ToH 2014

    • Es heißt Vorfreude sei die schönste Freude – aber wäre das so, würde dann Geduld als Tugend gelten und warum gibt es dann eigentlich derart viele Menschen, die warten als höchst unangenehm empfinden? Aber das ist nun Makulatur, denn das Warten hat ein Ende – nach einem Monat Extraurlaub melden sich die Damen und Herren der WFW zurück, um jenen PPV abzuhalten, der aus zwei Gründen von besonderer Bedeutung ist: zum einen kann man sich per Turniersieg in den Annalen der WFW nachhaltig verewigen und zum anderen ist dieser PPV natürlich quasi der große Auftakt auf der Road to Grandslam… und das ist in diesem Jahr doppelt oderbesser gesagt zehnfach so bedeutsam wie sonst, denn das runde Jubiläum dieses PPVs steht – Grandslam X. Und dafür werden hier und heute die Weichen gestellt… beim
      Tournament of Honor


      Während die Stuttgarter Fans in der Halle mit Lilian Garcia vorlieb nehmen müssen, was ihre Begrüßung betrifft, haben wir eine gar noch charmantere und attraktivere Dame am Pult, die uns zugeschaltet wird – nebst einem gewissen, häufiger am Pult anzutreffenden Lehrkörper. Der Lehrer des Volkes, Matt Striker, hat nämlich die galaktische Quasselstrippe mit den massiven orangenen Flechten und dem stacheligen Pony neben sich, die diesjährige Halbfinalistin Stella Nova.

      Matt Striker & Stella Nova:
      Hallo und herzlich willkommen zum ToH werte Schüler! Ich bin es, euer Lehrer, Matt Striker und begleitet werde ich heute vom Neuen Stern der WFW, Miss Stella Nova.
      Frohlocket, Fans des Sternenhimmels, hat doch das hiesige Office in seiner grandiosen Weitsicht dafür gesorgt, dass trotz meines unverdienten und hinterhältigen Ausscheidens aus dem Turnier meine Strahlkraft dennoch diesem PPV in einem angemessenen Rahmen zur Verfügung steht. Tatsächlich ist euch durch diese Fügung des Schicksals im Endeffekt mehr Zeit vergönnt, in denen ihr meiner Strahlkraft gewahr werden könnt, als würde ich lediglich den mir eigentlich zustehenden Turniersieg einsammeln.
      In jenem Finale werden stattdessen Yuki Sakaki, Undine und Daisybell Bostorok aufeinandertreffen. Erstere konnte man ja durchaus für das Finale auf dem Zettel haben, Daisybell ist hingegen eine kleine oder große Überraschung.
      Eigentlich war aus meinem Turnierdrittel nur ich eine wirkliche Option auf dem Tippzettel, aber nun wo Undine mich beiseite spülte, möchte ich ihr anraten nun zumindest den Anstand zu haben und auch zu gewinnen, würde dies doch meine schändliche Ausbootung zumindest ein bisschen erträglicher gestalten.
      Ehe wir uns dem Frauenfinale widmen, stehen aber erst einmal zahlreiche andere Kämpfe auf der Card… unter anderem die Viertelfinals der Männer. Und mit ebendiesen wollen wir nun auch beginnen – Haru Kanemura, der ehemalige German Champion ist zurück und hat Chris Jerichos Gehilfen John Cena aus dem Turnier eliminiert. Um zu Chris… oder Chavo in den Undisputed Titelkampf beim Grandslam vorzustoßen hat er dabei nun einen Kontrahenten vor sich, der seinerseits seinen Titelverlust an selbigen gern vergessen machen möchte: CM Punk! Das erste Viertelfinale hat bereits Finalcharakter!



      ToH Male Quarter Final #1
      Haru Kanemura vs. CM Punk


      Fury

      Lange war er fort, jetzt ist er wieder da, und bereit seinen ehemaligen Boss vom Thron zu stürzen: Haru Kanemura gibt sich die Ehre und wird von vielen Fans stürmisch in Empfang genommen, kommen ihm doch sämtliche Wellen an Sympathie entgegen. Mit einem souveränen Lächeln nimmt er diese Reaktionen auf ihn zur Kenntnis, wirkt aber zeitgleich wild entschlossen, wenn nicht gar angespannt. Klar, wenn er gleich zu Beginn einen Favoriten raus werfen muss wird das mit Sicherheit kein Zuckerschlecken. Zwar mussten schon diverse Favoriten bereits in Qualifikationskämpfen die Segel streichen, wodurch sich allerdings noch längst kein Freifahrtschein für alle weiteren Underdogs ergibt. Was dem Barfüßer in den roten Klamotten aber garantiert gewiss ist, welcher sich mittlerweile im Ring postiert hat.

      Cult of Personality

      Dann ist es Zeit für den Ex-Champion. Den Mann, dem Chris Jericho das Gold mit einer List entwenden konnte. Der ganz und gar geradlinig ist. Der das Frauen-Wrestling verachtet. Der mit seiner Haltung einen Anti-Ralle darstellt. Liebt ihn. Hasst ihn. Denkt, dass er ein Arschloch ist. Doch dieser Mann ist auf alle Fälle bereit. Bereit zu beweisen, dass ihm in sportlicher Hinsicht niemand das Wasser reichen kann. Dass er noch immer die Nr. 1 ist, wenn es unter fairen Bedingungen Mann gegen Mann heißt. Und natürlich, um zu beweisen, dass auch 2014 drei Männer in Folge besiegen kann, um sich, einmal mehr, selbst zum King of Honour zu krönen. Ja, das Aushängeschild von Chicago will es definitiv wissen, seine Gesichtszüge sprechen eine eindeutige Sprache. Wie auch seine ganze Haltung. Nein, er wird Haru nicht auf die leichter Schulter nehmen. Und ist jetzt im Squared Circle angekommen, wo er sich seinem Kontrahenten gegenüber stellt.

      Wodurch die Frau im Bunde doch glatt ein wenig untergeht, aber, wie gesagt, nur ein wenig. Weshalb es Zeit ist, das sie sich in den Vordergrund begibt, fungiert sie hier doch als Richterin. Nein, keine im Stile von Barbara Salesch, sondern als Ringrichterin, Senka Stanković, die dank dichtem Pony und voluminösem Haupthaar auch noch richtig gut aussieht. Und jetzt das Match anläuten lässt, damit die Herren der Schöpfung doch endlich mal in Aktion treten mögen.

      Und das beide Treten können ist schließlich bekannt. Aber auch ringerisches Können ist vorhanden. Zumindest bei CM Punk. Bei Haru weniger, weshalb einem Tritt ein Snapmare folgt, dem sich wiederum ein zäher Sleeperhold anschließt, der zwar nicht CM Punk, dafür aber dutzende von Fans aus Langeweile in den Tiefschlaf versetzt.
      Denkste!
      Nein, nein, nein; so würde Haru *nie* ein Match beginnen, will er doch auf gar keinen Fall als „langweilig“ gebrandmarkt werden. Stattdessen entfernen sich beide Männer erstmal… umkreisen sich vorsichtig… tänzeln elegant umeinander rum… doch damit *das* nicht viel zu schnell viel zu langweilig wird, schlägt der Samurai plötzlich… ein Rad. High Kick! Von und gegen Punk. Der fährt nämlich ebenfalls eine untere Extremität aus, wodurch er, äußerst stilvoll, den Kick seines Kontrahenten blockiert. Der sich aber nicht lumpen lassen will, so dass er gleich eine Drehung sowie einen Beinfeger zeigt. Über den der Punkster drüber hüpft. Nur, um sich nach einer weiteren Drehung einen Spinning Elbow einzuhandeln. Haru wartet erst gar nicht lange(oder kurz), sondern holt gleich in den Seilen Schswung: Scissors Kick… Kopf weg!
      Aber nicht ab, sondern aus der Schnittlinie gezogen, was es Mr. Chikago Mader erlaubt, seinen Kontrahenten von per Waist Lock zu umklammern. Der die Umklammerung bricht, sich hinter den Paul Heyman Guy dreht. Zum German Suplex oder dergleichen(French Suplex, English Suplex) kommt es aber nicht, da der Punkster ein, zwei, drei… nein, doch nur zwei Elbows gegen den rot gekleideten durchbringt. Beim dritten duckt sich dieser nämlich ab, setzt umgehend zum Nothern Lights Suplex an. Und kassiert dafür gleich mal wiederholte Kniestöße in die Mid Section, ehe der Alkoholverweigerer die thailändischen Arme einhakt. Welcome to Chicago… oder auch nicht, kontert Haru diese Aktion doch mit einem Armdrag aus. Gelangt zurück in den Stand, verfehlt jedoch mit einem Roundhouse Kick, und muss, nach einem schönen Dropkick, doch noch die erste Aktion im Match kassieren. „First Strike“ heißt das auf nerdisch, entfaltet allerdings auch abseits davon einen rechten pragmatischen Effekt; den der Punkster mit einem Swinging Neckbreaker noch weiter verstärken kann. Der Samurai kämpft sich wieder nach oben. Das Punk ihm anschließend Tritte gegen die Brust verpasst, macht die Lage nicht besser. Bis der furiose Fighter einen solchen Kick abblockt… doch der Enzuigiri lässt nicht lange auf sich warten. Auf Warten hat Kanemura allerdings keine Lust, zieht also den Kopf weg, lässt Punk so auf der Matte landen.
      Und setzt via Low Dropkick nach.
      Der Favorit in diesem Match findet nahe der Seile zurück in den Stand, muss dort jedoch nicht allzu lang verweilen, da ihn ein Clothesline binnen weniger Sekunden über sie hinüber schickt. Herr Hallenboden: Sie haben gerade Straight Edge Post bekommen. Mehr bekommen soll auch die eigentliche Sendung, und zwar auf die Omme. Doch als Haru einen Double Axehandle Blow vollführt, kontert der Pepsi-Trinker mit einem harten Defense Kick, der den Angreifer radikal ausbremst. Weshalb es für den Ex-Undisputed Champion ein leichtes ist, Haru zurück in den Ring zu rollen. Er selbst begibt sich schließlich auf den Mattenrand: Springboard Clothesline… voll daneben! Der Samurai weicht zur Seite aus, was dem Mann aus Chicago einen heftigen Bauchkaltscher beschert. Nichts desto trotz fasst sich Punk ein Kämpferherz, denkt er doch nicht im Traum daran auf der Matte zu bleiben; was ihm in dieser Situation jedoch nicht viel bringt, da der Stiefellose erneut in den Seilen Schwung holt, ehe es wieder „Attacke“ heißt: Scissors Kick gegen Punk!
      Eins!
      Zwei!
      Kick Out!
      Mr. Straight Edge beweist hier, das er Nehmerqualitäten hat. Welcher er hier definitiv benötigt, wird er doch jetzt vom Thailänder hoch gezerrt und landet nach einem Whip-In geradewegs in einer Ringecke. Kanemura folgt ihm auf dem Fuße(Schuhwerk hat er ja nicht), handelt sich im Folgenden aber einen Back Body Drop ein. Das Haru nur auf dem Mattenrand, denn Hallenboden landete, spürt der Geradlinige an einem schnellen Schlag gegen ihn, sowie an einer Begegnung seines Kopfes mit dem Top Turnbuckle. Das ehemalige Mitglied der Camus Company will diesen Top Turnbuckle wiederum mit seinen Fußsohlen bekannt machen, was da erfolgreich gelingt. Was leider nicht für einen Angriff aus dieser Position heraus gilt, da Punk nun Gas gibt, die Ecke hinauf sprintet, und den Samurai Sekunden später durch das halbe Seilgeviert schleudert:
      Top Rope Overhead Belly 2 Belly Suplex! Wow!
      Ob man den Ex-Undisputed Champion nun mag oder nicht: Diese Aktion hat Standing Ovations verdient. Welche sich prima eigenen, um die Zeit, welche beide Wrestler brauchen, um sich wieder zu erheben, zu überbrücken. Wobei jetzt natürlich auch Senka Stanković besser zur Geltung kommt, die jetzt in Szene schnuckt, damit das an sich schnöde Anzählen durch den optischen Anreiz gleich viel attraktiver wirkt. Unabhängig davon ist es CM Punk, der etwas schneller als sein Gegner auf die Beine findet, weshalb er dem Mann ohne Sohlen einen schnellen Kick, sowie einen Snap Suplex verpasst. Anschließend will der Dunkelhaarige hoch hinaus, steigt zu diesem Vorhaben auf den Mattenrand, erklimmt dann selbst einen Top Turnbuckle. Diesmal ist es jedoch Haru, welcher rechtzeitig zur Stelle ist, seinen Gegner mit Schlägen ausbremst, um hiernach von der anderen Seite aus zu ihm, auf den Top Turnbuckle aufzuschließen:
      Top Rope Harucanrana…. Into a Sunset Flip!
      Eins!
      Zwei!
      Drei!

      CM Punk mit einer spektakulären Konteraktion… womit er das Match für sich entscheidet. Der Samurai kann gar nicht glauben was ihm eben wiederfahren ist. Sein ungläubiger Blick spricht Bände. Der Favorit als sich also für die nächste Runde qualifiziert, was von den meisten Fans positiv aufgenommen wird. Und CM Punk lässt es sich nicht nehmen, diesen Erfolg gebührend zu feiern. Wodurch ihm entgeht, Haru in seinem Rücken bereits wieder erhoben hat. Doch, jetzt merkt er es; fährt schnell misstrauisch herum… aber Kanemura streckt ihm die Hand entgegen. Nach kurzem Zögern erwidert der Straight Edge Superstar den Händedruck; wonach sein linker Arm von Stenka, und sein rechter von Haru zum Zeichen des Sieges in die Höhe gehalten werden – schön, dass es auch bei den Herren ab und an noch so sportliche Gesten gibt.



      Matt Striker & Stella Nova:
      Ein fantastischer Auftakt, wo letztlich der bessere *Wrestler* gewonnen hat – Haru muss noch etwas mehr daran arbeiten ringerische Elemente für seinen Stil zu berücksichtigen, dann wird er noch gefährlicher. Wobei es natürlich auch nicht viele Wrestler gibt, die so einen abgezockten Konter so präzise durchziehen können wie CM Punk.
      Für meine Begriffe ist es etwas sinnbefreit dieses Resultat auf ringerische Aspekte zu reduzieren, wo doch dieser Konter eher artistischer denn ringerischer Herkunft war.
      Ähm… das ist nicht ganz von der Hand zu weisen, wie ich zugestehen muss… nun… Szenenwechsel!



      Sofia, Bulgarien.
      Vor der dortigen Botschaft der BRD drängeln sich die Menschen die ein Visum für die BRD benötigen oder einfach nur ihre Visa verlängern wollen. Unter diesen Leuten befinden sich auch zwei den Zuschauern der WFW recht bekannte Pesonen, besser bekannt als Rusev und Lana.

      Lana redet wieder einmal aufgeregt auf Rusev ein als die Kamera hinzukommt:
      "...I really can't believe this! If not our agent, at least you could have reminded yourself about extending our work visas. Hopefully they let us in again. We're on the brink of getting fired, you do know, Alexander? "

      Rusev zuckt nur ungerührt mit den Schultern, so nach dem Motto "Da hättest du dich ja genauso drum kümmern können" und wendet sich wieder seinem Smartphone zu um nebenher ein paar Level Candy Crush zu spielen.
      Ein Bitchmove, der nicht unbedingt dazu beiträgt, daß sich Lana beruhigt:
      "Alright. Calm down Lana...calm down. Take a deep breath, count to ten...it will be okay. Just don't lose your temper""

      führt sie gerade ein Selbstgespräch.

      Dies scheint ein...nun ja, Herr wäre geprahlt zu behaupten, nennen wir ihn mal Penner mit strähnigem Haar und Straßenklamotten mitbekommen zu haben und spricht Lana direkt an:
      "Hey Schätzchen, mach hier nicht so nen Aufriß. Du weckst hier ja die ganzen Leute auf. Ihr beide, oder sollte ich besser sagen du bist die Einzige die hier sowas wie Stress macht. Dein Bodyguard hier sieht das mit dem Anstehen nämlich ziemlich gechillt.
      "

      Lana guckt den Fremden aus vor Wut funkelnden Augen an und herrscht ihn dann an:
      "I'd like to think you did not mean me or Alexander with your rant, but since you are looking right at me, i guess i am supposed to say something. Well, it's none of your business, isn't it?
      And who are you daring to speak to me like that? I am neither your DARLING nor am i some kind of troubleshooter. And besides that, who gave you the right to judge me?
      And who the heck are you?"


      Der Fremde streckt seine schwielige Hand aus und stellt sich nun vor:
      "Ja, freut mich auch. Auf das Wort Schätzchen stehst du also nicht, wie wärs mit Puppe? Egal. Ich heiße jedenfalls Dean Ambrose. Ich hab dich schon mal hier im Fernsehen gesehen, wo war das noch gleich...WFW, oder? Kenn ich, die lIga. Kenn ich sogar ziemlich gut.
      War da auch mal bis mein Kumpel seine Sachen gepackt hat. Dann bin ich da auch weg und ab nach Osten. Bin hier jetzt Bauarbeiter, will aber unbedingt raus hier und wieder dahin wo ihr beiden herkommt. Da isses zwar auch nich viel besser, aber die Frauen haben da wenigstens keinen Damenbart. Und wir sprechen hier nich von n' paar Stoppeln, die Bulgarinnen haben nen ausgewachsenen Vollbart! Ich weiß zwar noch nicht deinen Namen Schätzelein, aber nen Deal könnte man ja trotzdem schon machen. Ich schätze mal ihr beiden habt ordentlich Kohle und gute Beziehungen.

      Vorschlag zur Güte: Ich schleus euch hier durch und sorg dafür daß ihr gleich drankommt, mein Kumpel arbeitet auch in der Botschaft und stellt die Visas aus. Ihr könntet mir dann auch einen Gefallen tun wenn ihr drüben seid. Fragt doch mal eure Bosse ob die nicht jemand gebrauchen könnten. Ich war schon mal da und weiß was abgeht. Notfalls mach ich auch den Roadie. Ich hab einfach keinen Bock mehr auf die Girls und den Schweinefraß hier! Deal oder was?
      "

      In Lana sträubt sich eigentlich alles gegen dieses Angebot, aber eine Wahl hat sie nicht wenn es in der WFW weitergehen soll. Zumal sie der Typ anwidert weil er, während er seine Hand ausstreckt auch immer so unverschämt ihre Beine abcheckt und ihr unverhohlen in den Ausschnitt glotzt. Wer mag es ihr da verdenken wenn sie das Angebot von Ambrose nur unwillig annimmt und darauf achtet, daß sich ihre Hände beim Handschlag so wenig wie möglich berühren.

      Minuten später kommen Lana, Rusev und Ambrose jedoch aus der Botschaft zurück, alle drei grinsend, wenn auch nicht alle aus demselben Grund.
      Und während sich Lana und Rusev in die eine Richtung verdrücken um sich auf die Rückkehr in die WFW vorzubereiten zieht es Ambrose in die andere Richtung, vorzugsweise um seinem Boß gepflegt nen Haufen auf den Tisch zu kacken.
      Da das aber keiner sehen möchte blenden die versteckten Kameras der WFW jetzt auch zügigst ab...



      Matt Striker & Stella Nova:
      Schon gewusst, dass unsere werte Ringrichterin Lala Apostolova auch ursprünglich Bulgarin ist, ehe Transsilvanien ihre Wahlheimat wurde? Ich glaube es wäre besser für Dean, wenn Lala ihm nicht allzu häufig als Ringrichterin zugeteilt wird nach dieser Aussage...
      Es ist dennoch problematisch mit welcher Arbitrarität die hiesigen Offiziellen die Matches leiten und man geradezu auf Glück angewiesen ist, dass man ein Match nicht schon verloren hat, ehe es beginnt.
      Eigentlich muss man sich schon anstrengen, dass man hier diesbezüglich Probleme bekommt…



      Ein Backstagegang… ein hektischer Backstagegang. Nun, natürlich ist der Backstagegang selbst nicht hektisch, schließlich ist er nur eine Örtlichkeit und die kann ja selber gar nicht hektisch sein. Vielmehr ist es das Geschehen, welches Hektik als Attribut verdient. In diesem Fall ist es die Eile einer jungen, spanischen Dame mit pinken Spiralschweifen, welche diesen Backstagegang hektisch wirken lässt. Liza Ramón, die Echsenprinzessin… sie läuft scheinbar vor irgendetwas davon…

      Liiiiizaaaa~! :jill:
      Ich finde dich doch eh!


      Wow… ist Bianka IMMER NOCH hinter ihr her?
      Dabei war doch der Showdelay vom ToH schon so extrem lang…
      Kein Wunder, dass die Spanierin so flott einen Stiefel vor den anderen setzt…

      …bis sie um die Ecke biegt und in zwei stiefellose Damen in weißen Kleidchen reinläuft…
      *zusammenprall*

      Liza Ramón:
      Autz… Tzchuldigung…

      Die Engel auf Erden erheben sich wieder, ohne dass die mächtigen, farbenfrohen Mähnen der beiden den Boden verlassen würden…

      Aoi Saitou:
      Never mind, we weren’t really paying enough attention either.
      Just what makes you rush so?
      You are running like the Devil himself was after you…


      Die Spanierin nickt panisch.

      Liza Ramón:
      Ich glaube im Moment wär mir der Teufel lieber als der Beelzebub, der mich nun verfolgt… oder daz Beelzemädel vielmehr…

      Die Engel sehen sich verwirrt an… als sich Lizas Miene plötzlich erhellt.

      Liza Ramón:
      Ihr… ihr zeid doch hilfzbereit, oder?

      Lizas grüne Äuglein strahlen den Engeln erwartungsfroh entgegen.

      Kokoro Fujiwara:
      Um… sure… if there’s aid we can reasonably give… we give…
      That’s the whole point of being an Angel on Earth after all…


      Liza Ramón:
      Zupi!
      Alzo… wenn gleich Bianka um die Ecke kommt… zagt ihr doch ich wäre da lang gelaufen…
      Und ich laufe ztattdezzen hier lang und bin in Zicherheit, biz zie zich beruhigt hat!
      Vielen Dank!


      Sagt es und eilt guten Mutes davon.

      Aoi Saitou:
      Did she… just ask of us that… we lie?

      Kokoro Fujiwara:
      I guess so…

      Aoi Saitou:
      But one of God’s Ten Commandments is to no not bear false witness…

      Kokoro Fujiwara:
      Yeah…

      Aoi Saitou:
      This is quite the hassle… what are we supposed to do now?

      Kokoro Fujiwara:
      Oh God, please… oh no…

      Das ist jetzt natürlich eine tolle Situation für die Engel… wollen sie helfen, müssen sie lügen…
      Und gerade als ihnen das klar wird… biegt Bianka um die Ecke.
      …und geht einfach an beiden vorbei in die falsche Richtung weiter…
      Beide gucken sich an.

      Aoi Saitou:
      …thank you, dear God almighty, thank you…

      Kokoro Fujiwara:
      Miracles still happen thankfully…

      Beide atmen erleichtert auf… und damit geht diese Szene off.



      Matt Striker & Stella Nova:
      Immer dran denken, liebe Schülerinnen und Schüler: wer ehrlich ist, muss sich seine Ausreden nicht merken!
      Ich bin geradezu erschüttert, dass Ihr als Lehrer keine bessere Begründung anbringen könnt als diese, um eurem Erziehungsauftrag gerecht zu werden!
      Ich hätte schon auch moralische Argumente, aber die mag ja heutzutage kaum jemand noch hören. Dafür wollen wir nun aber etwas sehen, nämlich das nächste Viertelfinale.



      ToH Viertelfinale
      Danny Dominion vs. JBL


      [gallery]2[/gallery]
      Pirates

      Dass Danny statt Tibro in diesem Viertelfinale stehen würden, hätten ihm wohl zu Turnierbeginn nur die Wenigsten zugetraut. Vielleicht sogar gar keiner. Und doch ist der Pirat nun hier, er ist da und wo er ist, da ist freilich auch der Rest der Crew. Angeführt von Vizekapitän Harmony Bell kommt die Truppe ohne die „kranke“ Lily-Ann Mitsurugi zum Ring, lässt sich feiern und geht dann ringside.

      Longhorn
      Auch JBL bekommt ein bisschen Applaus, den Applaus, den Legenden halt mitunter so kriegen, wenn sie nicht darauf aus sind das Publikum aktiv gegen sich aufzubringen. Der Börsenmakler aus Texas hat für die Fanreaktionen aber nur wenig übrig und ignoriert sie förmlich auf seinem Weg zum Ring.

      In selbigem Ring steht schon eine Ringrichterin bereit, wie das halt so üblich ist, denn ohne bereitstehende Offizielle würden Matcheinzüge ja noch länger dauern. Und zudem sind die Off Screen Einzüge der sexy Vampirdamen ein Grund live dabei zu sein. In diesem Fall hat die Matchleitung Luminita Geamăn, das süße Lichtlein der Töchterschar Sofiyas. Zum üblichen Refoutfit mit Bustierstreifenhemd und parallelen Armschonern trägt sie ungestreifte, tiefschwarze Socken und kurze, dicke Schnürstiefelchen, das Haupthar ist wie üblich zur Linken des Kopfes zum Spiralzopf gebunden. Und nun… Zehenspitzenstand, Oberschenkel hoch, Unterschenkel anwinkeln, eine Hand in die Hüfte, die andere in die Höh… und Zeichen gen Ringgong. Anläutpose beendet, Matchvospiel beendet, es geht los.

