan, wie von Undine beschrieben: es hagelt Tritte für die Blaue und dann heißt es wieder aufwärts und… nein! Plötzlich fliegt Sandra herum: Attitude Adjustment von Undine! Äh, ne, war doch ein Fireman’s Carry und nicht der Finisher ihres C Comp Kollegen mit dem German Title. Dennoch war das genug, um Sandra erst mal aus dem Konzeot zu bringen, kommt sie doch rasch wieder hoch, aber etwas desorientiert… während Undine genau weiß was sie will: Ansatz zum Tsunami! Und wegespült! Der Arm bleibt auf Sandra liegen: Eins! Zwei! DREI! Stella Nova beschwert sich nun darüber, dass Ekaterina bei ihrer Bauchlage geschlampt habe und die Beinpartie um 3° falsch angewinkelt war und sie daher noch gar nicht hätte zählen dürfen und erstrecht nicht so schnell… aber egal! Das war gerade das 2:0 nun eine Minute vor Schluss und damit praktisch die Entscheidung pro Undine, wenn jetzt nicht Loser-Undine plötzlich ein fulminantes Comeback hinlegt… das KANN die Feurige doch jetzt beim besten Willen nicht mehr drehen… oder doch?
      Undine jedenfalls hat ihre verbliebene Power in diese Aktion gesteckt und kommt nur so mühsam wieder hoch, dass Sandra vor ihr wieder steht… und daher einige Fist verteilen kann, wo Undine nicht mal mehr den Versuch unternehmen kann zu blocken oder zu kontern… und dann wird Undine ausgehebelt zum Fireman’s Carry… aber Undine greift nach den Seilen, blockiert so Sandras Moveversuch… zumindest für einige Augenblicke. Dann aber bricht der Vulkan aus, Undine verliert den Halt bei den Seilen und es geht abwärts:
      Salamander Driver!
      Die meisten Damen im Roster haben sich ja den einen oder anderen Move der besonders vernichtenden Art angeeignet, um Matches zu entscheiden, aber der hier gehört bei der üblen Sorte zur übelsten Sorte. Ekaterina legt sich noch mal hin, aber das ist ein Anblick von nur attraktivem Wert… denn der Ringgong wird geschlagen, das Match ist vorbei. Undine gewinnt 2:0, weil sie einfach in den entscheidenden Momenten cleverer und erfahrener war, während Sandra ihre brutale Stärke demonstriert, aber auch offenbart, wie man sie schlagen kann. Die Feurige hilft Undine nun auf und… attackiert sie nicht, gratuliert aber auch nicht, sondern geht, das hoch helfen war ihr sportliche Geste genug. Aber dafür ist nun Sylvia zur Stelle, um ihre Partnerin zu stützen und ihr dabei zu helfen ein bisschen zu jubeln – was die Fans ohnehin schon seit dem 2:0 im Dauerzustand tun…



      Matt Striker & Sofiya Țepeș & Stella Nova:
      Tja, was soll man nun sagen, was nicht jeder selbst gesehen hätte? Es war definitiv das erwartet intensive Match.
      Fast schon schade, dass nicht das Last Woman Standing Match gewählt wurde. Es wäre sicherlich interessant zu sehen gewesen, wie sehr sie sich mit einem lockeren Regelwerk zusetzen, wo sie sich schon mit Regeln derart geschunden haben.
      ”Schade” oder doch besser “hochgradig skandalös” ist vor allem erst einmal, dass der Welt das Tornado Tag Team Match nicht gegönnt wurde. Wie hochwertig dieses Match doch hätte sein können wäre es *dazu* gekommen, *darüber* sollten wir eher diskutieren.
      Mir war so als hätten wir das während dem Match schon recht ausgiebig getan…
      Wir haben in etwa 32 der gut 50 Aspekte, wegen welchen dies eine Katastrophe epochalen Ausmaßes darstellt, behandelt, es würden also noch gut 18 verbleiben und dies auch nur, wenn wir uns kurz fassen möchten.
      In erster Linie möchten wir nun gen Backstage geben, die restlichen 18 Gründe müssen also auf später verschoben werden. Und mit „später“ meine ich „nicht in dieser Sendung“.



      Backstage!
      Wir sehen Tyler Black wie er aufgeregt (oder doch eher genervt?) auf und ab läuft. In seiner rechten Hand, an seinem rechten Ohr, sein Telefon.

      Tyler Black
      Nein! Mom... du klickst auf den Link den ich dir geschickt habe. Und dann klickst du auf meinen Namen. Ja.... Nein... erst auf den Link... Mit der Maus! Ja, genau... und jetzt klickst du bitte auf meinen Avatar. ... Das Bild von mir! Ja... Was?... Was heißt wieso? Damit ich in das Titelmatch komme. Je mehr Leute auf mein Bild klicken, desto größere Chancen bekomme ich. ... Mo... NATÜRLICH glaube ich das noch mehr Leute für mich abstimmen. Mom! Du bist meine Mutter!? Da ist es doch nicht zu viel verlangt dass...

      Ganz unbemerkt tritt nun Britani Knight an Tyler heran und diese ist sichtlich amüsiert über das Schauspiel direkt vorher. Scheinbar scheint Black langsam zu ahnen das er nicht mehr alleine ist und dreht sich langsam zu seiner Partnerin um.

      Tyler Black
      Mom... MOM! Warte mal kurz einen Augenblick...

      Er schaut Britani mit genervtem Gesichtsausdruck an.

      Tyler Black
      Was gibt es da zu grinsen?

      Britani Knight:
      Schenk deiner Mutter erst mal ein Radio, bevor du sie auf hochmoderne Technik los lässt. Nachher versucht sie noch, die Maus mit Käse zu ködern. Davon abgesehen stimmt sonst doch eh keiner für dich. Aber wenn du so scharf darauf bist: Der gastierende Zirkus verkauft zur Zeit dressierte Affen. Setzt lieber welche von denen an Rechner, anstatt deine Mutter damit zu quälen.

      Die Britin muss sich zusammen reißen, um ihr Amüsement wenigstens etwas zu verbergen. Doch das scheint vergebens. Zumindest macht Tyler nicht den Eindruck als wäre ihm nach Lachen.

      Tyler Black
      Womit habe ich eine Partnerin wie dich eigentlich verdient? Ich meine... sitzen wir nicht im selben Boot? Du hast doch genauso eine Chance in ein wichtiges Match gevotet zu werden... Ich habe bereits für dich gestimmt... Weil PARTNER das so machen... ich traue mich schon fast gar nicht dich zu fragen OB und für WEN du gestimmt hast... Ach ja... und meine Mutter besitzt bereits ein Radio. Nur damit du es weißt!

      Britani Knight:
      Gott, du bist so ne' Drama-Queen... "Wäh, Brit hat mich aufgetzogen!". Nun komm mal wieder runter! Ich bin nämlich nicht scharf auf diese Emo-Tour, nur das du es weißt!

      Empört wendet sich die Britin ab, verkreuzt ihre Arme vor der Brust. Und dreht sich dann wieder ein bisschen zu Tyler hin.

      Britani Knight:
      Du hast für mich gestimmt? Ich meine klar, wir stimmen füreinander ab, aber das du das zugibst, ist ja schon irgendwie süß.

      Dann wendet sich entschlossen zum ehemaligen seth Rollins.

      Britani Knight:
      Ist aber auch egal! Wir sind ein Power-Couple, keine Weicheier. Denn Weicheier verlieren, und ich will nicht, das wir Jobber sind. Klar?!


      Auf Tyler Blacks Gesicht zeichnet sich ein kleines Lächeln ab.

      Tyler Black
      So sieht es aus!

      Man hört nun ein leichtes Gemurmel welches aus Blacks Richtung zu kommen scheint. Der Blick von Britani und Tyler wandert zu Blacks Telefon.

      Tyler Black
      Oh...

      Er führt sein Handy wieder an sein Ohr.

      Tyler Black
      Sorry Mom... Nein... Nein das war nur Brit... Was? ... WAS?... Na und? Wen interessiert es das The Rock auch zur Auswahl steht?... Ja ich weiß das du ein The Rock Fan bist und auch seine Filme magst. Aber das spielt doch überhaupt keine Rolle... WEIL ICH DEIN SOHN BIN UND NICHT ER! ... Was soll das heißen das DAS keine Rolle spielt?

      Britani ist sehr amüsiert über das Schauspiel und ihre Laune scheint sich zu verbessern, da noch jemand in den Raum gekommen ist und hinter Tyler Black auftaucht. Es ist niemand geringeres als THE ROCK. Black bemerkt Knights Blick und dreht sich um. Der Brahma Bull lächelt ebenfalls über das ganze Gesicht. Tyler schaut irritiert zu seinem Gegenüber und dieser nutzt den Augenblick und greift sich Blacks Handy.

      The Rock
      Hello Mrs. Black? Yeah... It's The Rock. Yes... Yes... The Rock heared that you are a huge Fan of the Peoples Champion and he just wants you to know that he really aprreciates it. Oh yes Mrs. Black your son also ist really talentated... Yeah maybe it's to early... Really?... The Rock thanks you... Oh no no no no no... The Rock is a fan of YOU Mrs. Black... See you soon Mrs. Black.


      Ohne ein Wort zu verlieren reicht der Großartige Black das Telefon. Dieser führt es gleich wieder, ungläubig drein blickend, an sein Ohr.

      Tyler Black
      Melde mich später wieder, Mom.

      Er legt auf. Immer noch ungläubig zu Rocky blickend.

      Tyler Black
      Was zur Hölle ist da gerade passiert?

      The Rock
      Searching for votes. Tyler Black, you have a really kind Mother.

      Tyler Black
      Das war meine Stimme!

      The Rock
      Not this year. Meet you in the Ring... Maybe...

      Der Peoples Champion geht von dannen und Tyler Black versucht nicht zu platzen. Dies wird noch durch die sichtlich amüsierte Britani Black noch erschwert.



      Matt Striker & Stella Nova & Sofiya Țepeș:
      Bis zuletzt auf Stimmenfang. Wer weiß wofür es gut ist.
      Für eine gute Abstimmung ist es doch längst zu spät.
      Jede Wahl hat ihren Anteil an absurd anmutenden Stimmen, ich würde empfehlen dies nicht zu sehr zu Herzen zu nehmen, wird doch das Herz allzu rasch recht schwer dadurch.



      Going My Way
      Über Jahre war sie nur sehr regelmäßig außerhalb ihres Büros zu sehen, doch in der jüngeren Vergangenheit hat es sie wieder regelmäßig vor die Fans gezogen… und auch hier und heute beglückt die Herrin der WFW ihre treuen Anhänger wieder mit einem Liveauftritt: Serafina "Lady Serra" Addario, welche in Begleitung ihrer Bodyguard Serena Smith erscheint – eine Frau von Lady Serras Status braucht schließlich eine Eskorte, insbesondere in einer Umgebung wie der WFW, wo man nie wissen kann, wann es mal wieder jemandem in den Sinn kommt eine Attacke aus dem Nichts zu starten. Die Dame mit den rosa Twintails erwidert den Fanjubel mit ein paar Luftküssen und lässt sich im Ring angekommen von Lilian Garcia ein Mic geben.

      Serra:
      Hallo ihr Lieben! Das Jahr 2015 begann ein bisschen so, wie 2014 endete, nämlich etwas holprig. Man kommt nicht umher zu bemerken, dass das Interesse an Wrestlingmatches schon einmal höher war, als es aktuell ist. Ich persönlich wusste ja ohnehin nie so genau, warum ausgerechnet das Gerangel nun die großen Quoten bringen soll, wo es doch noch so viele andere Inhalte in unseren Shows gibt, die mit viel weniger Gewalt auskommen, aber so ein bisschen seltsam ist das schon. Vielleicht liegt das auch daran, dass die jüngsten Matches unter männlicher Leitung leider ein bisschen häufig… schlecht geleitet wurden? Nun, das ist dann ja hoffentlich ein Kapitel, das der Vergangenheit angehört, haben wir doch mit unseren bezaubernden Vampirdamen genug qualifizierte Weiblichkeit am Start.

      Die Fans sind sich nicht ganz einig, ob sie nun lieber „Olga“ oder „Lala“ chanten wollen und rufen dann eben „Mira“.

      Serra:
      Möglicherweise war aber auch diese unsägliche Geschichte mit den doppelten Identitäten etwas, das die Begeisterung für die Shows gehemmt hat, war doch plötzlich hinter jedem weiblichen Namen im Roster ein großes Fragezeichen. Dies ist nun aber Vergangenheit, die Sache ist aufgearbeitet, Strafen wurden verhängt und Ermahnungen ausgesprochen und damit können wir diese Geschichte abhaken, auf dass wir möglichst nicht mehr über sie nachdenken müssen. Ausgiebig durchzugehen wer nun wann und wo auch mal wer war… ist etwas, das wir uns dabei schenken können, denke ich, ansonsten wäre ja kein Haken dahinter. Wichtig ist: jeder Name, welcher nun im Roster verblieben ist, ist auch ein Unikat und es ist noch immer eine stattliche Anzahl an Damen übrig, sodass Abwechslung nach wie vor groß geschrieben wird, wie ihr sicherlich auch schon durch die große Auswahl an Wahloptionen für den doppelten Titelkampf selbst gemerkt haben werdet!

      Okay, wäre die Rosterübersicht zur Abwechslung mal aktuell, wäre sie nun diesbezüglich also ziemlich aufschlussreich. Details…

      Serra:
      Und auch bei den Männern haben wir mittlerweile wieder eine stattliche Anzahl am Start, besonders im Teamwettbewerb ist wieder ordentlich was los, ein regelrechter kleiner Boom der Division war in den letzten Wochen zu beobachten – passend dazu kann ich nun die erfreuliche Mitteilung machen, dass ein weiteres, neues Männerteam quasi vor wenigen Minuten einen WFW Vertrag unterschrieben hat. Wer fragt ihr? Nun, das könnte ich leicht beantworten, aber noch besser können sie es selbst.

      A Quicker Accomplishment

      erfreut die Ohren der Zuhörer, und da kommen sie auf die Stage: "The Artiste" Aiden English und "Strongman" Simon Gotch.

      "SILENCE PLEASE! SILENCE! Gentlemen, please lend us your ear. We are the Vaudevillains. My Name is Aiden English, aspiring Actor and this fine young Gentleman to my right is Simon Gotch, Gentleman Grappler and Strongman extraordinaire. When the call came to serve Lady Serra , well, Simon and me, we certainly are no pushovers. But since Dame Serra is what we say, a swell and spiffy bird, one could easily understand we had no choice but to say yes. Plus we are on a mission to captivate people and wow audiences around the world, Simon as the strongman grappler and me as an artiste. Bonus, we will free the WFW from any ruffian or the uncouth in general., which is also a good thing. We maybe debs to you, but let me say this, with the Vaudevillains, you will always be highly entertained, because we are quite manly and we know how to get the wiggle on with the dolls. We always hit on all sixes when it comes to old-timey Wrestling! Simon, is there anything you want to say? "

      *English reicht das Megafon an Gotch weiter*

      "Everything's jake, Aiden. Attaboy! And How!"

      Er schaut nun in Richtung Lady Serra. Die guckt nur zurück, den blick weder richtig noch falsch, sondern eben gar nicht deutend, wodurch die indirekte Aufforderung wieder etwas zu sagen gänzlich an ihr vorbei geht. Womit ihre Körperschützerin Gelegenheit hat einen Moment Airtime zu bekommen.

      Serena Smith:
      First heroes of the ancient emerge and turn out apostles of villainy and now old-timey villains show up, walking on the path of righteousness? Good and Evil are not as easily defined as one would have imagined indeed. As the sole left Guardian of Everything that is Good and Right, allow me to applaud your manifesto.

      Die Kristallriterin klatscht, einige Fans klatschen mit, andere sind noch skeptisch gegenüber diesem Duo.



      Matt Striker & Stella Nova & Sofiya Țepeș:
      Stilistisch stark, inhaltlich ausbaufähig, mal sehen was uns dieses neue Team in den kommenden Shows so anbietet.
      Viel wichtiger als der Auftritt dieser Komiker, welchen bereits bei ihrem Debüt nach 5 Minuten die Puste ausgeht und deren langfristiger Mehrwert daher nicht in den Sternen zu lesen ist… also viel wichtiger als diese beiden Herren ist doch, dass dieser unnötige Nebenschauplatz von wegen Identitäten endlich abgehakt ist, ein Thema, das nie eins hätte sein müssen – als ob es das noch nie gegeben hätte, dass Akteure verschiedene Gimmicks ausfüllen. Mick Foley hat damit sogar Karriere gemacht.
      Dem kann ich zwar nicht uneingeschränkt zustimmen, aber doch genug, dass ich folglich zuzustimmen bereit bin.



      In Serras Büro ist nicht gerade viel los. Kein Wunder – die Herrin der WFW ist noch nicht wieder von ihrem Ringauftritt zurück, Sofiya Țepeș sitzt am Pult und wer hier sonst noch sein könnte ist zum Großteil mit Vorbereitung auf das 3 on 3 beschäftigt. Aber ganz leer ist es hier doch nicht.
      :pummel:pummel
      Jop, die beiden Pummeluff-Kissen sind natürlich auch eine Kameraschaltung wert.
      Besonders wenn sie auf Olga liegen, die wiederum mit 3DS spielen beschäftigt ist.
      Sie ist ja heute für kein Match zugeteilt und lässt es sich also hier mit Serra gutgehen.
      Sobald Serra halt wieder da ist.
      Aber tatsächlich ist noch mehr los hier – was eigentlich den Eingangssatz, dass nicht viel los sei ad absurdum führt. Es sitzen sich nämlich zwei Damen am Tisch gegenüber und spielen… nein, nicht Yu-Gi-Oh! gegeneinander, wie es früher viele WFW’ler getan haben… um nicht zu sagen gefühlt die halbe Belegschaft… nein, es ist das Spiel der Könige, welches hier zum Spiel der Königinnen wird, nämlich Schach. Amanda Hildegard Riches, die Teufelstochter, spielt wenig überraschend mit schwarz, während die Lichtprinzessin Charlotte van Luminis die weißen Figuren führt und ihr Pony anpackt… nein, nicht ihren Pony, ihr Pony, den verblieben Springer. Und mit diesem setzt sie Amanda ins Schach…

      Charlotte van Luminis:
      …und matt!

      Die Höllische zieht eine missmutige Schnute.

      Amanda Hildegard Riches:
      Pft… was darf weiß auch immer anfangen, ist ja klar, dass da ein Vorteil gegenüber den Schwarzen entsteht… sowas von Rassismus pur…

      Die Lichtprinzessin zwinkert ihr zu.

      Charlotte van Luminis:
      Von mir aus kannst du in der nächsten Runde anfangen, weißt du?

      Amanda Hildegard Riches:
      Ja, weiß ich. Aber ich denke ich verzichte. Zwar bilde ich mir durchaus ein, intellektuell nicht gänzlich erbärmlich zu sein, doch habe ich meinen Kopf nun genug angestrengt… wollen wir jetzt nicht lieber etwas körperliches machen?

      Da jubeln nun bestimmt nicht Fans vor den Bildschirmen.

      Charlotte van Luminis:
      Dir scheint bereits etwas vorzuschweben?

      Diversen Fans dürfte nun einiges vorschweben. Besonders Mundkontakt. Oder zumindest Mund auf Wange.

      Amanda Hildegard Riches:
      Ich hätte gute Lust dieser neuen, ollen Kamelle zu zeigen, dass wenn hier nur Platz für eine Prinzessin ist, SIE diese Prinzessin definitiv nicht ist. und wie zeigt man das so einer Person, der man schon ansehen kann, dass gehobene Argumente wenig Aussicht auf Erfolg bieten? Richtig, man nutzt eine Sprache, welche selbst die dümmsten der Dummen verstehen… Gewalt!

      Das enttäuscht nun doch einige Fans, wobei andere Fans wiederum es sogar bevorzugen könnten dies als Programm im Wrestlingprogramm zu sehen.

      Charlotte van Luminis:
      Ich glaube sie hieß nicht „olle Kamelle“… aber wie sie jetzt hieß weiß ich auch nicht mehr genau. Ich sehe allerdings nicht ein wegen eines dummen Spruches unnötigen Groll zu hegen und ihr deswegen nachzulaufen.

      Und nun sind beide Sorten von Fans unzufrieden.

      Amanda Hildegard Riches:
      Jaaaa… schon klar, solche Schnepfen zu ignorieren tut ihnen mehr weh und sie zu beachten würde ihnen etwas geben, was sie nicht verdienen… Beachtung nämlich… aber wir sind hier beim Wrestling, Charl! Man muss hier seinen Standpunkt klarmachen, besonders, wenn man bisher kaum wahrgenommen wird im Roster. Sonst bleibt man nämlich unbeachtet und stattdessen fliegt das Faninteresse denjenigen zu, welche ihr Dasein mit Wort und Tat nachhaltig in Erinnerung halten. Wobei das Faninteresse an Showinhalten ja ohnehin auf einem dramatisch niedrigen Niveau angekommen ist...

      Vielleicht sollte man dann den Fans servieren, was sie wollen?

      Charlotte van Luminis:
      Und du denkst dieser neuen Person aufzulauern und sie zu verprügeln würde Faninteresse zurückgewinnen? Obgleich vermutlich kaum jemand bisher überhaupt ihre Existenz realisiert hat? Da würde mir anderes einfallen, wofür die WFW bekannt war und wovon es zuletzt herzlich wenig zu sehen und hören gab…

      Ihr Lächeln sagt ALLES. Und das Lächeln, das von Amanda zurückkommt auch. Barry könnte gleich sehr unglücklich werden… stattdessen werden wir unglücklich, weil die Kamera off geht…



      Matt Striker & Stella Nova & Sofiya Țepeș:
      “Carmella” war der gesuchte und nicht gefundene Name. Nur um es erwähnt zu haben.
      Anstatt Zeit, Atem und Energie mit der Erwähnung dieses insignifikanten Namens einer mehr als austauschbaren und bedeutungsresistenten Person zu verschwenden, hättest du auch Grund #33 erörtern können, aus dem die Nichtwahl des Tornado Tag Team Matches ein nicht mehr auszugleichendes Problem dieses PPVs darstellt.
      Ist Grund #33, dass wir durch dieses Wahlergebnis nun zu dritt den PPV zu kommentieren verflucht sind?
      Ähm… Verzeihung? Ich fürchte ich kann euch nicht gänzlich folgen. Meine Ohren vernahmen die Laute, doch mein brillanter Verstand kann trotz all seiner Leistungsfähigkeit im Moment dieselben nicht zu einem verständlichen, sinnvollen Ganzen zusammenfügen.
      Äh... wie dem auch sei, geben wir nun zu Todd Grisham, denn das nächste Match steht an und für dieses benötigen wir ein Wahlergebnis!



      Im von der Kamera gezeigten Locker Room ist es mächtig voll, sitzen hier doch sämtliche Teams beisammen, die für ein Match um die Tag Team Titel in Frage kommen. Wobei einige enger beisammen sitzen als andere – Big Cass und Enzo Amore sitzen irgendwie da wie Aussätzige, da die meisten darauf bedacht sind Abstand zu halten… und auch den beiden Zombies Decay McIntyre und Paul Zomburchill brauchen die meisten nicht nah bei sich. Zwischem dem Heldentum und den Children of Mythology wiederum sitzen ihre C Comp Kollegen als Puffer dazwischen: Der Último Dragón und Don Guido, Matt Morgan und Dolph Ziggler, sowie Christian Cage und Dave Batista – die wiederum einander auch nicht zwingend ansehen und lieber jeweils in eine andere Richtung gucken. Etwas abseits stehen in sich gekehrt Samurai Spirit, während Fruit Life im Hintergrund freudig herumhopsen, weil sie auch mal wieder im Fernsehen sind. Sehr zur Irritation der beiden Piraten und Meisterstücke Marsellus und Chris Masters, die beim Anblick der hopsenden Früchte noch dümmer aus der Wäsche gucken, als sie das ohnehin zu tun pflegen. In die bedeutungsloseste Ecke, die man finden konnte, hat man wiederum Joey Mercury und Luke Gallows platziert, die seit ihrem Main Event Auftritt vom Grandslam nicht mehr gesehen wurden.
      Als wäre dies nicht schon voll genug, kommt auch noch Todd Grisham dazu und grinst alle an.

      Todd Grisham:
      Okay, wer ist auch superdupa gespannt auf Resultate?!

      Selbst auf einem Kindergeburtstag hätte diese lausige Ansprache den Ansprüchen nicht genügt. Und so reagieren hier nur Fruit Life und Teddy Kun, welche aber verstummen, als sie merken, dass die anderen sie dumm angucken. Dann räuspert sich Todd und hantiert mit einem Laptop rum, dessen Bild er nach einiger Mühe auf einen großen Bildschirm umgeleitet hat.

      Todd Grisham:
      Äh… gut! Hier das Wahlresultat!

      Big Cass & Enzo 9%
      Children of Mythology 11%
      Crimson Shark Pirates 8%
      Explicitly Excellent 33%
      Fruit Life 10%
      Heldentum 1%
      Samurai Spirit 4%
      Severely Superior 56%
      Straight-Edge Society 2%
      The Perfect Blueprints 55%
      The Zombies 23%


      Alle gucken auf diese Zahlen und keiner ist glücklich. Diejenigen mit wenigen Stimmen eh nicht und die mit mehr Stimmen auch nicht, die denkbar knapp unterlegenen Blaupausen nicht – und auch die Votingsieger nicht. Christian und Batista sitzen da mit einer Mimik die klar verrät, dass sie hier und heute wirklich nicht zusammen ein Match bestreiten wollten. Sie sehen sich missgünstig an, aber dann kommen die Profis in ihnen durch. Sie sind gewählt und haben ein Titelmatch – das großspurig zu vergeigen würde ihrem Ansehen nachhaltig schaden. Und sie können halt Gold gewinnen und Erfolg schweißt zusammen. Und so erheben sie sich von ihrem Platz, geben sie sich einen kurzen Handschlag und gehen dann gemeinsam davon… diverse frustrierte Blicke folgen ihnen…


      WFW Tag Team Championship
      Severely Superior vs. 1.000 Holds Plus


      C
      Monster
      Batista


      Auftritt der... Herausforderers. Ja, nicht jeder variierte Satzbau klingt gut, aber es kommt nun mal auch nicht mehr als ein Mann zum Ring. Denn wie schon bei Rav #295 bevorzugen diese Mitglieder der Camus Company mittlerweile einen geteilten Einzug. Womit deutlich wird, das „teilen“ nicht immer der sozialen Ader zu zuschreiben ist, sondern manchmal auch dem Egoismus entspringen kann. Zwar macht allein Batistas Physis deutlich, das The Animal auch ein Handicap Match für sich entscheiden könnte, gegen die amtierenden Champions sollte er sich dann aber doch mit seinem Tag Team Partner zusammen raufen. Der da nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt.

      C
      Star of Darkness
      Christian Cage


      Auftritt des der WFW-Ikone Coutn Charisma, also des Grafen, der bei dem Gedanken an Gold diesmal hoffentlich mehr Teamgeist an den Tag legen wird, anstatt erneut zu versuchen, Batista seine Planung aufzuzwingen. Zwar betonte Christian schon, das er sich für 2015 auf Ziele konzentrieren wird, die seinem Kaliber entsprechen, wie z.B. ein unumstrittener Sieg in der Standing Alone Battle Royal. Aber den verkorksten Jahresauftaktg gegen die Children of Mythology mit einem Titelgewinn auszugleichen, und sei es auch nur in der Midcard, könnte für den Grafen sicherlich von Interesse sein. Zudem haben die Fans und seinen Tag Team Partner ja auserwählt, so das sich Christian sicherlich besonders ins Zeug legen wird. Könnte man zumindest meinenund die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

      Prelude of...
      A Bell Is Tolling

      Meinen könnte man auch, das die amtierenden Tag Team Champions nicht viel zu befürchten haben, verweist eine Statistik doch darauf, das sie im vergangenen Jahre 6 von 6 Matches für sich entscheiden konnten, also eine beeindruckende 100% - Quote erreichten. Dann wiederum ist zu bedenken, das auch ihr sportlicher Jahresauftakt mit einer Niederlage begann, wenngleich diese in letzter Instanz natürlich der blöde Randy Orton verbockt hat. Übermut tu eben selten gut. Und selbst wenn ihre heutigen Kontrahenten statt „Severely Superior“ eher „Conflicts Continue“ zu sein scheinen, sind sie doch Athleten, die in der Vergangenheit schon einiges gerissen haben. Nun das Gold an sich zu reißen, wäre für die Herausforderer, trotz alles Zwistes, auf jeden Fall keine schlechte Sache, weshalb sich die Mannen Akira Odas konzentriert zum Ring begeben. Mike Quackenbush auf dynamische Art und Weise, Dean Malenko wiederum deutlich unterkühlt. Also im Grunde genommen so wie immer. Denn gegen die Aura des Letztgenannten wirkt selbst das kälteste Wetter wie ein schwüler Tag im Wüstensand.
      Weniger schwül aber dennoch heiß wie ein Vulkan(und das, obwohl sie ungern mit dem Feuer spielt), ist die Dame mit dem tiefgrünen Zweifach-Haargeflecht und den tiefroten Augen. Nein, hiermit ist nicht Sweet Lady Samba gemeint, sondern der weibliche Werwolf, Mirlinda Farkas. Welche ihre Namensänderung in letzter Konsequnz nicht bereut hat und heute wieder Selbstsicherheit ausstrahlt, was in ihrer Position auch definitiv von Vorteil ist, sind diverse Herren doch schon mal dazu geneigt, die Einträge im Regelbuch nach ihren Vorstellungen zu editieren. Unter anderem die Tag Team Champions, welche ihre Gürtel jetzt abgeben müssen. Aber nicht(direkt) an Severely Superior, sondern an zuvor zitierte Ringrichterin, welche diese hoch hält, damit jeder sieht, was hier zur Disposition steht. Dann müssen nicht nur zwei Gürtel aus dem Ring, sondern auch zwei Männer, ist ja schließlich kein Tornado Tag Team Match. Während Dean Malenko den Auftakt Mike Quackenbush überlässt, ist es auf der anderen Seite Batista, welcher für die Grünen ins Rennen... gehen will. Christian hat nämlich was dagegen, und zitiert The Animal gleich mal auf den Mattenrand, welcher dazu mal so gar keine Meinung hat. Batista wirkt allerdings verärgert, während er durch die Seile steigt. Christian dann wiederum überrascht, nähert sich doch Quack im hohen Tempo an, fängt als Konsequenz sogleich ein Tilt-a-Whirl-Irgendwas ein. Irgendwas deshalb, weil die ursprüngliche Intention nicht zum tragen kommt. Transparenter formuliert: Der Tag Team Champion gelangt nach dem herum wirbeln souverän in den Stand, wonach er den Herausforderer via Armdrag in dessen Ecke schickt. Für welchen die Option Batista nun wesentlich attraktiver erscheint, klatscht er mit der flachen Hand doch nun auf die Brust von seinem Partner, damit dieser nicht für's rum stehen bezahlt wird.
      Er soll vielmehr beweisen, das er auch zu was nützlich ist.
      Was nicht mit diesen Worten formuliert, aber gewiss so vermittelt wird, steigt The Animal doch mit grimmiger Mimik ins Seilgeviert, so dass Quack erst einmal respektvoll zurück weicht. Oder einfach auch nur deswegen, damit er nicht vorschnell in die gegnerische Ecke gerät, legt er doch bereits wieder den Turbo-Gang ein und tritt mit einem Low Drokick das rechte Bein des Kontrahenten. Dann setzt es Tritte gegen die Extremität, bevor Quack eine Schlag des Monsters ausweicht, in den Seilen weiter Schwung holt, aber genau in einen Clothesline rein rennt. Und dank eines Press Up Slams Höhenluft schnuppern darf. Da schleicht schleicht sich der Ice Man hinter den Blicken von Batista und Mirlinda in den Ring, um Schadensbegrenzung zu betreiben. Was aber nicht gelingt, lässt das Powerhouse den hoch gestemmten Titelträger doch just in dem Moment nach hinten bzw. unten fallen, als Dean Malenko von hinten attackieren will, welcher nun vom Lightning begraben wird. Allerdings nicht für lange, rappeln sich die Mannen des Shogunate of Doom rasch wieder auf. Bevor ihnen ein Double clothesline mitteilt, das geteiltes Leid zwar halbes Leid bedeutet, aber immer noch verdammt weh tut. Per Whip-In schickt The Animal dann den Chikara-Gründer in den Rücken des Unterkühlten, welcher im Anschluss zwischen dem zweiten und dritten Seil hindurch nach draußen segelt(dabei sind Flugaktionen gar nicht sein Ding). Höher hinaus soll es dagegen für Quackenbush gehen.
      Da macht sich durch lautes schreiben ein Fan bemerkbar, der vorab offenbar zu tief in seinen Bierbecher geschaut hat, dem offenbar Proleten-Gehabe folgt. Ach nein, es ist Christian, welcher lautstark Batista anschreit, als dieser den Titelträger gerade zum Suplex hoch stemmen will. Herüber kommen soll The Animal und Mike gleich mal über Knie brechen. Ach so, ein Backbreaker ist gemeint, weshalb Batse Quackenbush zu seiner Ringecke zieht, ehe er dem Champion einen Body Slam verpasst. Wofür er sich eine Standpauke von Christian anhören muss, der hier mal ganz dreist das Gimmick von Matt Striker klaut. Was dem Powerhouse der Grünen wohl nicht sehr zusagt. Denn als der Graf die Hand zum wechseln ausstreckt, kaltscht das ehemalige Mitglied von Simply Superior mit voller Wucht ab, was der WFW-Ikone einen kurzen Schmerzensschrei entlockt. Mit verkrampfter Handhaltung nähert sich Cage dem am Boden liegenden Tag Team Champion, welcher auf einmal seine Beine und dessen Hals schwingt, und den Herausforderer am Schleudergang teilhaben lässt. Mit einem Clothesline will sich der hochdekorierte schnell aus der Affäre ziehen, aber ist diesmal vorgewarnt, taucht ab, und bringt Cage mittels Black Tornado Slam zu Boden. Eine Rolle vorwärts später der Titelträger Dean Malenko ein, welcher es ebenfalls eilig hat, wodurch er sich, dank einem Single Leg Trip, zu Christian auf die Matte gesellen kann.
      Natürlich nicht für ein Picknick für zwei, dafür darf der Mann ohne große Worte gern mal von Christians selbstgemachten Side Headlock kosten. Sollte die „of Doom-Variante“ hier zum tragen kommen ist das Match ganz schnell gelaufen, weshalb der Ausnahme-Techniker lieber mit einem Hammerlock kontert. Denn auf der Matte macht ihm so schnell keiner was vor; Personen wie William Regal oder Ultimo Dragon sind schon froh, wenn sie mithalten können. Natürlich ist auch Christian Cage in auf der Matte nicht ganz unbeholfen, muss sich aber gar nicht von selbst befreien, da der tief Temperierte den Hammerlock aus freien Stücken löst, sich kurz über Christians Rücken dreht, und dann einen Front Headlock zeigt. Ist der „Hammerlock of doom“ doch noch nicht erfunden worden. Und das jemand im Hammerlock abklopft ist genau so wahrscheinlich, wie die Ehe von grammatikalischen Geschlechtern(ob nun hetero oder nicht). Da lenkt Christian mal ganz dreist durch praktisches Handeln von diesem theoretischen Exkurs ab, stemmt er sich doch gegen eine Neiderlage und sich wieder auf die Beine. In Folge ist auch der Front Headlock rasch Passé, da der Vertreter des Shogunate of Suplex umgreift. Den Grünen Grafen gar noch oben stemmt, welcher dann die Wendung in diesem Match herbei führt; indem er sich nämlich selbst wendet, dann hinter seinem Kontrahenten auf den Füßen landet, wobei er zeitgleich dessen Hals umklammert – Falling Inverted DDT. Der Unterkühlte kommt rasch wieder auf die Beine, hat er ja noch nicht so viel eingesteckt, doch diesmal gibt Christian mit Schlägen die Marschrichtung vor. Welche da lautet: Zu den Seilen. Danach wieder weg. Der Fachterminus lautet Whip-In, diesem folgt ein Reversal. Der Dean will seine Grafschaft in Empfang nehmen, diese hält sich allerdings an den Seilen fest. Ob Count Charisma auf großen Fuß lebt wurde anhand der Medien nicht so oft beleuchtet, schient aber offenbar so zu sein, rennt Dean Malenko doch nunmehr in einen hinein. Zum Angriff über gehen kann er dennoch nicht, hält ihn Quack doch gekonnt am großen Fuß, beziehungsweise dessen Knöchel fest. Was sicherlich auch einem Non-Wrestler gelingen würde, aber zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein, ist schließlich auch nicht jedermanns Sache. Der Ice Man nutzt dies zum Anlauf, dem wohl eine Attacke folgen soll, was aber irgendwie in die Hose geht, da sich Cage eines Backdops bedient, um den Kontrahenten a) hoch hinaus zu befördern und ihn b) mit anderen Gegner kollidieren zu lassen. Die Aussage „Dean fliegt auf Quack“ ist, zumindest in diesem Zusammenhang, nicht von der Hand zu weisen.
      Im Gegensatz zu manchem Menschen vor PC & Tastatur, der mit Kohlehydraten en Masse dafür sorgt, das die Konzentration nicht zu stark schwindet(und allmählich mal das Fenster öffnen sollte), sind die Fans voll auf der Höhe des Geschehens. Etwas höher ist derzeitig Christian angesiedelt, beabsichtigt jedoch nicht, lange ansässig zu bleiben To Rope Plancha auf die Tag Team Champions! Stetiger Wechsel zwischen stehen, fliegen und fliegen – eben eins dieser umwerfenden Ereignisse. Rollend erfolgt anschließend der Transport in den Ring, welcher in aktiver Rolle Count Charisma und in der passiven Mr. unter Null° beinhaltet. Letzterer scheint sich bei der vergangenen Aktion übrigens sehr stark am Bein verletzt zu haben. Manch ein Beobachter fragt sich nun vielleicht, wie das möglich ist, das der Titelverteidiger am an der Brust erwischt wurde und auf den Rücken fiel, also nicht einmal m9it einem Bein weg geknickt ist. Tja, das Wrestling und seine Mysterien... Kenner der Szene haben indessen längst ein Auge auf den Lightning geworfen, welcher sich nun im Rücken von Christian heran schleicht, gerade, als sich dieser erneut auf den Top Turnbuckle begibt. Und während Ringrichterin Mirlinda Farkas noch das verletzte Bein des Dean unter die Lupe nimmt, zieht Quack dem sich gerade erhobenen Herausforderer die Beine weg, der alsbald spürt, das er ein männlicher Vampir ist. Denn an bestimmten Regionen sind selbst übernatürliche Wesen besonders empfindlich. Das Bein der Notleidenden erfährt derweil eine Wunderheilung, richtet sich der stets kalt berechnende doch rascher auf, als Mirlinda Farkas ihren roten Augen traut... insofern sie ihm denn wirklich geglaubt haben sollte. Aber nach dem Rechten sehen muss sie schließlich, könnte ja mal tatsächlich was Ernstes sein. Jedenfalls hat der Champion den Herausforderer schnell erreicht. Ein Superplex soll dennoch nicht gelingen, weiß der gebürtige Kanadier doch, wie er effizient abblockt. Ehe er es ist, der den Initiator dieser Aktion aushebt, und mit einem Front Suplex auf die Matte knallen lässt! Der gleich darauf als DIE Landebahn schlechthin anbietet, was der Vampir nicht ungenutzt lässt und sich in die Lüfte schwingt:
      Frog Splash gegen Dean Malenko!
      1!
      2!
      Rope Break!
      Allerdings nur, weil Quack nach dem Knöchel seines Tag Team Partners Griff, das Verkuppeln von Stiefel und Seil also erst ermöglichte. Zudem war er so frei, um in den Ring zu rutschen, um Ms. Farkas „Hey! Rope Break!“ mit zu teilen. Was natürlich zum Zorn des Adeligen führt. Der sogleich The Animal anschnauzt laut rufend mitteilt, das dieser gefälligst Quack vom Geschehen fern halten soll. Das Monster setzt sich also in Bewegung, was auf The Lightning eine ansteckende Wirkung hat. Wer jetzt allerdings denkt, das er sich nun um den Ring herum bewegt, der irrt. Denn während der Ice Man den Blutsauger noch dem Fuße von sich weg stößt, womit er den Texas Cloverleaf verhindert, sich gleich darauf aber einen Low Dropkick an den Kopf einhandelt, lässt der Kopftuch-Fan außerhalb Batse erst näher kommen und rutscht dann in den Ring, welchen nun auch das Powerhouse betritt. Woraufhin sich der Tag Team Champion wieder aus dem Squared Circle rollt, sind die Vampire doch nun mittlerweile aufmerksam geworden. Während Mirlinda Farkas Batista höflich aber bestimmt des Rings verweist, teilt Christian seinem Partner wesentlich direkter mit, das er gefälligst draußen warten soll, anstatt das wandelnde Ablenkungsmanöver zu spielen. Und kaum das er den Teufel an Wand gemalt hat, handelt Cage auch schon einen Tiefschlag seitens Dean Malenko ein, der nahtlos in ein Rollup über geht. Batista bezieht derweil auf dem Mattenrand Stellung, so das Mirlinda in aller Ruhe zählen kann:
      1!
      2!
      Kick Out!
      Anhand der Mimik lässt sich deutlicher Ärger ablesen. Also bei Mike Quackenbush, nicht Dean Malenko, zeigt Letzterer noch immer sein eisiges Pokerface, sowie einen Leg Lariat gegen den Herausforderer; anschließend folgt der Wechsel mit Quack. Welcher sich sogleich als Bush-Pilot in Szene setzen will, doch ein Springboard Forearm Smash verfehlt das gewünschte Ziel. Dieses hat nämlich Beine bekommen, rennt aus der Fluglinie und holt in den Seilen Schwung; nur, um das Opfer eines Shotei zu werden! Der Blutsauger wird in Position gezogen, danach dauert es nicht lange, bis Quack, der übrigens nicht die Hauptrolle in „That's my Bush“ spielte, sich auf einem der Top Trunbuckle aufrichtet:
      High Angle Senton Bomb... genau auf die Matte! Zielwasser hat der Bush-Pilot genug getrunken, doch die Landebahn war wesentlich agiler als ursprünglich angenommen. Sogar so beweglich, das sie durch den Ring robben kann. Jedenfalls so lange, bis sie am Fußknöchel fest gehalten wird. Sich noch auf allen Vieren befindend, legt „The Bush“(ob dieser Nickname mal so populär wie „The Hoff“ werden wird?) das Bein des Herausforderers zurecht, stößt sich von der Matte ab und trifft mit einem Knee Drop. Dann wird der Herausforderer am Bein zur Ecke von 1.000 Holds Plus gezogen. Zumindest zum Teil, doch in der Mitte des Weges kommt sein linkes Bein zum Einsatz, und tritt Quack von sich weg. Der fliegt natürlich die Richtung der WFW-Variante von Mr. Frost, so das ein Wechsel reine Formsache ist. Da der Vampir aber nun nicht mehr fest gehalten wird, robbt er ganz schnell in The Animal entgegen und... war doch nicht schnell genug, da es nun Dean Malenko ist, der ihn am Bein fest hält.
      Trotz alledem befindet hat Christian das Monster bald erreicht – erlaubt sich der emotionslose nur den kleinsten Fehler ist der Wechsel mit dem Kraftpaket so gut wie sicher. Was auch Mike Quackenbush erkennt, der jetzt schon mal provisorisch den Ring steigt, was ihm natürlich die Aufmerksamkeit Mirlinda Farkas' sichert. Und offenbar hatte Mike wohl den richtigen Riecher, denn stützt sich nun mit dem linken Bein von der Matte ab, bevor er einen Enzuigiri durchzieht. Doch dummerweise war das kühle Haupt des Ice Man gerade auf Tauchstation, so dass der Herausforderer verfehlt sowie Bäuchlings landet, was der Titelträger(wer hätte das gedacht?) sogleich eiskalt ausnutzt: Ankle Lock gegen den Herausforderer!
      Da betritt The Animal den Ring!
      Und das, obwohl es ihm Christian nicht eindeutig befohlen hat. Was der Count Charisma mit einem beherzten „Greif endlich an!“ nun ausdrücklich nachholt, während Quack der Vampirdame weiß machen will, das sie sich schnell umdrehen soll, da die Herausforderer gerade betrügen. Die Vampirdame fällt jedoch nicht auf diesen Trick herein, sondern spricht gegenüber Quack eine finale Ermahnung aus. So das ihr gerade noch entgeht, wie sich das Monster auf Malenko zu bewegt, der nun sofort von Christian ablässt, und es mit einem Dropkick ans Kinn empfängt. Was wieder Christian ausnutzt, der nun von hinten zu packt. Der Titelträger weiß sich jedoch mit Elbows zu befreien, während das Powerhouse nach kurzem rückwärts taumeln, erst in den Seilen Schwung holt, dann auf den kalten Krieger zu rast:
      Spear... gegen Christian!
      Der Tag Team Champion schritt nämlich rechtzeitig zur Seite, so dass die Person dran glauben musste, welche hinter ihm Stand; in dem Fall war es Batses Tag Team Partner. Wohl wissend wen er da erwischt hat, richtet sich das Monster wieder auf und scheint ein wenig irritiert zu sein. Was wiederum der Bush Pilot auszunutzen weiß: Springboard Quackenrana... nein, Batista fängt ihn ab! Da steuert Dean Malenko einen Running Dropkick in den Rücken des Powerhouses bei, wodurch es erst ein paar Schritte vorwärts macht, ehe Mike doch noch die Quackenrana durch zieht, die The Animal als auch den Ausführenden über das Top Rope bis auf den Hallenboden schickt. Der Eiskalte zwingt wiederum den noch vom Spear geschwächten Christian in den Texas Cloverleaf! Der Graf schreit laut nach „BATSE??!!“, welcher aber erst mal draußen auf die Beine kommen muss. Bleiben also nur noch die Flucht in die Seile, denen er aber nicht mal mit den Fingernägeln näher kommt. Womit sich seine Wahloptionen nach unendlich wirkenden Momenten voller Schmerzen auf eine einzige Möglichkeit reduzieren: die Aufgabe.