      Mit… einem Lock Up… bei dem JBL die Oberhand gewinnt und den Piraten in der nächstbesten Ringecke vor Anker gehen lässt. Dort wird er mit einigen Punches versehen… und dann ein Whip In. Shoulderblock… der Danny aber nicht zu Boden schickt… weswegen der Veteran mit einem Side Headlock weitermacht.
      Klassische, alte Schule, nicht so flashy und technisch anspruchsvoll wie modernere Stile, aber modern ist nicht immer gut und klassisch ist nicht immer schlecht… manchmal ist gar das Gegenteil der Fall. Und manchmal wird Altes ja wieder modern. Wann wohl kiloweise feminines Haupthaar modern wird und dann im Idealfall bleibt? Eine Frage, die man nicht beantworten kann, wie so viele Fragen des Lebens… und ist eine Antwort gefunden tun sich neue Fragen auf. Beispiel:
      Frage: was folgt auf diesen Headlock.
      Antwort: Elbows von Danny Dominion und ein Irish Whip.
      Damit ergeben sich diverse neue Fragen:
      Kann Danny nun eine eigene Aktion anbringen?
      Kann JBL reagieren?
      Hat die freigesetzte kinetische Energie Wirkeffekte, von denen wir aktuell noch nichts ahnen?
      Wie reagieren die Fans auf diese Entwicklung?
      Fragen, Fragen, Fragen… beantworten wir sie zum Teil:
      Danny versucht sich an einem Back Body Drop.
      Aber JBL kann reagieren, läuft an Danny vorbei.
      Dank der kinetischen Energie baut er mehr Speed auf…
      Und die Fans reagieren mit Anspannung, da ihnen klar ist, was nun folgen soll:
      Die CLOTHESLINE FROM HELL!
      …SOLL folgen, folgt aber nicht, da Matt Cross von draußen zupackt und John die Beine wegzieht.
      Lange liegen bleibt JBL zwar nicht und meckert nun auch… abgelenkt ist er aber doch.
      Wie auch Lumi abgelenkt ist, die zwar die Aktion nicht genau sah, aber natürlich auch weiß, dass JBL nicht Ric Flair ist und sich also kaum freiwillig auf die Nase legt. Unschuldsgesten der Piraten… Axhandleblow und nun Masterlock von Danny! Muss JBL aufgeben?
      Nun… nein.
      Zum einen ist es nur dann ein echter Masterlock, wenn Chris Masters ihn benutzt… und zum anderen ist JBL viel zu nah an den Seilen, um hier eine Aufgabe in Betracht ziehen zu müssen. Weswegen Lumi nun bis 4 zählen darf, dann ist die Aktion aufgelöst und es folgen einige Punches… zumindest bis sich JBL per Eye Poke befreit. Nicht nett, Lumi mag das auch gar nicht, belässt es aber bei einer Ermahnung, da die Piraten zuvor ja auch nicht ganz fair waren.
      Zeit für JBL nun seinen Gegner in einen Abdonimal Stretch zu nehmen… und durchzudrücken.
      Als der erfahrene Heel, der er ist, positioniert er sich natürlich so, dass die Seile in Griffnähe sind.
      Kaum ist Lumi auf Danny fixiert… *grabsch*
      …*klatsch*
      Da haut ihm Masterpiece Marsellus auf die Hand.
      DARAN hatte der Texaner in diesem Moment ganz offensichtlich nicht mehr gedacht…
      Der plötzliche Schmerz lockert auch Dank Überraschung den Griff…
      Was Danny zu einem Hip Toss nutzen kann!
      Er orientiert sich zu den Seilen… nimmt Maß…
      Diving Clothesline!
      Hübsch gemacht, es folgt das erste Cover des Matches:
      Eins!
      Zwei… neeee.
      War doch eigentlich schon vorher klar.
      Aber da ein Cover gleichbedeutend ist mit Lumi in Bauchlage mit sexy Beinhaltung…
      Bitte mehr Cover!
      Oder… ein Camel Corsair’s Clutch, Haltegriffe sind auch gut.
      Da kann sich Lumi elegant positionieren und runterbeugen… was den Einblick auf ihre schnuckeligen, zarten Rundungen nur noch einsichtiger macht… vielleicht auch deshalb keine Aufgabe vom Texaner, ist das doch ein recht beflügelnder Anblick. Tatsächlich pusht sich JBL hoch… mit Danny auf dem Kreuz, der ja nun auch kein ganz großes Leichtgewicht ist… zumindest ist der Push gut genug, dass John freikommt und Danny auf die Matte purzelt.
      Aber Dominion ist rasch wieder oben und versetzt JBL einige Tritte…
      Und dann Ansatz zur Dominion’s Deliverance!
      …Back Body Drop.
      Viel Aufregung um nix also.
      Und… DDT jetzt von JBL!
      Eins!
      Zwei!
      Nein!
      Das war nun doch knapp… und nicht nur Lumi Watching.
      Diese sieht nun, wie Layfield seinen Gegner weiter tritt… und zur JBL Bomb ansetzt.
      Und… Bumm!
      Nächstes Cover!
      Eins!
      Zwei!
      Dr… Bein auf dem Seil!
      Kam es von allein dahin?
      …nein. Nichts kommt „von alleine“ irgendwo hin.
      Andere Frage: war es Danny aus eigener Kraft oder hatte Chris Masters seine Finger im Spiel?
      Die überraschende Antwort: Danny hat’s tatsächlich selber geschafft!
      Die Bomb ging aber auch etwas nah an die Seile.
      Aber egal, JBL setzt weiter nach, Kick, Kick, Neckbreaker…
      Und dann nimmt er Maß, achtet dieses Mal darauf, dass kein Pirat nach ihm greift…
      Schwung…
      Mehr Schwung…
      CLOTHESLINE FROM… daneben!
      Danny weicht aus, packt zu… Side Suplex!
      Cover… neee, Lumi Watching.
      Aber er setzt nun weiter nach… steigt auf die Seile…
      Diving Front Elbow… daneben!
      JBl weicht aus, greift ihn sich nun… Fall Away Sla…nein, Danny kommt frei…
      Und schlägt einen Clothesline in JBLs Nacken… der sackt auf die Knie…
      Ansatz zu einem Indian Deathlock!
      Und DAS ist jetzt sehr effektiv!
      Mehr oder minder in der Mitte des Rings und ein Griff, der JBLs körperliche Schwachstellen angreift!
      Muss der Texaner jetzt aufgeben, oder… JA!
      Ja! JBL muss abklopfen!
      Danny Dominion, der vielleicht krasseste Außenseiter im Turnier besiegt den nächsten Undisputed Champion! Klar, dass der Jubel bei den Piraten groß und der Frust bei JBL nicht minder groß ist… der Pirat steht tatsächlich im Halbfinale! Ob er da die nächste Sensation gegen den nächsten Ex-Champion schafft?



      Matt Striker & Stella Nova:
      Das Turnier dieses Jahr bleibt wahrlich das Turnier der Außenseiter!
      Als ob mein Fernbleiben vom Finale der Damen dies nicht schon mehr als hinreichend belegt hätte – aber es ist schön zu wissen, dass selbst Leute mit einer längeren Leitung allmählich die Fähigkeit entwickeln das Offensichtliche zu begreifen.
      Nach dieser Turnierüberraschung nun eine andere Art von Überraschung, hören wir doch nun etwas aus der Richtung, die Danny mit seinem Vorrundensieg ins Tal der Ernüchterung geschickt hat... ...oder auch nicht, dann machen wir halt stattdessen woanders weiter.



      Zwei massive Flechtzöpfe baumeln vor der Kamera. Ein meerblauer zur Linken und ein blonder zur Rechten… deren Enden mit Haarbändern verbunden sind, an denen kleine Anker-Anhänger hängen.

      Aya Albatross:
      Ahoi Fans!
      Ich bin’s! Aya Albatross!


      Der linke Flechtzopf fliegt in die Bildmitte, es ist eine ordentlich gebaute Frau im Matrosenhemdchen daran festgewachsen… und auf der anderen Seite baumelt ein Weiterer! Weitere Kleidung ist eine Matrosenmütze auf dem Kopf, sowie halblange, fingerfreie Handschuhe.
      Nun gesellt sich auch der blonde Flechtzopf zur Rechten dazu und oh Wunder – auch da ist eine zweite Flechte mit fescher Frau im Partnerlook zur Linken nicht weit.

      Katia Klabautermann:
      Und ich bin Katia Klabautermann! Zusammen sind wir die…

      Beide schnucken in Pose.

      Merbraids!

      Die beiden umschlingen sich mit den Armen, stellen gegenseitig jeweils ein Bein in den Schritt der anderen, ziehen selbiges dann hoch und winkeln sie an, dass sich die gesunden, kräftigen Ober- und Unterschenkel aneinanderpressen und die Fersen jeweils den eigenen Po liebkosen.

      Aya Albatross:
      Nachdem es mit uns im Tag Team Title Match nicht geklappt hat, bleibt uns jetzt nicht viel anderes übrig, als unser übliches Programm abzuspulen... außer natürlich…

      Sie hält… eine Angel in die Kamera.

      Katia Klabautermann:
      Außer natürlich wir machen etwas völlig anderes, denn wir wollen ja nicht, dass es am Ende heißt wir könnten nix anderes als uns gegenseitig… von daher dachten wir uns, machen wir mal was matrosenhaftes und zeigen ein anderes unserer Talente… nämlich wie gut wir im Angeln sind!

      Sie setzen sich hin… erst jetzt fällt uns auf, dass sie auf einem schicken Motorboot sind… auf mehr oder minder hoher See. Die Angelrouten werden ausgelegt und… ja…

      Aya Albatross:
      Das… kann jetzt natürlich etwas dauern.
      Weswegen manch einer das Angeln für Verschwendung kostbarer Lebenszeit hält.


      Katia Klabautermann:
      Aber das ist Quatsch, denn Ruhe und Frieden sorgen für ein gesundes, langes Leben, so wird eher Zeit verschoben denn verschwendet!

      Aya Albatross:
      Wobei uns natürlich klar ist, dass wir jetzt nicht hier on air bleiben können, bis etwa anbeißt...

      Katia Klabautermann:
      Schaut also später noch mal rein, in der Zwischenzeit geht es weiter mit dem Hauptprogramm!

      …joah, gesagt getan, Kamera off.



      Matt Striker & Stella Nova:
      Auch das kam unerwartet. Mancher Fan, der jetzt gern mehr gesehen hätte, wird sich nun bestätigt fühlen, dass Überraschungen und Abweichungen von der Norm nicht immer gut sind. Barry Smith hingegen dürfte gerade verfrühte Weihnachten haben, so er nicht noch immer mit Orton durch die Backstage Area prügelt.
      Erste Anzeigen für Weihnachtsmärkte und Lebkuchen sind ja bereits in den Schmierblättern zu finden, von daher ist es nicht überraschend, dass simplere Gemüter sich im Quartal irren.



      ToH Quarterfinal #3
      Edge /w Lita versus Doug Williams /w Candice & Cloe Knight-Gardner


      Das diesjährige Turnier bietet den Fans teilweise schon vor den Halbfinals, zumindest auf dem Papier, richtige Kracher mit absolut überraschenden Ergebnissen.
      Oder wer hätte sein Geld darauf gesetzt, dass der Engländer genau den Mann aus dem Turnier wirft, der bei jeder seiner Teilnahmen als Sieger hervorgegangen ist? Und das bereits in der Round of 16.
      Der Anarchist hat sich mit diesem Sieg über Christian Cage ohne Zweifel zu einem ernstzunehmenden Favoriten gemausert und kann an diesem Abend daher zu Recht mit stolzer Brust den Ring beteten.

      The Anarchist´s Hellfire Mantle

      Natürlich ist dem begnadeten Techniker bewusst, dass er sich dafür nichts kaufen kann und er jetzt keineswegs Überheblich werden darf.......aber für´s Ego ist dieser Erfolg natürlich super.
      Von seinen charmanten Damen, Candice und Cloe Knight-Gardner, eingerahmt schreitet der Meister der ChaosTheory mit einem leichten Grinsen die Rampe hinunter und geniest den Applaus der anwesenden Fans.
      An der Ringtreppe verabschiedet sich der Gentleman von den Knight-Schwestern, die sich nun außerhalb des Seilgevierts positionieren, um selbstsicher den Auftritt seines Kontrahenten zu verfolgen.

      You think you know me

      Und dieser kommt ebenfalls mit weiblicher Verstärkung zum Ring, läuft aber weder Arm in Arm mit seiner Schna,.....sie wissen schon,
      die Rampe hinunter, noch hat der Rated - R Superstar ein Lächeln im Gesicht.
      Als wäre das an Gegensätzen zu Doug Williams nicht ausreichend genug, erntet er auch keinerlei Applaus oder Jubel der Zuschauer, aber das ist sowieso nichts neues für ihn.
      Ob ihn aber die Tatsache unter Druck setzt, dass der Brite durchaus in der Lage ist neben einem weiteren Familienmitglied auch einen weiteren eventuellen,
      ziemlich hoch eingeschätzten, Turniersieger hier und jetzt im Ring zu besiegen?
      Der ultimative Opportunist hat hier definitiv mehr zu verlieren als sein Gegenüber:
      Mit einem Sieg wäre er, zumindest seiner Ansicht nach, besser als sein verhasster Bruder, der an Doug kläglich gescheitert ist und zum anderen natürlich,
      natürlich auch wieder aus seiner Sicht, endlich dort wo er eigentlich hingehört.
      Mittendrin im Titelgeschehen.
      Dafür muss aber nicht nur ein Sieg über den Anarchisten her, sondern auch zwei weitere, um als amtierender ToH Gewinner 2014 den Champion direkt fordern zu können.

      Die Leitung dieses, mit an Sicherheit grenzender Warscheinlichkeit, spannenden Matches wird Mirela Geaman übernehmen,
      welche gerade mit beiden Wrestlern ein paar Worte austauscht und wenig später dann auch die Ringglocke läuten lässt.
      Und es war abzusehen, keiner der Beiden geht sofort zum Angriff über. Man belauert sich, umkreist sich langsam und seitens Edge werden zaghafte Versuche unternommen eine Aktion zu starten,
      welche aber sofort wieder abgebrochen werden.
      Erst als die Geduld des Briten, durch dieses ständige Hin und Her, scheinbar ausgeschöpft ist, kommt es zu einem LockUp.
      Edge dreht diese Aktion aber fix zu einem SideHeadLock und versucht frühzeitig die Oberhand zu gewinnen.
      Der Anarchist lässt sich davon als Techniker der alten Schule natürlich nicht aus der Fassung bringen, befördert den Kanadier per Firemans Carry auf die Matte, um ihn schließlich selbst in einem Headlock am Boden zu halten.
      Aber CountCharisma´s Bruder ist ebenfalls alles andere als hilflos in solchen Situationen und umklammert Doug´s Kopf mit einer Beinschere, um sich befreien zu können.
      Beide Wrestler rollen sich zur Seite und sind erstmal wieder auf Abstand zueinander.
      Und es geht wieder von vorne los. Diesmal ist aber der Brite der Agierende, versucht mehrmals den Psychopathen in die Finger zu bekommen, der aber geschickt ausweichen kann und schnell wieder auf Abstand geht.
      Dieses Szenario zieht sich bereits so lange in die Länge, dass vereinzelt Buhrufe aufkommen und Williams, nach einem weiteren missglückten Versuch, fast schon resignierend, stemmt er die Hände in die Hüften und sucht den Blickkontakt mit der Unparteiischen.
      Mehr als ein nichtssagendes Schulterzucken ist der jungen Dame aber nicht zu entlocken, worauf Doug kopfschüttelnd das Beste aus der Situation machen will. Früher oder später werden Edge´s Versuche mal daneben gehen, man muss nur Geduld haben.
      Und die scheint sich offenbar auszuzahlen. Wie ein Profi-Boxer plant der Meister der ChaosTheory seine Schritte im Vorraus, geht mal kurze, mal lange Schritte und bleibt dabei ständig in Bewegung, was Lita´s Lover schnell in eine der Ringecken trennt und somit dessen Spielraum auf ein Minimum reduziert.
      Doch auch diesmal entgeht der ultimative Oportunist dem Griff seines Gegners, was Cloe und Candice außerhalb des Rings in Rage bringt und sich dabei lautstark bei Mirela beschweren. Williams versucht die Knight-Gardner Schwestern zu beruhigen und redet auf sie ein.......und da kommt Edge!
      Keine Ahnung ob er bewusst diese Reaktion herbeiführen wollte, doch dieser kleine unbewusste Fehler des Engländers wird sofort bestraft. Zwar sehen die Damen der Schöpfung das Unheil auf den Anarchisten zurennen, verhindern können sie es aber nicht mehr.
      Schlag um Schlag hagelt auf den Rücken des Briten ein, bis er auf Knien in den Seilen hängt und mit Hilfe des Ringseils gewürgt wird. Diese Aktion muss natürlich sofort gelöst werden, aber wer den Kanadier kennt weiß, dass er sie voll ausreizen und nur kurz vor der Disqualifikation abbrechen wird.
      Die Ermahnung Mirela´s folgt natürlich prompt, doch der Rated - R Superstar schubst die Unparteiische nur genervt zur Seite und schnappt sich den inzwischen wieder auf den Beinen stehenden Gegner.
      Nach zwei weiteren Schlägen geht´s per WhipIn in die Seile, wenn Douglas nicht einen Reversal gezeigt hätte, den Kanadier herumwirbelt und einen KneeStrike in dessen Magen verpasst.
      Lita´s Lover ringt nach Luft, bekommt aber keine drei Sekunden später einen strammen EuropeanUppercut verpasst, der ihn nach hinten gegen die Seile schmeisst, woraufhin der Anarchist mit einer Clothesline den Ring säubern möchte.
      Das oberste Ringseil taucht aber, genauso wie Edge selbst, kurz vor dem Aufprall eine Etage tiefer ab, sodass der Mann aus Manchester im hohen Bogen aus dem Ring fällt.
      Sofort sind Candice und Cloe zu Stelle, ermuntern ihren Landsmann, nehmen aber Reißaus als dessen Gegner plötzlich neben ihnen steht. Und der Psychopath heizt die Gemüter in der Halle weiter an, indem er mit verhöhnenden Klapsen den Hinterkopf seines Gegners bearbeitet, bevor er ihn mit dem Kopf auf den Apron donnert.
      Zurück im Ring gibt´s noch einen gezielten Elbowdrop auf die Brust und das erste Cover im Match.
      Mirela ist zur Stelle und zählt an........
      .....................
      ........-1-.........
      .....................
      ........tw........Kickout! Na das wäre jetzt auch die Sensation schlechthin gewesen wäre hier der ThreeCount gefallen.
      Seinen guten Lauf will der ultimative Opportunist natürlich möglichst lange am laufen halten ( HAHA Wortspiel ) bekommt jetzt aber die Gegenwehr des English Conquest-Anführers zu spüren, welcher gezielte Schläge am Oberkörper anbringt und Edge in die Seile schickt.
      Der rutscht dann jedoch durch Doug´s Beine hindurch und packt zu.....böser Fehler. Williams weiß durchaus auch, wie man schmutzige Tricks anwendet, wobei das jetzt nicht die richtige Bezeichnung wäre. Jedenfalls lässt der Meister der Chaos Theory einfach ruckartig seinen Kopf nach hinten schnellen.
      Im Endeffekt ist der Griff gelöst und Edge um einen Nasenbeinbruch reicher, aber dafür war der Treffer wohl einen Ticken zu hoch ausgefallen. Kurzzeitig blind und mit beiden Händen im Gesicht taumelt Christian´s Bruder zur Seite und somit kann Douglas nun zupacken:
      RussianLegSweep und fast in einer fliesenden Bewegung Übergang in einen Armbar. Und damit schafft es der Veteran natürlich Druck auf seinen Gegner auszuüben, der jetzt wild zappelnd versucht schnellstmöglich den Griff zu lösen.
      Submissions sind ja eine Leichtigkeit für Doug, der Rated - R Superstar jedoch beweist erneut sein Fluchtpotenzial. Per Rückwärtsrolle bringt er sich samt Gegner so in Position, dass der Kanadier mit der freien Hand den Rücken des Mannes aus Manchester bearbeiten kann.
      Und nach einem, wohl absichtlichen, Schlag in die Nierengegend hat er sein Ziel erreicht. Vor Schmerzen löst Douglas den Griff und rollt sich zur Seite, während Edge auf Unschuldslamm spielt.
      Die in England beheimateten Damen sind natürlich empört darüber, wie ihr Landsmann mit unfairen Mitteln bekämpft wird, können aber nichts tun als weiterhin zu zusehen. Von der Ringecke aus geht´s mit einem kräftigen WhipIn in die Gegenüberliegende, Edge rauscht heran......und rennt passgenau in den britischen Stiefel!
      Gestrecktes Bein von Williams und nein, wir sind hier nicht beim Fussball. Das Kinn des Kanadiers steht für einen kurzen Moment auf halb 8, stolpert zurück, dreht sich dann aber wieder herum.....Diving European Uppercut!
      Während den paar Sekunden der Orientierungslosigkeit seines Gegners hopst der Anarchist auf´s zweite Seil und trifft voll ins Schwarze. Am Boden gibt´s noch einen tief gesprungenen Dropkick gegen den Kopf des Rated - R Superstars und schon ist der Mann der English Conquest wieder im Rennen.
      Doug hält den früheren ToH Gewinner unter Kontrolle, indem er dessen linken Arm verdreht, doch das bleibt nicht lange ohne Gegenwehr. Aber kaum muckt der Psychopath auf, zieht der Engländer ihn ruckartig zu sich ran in einen SideHeadlock.
      Lita´s Lover hält dagegen, kann sich aber nicht befreien. Zwar versucht er sich im Ansatz an einem BackSuplex, doch der Brite verlagert sein Gewicht geschickt zu seinem Vorteil und treibt das Spielchen munter weiter. Der Wechsel zu einem FrontNecklock wird ihm aber später zum Verhängnis, da Edge seine Taktik geändert hat.
      Anstatt sich unkontrolliert zu bewegen zeigt er nun Geduld und lauert auf eine Möglichkeit aus Williams Griff zu entkommen........und zwar per Jawbreaker!
      Der Brite plumpst auf den Hintern, hält sich das Kinn und sieht im sitzen den BigBoot seines Gegners kommen, welcher sich nach über Verspannungen in seinem Nacken beklagt, bevor er sich wieder seinem Gegner widmet.
      Einem heftigem Tritt in die Rippen folgt nochmals ein WhipIn.........Reversal vom Anarchisten, der Kanadier reagiert zu spät.........Exploder!!!
      Tolle Aktion von Doug und der versucht sich auch direkt am Cover.....
      .....................
      .....................
      ........-1-.........
      .....................
      .....................
      ........-2-..........
      ........................Kickout von Edge!
      Der dominante Start des ultimativen Opportunisten ist inzwischen quasi verpufft und er könnte hier eventuell das Schicksal mit seinem Bruder teilen, wenn er nicht wieder in die Pötte kommt.
      Cloe & Candice sind nun wieder guter Dinge, hüpfen begeistert außerhalb des Rings herum, während Lita auf der Gegenseite mit verschränkten Armen eher missmutig dreinschaut. Im Ring hievt Doug Edge auf die Beine und verpasst ihm einen schnell durchgezogenen European Uppercut, der den "für 30 Sekunden Undisputed Champion" in die Seile federn lässt und mit Schwung zurück zum Engländer bringt.
      Kaum in Reichweite folgt ein Tritt in den Magen und ein schön durchgeführter DoubleUnderhook Suplex, wonach Christian´s Bruder erstmal liegen bleibt. Nicht aber der Mann aus Manchester!
      Der schlendert schon fast aufgrund des frisch gewonnenen Aufwinds zur Ringecke, erklimmt den Gipfel, in dem Fall das dritte Seil und springt ab.........perfekt gesprungener Diving KneeDrop!
      Die Schmerzen in Edge´s Gesicht sprechen Bände und Douglas Williams harkt ein zum Cover, Auftritt Mirela.
      ....................
      ....................
      .........-1-.......
      ....................
      ....................
      .........-2-.......
      ....................
      ....................
      ............dr........nein! KICKOUT!
      Knapp, wirklich knapp. Man könnte dem EnglishConquest - Anführer jetzt vorhalten, dass er nach dieser tollen Aktion lieber noch mit der ChaosTheory oder einem seiner SignatureMoves hätte nachsetzen sollen........aber man will natürlich auch irgendwo und vorallem irgendwie Kräfte zu sparen bei drei möglichen Matches an einem Abend.
      Von daher sei dem guten Doug auch verziehen, doch es scheint so, als könne er unsere Gedanken lesen. Um den Sack jetzt endgültig zu zumachen und nach Count Charisma nun einen weiteren hoch potenziellen Turniersieger auszuschalten, soll der British 4 LegLock folgen.
      Der ultimative Opportunist versucht sich zwar noch irgendwie wie ein Aal aus der Sache herauszuwinden......bekommt aber nicht den Hauch einer Chance. Die Aktion des Anarchisten gelingt ohne nennenswerte Probleme und jetzt beginnt der bittere Kampf um Sieg und Niederlage.
      Die Knight-Gardner Schwestern zählen schon die Sekunden bevor die Ringglocke ertönt und ihren Landsmann ins wohlverdiente Halbfinale schickt, doch da steht die rothaarige Diva plötzlich auf den Apron, schimpft über das eigentliche Geschehen hinweg zu Mirela und bekommt dabei schnell deren volle Aufmerksamkeit.
      Zunächst sind alle etwas über den Auftritt der Schnalle verwundert, Candice & Cloe schauen jedenfalls kurz verdutzt drein, lassen dann aber auch den ein oder anderen Spruch vom Stapel und Mirela eilt herbei, um die schimpfende Lita vom Apron zu bekommen. Diese macht aber ein solches Theater, dass sie nicht nur wie eine wilde Furie mit den Armen gestikuliert, sondern auch Anstalten macht den Ring zu betreten.
      Selbstverständlich hindert die Unparteiische die rothaarige Diva daran, muss dabei aber vollen Körpereinsatz zeigen. Irgendwie steht Edge´s bessere Hälfte dann trotzdem halb im Ring, nach wie vor von Mirela bedrängt, deren Geduldsfaden bestimmt jeden Moment reissen dürfte.......aber der Faden ist bereits gerissen.
      Nämlich bei Knight-Gardner Sisters!
      Waren die Damen aus England die gesamte Situation über sehr ruhig geblieben und hatten auf die Fähigkeiten der Unparteiischen vertraut, so dauert ihnen das alles jetzt entschieden zu lange.
      Mirela scheint Lita überhaupt nicht in den Griff zu bekommen, welche immer weiter aufdreht, der langjährige Wrestling-Kenner jedoch kann hier bereits ahnen, worum es hier eigentlich geht.
      Und als sowohl Cloe, als auch Candy ebenfalls den Ring stürmen ist das herbeigesehnte Chaos auf Seiten des Rated - R Superstars nahezu perfekt.
      Innerhalb eines Augenaufschlags ist Lita nicht nur wieder ziemlich ruhig geworden, sondern hat auch, zur Freude der Unparteiischen, den Ring verlassen, die sich nun händeringend daran versucht die übrigen Damen zu bändigen.
      Abgelenkt von den bdien Britinen und folglich mit dem Rücken zum Geschehen kann sie nicht sehen, wie Lita wieder den Ring betritt und wild auf Doug Williams eintritt!
      Was ist denn in Lita gefahren? So aktiv hat sie ja noch nie für Edge eingegriffen. Mehrere Tritte landen an Kopf und Oberkörper des Briten, der vielleicht noch ein paar Sekunden gebraucht hätte um Edge zu brechen, doch dank tatkräftiger, weiblicher Hilfe ist die Sache für den Moment vom Tisch.
      Die Begleitungen des Meisters der ChaosTheory haben sich immer noch nicht beruhigt, sind verständlicherweise noch mehr ausser Rand und Band, als sie Lita bei ihrem Werk zusehen mussten und reissen sich nur mit äußerster Mühe zusammen.
      Vampir-Offizielle Mirela demonstriert, zumindest in diesem Moment, zu 100% Souveränität und verweist die Damen auf ihre Plätze außerhalb des Seilgevierts, bevor ein Verweis aus der Halle droht.
      Diesen könnte sich gerne die Rothaarige gegenüber abholen, doch die gerissene Lita wurde bisher noch nicht auf frischer Tat ertappt. Jedenfalls steht sie total unschuldig und so wie es sich für eine Ringbegleitung gehört am Ringrand und jubelt ihrem Edge zu.
      Die Buhrufe der Fans sind nach wie vor mehr als deutlich zu hören und als die Unparteiische sich vollends wieder dem Matchgeschehen widmen kann, sieht es so aus, als wäre nie etwas gewesen.
      Beide Wrestler liegen nunmehr am Boden, der Rated - R Superstar bäuchlings, vereinzelnd Gliedmaßen am Bewegen und Douglas, ja, der sitzt schon halbwegs wieder und sucht mit halb zusammengekniffenen Augen nach der Übeltäterin. Behilflich sind dabei Cloe & Candice, die Lita nicht nur mit scharfen Augen eingekreist haben, um eine eventuelle Flucht zu verhindern. Aber logisch, dass die Diva es trotzdem versucht.
      Da es aber durch die Zuschauerreihen nicht schnell genug ginge und sie anscheinend einer direkten Konfrontation mit den anderen Damen eher aus dem Weg gehen möchte, versucht sie es durch den Ring Richtung Stage.........dumme Idee.
      Kurz bevor ihr Fluchtversuch wirklich geglückt wäre, wird sie beinahe lässig am Hosenbund festgehlaten und kommt keinen Zentimeter mehr vorwärts. Die Fans grölen und die Knight-Schwestern grinsen auch wieder, als Lita ihrem Schicksal direkt ins Auge sehen muss.
      Mit beiden Armen hält Doug Lita´s Arme fest und scheint ein paar offene Worte loszuwer.......oh.....OH! Das hat sie jetzt nicht wirklich getan.....oder???
      Damit dürfte heute wohl auch die Frage geklärt sein, ob die Schnalle schluckt oder spuckt. Ein feiner, mieser Placken Körperflüssigkeit läuft dem Briten das Gesicht herunter, den er sich beinahe in Zeitlupe wegwischt und daraufhin zum Schlag ausholt...........bis Mirela sich schließlich einmischt und schlimmeres verhindern will.
      EDGE-O-MATIC!!!
      Der ultimative Opportunist ist wieder da! Lita rollt sich aus dem Ring und Mirela muss Cover zählen......
      ....................
      ....................
      ........-1-........
      ....................
      .....................
      ........-2-........
      ....................
      .....................
      ........-3-.........!!!!!
      Das gibt´s nicht! Was für ein mieses Spiel!
      Cloe & Candice stehen mit weit aufgerissenen Mündern am Ringrand, während über die Lautsprecher Edge als Sieger dieses Matches verkündet wird.
      Der befindet sich mittlerweile mit Lita, welche wohl hauptverantwortlich für dieses Ergebnis war, schon auf der Rampe und grinst über beide Ohren. Er hat das geschafft, was sein großer Bruder eine Runde zuvor nicht fertig brachte.....wenn auch mit ganz anderen Mitteln.
      Im Ring muss Doug Williams, welcher, zu recht, völlig frustriert auf dem Boden sitzt von den beiden Damen getröstet werden und auch ein kurzer Austausch mit der Unparteiischen findet statt.
      Alles in allem ist es gerade sehr, sehr unglücklich für den Anarchisten gelaufen, der sich auf dem besten Weg ins Halbfinale befand und zu diesem Zeitpunkt bereits zwei der größten Favoriten aus dem Rennen geschmissen hätte.
      Doch es kommt eben immer anders im Leben. Trotz seines Ausscheidens kann sich der Brite mit einer tollen Leistung in diesem Turnier verabschieden, was von den anwesenden Fans auch mit viel Applaus honoriert wird.
      Edge hingegen ist im Halbfinale, hat sich aber wiedermal keine Freunde gemacht. Von seiner Begleitung mal ganz zu schweigen......