      Count Charisma verliert also auch sein zweites Match im Jahre 2015 durch Aufgabe, womit der Titel bei 1.000 Holds Plus verbleibt. Die nach wie vor amtierenden Titelträger lassen sich von Mirlinda Farkas nun ihre goldenen Gürtel überreichen und recken diese, zwischen dem auf der Matte liegenden Christian stehend, zum Unmut der Fans triumphal in die Höhe, während sich Batista bereits auf den Weg hinter die Kulissen macht.



      Matt Striker & Stella Nova & Sofiya Țepeș:
      Das war zumindest ein ehrlicher Versuch der beiden Streithähne als Team wieder zu funktionieren, aber richtiger Zusammenhalt war das natürlich auch wieder nicht und das reicht dann unter dem Strich gegen diese Champions halt nicht. Anders formuliert: keine wirkliche Überraschung hier, außer vielleicht, dass Christian schon wieder abklopfen musste.
      Auch das ist nur von bedingtem Überraschungseffekt, hat doch auch unsere Spezies der Wesen der Nacht letztendlich eine begrenzte Schmerztoleranz, unabhängig davon, was wir aushalten könnten. Zumal sein Sire auch heutzutage als Banane umherstreift und folglich nicht unbedingt die höchste Instanz als Blutsauger darstellt, die man finden kann…
      Dass dies der erste Teamkampf des Abends war und nicht der Zweite ist im Übrigen auch voll Banane. Wobei ja eigentlich Bananen etwas Gutes und Nahrhaftes sind. Ich könnte jetzt eigentlich auch eine vertragen.
      Fühlt euch nicht dazu verpflichtet euren Hunger zu vernachlässigen, nur um mit uns zusammen hier am Pult zu sitzen…
      Nein, das ist schon in Ordnung, schließlich bin ich kein wankelmütiges Magermodel, sondern eine richtige Frau mit Kurven und Körper, daher habe ich genug Reserven, um voller Willenskraft kleine Hungerschübe ignorieren zu können ohne Gefahr zu laufen wegen Unterernährung vom Stuhl zu kippen. Ich werde mir später am Abend noch etwas gönnen, bis dahin gibt es aber keinen Grund diesen attraktiven Sitzplatz aufzugeben.
      Ähm, gut… nachdem dies also geklärt wäre, können wir unsere Kameracrew wieder arbeiten lassen…



      Dahin zu schalten, wo die Herren und Damen der WFW ihre Autos zu parken pflegen, war zu Silvester eine hervorragende Idee, gab es da doch eine Szene zu sehen, die durchaus in mehr als einer Hinsicht mehr als sehenswert war. Grund genug für die Regie auch hier und heute mal zu sehen, ob sich eine Kameraschaltung lohnt und – Tatsache! Zwar sehen wir nicht Sofiya Țepeș auf einer Motorhaube sitzen, aber dafür sehen wir Chiharu Kurosaki und Wáng Sānniáng hier herumstehen, in sexy Haltung an die Wand neben dem Ausgang gelehnt… das allein war die Schaltung schon wert. Sehen wir uns das Ganze ruhig ausgiebig an… Quality TV, das seinen Namen auch verdient kann so einfach sein.
      …sehen wir es uns ruhig noch etwas an…
      …und obgleich wir auch nichts dagegen hätten weiterzugucken, geben wir dann allmählich zurück zu… nein! Moment! Es tut sich was! Ist es Gene Snitsky, den dieser hochattraktive Anblick dazu verleitet seinen Gelüsten nachzugeben? Nein – Snitsky sehen wir wenn später in der Chamber im Einsatz. Hier ist es eine grüne Limo, die für Bewegung sorgt. Womit nicht etwa ein verfärbtes Erfrischungsgetränk gemeint ist, sondern viel mehr eine Limousine, welche unweit des speziellen Duos der Camus Company hält.
      Der Chauffeur steigt aus… die Chauffeurin steigt aus, es ist Kirika Katsuragi, ehemalige Hikaru Suzumiya, eine der Leibwächterinnen von Celestine Camus, der jüngeren Schwester Priscillas, welche heute in der WFW erwartet wird, um ihre Arbeit aufzunehmen. Schließlich soll Celestine ja nun eine eigene Sportabteilung der C Comp in der WFW leiten, um den Konkurrenzkampf zu erhöhen. Da müssen wir uns ja nicht fragen, wer nun aus dem Auto steigt, als die Tür geöffnet wird…
      Íris Lilja Óðinsdóttir.
      Äh… okay, mit der hatten wir jetzt eigentlich nicht gerechnet.
      Ist Íló in Wirklichkeit auch Celestine? Doppelidentitäten?
      Nein!
      Die Isländerin tritt zur Seite und dann steigt mit royaler Eleganz Celestine Camus aus dem Wagen, kommt in schnuckeliger, einbeiniger Zehenspitzenpose zu stehen… Íló macht davon ein Erinnerungsbild, das man vermutlich in Kürze auf einigen Social Media Seiten bewundern darf… und dann steigen noch zwei Damen aus dem Wagen, die legitimen Partnerinnen von Íló und Kirika: Alice Hellstrømund Kaguya Kanzaki.

      Celestine Camus:
      Ein kleiner Schritt für mich – ein großer Schritt für… hm, nein, so ganz passend ist dieses Zitat dann vielleicht doch nicht, für meinen ersten richtigen Schritt hinein in die WFW, hinein in einen neuen Lebensabschnitt. Aber dennoch fühlt es sich gut an, ihn nun endlich getan zu haben.

      Die Harbingers of Agony haben sich derweil von der Wand gelöst und schreiten zur Begrüßung.

      Wáng Sānniáng:
      Willkommen, Lady Celestine. Es freut mich euch bei bester Laune und Gesundheit zu sehen.

      Celestine zeigt um sich.

      Celestine Camus:
      Mit dieser leicht übertrieben anmutenden Anzahl an Körperschützerinnen haben ja nicht einmal Viren eine Chance, an mich heranzukommen, um mir einen Schnupfen zuzufügen, von daher muss ich ja förmlich gesund und munter sein. Obgleich ich mich nicht beschweren möchte – im Gegenteil, ich finde es sogar sehr erfreulich, dass dieser Vollzeitjob so qualitativ wie quantitativ ausgeführt wird, habe ich doch besonders nachts ein besonderes Bedürfnis danach rundum meinen Körper körperlich geschützt zu wissen…

      Ob es da auch Kameras gibt?

      Celestine Camus:
      Doch nun verlangt es mich mein Büro zu sehen und mit euch zu erörtern, welche Personalien in mein Konzept passen und verfügbar sind. Unnötige Hast verleitet zwar zu Fehlern, doch zu trödeln würde bedeuten Gelegenheiten zu verpassen. So lasst uns nicht eilen, aber auch nicht langsam sein.

      Das richtige Tempo will schließlich weise gewähnlt werden, wenn man denn Fortschritte machen will!


      Als sich auch schon das offizielle(?) Begrüßungskomitee in der Form von Jimmy Bauer blicken lässt. Aber auch John Cena und das Heldentum geben sich hinter dem Kommentator des Grandslam X die Ehre.

      Jimmy Bauer:
      Herzlich willkommen, Miss Celestine Camus! Leider ist es ihrem sportlichen Rivalen, unserem Camus Spe-C-ial, Chris Jericho nicht möglich hier persönlich zu enrscheinen, da er sich voll und ganz auf die Elimination Chamber konzentrieren muss. Deshalb sind wir hier, um ihnen viel Glück bei unserem sportlichen Wetteifern zu wünschen; wird unsere hausinterne Konkurenz doch sicherlich ein Gewinn für unsere Firma sein. Das das sie erst noch ihr Tempo wählen werden, ist doch schon ein Garant dafür, das Sie nicht unüberlegt aus dem Bauch heraus entscheiden, nur um diese Entscheidung später wohlmöglich noch zu bereuen. Denn Vorwürfe werden Sie sich ja ohnehin noch zur Genüge anhören müssen, wenn die Stelvvertreterinnen und Stellvertreter Ihrer Abteilung Sie dafür kritisieren, das sie nicht oft genug zum Einsatz kommen. Der typische Alltag einer Führungskraft! Hoffen wir nur, das ihre Abteilung keinen neuen Chavo hervor bringt, der die eigene Unfähigkeit der ach so schlechten Förderung in die Schuhe schiebt.

      Celestine lässt ihren Blick über die Herren schweifen.

      Celestine Camus:
      Ich denke, es gibt noch einiges mehr, von dem ich hoffe, dass meine Abteilung es nicht hervorbringt.

      Sie setzt ein eisiges Lächeln auf.

      Celestine Camus:
      Aber keine Sorge, ich bin bestens auf Rückschläge und besonders Kritik vorbereitet. Schließlich ist Kritikfähigkeit eine Kernkompetenz für eine jede Person, welche nach Verbesserung strebt. In diesem Zusammenhang finde ich es übrigens bemerkenswert, dass… sagen wir laut einem Gerücht steht es um die Kritikfähigkeit von Herrn Jericho nicht zum Besten und jene, die ihm zu laut seine Meinung gesagt haben, stünden relativ schnell relativ weit unten in der Liste der Geförderten. Aber das ist sicherlich nur üble Nachrede von jenen, die unsinnige Kritik äußerten, nehme ich an. Denn eine noch größere Kernkompetenz ist es ja schließlich gute und sinnige Kritik von eindimensionalem Unfug zu trennen und ich bin mir daher sicher, dass mein Konkurrent sich niemals mit einer Horde von… wie wurde es doch im böswilligen Gerücht noch in wenig zivilisierter Sprache formuliert?

      Sie wendet sich gespielt Hilfe suchend an ihre Leibwächterinnen.

      Alice Hellstrøm:
      Isch glaub die Formulierung war schowasch wie… „Jericho liebt es sisch mit Jaschagern und Arschkriechern schu umgeben und wer für ihn keine Schleimspur hinsabbert, hat schlechte Chancen“…

      Celestine tippt sich mit dem Zeigefinger an die Schläfe.

      Celestine Camus:
      Richtig, das war die Formulierung. Wie gesagt, sicher nur üble Nachrede. Wie auch die Behauptung, dass Mister Cena nur durch Bestechung zu Gold gekommen ist und Hagen von Tronje vor einiger Zeit noch Fred Shoemaker hieß. Zumal Neid letztlich auch eine Form der Anerkennung ist, nicht wahr?

      Das kühle Lächeln hat Celestine auf alle Fälle schon mal gut drauf, hier kommt gleich noch eins. Das Lächeln von Jimmy Bauer ist mittlerweile wiederum gänzlich verschwunden, während der Schnurrbaretträger sehr verärgert aussieht.

      Hagen von Tronje:
      Wer wagt es, mich einen Engländer zu nennen?

      Perseus:
      Eine Gestalt, die blinder als ein Maulwurf ist, sich zu sehr in den Trend der Doppelindetitäten verliebt hat. Von dem so weit ich weiß nur Frauen betroffen waren. Insofern wäre es ratsamer, eine gewisse Medusa Gorgon zu fragen, ob sie bereits iher Zeitgimmick abgelegt hat, oder bei Bedarf noch immer in die Rolle des Crybaby schlüpft.

      Nun hat Jimmy sein Lächeln wieder gefunden.

      Jimmy Bauer:
      Und auf diese Gerüchte würde ich nicht viel geben, weil sie doch jeder in die Welt setzten kann. Denn Leute, die Chris Jerichos engste vertraute als Arschkriecher bezecihnen, gehören zu den größten Vollidition, ja, kleinkariertesten Amöben, die das Wort "Teamplayer" noch nicht einmal im Lexikon finden. Es ist halt wichtig, die Spreu vom Weizen zu trennen. Gerüchte gibt es schleißlich en Masse. Manche besagen gar, das Sie, Miss Celestine, noch absolut keinen Plan haben, und dazu verdammt sind, die überbewerteten Nieten und Versager zu rekrutieren, die schon lange kein Anrecht mehr auf einen Verttrag bei unserer Firma haben, weil sie nur motzen und sich rückwärts entwickeln.

      John Cena:
      Wobei nicht alle Gerüchte falsch sein müssen. Wurde Charles Robinson geschmiert? Vielleicht! Ich weiß es nicht. Und habe als aktiver Wrestler nicht die Zeit, um Spionage zu betreiben, damit ich heraus finde, welcher gut situierte Fan mich zum Sieg pushen will. Fakt ist, das Robinson einen guten Job gemacht hat, wo liegt also das Problem? Das Gerücht mit dem Chep Shot ist allerdings kompletter Bullshit. Es war ein misslungenes Rollup, das mir als Tiefschlag angekreidet wurde. Doch ich gab nicht auf, zeigte ein zweites, und konnte mich zum neuen German Champion kröhnen. Das ich nichts, was all den Cena-Hatern draußen je gefallen wird. Sie werden immer versuchen, mich in Ungnade zu Reden. Worauf hin ich beweise, das sie falsch liegen!
      Was beweisen Sie uns, Celestine?


      Celestine Camus:
      Euch?

      Die jüngere Camus Schwester sieht plötzlich sehr nachdenklich aus.

      Celestine Camus:
      Das ist eine wirklich faszinierende Frage, John. Faszinierend, als dass Sie tatsächlich aus mir nicht gänzlich zu erschließenden Gründen voraussetzt, dass ich euch irgendetwas zu beweisen hätte oder gar diesbezüglich irgendein Verlangen hegen sollte. Dabei ist es so, dass ich nur einer einzigen Person etwas zu beweisen gedenke, nämlich meiner Schwester. Um dies wiederum zu erreichen, werden einige Menschen… oder auch mythologische Wesen… eher MIR etwas beweisen müssen, nämlich dass sie mit meinen PLÄNEN zur Genüge kompatibel sind. Wie Sie schon sagten, Herr Bauer: Spreu, Weizen und Teamfähigkeit.

      Sie mustert den Togaträger.

      Celestine Camus:
      Oh und Ihnen viel Glück, Perseus. Wenn Sie erfolgreich noch weiterhin all das machen, was Herr Bauer angeblich bei Angestellten nicht schätzt und erfolgreich weiter im Sinne des Teamgedankens gegen Kolleginnen stänkern, die Sie bisher nicht einmal als existent wahrgenommen haben, so bin ich sicher, dass dieselben irgendwann ihr Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom dahingehend befriedigen werden, als dass sie beginnen werden ihr Hiersein zu bemerken.

      Sie zückt ihr Handy von wer-weiß-wo, klappt es auf, nicht und klappt es wieder zu.

      Celestine Camus:
      Mein Hiersein wiederum wird allmählich zum Problem, habe ich doch in meinem Büro manche Akte vor mir und eine gewisse Anzahl von Verträgen, die ich prüfen muss. Von daher habe ich zwar noch genug Zeit mir eine oder zwei Weisheiten anzuhören, die mir unerfahrenen Person sicher von großem Wert sein werden, aber viel mehr als das lässt mein Terminkalender leider nicht zu, fürchte ich. So Sie mir also noch weitere kollegiale Tipps mit auf den Weg geben wollen ist nun der für den Moment letzte Zeitpunkt dazu.

      Wirkliches Bedauern ist in ihrer Stimme über diesen Umstand allerdings nicht zu hören.

      Jimmy Bauer:
      Nun, Ratschläge brauchen Sie gewiss nicht, Miss Celestine. Schießlich werden Sie ihre Abteilung schon irtgendwie in den Griff kriegen. Und auch wenn ich mit Ihrer Schwester sicherlich nicht so intim bin wie Sie, so gehe ich davon aus, das sie sich nur mit Resultaten beeindrucken lässt. Möglicherweise ist es nicht ihre Intention, uns zu beindrucken, was sich aber einfach nicht vermeiden lässt, so Sie denn bei ihr einen bleibenden Eindruck hinterlassen wollen. Falls es denn jemals dazu kommen sollte.

      Perseus:
      Ich persoenlich nehme mich weniger als hyperaktiv und vielmehr als besonnen wahr. Oder mangelt es Ihnen schlicht an Kenntnissen über dieses Syndrom, Miss Celestine. Davon abgesehen sind wir gewiss alle nur hier, um auf uns aufmerksam zu machen, stimmt's, oder hab ich recht? Mit dem Unterschied, das meine Chancen langfristig wesentlich besser sind, da meine Wenigkeit und Herr von Tronje unter dem Banner von Chris Jericho in die Schlacht ziehen. Aber in ein paar Wochen oder Monaten werden wir ja sehen, ob die "Abteilung Celestine" noch immer ein großes Thema ist... oder dieses längst abgehakt wurde.

      Hagen von Tronje:
      Stellt eure Mannen, schickt sie in die Schlacht, aber glaubt nicht, das ein Barde später Lobeshymnen auf sie anstimmt!

      John Cena:
      Seid mal nicht so streng mit ihr! Sie ist noch jung, und hat keinen blassen Schimmer worauf sie sich überhaupt einlässt. Lasst sie in kalte Wasser springen und schaut, ob sie schwimmen kann. Vielleicht ist es ihr ja möglich, ihr Personal, dessen Erfolg kaum wahrgenommen wurde, weil er wieder so schnell vorbei war, in neue Höhen zu pushen. Vielleicht hat sie ja eine Strategie, mit der Sie Chris völlig überlegen ist. Vielleicht braucht es einfach mal frischen Wind, der den Staub von manchem Firmenmitglied bläst. Ich bin mir sicher, das Miss Celestine die Wende bringen kann, wenn sie nur ganz fest an sich und ihre Pläne glaubt! Sie hat einen großen Traum, den sie verwirklichen will. Lassen wir ihn ihr. Die Realität sich schon noch früh genug als Wecker outen.

      Celestine wendet sich nun zunächst direkt an Jimmy.

      Celestine Camus:
      Ich danke Ihnen für diesen mir die Welt erschließenden Hinweis, Herr Bauer. Sie zu beeindrucken, als notwendiger Effekt auch meine Schwester beeindrucken zu können… es wäre mir nie in den Sinn gekommen. Vermutlich, weil es unsinnig ist. Ob bei ihnen ein subjektives Gefühl des beeindruckt seins entsteht oder nicht ist nämlich an Irrelevanz kaum zu überbieten.

      Dann wendet sie sich dem Heldentum zu.

      Celestine Camus:
      Meine Kenntnisse über Syndrome mögen nicht ausgeprägt genug sein, um mich als Expertin bezeichnen zu können, doch zumindest weiß ich, dass man auch an einem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom leiden kann ohne explizit hyperaktiv zu sein. Darüber hinaus ist euer Banner das der Camus Company, heißt sie doch nicht zufällig so und nicht etwa Jeri-C-ho Company. Das solltet Ihr besser jetzt verinnerlichen, denn eure Loyalität hat der Firma zu gelten.

      Dann wendet sie sich Cena zu.

      Celestine Camus:
      Ich schwimme gern in kaltem Wasser, weiß ich doch kühlere Temperaturen zu schätzen. Wie ich auch zu schätzen weiß, dass Sie so etwas wie Anstand besitzen – obgleich ihre Gedankengänge jeglichen Sinn vermissen lassen. Um eine „Wende“ bringen zu können, müsste es ja erst einmal etwas Negatives zum Wenden geben - und so weit werde ich es gar nicht erst kommen lassen. Und „Glaube“ mag Berge versetzen, doch bevorzuge ich nackte Tatsachen.

      Bei dieser zweideutigen Äußerung wendet sie sich zu ihren Bodyguards um, mit einem warmen Lächeln… und bedeutet ihnen per Wink, dass es an der Zeit ist zu gehen. Was man dann auch ohne weiteres Wort macht. Womit wiederum die Kamera off geht, weil… offensichtlicher Grund.



      Matt Striker & Stella Nova & Sofiya Țepeș:
      Man kann offensichtlich davon ausgehen, dass Celestine mit der firmeninternen Konkurrenz nicht auf Kuschelkurs gehen möchte.
      Optionen zum Kuscheln hat sie ja auch schon reichlich, da braucht sie zumindest diese Vertreter der Konkurrenz nun auch wirklich nicht noch zusätzlich.
      Selbst mit einer inexistenten Kuschelauswahl würde ich es mir drei Mal überlegen, ob einer dieser Herren zum kuscheln auch nur ansatzweise geeignet wäre. Und vermutlich würde ich alle drei Mal zu demselben Ergebnis kommen, nämlich dass sie es nicht sind.
      Im Hause Heyman ist auch nicht gerade Kuschelstimmung, besonders nach Brocks Titelverlust, aber hören wir trotzdem mal rein, wie genau die Stimmungslage kurz vor dem Match gegen den gerade gesehenen Cena so ist.



      Ein Schrank von einem Mann, in diesem Fall Ex-MMA Champion Brock Lesnar, steht nachdenklich im Backstagebereich.
      In dieser unscheinbaren Ecke steht der Hüne nachdenklich über ein Blatt Papier gebeugt, welches er sich immer wieder durchzulesen scheint.
      Kein Wort kommt ihm über die Lippen. Keine positiven Nachrichten wie es scheint, doch sein Match gegen Cena steht unmittelbar bevor. Er muss jetzt einen klaren Kopf behalten.
      Bevor Brock aber komplett die Zeit zu vergessen scheint, eilt Manager und Freund Paul Heyman zu ihm.

      Paul Heyman:
      Brock! Brock, was machst du denn noch hier? Du musst schleunigst zum Ring....

      Ohne Worte drückt Lesnar Heyman das Papier in die Hand, der seinen Klienten fragend anschaut.

      Paul Heyman:
      Was ist das?

      Und noch während er die Frage stellt, überfliegen seine Augen das bedruckte Blatt.

      Brock Lesnar:
      Aufgeben ist keine Option!

      An Heyman vorbei, steuert der Hüne dem Ring entgegen...



      Matt Striker & Stella Nova & Sofiya Țepeș:
      Und deswegen sagt man oft, dass keine neuen Nachrichten die besten Nachrichten sind.
      Aufgabe als Option auszuschließen ist nebenbei erwähnt wahlweise tollkühn oder Torheit.
      Auf jeden Fall wurde gerade wieder Zeit für Nichts verschwendet, welche man sehr viel besser für Etwas hätte nutzen können.
      Aber jetzt folgt doch „etwas“. Das Titelmatch nämlich…



      No Disqualification 11%
      Battle of the Finishers 56%
      2 Referees 33%


      German Title Match
      Brock Lesnar vs. John Cena(c)

      HERE COMES THE PAIN
      Als erstes macht sich der Herausforderer auf den Weg zum Ring.
      Ein sehr eindrucksvoller Einzug, strahlt Lesnar doch derzeit eine Präsenz aus, die seinesgleichen sucht.

      Das Next Big Thing, den Behemoth des modernen Wrestlings, The Beast Incarnate...viele Bezeichnungen gibt es für diesen beeindruckenden Muskelhünen, aber wenn er so vor einem steht, besonders wenn man ein normal gebauter Wrestlingfan ist...dann werden nicht mal diese Bezeichnungen der Zerstörungsmaschine, die da vor den Fans jetzt seine Lockerungsübungen macht, annähernd gerecht.

      Aber das heißt nicht daß diese Wrestlingmaschine nun unbesiegbar ist. Und eins ist klar: wenn es jemand gelingen sollte, das Biest in die Knie zu zwingen, dann dem Leader der CeNation, dem Chain Gang Commander, oder einfach dem amtierenden German Champion:

      C
      My time is now
      John Cena


      Von den Zuschauern in der Halle ausgebuht und mit Schimpftiraden bedacht "CENA SUCKS!" (was sicher mit dem antiklimaktischen Einrollersieg / Titelgewinn bei Grandslam X zusammenhängen mag), macht sich der Doctor of Thuganomics, Mr. Never Give Up persönlich, nun auf den Weg in den Ring, oder besser er rennt in den Ring, und Zeit wirds auch, denn kaum im Ring, wird auch gleich von Noel Geamăn das Zeichen gegeben die Ringglocke zu läuten.

      Keine Sekunde zu spät, denn nun beginnt die Anfangsoffensive von Lesnar.

      Eine krachende Clothesline findet ihr Ziel, begleitet von Jubelrufen der Fans, die Cena diesen, ihrer Ansich nach ergaunerten Sieg bei Grandslam X, irgendwie immer noch nicht gönnen. Welch Wunder daß jede Offensivaktion von Brock mit Jubel und jede Aktion von Cena mit Pfiffen und Buhrufen kommentiert wird. Das sieht man jedenfalls jetzt, als sich Cena, der schon wieder auf eigenen Füßen steht, selber an einer Offensive versucht.

      Flying Shoulder Block gegen Brock, aber umwerfend ist das nicht. Zumindest nicht umwerfend für Lesnar, der zwar ein bißchen wackelt, aber ansonsten in seinen Grundfesten unerschütterlich bleibt. Oder doch nicht???

      Zumindest hält er sich leicht die Magengegend. Ob der Proteinshake von gestern nicht mehr ganz taufrisch war? Cena kann das egal sein, mit einem DDT zwingt er Lesnar auf den Boden der Tatsachen. Und jetzt wird nachgezogen, bzw. der STF angesetzt. Da so früh im Match nicht davon auszugehen ist daß der STF schon zum Sieg führt, will Cena offenbar das Beast Incarnate nur schwächen, oder ihn nachgerade verhöhnen? Egal warum, es zeigt Wirkung. Jedoch nicht nur da, was doch eher ungewöhnlich ist. Vielmehr scheint Lesnar wirklich etwas ernsteres zu haben, wovon der Magen in Mitleidenschaft gezogen wird, jedenfalls zeigen sich auf der Stirn Lesnars Schweißtropfen, und Lesnar selber sieht auch ungewöhnlich rot im Gesicht aus. Nun könnte man einwenden, für Lesnar wäre solch eine Gesichtsfarbe ja normal, und doch...
      Nur mit Mühe robbt sich Lesnar in die Seile, und scheint erst einmal eine Verschnaufpause einzulegen. Und das bei jemandem, für den Ausdauer und Kondition keine Fremdworte sind, aber nun gibt Lesnar gerade ein bedauernswertes Bild ab. Er sitzt in der Ringecke und wirkt leicht apathisch. Cena rennt auf ihn zu, aber im allerletzten Moment gelingt es Brock, sich doch noch aus dem "Einschlagsbereich" zu entfernen und Cena kracht mit der Schulter ungebremst gegen den Ringpfosten. Die Schulter tut jetzt natürlich weh, und Cena kann dadurch auch nicht 100% leisten. Glück für Brock, der Cena jetzt doch irgendwie, mit ganz viel Willenskraft zu einem Torture Rack Backbreaker Drop aufladen kann, der Cena Richtung Boden krachen lässt. John Cena auf der Matte, ein Bild das man in diesem Kampf noch nicht häufig sah. Brock will nun einen Overhead Belly2Belly zeigen, aber er scheint viel Kraft beim Torture Rack gelassen zu haben, denn er bekommt den Chain Gang Commander nicht hoch, weil die Magenschmerzen nun schlimmer werden.

      Schmerzverzerrt hält er sich den Magen, die Augen angestrengt zusammengekniffen, der Schweiß läuft inzwischen in Sturzbächen über Gesicht und Nacken...nein, das ist nicht der Lesnar, wie man ihn kennt, das "Next Big Thing" ist erkennbar angeschlagen. Cena macht sich das nun unter Buhrufen der Fans zu Nutze und nimmt Lesnar in einen Bearhug. Der auf die Magengegend Lesnars ausgeübte Druck verstärkt Lesnars Schmerz natürlich um den gefühlten Faktor 100. Ob das menschliche Monster Lesnar das Kampfende überhaupt noch bei vollem Bewußtsein miterleben wird?

      Es ist wirklich traurig anzusehen. Ein Match, das durchaus zu einem Brawling-Klassiker hätte werden können, wird nun recht einseitig geführt, und zwar nur noch von John Cena.

      Eben hat er Brock mit einem Bulldog erneut zu Boden gebracht, und nun verhöhnt er ihn mit dem Five Knuckle Shuffle.
      Die Wut der Fans potenziert sich mit jeder Aktion Cena ins Orkanartige.

      Cena lädt sich nun höhnisch grinsend das waidwunde Beast Incarnate zum Attitude Adjustment auf...

      und bringt Lesnar zu Boden.

      Es ist, als würde man einem Großwildjäger zusehen, wie er einen eigentlich stolzen, aber von Krankheit gezeichneten, prächtigen Löwen erlegt.
      Faszinierend und grausam zugleich.
      Aber wie man weiß sind angeschlagene Tiere die verzweifeltsten, und so gelingt es Lesnar, sich doch noch einmal aufzubäumen und die Schulter vor dem drohenden Threecount hochzureißen.

      Und jetzt nimmt er sogar noch einmal alle Kraft der Welt, oder zumindest alle Kraft die seinem geschundenen Körper noch innewohnt, zusammen, will Cena zum F-5 hochnehmen...aber klappt nun endgültig zusammen.

      Cena dagegen scheint keine Probleme mehr mit seiner Schulter zu haben, denn er nimmt Lesnar hoch zur Protobomb und zieht diese nun durch.

      Und nun...scheint er kurzen Prozeß machen zu wollen.

      Attitude Adjustment! Nein, Moment, das ist ja laut Voting der Fans ein No DQ Battle of the Finishers Match, und daran scheint sich nun auch der Chain Gang Commander zu erinnern, denn er geht doch noch einmal aus dem Ring heraus, Zeit hat er ja jetzt genügend...und zieht einen Stuhl unter dem Ring hervor.

      Wird er...ja er wird.

      Erst nochmal ein Stuhlschlag gegen Brocks Kopf und dann wird der wie halb tot wirkende Lesnar aufgeladen zum AA...

      und nun folgt der ATTITUDE ADJUSTMENT AUF DEN STUHL!

      Das könnte, nein müßte die Titelverteidigung sein.

      Oder bekommt Lesnar doch noch ein zweites Mal die Schulter hoch?

      Und da ist schon die Antwort zu dieser Frage:

      1
      2
      3

      Nein! Nein! The Beast has fallen! Cena pinnt Lesnar in der Mitte des Rings !

      Das Match ist aus, und Cena verteidigt. Man kann ihm sicherlich nicht vorwerfen er hätte unfair gespielt, er hat ja einfach die Schwäche seines Gegners ausgenutzt, und doch...gentlemanlike war das hier sicher nicht und es bleibt irgendwie ein schaler Nachgeschmack beim Sieg des Chain Gang Commanders zurück. Wäre dieses Match so deutlich ausgefallen wenn Brock hier Herr all seiner Sinne gewesen wäre? Sicherlich nicht, dann wäre es eher eine epische Schlacht geworden. Aber so wie es heute gelaufen ist...man kann nicht mit dem Finger drauf zeigen, aber wie schon beim Roll-Up Pin und dem Fast Count von Charles Robinson bei GS X scheint hier irgendwie nicht alles mit rechten Dingen zugegangen zu sein. Cena ist das vollkommen egal, er feiert sich selbst und lässt sich dabei auch nicht von den Unmutsbekundungen der Fans stören, aber Lesnar liegt jetzt bewußtlos auf der Matte, und der Ref macht das X-Zeichen, das Signal für die Sanitäter, hier nun helfend einzugreifen. Lesnar wird auf eine Trage gelegt und über eine Sauerstoffmaske kriegt er jetzt ein wenig Luft in die Lungen, aber gesund sieht BRRROCK LESNAAARRR!!! hier nun wirklich nicht aus. Wer hätte gedacht daß das German Title Match hier mit solch schockierenden Bildern zu Ende gehen würde?

      Nun geht auch der Doctor of Thuganomics backstage, und die Kameras blenden off...



      Matt Striker & Stella Nova & Sofiya Țepeș:
      Wer hätte das gedacht in der Form?
      Würde es nicht sehr arrogant wirken, hätte ich Anlass mich nun zu melden.
      Ich hätte es mir vielleicht denken können, hätte ich im Vorfeld darüber nachgedacht, doch habe ich dies eben nicht, da es dazu keinerlei Anlass und erst recht keine Notwendigkeit gab.
      Okay, ich ziehe die Frage zurück und gebe stattdessen gen Backstage.



      Und nochmal gehen wir Backstage, denn die Kameras steuern direkt auf den Lockerroom zweier Kofferträger zu.
      Edge ist gerade mit dem Wechseln seiner Kleidung beschäftigt, während Lita letzte Feineinstellungen vor dem Spiegel vornimmt.
      Die Beiden strotzen nur so vor Selbstbewusstsein......vielleicht zu viel?

      Lita:
      Wir sollten uns nochmal über die Einstellung einer Visagistin unterhalten, Adam. Ein gutes Aussehen ist unerlässlich, kostet aber Zeit.
      Und ich sehe es partout nicht ein, MEINE kostbare Zeit damit zu vergeuden. Dafür kann man doch wirklich Personal einstellen.....


      Edge:
      Einfach ein paar Schichten weniger Farbe.....

      Lita:
      Was sagst du?

      Mit dunklem Lippenstift in der Hand dreht die Diva sich herum und glotzt den Kanadier fragend an, der sich gerade die Stiefel schnürt.

      Edge:
      Meinetwegen habe ich gesagt.

      Lita:
      Oh.....na dann.

      Etwas überrascht, aber höchst zufrieden wendet Sie sich wieder ihrem Spiegelbild zu.

      Edge:
      Nur mal so aus reiner Neugier......wird dein Koffer heute abend denn zum Einsatz kommen? Anders gefragt, muss ICH dann dabei anwesend sein?

      Lita:
      Geht dich das etwas an, Adam?
      Ach apropos, mein Koffer.....


      Wurde Christian´s Bruder bei Satz Nummer eins nichtmal eines Blickes gewürdigt, sieht die Sache bei Zweiterem wieder völlig anders aus.

      Lita:
      Mir wurde vor Tagen eine Nachricht auf´s Handy geschickt, dass mein Koffer erst MEIN Koffer ist, wenn du mir ihn offiziell überreichst....oder schenkst.
      Oder so ähnlich. Jedenfalls soll mir wegen so einem bürokratischem Mist nicht noch die Tour vermasselt werden, kapiert.


      Edge:
      Komm, dann zeig den Wisch mal her.

      In stiller Aufforderung hält Edge seine offene Hand hin und Lita versteht erst nach Sekunden worauf er anspielt.

      Lita:
      Mein Handy ist in meiner Tasche, Adam und.....

      Wie auf Kommando erhebt der ultimative Opportunist sich und steuert zielstrebig das ziemlich teure Accessoire an.....

      Lita:
      GLAUB JA NICHT MIT DEINEN DRECKSGRIFFEL IN MEINER TASCHE RUMWÜHLEN ZU KÖNNEN!!!
      Die geht dich erstens schonmal einen Scheißdreck an und zweitens sind meine Nägel gerade am trocknen. Mach diese Schenkung an mich offiziell und fertig.


      Edge:
      Schon gut, schon gut. Blöde Zicke.....

      Lita:
      Wie war das?

      Edge:
      Hast mich schon verstanden. Ich geh mich noch aufwärmen....



      Matt Striker & Stella Nova & Sofiya Țepeș:
      Ein bisschen viel Bürokratie, findet Ihr nicht, Prinzessin?
      So übertrieben es auch auf den flüchtigen Blick wirken mag, so notwendig ist es bei genauer Betrachtung, wie uns die Personalien Maxine und Tamina Snuka gelehrt haben.
      Warum nur schenkt dieser geschmacksarme Irre dieses wertvolle Objekt der Traumverwirklichung nur dieser mäßig ansehnlichen Schnalle, wo er ihn doch auch mir hätte schenken können? Welch unsägliche Verschwendung, in Anbetracht dessen, dass wir durch sinnvolle Anwendung dieses Koffers bereits in der heutigen Nacht alle glücklich hätten heimgehen können, indem der Neue Stern nicht nur doch noch aktiv würde, sondern auch noch golden am Firmament zu strahlen begänne… aber was erwartet man auch von einem solchen Subjekt? Der hat vermutlich auch nicht richtig abgestimmt.
      Koffer oder nicht Koffer im Anschluss an den doppelten Dreier… das erfahren wir dann gleich, aber vorher noch einmal woanders backstage.



      Die Backstagekamera schaltet sich zu und… ist am Arsch. Was nicht bedeutet, dass sie kaputt wäre, ist dies doch schlicht eine simple Beschreibung dessen, was ist. Da ist ein Arsch im Bild, schlicht und ergreifend. Und mit „ein Arsch“ sind eigentlich „drei Ärsche“ gemeint. Und nein, das heißt auch nicht, dass wir hier Barry Smith, Perseus und Enzo Amore gemeinsam sehen würden, geht es doch um tatsächliche Ärsche und nicht um metaphorische Ärsche. Also um drei Gesäße, drei Hintern, drei Pos… welche jeweils links und rechts von massiven Flechten flankiert werden. Dann wiederum ist das doch etwas übertrieben formuliert, sehen wir doch „nur“ gut 2/3 der Hinterteile, da das obere Drittel weitgehend abgedeckt ist. Tatsächlich sehen wir sogar noch mehr, aber diese Hinter(n)ansicht hat sich einfach stärker in unser Bewusstsein gedrängt. Nun sehen wir aber auch Oberschenkel und hohe Stiefel, Rücken, die Köpfe, von denen die Flechten herabhängen… und Schultern, Oberarme und lange Handschuhe sind auch da! So viel mehr als nur Ärsche, es sind die Boobraids, von hinten gesehen! Nun drehen sie sich aber um und nehmen Haltung ein: Busty Bunny steht zur Linken, Curvy Cassie in der Mitte und rechts haben wir Hot Honey.

      Busty Bunny:
      Greetings everyone! We enjoyed our holidays, but now we are back, with all our “b”s we are known for still in perfect shape, even though maintaining your figure at Christmas and New Year’s Eve is realllly haaaard! But(t) as you can see: we managed to pull it off!

      Curvy Cassie:
      Even though some other “B” may not like how much of our shape can be seen – I bet he would have loved to see us vanish thanks to having another, more covered identity. But(t) – no such luck for you! We are quite simply us and quite proud of who we are, the sooner you learn to accept that, the better for you!

      Hot Honey:
      Besides, all these absurd arguments about us setting a questionable example of femininity are rather rude… I mean what about yourself, Barry Boy? Last time I checked normal men don’t run around with masks either, but for a sporty wrestling program, it’s fine to do so. See dat difference between wrestling television and what you wear on the street? Yeah, exactly, the one has nuthin to do with the other. We know dat difference, thank you very much, so how about you stop pestering people who just show off the bodies they put in a buttload of work? It’s not like we are completely nude or anything… nudity wouldn’t be sexay, you know?

      Busty Bunny:
      How would he know? To him nudity obviously equals sex and being dirty and whatnot. He’s probably one of those guys bitching about people kissing in public, too. Or holding hands. And god forbid peeps of the same sex do it.

      Curvy Cassie:
      But he got supporter of these thoughts, you know? Touching, kissing, being somewhat exposed… yeah, totally that has gotta be porn. You know, with that mindset I guess Ric Flair is one of the biggest pornstars ever, considering how often his naked butt was to be seen during his career.

      Hot Honey:
      I don’t know and I don’t wanna know what’s going through that guys mind… are men really that simple-minded that all they can think about is sex, when they see a bit more of what is commonly witnessed? Are they really either turned on or off, but never in a simple state of either appreciation or acknowledgement of what is there? That’s a bit too sad to be true…

      Dreifacher Seufzer, dann fällt plötzlich eine vierte Dame von der Decke. Offenbar hatte sie sich dort bisher in bester Ninja-Manier festgeklammert und überrascht nun alle mit ihrem plötzlichen Auftritt von oben, insbesondere die drei Boobraids, die erst mal nen Satz rücklings machen. Dann aber entspannen sie sich, ist doch der Überraschungsgast ein Stablemitglied, nämlich Nene Morisaki… auch wenn sie etwas anders aussieht als bisher, ist ihr Haar doch nun rosa, wie zu ihren Zeiten als Silvana Rosa… und sie trägt einen „Ninja-Schal“ aus dem Anime Cosplay Shop.

      Nene Morisaki:
      Enough of this whining, you fools! Aren’t you proud retainers of the Demon Queen? We are the Shogunate of Doom! We do neither ask nor care for other people and their shallow priorities! Under the Demon Queen’s Rule there are just our way, the way of those who are victorious and the way of the rest, the way of those we destroy when crossing our path! What changes and what remains is for our Queen to decide, because she is the proper lady to decide on such important things! What lesser individuals say may never concern you! Besides, if you let the crap of crappy people get to you, they have already won! You know how the saying goes: never argue with an idiot – he will drag you down on his level, then beat you with experience! Instead, just beat up anyone giving you crap! And that’s what you did at the Grandslam, but here you are: still being all upset because of a single person. Granted, there are more Barrys in the world, including people who hate on everything anime or those wishing for less women in videogames, so they can live their male macho fantasies better. It is terrible such creatures exist and are vocal about their crap, but it’s not like it’s hard to give ‘em a good spanking or anything, so stop being all defensive and whiny! Instead, be more aggressive, just as you were at the Grandslam!