      Matt Striker & Stella Nova:
      Brauche ich eine Brille oder hat da gerade Lita aktiv Edge beim Sieg geholfen?
      Deine frisch erwachte Fähigkeit das Offensichtliche wahrzunehmen muss noch stark verbessert werden, wenn du Nachfragen stellen musst über offensichtlich zu Sehendes – aber um deine Frage mit der gebotenen Sorgfalt zu beantworten, lass mich erörtern, dass du fürwahr gesehen hast, was du gesehen hast und nun gefragt hast, ob du es gesehen hast.
      Mir war schon klar, dass ich gesehen habe, was ich gesehen habe, das war Ironie, meine Liebe. Ich wollte…
      Ich gratuliere dir zu deinem Geschmack, auch wenn es leicht ist, ihn zu haben und salutiere deinem Mut dein Liebesgeständnis in aller Öffentlichkeit preiszugeben, aber ich muss dich dahingehend leider enttäuschen und klarstellen, dass ich, der Neue Stern Stella Nova, aktuell an keiner Liebesbeziehung, die von meiner Karriere ablenkt, interessiert bin… zumindest nicht an einer männlichen, ist es doch im Moment mitnichten meine Absicht meine Brust zur Milchstraße zu machen und einen ganz neuen Stern zu gebären, auch weil dies mit einer langen Wartezeit mit ausgedehnter Bauchgalaxie einhergeht.
      ...okay, ähm… ja. Schalten wir doch rasch zu Todd, in der vagen Hoffnung, dass er seinen Job richtig macht und… ja.



      Kaum hinter dem Vorhang werden der Rated - R Superstar und Lita von Todd Grisham aufgehalten, der sich raschen Schrittes mit Mic und Kamera nähert.
      Den Arm um seine Siegesgarantie gelegt, lässt Edge den Interviewer gewähren und grinst weiterhin diabolisch in die Kamera, während Lita ihren Liebsten anhimmelt.

      Todd Grisham:
      Edge.....herzlichen Glückwunsch zum Einzug ins Halbfi.......

      Lita:
      Weisst du was, Todd?
      Erspar uns doch dieses formelle Gequatsche, dass du, wie wir alle wissen, aufgrund deines Jobs sagen musst und komm gleich zur Sache.
      Diese Scheinheiligkeit ist sowas von abturnend, ehrlich. Du glaubst doch nicht wirklich, dass UNS jemand gratulieren möchte.


      Mit miesem Grinsen widmet sich die rothaarige Diva dem Kanadier fährt mit ihrer Hand und den langen Nägeln durch dessen Haar, worauf Edge das Mic ergreift.
      Im Hintergrund ist nach wie vor die negative Stimmung der Fans in der Halle deutlich zu hören.

      Edge:
      Genau, Todd.
      Stell gefälligst relevante, nein, die wichtigste Frage überhaupt:
      Wer, ja Gott, WER, könnte MICH jetzt noch aufhalten? WER? Du hast hier das Duo Infernale vor dir stehen, kapiert!
      Ein teuflische Gespann, gefährlicher als Bonnie und Glyde, das endlich sein komplettes Potenzial zum Vorschein bringt und diese Company anführen wird.
      Ich wollte ja ursprünglich meinem Bruder damit überraschen......doch gewährte er mir diese Freude nicht.
      Aber was des Einen Glück ist, ist dem Anderen sein Untergang. Nicht wahr, Doug?
      Dein großer Sieg über den großen Christian Cage......was hast du nun davon, hm? Was hat dir der Hype genutzt?
      EINEN JÄMMERLICHEN SCHEISS!
      Denn erneut wurden die Falschen beachtet, was es mir aber wieder so dermaßen leicht machte eure heile Welt zu erschüttern!
      Ich habe euch bereits prophezeit, dass die Welt sich in Acht nehmen muss.......aber ihr wolltet mir ja nicht glauben.
      Und nun......tja, nun könnt ihr nichts mehr tun.


      Der ultimative Opportunist schaut Lita tief in die Augen und sie wirft ihm vielsagende Blicke zu, doch dann greift Lita wieder zum Mic.

      Lita:
      Wenn du sonst grade nichts zu tun hast, könntest du dich mal nützlich machen, Todd.
      Bring uns ne Flasche Schampus vorbei, damit wir schonmal auf den Turniersieg anstoßen können.


      Mit diesen Worten und nachdem Edge der Diva einen Klaps auf den Allerwertesten gegeben hat, verlassen die Beiden die Szenerie....



      Matt Striker & Stella Nova:
      Ich gebe zu, es ist etwas her, dass ich Sun Tzu gelesen habe, aber ich bin mir sicher, dass in „der Kunst des Krieges“ nichts davon drinsteht, dass du deine Geniestreiche für die erstbeste Gelegenheit raushauen sollst… wäre nicht das Halbfinale oder Finale ein sinnvollerer Zeitpunkt gewesen?
      Bonnie und Clyde. Obgleich ich damit konform gehe, dass dieses Duo eher nicht zu den bekannten Sternen am Firmament gehören sollten und daher damit übereinstimme, dass die genaue Kenntnis ihrer Namen gänzlich unnötig ist. Da gibt es doch ganz andere Namen, die man kennen sollte. Auch aus der östlichen Animationskunst.
      Zumindest macht es die Kenntnis jener Namen sehr viel einfacher sich bei all den asiatischen Namen hier in der WFW zurechtzufinden, das steht fest – Pro Tip von eurem Lehrer! Und nun… was ganz anderes!



      Wo sind wir denn jetzt gelandet?
      Ein kleines, beschauliches Häuschen aus Holz und Stein steht auf einer Lichtung inmitten eines dichten Tannenwaldes, die untergehende Sonne taucht die Szenerie in ein beruhigendes, warmes Licht… seufzend ebendieser Sonne hinterherblickend sitzt eine Frau mit strähniger, roter Mähne auf einem Holzbänkchen, die Oberschenkel an sich gepresst… und dann den Kopf in selbigen vergrabend… die Dame asiatischer Abstammung trägt ein schlichtes Langärmelhemd in dezenter Übergröße, weswegen sie es locker als einziges Kleidungsstück tragen kann, ohne dass es unten herum zu knapp wäre, die Hände verschwinden fast völlig in den langen Ärmeln… es ist natürlich Chiharu Kurogane, die wir hier sehen… und der sich nun eine gewisse Chinesin im Mandarin-Kleid nähert… der sonst so mächtige Knoten ist heute nicht geknotet, weswegen ihre mächtige Haarpracht viel Raum hinter ihr einnimmt…

      Liling Wáng:
      Da bist du also… und noch immel bist du ein kleines Häuflein Elend…
      Ach, Chihalu… du solltest dil dellei Bagatellen wilklich nicht so zu Helzen nehmen…


      Liling legt sachte ihre Hand auf Chiharus Schulter, die langsam ihre Beine von sich lässt und schwach nickt… als noch zwei Damen hinzukommen, mit nordischer Kleidertracht… obgleich der Arme und Beine weitgehend freilassende Schnitt eher weniger typisch nordisch ist.

      Alice Hellstrøm:
      Dasch ischt escht ein Härtefall!
      Schonst schind unschere Aufmunterungsmethoden weit schneller erfolgreisch!


      Ungewöhnlicher Weise tragen Alice und Íló, die ganz speziellen Nordlichter der C Comp, kurze, dicke Stiefelchen an ihren Füßen… aber aus jenen strippt Alice sogleich heraus, setzt sich quer auf die Bank, ganz nah an Chiharu heran, setzt ihre Fußspitzen dabei dezent auf deren Oberschenkeln ab und beginnt einige von Chiharus roten Strähnen zu streicheln.

      Chiharu Kurogane:
      Tut mir Leid, dass… ich die Stimmung… verderbe…

      Íló strippt nun ihrerseits aus den Stiefeln, setzt sich auf der anderen Seite neben Chiharu, lehnt sich mit dem Rücken an sie und lässt eine ihrer gewundenen, dicken, blauen Flechten auf ihr ruhen.

      Íris Lilja Óðinsdóttir:
      Dummerchen, du musst dich nicht dafür entschuldigen, dass du Trübsal bläst.
      Du musst uns lediglich eine Chance geben, dich von ebendieser zu befreien.
      Natürlich… verlieren ist nicht schön.
      Aber niemand würde je deinen Wert anhand von Wrestlingresultaten bemessen.
      …außer fanatische Wrestlingfans vielleicht.
      Aber Wrestling ist ja eher eine nichtige Nebenaufgabe im großen Kontext der Camus Company.
      Und abgesehen davon…


      Sie setzt sich nun auf, schmiegt sich an Chiharu heran, schiebt deren Pony-flankierendes Zöpfchen zur Rechten beiseite und küsst sie sachte auf die freigewordene Wange.

      Íris Lilja Óðinsdóttir:
      …und abgesehen davon bist du unsere Freundin.

      Liling steht derweil hinter Chiharu und knuddelt sie von hinten.

      Liling Wáng:
      Ich hab es dil doch gesagt, Chihalu…
      Fül mich… fül uns bist du weltvoll, weil du eben du bist…
      Weil du del Mensch bist, del du bist und nicht weil du die „Putzflau“ bist odel Matches gewinnst…


      Chiharu versucht zu nicken, aber so belagert, wie sie gerade ist, ist das nicht so einfach.

      Chiharu Kurogane:
      Aber… bin ich denn überhaupt wirklich ein Mensch?
      Ich meine… werden Menschen nicht… eigentlich… weniger… „künstlich“ erzeugt?


      Da lässt Íló einen tiefen Seufzer los.

      Íris Lilja Óðinsdóttir:
      …ach die große Güte, sag nicht, dass dies dich belastet?
      Ich wurde von Odin höchst selbst gezeugt und… das glauben nicht mal viele.
      Bin ich dadurch jetzt Halbmensch oder Halbgöttin?
      He… kommt auch immer drauf an, wie man „Mensch“ oder „Gott“ definiert, oder?
      Und geht es nach manch „modernem Wissenschaftler“ sind Gott und Seele eh nur Erfindungen…
      Ich persönlich komme nicht umher mich über solch Gedanken zu amüsieren, aber…


      Als der Griff von Lilings Umarmung schwächer wird, erhebt sich Chiharu so plötzlich, dass Alice und Iló fast umfallen.

      Chiharu Kurogane:
      Du meinst… es ist egal… weil nach dem Tod… ist eh alles… aus?
      Und daher ist es egal wer wir sind, von wo wir gekommen, weil…


      Alice Hellstrøm:
      Neee du Doofkopp, genau dasch schagt Íló ja eben nisch!
      Schie schagte doch, dasch schie genau dasch eher amüschant findet, weil esch Quatsch ischt!
      Nicht mal Quatsch mit Sosche, weil der Quatsch keine Sosche verdient hat!
      Wie hat dasch der Descartes noch geschagt?
      Du denkscht, alscho bischt du.
      Unser Hirn ischt nämlisch scho ne Art Geischterzeuger.
      Warum esch dasch tut, keine Ahnung, aber ischt halt scho.
      Und wenn dein Hirn irgendwann schu Matsch zerfällt, bleibt dein Geischt, weischste?
      Nur, wo der dann hin geht, dasch weisch halt keiner scho wirklich.
      Die Chrischten schagen Gott, die Glatzis schagen schofortige Reinkarnation…
      Aber wasch zählt ischt doch, dasch ein Mensch ein Mensch ischt, ne?
      Ischt Gott doch egal, wie letztlich dasch Spermium die Eizelle gefunden hat…


      Chiharu guckt Alice an.

      Chiharu Kurogane:
      Es ist Gott egal wie… das… die… gefunden hat…

      Ein Moment der Stille.
      Und dann… formt sich Chiharus Mund nicht nur zu einem Lächeln, sondern sie beginnt sogar herzhaft zu lachen.
      Ein Lachen, dass die anderen drei Damen auch lächeln lässt…
      Und mit diesen positiven Emotionen… verabschiedet sich die Kamera…



      Matt Striker & Stella Nova:
      Das war jetzt teils etwas sehr tief existentiell. Eigentlich *zu* tief für das, was wir hier eigentlich sein sollten: eine nette Unterhaltungsshow.
      Ich stimme zu, auch mir steht nicht der Sinn danach tiefer in diese Thematik einzutauchen, respektive mich irgendwie mit ihr auseinanderzusetzen. Klar ist, dass ich jetzt hier, in diesem Leben ein strahlender Stern sein will, damit ich mir so oder so nichts vorzuwerfen habe und entweder im Jenseits guter Dinge sein kann oder damit ich mir selbst die Möglichkeit schaffe in einer verbesserten Welt wiedergeboren zu werden.
      Das ist eine seltsame Art sich mit etwas nicht auseinanderzusetzen… daher jetzt wirklich der Themenwechsel, nächstes und letztes Viertelfinale.



      ToH Viertelfinale
      Randy Orton vs. Barry Smith


      Prelude of...
      I hear Voices~!

      Die meisten Stimmen, die Randy nun hört, sind tendenziell eher positiver Natur - ob das nun an ihm selbst liegt, obgleich er nicht The Rock ist - oder doch eher an seinen drei Gefährtinnen, mit den jeweils viel mehr als nur 2 guten Argumenten, das sei einmal dahingestellt. Möglicherweise hat seine Rezeption am heutigen Tage im Schwabenland auch nur schlicht und ergreifens etwas mit seinem heutigen Gegner zu tun, mit dem er ja wiederum in der jüngeren Vergangenheit mehr zu tun hatte, als ihm lieb war.



      Barry Smith wird hier nicht gerade reizend empfangen. So sehen viele den Mann als unnötigen Moralapostel und denken das die WFW ihn nur engagiert um besser bei den Fernsehanstalten dazustehen, da die Behörde für jugendgefährdende Medien wohl schon auf sie aufmerksam wurde.
      Deshalb versucht man wohl angeblich ihn im Spotlight zu präsentieren um wie schon zuanfangs bemerkt besser da zu stehen.
      Dennoch sind entweder einige dieser jugendgefährdenden Tanten hier oder aber es sind wirklich Wrestllingfans begeistert von Barry, denn neben den großteils Unmut verkündenden Buhrufen gibt es doch einige Pops.
      Aber wie so oft ignoriert er das gekonnt und reagiert maximal mit einem erhobenen Zeigefinger auf ein zu schlcht bedecktes Weibchen entlang der Rampe.

      Im Ring angekommen braucht er sich gar keine Mühe geben mit Posings und auch das Mikro das er angefordert hat kommt nicht, sondern direkt geht das Match los, da Orton - noch während Barrys Musik spielt - die Offensive und damit das Match eröffnet, der Hass in den Augen und die Wut in den Fäusten, denn erstmal gibt es richtig saures für den überrumpelten Barry. ,

      DING DING DING


      Links und rechts wird ihm von Orton eingeschenkt, der ihn schließlich in die Seile wirft und per Belly-to-Belly auf die Matte knallt. Barry kommt aber trotzdem noch recht gut hoch, nur um von einem Dropkick wieder zurück befördert zu werden.
      Wieder auf den Beinen, überstürzter Angriff des maskierten... Hip Toss und Knee Drop von Orton hinterher.
      Der Shogunate Mann dominiert hier das Match in der Anfangsphase sehr.
      Und auch der Russian Leg Sweep sitzt und nachdem sich Barry wieder aufgerappelt hat muss er erstmal in einen Headlock. Doch hier kann endlich Barry auch punkten und befreit sich mit ein paar Elbows befreit er sich von der Viper und wirft diese in die Ringecke, rennt hinterher, springt ab zum Dropkick in die Ecke, aber Orton hat aufgepasst und so knallt Barry mit seinen Weichteilen ungebremst gegen den Ringpfosten, was Orton direkt zum Cover nutzen will, nachdem er genug gefeixt hat.
      …....
      ….......
      ...1.....
      …......
      …...
      …...2
      ….......
      …......Kickout!

      Doch Orton wills genau wissen, er nimmt Anlauf.... PUNT!!
      Orton ist eine Bestie. Der Punt direkt im Beginn dieses Matches.... Oder doch schon gegen Ende?........
      …..........
      …....1..........
      …...........
      …........
      …......2...........
      …........
      ….....
      …........KICKOUT!
      Barry schafft es in letzter Sekunde aus dem Punt rauszukommen!.
      Orton kann es nicht glauben und reklamiert erstmal hefitg mit dem Referee. Das könnte doch nicht angehen. Aus dem Punt könnte man nicht auskicken. Und ob er der Referee das gerne einmal ausprobieren möchte.
      Das ganze dauert bestimmt 30 Sekunden in denen Barry es zumindest schafft sich in der Ringecke aufzusetzen. Orton nutzt das dazu Barry mit einem Dropkick bei Laune zuhalten, doch das gelingt ihm sogar, denn Barry lässt sich aus der Ecke zur Seite fallen und nun ist es an Orton mit seinem Schritt den Pfosten zu küssen.
      Barry packt nun nach den Seilen und versucht sich hochzuziehen, während Orton genau neben ihm dasselbe macht. Dabei beharken sie sich auch noch gegenseitig. Da ein Elbow, hier ein kleiner Schlag, doch beide kommen langsam aber stetig schneller ins stehen.
      Orton ist der erste! Wow und irgendwie schafft er es in die gegenüberliegenden Seile zu rennen....
      RUNNING TORNADO DDT! Von BARRY!
      Orton am Boden und Barry sackt nach diesem unfassbaren Akt des Willens und der Kraft wieder auf die Knie und atmet tief durch. Er müht sich aber nun hoch und .. Half Boston Crab!
      Der verrückte nimmt Randy Orton wirklich in einen Submission Hold! Der Referee ist auch sofort beim Shogunaten, der aber noch wacker durchhält, während Barry noch einmal den Druck erhöht und reißt und zerrt und zieht.
      Orton schreit laut und schmerzverzerrt, doch will nicht abklopfen. Mit einem Ruck dreht er sich aber nun auf den Rücken und kickt Barry zurück, der aber das Gleichgewicht hält, sich die Seile federn lässt und gegen den sich gerade aufsetzenden Orton einen Dropkick zeigt.
      Diesmal wagt sich Barry an ein Cover, aber Orton kickt schon aus bevor der Ref zählen kann.
      Orton muss aber dennoch hoch und.... RIGHTEOUS MAN!
      Barry mit seinem Finisher!
      Orton ist geplättet.
      Direkt das Cover!
      ….........
      …...
      …............
      …....1.........
      …......
      ….......
      …............
      …..2.........
      ….......
      …......
      ….......
      ….......
      ….........KICKOUT! Kickout von Orton. Das darf doch nicht wahr sein. Barry schüttelt verblüfft den Kopf. Zieht Orton hoch und will ihm direkt noch einen verpass.... R-K-O!!!
      Holy Shit! Was geht hier denn ab?!
      Orton direkt im Cover.............
      ….........
      ….......1...........
      …............
      …........
      …........2.................
      ….......Orton Bricht ab. Er grinst über beiden Backen und nimmt Anlauf. Das wird wohl nun der Punt der Barry endgültig aus dem Ring befördert. Barry dreht sich auf die Seite und kommt auf die Knie..... Orton läuft und PUN..... NEIN!
      Barry springt ihm irgendwie aus dem Weg und rollt den völlig überrumpelten Orton, der zusätzlich noch durch der verfehlen des Tritts mit dem Gleichgewicht hadert von hinten ein!..
      …......
      ….....
      …....1...........
      ….........
      ….......
      …......2.........
      …..........
      ….........
      ….....3!!!! Das wars! Barry Smith gewinnt! Orton ist außer sich und greift seinen maskierten Kontrahenten direkt wieder an. Diversen Ringglocken zum Trotz prügeln sie sich jetzt erstmal in den Backstagebereich!