      Die Boobraids nicken und ballen mit gestärkter Moral die Fäustchen.

      Busty Bunny:
      Very true! Everyone who doesn’t like our sight may just watch in another direction! But who wants to be a pain… shall feel pain!

      Curvy Cassie:
      Violence against arguments is a poor response, yet sometimes it is in fact best to just apply both: good reasoning AND a good beatdown.

      Hot Honey:
      Yeah, you know dat other sayin’? If violence isn’t the solution, you ain’t using enough of it!

      Nene nickt… woraufhin ihre untere Gesichtshälfte in ihrem Schal verschwindet, was vermutlich supercool aussehen soll, aber eher unfreiwillig komisch aussieht… dann wiederum… für gewöhnlich werden Attribute wie „cool“ oder neumodisch „Badass“ ja eher sinnfrei umhergeworfen, dass man damit eh gar nicht erst in einem Atemzug genannt werden will.

      Nene Morisaki:
      That’s a proper attitude, befitting true retainers of the Demon Queen! Let us cherish this moment of renewed self-esteem with an incredibly sexy group pose!

      GRUPPENPOSE~!
      …und Kamera off…



      Matt Striker & Stella Nova & Sofiya Țepeș:
      Leben und leben lassen… an sich nicht die schlechteste Maxime, aber im Wrestling wäre es schon so ein bisschen langweilig, würden sich alle daran halten.
      Dennoch ist es geradezu grotesk, dass drei so attraktive und gut frisierte Damen nicht als Damen, sondern Flittchen empfunden werden, nur weil sie Stilbewusstsein und Selbstvertrauen haben, anstatt ihr Licht unter den Scheffel zu stellen, der in der Praxis aus unnötigen Lagen Stoff besteht. Es ist geradezu alarmierend, wie spießig unsere Gesellschaft ist und dass jeglicher Sexappeal im Alltag schon so sehr verpönt ist, dass man jetzt auch schon beginnt gegen selbigen außerhalb des Alltäglichen zu haten und Begriffe wie „Fan Service“ einzuführen, um zu deskreditieren, was normal sein sollte.
      Fürwahr, der Alltag vieler Menschen ist allzu trist und das Schlimme ist, dass sie es gar nicht anders haben wollen und auf jene herabblicken, die sich diesem unsäglichen Dogma zu entziehen suchen.
      Blicken wir derweil nach vorn, denn gleich beginnt das nächste Match und das wird ganz sicher das Gegenteil von Trist.
    • 3 vs 3 - both Titles on the line
      Captain Leanan Mitsurugi (Temptation Champion) & Tag Title Challengers
      Vs.
      Temptation Title Challenger & Gorgon Twins (Tag Team Champions)


      [gallery]2[/gallery]
      Pirates

      Sonst ist sie mit der kompletten Crew unterwegs, Captain Leanan Mitsurugi – und das hat sich schon oft ausgezahlt, insbesondere beim Grandslam, wo mancher Beobachter auf den Gedanken kam, dass bei einem fairen Schwesternkampf die jüngere der Mitsurugis sich zur zweifachen Titelträgerin gekrönt hätte. Dank cleverer Unterstützung blieb das Gold aber in der Piratenschatzkiste von Captain Ann, aus welchem sie es heute wieder hervorgeholt hat, um es zu verteidigen. Da ihre restliche Crew aber offenbar nach den Fanwahlen schon mal in die nächstbeste Bar gegangen ist, bzw. im Falle von Danny noch auf einen späteren Auftritt wartet… ist hier nun kein Crewmitglied mit dabei. Aber sie wird ja noch Unterstützung kriegen durch zwei Partnerinnen… wir wissen nur noch nicht von wem.

      Prelude of...
      Heat of Battle
      Aber die Gorgon Twins wissen ja ebenso wenig mit wem sie heute zusammen antreten werden, so gleicht sich das fast wieder aus. Nur fast, weil sie zumindest wissen, dass sie miteinander antreten werden. Ihr Einzug wirkt durchaus harmonisch, sie halten Händchen, Knuddelpose… zwar wurde der Einzug mit auch schon mal zelebriert, zu Zeiten, wo man noch eine Dienerin hatte… aber die Zerstrittenheit ist wohl im alten Jahr geblieben, sah das doch schon an Weihnachten wieder inniger aus mit den Zwillingen.

      Lala Sakurai ist die Ringrichterin dieses Kampfes und zunächst damit beschäftigt für Fans mit „I :heart Lala“ Schildchen ein paar Extra-Posen zum Besten zu geben, inklusive Handküssen… dann nimmt sie die Gürtel entgegen und bittet beide Partien um Ruhe, damit wir auf dem Fantasy Tron backstage zu Todd Grisham schalten können, der…

      …kaum bei der Sache ist. Kein Wunder, ist doch dieser Locker Room voll mit hochklassigen Damen… sowie Lita und Britani Knight. Okay, das war ein bisschen gemein. Aber Fakt ist: alle Wahloptionen sind hier zusammen in diesen Raum geleitet worden und entsprechend wenig Platz ist da und entsprechend wenig ansprechbar ist Todd, der einem Honigkuchenpferd aktuell mehr ähnelt denn einem Mann. Was nicht zwingend etwas Neues, aber hier und jetzt besonders stark ausgeprägt ist. Weswegen wir ohne Anmoderation zum Wahlergebnis weitergeleitet werden:

      Angels on Earth 10%
      Beauty Beyond Measure 24%
      CJA 25%
      Elven Fairies 3%
      G Dynasty 22%
      Intoccabili 12%
      Lunar Dragon Mikos 11%
      Merbraids 44%
      MUAH 33%
      Müller Zwillinge 45%
      Scarlet Cherry Project 23%
      Stuart PIS 21%
      The ASS 9%
      The Pretty Blondes 26%

      Akari Oda 24%
      Aurora MacMeow 44%
      Bianka Belbu 1%
      Britani Knight 40%
      Daisybell Bostorok 3%
      Guān Yuèqiáo 1%
      Laura Reed 25%
      Lieza Ramón 11%
      Lita 10%
      Marion Nathaniel 22%
      Miwayu Mitsurugi 23%
      Pégasos 2%


      Die Tristesse ist weit verbreitet – nicht nur haben wir eine viel höhere Anzahl Votingverliererinnen als Votinggewinnerinnen, die Stimmenverteilung an sich muss natürlich zusätzlich auf manches Gemüt schlagen, sowohl bei jenen, die hier nur denkbar knapp scheiterte, wie den Merbraids, als auch bei denen, die eine unerwartet geringe Fanresonanz für sich verbuchen konnten. Medusa sieht etwa ziemlich niedergeschlagen aus, Yuki ist kurz davor zu platzen, dass ihre geliebte Schwester von anderen nicht genug geliebt wird (dabei würde sie doch eh nur eifersüchtig werden), Daisybells Miene ist von Schock durchzogen, die Purpurnen Teufelinnen sehen so aus, als wollten sie auf jemanden einprügeln, um Frust abzubauen… lediglich MUAH und Britani Knight sehen mit ihren Achtungserfolgen recht zufrieden aus, wobei Britani selbst am besten wissen wird, dass ihre Stimmen auch stark durch weniger WFW affine Stimmen zusammengekommen sind und ihre ligenunabhängige Bekanntheit hier eine klare Rolle gespielt hat – wobei Lita davon faszinierenderweise kaum profitieren konnte. Aber die mag ja sogar ihr Freund Edge nur so ein bisschen. Vielleicht ist es aber auch doch gut für die Beliebtheit „die Frau zu sein, die Barry Smith geholfen hat“? Das werden wir dann beim Chambervoting überprüfen können. Partystimmung herrscht hingegen bei den Müller Zwillingen und eine glückliche Tigerin sehen wir auch. Ein Doppelsieg für die C Comp im Voting – aber das wiederum wird die Kolleginnen in Kürze zu Gegnerinnen machen…

      Wie kann man die Zwischenzeit sinnvoll füllen? Vielleicht, indem man sich fragt wie relevant aktuelle Showereignisse oder auch die jüngsten Monate überhaupt für dieses Wahlresultat gewesen sein mögen. Dann wiederum muss man sich das nicht fragen, ist doch offensichtlich, dass Wahlsiegerin Aurora seit geraumer Zeit in der Luft hing – seit 2 Jahren eigentlich schon. Quasi seitdem ihr 2013 sogar eine Sarah Anderson im Voting vorgezogen wurde und daher der Gedanke aufkam, dass es kein großes Interesse mehr an der Katzendame gibt, wonach es auch nie Feedback gegeben hat, das nahegelegt hätte, dass man wieder mehr von Aura würde sehen und hören wollen. Doch offenbar war ihre Popularität immer da – wäre das früher klar gewesen… da kann man nur sagen: mehr Feedback geben und vor allem mehr zielgerichtetes Feedback geben wäre vielleicht eine Idee, ist es doch viel leichter das gewünschte Personal stärker im Programm zu zeigen, wenn man weiß wer dazu zählt und woran es in Sachen Overness bei anderen mangelt… aber genug geschwätzt… [Lanzarote Mode On]Hit the music~![Lanzarote Mode Off]

      C
      Native Faith
      Müller Zwillinge


      Auftritt der Müllers… die sich etwas verändert zeigen, sind doch ihre Stirnbänder Bandanas gewichen. Der Plan sie auch noch mit Socken und Schuhen auszustatten ist allerdings offensichtlich verworfen worden, Aya Albatross und Gene Snitsky wird es freuen, wobei auch das kein Redesign gewesen wäre, das einer Verunstaltung gleichgekommen wäre – zumal eine alte Faustregel ja besagt, dass jede Änderung, die in einer Minute wieder zurückgenommen werden kann, durchaus mal probiert werden kann und sei es nur um zu verifizieren, dass die gängige Variante keiner Neuausrichtung bedarf. Wobei ich mir doch recht sicher bin, dass diese Regel nicht im Faust steht. Aber das ist jetzt auch nicht weiter wichtig – wichtiger ist, dass wir eine Neuauflage des absoluten Tag Team Klassikers sehen werden: Gorgon Twins gegen Müller Zwillinge, ein Match, das es schon einige Male in den WFW Jahren gab, waren doch beide Teams Mitbegründer der Temptation Team Division. Dabei haben beide Teams schon Siege übereinander verbucht und eng war es immer.

      C
      Eye of the Tiger
      Aurora MacMeow


      Ob es am Anti-Barry Outfit liegt, dass Aurora MacMeow das Voting gewinnen konnte? Nun, zumindest zu einem Teil dürfte es eine Rolle gespielt haben, ist dies doch der Look, der das White Tiger Kitten zum White Tiger Kitten macht. Eine normal tigergestreifte Variante von Auras Outfit ist übrigens DLC für Naotora Ii für Samurai Warriors 4-II. Wollen wir hoffen, dass es in den Westen kommt… mit zum Ring kommt derweil Sabrina Falkenstein, die Psychologin der C Comp, die primär als Katzenfrauchen agiert, da sich ihr niemand auf der Therapiecouch anvertrauen will. Außer vermutlich Val Venis, aber was der ihr für Träume und Fantasien schildert, wollen wir ohnehin gar nicht so genau wissen. Um nicht zu sagen gar nicht wissen. Das ausgiebige Vorspiel findet derweil allmählich sein Ende, denn die Teams sind komplett, Lala steht in Anläut-Pose bereit… dingeldong, los geht’s!

      Wobei es aber noch nicht mit dem Match losgeht, da erst einmal klar werden muss, wer denn nun jeweils beginnt. Auf Seiten von Piratin+Müllers ist das allerdings schnell geklärt. Captain Ann steigt durch die Seile, blickt die Müllers scharf an… heißt nix anderes als „ich Boss und ihr kämpft jetzt für mich, bis ich rein will“. Diese nicken dezent eingeschüchtert und haben wiederum keinerlei Probleme sich zu entscheiden wer loslegt. Maike nämlich. In bester Posinghaltung gibt es noch einen Dreierpack an Küsschen von Nina als Glücksbringer mit auf den Weg – Wange links, Wange rechts, Mund Mitte – was die Fans freilich mit Sonderapplaus bedenken.
      Auf der Gegenseite ist das nicht ganz so klar und zudem das genaue Gegenteil von intimer Harmonie, denn da streiten sich nun die Gorgon Twins darüber, wer anfangen darf… nur fängt dann keine von ihnen an, weil Aura die Gunst des Momentes nutzt und in die Ringmitte miauzt, woraufhin Lala die Schlangenschwestern freundlich aber bestimmt darauf hinweist, dass sie auch an der Wechsel-Ecke weiter zanken können… woraufhin diese doppelt verärgert sind, nun aber nicht mehr aufeinander, sondern auf die katzenhafte Teamkollegin. Wenn das nicht beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Miteinander sind…
      Aber jetzt gibt es ja auch erst mal ein gegeneinander – Maike gegen Aurora nämlich.

      Wobei Maike es mit einem Lock Up locker angehen möchte, Aura dafür aber wenig Sinn hat und ihr in den Magen tritt. Es folgen ein, zwei weitere Kicks, ein Whip In und ein Frankensteiner, die Katze macht Dampf… nur hält Maike sie fest beim Versuch des Frankensteiners und kontert per Bombe der Nat… nein, Aura prügelt von da oben mit Cat Claw Punches auf Maikes Kopf ein und… zieht dann doch den Frankensteiner durch!
      Maike erhebt sich aber rasch wieder, weicht einem Spinning Wheel Kick aus… und tritt dann selber zu: Füßchen ins… Leere, dafür Aurora mit dem Ansatz zum Tiger Suplex… Maike jedoch klammert sich mit dem rechten Bein sexy wie sinnig in die nahen Seile und vereitelt so die Aktion der Mieze. Die lässt wütend los und klatscht weitere Katzentatzen in den Rücken der Trikotträgerin und schickt sie schließlich per Dropkick über die Seile, hinab auf den Hallenboden. Kein Grund das Tempo zu verringern. Tempo hat übrigens auch hier nichts mit Taschentüchern zu tun. Anlauf von dem White Tiger Kitten und… Suicide Dive!
      Trifft prima, die Fans jubeln der Katze zu, die in diesem firmeninternen Auftakt klar die Nase vorn hat. Sabrina gibt ein paar taktische Anweisungen an ihre mauzige Partnerin, aber die hört nicht hin, donnert Maike einfach noch ins Absperrgitter und rollt sie dann in den Ring zurück… hopst auf den Apron und zeigt ihren Kitty Ball, einen Springboard 450 Splash!
      Maike rollt sich aber weg und so fliegt Aura ins Leere.
      Die Katze rollt sich aber gut ab und steht rasch wieder, kann so einen High Kick gegen Maike zeigen… der diese zu Boden schickt. Damit ist Aura erst mal zufrieden und reagiert nun auf Sabrinas Zurufe, die sie daran erinnern, dass dies hier ein Tag Team Match ist und sie folglich auch mal wechseln sollte, um selbst fit zu bleiben und die Gegnerin weiter zu zermürben – zumal man beim Grandslam ja gesehen hat, fass die Zwillinge durchaus was einstecken können.
      Damit steht Aurora nun aber vor einem Problem, denn beide Gorgon Twins wollen rein und halten ihr die Hand hin. Und nicht nur das, beide versuchen Aura auf ihre Weise davon zu überzeugen, dass sie selbst und nicht die Zwillingsschwester eingewechselt werden sollte. Euryale steht da in Girlypose, zwinkert Aura süß zu und flirtet regelrecht… Stheno hingegen steht mit böser Miene und stechendem Blick da, versucht die Katze einzuschüchtern.
      Aurora guckt etwas verzweifelt von einem Twin zum anderen, dann nach draußen zu Sabrina von wegen „Hilfe“… aber die kann hier auch keinen Ratschlag geben, ist hier doch jede mögliche Wahl zugleich richtig wie falsch. Aura guckt noch mal.
      Posingflirt.
      Stechblick.
      Posingflirt.
      Stechblick.
      Posingflirt.
      Stechblick.
      Posingflirt.
      Stechblick.
      Filler.
      Ähm… ja. Und dann tagt Aurora mit Stheno, was für ein paar Pfiffe sorgt, hätte Euryale es aus Fansicht doch mehr verdient gehabt, da Posingflirt > Stechblick. Aber Aurora hatte offenbar doch in erhöhtem Maße mehr Angst vor dem bösen Blick und hat sich daher so entschieden. Euryale stemmt empört die Fäustchen in die Hüfte, während Stheno eine triumphale Grimasse in Richtung ihrer Schwester zieht.
      …und kurz darauf ein Füßchen ins Gesicht von Nina kassiert, hatte doch in der Zwischenzeit Maike genug Zeit sich das Kopftuch richten, die Flechte auf Form zu überprüfen, ein Glas Wasser zu trinken, ein Foto für Instagram zu machen, ihre Mailbox zu checken, ihre Amazonbestellungen zu überprüfen, den Akkustand ihrer PSP zu prüfen und auch noch zu wechseln.
      Ein Monkey Flip später und Stheno liegt sogar kurz auf der Matte – Euryale applaudiert dazu.
      Was Stheno dazu bringt nach dem Hochschnellen nicht etwa Nina anzugreifen, sondern ihrer Zwillingsschwester einen Klatscher zu verpassen! Das Publikum raunt oder ist totenstill – dass es zwischen den Twins nicht mehr stimmt, wussten wir ja seit geraumer Zeit, aber das eskaliert nun doch recht unschön. Entsprechend guckt nun auch Euryale aus der Wäsche und Gezeter fängt an.
      Grund genug für Nina sich in Sthenos Rot zu knuddeln, sie zu umklammern und…
      German Suplex wird aber geblockt… Back Elbow zum Konter Sweep Kick und…
      Viper's Fang!
      Cover!
      …aber Lala schüttelt nur mit dem Kopf und deutet auf Euryale. Der Klatscher eben galt als tag und daher ist nun die lilahaarige Schwester offiziell im Ring. Stheno rollt sich genervt von Nina runter… und zieht diese plötzlich weg, wodurch Euryales Double Foot Stomp von den Seilen daneben geht! Von selber wäre Nina dieser Aktion nicht entgangen… weswegen Euryale nun ihre Schwester abermals zur Rede stellt. Aber die hört gar nicht hin und geht raus zur Auswechselecke… woraufhin Euryale halt die Deutsche nimmt, um Frustabbau zu betreiben… oder auch nicht, umklammert diese stattdessen doch plötzlich die Titelträgerin und zeigt einen Northern Lights Suplex!
      Eins!
      Zwei!
      Aura ist zur Stelle!
      Zumindest ein Teammitglied in diesem Team, das noch den Teamgedanken verinnerlicht hat…
      Gibt aber natürlich ne Ermahnung der Ringrichterin, während Nina und Euryale wieder hoch kommen… Punch von Nina geblockt… und Boaplex von Euryale! Ein paar Stomps folgen, dann verfrachtet die Unsterbliche die Trikotträgerin in die nächstbeste unbesetzte Ringecke und setzt dort mit einigen Kniestößen nach, ehe sie Nina in einen Side Headlock nimmt und zu einem Bulldog ansetzt… Nina aber stößt Euryale von sich, hechtet vorwärts, rollt sich ab und steht plötzlich neben der Zwillingsschwester, um zu wechseln… als sie einen Klatscher auf die Schulter kriegt.
      Captain Ann hat genug gesehen und will nun also selbst aktiv werden.
      Kaum im Ring fängt sie die heranlaufende Euryale ab, knallt sie in die Ringecke hinter sich, versetzt ihr zudem einen harten Ellbogenstoß und bedeutet schließlich den Zwillingen die Gorgon Twin gut festzuhalten. Die machen das auch sogleich, wonach Leanan keine Mühe hat mit dem Knie voran in die bedauernswerte Schlange hinein zu donnern: Shark Crash!
      Das war übel… und es soll noch übler werden: Ansatz zum Cutthroat Driver…
      Aber Euryale flutscht der Piratin von den Schultern und hat diese plötzlich im Ansatz zur Boa’s Embrace! Streng genommen sitzt ihr Finisher sogar, aber da Leanan steht hat sie die Chance sich erneut gen Ringecke zu orientieren und rücklings reinzuwerfen, wodurch aus Euryale ein schmerzhafter sandwich-Mittelteil wird. Einige Ellbogenstöße später hat Captain Ann dann für ihren Geschmack auch genug getan für den Moment und schickt die schwarzhaarige Trikotträgerin wieder in den Ring, welche nun auch offensiv ein bisschen was zeigen möchte, nachdem sie zu Matchbeginn nur ihre Defensivqualitäten zur Schau stellen konnte.
      Folglich zeigt Maike nun gegen die unverändert in der Ringecke befindliche Griechin eine Kick Combo, die stark an die des Último Dragón erinnert. Dürfte kein Zufall sein, ist der Drache doch eine der Personen, welche die Müllers für gewöhnlich einfach mit „Trainer“ ansprechen. Nach dieser Einlage wird Euryale nach oben verfrachtet und Maike klettert freilich hinterher: Double Underhook Superplex… gehalten… gehalten… und dann erst abwärts: Schwarzflügel-Adler!
      Starke Aktion, auf die das Cover folgt, aber auch Stheno, die es sich dieses Mal nicht nehmen lässt ihrer Zwillingsschwester zu helfen und Maike dazu die Shining Serpent verpasst. Wonach Stheno zunächst die Ringrichterin ignoriert und weiter auf Maike eintritt, dann aber plötzlich von Captain Ann mit beiden Händen an der Gurgel gepackt wird: Throat Toss!
      Nina hilft derweil der Schwester hoch, geht dann aber wieder raus… während wiederum Euryale die ganze Aufregung nutzt, um sich zu Aurora zu schlängeln und dieser die Tatze zu schütteln. Aura hopst auch sogleich in den Ring, macht einen Bocksprung über die heranrauschende Piratin hinweg und erwischt Maike mit einem Dropkick. Captain Ann ist es nun auch, die wiederum Lala ignoriert und Aurora packt, in die Ringecke schleudert und mit ihrem Shark Crash nachsetzen will. Aurora weicht allerdings aus, Captain Ann kracht in die Ringecke und dann zeigt Aura auch noch einen Spinning Heel Kick, der die Piratin über die Seile schickt. Was die Ringrichterin mit einem Lächeln zur Kenntnis nimmt von wegen „das hast du nun davon meine Nachsicht ausgenutzt zu haben“.
      Dafür kommt nun Maike mit dem Fuß voran: FiG… geblockt! Und mit einem raschen Sweep Kick ist das Standbein weggezogen! Die Weiße Tigerkatze dreht hier gut auf, aber da Maike clever genug ist den Rückstoß zu nutzen, um sich zur Schwester zur rollen, erkennt Aurora, dass sie auch besser Verstärkung in den Ring bekommt und wendet sich um zu den Gorgon Twins, die… aber schon wieder damit beschäftigt sind, sich wegen irgendetwas zu streiten.
      Aura versucht ihnen gut zuzumauzen, aber Schlangen sind nicht für ihre guten Ohren bekannt und so bleibt Auroras Schlichtungsversuch ohne Erfolg… während die Müllers in der Zwischenzeit wie schon beim ersten Fall dieser Art mehr als genug Zeit hatten, um zu wechseln: Nina kommt auf leisen Zehenspitzen von hinten an die Katze herangeschlichen, knuddelt sich in Auroras Haar, umklammert sie und… German Suplex!
      Natürlich in die höchst attraktiv anzusehende Brücke:
      Eins!
      Zwei!
      DREI!
      Da war das Cover quasi unweit der gegnerischen Ringecke und dennoch geht es durch, da die Twins völlig von der Rolle waren… und nun sind sie es doppelt, machen sich gegenseitig Vorwürfe, wer das verlorene Match zu verschulden hat. Das verlorene Match und… den verlorenen Titel. Denn der gehört nun den Trikotträgerinnen, die sich in bester Girly Pose in die Arme fallen. Captain Ann nickt nur und sammelt ihr Gold ein – heute hat sie ihre Mannen und Sekundantin gar nicht gebraucht, um ihren Titel zu verteidigen, wobei sie es so gesehen auch wieder nicht direkt selber war und es zudem durch die besonderen Umstände begünstigt war. Aber das ist ihr egal, das ist den Müllers egal und das ist den Fans egal, welche diesen Ausgang und insbesondere die beiden Deutschen lautstark bejubeln…