      Matt Striker & Stella Nova:
      Da war Randy gerade so richtig gut drauf und dann macht er es sich selbst wieder kaputt.
      Aus ebendiesem Grund heißt es, dass ein kühler Kopf eher für Erfolge sorgen kann, denn ein Hitzkopf, aber schließlich und letztendlich ist es die gesunde Mischung aus kühler Cleverness und heißem Willen, der für Erfolg sorgt - jene Kombination, die ja auch ich verkörpere und Grundstein für meinen kometenhaften Aufstieg ist.
      Eine Fünferkombination hingegen erwartet uns in unserer nächsten Backstageschaltung.



      Dezent breitbeinig, gut aufgelegt und mit einem Mic bewaffnet steht nun eine höchst attraktive Frau vor der Kamera – eine Chinesin mit gestyltem Gesichtsrahmen und dickem Haarknoten, gekleidet in einem Hemdchen und einem den Knoten umfassenden Haarband… und sonst nichts.

      Bao Lü:
      Hello everyone, this is Bao Lü from The Asian Shirt Squad speaking… and posing.

      Sagt es, stemmt ein Fäustchen in die Hüfte, stemmt den anderen Arm euphorisch in die Luft, stellt sich dabei auf die Zehenspitzen, tritt mit dem der Kamera zugewandten Bein über-Kopf in die Luft und winkelt es schließlich an.

      Bao Lü:
      Of course, where I am, the rest of the Squad isn’t far!
      We’re a group of five and together always, best friends forever for sure!


      Zoom Out, die anderen vier Mitglieder hopsen an ihre Seite und nehmen ihrerseits Haltung ein, wobei die Dame mit der puffigen, grünen Mähne mit weinroten Strähnen das Mic übernimmt.

      Aspara Utsutsuruya:
      Unfortunately, there’s not much we can do in terms of providing quality entertainment this pay per view, as we were neither selected for the tag team title bout nor did we achieve to qualify for any other match.

      Die Japanerin mit der schwarzen Zottelmähne in Bodenlänge – ebenfalls mit roten Strähnen – nickt bedächtig.

      Miu Akai:
      But fret not, for we will try our best to show off our wrestling skills at the upcoming Grandslam – the very 10.th Grandslam in WFW history. Of course we want to be a proper part of it instead of just posing around for a bit.

      Die weißblonde Vietnamesin mit dem dichten Pony und bodenlanger Mähne nickt ihrerseits.

      Chi Thị Mai:
      In desperate times, with fans losing interest in the shows, all we can do is try – and thus trying we shall. We surely don’t wanna be held responsible for this great promotion to decline – instead we want to see it restored to the strong and well-liked product it was until a few weeks ago.

      Da kann auch die Südkoreanerin mit dem stylischen, stacheligen Haarschnitt und der langen, weitläufig verhüllten Flechte nur nickend zustimmen.

      Yu-Na Seong:
      World Cup, Summer Holiday at the Beach, spending time with the family – sure enough WFW can’t be the center of attention of everyone’s life and neither should it be. Still, out of all dem fancy options to spend your free time with, we gotta ensure WFW is up there with the stuff ya just don’t wanna miss in your living and as such we must try even harder than we did before! More wrestling, better speeches, more interaction and more posing!

      Sie hopsen von der aktuellen Pose in die Girly Pose mit rechtwinklig hochgezogenem Unterschenkel und zwinkern kollektiv.

      Bao Lü:
      Very true, my dear friends, but we can’t do that all by ourselves!
      The whole locker room can’t, for we can’t do it without you, the fans!
      What do you want more of, how can we improve the shows to your liking?
      Our ears are wiiiide open, so feel free to tell us…
      Interaction is key, ya know?
      That’s The Asian Shirt Squad, signing out, see ya all next show!


      Fünffacher Luftkuss… und Schluss!



      Matt Striker & Stella Nova:
      Mehr Interaktion mit den Fans würde mir auf jeden Fall die Erstellung der Toplisten erleichtern.
      Wozu sollten die Fans noch laut sein, wo sie ohnehin nicht bekommen, wonach es sie verlangt? Schon seit geraumer Zeit sind die Fans begeistert von mir, Stella Nova, und doch ist der Platz am Pult das Beste, was das Office gewillt ist mir zuzuteilen, um den Fans ihre sehnsüchtig erwartete Prise des Kosmos zu gewähren. Ist erst der Titel um meine Hüfte und mein Stern am Firmament zementiert, der Jubel der Fans wird Mitteilung genug sein.
      Ähm, ja. So wird es sein. Kommen wir nun also von Damen, die nicht um den Tag Team Titel antreten, zu Damen, die um den Tag Team Titel antreten…



      Female Tag Team Title Match

      C
      Pegasus Dance
      Gorgon Family


      Zeit für ein Familientreffen der besonderen Art – die jüngere Schwester fordert die älteren Schwestern um die Tag Team Titel… vermutlich gemeinsam mit einem weiteren Mitglied der Großfamilie Gorgon. Jahre ist es her, da waren die drei Schwestern noch gemeinsam unter einem Dach – mit Christian, das waren noch Zeiten. Aber dann ließ sich Medusa von der C Comp anwerben, die Twins hingegen blieben bei Cage… zwar nicht zwingend, weil sie wollten, sondern mussten, aber seit dieser Zeit verstehen sich die Schwestern nicht mehr sonderlich… was wir allerdings bereits durch diese Musik verstehen, das ist die Antwort auf die Frage mit wem gemeinsam die blondeste Dame der WFW heute antreten wird. Ihr haariger Fanatismus mag etwas „unnormal“ ausgeprägt sein, aber hier ist die Predigerin des Wachstums so normal, wie Mütter eben normal sind, wenn es um ihre Kinder geht… und Tochter Pégasos hat den Vorzug vor allen anderen bekommen.
      Weswegen auch nur Mutter und Tochter zum Ring gehen, während der Rest der Großfamilie mitgebrachte Klappstühle aufstellt und sich auf der Rampe niederlässt, um von dort aus das Match anzusehen. Ob diese Wahl aber nun Medusa zur schlechten Oma oder Urgroßmutter macht? Zumindest sitzen insbesondere Echidna und Emily mäßig fröhlich da, hatten sich wohl mehr erhofft… als hier nur Zuschauerinnen zu sein und Shirts mit mehr oder minder cleveren Haar-hypenden Sprüchen vorzuzeigen wie „Ich liebe es auf Haar zu stehen“ oder „The more hair, the more I care“ oder „The Best Haircut is Uncut“.

      Prelude of...
      Heat of Battle

      Und damit kommt es zum Auftritt der Schwestern… und ihrer Dienerin Sabine… und die Demon Queen Akari Oda samt Sidekick Nene Moriya hat man auch noch im Schlepptau. Der gemeinsame Auftritt dauert allerdings nicht lange – dann ist nämlich die Familie da und bittet die Begleiterinnen doch auch hier Platz zu nehmen, wobei die Wiener Füchsin für Sabine schon ein Plätzchen im Block der No Shoe Crew aufgebaut hat. Das Ganze geht halbwegs friedlich von Statten, immerhin besteht das böse Blut ja auch primär zwischen den drei Schwestern und weniger mit dem Rest der Großfamilie.
      Ergo geht also der Weg zum Ring für die Titelträgerinnen mit dem exorbitanten, schlangenhaften Zopfwust nur zu zweit weiter, womit auch die übliche „intime Einzugszeremonie“ natürlich nicht ganz so funktioniert wie sonst. Aber rasch improvisiert: Stheno schlängelt sich auf den Apron, erhebt sich, stellt sich auf die Zehenspitzen, macht die Beine breit… und so kann das Schwesterchen hindurchkriechen, in den Ring hinein… wo Peggy ihre Tanten schon freundlich begrüßt.

      Ringrichterin Zala Božić hätte vermutlich in der Zwischenzeit alle ihre drei Haarknoten aufmachen und wieder verknoten können, Zeit war ja reichlich während dieser Einzüge, aber nun ist es also so weit, dass die Vampirdame im Streifenhemd Pose einnehmen kann, um den Ringgong anläuten zu lassen… womit das Match losgehen könnte…

      …könnte. Tatsächlich aber ist Peggy noch mit ihren Tanten ins Gespräch vertieft… bis plötzlich Stheno ausholt und ihr ordentlich eine scheuert! Die Fans quittieren dies mit einem Raunen… und da fasst Euryale ihre Schwester an der Hand, spricht eindringlich auf sie ein… aber Stheno schüttelt sie ab und…
      …ist das ein Streit?
      Die Gorgon Twins, seit sie vor Jahren ihr Debüt gaben, waren sie immer ein Herz und eine Seele…
      Und nun streiten sie hier plötzlich?
      Was wurde da wohl besprochen?
      Wieso ist im Ring kein Mikro in der Nähe?
      Was aber näher kommt… ist eine wütende Medusa!
      Double Clothesline gegen die älteren Schwestern! Und Stomp gegen Euryale und Stomp gegen Stheno und Stomp gegen Euryale… offenbar hat Medusa es nicht gut aufgenommen, dass ihre ungeliebten Schwestern ihrer Tochter eins ausgewischt haben. Wobei das ja streng genommen nur Stheno war. Noch strenger genommen gehört aktuell weder Medusa in den Ring, noch beide Gorgon Twins. Was Zala dazu veranlasst Medusa rauszuschicken und die den Seilen näher liegende Zwillingsschwester aus dem Ring zu schieben… was die lilazopfige Gorgonin im Einteilerkleidchen ist, Euryale.
      Was wiederum bedeutet, dass Peggy sich nun Stheno schnappt und mit ein paar Forearms für die fette Watschen bedankt… gefolgt von einem Whip In und einem schönen Calf Kick, gefolgt von einem Standing Moonsault, der das erste Cover nach sich zieht… das aber wenig überraschend nicht mal für einen One Count reicht.
      Woraufhin Peg ihre Tante in die Ringecke schickt, in der Medusa steht, hinterher spurtet, einen Hand Spring Elbow landet… und wechselt, damit es per Tag Team Action weitergehen kann. Wofür es gut wäre, würde Medusa sich etwas mehr beeilen, aber… Schnelligkeit gehört eher nicht zu Medusas großen Stärken, wie man ihren von Experten eingeschätzten Statuswerten im entsprechenden Sammelthread entnehmen kann. Und so ist es zu spät, als sie drinnen ist: Stheno ist wieder fit genug um zurückzuschlagen, verpasst Peggy ein paar Forearms und dann einen Burning Lariat. Der nicht wirklich brennt, aber doch ein heißer Kandidat für Schmerzen und einen potentiellen KO ist. Gut für das Team C Comp, dass gerade gewechselt wurde, Medusa offiziell im Ring ist und also der Niederschlag der erstaunlich menschlich aussehenden geflügelten Pferdedame wenig ins Gewicht fällt.
      Was ins Gewicht fällt ist hingegen, dass Medusa die sich umdrehende Stheno in einen Trapping Suplex nimmt und dann hinter sich in die Ringecke donnert: Turn to Stone! Eins! Zwei! Nein! Harte Aktion, aber Versteinerung ist gegen verwandte Gorgonen wohl nicht allzu effektiv. Anders als bei Pokémon, wo Stein gegen Stein normalen Schaden verursacht. Weswegen man diese Serie nicht nutzen sollte, um etwas über Elemente zu lernen, macht da doch einiges keinen Sinn. Warum ist doch gleich Gift nicht (mehr) Effektiv gegen Käfer und war es noch nie gegen Wasser, obgleich Verseuchungsunglücke in Bezug mit Wasser zu den größeren Katastrophen gehören? Oberwasser hat derweil nach wie vor Medusa, aber man kommt nicht umher zu vermuten, dass ihr Headlock gegen Stheno etwas halbherzig angesetzt ist.
      Diese Vermutung erweist sich in der Folge als richtig, schlüpft doch die rotmähnige Schlangendame aus dem Griff ihrer Schwester heraus und tritt ihr in der Folge ordentlich vor die Brust. Hoffentlich schwillt die jetzt nicht noch weiter an, ist doch Medusas Oberweite schon sehr ordentlich ausgeprägt. Noch mehr wäre ungesund. Auch ungesund sind Knie an der Stirn und ebendas passiert Medusa hier gerade: Shining Serpent!
      An ein Cover ist aber nicht zu denken, dafür aber an einen Wechsel.
      Aber zwischen dem Wechsel steht die Entfernung und das bedeutet schlängeln.
      Aber das können ja beide Gorgonenschwestern aus offensichtlichen Gründen gut.
      Und so kommt Stheno bei der Zwillingsschwester an und Medusa bei der mittlerweile wieder wechselparat dastehenden Tochter. Womit Euryale und Pégasos nun in der Zwickmühle sind, waren sie doch eigentlich noch dabei sich nett zu unterhalten, als das Match plötzlich losging… und eigentlich würden sie das wohl auch gerne fortführen. Aber da weder Medusa noch Stheno aus dem Ring verschwinden und jeweils auffordern nun eine 2 gegen 2 Attacke zu starten, wird daraus nichts und beide Teams lassen statt Worten weiter Taten sprechen.
      Medusa geht auf Euryale los, während Stheno Nachschlag von Peggy möchte. Den kriegt sie auch in Form von einigen Punches und einem per Seilunterstützung eingesprungenen Spinning Heel Kick. Derweil hat Euryale sich unter einem Clothesline weg geduckt und setzt zu ihrem Death Cry an… aber Medusa beugt sich nach vorn und so greift Euryale ins Leere… respektive in die Luft. Da Luft aber nicht greifbar und zudem nicht Medusa ist, muss der Moveansatz daher als Fehlschlag gelten.
      Anders der von Peggy: German Suplex angesetzt, durchgezogen zum Delfin Special!
      Eins!
      Zwei!
      Nein!
      Euryale ist klein und sieht gar nicht so stark aus, aber um ihre Nichte von sich runterzukriegen, reicht ihre Kraft dann doch. Ihre Schwester wird derweil in die Ecke geschickt, somit herrschen wieder quasi reguläre Verhältnisse. Peg packt nun ihre Tante am Arm, lässt sich fallen, schlingt ihre in Stiefeln und sehr hohen Socken weiß verpackten Beine um sie… Triangle Choke!
      Auf der Matte fühlt sich die Crying Boa aber recht wohl, vermag es sich zu den Seilen zu orientieren und selbige mit den Füßchen zu erreichen… der Rope Break folgt, Peg zieht Euryale hoch, wendet sich zu Mama Medusa Zwecks Tag… aber da packt Euryale plötzlich zu, Kopf und Arm eingehakt… und ab nach hinten! Boa Plex!
      Nicht gerade eine sanfte Landung… das Cover bleibt aber bei 2.
      Wonach Euryale ihre Nicht etwas aufsetzt und beginnt ihr linkes Bein um deren Kopf zu schlingen…
      Klar, dass darauf die wenigsten meisten Fans anspringen und „cross your feet“ chanten.
      Was auch sogleich getan wird, Head Scissor Chokehold sitzt.
      Worauf noch weniger von den Fans gerufen wird „that is hot and super sweet“.
      Euryale winkt den Fans, verteilt ein paar Luftküsse… und Stheno heizt mit einer sexy Pose weiter ein.
      Niemand hat je den Twins vorgeworfen unbeliebt zu sein oder nicht mit den Fans spielen zu können.
      Auch wenn ihre Reime durch weniger Mictime seltener geworden sind.
      Medusa ist derweil… nicht sehr glücklich.
      Und das weniger, weil ihre Tochter gerade in einem Chokehold ist, sondern mehr, weil es die Chants für die „unten ohne“ Schwestern für das „unten ohne“ gegeben hat. Wir wissen ja, dass Medusa auch gern Chants für das Wachstum hätte. Weswegen sie nun demonstrativ beginnt ein bisschen über den Apron zu stolzieren und dabei ihren mächtigen, blonden Kobraschweif etwas durchzuschütteln, anzuheben (ohne dass er dabei den Hallenboden unter ihr verlassen würde) und wieder herabsausen zu lassen. Wobei sie eher Zurufe für ihren Po, die Brüste oder ihren sexy Gang erhält, aber nicht wirklich viele Rufe dabei sind, die ihr Haupthaar abfeiern…
      …was passiert derweil im Ring, während Medusa nicht aufpasst?
      Ein Tag…
      Sthenos Viper's Fang
      Euryales Double Foot Stomp…
      Und Cover…
      Eins.
      Zwei.
      Drei.
      Jubel brandet auf, aber mehr weil sich die Twins nun posierend in die Arme fallen und einen Zungenkuss geben und weniger wegen Medusa, was diese aber zunächst glaubt… um dann durch den Ringgong und Lilian Garcias Stimme in die Realität zurückgeholt zu werden… woraufhin Medusa verdammt wütend aussieht… den Ring entert und… ihren Schwestern noch einen mit Buhrufen bedachten doppelten Clothesline mitgeben will. Starke Buhrufe, da es die Twin Celebratory Kissing Show stört. Aber die weichen aus, rollen sich aus dem Ring und nehmen ihre Gürtel in Empfang… woraufhin sie sich gen Entrance Stage begeben, um mit Sabine rumzubusserln und auch noch dem ein oder anderen Familienmitglied ein Küsschen aufzudrücken… die Twins sind die Siegerinnen auf allen Ebenen und Medusa schiebt wieder Frust, muss sich nun auch noch was von ihrer auch nicht ganz glücklichen Tochter anhören…



      Matt Striker & Stella Nova:
      Medusa könnte einem ja geradezu Leid tun, würde sie mit ihrer leicht aufdringlichen Art nicht dafür sorgen, dass ihr manch einer alleine schon dafür den Jubel verwehrt.
      Und manch einer möchte ihr für ebendiese Aufdringlichkeit allein schon gratulieren und ihr zujubeln – dafür, dass sie unbeirrbar ihren Weg weitergeht und einen Beitrag dafür leisten will, dass unsere Welt schöner, gesünder und lebenswerter wird. Meinen Jubel zumindest hat sie, ist sie doch eine der Frauen, die mich inspirierten und dazu animierten selbst zum leuchtenden Stern in der WFW zu werden!
      Nun ja, vielleicht gewinnt sie ja über die Haarwerbeslogans mehr Sympathien für ihre Sache – wir hören dafür nun etwas von jemandem, der Sympathien dafür hat, dass er im Ring beeindruckende Dinge zu tun vermag.



      Im Backstagebereich meldet sich WFW German Champion zum letzten Mal vor dem Match gegen Tyler Black zu Wort.
      Mit dem Belt über der Schulter blickt der Hüne ernst in die Kamera.

      Brock Lesnar:
      Geniese die Ruhe vor dem Sturm, Black.
      Geniese die letzten Minuten vor dem Ertönen des Ringgongs, der deine Niederlage einläuten wird.
      Ich habe Typen wie dich noch nie leiden können. Also warum gebe ich dir dann diese Chance?
      Warum dieser Titlespot, obwohl du in gar nicht verdient hast?
      WEIL ich an dir ein Exempel statuieren werde, Black!
      An dir und all denjenigen, die in naher Zukunft große Töne spucken, zu mehr aber nicht in der Lage sind.
      Es wird heute ein kurzes Gastspiel werden, mein Lieber. Der Ring wird der Schauplatz deines Endes sein.
      Dummes Gespräch glaubst du? Nunja, dann versuch doch mal mich davon abzuhalten!





      Matt Striker & Stella Nova:
      Wäre ich Jimmy Bauer, würde ich jetzt 10€ auf Tyler Black setzen. Vermutlich verschleudertes Geld, aber wenn Black doch gewinnt, hätte ich genug Geld, um mich in ein Luxusleben ohne je wieder Arbeit zu verabschieden. Aber ich bin ja nicht Jimmy „the best bet“ Bauer.
      Schön, dass du weißt, wer du bist und wer du nicht bist, denn so eine Identitätskrise zu haben stelle ich mir unerfreulich vor. Nicht, dass ich selbst damit schon Erfahrungen hätte machen müssen, nein, nein.
      Okay, jetzt wird es interessant. Sprich nur weiter.
      Spreche ich zu viel, so werden die Fans übersättigt von dem Gut, dass meine Unterhaltsamkeit ist und ihre Ansprüche werden auf galaktische Weise steigen, dass der Durchschnitt umso weniger Chancen auf seine drei Minuten Ruhm hat. Das wäre keine gesunde Entwicklung und so muss ich ablehnen noch viel mehr zu sagen, denn zu viel reden sorgt für allzu viel Silber statt Gold.
      Erinnere dich vor deinem nächsten Match genau daran und du könntest Erfolg haben!
      Ähm… wie war das?
      Bitte, Danke, Backstage.



      Es klopft an der Tür… an welcher Tür? Nun, an der Tür zum Büro von Lucia von Faris. Die Baroness der C Comp, linke Hand von Priscilla Camus höchstpersönlich, sieht etwas genervt von ihrer Buchlektüre auf.

      Lucia von Faris:
      WAS?!

      Und sie klingt auch nicht gerade erfreut über die Ruhestörung. Die Tür öffnet sich und hinein tritt ein Damenduo, das bis vor Kurzem dafür bekannt war eine Art Talkshow in den Shows abzuhalten… obgleich die Dame mit den silbrig-weißen Flechten, Giselle Marie, eher nur Assistentin war… und ist. Die Assistentin jener Person mit stylischem Gesichtsrahmen und umwickelten Haarknoten, die Lucia ignorierend zur Tür geht, die ins Hinterzimmer des Büros führt. Allerdings ist sie abgeschlossen.

      Mia Louise Stuart:
      Blimey, this door’s a bugger…
      I mean…


      Sie räuspert sich, offenbar leicht peinlich berührt darüber in “Slang” ihrer Landessprache verfallen zu sein.

      Mia Louise Stuart:
      Good evening, Baron von Faris, long time no see.
      And I assume we both could have done with not seeing each other for more time.
      So, my suggestion would be you kindly open that door, thus enabling us to avoid each other again.


      Die Baroness schlägt gemütlich die prächtige Beinpartie übereinander, faltet die Hände im Schoß und bemüht ein müdes Lächeln.

      Lucia von Faris:
      Und was spricht dagegen, dass Ihr mein Büro durch die Tür wieder verlasst, durch die ihr eingetreten seid? Ich kann mich nicht entsinnen euch hierher eingeladen zu haben und mit Verlaub – ich würde selbst Prinzessin Țepeș eher zu Marion vorlassen als Euch.

      Das in sportliche Schuhe, halbhohe, tiefschwarze Socken, Jeansröcke und mit einer auf Brusthöhe per einzelnen Knopf zusammengehaltenen Weste gekleidete Duo tritt an den Schreibtisch der speziellen C Comp Oberen heran.

      Mia Louise Stuart:
      Surely not even you can be ignorant enough to slap away a helping hand that is offered to you. Normally a case like that would cost a client quite a ton of money for me to accept, yet here I am on my own behalf, since I am rather interested in this case. Correct me if I am wrong, but I’d think your Company has lost enough matches thanks to “the dark” by now, so even you may consider doing something about it. And I’m pretty sure even a crazy person in denial of everything good and right in the world such as yourself will have to conclude that the obvious source of this running gag has to be your very special friend.

      STAREDOWN~!

      Lucia von Faris:
      Ist das so? Mir würden diverse andere Quellen einfallen, welche ebenso das Dunkel dahingehend manipulieren könnten, um unserer Firma zu schaden. Ihr selbst, Frau Exorzistin, könntet den ein oder anderen bösen Geist euch zu Diensten gemacht haben und nun dazu benutzen euch einen Vorwand zu gewähren, um bei uns Narrenfreiheit zu genießen.

      Mia stemmt empört die Fäuste in die Hüfte.

      Giselle Marie:
      While such a clever plan could very well be of Miss Mia’s design, you have it completely wrong, Lady Baron. Miss Mia would never conspire with evil spirits. Miss Mia is a bright person of integrity and honesty.

      Die Beflechtete lächelt ihre Chefin an.

      Mia Louise Stuart:
      As always, your ability to put the complex truth in simple, easy to understand words is rather impressing. That’s why you are the best assistant I could ever hope for.

      Wäre dieses Segment fanfreundlicher hätten sich Mia und Giselle nun geküsst. Leider ist das nicht so.

      Mia Louise Stuart:
      Baron von Faris, if you are so sure about your unholy fiancé being innocent, you may as well let me investigate to prove that innocence. Of course, we both know that the opposite is going to happen, for in the end you are merely postponing the inevitable. Sooner or later the truth will reveal itself and then it could end up horrendously…

      Das müde Lächeln ist längst aus Lucias Miene gewichen.

      Lucia von Faris:
      Verzeiht, dass ich Zweifel daran habe, dass jemand Marions Unschuld beweisen möchte, wenn ebendiese Person die Schuld bereits als erwiesen ansieht...

      Mia Louise Stuart:
      Apology accepted.
      …now if you’d finally open that door?


      Lucia guckt etwas irritiert – sie ist es wirklich nicht gewohnt, dass man ihr ins Wort fällt.
      Dann aber steht sie tatsächlich auf und öffnet die Tür ins Hinterzimmer.

      Mia Louise Stuart:
      Much appreciated.

      Die Engländerin tritt ein… kommt aber kurz darauf wieder heraus.

      Mia Louise Stuart:
      Excuse me, but what tricks are you trying to play with me?
      There’s nobody in there!


      Nun lächelt Lucia doch wieder – und dieses Mal nicht müde.

      Lucia von Faris:
      Habe ich je behauptet, dass Marion im Hinterzimmer ist?
      Das habt ihr lediglich angenommen… fälschlicherweise.
      Vielleicht nehmt ihr diese Erfahrung ja zum Anlass demnächst weniger voreingenommen zu sein?
      Es könnte eurer Aufklärungsquote jedenfalls gut tun…


      Mia guckt böse, gibt Giselle einen Wink, kurz darauf sind sie aus Lucias Büro verschwunden…



      Matt Striker & Stella Nova:
      Unvoreingenommen sein ist definitiv gut und wichtig, denn Vorurteile sind eine schlimme Sache, liebe Schüler.
      Unabhängig von diesem Allgemeinplatz ist aber durchaus anzumerken, dass es höchst wahrscheinlich ist, dass das Mad Necro Gal hinter dieser Dunkelheit steckt, da nach Ausschlussverfahren nicht viele Optionen überhaupt wahrscheinlich sind.
      Gefühlt gibt es hier doch ohnehin alle paar Monate Debüts von Damen, die das halbe weibliche Roster und sonst kein Mensch kennt. Von daher bin ich da ganz unvoreingenommen und warte ab, wie sich das auflöst. Wenn es sich auflöst und nicht unter den Teppich gekehrt wird, der das Massengrab der im Sande verlaufenen Stories ist.
      Die Theorie des unbekannten Dritten erweist sich aber in vielen Detektivgeschichten als intergalaktischer Trugschluss und dann war es doch die Person mit dem scheinbar besten Alibi – nur, dass Marion Nathaniel nicht einmal ein Alibi hat. Für *keinen* einzigen Vorfall.
      Wie auch immer… das Dunkle, das ist Schwarz und gegen Black kämpft nun Brock... … …die Überleitung klang in meinem Kopf besser als es nun ausgesprochen klingt…



      WFW German Championship Match
      Brock Lesnar(c) /w Paul Heyman versus Tyler Black /w Britani Knight


      Battle On

      Der Herausforderer kündigt sich an. Früh im diesjährigen Turnier ausgeschieden und dennoch keine 2 Wochen später in einem Titelmatch stehen.......gab es so auch noch nicht so oft.
      Wobei dieser Umstand weniger der eigenen Leistung, als dem eigenem losen Mundwerk geschuldet ist.
      Innerhalb der WFW gibt es genügend Personen, welche eher ein Titelmatch verdient gehabt hätten, doch der Champion selbst bestand auf Black.
      Und dem kann das nur Recht sein, denn seiner Meinung nach hat er sich dieses Match auch mehr als verdient........irgendwie.
      Voller Zuversicht schreiten der Herausforderer und Begleitung Britani Knight die Rampe hinunter zum Ring, die lauten Schmäh-Rufe der Fans ignorierend. Sollte BigSteph´s Ex-Angestellter heute Abend tatsächlich neuer GermanChampion werden, droht hier der Supergau.

      Here comes the pain

      Doch genau diesen wird der Hüne Lesnar als amtierender Champion mit aller Gewalt verhindern wollen. Zu durchweg positiven Zuschauerreaktionen kommt dieser samt Manager Paul Heyman zum Seilgeviert und strahlt jetzt schon bereits die Ruhe vor dem Sturm aus, der sich gleich hier austoben wird.
      Referee Earl Hebner ( ohja, keine Ti...äh langen Haare diesmal ) nimmt die German Championship ohne große Worte an sich und präsentiert fast nebensächlich das Gold den Fans und Kameras.
      Während Britani mit munterem Zurufen und lautem Single-Applaus versucht positiv auf Black einzuwirken, welcher (noch) ziemlich selbstsicher wirkt, steht Manager-Legende Paul Heyman auf der gegenüberliegenden Seite einfach nur mit verschränkten Armen hinter dem Rücken da....mit einem Lächeln im Gesicht.
      Sein Klient Lesnar schnaubt inzwischen wild, scheint es nun mehr gar nicht mehr abwarten zu können und läuft in seiner Ecke auf und ab........der Kerl ist definitiv heiß auf den Kampf!

      Black lässt sich von seinem imposanten Gegner aber nicht einschüchtern,
      scheint gedanklich das frühe und doch eher unglückliche Ausscheiden im Turnier bereits ad acta gelegt zu haben und konzentriert sich auf das hier und jetzt.
      Den Hünen unnötig provozieren sollte er aber dennoch sein lassen.
      Nachdem der Referee das Titelgold des Ex-MMA-Champions aus dem Seilgeviert bugsiert hat und nochmal letzte Worte an beide Wrestler loswerden will, lässt der Mann,
      welcher endlich freie Entscheidungen treffen kann, eindeutige und mutige......naja, sind sie nun mutig oder einfach nur doof, die Grenze dazwischen ist ja nicht wirklich groß.
      Auf jeden Fall reichen diese großkotzigen Gesten seitens Black vollkommen aus, um Lesnar´s Gefühlsspektrum quasi zum explodieren zu bringen, da dieser mit weit aufgerissenen Augen und mit Vollgas auf seinen Herausforderer zu stürmt!
      Absolut keinerlei Respekt dieser ehemalige Seth Rollins, aber vielleicht gehörts ja auch zur Taktik!?
      Jedenfalls bekommen die Zuschauer in der Halle eine weitere mutig/dumme Aktion innerhalb weniger Sekunden zu sehen:
      Hebner, nicht mehr der Jüngste wohlgemerkt, springt mit schierer geisteskranker Entschlossenheit zwischen die beiden Streithähne, wohl der Meinung somit noch Kontrolle über das Geschehen gewinnen zu können.......nunja.
      Schlussendlich eine falsche Annahme, welche fatale Folgen nach sich zieht:
      Der Hüne hat natürlich lediglich den "God´s Last Gift"-Verteiler im Visier und nicht nur dieser scheint gerade erst zu merken, dass er sich da keinen Gefallen getan hat. Sowohl Hebner als auch Black werden vom Champion frontal in/gegen...wie auch immer, die Ringecke gedonnert.
      Die "Unparteilichkeit" himself fällt nach dem folgenschweren Kontakt mit Lesnar augenblicklich zu Boden, wird sich heute Abend auch mit Sicherheit nicht mehr erheben......aber wie man im Saarland so schön sagt: Lasset liegen, tritt sich schon fest.
      Hebner kann also schon Feierabend machen, soviel Glück hat Black leider nicht. Da Paul Heyman´s Klient scheinbar überhaupt nicht realisiert zu haben scheint, dass der Schwarz/weiße Trikotträger nunmehr den Ringboden küsst, macht er total ausser Rand und Band einfach weiter mit seinem "Vernichtungsprogramm".
      Mit knallharten ShoulderThrusts in der Ringecke eröffnet Lesnar den Kampf, der Ringgong wurde irgendwann zwischen Hebner´s schiefgelaufener Mutprobe und seinem Niedergang geläutet und heizt Black ordentlich ein.
      Dessen Begleitung, Britani, kreischt mittlerweile hysterisch am Ring und versucht irgendwie passiv und vorallem positiv Einfluss zu nehmen........vergeblich.
      Brock scheint sich sprichwörtlich vollkommen vergessen zu haben, zerrt den Youngstar nach etlichen ShoulderThrusts aus der Ringecke, lässt eine krachende Clothesline folgen.......und dann ist erstmal Ruhe.
      Zwei von drei Männern sind am Boden. Zwei von drei? Ja. Gut, normalerweise gibt es in der WFW keine drei Männer in einem 1on1 Match, aber wenn diese Seltenheit mal vorkommt, dann sollte derjenige im offiziellem Refereeshirt, bei den wenigen männlichen Schiedsrichtern natürlich ( und ohne einladenden Ausschnitt ), eigentlich DER sein, welcher stehen sollte.
      Aber auch dies ist momentan nicht Fall. Vielleicht sollte man einen Sanitäter rausschicken um nach dem guten Earl zu sehen......aber so wichtig ist das nun auch wieder nicht.
      Stephanie McMahon´s Ex-Sklave muss diese Offensive erstmal verdauen, krabbelt Richtung Seile und möchte sich nach oben ziehen, da stößt Britani schon einen warnenden, spitzen Schrei aus.
      Das Gemüt des German Champions scheint immer noch am kochen zu sein, mit einem Ruck steht der Herausforderer wieder auf den Beinen und per WhipIn gehts in die Seile. Dann aber ein erstes Lebenszeichen vom Herausforderer.
      Mit einem Slide gehts einmal schnurstracks zwischen den massiven Stelzen des Hünen hindurch, mit einem direkt folgendem Dropkick, welcher zwar trifft, Brock aber lediglich nur mehrere Schritte nach hinten befördert. Dies wird natürlich sofort vom ehemaligen Seth Rollins genutzt, um einen Angriff zu starten......der abprubt beendet wird.
      Ein ShoulderBlock pfeffert den Herausforderer auf die Matte und nebenbei kommt endlich mal ein vernünftiger und hoffentlich auch standhafterer Offizieller zum Ring: Lala ist da!
      Und die richtet die scharfen Vampiraugen direkt mal auf´s Geschehen, wo Heyman´s Klient mit kräftigen Tritten gegen Tyler weiterhin Gas gibt. Bisher sieht der Herausforderer absolut keinerlei Land in dieser Auseinandersetzung und es sieht stark danach aus, als würde ihm kein geeignetes Mittel einfallen, um dies zu ändern.
      Zwar schafft er es in unregelmäßigen Abständen hier und da ein paar Schläge zu verteilen, aber die verpuffen an der harten Schale des Ex-MMA Champions, der inzwischen eine sehr intensive Gangart zeigt.
      Mit der linken Hand packt er Black an den Haaren, hält ihn beinahe mühelos auf Abstand und lässt dann mit seiner freien Hand stiffe Punches gegen dessen Visage vom Leder.
      Heyman scheint sichtlich zufrieden mit dem bisher Gesehenen zu sein, er steht nach wie vor auf der gleichen Stelle und grinst sich eins, während the next big thing seinem Gegner erstmals ein paar Sekunden Pause gönnt.
      In eine Ringecke robbend ( nicht zu verwechseln mit Arjen Robben ) versucht der nicht gerade selbstkritische Herausforderer endlich sicheren Fußes ins Match zu kommen, was ihm auch zu gelingen scheint. Zumindest ein bisschen Gegenwehr ist zu sehen.
      Nachdem Brock ihn in die gegenüberliegende Ecke gedonnert hat und wie ein unaufhaltsamer Panzer angerollt kommt, setzt es einen Reverse Elbow von "Rollins". Der Champ taumelt zurück, stürmt aber nochmals heran und rennt jetzt in die leere Ringecke. Kurz vor knapp bringt sich Tyler mit einem athletischen Sprung durch die Seile aus der Schusslinie, nimmt Maß......und kommt mit einer Springboard Clothesline zurück!
      Tolle Aktion, die Brock auch zu Fall bringt, aber nicht lange am Boden hält.
      Trotzdem versucht der Herausforderer jetzt Druck auf den Champion auszuüben, indem er mit einem Sick Kick angeschossen kommt und Lesnar empfindlich an Kopf und Brust trifft.
      Da der Champ aber immer noch nicht so richtig am Boden bleiben will, setzt Black nochmals nach..........YAKUZA KICK!!!
      Nein! Der ehemalige UFC-Champion bekommt den Fuß vor dessen Einschlag zu fassen........ANKLE LOCK!
      Wenn Tyler jetzt nicht schnell genug schaltet, war´s das für ihn. Brock hat sich aber noch nicht richtig positioniert, rutscht aufgrund des Gezappels seines Gegners auf seinem Knie hin und her........und verliert den Halt.
      Eine schnelle Vorwärtsrolle genügt Britani´s Anhang als Lösung, der Hüne fliegt geradewegs Richtung Ringecke, kann sich aber abfangen. Nachdem er sich dann mit Hilfe der Seile wieder auf die Beine gezogen und herum gedreht hat, ist der Ex-Angestellte Stephanie McMahons sofort zur Stelle.
      Aus dem Stand springt Black auf´s zweite Seil und hämmert auf den Kopf des German Champions ein, welcher sich aber auch zu wehren weiß. Beide Hände greifen links und rechts an den Hosenbund, hieven Tyler nach oben.....und der Champ geht vorwärts.
      Ansatz zur Powerbomb........
      ....doch der Mann, der freien ENtscheidungen, entkommt auch diesmal einer starken Attacke und zwar per Rückwärtsrolle, landet gesund und gekonnt auf den Füßen und verpasst dem überraschtem Champion einen Neckbreaker. Der Herausforderer scheint jetzt endlich seinen "Matchfluss" gefunden zu haben und erwartet den etwas ausser Puste gekommenen, mittlerweile nur noch langsam aufstehenden Champion aller Voraussicht nach mit einem krachenden Kick.
      RoundhouseKick........ins Leere!!!
      Ex-MMA Kämpfer Brock Lesnar duckt sich weg, der verhasste Black dreht sich und Heyman´s Klient packt zu...........GermanSuplex!
      Die Wirkung dieses Angriffs ist deutlich erkennbar: Britani scheint gerade zu realisieren, dass die Lichter ihres Partner´s womöglich erloschen sind, zumindest kurzzeitig.
      Der GermanChampion zerrt den beinahe leblosen Gegner auf die Beine, schultert ihn.........und zeigt einen RunningPowerslam! Völlig platt liegt der schmächtigere Herausforderer mitten im Ring, könnte eigentlich gepinnt werden......doch Brock ist hier noch längst nicht fertig.
      Über den Boden schleifend geht´s für ihn in eine Ringecke, wo er so aufgestellt wird, dass er nicht herunterfällt und für die nun kommenden ShoulderThrusts optimal in Position ist.
      Nur seine erschlafften Arme sorgen dafür, dass Stephanie McMahons Ex-Angestellter noch in der Ecke hängt und nicht wie ein nasser Sack zu Boden fällt.
      Und the next big thing will noch einen draufsetzen, nimmt Anlauf wie ein wild schnaubender Stier und prescht drauf los.........gestrecktes Bein von Black!
      Das hat er nicht kommen sehen und auch viele Fans anscheinend nicht, doch die Gegenwehr des Herausforderers ist schon irgendwie beeindruckend, wenn man bedenkt was für Attacken er schon hat einstecken müssen. Jedenfalls taumelt der Champ einige Schritte zurück und Tyler kommt von ausserhalb mit einer Springboard-Aktion angeflogen......
      .....den DivingCrossbody fängt der Hüne ab, hält den Herausforderer somit in der Horizontalen vor sich.........und rammt ihn brutal mit dem Rücken gegen den Ringpfosten!
      Enge Sache, aber zwischen dem oberen und mittleren Ringseil ist der Abstand groß genug.
      Immer noch den Gegner im Griff bewegt sich Lesnar zur Mitte des Seilgevierts, wuchtet ihn fast spielend leicht auf seine Schultern.........F5!
      F5 gegen Black!
      Keine Gegenwehr, kein Lebenszeichen mehr des Herausforderer´s. Das Cover folgt ohne großartige Verzögerung und Lala zählt durch.....
      .......................
      ..........-1-.........
      .......................
      .......................
      .........-2-..........
      .......................
      .......................
      ...................und -3-.
      Wiedermal eine erfolgreiche Titelverteidigung und wohl auch eine mehr als eindeutige Entscheidung.
      Black hat seinen Mund definitiv zu voll genommen und zusätzlich vor Matchbeginn den Champion gereizt, was dessen aggressive Gangart mehr als nur erklärt.
      Triumphierend im Ring, zusammen mit Heyman und Titelgold, steht Brock Lesnar neben dem geschlagenen Herausforderer. Als Zeichen des Sieges reisst Manager Paul Heyman voller Stolz und Genugtuung den Arm des Hünen in die Höhe, während Britani sich nur sehr zögerlich zu Tyler in den Ring traut, da the next big thing immer noch unter Strom zu stehen scheint und keinen Schritt zur Seite geht.
      Mit einem letzten Blick auf Black und unter dem Jubel der Fans verlässt das siegreiche Gespann schließlich doch den Ring und verschwindet zügig im Backstagebereich.



      Matt Striker & Stella Nova:
      Und da sind die 10€ doch futsch… aber es war bei weitem nicht so einseitig und kurz, wie Brock Lesnar es gestalten wollte. Bleibt Black am Ball, dann kann er mit solchen Leistungen vielleicht doch noch die Fans irgendwann von sich gänzlich überzeugen.
      Will er mit Bällen spielen, ist dies die gänzlich falsche Sportart für ihn. Aber um bei diesem obskuren Bild aus Memmensportarten zu bleiben… so muss ich sagen, dass er erst einmal einen Ball wiedergewinnen sollte, ehe er auch nur daran denken kann an ihm zu bleiben oder ihn zu verwerten. Abgesehen davon, dass man in vielen Ballsportarten auch mal zu einem Partner passen sollte – denn Teamwork vermag zu helfen, wo Talent allein versagt. Wäre Britani mehr wie Lita, die 10€ hätten sich doch auszahlen können.
      Teamwork ist aber für Teamkämpfe gedacht und nicht für Regelbrüche...



      Leise plätschert das Wasser vor sich hin, das durch den imposanten Garten fließt… Steinlaternen stehen vereinzelt da, mancher Felsen sieht aus wie der bequemste Sitzplatz auf Erden und die eine oder andere Statue deutet an, dass wir uns in einem japanischen Garten befinden… das und der Umstand, dass hinter den Bäumen und Sträuchern ein Shinto Tempel zu entdecken ist.
      Ein nicht ganz klaissches Shinto Gewand trägt auch die Dame, welche aber einen klassischen, schwarzen Hime-Haarschnitt mit bodenlangem Auswuchs der Mähne hat… Kumiko Yuumura, jenes Mitglied der Bureau Clique, welche als Einzige bisher nicht wieder ihren Weg zurück vor WFW Kameras gefunden hat und streng genommen gar nicht also bisher schmerzlich vermisst wurde.
      Sie liegt auf einem der Felsen, die in hohe, weiße Socken mit rotem Saum gehüllten Beine von sich gestreckt, die Augen geschlossen, den Frieden genießend… der durch eine lebhafte Stimme jäh gestört wird.

      Onee-Chan!

      Es nähert sich eine jungeDame, die nahezu ein komplettes Duplikat Kumikos ist, nur ein bisschen jünger und – obgleich offensichtlich tiptop austrainiert – schmaler als die voluminöse Kampfsportlerin. Abgesehen davon, dass der Kleidungsstil absolut nichts mit einer Miko zu tun hat – kurze Jeans, bauchfreies Top und halbhohe Stiefelchen an den Beinen.

      Kumiko Yuumura:
      Ko-Chan.
      Ich habe mich schon gefragt, wenn du mich besuchen würdest.


      Ko-Chan… oder auch Konoka Yuumura – Kumikos jüngere Schwester.
      Bekannt dafür vor etlichen Jahren mal Aurora an Dean Malenko vermittelt zu haben.
      Das und… Aurora vor einer Rückkehr zur C Comp gerettet zu haben.
      Schnee von gestern, ist Aura doch nun wieder bei der Firma und scheinbar nicht unglücklich dort…

      Konoka Yuumura:
      Und ich frage mich, wann du wieder zur WFW zurückgehst!
      Mir jedenfalls hat es gefallen dich im Fernsehen bewundern zu können Onee-Chan.


      Kumiko Yuumura:
      Ist das der einzige Grund, aus dem du mich wieder in der WFW sehen möchtest?

      Konoka schreckt auf, auch weil sich ihre große Schwester nun aufsetzt und ihr direkt in die Augen guckt.

      Konoka Yuumura:
      Hey! Sieht fast so aus als hättest du endlich ein bisschen was begriffen von meinen Hintergedanken... hat dich ja auch nur… wie viele Jahre sind es jetzt, die es dich gekostet hat? 3 Jahre oder doch schon derer 4?

      Kumiko Yuumura:
      Nicht frech werden, Ko-Chan.
      Ja, ich denke ich ahne nun, warum du uns in die Nähe der Camus Company gelotst hast.
      Obgleich es sich mir noch immer nicht erschließt, was deine genaue Rolle ist.
      Immerhin unterhältst du geschäftliche Beziehungen zur Camus Company, korrekt?


      Konoka Yuumura:
      Verzeih, Onee-Chan, aber nicht mal dir gegenüber darf ich konkret werden.
      In meinem Geschäft ist Vertraulichkeit ein hohes Gut, weißt du?


      Kumiko Yuumura:
      Ja, ich weiß. Weswegen ich keine Rückkehr zur WFW anstrebe.

      Konoka Yuumura:
      Och… und wenn ich ganz lieb „bitte“ sage?

      Sie fasst ihr große Schwester an den Händen, posiert süß du klimpert mit den Äuglein.

      Kumiko Yuumura:
      Nun, unter einer Bedingung könnte ich es mir schon vorstellen.

      Konoka Yuumura:
      …ja?
      Ich kann keine Gedanken lesen, Onee-Chan, auch wenn das wirklich nützlich wäre…


      Kumiko Yuumura:
      Ich werde nur zur WFW zurückkehren, wenn…
      Du mit mir kommst.
      Solange ich deine Beweggründe nicht durchschaue, habe ich dich lieber in der Nähe.


      Konoka zieht eine beleidigte Miene.

      Konoka Yuumura:
      DAS ist also dein Grund mich bei dir haben zu wollen? Also wirklich…

      Kumiko Yuumura:
      Nun, ein weiterer Grund wäre, dass bei allen Gefahren des Wrestlingbusiness du dort immer noch sicherer aufgehoben bist, als wenn du weiterhin ein Leben in den Schatten führst.

      Konoka Yuumura:
      Also in anderen Worten… du traust mir nicht und du traust mir auch nichts zu…

      Kumiko Yuumura:
      Wenn du es so negativ interpretieren möchtest, ist das deine Sache.
      Du könntest es auch als Sorge einer großen Schwester ansehen, die…
      Gerne ihre kleine Schwester wieder bei sich hätte…


      Kumiko guckt.
      Konoka guckt zurück.

      Konoka Yuumura:
      Nun… in Ordnung…

      Konoka lächelt.
      Kumiko lächelt zurück.
      Dann umarmen sie sich und… mit einem liebreizenden, schwesterlichen Kuss, der eine Ewigkeit anzudauern scheint… geht die Kamera off…



      Matt Striker & Stella Nova:
      Sehr gut, wir haben hier ohnehin einen Mangel an Damen und Damenteams, ein perfektes Comeback für die Nöte der WFW.
      Ein geradezu unerhörtes Maß an Sarkasmus schwingt mit in dieser unverfrorenen Aussage – obgleich man zugestehen muss, dass aktuell wohl einige Damen mehr unter Vertrag stehen als man ob der begrenzten Möglichkeiten für Matches als sinnvoll erachten kann. Eine Top 100 sieht beeindruckend aus, doch eine Top 50 würde sportlichen Ansprüchen wohl auch genügen – dumm nur, dass man eigentlich keiner sagen könnte, dass sie es nicht verdient hätte da zu sein, sind sie doch alle… oder nahezu fast alle auf ihre eigene Weise so wunderbare Menschen… nicht zwingend auf meinem Niveau, natürlich, aber doch zu groß, als dass eine Reduzierung keinen Verlust darstellen würde.
      Streng genommen sind einige der Damen nicht einmal Menschen...



      Nach einer kurzen Werbeunterbrechung schalten die Kameras Backstage zu Paul Heyman, der sich scheinbar zum Verbleib der ehemaligen TagTeam Champions, den DudleyBoyz äußern möchte.

      Paul Heyman:
      Ladies and Gentlemen, mein Name ist Paul Heyman und stellvertretend für meine Klienten, Bubba Ray und Devon Dudley, möchte ich Ihnen folgende Information mitteilen:

      Bis auf weiteres werden die DudleyBoyz eine Auszeit vom aktuellem Geschehen nehmen, möchten zugleich aber versichern, dass eine baldige Rückkehr keineswegs ausgeschlossen ist.
      Da Bubba Ray die Folgen seiner Gehirnerschütterung erst auskurieren muss, bevor er die ärztliche Freigabe erhält, ist diese Zwangspause leider unumgänglich.
      Ein Neu- beziehungsweise Wiedereinstieg in deren Training dürfte wohl nicht allzu lange dauern, denn es wird eine vollständige Genesung erwartet.
      Bis dahin werden sich ihre Fans in Geduld üben müssen und die Dudleyz bitten nochmals um Verständnis für diese Entscheidung.
      Ihr Paul Heyman
      [/quote]



      Matt Striker & Stella Nova:
      Diese Nachricht dürfte die C Comp freuen – so man nun gleich das Titelmatch verdaddelt hat man vielleicht trotzdem noch eine andere Chance mit einem anderen Team, wenn die Dudleys als Alternativen nicht wieder fit werden…
      Zumindest die Piraten dürften auch noch Interesse an einem Titelkampf anmelden, wenn ich das mal so nebenbei anmerken darf. Obgleich dies ja wahrlich gut zu unserem vorigen Thema passt… der eine Tag Team Titel hat glatt schon zu viele Anwärterinnen und dieser hier…
      ...wird jetzt ausgekämpft!