      Matt Striker & Stella Nova & Sofiya Țepeș:
      Und auch hier bestätigt sich: ohne Zusammenhalt geht es nicht. Wobei es durchaus noch immer seltsam anmutet, dass dies ausgerechnet bei den Gorgon Twins aktuell solch ein Thema ist.
      Und genau hier verstreicht nun der Moment, an welchem ich den Koffer hätte nutzen können, um uns allen den Tag zu versüßen, oh, welch Trauerspiel.
      Mein Tag hätte bereits an Süße gewonnen, würdet ihr die Kunst des Schweigens zu schätzen lernen.
      Verzeiht, Edeldame der Unsterblichkeit, ich war etwas abgeschweift in schwarze Löcher des Unmuts und habe folglich lediglich den klaren Klang eurer Stimme vernommen, nicht jedoch den transportierten Inhalt.
      Schon in Ordnung, es war wohl letztendlich nichts, mit dem ihr euer Gemüt belasten müsstet.



      Wenn wir in einem Büro sind, jedoch keine Büroarbeit verrichtet wird, sondern die Büroinhaberin auf der Couch liegt, die von jeglicher Verhüllung befreite Bein- und Fußpartie von sich streckt und bei sichter Lektüre ein Stück Zitronenkuchen verspeist wird, dann ist klar, dass wir uns im Büro der Herrin der WFW, Lady Serra, befinden… richtig? Falsch! Denn tatsächlich ist es Baroness Lucia von Faris, die sich hier den Fans serviert – ausgesprochen ungewohnt, aber durchaus etwas, an das wir uns gewöhnen könnten. Ehe wir das aber könnten – oder sie – klopft es vehement an der Tür. Die Baroness legt seufzend ihre Lektüre beiseite – ein Manga, dessen Cover nahelegt, dass es um eine lesbische Liebesgeschichte geht – schlüpft in ihr Stiefelwerk und geht rüber zu ihrem Schreibtisch, an den sie sich ran setzt, ihren Laptop aufklappt und hochfährt… und als das Klopfen stärker wird antwortet sie schließlich auf dieses.

      Lucia von Faris:
      Ich bin mir sicher, dass ich keinerlei Termine habe, bis eine gewisse Person hier eintrifft, aber ehe die Tür einen ernsthaften Schaden nimmt, mag eingetreten werden.

      Das lässt sich die Person jenseits der Tür nicht zwei Mal sagen… herein tritt eine aufgebracht aussehende Aksana, hinter der ein schuldig dreinblickender Val Venis hinterherschleicht.

      Val Venis:
      My apologies, Your Hotness, but I just couldn’t convince her what an terrible idea it is to…

      Aksana:
      Du hältst jetzt die Klappe, du Möchtegern-Schwerenöter, jetzt rede ich! Baroness, ich bin hier, um mich über die Behandlung meiner Person zu beschweren! Ich bin eine anerkannte, hervorragende Wrestlerin, die weltbekannt ist! Und trotzdem werde ich hier wie der letzte Dreck behandelt, nur weil ich offenbar nicht gewissen Pseudo-Idealen entspreche! Erst werde ich Opfer einer Gruppensuspendierung, obgleich ja wohl von Anfang an klar war, dass ICH auf gar keinen Fall hier mit Perücke oder Haarfärbemittel irgendwelche Zweitidentitäten habe! Und dann kommt die PPV Card und für jede noch so unbedeutende Undercarderin kann man abstimmen, nur ich wurde mal wieder komplett übergangen!

      Lucia würdigt den Gast keines Blickes, ruft stattdessen auf ihrem Laptop Aksanas Angestelltenprofil auf.

      Lucia von Faris:
      In Ihrem Profil stehen einige Beschwerden, dass Sie für schlechte Stimmung im Locker Room sorgen würden. Zudem sehe ich hier eine geradezu erbärmliche Matchbilanz. Und wirklich Ähnlichkeit mit Ihrem Profilbild haben Sie auch nicht… was ist mit Ihrem Pony passiert? Welcher Dilettant von Stilberater hat Sie zu diesem Downgrade verführt? Wenn dies auf Sabrinas Mist gewachsen sein sollte, muss ich direkt einen Entlassungsantrag stell…

      Aksana:
      Jetzt hört doch endlich auf mit diesem Pony-Mist! Seid ihr Bronies oder was soll das?! Genau das meine ich ja: ich erfülle hier irgendwelche Pseudo-Ideale nicht und werde dafür regelrecht gemobbt!

      Val Venis:
      But it’s a world of a difference, really…

      Nun gibt es doch einen Blick von Lucia für Aksana – einen richtig kalten.

      Lucia von Faris:
      Ich schätze es nicht unterbrochen zu werden. Ich schätze es auch nicht von einer insignifikanten Angestellten derart unreflektierte Anschuldigungen zu hören. Ob ihrer sportlichen Bilanz hätten Sie längst hinausgeworfen werden können, Miss Aksana – zieht man hinzu, dass Sie zudem Unruhe stiften, wäre dies fast zwingend. Nun werden Sie dies aber sicher als Komplott ansehen, weswegen ich gewillt bin, Ihnen eine Chance zu geben, sich zu beweisen. Sie werden in den kommenden Wochen Matches bestreiten und anhand ihrer Performance neu evaluiert. Überzeugen Sie, können Sie mit einer monetären Vergütung und sportlich hochwertigen Kämpfen rechnen. Versagen Sie hingegen… sollten Sie darauf hoffen, dass sich eine unserer beiden Sportabteilungen Ihrer erbarmt, obgleich ich keinen Grund imaginieren kann, warum sie das sollten.
      …erlebe ich allerdings noch ein einziges weiteres Mal, dass Sie sich gegenüber der Firma, die Sie gut bezahlt, derart geschäftsschädigend äußern, so garantiere ich Ihnen, dass ihre sportliche Zukunft noch ihre geringste Sorge sein wird. Haben Sie mich verstanden?


      Aksana nickt schwach – all ihr Trotz und ihr Selbstbewusstsein ist längst wie weggeblasen. Lucias intensivem Blick und ihrer so beängstigend klaren und eindringlichen Stimme hat sie nichts entgegenzusetzen. Zumal ihre Zukunft nun plötzlich nicht nur Titelkämpfe, sondern auch einen Rauswurf beinhaltet. Daher nickt sie nur schwach… dreht sich um und geht ganz schnell. Val glotzt noch ein bisschen, aber nachdem auch er dann von Lucias Blick getroffen wird, ist auch er rasch raus und die Tür zu.
      …der Laptop wird heruntergefahren, Lucia bewegt sich wieder zur Couch… sie strippt aus ihren Stiefeln… und wie sie sich ihre Lektüre wieder nimmt, geht die Kamera off…



      Matt Striker & Stella Nova & Sofiya Țepeș:
      Brauchen Shows weiterhin so lange, um stattzufinden, verlängert diese Testphase allein Aksanas Anwesenheit um einige Monate.
      Umso trauriger, wenn dann doch mal eine Show stattfindet und die erhofften Sternstunden nicht stattfinden.
      Mir kommen die bisherigen Sternstunden schon vor wie Lichtjahre…



      Falling inside the black

      Unter einem Misch aus Jubel und Überraschung betritt der „Angel Son“ Tibro die Stage. Mit Kapuzenpullover und Jeans steht er da, die Hände in den Taschen, steht er einen Augenblick nur so da, ehe er dann doch langsam in Richtung Ring geht und diesen dann auch betritt. Er lässt sich ein Mikro geben, zögert noch kurz und beginnt zu sprechen.

      Tibro
      Frohes neues Jahr!

      Freundlicher Beifall

      Tibro
      Überrascht mich zu sehen? Ja.. Ich bin auch überrascht hier zu sein. Aber welchen Anlass kann man besser wählen als im NEUEN Jahr, bei einem NEUEM PPV, von NEUEM anzufangen?
      Und wie kann man am besten von neuem beginnen als mit dem alten abzuschließen. Denn so ist es doch... Nicht wahr? Etwas altes endet und etwas neues beginnt!
      Und wenn etwas altes endet, beschäftigt man sich unweigerlich mit dem was man getan hat.


      Er macht eine kurze Pause.

      Tibro
      Besonders in der Zeit zwischen dem Fest der „Liebe“ und dem Ende des alten Jahres.
      Man denkt darüber nach was man richtig, und was man falsch gemacht hat. Was man anders hätte machen können und ob das was man jetzt ist, das ist was man sein will. Man denkt nach über seine Handlungen, warum, weshalb man etwas tut und vor allen für wen.
      Man denkt über Begriffe nach... Begriffe wie „Liebe“... Oh ja... LIEBE! Das Gefühl das einem dazu in die Lage versetzt Berge zu versetzen, ALLES zu schaffen. Über Grenzen zu gehen. Fehler zu machen... FALSCHE ENTSCHEIDUNGEN zu treffen. Oh ja... man sagt Liebe sei die stärkste Kraft auf dieser Welt... Wahr... oder Unwahr?


      Verschiedene Rufe kommen aus der Halle, doch die meisten klingen nach „Wahr“!

      Tibro
      UNWAHR! Oh ja... die Liebe ist mächtig! Sie kann so viel gutes bewirken... und doch... und doch ist sie so zerbrechlich. Hass, Gier, Eifersucht, Angst, Egoismus... all diese Gefühle schaffen es in nur kürzester Zeit einen Menschen, der aus Liebe handelt zu zerbrechen. Schafft es ihn verrückt werden zu lassen.

      Raunen im Publikum.

      Tibro
      Oh ja... Liebe ist Gefährlich. Liebe zerbricht den Menschen. Denn sie kann ihn verwirren, sie ist sogar so heimtückisch das sie einen Mann dazu verleitet zwei Dinge gleichwohl zu lieben. Doch das Universum verbietet es zwei Dinge auf einmal zu lieben. Und wenn du es wagst zwei Dinge gleichwohl zu lieben, wird es ebenfalls alles dafür tun dich zu zerstören. Erst lässt es dich Dinge tun, anderen weh zu tun, bevor es dir das nimmt weswegen du diesen anderen weht tust. Ja... du wirst zerbrochen. In tausend kleine Einzelteile wirst du zerbrochen. Und es gibt ichts was du dagegen tun kannst. Nichts außer eine Entscheidung zu treffen. Man muss sich entscheiden, ob man liegen bleibt, in Scherben... oder ob man sich entschließt alles wieder zusammen zufügen und weiter zumachen.
      Ich habe viele Entscheidungen getroffen. Habe Menschen die mir nahe standen verletzt für etwas das mir mehr bedeutet hat, nur um es wieder zu verlieren. Ich habe mich entschlossen diesen Weg zu gehen, doch früher oder später holen einen seine Entscheiungen wieder ein und man fragt sich ob es das ganze überhaupt Wert war.


      Wieder macht er eine Pause.

      Tibro
      Dies ist die einzige Frage die ich nicht beantworten kann. Soll ich meine Handlungen, meine Taten, bereuen? Soll ich mir wünschen, das nichts davon geschehen wäre? Oder soll ich dazu stehen und versuchen meine Lehren zu ziehen? Soll ich mit den Erfahrungen leben und wieder aufstehen?
      Wer mich auch nur ein wenig kennt, weiß das ich niemand bin der wegläuft. Der liegen leibt. Und aus diesem Grund...


      Queendome

      Und da kommt die Partycrasherin. Stephanie McMahon erscheint unter lauten Anfeindungen des Hamburger Publikum auf der Stage.

      Stephanie
      Sieh an, sieh an... Der verlorene Sohn ist zurück gekehrt.
      Ich hätte nicht erwartet dich in diesem Ring wieder zusehen, nach all den Wochen und Monaten. Du reagierst nicht auf meine Nachrichten, auf meine Anrufe... Nichts... Da macht man sich doch sorgen. Sorgen um sein bestes Pferd im Stall. Und dann tauchst du hier auf und redest dir deine Seele aus dem Leib und ich... ich könnte echt kotzen. Glaubst du auch nur irgendjemand in dieser Halle kauft dir dein weichgespühltes Zeug ab? Nach all der Zeit in der du über Leichen gegangen bist? In der du...


      Tibro
      HALTE DEINEN VERDAMMTEN MUND! Ich bin fertig mit dir. Ich bin schon lange fertig mit dir. Ich habe dir nichts mehr zu sagen außer... YOU'RE FI...

      Wie aus dem nichts kommt nun jemand aus dem Publikum gestürzt und attackiert den Angel Son von hinten.
      Der kahlköpfige Mann, trägt ein Cap auf dem Kopf und schlägt wie wild auf den ehemaligen World Champion ein.
      Er hievt Tibro auf die Beine, schleudert ihn in die Seile, wirft ihn dann senkrecht nach oben und zeigt einen gewaltigen European Uppercut gegen den Engelssohn.
      Währenddessen geht Stephanie syphisant lächelnd auf den Ring zu.
      Der Angreifer schnappt sich in der Zeit sein Opfer nimmt dessen Kopf zwischen die Beine und zeigt den NEUTRALIZER!
      Der Kopf des Cappy-Trägers dreht sich nun zu McMahon, welche ihm zu verstehen gibt fortzufahren.
      Der Mann rollt sich aus dem Ring und kramt unter diesem einen Stuhl hervor. Im Ring regt sich Tibro kaum noch.
      Der Angreifer legt den Stuhl nun auf den Ringboden, greift sich den Angel Son und zeigt einen DDT auf den Stuhl.
      Als nächstes legt er den Stuhl halb aufgeklappt zu Tibro und klemmt dess Kopf ein. Er nimmt nun Anlauf und springt auf den Stuhl, was den Engelssohn vor Schmerzen zucken lässt. Der Angreifer befreit sein Opfer und hievt es noch einmal auf die Beine, nur um noch einmal den NEUTRALIZER zu zeigen, nur dieses Mal auf den Stuhl.
      Erst jetzt kommen Sanitäter aus dem Backstage Bereich um sich um Tibro zu kümmern. Der Mützenmann entledigt sich nun seiner Cap und entpuppt sich als CLAUDIO CASTAGNOLI, welcher sich unter lauten Buhrufen nun bestaunen lässt.
      Stephanie McMahon ist nun im Ring und beugt sich über Tibro.

      Stephanie
      Da du ja so unsanft unterbrochen wurdest, möchte ich deinen Satz beenden: YOU'RE FIRED!!

      Mit einer sich selbst feiernden Stephanie McMahon, wechselt das Geschehen.



      Matt Striker & Stella Nova & Sofiya Țepeș:
      Es war ja fast schon ungeheuerlich, dass Claudio, einer der größten Euro Stars überhaupt, es in all den Jahren nie zur WFW geschafft hat – und nun ist er endlich hier, weil ihn eine US Managerin anheuert, von der man schon dachte, dass sie selbst gar nicht mehr hier wäre. Aber egal, Hauptsache er ist endlich hier, ich halte persönlich recht viel von ihm, auch wenn das hier gerade sehr schäbig war und Tibros gerade gestartetes Comeback nun vermutlich schon wieder gesundheitsbedingt beendet ist.
      Aber warum nutzt er so einen seltsamen Move, um seinen Gegner zu zerstören, anstatt der Ricola Bomb? Selbst ich mit meiner stellaren Weitsicht vermag es nicht den Sinn hinter dieser Prioritätensetzung zu begreifen.
      Es dürfte offensichtlich sein, dass er die Moves ausführt, welche seine eigenwillige Managerin sehen möchte. Dies dürfte ihm helfen gut mit ihr auszukommen, wissen wir doch mittlerweile, dass sie Eigeninitiative bei ihren Schützlingen nur bedingt zu schätzen weiß.



      Kurz bevor das Voting für die EliminationChamber präsentiert wird, meldet sich der ehemalige Champ und Herausforderer CM Punk zu Wort.

      CM Punk:
      Genau so wie du, Chris, bin ich kein Fan von sogenannten "never ending storys". Zu oft wird der perfekte Zeitpunkt für ein wohlverdientes Ende verpasst.
      Aber wie´s scheint, stecken wir mitten in einer drin. Ich nehme mal an, dass die Personalie "CM Punk" nach deinem CashIn lediglich noch für ein ReMatch in deinem Kopf existiert hat, hm?
      Deshalb kann ich deine Reaktion bei Rav auch verstehen, als Sofiya das ChamberMatch angesetzt hat UND ich wiedermal der Herausforderer sein werde, neben vier weiteren natürlich.
      Du wirst mich einfach nicht los, Champ. War der CashIn in Anbetracht des Titelgewinns noch ein wahrer Segen, so ist er nun eher zum Fluch geworden, nicht wahr?
      Normalerweise hättest du wissen müssen, dass ich hartnäckig sein und mir jede weitere Chance auf das Gold hart erkämpfen werde.
      Es ist unter anderem dein eigener Fehler, Chris, der mich nach wie vor im Rennen hält. Du bist nie "ohne Netz und doppeltem Boden" in eine unserer Auseinandersetzungen gegangen, hast dir quasi immer eine Hintertür offen gelassen.
      Würdest du mal fair, ohne Eingriffe von Aussen, einen Sieg erringen, dann würde ich es akzeptieren,
      doch so.......nun, so wirst du niemals beweisen können der angeblich "Beste Mann im Geschäft" zu sein.
      Man kann nämlich niemals der Beste sein, geschweigedenn werden, wenn man im Vorfeld das eigene Risiko einer Niederlage weitesgehend ausser Kraft setzt.
      Denn letztendlich ist es doch die Sorge, gar die Angst, den gewünschten Erfolg nicht erringen zu können, welche uns die Chance dazu gibt über uns hinaus zu wachsen.
      Deine Sorge, deine einzigste Sorge wohlgemerkt, scheint meiner Meinung nach darin zu bestehen, irgendwann einmal den Status zu verlieren, den du, deiner Meinung nach, verdient hast.
      Aber darüber würde ich mir keine Gedanken machen, Chris. Sorge dich nicht um CM Punk.
      Sorge dich lieber um all diejenigen in und ausserhalb der Chamber, auch um diejenigen in der C Comp, welche dir bei der erstbesten Gelegenheit ohne mit der Wimper zu zucken ein Messer in den Rücken rammen werden.
      Ich hingenen........tja, ich werde dir direkt zwischen die Augen schiessen!





      Matt Striker & Stella Nova & Sofiya Țepeș:
      Die Story fühlt sich ja eigentlich nur so ewig lang an, weil wir nun 2 PPVs in gut 5 Monaten hatten. Aber davon ab, starke Ansprache, obgleich der Abschluss vielleicht etwas unnötig martialisch war.
      Was genau ist an einer Ansprache stark, die nur so von selbstgerechter Narretei vollgefressen ist? Risiken zu minimieren und den eigenen Erfolg zu maximieren ist schlicht sinnvolles Vorgehen, will man, dass sein Stern hell leuchtet und nicht wie eine Leuchtrakete aufsteigt, platzt und rasch erlischt. Und besonders macht man dies, indem man Talent mit Einsatz verbindet.
      Das ist prinzipiell richtig. Komplett am Sinn vorbei, den Herr Punk in seinen Worten für alle offensichtlich dargelegt hat, aber prinzipiell richtig.
      Was auch richtig ist: der PPV neigt sich seinem Ende zu und damit neigt er sich dem Main Event zu, der Undisputed Chamber. Geben wir also wieder backstage gen Locker Room zu Todd Grisham, Zeit das Wahlresultat zu enthüllen!