      WFW Tag Team Championship
      1.000 Holds Plus vs. Severely Superior



      C
      Star of Darkness
      Severely Superior


      In die Position der Herausforderer auf Titelgold kommt Mann… oder Frau nur durch Blut, Schweiß und Tränen. Die Fähigkeit, sich durch totale Hingabe bis an die Spitze zu kämpfen und alle Mitbewerber auf die hinteren Plätze zu verweisen. Oder durch gute Rhetorik. Beziehungsweise Argumente, die natürlich noch besser funktionieren, wenn mann etwas in der Hinterhand hat. Auf diese Art und Weise hat Christian Cage für sein Team die Chancen auf das Gold erlabert erwirkt. Welche er auf alle Fälle gut gebrauchen kann, liegt sein letzter großer Triumph, geschweige denn Titelgewinn, mittlerweile doch in der etwas weiteren Ferne. Zudem ist seine alte Rechnung mit dem Ice Man Dean Malenko noch nicht ganz beglichen, der ihm damals mit List und Tücke und der gemeinen Finanzspritze den Undisputed Title abspenstig machen konnte. Für genügend Backround ist also gesorgt.

      Prelude of...
      A Bell Is Tolling

      Aus dem Hintergrund aka Backstage in den Vordergrund aka Halle treten nun die amtierenden WFW Tag Team Champions, die in 1.000 und einer Nacht mindestens so viele Holds präsentieren könnten, wenn nicht sogar mehr. Soll heißen: Die haben verdammt viel im Repertoire. Und sind sicher froh, dass sie in ihrer Position einfach nur abwarten müssen, bis die nächsten Herausforderer an ihre Porte klopfen. Denn ein Title Match durch Reden zu erwirken wäre sicherlich nicht die größte Stärke des Ice Man, Dean Malenko, wenngleich ihm Mike Quackenbush da sicherlich wortgewandter unterstützen könnte. Denn die beiden sind ein hervorragend eingespieltes Team, wodurch sie, auch gegen so imposante Herausforderer wie die heutigen, durchaus gute Chancen haben. Oder anders formuliert: Sie halten die Tag Team Title nicht nur, weil größere Kaliber noch nicht auf den Geschmack des Mannschaftskampfes gekommen sind.

      Einen guten Geschmack beweist wiederum einmal mehr Ringrichterin Zala Božić. Nicht auf ihre Lieblingsdrink bezogen, sondern vielmehr auf ihr sexy Bustierkleidchen, samt Ellenbogenschonern. Ihr dickes, grünes, vampirisches Haupthaar steht ihrem Outfit in Sachen Schönheit in nichts nach. Aber da sie nicht nur hier ist, um alle Kandidatinnen von Germanys Next Snob Model lächerlich aussehen zu lassen, eröffnet sie mit einer Pose diese Begegnung und überlässt, noch Glockengeläut, den Herren der Schöpfung das Feld.

      Es startet Christian Cage gegen Dean Malenko. Wer wohl als erster die Überholspur erreicht? Bei dem langsamen Tempo, das abermals kein Taschentuch ist, niemand, nähern sich beide doch sehr vorsichtig einander an, um sich nicht schon vorab überrumpeln zu lasen. Zu wissen, wie gefährlich der Kontrahent sein kann - und das ist bei Cage gegen Malenko der Fall – hat also, psychologisch betrachtet nicht nur Vorteile. Immerhin rennt so keiner vorschnell in einen „First Strike“ des Anderen hinein. Stattdessen umkreisen die populären WFW Stars erst einmal. Ja, gab es früher öfter; und die beiden machen es wieder salonfähig. Mehr oder weniger. So ein umkreisen beinhaltet natürlich auch Positionswechsel, als es plötzlich springfidel zur Sache geht. Als Cage nämlich der gegnerischen Ecke näher kommt, tritt Mike Quackenbush prompt in Aktion:
      Springboard… Over Jump.
      Ganz recht, der Lightning überspringt unseren Blutsauger lediglich, wodurch er ihm nicht direkt schadet. Dafür aber indirekt, ist die hochdekorierte WFW-Ikone dadurch mindestens einen Moment zu lang abgelenkt, was der Dean eiskalt mit einem Leg Lariat ausnutzt. Gefolgt von Snapmare und Necksnap, kleine Attacken mit verhältnismäßig großer Wirkung. Dann gleich mal das Bein geschnappt, eine Drehung vollführt, und somit den Leg Lock angesetzt, aber die Seile hat Christian jedoch rasch erreicht. Zala deutet dem Eisigen an, das er lösen muss. Kein Problem, schließlich gibt es ja noch Quack, der sich nun anschleicht und Christian mit zu Hilfenahme des unteren Ringseils würgt. Zumindest so lange, bis sich The Animal anschickt das SoD-Mitglied außerhalb zu konfrontieren, dem plötzlich wieder einfällt, dass es ja so lange in der eigenen Ecke warten muss, bis es denn mal eingewechselt wird.
      Was der Fall ist, nachdem eiskalt kalkulierende einen erneuten Leglock nahe seiner Ecke zeigt, dabei eine Hand austreckt, und so den Wechsel mit Quackenbush einläutet, der es sich gleich mal auf dem Top Turnbuckle bequem macht, bevor der unterlegene Mann ohne Spiegelbild in Folge eine High Angle Senton Bomb einstgecken „darf“. Und weil das Ganze so gut funktioniert, macht der Lightning da weiter, wo sein unterkühlter Weggefährte aufgehört hat: Das Bein des Gegners geschnappt und… Kick gegen das Knie. Wäre auch eine Variante, hat Malenko aber nicht, kam aber auch gar nicht von Quackenbush, sondern vielmehr dem Mitglied der Camus Company. Das nun so lange Tritt, bis das Oda’s Multitalent unfreiwillig auf die Knie sinkt, welches sich Sekunden später noch einen harten Schlag ans Kinn gefallen lassen muss. Der Tag Team Partner Batistas will jenes Powerhouse nun so schnell wie möglich ins Rennen schicken, ist bereits nahe dran, als ein Low Dropkick von Quackenbush das Auswechseln des Vampirs gerade noch verhindert. Der Titelträger zieht den Herausforderer weiter in die Mitte des Ring, lässt hiernach einen Double Foot Stomp auf dessen Rücken folgen. Dreht Christian nun auf eben diesen, wonach es anscheinend den Lightning Lock Omega geben soll, da dreht sich Edges Bruder auf den Bauch, stützt sich an der Matte ab, bevor eine Rolle vorwärts die Situation im Ring grundlegend ändert, da Quack jetzt nach vorn geschleudert wird. Immerhin landet er nahe der eignen Ecke, so dass Wechsel mit Malenko nur noch Formsache ist.
      Ein Low Dropkick aus dem Lauf heraus, soll den Blondschopf wieder dahin verfrachten, wo er hin gehört. Der gebürtige Kanadier hat aber selbst diesen eingefrorenen Braten schon gerochen(Gefrierbrand?), weicht aus, holt in den Seilen Schwung und punktet per Flying Back Elbow. Womit sich der Anwärter auf das Gold zumindest etwas Zeit verschafft. Viel mehr allerdings nicht, da der zu tief Temperierte in etwa zeitgleich mit dem einstigen Lord of Greatness wieder auf die Beine kommt, und seinen Fokus wieder auf Rechte des Gegners richtet. Mit einen gezielten Tritt gegen dieses bringt er den Blutsauger schon mal sporadisch aus dem Konzept, ein Tombstone Pildriver soll ihn dann Komplett auf Eis legen. Aber kältegerade unter 0 haben Vampire allerdings wohl doch nicht so gerne, außerdem sind beide Beine noch gut genug, um in der Luft damit zu zappeln, wonach Christian mit einen Beinen auf der Matte landet und im gleichen Atemzug wiederum Dean Malenko aushebt: Tombstone Pildedriver gegen den Champion! Kann also gewaltig ins Auge gehen, so eine Aktion. Wenngleich sie zur Regeneration von Christians Knie nicht förderlich war, so dass sich die WFW-Ikone erst mal auf der Matte windet. Seinen Kurs im Anschluss aber gen The Animal ausrichtet. Diesem immer näher kommt.
      Da ist es Mike, der schon vor dem Wechsel in den Ring will, weshalb ihm Zala das Regelwerk vorhalten bzw. sagen muss, das er es noch nicht darf. Batista weiß aber offenbar, dass dies nur ein Ablenkungsmanöver ist, damit ein Wechsel von der Ringrichterin nicht als solcher erkannt wird, weshalb er nun seine Ecke verlässt, sich dem diskutierenden Quack von hinten annähert, diesem die Beine weg zieht, so dass dessen Kinn etwas Mattenrand kosten darf und dem Titelträger den Leviathan Spinebuster verpasst!
      Count Charisma steht unterdessen mit ungläubigem Blicke dar: Seine Ringecke ist leer…
      Weit und breit kein Partner zu sehen. Spüren fällt ihm dafür ungleich leichter, da sich gerade zwei Stiefel via Running Dropkick in seinen Rücken bohren. Auf Erdöl wird Dean Malenko so zwar nicht stoßen, aber er hat ja schon Gold und verpasst seinem Gegner lieber noch einen harten Back Suplex.
      An anderer Stelle ist eben jener Partner, namentlich Batista aktiv. Stemmt Quack per Press Up Slam hoch, schleudert ihn dann über das Top Rope hinein in den Ring, ehe er sich verspätet zur eignen ecke begibt. Oder auch nicht: Denn während Lala Lightning Mike vorsichtig aus dem Seilgeviert schiebt, betritt es Batista nun im Rücken der Offiziellen und überrascht den Mann, welcher eigentlich mit Christian beschäftigt ist: Spear gegen Dean Malenko! Packt dann den eigenen Partner am Arm, zieht ihn in die eigene Ecke, und wechselt sich ein, kaum das Lalas rote Augen wieder auf ihm ruhen. In aller Seelenruhe begibt sich das Monster zum chronisch Unterkühlten: Spinuster!
      Bevor für diesen ganz hoch hinaus geht: Demon Bomb gegen Malenko!
      Aber noch vor dem Cover, wir dieser auf dem Ring gezogen!
      The Lightning mimt hier den Feuerwehrmann.
      Zala Božić ist darüber überhaupt nicht erfreut, weshalb sie gleich eine klare Ansage macht, die sinngemäß bedeutet: „Noch so ein Ding und ihr seid disqualifiziert!“. Und da DQ häufig Rematch bedeutet, versichert ihr den Gründer von CHIKARA, das dies nicht noch einmal vor ihren Augen geschieht. Dann nimmt er bereits vor Batista reiß aus, der dem Störenfried wohl noch eine weitere Lektion verpassen muss. Rund um den Ring jagd The Animal seine Beute, kommt ihr dabei jedoch nicht wirklich näher. Muss aber auch nicht sein; da es plötzlich Christian ist, der beherzt vom Mattenrand springt, und dem überraschten Quack mit einem astreinen Missile Dropkick nieder streckt. Dem nicht genug hat bald das Monster aufgeschlossen, welches klar macht, das Quacks verhalten bestraft werden muss: Leviathan Spinebuster #2!
      Das Powerhouse begibt sich ins Seilgeviert.
      Als von draußen laute Frauenstimmen zu vernehmen sind. Die drei Boobraids sind zur Unterstützung erschienen und protestieren lautstarken gegen die Behandlung des armen Mike Quackenbush. Was ihnen kurzzeitig die Aufmerksamkeit von Christian, Batista sowie Zala Božić sichert; während The Lightning noch im Land der Träume wandelt. Aber wo ist Dean Malenko abgeblieben. Der steht, man höre und staune, tatsächlich auf dem Top Turnbuckle. Und hält einen der Gürtel in den Händen! Was The Animal leider zu spät bemerkt, springt Air Ice doch nunmehr ab, ehe er sein schönes Gold gegen den Schädel seines Gegners donnert. Der da, nachdem das gute Stück wieder nach draußen fliegt, sogleich eingerollt wird, während Malenkos kalte Füße auf dem zweiten Seil für zusätzliche Hebelwirkung sorgen:
      Eins!
      Zwei!
      Drei!

      1.000 Holds Plus verteidigen dank erfolgreicher Kooperation mit ihren Stable-Kolleginnen das Gold der Teamkämpfer. Dem zu spät herbei geeiltem Christian steht der Frust förmlich ins Gesicht geschrieben, während der sich schnell entfernende Ice Man rasch die Gürtel einsammelt, und sich dann zu Quack und den Mädels begibt. Ersterem wird zurück in den Stand geholfen, wonach sich die nach wie vor amtierenden Tag Team Champions von Zala Božić zu den Siegern küren, als auch von den drei Boobraids als solche feiern lassen.



      Matt Striker & Stella Nova:
      Da haben die Mannen von der C Comp es tatsächlich verdaddelt… wenn auch nicht unbedingt auf allzu faire Art und Weise.
      In Anbetracht dessen, dass es eine Vertreterin ebendieser Firma war, die mich um meinen hochverdienten Finaleinzug betrogen hat, komme ich nicht umher zu denken, dass dies Karma sein muss und sich dies die Firma selbst zuzuschreiben hat.
      ...mal sehen, ob der C Comp Locker Room das auch so sieht…



      Der Locker Room der C Comp ist prall gefüllt mit Angestellten, 8 Damen und 5 Herren sind auszumachen… TPB, die Guerrero Dynasty, Explicitly Excellent, die Elemental Nymphs, Val Venis mit Solo & Aksana… und die Deutschen Trikotträgerinnen, die den heutigen Tag im an der Wand hängenden Kalender durchstreichen…

      Maike & Nina Müller:
      Endlich ist die Wartezeitbeendet!
      Hat ja auch lange genug gedauert, das Sommerloch…

      Sylvia „Sylph“ Meloni, die Römerin mit den grünen Überlocken nickt und lächelt zu ihrer Partnerin.

      Sylvia Meloni:
      Allerdings!
      In Kürze wird es wieder Zeit für dein Finale, Undine.
      Zweiter Sieg in Folge?


      Die Blaue Wassernymphe macht einige Aufwärmübungen, bei denen Val und Dolph Ziggler besonders interessiert zugucken.

      Undine:
      Versprechen kann ich es nicht, aber das ist mein Ziel, klar. Nachdem beide Tag Title Matches vergeigt wurden wäre es auch besser, wenn hier noch jemand positive Schlagzeilen für die Firma macht…

      Während die Müllers etwas murmeln von wegen „wir meinten den Bundesligastart und die Europacup Quali“, tritt Aksana an Undine heran und baut sich vor dieser auf.

      Aksana:
      Abgesehen davon, dass natürlich unser glorreicher C Spe-C-ial Boss Chris Jericho ebenso noch positive Schlagzeilen schreiben wird… solltest du auch gewinnen! Immerhin wurde mir, die ich eine echte, trainierte Wrestlerin bin, kein Startplatz im Turnier zugestanden, von daher wäre es schon angebracht, dass du beweist, dass du nicht nur im Turnier warst, weil du den Fetischen der obersten Führungsetagen mehr entsprichst als ich, die ich sportlich einen unbestreitbaren Wert für uns hätte haben können!

      Undine beendet ihre Übungen und baut sich nun vor Aksana auf… und die Japanerin überragt die aufmüpfige Ex-Pony-Trägerin doch deutlich.

      Undine:
      Ich dachte in erster Linie wäre ich im Turnier, da ich Titelverteidigerin bin.
      In zweiter Linie frage ich mich, auf welcher Grundlage du so eine hohe Meinung von dir hast.
      Deine Matchbilanz macht nämlich meiner Konkurrenz als ich noch „Loserine“ war…


      Aksana winkt großspurig ab.

      Aksana:
      Es ist nicht meine Schuld, dass man mich mit dieser Nichtskönnerin in ein Team gesteckt hat! Alles um mich unten zu halten, wenn du mich fragst…damit ihr ach so toll frisierten Superfrauen bloß keine „unschöne“ Konkurrenz bekommt…

      Sie blickt in Richtung Solo, die schuldbewusst den Blick vermeidet.

      Val Venis:
      Cum now, are you really that bitter that you start sounding like that crazed bitch, AJ Lee?
      Even though your hot sweety-bangs are gone, the Big Valbowski may still make you feel better if…


      Aksana:
      Nein danke, mir ist schon schlecht.
      …ehrlich, als normale, richtige Wrestlerin hat man es hier so schwer… stimmt’s, Taylor?


      Das weibliche Mitglied von TPB zieht die Augenbraue hoch.

      Taylor Wilde:
      Könntest du mich bei diesem frustrierten Blödsinn vielleicht außen vor lassen?
      Es mag eine gewisse Präferenz geben für haarreiche Damen hier, keine Frage…
      Immerhin sind Fürstin Camus und Lady Serra auch beide selbst welche…
      Aber bisher hat hier doch jede Frau Erfolge gefeiert, wenn… sie halt gut war.
      Und hat verloren, wenn sie nicht gut war.
      Mal abgesehen von geklauten Siegen, versteht sich, aber auch das gehört dazu.


      Dolph Ziggler:
      Genau, ey! Wir jammern ja jetzt auch nicht rum, weil Christian und Batista UNSERE Titelchance in den Wund gefurzt haben! Scheiße passiert halt und man kann keinem anderen die Schuld für den Scheißhaufen geben, der aus dem eigenen Arschloch rausgeschissen wurde, ne?

      Matt Morgan:
      Um… yeah… that’s true, even though we could have all done with a different metaphor to get that point across…

      Aksana rollt mit den Augen, als sich die Guerreros vor ihr aufbauen.

      Julia Guerrero:
      Herzchen, hältst du dich wirklich für was Besseres, weil du nicht von der C Comp ausgebildet worden bist, sondern in ner US Wrestlingschule und dabei Auftritte bei der großen, Mainstream-Amiliga hattest, während man unsereins halt nie außerhalb der WFW hat wrestlen sehen? Echt jetzt?

      Carrie Guerrero:
      Mit Verlaub… aber… etwas mehr Vertrauen in die wrestlerische Ausbildung bei der Firma, welche dein Gehalt zahlt, wäre vielleicht… angebracht?

      Don Guido Maritato:
      Zumale unter anderem iche einer der Trainer der C Comp Wrestlingschule bin…
      Wie auche etwa Aj Styles oder meine werte Partner hier, dere Ultimo Dragon.
      Iche komme nicht drum herum deine Haltung gegenüber unseren Schülerinnen leicht persönlich zu nehmen…


      Ultimo Dragon:
      私としてではなく、不快と感じています。
      (I feel rather offended as well.)


      Aksana:
      Was sagt er?
      …nun ja, nicht so wichtig… so habe ich das ja dann auch wieder nicht gemeint…


      Solo:
      Wie hast du es dann gemeint?
      Dass die besten Trainer aus talentfreien “Nichtsnutzen” auch nichts machen können?
      Verzeih, dass ich nicht mehr Talent habe, aber… das über die anderen hier behaupten ist…
      Etwas schäbig.


      Da klatscht Aksana Solo eins, dass diese fast zu Boden geht, würden die Müllers nicht zur Stelle sein, um sie aufzufangen.

      Aksana:
      Was bildest eigentlich DU dir jetzt ein so mit mir zu sprechen?!

      Sie rümpft sich die Nase und schreitet zur Tür.

      Aksana:
      Ich gehe frische Luft schnappen.
      Hier stinkt es nach Klüngel.


      Sagt es und ist zur Tür raus.

      Dolph Ziggler:
      Die hat echt mit dem Pony auch ihr Hirn verloren, oder?

      Taylor Wilde:
      Hirn und… jegliche Anzeichen einer guten Erziehung.

      Matt Morgan:
      If kicking women as a man wasn’t so incredibly wrong I’d say she REALLY deserves a boot to the face…

      Val Venis:
      Damn true, with colleagues like that you don’t need any enemies.
      Even I have a hard time feeling any kind of attraction towards her at this point…
      And she was sooooo hot and sweet when she had those bangs, too…


      Ein großer Seufzer, dann ist hier Schluss…



      Matt Striker & Stella Nova:
      Also das scheint dann mal eine Dame zu sein, auf die einige Leute gut verzichten könnten… außer AJ Lee vermutlich. Dann wiederum sorgt Aksana so gerade für einige Spannungen unter den Ihren und Spannung ist ja eher etwas, das wir gern haben in der Show, aus ersichtlichen Gründen.
      Diesen Gedankengängen sollten Sie ganz schnell eine Strafarbeit aufgeben, Herr Lehrer, denn wenn ich mich recht entsinne ist es einer der Vorteile, dass jeder und jede in der WFW ein Plätzchen finden kann… bei einem Riesenroster und einer Stella Nova im Roster verbleibt nun für viele nur ein Platz am Seitenrand, aber Beschwerden über die Rosterzusammensetzung wurden seit Jahren nicht laut, also warum Probleme erfinden, wo keine sind?
      Einfach, weil ich das auch mal ausprobieren wollte.



      Vor der puertoricanischen Botschaft in Berlin, man sieht die Colada-Schwestern im vertrauten Gespräch miteinander:

      Lina:
      "...Schwesterlein, ich verstehe ja daß man als Ausländer immer mal wieder seine Aufenthaltsgenehmigung erneuern muß, aber warum wir zur Botschaft Puerto Ricos in Berlin geschickt werden wenn der PPV in Baden-Württemberg stattfindet und es da auch eine Botschaft gibt, erschließt sich mir auf den ersten Blick so gar nicht. "

      Tinas zuckt mit den Achseln:
      "Lina, seh ich so aus als könnte ich das wissen? Angeblich will der Botschafter uns persönlich treffen. "

      Lina wartet ein wenig mit ihrer Antwort:
      "Wenns denn nun sein soll. Hauptsache unsere Visa werden verlängert. Ich will endlich wieder zur WFW. "

      Tina stimmt zu :
      "Es dauert ja auch viel zu lange. Und wenn ich diese Schlange VOR dem Gebäude sehe, kann ich nur hoffen daß der Botschafter uns gleich empfangen will sonst können wir uns abschminken bei ToH auch nur in der Nähe der Halle zu sein"

      Lina schüttelt ihr Köpfchen:
      "Das ist wohl kaum noch zu schaffen. Schau dir nur mal an wieviele Leute hier warten. "

      Tina ist entsetzt:
      "Das kann ja noch Stunden dauern..."

      Werden es die beiden Schwestern schaffen, rechtzetig zum Tournament of Honor noch in der Halle zu sein? Stay tuned!



      Matt Striker & Stella Nova:
      Ich bin ja gerne optimistisch, aber da müssten sie sich schon sehr beeilen, um noch rechtzeitig hier zu sein.
      Auch wenn es nicht ganz dasselbe ist, so können sie ja den PPV immer noch im Nachhinein auf DVD und BluRay bewundern und so meiner unvergleichlichen Aura gewahr werden – und bei der nächsten Show liegt es dann ganz bei ihnen rechtzeitig zu sein, wo sie sein müssen, um dabei zu sein.
      Dieses “wo man sein muss“ ist übrigens Saarbrücken.



      ToH Halbfinale
      CM Punk vs. Danny Dominion


      Cult of Personality
      Nun wird es langsam ernst – vorausgesetzt, dass man nicht schon lange mit Ernsthaftigkeit bei der Sache ist, versteht sich. Denn nun steht das Halbfinale an, womit zum einen das Finale in greifbarer Nähe ist, zum anderen aber auch jeder Fehler doppelt und dreifach wehtun kann. Aber wer sollte das besser wissen als CM Punk, der Mann, der schon so viele Höhen und Tiefen erlebt hat? Entsprechend muss man über seinen Einzug nicht viel sagen: er ist locker, aber konzentriert, weiß genau, was auf ihn zukommt…

      [gallery]2[/gallery]
      Pirates

      …nämlich ein bestens aufgelegter Pirat, der geradezu auf einer Welle des Erfolges schwimmt… oder besser gesagt segelt. Erst Tibro und dann auch noch JBL – zwei frühere Undisputed Champions hat der Pirat entgegen aller Erwartungen bereits aus dem Turnier gekegelt… zwar nicht zwingend ganz aus eigener Kraft, aber dafür ist eine Mannschaft ja eine Mannschaft. Chris, Marsellus und Matt sind natürlich auch hier wieder mit am Start, wie auch die „demonstrativ kränkliche“ Lily-Ann Mitsurugi und Vizekapitän Harmony Bell… welche mehr und mehr etwas unglücklich aussieht. Entweder hat sie zu viel über existenzielle Fragen nachgedacht ohne eine glasklare Antwort von einem eindeutig als Engel zu identifizierenden Wesen bekommen zu haben (was sich leicht ändern ließe, indem man in Serras Büro reingeht und bei Xiriel nachfragt)… oder aber ihr wird allmählich klar, dass ihr Captain tatsächlich vorhat „krank“ zu bleiben und also nicht gegen Miwayu ihren Titel zu verteidigen, was bedeutet, dass Harm dies tun muss… aber das ist Zukunftsmusik, während nun allmählich die Musik verklingt…

      Dafür erklingt nach der Anläut-Pose von Ringrichterin Luminita Geamăn der Ringgong, was natürlich nichts anderes bedeutet, als dass das Match losgeht. Weswegen sich die Vampirin mit den schwarzen Thighhigh-Socken und dem Spiralzopf zur Linken (Streifenhemdchen und Armschoner trägt sie natürlich auch – ehe falsche Eindrücke entstehen) auch rasch in den Hintergrund begibt, um den beiden Männern nicht im Weg zu stehen… aber die haben auch nicht die ganz große Eile.
      Zumindest in den ersten Momenten, dann nämlich gibt Danny plötzlich Gas und will eine Clothesline schlagen… aber stattdessen findet er sich auf Punks Schultern wieder! Oh, oh! Das könnte jetzt das vielleicht schnellste Halbfinale aller Zeiten wird… nein, Kommando zurück, Danny strampelt sich von Punk runter, landet neben ihm… und versucht sich an einem Side Russian Legsweep. Aber Russland ist gerade nicht so beliebt im Weltgeschehen und auch CM Punk mag es gerade nicht russisch, daher wehrt er sich mit Elbows und zeigt einen technisch hervorragenden Snapmare in Höchstgeschwindigkeit, wonach es für Danny einen klatschenden Kick in den Rücken gibt, ehe dieser wirklich realisieren konnte, was los ist.
      Es folgt ein Sleeper Hold, bietet sich ja auch an aus dieser Position.
      Damit kommt die Rotäugige natürlich wieder aus dem Hintergrund in den Vordergrund, ist es doch nun ihre Aufgabe aufzupassen, ob Danny entweder abklopft oder einschläft. Abgesehen von ihrer Aufgabe immer möglichst feminin zu sein natürlich, was ohnehin oberste Priorität ist – allerdings ist natürlich der Anblick von so viel bestens gekleideter Schönheit auch sehr vitalisierend, weswegen Danny hier jetzt nicht wegschnarcht, sondern vielmehr auf die Beine zurückkommt und Punk mit einem Belly to Back Suplex abschütteln möchte… aber Punk macht sich schwer, zaubert daraus einen Headlock Takedown und setzt mit einem Knee Drop nach, ehe er zum Anaconda Vice…
      Geradezu panisch krabbelt er Richtung Seile… und klammert sich dort nun rein.
      Punk versetzt ihm ein paar Kicks, wird dann aber von Lumi ermahnt, dass er es mit Attacken gegen einen Gegner in den Seilen nicht übertreiben darf. Was Punk eher nicht so toll findet und von Danny ablässt… aber der macht keine Anstalten die Seile wieder loszulassen und klammert sich rein, als wäre das eine Battle Royal.
      …Zeit vergeht…

      Und nun guckt Punk zu Lumi und die… dreht sich halt um, gibt Punk einen Freifahrtschein in ihrem Rücken halt zu tun, was getan werden muss, damit das Match weitergehen kann. Dieser tritt daraufhin auch sogleich wieder fröhlich auf Danny ein… als plötzlich Matt Cross auf den Apron springt, Punk packt und per Slingshot auf die Seile zieht… woraufhin Marsellus Punk an den Stiefeln packt, aus dem Ring zieht und zu Chris Masters schleudert, der seinen Crimson Hammer gegen Punk schlägt!
      Danach wird er rasch wieder in den Ring geschoben… wo Danny jetzt alle Chancen hat!
      Ansatz zur Dominion’s Deliverance…
      Sehr zur Überraschung Lumis, die sich nun wieder zum Geschehen umdreht und natürlich eher Punk in der Offensive erwartet hatte denn den Piraten. Aber es ist, wie es ist… hoch und… Punk macht ordentlich mit, was bedeutet: zu viel Schwung… und Sunset Flip!
      Eins!
      Zwei!
      DREI!
      Tatsache! Ein eher rasches Halbfinale, das Punk mit einem cleveren Konter zu seinen Gunsten biegt, gerade als es so aussah, als hätten die Piraten den Einzug ins Turnierfinale erfolgreich erbeutet… weswegen der Frust und die Enttäuschung bei diesen natürlich groß ist. Aber wer verliert hat halt selten gute Laune, die ist den Gewinnern vorbehalten – und das ist hier CM Punk, der also ins Finale einzieht und nun „nur noch“ einen weiteren Erfolg für seinen zweiten Turniersieg benötigt…



      Matt Striker & Stella Nova:
      Hat CM Punk mit dem Sunset Flip einen neuen Finisher? Auf jeden Fall bringt er ihm die erwünschten Turnierresultate. Sein Gegner wird wissen, welchen Move er vermeiden muss…
      Sein Gegner muss erst einmal ermittelt werden und dürfte gerade anderes im Kopf haben als dieses Match anzusehen – zumindest sinnvollerweise sollte dies so sein und sinnvollerweise sollte ich diesen PPV headlinen, was wiederum alles darüber sagt, wie verbreitet „Sinnvolles“ in dieser Promotion ist, was wiederum bedeutet, dass mein eigentlich gänzlich richtiger Einwand doch mehr oder minder nichtig ist.
      Selbsterkenntnis ist auch sinnvoll. Vielleicht. Ähem. Backstage.
    • Finsternis.
      Von jeher jagt sie Menschen Angst ein, lässt sie nach Licht suchen.
      Denn das Dunkel ist unheimlich, undurchsichtig, macht orientierungslos.
      Weswegen es gut ist, dass sich nun eine Tür öffnet und Licht in die Sache kommt.
      Denn Düsternis macht es schwer ordentlich etwas zu filmen.
      So hingegen sehen wir nun zwei Japanerinnen in sexy Bustierkleidchen mit hübschen Reifchen um die Fußgelenke und mit Schleifchen verzierte Armschoner… beide mit dunklen Ponys, die eine mit Semi-Bobcut und Mega-Ponytail, die andere mit zusammengebundenen Schweifchen als Pony-Flankierung in Knielänge, während hinten rum noch längeres schwarz hinab mähnt… es sind die Elven Fairies, Suguha Hinotomoe und Yui Meiou, die hier durch die Tür schreiten.

      Yui Meiou:
      Hallöchen Todd, wir sind da-ha~! :jill:
      …seltsam, wo ist er denn?
      Noch nicht hier?
      Sogar das Licht ist noch aus…


      Sagt es und betätigt den Lichtschalter, womit wir die beiden Schnuckstücke in vollem Glanz sehen.

      Suguha Hinotomoe:
      Todd erscheint nicht zum von ihm abgemachten Interviewtermin?
      Das ist… verdächtig… wenn nicht sogar eine F…


      Sugu hat „Falle“ noch nicht ausgesprochen, da stößt sie Yui instinktiv weg, womit diese einem Stuhlschlag aus dem toten Winkel entgeht, der dafür Suguha voll erwischt. Diese geht zu Boden, Yui steht geschockt und ängstlich da… sieht sich zwei Frauen gegenüber, deren primäre Farbe lila ist.

      Luna Flamberge:
      Wie reaktionsschnell, wie instinktiv, wie… heroisch.
      Und ganz nebenbei bemerkt auch noch unglaublich umsonst.
      Denkst du vielleicht, wir würden nun in Anbetracht deiner Heldentat erstarren?


      Die kleinere, aber kräftigere der beiden Purpurnen Teufelinnen bohrt ihren Stiefelabsatz in Sugus Rücken, während sich die andere zu ihr runterbeugt und diabolisch ins Öhrchen spricht.

      Rebecca Flamberge:
      Du darfst nun zusehen, wie wir deine Freundin trotzdem quälen – eine Liveshow Marke CJA, fast ganz umsonst, außer, dass sie euch Gesundheit kostet.

      Die Purpurnen lächeln teuflisch, lassen Sugu liegen, gehen auf Yui zu… als sie plötzlich jeweils von der am Boden Liegenden am Stiefel gepackt werden.

      Suguha Hinotomoe:
      Ihr werdet… Yui… nicht anrühren…

      Die Purpurnen Teufelinnen sehen sich verdutzt an, lachen dann lautstark los und treten nun mit ihren freien Stiefelabsätzen auf Sugus Hände, um sie loszuwerden.

      Luna Flamberge:
      Ach, wie melodramatisch.
      Fast wie aus einer dieser japanischen Trickserien.
      Ihr Japsen habt echt ein Faible für so nen Blödsinn, kann das sein?
      Aber hey, wenn du unbedingt noch ne kleine Tracht Extraprügel willst…


      Rebecca Flamberge:
      Die darfst du als zusätzliches Werbegeschenk zum Aufpreis von nur drei Tagen zusätzlichem Krankenhausaufenthalt gerne haben.

      Trotz diverser Tritte hat Suguha die Stiefel der beiden Lilanen bisher nicht losgelassen… als plötzlich Yui von hinten kommt und den Beiden in den Rücken schlägt.

      Yui Meiou:
      Hört auf so gemein zu sein!

      CJA drehen sich langsam um, ihre Blicke allein lassen Yui wieder zurückweichen.

      Luna Flamberge:
      Habt ihr schon einmal daran gedacht euch bei Comedy Central zu bewerben?
      Ihr seid wie geschaffen für Stand Up Comedy.
      Tatsächlich müssen wir euch jetzt sogar recht schnell blutig schlagen, weil… na ja… wenn das noch lange so weitergeht kriegen wir Lachkrämpfe, die ob ihrer Stärke glatt schon Nachwirkungen haben könnten…


      Rebecca Flamberge:
      Also seid so gut und fangt an aus euren Mündern zu bluten, anstatt heiße Luft aus selbigen abzulassen, ja?

      Beide Teufelinnen erheben je einen Klappstuhl, zielen auf Suguhas Kopf und…

      Welch unrühmlicher Szene müssen wir hier beiwohnen?

      Eine Stimme… die zu einer Vampirdame gehört. Marisa Akenova, eine der Töchter von Vampirprinzessin Sofiya Țepeș, die keine Matches leitet, sondern backstage patrouilliert und gelegentlich wrestlet… wie auch ihre neben ihr stehende Schwester Yae Sakurai.

      Yae Sakurai:
      Entfernt euch nun friedlich, oder ihr werdet die Konsequenzen eures Wirkens zu spüren bekommen!

      Der Heiterkeit der Teufelinnen tut dieser Auftritt keinen Abbruch.

      Luna Flamberge:
      Das ist echt besser als jede Sitcom, was ihr hier veranstaltet. Hier folgt ja ein Big Bang auf den anderen, geradezu legen… Moment noch… där… was ihr hier abzieht. Ihr Vampire seid echt ne schrecklich nette Familie, oder? Humorvolle Weltenretter, beste Freunde fürs Leben… Chapeau auf euch… oder sollte ich sagen Cheers? Aber gut, ehe wir noch bei Murphy Brown oder Seinfeld landen… sollte euch Freunden der Nachtschicht mit oder ohne John klar sein, dass ihr uns nicht drohen könnt. Zur Not hauen wir euch platt und jede einzelne eurer daraufhin antanzenden Schwesterchen. Eine nach der anderen… egal ob ihr zwei und ne Halbe gleichzeitig auf uns loslasst.

      Rebecca Flamberge:
      Alle lieben Abreibungen, hm?

      STAREDOWN~!
      Die Vampirinnen sehen aus, als wollten sie nun jeden Moment zur Tat schreiten, als…

      Luna Flamberge:
      Eh… aber bei Licht betrachtet ist das ja ein Fass ohne Boden.
      Eure Mutter ist ja mehr Karnickel wie Fledermaus, wenn man bedenkt wie viele ihr seid.
      Und wir haben nicht die ganze Nacht Zeit, um sie mit euch zu vergeuden.
      …schätze heute ist euer Glückstag.


      Sie nehmen ihre Stiefel von Suguhas Händen, die nun die Beiden endlich loslässt…

      Rebecca Flamberge:
      Bye-bye, bis zum nächsten Mal.

      Die beiden lachen und gehen… womit diese Szene endet…



      Matt Striker & Stella Nova:
      Ich will ja wirklich nicht wieder davon anfangen, aber diese Szene beweist, dass die Größe der Damen Tag Team Division für Aggressionen sorgt.
      Ich halte es doch für nicht mehr als eine fadenscheinige Behauptung, dass diese Beiden durch die Rostergröße auch nur ansatzweise tangiert werden, sind sie doch immer so – ob ihnen nun nur ein Team vor der Nase ist oder ein Dutzend macht nun keinen astronomischen Unterschied für ihr Aggressionspotential.
      Aggressiv dürfte auch der Verlierer des kommenden Matches werden… das oder enttäuscht.



      ToH Male Semi Final #2
      Edge vs. Barry Smith



      You think you know me

      On wir glauben, ihn zu kennen? Nein, wir wissen es! Ganz sicher. Wir, die WFW-Fans, wissen dass jetzt einer der Top-Favoriten kommt, dem wir den Turniersieg aber absolut nicht gönnen. Gut, wohlmöglich lässt sich das „wir“ dank unterschiedlicher Vorlieben nicht immer so ganz genau bestimmen, Stuttgart ist aber definitiv der Ansicht, das Edge dieses Turnier nicht noch ein weiteres Mal für sich entscheiden muss. Der Mann im Rated-R Spotlight, will hingegen noch ein ganz anderes Licht auf sich lenken. Nämlich das, der großen Bühne, die er nie hätte verlassen dürfen, und auf welche er bis dato wieder ziemlich erfolgreich zusteuert. Aber noch hat er die letzten Stufen nicht erklommen.



      Und die Sterne könnten dieses Jahr für Außenseiter nicht besser stehen. Außenseiter, die sich nicht scheuen, ihre Qualitäten unter Beweis zu stellen, gegen Hochkaräter aber schon wie künftige Verlierer wirken. Außenseiter wie etwa Danny Dominion, der Anarchist, Doug Williams, oder auch Randy Orton, welcher zuvor von jenem Mann geschlagen wurde, der jetzt als Außenseiter antritt: Bühne frei für Barry Smith. Den maskierten Moralapostel, der nicht überall gut ankommt, das Seilgeviert jedoch ohne Probleme erreicht, während ihm Sympathien, Antipathien und Plastikbecher entgegen fliegen. Das drückt die Entschlossenheit des Widerstandskämpfers allerdings nur wenig, im Grunde genommen überhaupt nicht.

      Das knappe Kleidchen der Ringrichterin motiviert ihn vielmehr, mal ein paar Takte mit der guten Frau zu wechseln. Konkret: Zu hinterfragen, ob ein derart knappes Bustierkleidchen denn wirklich sein muss, und der Appell an Unterwäsche, von der es durchaus ästhetische Exemplare gibt. Luminita Geamăn zeigt sich an einer Diskussion allerdings nicht wirklich interessiert, so dass sie das Match anläuten lässt, während Barry noch spricht, was Edge sogleich mit einem Rollup ausnutzt:
      1!
      2!
      Kick Out!
      Keine Entscheidung binnen Sekunden – aber dies hier ist ja auch kein Stella Nova-Match. Die erste Aktion zeigte also Edge, der „First Strike“ gehört dafür dem Maskierten. Oder besser First Punch, dem ein Shoulder Block in die Magengrube folgen soll. Da Edge aber offenbar nicht will, dass die ausgehoben wird, überspringt er den Kontrahenten kurzerhand mit einem Sunset Flip. Und kann den Maskenmann zumindest physikalisch runter ziehen. Der zwar nicht zur Kugel transformiert, davon unabhängig aber trotzdem durchrollt, in den Stand gelangt, nach den Beinen seines Gegners greift, und die Mauer von Jericho errich… ten will.
      Und wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Was aber nicht heißt, das man nicht mal falsch abbiegen kann, so wie hier; denn dieser Weg führt nicht zum Erfolg, sich der gebürtige Kanadier effizient auf der Matte dreht, so dass Mr. Smith durch die Gegend fliegt. Ob es auch eine Misses Smith gibt, denen er seine geheime Identität als Wrestler verheimlicht? Ne, dann müsste er sich ja anders nennen. Auf jeden Fall gibt es einen Spinning Wheel Kick seitens Edge, der die moralische Instanz punktgenau von ihren Beinen fegt. Wonach Barry nicht im Sinne von Polizeijargon, aber doch zum Suplex hochgenommen wird, allerdings auf seinen Stiefeln landet, wonach ihm ein Hangmans Neckbreaker gegen den Favortien gelingt. Gefolgt vom Cross Armbreaker!
      Edge zappelt, Edge schreit.
      Doch die Seile sind zum Glück nicht weit. Will heißen: Rope Break. Als fairer Sportsmann löst der Gesittete natürlich umgehend, so dass der einstige Tag Team Partner von Rhyno Zeit hat, um sich auf den Mattenrand zu rollen. Vielleicht in der Hoffnung, mit einem Slingshot das Blatt wieder zu wenden. Doch daran hat wohl auch Barry gedacht und schickt Mister Rated-R mit einem Baseball Slide auf den Hallenboden. Auf welchem der Ex-Undisputed-Champion alsbald in den Stand gelangt – da reißt ihn ein Suicide Dive von den Beinen!
      Barry Smith lässt hier gewiss nichts anbrennen, macht seinem Kontrahenten zeitgleich aber mächtig Feuer unterm Hintern. Hilft seinem Gegner aber dennoch freundlich auf die Beine. Und dann auf seine Schultern: Firemans Carry Neckbr… nein, Edge kontert mit Kniestößen gegen den Kopf, gelangt hinter seinem Opponenten in den Stand und stellt ihm mit einem beherzten Schubsen dem Ringpfosten vor; danach rollt er den Mann mit Anstand zurück in den Ring. Steigt hingegen selbst auf den Mattenrand. Und von dort aus auf dem Top Turnbuckle. Wo er sich bald in guter bzw. schlechter Gesellschaft befindet, ist Mister Smith doch bereits zu ihm aufgeschlossen:
      Spiderplex gegen Edge! Gefolgt vom Flying Headbutt… auf die Matte.
      Da waren Sekunden ausschlaggebend.
      Sekunden, in denen der Sieger von vor zwei Jahren zur sich zur Seite rollen konnte. Weitere Sekunden nutzt er nun, um sich zurück in den Stand zu kämpfen… den Kopf der vermummten einzuhaken… und einen Backdrop zu kassieren. Da ist wohl noch Leben in Barry Smith. Welcher sich jetzt jedoch erst einmal selber Kräfte sammeln muss. Kräfte, die Edge bereits wieder gefunden hat. Zum Ansturm nutzt. Und aus dem Lauf heraus aufgeladen wird: Firemans Carry Neckbreaker. Kein Cover; denn der Gesittete will ihn gleich auf Nummer sicher gehen. Quetscht des Gegners Haupt zwischen seine Schenkel. Weniger aus homoerotischer Absicht heraus, sondern um das Match gleich zu beenden. Bekommt Edge aber nicht zum Gory Neckbreaker hoch gestemmt, da dieser ihm nunmehr die Beine weg zieht: Edgecator!
      Nein! Der Boobraids größter Buhmann winkelt seine Beine an, schafft es dann Litas Freund(?!) von sich weg zu stoßen. Der dadurch zwar weichen muss, aber natürlich keine drei Salti(Mehrzahl von Salto, die Word 2010 offenbar nicht kennt) rückwärts schlägt, sondern gleich wieder mit einem Spinning Wheel Kick am Start bzw. Smith ist. Der ihn aber diesmal abfängt, sogleich den Mörtel raus holt, und einmal mehr beginnt, die Mauer von Jericho…. Inside Cradle seitens Edge!
      Eins!
      Zwei!
      Kick Out!
      Nix da mit schaffe, schaffe, Mauer baue. Durch eine solche will sich der ehemalige Buchautor nicht ausbremsen lassen, sondern den Tüchtigen selbst mit einem Big Boot bremsen, der aber drunter weg tauscht, ehe er mit einem Backstabber punktet. Der weder Edge noch Barry Smith ewig unten hält, weshalb sich letzterer sogleich auf den Top Turnbuckle begibt. Der gebürtige Kanadier gelangt gerade zurück in den Stand, als sich bereit der Masked Air Strike anbahnt:
      Top Jumping DD…. SPEAR!!
      Eins!
      Zwei!
      Drei!

      Der Außenseiter schlug sich gut, wohl wahr, doch der Favorit macht hier die Sache klar. Barry Smith hat sich hier teuer verkauft, zieht hier aber letztendlich den Kürzeren, wenn Edge aus dem Erfahrungsvorteil schöpfen konnte. Der es ihm erlaubt, nur das zu zeigen, was es letztendlich zum Siegen braucht, und ihm somit das Ticket ins Finale sichert.



      Matt Striker & Stella Nova:
      Gegen Ende also doch zwei Favoritensiege... zum einen Schade, zum anderen bedeutet dies aber natürlich auch, dass wir ein starkes Finale haben – zwischen zwei früheren Turniersiegern, womit das Männerfinale also weiter nur von vier verschiedenen Personen in der WFW gewonnen werden konnte, egal wer gewinnt.
      In einer Welt, die vermehrt Veränderung und Neues nur ob der Veränderung und des Neuen Willen glorifiziert, ist es doch gerade erfreulich, dass es auch noch Tradition und Konstanz gibt… so wie der Sternenhimmel in allen Zeiten gleichermaßen auf das Weltgeschehen hinabblickt.
      Gehen wir lieber nicht wieder in die Richtung. Gehen wir lieber in Serras Büro.



      In Serras Büro Kuschelzimmer sitzt die Herrin der WFW gut gelaunt auf der Couch. Die aus dem großen Beinausschnitt ihres Kleides mehr oder minder gänzlich herausguckende Bein- & Fußpartie ist gemütlich übereinandergeschlagen, ihre rosigen Twintails ragen über die Garnitur auf den Boden hinab und ihre Rechte umschmeichelt dabei noch ihre Toga tragende Dienerin Silvana, von der sie sich gerade ein Glas mit Milch füllen lässt, was einer der Gründe für ihre gute Laune ist. Der andere Grund dürfte der mit Kuchenkrümeln übersäte Teller sein, den Serras italienische Landsfrau mit der dichten, rosigen Flechte nach Überreichung des Glases aufsammelt und in einen Geschirrkorb packt, wo schon manch anderer Teller drin ist, von dem Kuchen diniert wurde.

      Serra:
      Köstliche Speise, gesunder Trank, charmante Gesellschaft… Herz, was willst du mehr?[/b]

      Da setzt sich Daisybell neben sie, die Stiefel tragende Diebin schmiegt sich mit ihrer braunen Lockenpracht an Serra und beginnt nach derer Hand zu greifen und diese zu streicheln.

      Daisybell Bostorok:
      Vielleicht wäre es ja recht herzig zu zeigen *wie* charmant ich sein kann?

      Serra wird leicht rot, macht dann aber eine Schnute und winkt ab.

      Serra:
      Ich würde dieses charmante Angebot ja viel charmanter finden, wenn… ach… nichts.[/b]

      Ein Kameraschwenk zeigt den Rest der Anwesenden, wenig überraschend ist die Büro Clique komplett. Die Sakaki Schwestern, Rea & Xiriel, Charlotte & Amanda sowie die Bodyguards der Sakakis, Melody und Olivia, sind ebenso alle da wie Vampirprinzessin Sofiya Țepeș, die General Mistress der WFW. Natürlich ist es Yuki, die darauf direkt anspringt.

      Yuki Sakaki:
      Du dich doch jetzt nur einschmeicheln möchtest, um irgendwie zu nehmen Einfluss auf das Turnierfinale! Aber das du dir hättest früher überlegen müssen! Da werde ich dich richtig rannehmen und nicht schonen!

      Daisy steckt kess die Zunge raus.

      Daisybell Bostorok:
      Oho! Ist das ein Versprechen? Klingt vielversprechend…

      Da wird ein Gähnen laut – von der Dame mit den schwarzblauen Haaren in dem dunklen Kleid mit den schwarzen, hohen Socken…

      Amanda Riches:
      Hauptsache ihr habt euren Spaß…

      Daisybell fährt sich mit gespielter Unschuld mit dem Zeigefinger über den Mund.

      Daisybell Bostorok:
      Wurdest du etwa in letzter Zeit vernachlässigt? Verzeih…
      Aber das ist ja nichts, dass sich nicht ändern ließe…
      Zumal Lady Serra mir ja gerade eh einen Korb gab…


      Serra guckt sie entgeistert an.

      Serra:
      Hm? Was soll ich getan haben?
      Steht der Geschirrkorb nicht noch immer dort hinten?
      [/b]

      Während Serra noch ratlos umherblickt, setzt sich Silvana wieder neben sie, während Yuki nur mit dem Kopf schüttelt.

      Yuki Sakaki:
      Ehrlich, Daisy, bei dir es immer nur um… das Eine geht…
      Du bist wie dieser Don Juan, nur… in weiblich…


      Daisy schlägt die Beine übereinander und verschränkt die Arme im Nacken.

      Daisybell Bostorok:
      Und wäre ich ein Mann, ich würde als Frauenheld gefeiert werden, doch weil ich eine Frau bin, ist es ein Problem? Ja, ich würde gern mit so vielen hiesigen Damen hier verkehren, wie es geht… für meine Bedürfnisse ist das hier nun einmal geradezu das reinste Paradies… und dich stört es doch nur wegen deinem Schwesternkomplex, also tu nicht so scheinheilig…

      Daisy lächelt bittersüß.

      Daisybell Bostorok:
      Aber gut, nachdem ich dir im Finale eine Lektion erteilt habe, wirst du eh ganz kleinlaut sein…

      Yuki springt von ihrem Sitzplatz zwischen großer Schwester und Leibwächterin Melody auf.

      Yuki Sakaki:
      Davon du doch träumst!
      Ich werde dir schon zeigen, wie stark ich bin!


      Daisy winkt ab.

      Daisybell Bostorok:
      Ja, ja, rede dir nur ein, dass deine Kampfkunst ausreicht, um mich zu schlagen…
      Das wird die Lektion nur umso lehrreicher machen…


      Da klatscht die Vampirprinzessin plötzlich in die Hände.

      Sofiya Țepeș:
      Also gut! Damit wäre es entschieden!

      Serra guckt sie nun gänzlich irritiert an.

      Serra:
      Ähm… was… wäre entschieden?[/b]

      Sie sieht sich Hilfe suchend um, sieht aber nur noch mehr verwirrte Gesichter.

      Serra:
      Oh! Na, zumindest bin ich mal nicht die Einzige, die nicht weiß, worum es geht![/b]

      Die Rotäugige prüft ihre Vielzahl an Haarknoten, die ihren beeindruckenden Zopf bilden und nickt dann zufrieden, ob dessen Festigkeit.