      Das New Year’s Massacre war ja schon für das ein oder andere so nicht zwingend zu erwartende Votingresultat gut, entsprechend angespannt sind all die Herren, die für die Undisputed Chamber nominiert waren und nun im Locker Room zusammen sind und auf das Resultat warten. Einzige Ausnahme ist natürlich Todd Grisham, der uns entgegen grinst.

      Todd Grisham:
      Hallo Leute, seid ihr auch so gespannt auf das Wahlergebnis der Chamber wie ich?!
      Dann mal los, gucken wir es uns gemeinsam auf der Leinwand an!


      Alexander Rusev 34%
      Barry Smith 19%
      Chavo Guerrero jr. 35%
      Danny Dominion 22%
      Dean Ambrose 33%
      Doug Williams 43%
      Edge 45%

      Gene Snitsky 32%
      Randy Orton 42%
      The Rock 48%
      Tyler Black 44%


      Lana rümpft die Nase und ihr Schützling sieht auch noch hochgradig erfreut aus, der Bulgare ist nicht dabei, hat aber doch deutlich besser abgeschnitten als der Moralapostel der WFW, Barry Smith, der auf der Votingtabelle ganz unten angesiedelt ist. Auch Danny Dominion war nicht übermäßig beliebt als Wahlsubjekt, aber anders als Vizekapitän Harmony Bell nehmen ihm sieht der Freibeuter gar nicht so unglücklich darüber aus, dass er nicht in den Käfig muss. Anders als Chavo, dessen Miene geradezu versteinert ist und das ganz ohne Medusas Zutun. Ging seine Votingleiste zunächst gut nach oben, blieb sie plötzlich stehen und der einzige Mann, der wirklich groß die Chamber gehypt hat und sich wirklich um einen Platz bewarb… ist nicht dabei. Anders als The Rock, der seit geraumer Zeit nicht wirklich viel von sich gegeben hat und auch im Ring zuletzt nicht die glücklichste Figur machte – aber auf seine Millions of Fans ist Verlass, was bestätigt, dass es für Rocky völlig egal ist, was er macht oder ob er überhaupt etwas macht, die Fans mögen ihn so oder so. Und sie mögen auch Snitsky, der zwar nicht in der Chamber steht, aber trotzdem ein starkes Resultat erzielen konnte… wie auch Doug Williams, der zwar eigentlich auch lieber gar nicht erst in die Chamber gewählt worden wäre, aber der Kofferträger hat dennoch genug Stimmen. Wie auch der andere Kofferträger, dessen Stimmbarometer zunächst so aussah, als würde es für ihn nicht reichen, ehe es dann letztlich doch noch genug nach oben stellte: Glück gehabt! Anders als Randy Orton, denn der Vertreter des Shogunate of Doom sah vom Verlauf seiner Stimmgrafik zunächst wie ein sicheres Wahlergebnis aus, ehe er im letzten Moment doch noch abgefangen wurde. Entsprechend ist seine Laune das genaue Gegenteil von Tyler Black, der wohl selber nicht genau weiß, wie er auf so viele Stimmen gekommen ist. Aber nachdem Britani schon viele statt Null Stimmen erhalten hat, war das ja fast schon zu erwarten. Die vier Männer erheben sich von ihren Plätzen und gehen, er Rest guckt ihnen weitgehend frustriert hinterher… mit Ausnahme vom Piraten halt. Was Todd Grisham nutzt, um mit einer der Dagebliebenen zu reden.

      Todd Grisham:
      Tja, das war schon alles richtig knapp, richtig, Randy?!

      Der Legendkiller wirft Todd einen Blick zu, der ihn rasch woanders hingehen lässt.

      Todd Grisham:
      Ziemlich knappe und spannende Abstimmung, hm, Chavo?

      Der Mexikaner sieht ihn düster an.

      Chavo Guerrero jr.
      Today is a very sad day, Todd. Chavito cannot say if that voting was hijacked by WWE fans who have not seen a single WFW show in their entire life…or at least in the last few years… but if this truly is the wish of the fans, it is what it is and we have to respect that, because it is them we ultimately earn our money from. Still, it is sad to see that hard and honest work doesn’t pay off at all. So… if anyone EVER and I mean EVER tries to criticize Chavito again for not always playing fair… here, this exactly is the reason. All you get for hard work is a slap straight to your face. And that’s why working smart is so much more reasonable.

      Und damit geht nun auch Chavo, der Rest ist eh schon gegangen. Und weil Todd allein uns nicht interessiert und zudem nun die Chamber allmählich mit den Einzügen beginnt… geht die Kamera hier off.


      Elimination Chamber for the WFW Undisputed Championship
      Tyler Black vs. Edge vs. Doug Williams vs. The Rock vs. CM Punk vs. Chris Jericho(c)



      Obwohl das Dach in der Halle immer noch dicht hält, entlädt sich in dieser ein echtes Gewitter. Ein Blitzlichtgewitter, um genau zu sein, senken sich in diesem Momente doch gigantische 16 Tonnen Stahl von der Hallendecke, in welcher der Kampf des Abends stattfindet. Und der ist nichts für schwache Nerven, sondern nur für wahre Kerle, Absolute Athleten, Wrestler, die ihre mentale Kondition bis an das Limit, wenn nicht sogar darüber hinaus... OK, genug des epischen Bla, Bla. Die Elimination Chamber auch so verdammt beeindruckend aus, und verspricht einen Main Event, der nicht so schnell in Vergessenheit geraten dürfte. Nicht ganz so gigantisch, aber dennoch sehenswert ist die weibliche Person, deren Auftritt mal wieder nur die Fans in der Halle miterleben durften(aber später auf der DVD zu sehen sein wird – muss ja schließlich Kaufanreize geben): Amelia Niculescu, der weibliche Head-Referee mit dem dreilagigen, grünen Haar steht an diesem einmal mehr ihre Frau. Und posiert noch etwas in der Chamber, als sich das Licht in der Halle zurück gemeldet hat.

      Battle On
      Dann meldet sich der Mann, der ein gespanntes Verhältnis zu Frauen haben dürfte, da ihm nicht nur Britani Knight zuletzt auf den Senkel geht, sondern seine eigene Mutter nicht für ihren Sohn gestimmt hat. Bestimmt aus Sorge, damit er sich im Match nicht verletzt und sollte er als Wrestler scheitern, kann er ja immer noch Theologie studieren. Aber da genug andere Leute für ihn gestimmt haben, kann der ehemalige Seth Rollins eigentlich nicht unzufrieden sein. Es seri denn, es nervt ihn, das ihn zuvor zitierte Britani mit zum Ring begleitet; es könnte aber auch sein, das ihn diese Art der Unterstützung freut. In den Ring darf die Dame, welche zwar blasse Haut hat, aber dennoch kein Vampir ist, allerdings nicht, die Hauptringrichterin verweigert ihr schlicht den Zutritt – da hilft auch alles quengeln nichts. Die Briten muss also wieder Backstage, während es sich Tyler, trotz des geringen Komforts, in einer der Kabinen bequem machen darf.

      If ya smeeeeeell......
      Und schon steht die Halle Kopf, ist der nächste Wrestler nicht nur ein Multi-Medien-Star sondern zudem der Peoples Champion. Und zwar einer, der sich nicht nur selbst so nennt, sondern von den Fans als solcher akzeptiert wird; denn schließlich wird im Wrestling nicht immer die Person bejubelt, welche bejubelt werden soll(*hust* Roman Reigns *hust), woran selbst die Wurzeln ihres samoanischen Stammbaum nichts ändern. Doch The Rock wurde ja auch nicht zu jedem Zeitpunkt seiner Karriere von den Fans mit offen Armen willkommen geheißen, wodurch er den Jubel vielleicht umso mehr genießt. Und sicherlich beweisen will, das sein Wrestling-Jahr 2015 besser beginnt, als das vorherige endete, wo er viele Chancen hatte, die wichtigsten aber nicht für sich nutzen konnte. Aber erst muss er noch in der Kabine warten. Und den bösen Blick von Tyler Black erdulden.


      The Anarchist's Hellfire Mantle
      Einen Mann gegen den sich der Felsen des Volkes 2014 nicht durchsetzen konnte wird als nächster, überwiegend positiv, in Empfang genommen. Ob ihn das nun glücklicher macht, sei einmal dahin gestellt, wäre es für ihn doch vorteilhafter gewesen, nicht in diesen Match gewählt zu werden, um nach dieser Stahlschlacht seinen MitB-Koffer gewinnbringend einzusetzen. Gerüchten zufolge hat der amtierende WFW Undisputed Champion Fans übrigens finanziell unterstützt, insofern sie den Briten ins Match wählenwomit der Tough Guy übrigens nicht das Geringste zu tun hat. Begleitet wird er selbstverständlich vom Scarlet Cerry Project, also von Cloe und Cornelia Gardner, nicht mit in den Käfig wollen, sondern mit dem MitB-Chase draußen warten. Kann ja sein, das der anspruchsvolle Athlet ihn zum zweiten Anlauf nutzen will. Und während jetzt erwähnt sei, das Cornelia in Wirklichkeit Cordelia heißt, zieht der Engländer im Ring selbstbewusst an The Rock vorbei, ehe er sich schließlich einsperren lässt.

      You think you know me
      Weit weniger beliebt ist nach wie vor der ultimative Opportunist. Wobei diskutiert werden kann, ob er diese Bezeichnung denn noch immer verdient, hat er beim Grandslam X zwar glatt zwei Koffer eingeheimst, sich die ultimative Option aber durch die Lappen gehen lassen. Allerdings braucht er ja heute gar keinen Koffer um die ultimative Trophäe im Pro Wrestling zurück zu erobern. Sollte ihm dies tatsächlich gelingen, bleibt zu hoffen, das ihm diesmal kein Koffer in die Quere kommt... Falls denn jemand auf der Seite von Edge steht. Was zumindest auf seine Schnalle, Lita zu trifft, die zwar mehr geht als steht, während sie Edge noch ein paar nützliche(?) Ratschläge auf den Weg gibt, während dieser entschlossen das Stahlkonstrukt anstrebt. Wäre sicher schön, wenn sich beide zukünftig als goldenes Pärchen ausgeben könnte, was sich bei „Mein Haus, mein Pool, mein Porsche-Diskussionen“ im Bekanntenkreis sicher gut machen würde, lassen sich Wrestling-Titel ja nicht allein durch Bargeld erwerben(wenngleich dies im Falle von Dean Malenko sicherlich von Vorteil war). Im Stahlbau angekommen genießt Edge das Privileg, die schlichte Architektur der Zelle von innen zu betrachten.

      CM Punk



      Eine Möglichkeit, auf die der nächste Teilnehmer keinen Pfifferling gibt. Ja, sein Feuer brennt, denn der Straight Edge Superstar kann es kaum noch erwarten, sich dieser Herausforderung zu stellen und in Kürze seinen Lieblingsrivalen von 2014 direkt zu konfrontieren. Denn diesmal hat dieser nicht die Option, sich erst von hinten an zu schleichen, sein Gold als Schlaginstrument zu verwenden und mit diesem Vorteil im Match zu starten. Dem Punkster steht es förmlich ins Gesicht geschrieben, das er dieser Herausforderung entgegen fiebert. Denn für ihn ist das Glas nicht halb leer, sondern halb voll. Für ist es nicht eine Bürde, von Beginn an zu starten, sondern die Möglichkeit, jeden Konkurrenten nacheinander zu eliminieren. Ob er sich in diesem Fall wohl ein T-Shirt mit der Aufschrift „5 Falls in 1 Match“ drucken lassen würde? Zwar ist diese Aussicht selbst für einen Mann wie ihn eher unwahrscheinlich denn realistisch, aber nie ein Grund, es gar nicht erst zu versuchen. Das der amtierende Undisputed Champion sich zu seinem Angebot, im Falle einer Niederlage nie mehr um dessen Gold anzutreten bis dato unbeantwortet ließ, bereut der Paul Heyman Guy aber, trotz seines Wunsches nach Herausforderung, wohl dennoch nicht.

      C
      Break the Walls down
      Chris Jericho


      Bühne frei für den WFW Undisputed Champion! Der zweite Wrestler, welcher dieArschkarte gezogenEhre hat, das Match des Abends zu eröffnen. Und das ausgerechnet gegen seinen Langzeitrivalen, den er immer wieder aufs übelste beleidigt hat. Ohne die Möglichkeit, das John Cena oder das selbsternannte Heldentum dieser Begegnung einen kurzen Besuch abstatten. Während 4 andere nur Männer nur darauf warten, das... Schluss damit! Er ist schließlich kein Hans Wurst, dem das Gold in den Schoß fiel, sondern Chris Jericho, einer der besten Wrestler eeeeveer. Außerdem beginnt gewinnen im Kopf, und bis jetzt hat der Camus Spe-C-ial immer ein Schlupfloch einen Weg gefunden sein Kleinod zu verteidigen. Selbst als sich das Schicksal noch so stark gegen ihn verschworen hatte, vermochte er es immer wieder ihm zu strotzen. Erhobenen Hauptes schreitet Chris Jericho die Rampe hinab und betritt kühn das Seilgeviert. Wo er seinen goldenen Liebling Amlia Niculescu aushändigen, die es nach draußen, an den Belt-Sitter reicht, bevor die Türe der Kammer verschlossen wird und das Geschehen seinen Lauf nehmen kann.