      Sofiya Țepeș:
      Ich habe soeben entschieden das Finale persönlich zu leiten.
      Diesem Schauspiel möchte ich aus nächster Nähe beiwohnen…


      Yuki grinst selbstsicher.

      Yuki Sakaki:
      Als ob deine Chancen auf linke Nummern nicht schon klein genug wären gewesen!

      Daisybell lächelt ihrerseits siegessicher.

      Daisybell Bostorok:
      Och, wenn linke Nummern nicht funktionieren, habe ich immer noch rechte Nummern, die ich ausprobieren kann… auch… wenn das gerade irgendwie falsch klang im deutschen Sprachgebrauch… und das nur wegen diesem ekelhaften, rechten Gesocks…

      Die Diebin schaudert leicht.

      Momoko Sakaki:
      Nun, auf jeden Fall klingt es fast danach, als hättet ihr vergessen, dass Undine auch noch im Finale sein wird. Nicht vergessen, das Turnierfinale ist ein… Dreier…

      Da gucken jetzt sowohl Yuki als auch Daisybell etwas verdutzt… das hatten sie scheinbar tatsächlich komplett vergessen in ihrer kleinen Privatfehde… mit synchronem, verlegenen Kopfkratzen geht diese Szene off… ohne dass einige Damen überhaupt zu Wort gekommen wären… aber Rea spricht ja eh nicht…



      Matt Striker & Stella Nova:
      Hätte ich nicht zu Jahresbeginn beim New Year’s Massacre dieses erhellende Interview mit Prinzessin Țepeș geführt, manch ein Fan könnte sich fragen wie es sein kann, dass in der hiesigen Damenwelt so viele sexuelle Spannungen vorherrschen können… aus denen dann auch mal nicht sexuelle Spannungen entstehen, offensichtlich.
      Glaubt man manchen Informationen aus der virtuellen Galaxis namens Internet, so ist dies eine simple Folge der Japanisierung unserer Promotion. Schließlich heißt es, dass um die 70% der japanischen Damenwelt zumindest bisexuell veranlagt sei, wenn die Präferenz nicht ohnehin auf dem eigenen Geschlecht liege.
      Interessante Statistik. Wo ist die her?
      ...eine in den Raum geworfene Behauptung irgendwo bei gamefaqs.
      Nun, zumindest ist gamefaqs nicht Wikipedia.



      Temptation Title Match
      Lily-Ann Mitsurugi (C) Harmony Bell vs. Miwayu Mitsurugi


      Killing
      Es wird dunkel und die Stunde des roten Schenwerferlichts ist gekommen… weil nun die Stille Schwertkämpferin Lv Over 9000 kommt. Schlechte Memes und unnötig e Anspielungen beiseite, es ist Zeit für Miwayu Mitsurugi, die Dame mit den wachen, tiefgrünen Augen und dem durch ein schwarzes Haarband kaum gebändigten rosa Strähnenmähne, die ob der Beleuchtung mal wieder aussieht wie ein Blutfluss, der an ihrem Körper herabfällt, um auf den Boden zu tropfen. Weswegen die Lady im dunklen Waffenrock und den schicken, dicken Stiefelchen und fingerfreien Handschuhen auch ihre Hand nicht zu ausgestreckten Fanhänden ausstrecken müsste, selbst wenn sie wollte – es gibt nämlich keine, da der Selbsterhaltungstrieb doch dagegenspricht dieser beliebten Dame ein Objekt der Aufmerksamkeit zu werden. Die gilt aber ohnehin nun ausschließlich dem bevorstehenden Match…

      [gallery]2[/gallery]
      Pirates


      Und zum dritten Mal an diesem Abend ziehen die Piraten in die Arena ein… doch dieses Mal ohne Captain Ann, sie war wohl gesundheitlich zu angeschlagen, um in die Nähe ihrer kleinen Schwester zu gehen. Ergo trägt nun ihre Platzhalterin Harmony Bell das Gold, aber wirklich begeistert sieht die pinkhaarige Piratin mit den Dank Glöckchen bimmelnden Giga-Flechten nicht aus. Ein großes PPV Match zu bestreiten ist halt nur dann wirklich toll, wenn du selber gut drauf bist und richtig was drauf hast… und obgleich Harmony in ihren bisherigen Matches eine gewisse Klasse durchaus angedeutet hat, so ist dies doch eines ihrer ersten Einzelmatches… und das eben gegen niemand anderen als Miwayu Mitsurugi…

      Die Leitung des Matches obliegt Mirela Geamăn – ein schlechtes Omen für die Piraten? Immerhin war Zwillingsschwester Luminita die Leiterin des Halbfinalkampfes von Danny, welcher bekanntlich mit einer Niederlage endete. Aberglaube kann da schon mal schädlich sein… wobei so ganz ohne Glauben ist auch nicht schön. Wer derweil glaubt, dass es nun losgeht, glaubt richtig!

      Und zwar mit… *Trommelwirbel* einem Lock Up… der aber nicht lange andauert.
      Miwa powert aus dem Lock Up raus und *Bäm*… das war ein Punch mitten in die…
      Nun, „Fresse“ oder „Visage“ möchte man ja kaum sagen, bei so einem feschen Gesicht…
      Aber mitten rein war’s halt.
      Und noch ein Punch und noch ein Punch… und Spinning Backfist!
      Letztere kann Harmony gerade noch so blocken, dafür kriegt sie nen Tritt in den Magen ab…
      Und Soul Slasher!
      Miwayu zieht ihren extraschnellen STO durch und donnert die Piratin mit den massiven Flechten auf die Matte… wo sie nun mit Kniestößen weitersetzt… Harms rechten Arm mit ihrem linken Bein einklemmt und dann einen Sleeper Hold ansetzt… wobei man ob Miwayus Beinvolumen hier eher Angst haben muss, dass sie Harms Arm zerquetscht. Harmonys Beinpartie ist natürlich auch nicht von schlechten Eltern, die wird auch ausgestreckt, sodass einer der halbhohen Stiefel Seilkontakt kriegt.
      Folglich muss Miwayu den Griff lösen, was diese auch unverzüglich macht, die Titelverteidigerin (die ja gar nicht Champion ist) hochzieht und dann das Knie in den Magen rammt… da musste man für einen Moment Angst haben Harmony kommt gleich das Mittagessen vorne wieder raus. Aber ganz so schlimm war es dann wohl doch nicht… das oder das Essen wurde halt schon m Vorfeld über den Darmtrakt entsorgt, was vermutlich auch der Fall sein dürfte. Einen weiteren Fall gibt es nun für Harmony, da sie sich gegen den Ansatz des Crimson Rock Crushers wehrte und in der Folge von Miwa halt einfach per Snap Suplex übergeworfen wurde.
      Es folgt der nächste Knee Drop, genau auf die Mittelscheitelsträhnchen und natürlich die Stirn darunter. Aua. Nun kommt das erste Cover… aber sehr zur Freude der Matrosen kommt ihr Vizekapitän aus dem Cover heraus, immerhin etwas. Das sogar halbwegs gut – auch wenn Harmony bisher offensiv nicht stattfand, so zeigt die Piratin doch, dass sie ein bisschen was aushalten kann… wie es sich für eine Piratin gehört, möchte man meinen.
      Ergo zieht Miwa sie wieder hoch, schleudert sie in die Ringecke und setzt ihr da mit Chops weiter zu… ehe sie Harm aus der Ecke rausholt, umdreht und zu ihrem Bloodshed Sweep ansetzt… aber nun kontert Harmony! Elbows und… Ansatz zur HARM-ony!
      Aber Miwa kommt frei und… Decapitation Dragon Suplex!
      Autsch!
      Kopf ist natürlich noch dran (zum Glück), übel sah es trotzdem aus.
      Miwayu tritt ihre Kontrahentin in Rücklage, setzt ihren Stiefel auf deren Brust und… Cover.
      Eins.
      Zwei.
      Nein.
      Das war jetzt doch etwas ZU lässig…
      Die rosamähnige Schwertkämpferin seufzt, zieht Harmony wieder hoch…
      Ansatz zum Guillotine Exploder!
      Aber nein!
      Harmony rammt Miwa das ihrerseits das Knie in den Magen… und Northern Lights Suplex!
      In die Brücke… eins… Kick Out.
      Der Pinversuch war nix, aber egal, Harmony kommt allmählich rein ins Match…
      Nimmt nun Anlauf… Knee of Harm gegen die sich laaaangsam erhebende Miwayu…
      Nein!
      Geblockt!
      Harmony kommt etwas aus dem Tritt… und kassiert nun einen gewaltigen Forearm!
      Nächstes Cover…
      Eins… zwei… ne.
      Miwayu guckt… Mira bestätigt: „2“… dann kratzt sich Miwa kurz am Kopf und…
      …geht?

      …Tatsache.
      Die Matrosen gucken doof, die Fans gucken doof, Mira guckt doof und Harmony würde doof gucken, wäre sie nicht damit beschäftigt zu den Seilen zu kriechen, um sich an selbigen wieder aufzurichten… was nun geschehen ist, sie wirbelt herum, sucht ihre Gegnerin… findet sie nicht, blickt sich fragend um, findet Matt Cross, der gen Einzugsrampe deutet… wo wir gerade die bodenlange Rosamähne backstage verschwinden sehen. Miwa ist gegangen. Mira steht in Pose da und zählt runter… bis 10. Das war’s. Harmony gewinnt durch Count Out… weil Miwayu einfach gegangen ist. Damit hat sie Captain Anns Titel tatsächlich erfolgreich verteidigt… ob wohl ne Fernsehshow kommt, die Miwa nicht verpassen will? Das sollte zwar im heutigen Zeitalter längst keine physische Anwesenheit am TV mehr voraussetzen aber… was auch immer. Ein leicht unbefriedigendes Ende… zumindest für die Fans, die Piraten hingegen können mit dieser Entwicklung hingegen bestens leben.



      Matt Striker & Stella Nova:
      Soll man jetzt gratulieren oder sich fragen, was in Miwayu gefahren ist? So oft gibt es das ja eh nicht, dass Leute einfach gehen, wenn sie ein Match haben, aber dass eine Titelherausforderin einfach geht ist ja fast schon ein Novum.
      Entscheidet euch, Herr Lehrer: ist es ein Novum oder nicht? Denn obgleich schwarz-weiß-Denken die graue Realität zu ignorieren pflegt, gibt es in dieser Hinsicht keine solche Zone, entweder ist etwas neu oder eben nicht.
      Nun, zumindest fällt mir gerade kein anderer Fall dieser Art ein. Chris Hero und Marvin Percio haben mal ne seltsame Nummer abgezogen, bei welcher der Son of Rome seinen Titelshot absichtlich nicht nutzte und Giant Silva hat einst einem zerstörten Cody Rhodes ein Match per Count Out geschenkt, weil er einfach gehen wollte, aber… aber wenn es bei einem Novum kein schwarz-weiß gibt, bist du dann nicht nun ein nicht-mehr-neuer Stern?
      Ehe ich nicht zum Leitstern aufgestiegen bin, ist die Neuigkeit meines Seins noch nicht verbreitet genug, sodass ich noch für ein Weilchen als Neuer Stern erstrahle, da es noch immer Menschen gibt, die erstmals meiner Strahlkraft gewahr werden.
      Okay. Dann hoffen wir mal auf Todd, was Neuigkeiten betrifft…



      Backstage sehen wir nun Todd Grisham, welcher Miwayu hinterherläuft…

      Todd Grisham:
      Miss Mitsurugi!
      Bitte warten Sie!


      Miwa bleibt tatsächlich stehen, womit Todd wohl nicht gerechnet hat und nun abrupt abstoppen muss, um nicht in sie reinzulaufen.

      Miwayu Mitsurugi:
      Was ist?

      Todd hält erfolgreich an, atmet durch, richtet seine Brille und hält Miwa das Mic unter die Nase.

      Todd Grisham:
      Also… was war das eben?
      Beim letzten PPV lassen sie sich kampflos von Stella Nova pinnen und nun das…


      Die Schwertkämpferin zuckt mit den Schultern.

      Miwayu Mitsurugi:
      Ich hatte halt keine Lust mehr, ganz einfach.
      Ob ich jetzt diesen goldenen Gürtel habe oder nicht, das kümmert mich nicht so.
      Viele hier brauchen den scheinbar, um sich wohlzufühlen, ich halt nicht.
      Wenn überhaupt würde mir der Gürtel auch nur was bedeuten, wenn…
      Tja… wenn ich ihn halt von meiner Schwester gewinne.
      Harmony ist NICHT meine Schwester und auch nicht sonderlich stark.
      Die Anlagen hat sie, in ein, zwei Jahren schon kann das anders sein.
      Aber aktuell ist sie es nicht wert für sie ins Schwitzen zu kommen.
      Also bin ich gegangen.
      Beim nächsten PPV will ich dann wirklich gegen meine Schwester ran.
      Und DANN schwitze ich gern und gebe mir Mühe den Gürtel zu gewinnen.
      Aber hier und heute… ist mein Interesse aufgebraucht.
      …und jetzt hab ich Hunger.


      Sagt es und geht davon gen Catering Area.

      Todd Grisham:
      Ähm, vielen Dank für das Interview und so…

      Sie hört ihn schon längst nicht mehr… und für Todd allein bleibt die Kamera nicht an.



      Matt Striker & Stella Nova:
      Diese Erklärung ist durchaus nicht so verkehrt, würde ich sagen.
      Verkehrt ist allerdings, dass eine Person, die ich ohne Schweißausbrüche in Rekordzeit bei Pure Violence besiegte, nun denkt, dass sie so viele Titelchancen haben dürfte, wie ihr beliebt, als ob es keine anderen, würdigeren Anwärterinnen auf ebendiese Spots geben würde.
      Also doch wieder Stichwort Rostergröße. Und wo wir schon bei ebendiesem Stichwort sind…




      Eine kleine, beschauliche Sporthalle. Ein Örtchen, wo vielleicht normalerweise Schulklassen ihren Sportunterricht abhalten oder kleine Turnvereine ihrer körperlichen Ertüchtigung nachgehen. Im Moment, wo wir das Geschehen hier betrachten, ist allerdings sowohl die Belegschaft, als auch die Aktionen wenig mit friedlichem Sportsgeist in Übereinstimmung zu bringen…
      Vielmehr sehen wir eine groß gewachsene, schwarzhäutige Frau mit dicker Silbermähne, die gerade eine deutlich kleinere Person auf den Hallenboden wirft, die zwei dicke Twintails blonder Färbung mit lila Streifen trägt – wie auch ihr bauchfreies Top, knappes Sporthöschen, Armschoner und Unterschenkelschoner ein Tigermuster in ebendiesen Farben haben.
      Unweit davon tritt eine kurvige Dame mit weißer Tigerstreifung auf eine andere Dame ein, welche identische Kleidung und eine ähnliche Frisur wie die lila Tigerin hat, allerdings statt lila blau und statt Tiger ist es eher ein Jaguar. Das Outfit der weißen Tigerin mit dem dichten, rotbraunen Pony und der dicken Mähne besteht primär aus langen Handschuhen und sehr hohen Stiefeln, zudem ein stoffarmer Tigerbikini… klare Sache, das ist Aurora MacMeow, die einst so beliebte und erfolgreiche Katzendame, die zuletzt immer weniger Spotlight in den Shows erhielt – im Kampf gegen eine ihrer Katzenfreundinnen, Sasami Kannabineko, während die andere Katzenfreundin, Rin Nekonaoe, mit Laura Reed beschäftigt ist und die Riesin mit einem Fußfeger von den Stiefeln holt…
      Einen Kameraschwenk weiter sehen wir zwei weitere spezielle Damen der Camus Company, dem sportlich ambitionierten Hauptsponsor der WFW: das Cowgirl der C Comp, Ashley Styles und die Psychologin der Firma, die es ähnlich luftig mag wie Aurora, was die Kleidung betrifft, nur ist diese ebenso tiefschwarz wie ihre an die Unterarme gebundene Haarmähne.

      Ashley Styles:
      Du wirst mir jetzt vielleicht widersprechen, Sabrina, aber…
      Ich glaube man braucht kein Psychologiestudium, um zu bemerken, dass die hier ein bisschen zu intensiv darauf aus sind sich gegenseitig richtig übel auf die Mütze zu geben…


      Die Psychologin mit dem knackigen Hinterteil nickt dem blondmähnigen Cowgirl zu.

      Sabrina Falkenstein:
      Ich mag es ja, wenn es ein bisschen rauer zur Sache geht, aber das ist in der Tat Besorgnis erregend… ich dachte Jillian wäre meine einzige Patientin mit kritischen, psychischen Zustand, aber wenn ich mir diese vier Raubkatzen hier so ansehe…

      Ashley tritt an die vier raufenden Frauen heran und ruft ihnen zu.

      Ashley Styles:
      Okay, Mädels! Traningspause!
      Wenn ihr euch ins Krankenhaus prügelt heißt das kein Training und Reha, also seid ihr besser beraten es hier jetzt nicht zu übertreiben… ähm… HALLO?! Ihr dürft jederzeit anfangen mir zuzuhören!


      Machen sie aber nicht, Aurora und Sasami zeigen heftige Kicks gegeneinander, während Laura gerade Rin fast mit einem Bear Hug zerquetscht, bis diese mit aller Macht in die Hände klatscht – mit Lauras Kopf dazwischen. Ashley sieht sich das noch einige Augenblicke an, dann zieht sie ihre Revolver und ballert eine Lampe der Deckenbeleuchtung kaputt. Dann ist Ruhe.

      Ashley Styles:
      Na also! Geht doch!
      Die Reparatur kriegt ihr vom Gehalt abgezogen…


      Das Quintett sieht über die Störung nicht zwingend erfreut aus.

      Laura Reed:
      Hmph, da fühlte sich das Training endlich mal so an, als würde es etwas bringen und dann wird es abgebrochen. Es mag ja sein, dass du damit zufrieden bist ringside zu chillen, aber ich für meinen Teil hätte gerne mal so etwas wie Erfolg – stattdessen wurde ich von dieser Yuki geradezu vernichtend geschlagen, dass kann doch nicht mein Anspruch sein und auch nicht der Anspruch der Firma an seine potentiellen C Spe-C-ials oder sehe ich das falsch?

      Ashley seufzt lautstark, weiter kommt sie mit einer Erwiderung nicht, dann meldet sich nämlich Aura lautstark zu Wort.

      Aurora MacMeow:
      Aura also not very happy about how she’s only good to lose in round one, meow!
      Aura remembers when she was not here how she was champmeow!
      And now Aura is dropping down the ranks like a stone!


      Auch die Lila Tigerin und die Blaue Jaguar Lady treten nun wortstark hervor.

      Rin Nekonaoe:
      If we don’t wrestle successfully, we are sent back to the labs, nyah!
      And we really don’t wanna go back there ever again…


      Die Amai Nekos greifen instinktiv zur Tatze der anderen bei diesen Worten.

      Sasami Kannabineko:
      And at this point we wrestle hardly at all… and even less successfully, nyah…

      Ashley nickt bedächtig.

      Ashley Styles:
      Ja, ich verstehe schon, was eure Motivation ist, aber wer sich zu viel abverlangt, macht sich kaputt. Dosiertes Training ist wichtig und was auch wichtig ist, das sind Pausen. Also kommt, jetzt ist erst mal Milchpause.

      Beim Wort „Milch“ werden die drei Katzen hellhörig.
      Da greift Ashley plötzlich Sabrina an deren Top und zieht es hoch.

      Ashley Styles:
      Frisch zapfen oder lieber ne kühle Milch aus’m Kühlschrank?

      Sabrina guckt Ashley böse an, die daraufhin das Top wieder runterzieht.

      Ashley Styles:
      Okay, okay, schon verstanden, dann halt Kühlschrank.
      Coole Ringe übrigens, Sabrina.


      Das Quintett beginnt sich zu entfernen… was bedeutet, dass eine Dame sich anschickt nicht mitzugehen. Laura.

      Ashley Styles:
      Ähm, hallo? Erde an Laura?

      Laura Reed:
      Ich komme gleich nach.
      Erst noch ein paar Abschlussübungen, sonst schadet das meiner Muskulatur.


      Ashley Styles:
      …okay. Dann bis gleich.

      Das Quintett geht, Laura macht aber wenig Anstalten irgendwelche Übungen zu machen, als sie allein ist, außer, dass sie wütend auf den Boden stampft.

      Laura Reed:
      Verdammt! Zeit vergeht und ich komme nicht weiter…
      Ich muss stärker werden… viel stärker!


      Da erklingt ein geisterhaftes Kichern.

      Laura Reed:
      Was ist so lustig?

      Aus dem Schatten eines Geräteraums tritt eine weibliche Gestalt, zauberhaftes Outfit, Hexenmütze, flackernde grüne Augen, eine bodenlange, lila Stachelmähne… Marion Nathaniel.

      Marion Nathaniel:
      Was lustig ist, fragt sie, dabei ist doch eher die Frage, was den nicht lustig ist, was ist nicht voll lustiger Lust, kommt Lust nicht auch von Verlust und was ist dieser Verlust, ist nicht manch Verlust nicht Gewinn und ist gewinnen nicht, was Freude macht, was Lust auf mehr gewinnen weckt, womit Verlust und Lust und lustig zusammenhängen, einander bedingen, ein Ding der Möglichkeit statt Unmöglichkeit, denn unmöglich ist so vieles nicht, was als unmöglich gilt und möglich ist vieles, dass unmöglich sein sollte und was möglich ist, kann auch geschehen, wenn es nicht geschehen sollte, weswegen es möglicherweise geschehen sollte, dass die Möglichkeit erwächst selbst zu bestimmen, was geschieht und was möglich ist, denn Selbstbestimmung macht Möglichkeit und Unmöglichkeit macht nichts und was nichts macht, das ist auch nichts und von Nichts kommt Nichts, weswegen also etwas ist und was ist, das ist Sein und Sein vergeht nicht, ändert sich, ist Änderung Verlust, ist Änderung Gewinn, ist es Beides zugleich, dann… bleibt die Frage welche Änderung, welchen Verlust man bereit ist zu erbringen, um Gewinn zu haben…

      Die silbermähnige Riesin blickt dem Mad Necro Girl fest in die flackernden, grünen Augen…

      Da öffnet sich die Hallentür wieder, Marion ist plötzlich verschwunden…

      Ashley Styles:
      Alles okay bei dir?
      Du kamst nicht, daher…


      Laura reagiert nicht direkt… woraufhin Ashley ihre knappe Western-Weste öffnet…

      Ashley Styles:
      Oder willst du frisch zapfen, hm?

      Laura wendet sich zu ihr.

      Laura Reed:
      Und was machst du, wenn ich das jetzt Bejahe?

      Sie lächelt Ashley zu.

      Ashley Styles:
      Weiß nicht… mich freuen vielleicht?
      Natürlich bin ich keine Mutter, weswegen vermutlich eh nix rauskommt, aber…


      Da greift Laura Ashley an deren Rundungen.

      Laura Reed:
      Nun, sollte es nicht funktionieren, gibt es ja zur Not immer noch die Kühlschrank-Milch…

      Und gerade jetzt wo es interessant wird, geht die Kamera off…



      Matt Striker & Stella Nova:
      Okay, das war jetzt doch ein bisschen gruselig irgendwie. Marion weiß wirklich, wie sie auftreten muss, damit man sich irgendwie unwohl fühlt.
      Wäre es tatsächliche Berechnung, es wäre weniger gruselig – was ihr diese Aura des Unwohlseins verleiht ist ja primär die Prämisse, dass sie eine quasi unkontrollierbare, tickende Zeitbombe ist, bei der man nie weiß, wann sie wie losgeht. Zumindest war dies einst ihre Einschätzung, aber ob dies noch immer akkurat ist, wäre die Frage. Ich schließe mich da Mia Louise Stuart an und unterstelle Berechnung, weswegen Marion sehr wohl für diese Dunkelheitsattacken die Verdächtige #1 ist.
      Wer die #1 der Männer ist, das werden wir nun aufklären können, anders als dieses Thema. Denn das Undisputed Championship Title Match steht als nächstes auf dem Plan.



      WFW Undisputed Championship
      Chavo Guerrero Jr. vs Chris Jericho


      C
      Ooh Chavo~!
      Chavo Guerrero jr.


      Der Betrug liegt ganz klar in seiner Natur, und dennoch konnte er in der Vergangenheit immer das ein oder andere Herz stehlen: Poor Little Chavo. Wenngleich er es nie auf diese Beute abgesehen hatte, aber wenn er unbeliebten Namen ein Beinchen stellte während er sich an die Spitze schummelte, räumte er immer die eine oder andere Sympathiebekundung ab. Der Herausforderer erhält seitens der Fans also einiges an Unterstützung, wenngleich auch nicht jeder anwesende Fan sehen will, wie er dem Champion hier den Titel mopst. Der Neffe des berühmten Onkels gibt sich jedenfalls wieder gewohnt selbstbewusst; das er seine wrestlerischen Qualitäten nicht verstecken muss ist ihm natürlich am besten bekannt.

      C
      Break the Walls down
      Chris Jericho


      Es folgt der Beste Mann im Geschäft. Der beste, in dem was er tut. Das Highlight oft he Night. Der Rockstar. Der Camus Spe-C-ial. Der letzte Vertreter des hohen Niveaus. Der einzige, amtierende, wahrhaftige WFW Undisputed Champion of the World. Oder einfach nur Chris Jericho. Das er all das, und wahrscheinlich noch viel