      Welches da mit ein paar Schritten beginnt, da beide Wrestler aufeinander zu gehen. Ehe der Titelträger dem Nummer 1-Herausforder einen Handshake anbietet! Der Antialkoholiker zögert etwas, während bestimmte Fans ihm mit buh Rufren signalisieren „nimmt nicht an!“. Doch der Paul Heyman Guy nimmt den Handshake an, drückt dabei aber sehr fest zu, was an der Mimik des Camus Spe-C-ial zu erkennen ist und verdreht diesem dann den Arm. Vor einer weiteren Verdrehung bzw. Umdrehung rammt ihm der beste Mann im Geschäft aber das rechte Knie in den Rücken und holt dann in den Seilen Schwung. Ein geplanter Face Slam misslingt jedoch, da der Michael Bay-Fan den Frontman von Fozzy einfach nach vorne, von sich weg stößt. Der Blondschopf macht aus der Not eine Tugend, holt in den gegenüber hängenden Seilen noch weiter Schwung... und wird prompt zu Boden gerissen, da ihn der Straight Edge Superstar mit einem Running Clothesline entgegen kommt. „Whooo!“, „Whooo!, !“, „Whoo!“, tönt es schließlich aus dem Publikum, was nur bedeuten kann, das der Champion gerade einen Chop nach dem anderen kassiert. Diesen folgt ein Whip-In, den das Firmenmitglied aber in einen Reversal umzumünzen weiß, bevor es Punk mit einem Spinning Heel Kick von den Beinen holt. Einen Knee Lift später geht es hingegen aufwärts, was zwar nicht am Lift als solchem liegt, sondern am Suplex, der den Herausforderer neue Höhe erreichen lässt.
      In welcher Mr. Chicago Made ganz schöne verweilen darf, demnach also die Ehre hat, einen Vertical Suplex über sich ergehen zu lassen. Nach unten findet der Tattoo-Liebhaber aber früher als geplant, landet im rücken des Kontrahenten, wonach er diesen umgehend in die Seile stößt. Der Titelträger verhalt allerdings seine Arme mit dem Top Rope, bremst also ab, was den Herausforderer zu attacke aus dem Lauf heraus animiert, welche letztendlich in einem Back Body Drop mündet, der den Punkster geradewegs auf den Stahluntergrund schickt! Auf dem der Titelaspirant, nach einer kurzen Drehung in der Luft, unversehrt mit seinen Stiefel landet, ehe er eine Schulter in die Mid Section seines Kontrahenten rammt, und diesem nun seinerseits einen Back Body Drop verpasst, wonach Chris Jerichos Rücken im Folgenden mit erwähntem Stahluntergrund harte Bande knüpfen darf. Dem nicht genug, folgt ein nicht ganz freiwilliger Kuss für die Käfigwand, der so intensiv war, das der Herr Goldinhaber erst mal ein paar Schritte rückwärts taumelt, ehe der Punkster ihn mit einem weiteren Clothesline über die Seile zurück auf die Ringmatte verfrachtet. Der Vertreter des grünen C verweilt dort nicht lange, als bereits ein Stiefel über das Top Rope lugt, der die Kauleiste des Camus Spe-C-ial massiert, womit sich dieser weiter gen Ringmitte treiben lässt; wonach diese Serie der Offensivaktionen noch mit einem Springboard Clothesline gekrönt wird.
      1!
      2!
      Der Kick Out scheint niemanden zu überraschen, spornt den Schützling von Paul Heyman aber an, noch einen drauf zu setzen, zu welchem Zwecke jetzt die Arme des besten Mannes im Geschäft eingehakt werde: Welcome to Chicago, Motherfucker/Chicken Wing Backbreaker(nicht erhältlich in Fast Food Restaurants)soll es heißen, was aber dadurch verhindert wird, das Chris Jericho CM Punk nunmehr nach oben stemmt, der aus der Not aber eine Tugend macht, indem er einen Sunset Flip vollführt. Oder besser gesagt vollführen will, da nämlich jetzt der Titelträger eine Rolle rückwärts zeigt, nach welcher er wieder in den Stand kommt, und dem noch sitzenden Punkster einen Low Dropkick an den Kopf verpasst. Wonach der sich wieder aufrichtende Antialkoholiker an Schopfe gepackt wird, bevor er mal probieren darf, wie ihm der Top Turnbuckle denn so schmeckt. Anschließend steigt der Camus Spe-C-ial auf das zweite Seil, um von oben herab auf seinen Kontrahenten einzuschlagen, während die Fans lauthals mit zählen:
      9...
      8...
      7...
      Ist rückwärts zählen etwa in Mode gekommen? Dem Titelträger ist es egal, er schlägt einfach weiter drauf.
      6...
      5...
      4...
      Oder wird da etwa ganz woanders mit gezählt?
      3...
      2...
      1...
      Tatsache, die Fans haben vielmehr den Countdown zur Öffnung einer Kammertür runter gezählt. Hinter welcher sich ihr Liebling, The Rock gewartet hat, der nun in den Ring steigt, und sich direkt auf seine Kontrahenten zu bewegt. Der höher positionierte wirft rechtzeitig einen Blick über seine Schulter, stößt sich aus der Ecke ab, und fliegt mit einem Moonsault zum Most electrifying Man in Sports Entertainment. Dieser weicht nach vorne aus, da Jericho auf den Beinen und somit hinter Rocky landet, stößt er diesen Richtung CM Punk, der wiederum seine Stiefel ausfährt, wonach der Hollywood-Star plötzlich nach hinten taumelt und die Nase des Camus Spe-C-ial mit seinem Ellenbogen putzt. Dann ist es der tätowierte Techniker, welcher zum Angriff über geht, vom Felsen aber via Hiptoss geworfen wird, woraus ein Summersault Dropkick gegen den Inhaber der Championship resultiert. Ehe sich der Peoples Champion endlich mal in Szene setzen will. Doch CM Punk hat mitgedacht und begrüßt den Angreifer mit einem Leg Sweep, über den die ehemalige Zahnfee auf Bewährung zwar drüber hüpft, sich nach ein weiteren Drehung jedoch eine Spinning Backhand in den Bauch einhandelt. Wieder zurück im Stand will der Pipe-Bomb-Attentäter noch einen Schlag landen, den der Samoaner aber blockt und dann seinerseits zu schlägt. Mr. Straight Edge antwortet auf die gleiche Art und Weise, was eine physische Debatte zur Folge hat, bei der es wahrlich Schlag auf Schlag geht:
      Punk!
      Rock!
      Punk!
      Rock!
      Punkrock!
      Punkrock!
      Da ist es plötzlich der Inhaber des Goldes, der den Pädagogen markiert, und beide Streithähne mit einem Double Face Slam voneinander trennt. Ob er solche Maßnahmen auch in seiner Sportabteilung an den Tag legt? Jetzt setzt es jedenfalls erst einmal Tritte für den Bruder von Mike Brooks, da richtet sich der Felsen bereits wieder in seiner imaginären Brandung auf. Und soll gleich mal in den Mann aus der Windy City hinein befördert werden, da zieht der Sohn des Rocky Johnson einfach einen Reversal durch, der den Schüler von Ed Langley direkt zum aktuellen Kontrahenten Nummer 2(1?) schickt, der mit Wonne einen Roundouse Kick vollführt. Anschließend einem Running Clothesline von The Rock entgeht und eine harten Kick an dessen Brust vollführt. Einen weiteren blockt der Peoples Champion aber ab – Dragon Screw. Und der Sharpshooter... gelingt nicht, weil das vermeintliche Cookie Monster den ehemaligen Football Spieler mit dem noch freien Bein von sich weg stößt, was der ehemalige Mongoose McQueen wiederum mit einem Reverse Codebreaker aka Backstabber ausnutzt. Bei welchem wohlmöglich noch Erinnerungen an das kurzlebige Tag Team Jericool einsetzen, was nicht sein muss, weshalb sich der Titelträger wieder seinem Lieblingsgegner widmet. Der nun einen Step Uu Enzuigiri nach Anlauf kassieren soll, aber nicht materialistisch genug veranlagt ist, so dass sein Haupt kurz die Position ändert, wonach der Angreifer frontal auf der Matte landet. Und kaum das er wieder steht, bereits von hinten gepackt wird: Bridging German Suplex!
      Aber Rope Break.
      ...9
      ...8
      ...7
      Bald geht also die Nr. 4 ins Rennen, während Rocky und CM Punk gerade wieder aufienander los gehen wollen.
      ...6
      ...5
      ...4
      Jetzt aber doch erst einmal abwarten, um nicht erneut von hinten überrascht zu werden.
      ...3
      ...2
      ...1
      Meins! Kleine Schleichwerbung einer Auktionsplattform, die den PPV mit subventioniert. Jetzt ist es jedenfalls an Tyler Black, sich hier zu profilieren, um im Idealfall mit Gold belohnt zu werden. Angesichts der ihn erwartenden Kontrahenten tritt der ehemalige Seth Rollins allerdings etwas zögerlich aus seiner Kammer hinaus. Als sich plötzlich Chris Jericho an seine Seite stellt, Tyler signalisierend, das sie zusammen gegen Fels und Punkster vorgehen werden. Der Verbündete von Britanie Knight nickt zustimmend. Und attackiert den Titelträger dann mit einem Dropkick! Jeder ist sich eben selbst der nächste. Ein weiterer Dropkick schickt den das Firmenmitglied in eine Ringecke, wo der Schwarze eine ganze Serie von harten Kicks in die Mid Section zeigt, welche den Titelverteidiger langsam zu Boden sinken lässt, während CM Punk nun mit hoher Geschwindigkeit Mr. Hollywood ansteuert, da vom ehemaligen Partner John Hennigans ja gerade kein kein Angriff zu erwarten ist. Der Mann mit der markanten Augenbraue will den Angreifer in Empfang nehmen, welcher aber unter den Beinen seines Gegners hindurch slidet. Der Peoples Champion dreht sich schnellstmöglich um, da findet er sich bereits auf den Schultern des Ex-Champions wieder! Schafft es aber, sein rechtes Knie mehrfach gegen den Kopf des Pepsi-Trinkers zu befördern, was diesen zu den Seilen triebt, ehe Rocky über diese und auf den Stahluntergrund neben zwei der Kammern gleitet. Tyler Black stößt sich wiederum gerade vom zweiten Turnbuckle aus ab, woraufhin er einen Knee Drop gegen die Brust Chris Jerichos zeigt.
      The Rock schlägt wiederum erfolgreich zu, setzt anschließend zum Suplex an, kann CM Punk in die Luft befördern, aber nicht wie gewünscht nach unten bringen, da dieser mit den Beinen wackelt, wieder vor dem Samoaner in den Stand gelangt, wonach er dessen Offensive gekonnt mit einem Slingshot ausbremst. Noch während der Paul Heyman Guy sich dabei ist, sich aufzurappeln, gibt auf einmal Tyler Black Vollgas, nutzt Punks Rücken als Sprungschanze und springt dann über die Seile Richtung Movie Star: Super Black Out gegen The... Nein! The most electrifying Man in Sports Entertainment rollt sich zur Seite, rappeln sich anschließend auf. Der Mann, den seine Mutter nicht gewählt hat, landet auf den Füßen und geht im Anschluss erneut auf The Rock los, der aber einfach zur Seite tritt, und den Schädel Blakcs mit dem des nun wieder stehenden Punksters verbrüdert, wonach Tyler gen Rocky taumelt, was für ihn denkbar unvorteilhaft ist: Kick und DDT auf den Stahlboden! Des Volkes Felsen muss sich nach dieser, auch für ihn schmerzhaften Landung, erst einmal Rücken halten, rollt sich aber dann zum Cover auf seinen Kontrahenten:
      1!
      2!
      Kick Out!
      Damit war nicht unbedingt zu rechnen. Ein Double Feature(also das Bild neben dem Bild) lehrt uns wiederum, das Chris Jericho den Nimmermüden Nr. 1-Contender nach dessen Kopfkollision per Flying Forearm Smash zu Boden brachte, so das er nun Gelegenheit hat, sich zu den anderen Anwärtern auf sein Gold zu begeben. Und den beliebteren von beiden an den Beinen packt: Liontam... der Submissionhold gelingt nicht, weshalb variiert, so dass er moderne Hercules mit einem Catapult gegen die Wand einer Kabine geschleudert, und im Anschluss per Roll Up geschultert wird:
      1!
      2!
      Kick Out!
      ...9
      ...8
      ...7
      Die Nummer 5 wird also in Kürze durchstarten, während CM Punk in einer der Ringecken Stellung bezieht.
      ...6
      ...5
      ...4
      Während sich Chris Jericho von der Seite aus heran schleicht.
      ...3
      ...2
      ...1
      Der Anarchist Doug Willimas öffnet als nächster die Türe seiner Kammer... die ihm gleich darauf mit Schmackes ins Gesicht befördert wird! Kommt doch der Champ himself heran geeilt und tritt mit einem Running Big Boot so hart dagegen, das der Engländer erst einmal wieder rückwärts taumelt, da wird auch schon munter auf ihn eingeschlagen. Retter in der Not spielt darauf hin der tätowierte Tausendsassa, umklammert den Camus Spe-C-ial von hinten, und schickt ihn mit einem erneuten German Suplex... Cheap Shot gegen den Chicgo Made! Der passionierte Anzugträger ist zwar kein Esel, tritt aber jetzt einfach mal nach hinten aus. Hatte Lilian Garcia Eingangs etwa nicht erwähnt, das es in diesem Match keine Disqualifikation gibt? Es ist jedenfalls so, was dem Geschäftstüchtigen Gelegenheit verschafft, den Hinterkopf des Anarchisten noch ein wenig gegen die Wand seiner Kammer zu hämmern, bevor er mit einem Senton Splash dafür sorgt, das auf der liebe Punk nicht leer ausgeht.
      1...
      2...
      Doch die Schulter bleibt nicht unten. An anderer Position drückt wiederum den Hals des seines Gegners gegen das zweite Ringseil und stellt sich dann mit beiden Füßen auf den Rücken des Peoples Champion, was sicherlich keine atemberaubende Aktion ist, aber dennoch für eine Reduktion von Sauerstoff herbei führt. Das(ehemalige) Löwenherz will wiederum den Nichtraucher in seinen Liontimer zwingen, welcher sich aber dagegen wehrt und zudem das unterste seil ergreifen kann, an welchem er sich fest hält. Doug Williams ist wiederum dabei sich in seiner Kammer zu erheben, so dass Chris Jericho vom Punkster ablässt um sich stattdessen dem Briten zu widmen. Der diesmal aber selber zu tritt, womit die Kammertüre diesmal das Antlitz seines Kontrahenten grüßt! Der darauf hin zurück taumelt... über den Straight Edge Superstar stolpert... eher der Engländer von hinten zu packt, den gebürtigen Kanadier einmal herum dreht, und ihn anschließend nach hinten reißt:
      Chaos Theor... Release German Suplex gegen die Kammer! Für den ist an dieser Stelle einfach zu wenig Platz, dennoch hat Williams mächtig Schaden angerichtet, während Punk den Freizeit-Rockstar nun per Frachtgut aus dem Match befördern will, kann er ihn doch nunmehr in ein Small Package zwingen:
      1!
      2!
      Kick Out!
      Da wird der Drogenfreie auch schon vom Engländer gepackt, und per Gutwrech Suplex auf den Stahlboden gehämmert!
      1!
      2!
      Kick Out!
      ...9
      ...8
      ...7
      Tyler Black springt jetzt über das Top Rope, ein Legdrop in den Nacken von The Great One ist die Folge...
      ...6
      ...5
      ...4
      … während Doug Williams den Vertreter des grünen C mit einem Reverse Chinlock mürbe macht, jetzt aber von ihm ablässt, um die Nummer 6 im Bunde gebührend zu empfangen.
      ...3
      ...2
      ...1
      Edge hat jetzt natürlich die besten Karten, wenngleich Doug Wiliams diese noch mal neu mischen will. Bevor es aber überhaupt so weit kommt, muss er sich zunächst gegen Tyler Black wehren, der da plötzlich von der Seite kommt. Einen Clothesline weiß der Kofferträger jedoch abzublocken, dann darf der ehemalige Seth Rollins einen Exploder Suplex nehmen. Doch bevor sich der Brite wieder erheben kann, ist mittlerweile Edge zur Stelle, der Anlauf genommen hat und dem Europäer einen harten Tritt an den Kopf verpasst, wonach er sich über dessen Brust kniet um eine Schlagsalve vom Stapel zu lassen. Hat der Anarchist dem Rated-R Superstar noch das ultimative Absahnen versaut, muss er heute dafür bezahlen. Hat aber noch genügend Kraft um plörtlich selbst eine Faust nach oben zu recken, was für Edge einen nicht metaphorischen Schlag ins Gesicht bedeutet. Anschließend stößt ihn der Kofferträger von sich runter. Das beide schnell wieder zurück in den Stand gelangen, war absehbar. Das sie gegenseitig aufeinander einschlagen sollte auch niemanden verwundern. Das sich aber ein The Rock einschaltet überrascht zumindest die erwähnten Protgonisten, die sich nach einem Double Clothesline auf der Matte wieder finden. Tyler Black will diese Situation zu seinen Gunsten nutzen, wird per Samoan Drop aber direkt hinter her geschickt. Dafür ist es Chris Jericho, der The Great One vermittelt, das von oben nicht nur alles Gute kommt: Top Rope Missile Dropkick! Doch kaum das der Blondschopf wieder steht, ihm jemand den Arm hinter den rücken dreht, bevor sein geradliniges Tanzbein schwingt:
      Pepsi Twist!
      1!
      2!
      Kick Out!
      Das Schlagduell zwischen Doug und Edge geht derweil in eine neue Runde. Als sich plötzlich The Peoples Hand einmischt, die aus dem bisherigen Duell nunmehr eine Dreikampf macht, bei dem besonders zwei Leute einstecken müssen:
      Peoples Punch gegen Doug!
      Peoples Punch gegen Edge!
      Peoples Punch gegen Doug!
      Peoples Punch gegen Edge!
      High Kick gegen The Rock!
      Paul Heymans Schützling will jetzt auch mal mit mischen. Und während der Felsen trotz Brandung zur Seite kippt, wird Edge nun Williams sowie Punk am Arm gepackt, einen Double Whi-In später findet er sich mit dem Rücken in der Ringecke wieder. Der tätowierte Tausendsassa folgt ihm auf dem Fuße, während der Landsmann von 007 wiederum in den Seilen Schwung holt:
      Bedtime Story gegen Edge & Anarchy Knee gegen The Rock!
      1!
      2!
      Kick Out!
      Ob der Williams & Punk wohl ein gutes Team abgeben würden? Stellen wir diese Frage erst einmal zurück, denn kaum hat sich der Samoaner befreit hat, findet sich der Rated-R Superstar auf den Schultern des Punksters wieder, schafft es aber ebenfalls sich nach Kniestößen zu befreien, landet im Rücken seines Gegners und das(den? die?) Edge-O-Matic durch. Was wiederum der Teetrinker zum schnellen Angriff nutzen will, der für ihn diesmal aber nur einen Flapjack beschert. Der amtierende WFW Undisputed Champion lehnt wiederum gerade in einer Ringecke, von wo aus er mit Genugtuung zu sieht, wie sich die anderen fertig machen, während Edge hinter dem sich aufraffenden Peoples Champion Stellung bezieht und ihn schließlich zum Electric Chair Drop hoch stemmt. Aber wo in aller Welt ist Tyler Black geblieben? Nicht hier... nicht da... dort oben, auf dem Dache einer Kammer steht er! Springt nun auch noch von dieser ab, reißt dem Peoples Champ mit einem Diving Crossbody von Edges Schultern und rammt ihn damit knallhart auf die Matte!
      1!
      2!
      3!

      Tyler Black eliminiert The Rock! Was insbesondere nach glasklaren Niederlagen gegen Brock Lesnar oder Barry Smith für den ein oder anderen Beobachter sicher eine Überraschung darstellt. Der Geschäftspartner von Britani Knight kann es selbst kaum glauben... da ist es Edge, der ihn mit einem Kick in die Realität zurück holt, ehe der Kopf vom Ex-schützling der Stephanie McMahon eingehakt wird: Edgecut... Nothern Lights Suplex!
      1!
      2!
      Kick Out!
      Hätte sich der ehemalige Buchautor durch so einen Konter abservieren lassen, wäre das Ausscheiden von The Rock schnell vom Tisch gewesen. Doch kaum ist der Schwarze dabei sich zu erheben, greift bereits der Brite zu und nutzt seine Chance auf einen Double Underhook Suplex. Da streckt ihn schon ein Straight Edge High Kick nieder! So viel also zu diesem potentiellen Tag Team... Dann will der Latserfrei Nägel mit Köpfen machen, umklammert Tyler Balck von hinten, fängt sich dafür aber einen Elbow ein. Der Mann aus Davenport, Iowa dreht sich hinter den Drogenverweigerer, will wohl selber einen German Suplex oder zumindest ein ähnlich geartetes Manöver zeigen, schafft es augenblicklich aber nicht, seinen Kontrahenten nach hinten zu reißen.
      Die Chance für den ultimativen Opportunisten, der sein Glück nun im Angriff sucht:
      Spear gegen Punk UND Black!
      Eine wunderschöne Vorlage, die den Unsiputed Champion dazu animiert, sich wieder etwas mehr ins Match einzubringen: Lionsault gegen Punk & Black! Das doppelte Cover kann er sich allerdings in die Haare schmieren, da ihn Edge von den beiden runter zieht, um gegen den Chris Jericho den Edgecator durch zu bringen. Doch da der Ex-Partner John Hennigans zum eine n am Boden liegt, und der Geradlinige zum anderen auf ihm drauf, gibt es für Amelia Niculescu trotzdem einen Grund zum Zählen:
      1!
      2!
      3!

      CM Punk reduziert das Teilnehmerfeld um einen weiteren Titelaspiranten. Ob er hiervon irgendwas mitbekommt ist allerdings fraglich. Der Camus Spre-C-ial kann Christians Bruder derweil von sich stoßen, als die englische Kavallerie zur Verstärkung anrückt: Anarchy Knee gegen Edge!
      Das Hasenherz Löwenherz ihr zum Dank den Breakdown verpassen, wird aber am Arm gepackt und an diesem nach vorne geworfen. Ein Running Dropkick den fantastischen Rhetoriker in die Ringecke, wonach sich der Mann aus dem Heimatland des Mr. Bean auf das zweite Ringseil stellt in erhobener Position schlagfertige Argumente zu liefern, bei denen die Fans natürlich lauthals mit zählen:
      1....
      2....
      3....
      4....
      Da packt der passionierte Anzugträger die Beine des Anarchisten, geht zwei Schritte nach vorne, und lässt das Kinn des patriotischsten Engländers weltweit mit dem Top Turnbuckle kollidieren. Kaum wieder auf den Beinen, kann der Titelverteidiger so gerade noch einem Big Boot von Edge ausweichen, welcher im Gegenzug einen Side Suplex kassiert. Dafür wird der beste Mann im Geschäft das Opfer eines Flugkörpers, da die Linie Air Punk mittlerweile wieder Starterlaubnis hat:
      Springboard Clothesline gegen Jericho! Doch kaum stützt sich der Punkster von der Matte ab, mischt sich ein mann ein, der eigentlich längst Backstage sein müsste, weil er zuletzt aus dem Match geschickt wurde, aber jetzt noch ein Abschiedsgeschenk verteilt:
      Black Out gegen CM Punk!
      Der ehemalige Seth Rollins ist wohl einfach noch nicht charismatisch genug, als das ihn irgendjemand nach seinem Ausscheiden noch großartig beachtet hätte, zumal das sich so ziemlich jeder auf das fort laufende Match konzentrierte, weshalb Tyler wohl unbemerkt verweilen konnte. Jetzt ist Head Referee Amelia Niculescu aufmerksam geworden und weist den jungen mann eenrgisch an, jetzt bitte Backstage zu verschwinden, womit der Störenfried jetzt aber kein Problem mehr hat, zieht er doch mit einem Lächeln auf den Lippen von dannen. Während der Titelverteidiger das Opfer dieser Attacke erst auf den Rücken dreht, wonach er selbst die Seile ansteuert: Lionsault gegen CM Punk!
      1!
      2!
      3!

      Einmal mehr lässt Chris Jericho seinen Dauerrivalen hinter sich. Und einmal mehr mit der Hilfe einer Person, die im Match nichts(mehr) zu suchen hatte. Jetzt gilt es nur noch die verbleibenden zwei Herausforderer los zu werden, welche idealerweise schon miteinander beschäftigt sind: Doug Williams hat zum Guillutine Choke angesetzt, doch Litas Kofferspender vermag sich auf der Matte zu drehen, bis er mit seinen Füßen das unterste Seil berührt. Dank ausbleibender DQ-Regelung könnte der Brite seinen Griff zwar einfach aufrecht erhalten. Irgendwann würde aber wohl die rüstige Ringrichterin aktiv dazwischen gehen, insofern ihr kein weiterer Teilnehmer am Match zuvor kommt. Wie zum Beispiel der Camus Spe-C-ial, welcher hier gleich mal drei Elbow Drops hinter einander anbringt. Und das, obwohl Williams zuvor fair gelöst hat. Edge nimmt wiederum Abstand, zu welchem Zwecke er sich auf den Stahluntergrund rollt. Der Blondschopf mit dem Kurzhaarschnitt ist im Begriff im zu folgen, wozu er durch die Seile steigt. Was sich rasch als Fehler entpuppt, da der nicht mehr ultimative Opportunist nun das zweite Ringseil abrupt hoch zieht, so das der Champion seine Samen-Silos spürt. Worauf hin Edge den Kopf seines Gegners umklammert und Chris an diesem durch die Seile zieht:
      Edgecution auf... Back Body Drop gegen Mr. Rated-R!
      So ein Drop ist natürlich kein Killer-Move, in diesem Zusammenhang aber hochdramatisch, hätte ein gelingen der Edgecution garantiert für einen neuen Champion gesorgt. Doch da er den einstigen Beschwörer des Undertaker zurück in den Ring befördert hat, schickt sich der Titelverteidiger an, auf dem Top Turnbuckle Stellung zu beziehen. Als ihn der hinzu gekommene Engländer als Geschoss interpretiert, da er ihn mit beiden Händen packt und ihn mitten in den anderen, gebürtigen Kanadier hinein schleudert! Während sich die beiden langsam, sowie noch deutlich benommen wieder aufraffen, ist es nun Williams, welcher den Top Turnbuckle ansteuert, welchen er relativ schnell erreicht. In Folge dessen abspringt, sich im Fluge den Kopf von Edge schnappt, sich mit den Füßen vom Top Rope abstößt, eine kleine Ehrenrunde dreht und als Krönung des Ganzen noch das Haupt von Jericho zu fassen kriegt:
      Double Revolution DDT!
      Das Cover gegen Edge:
      1!
      2!
      Kick Out! Dann halt gegen Jericho:
      1!
      2!
      Kick Out!
      Irgendwie hatte sich das der Kofferinhaber anders vorgestellt...
      Dann muss es halt noch weiter gehen. Auf dem zweiten Seil verweilend, wartet der Gentleman ab, bis der Opportunist wieder auf den Beinen steht, nur, um ihn per Diving European Uppercut wieder nach unten zu schicken. Der Rotweingourmet hat sich indessen zur Ringecke begeben, wo er sich an den Seilen hoch zieht, als sein Kopf dem Top Turnbuckle einen Headbutt verpassen darf, da der Anarchist hinzu gekommen ist. Welcher Chris jetzt auf erwähnten Turnbuckle hievt, dann steigt er selber hinter her. Dieses Vorhaben ist jedoch mit weitaus weniger Glück gesegnet, stößt ihn der Titelträger doch ganz oben von sich weg, so dass der Brite knallhart auf dem Rücken landet. Der Chef seiner eigenen Sportabteilung richtet sich im Anschluss oben auf. Als sich der ehemalige Buchautor in die Seile wirft, so das Jericho den halt verliert, was seinen Samenträgern abermals recht stark beansprucht. Wie gut, das er bereits drei Kinder hat. Weit weniger gut ist hingegen, das Mr. Rated-R nun hinterher steigt, seinen Kontrahenten ein Stück nach oben zieht, und schließlich dessen Kopf umklammert:

      Top Rope Edgecution!!


      1..............



      2.......................




      3...............................


      Der Pinfall gegen den Undisputed Champion!! Chris Jericho hat sein Gold verloren! Jetzt muss es nur noch jemand mit nach Hause nehmen. Aus welchem Grunde sich Edge und Williams so schnell wie möglich wieder aufrichten. Letzterer jedoch im rücken seines Kontrahenten, so das Engländer schneller sein Ziel findet... es hinterrücks umklammert... herum dreht... und nach hinetn reißt:
      Chaos Theory!


      1...........



      2.........................




      3.....................................


      Doug Williams ist neuer Undisputed Champion! Der Inhaber des Koffers... hat ihn gar nicht gebraucht! Die Fans in der Halle stehen Kopf, Jubeln enthusiastisch was das Zeug hält. Das Scarlett Cherry Project kann es kaum fassen, kommt aber schließlich in den Ring, um ihren Douglas hochleben zu lassen, während an der Hallendecke ein Feuerwerk los geht, bevor Konfetti von ganz oben hinab segelt. Der frisch gebackene Champion thront auf den Schultern der Geschwister Gardner, in den linken Hand seinen MitB-Koffer, in der rechten Hand sein Titelgold. Die Fans zollen dem Briten mit den stehenden Ovationen Tribut, auch Ringrichterin Amelia Niculescu spendet ihrerseits Applaus. Abseits davon blickt Edge, sich noch den Nacken haltend, mit hasserfülltem Blick zum Mann des Abends während Chris Jericho noch nur regungslos nach oben schaut. Und mit diesen Szenen geht der erste WFW Pay Per View im Jahre 2015

      **off air**
    Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien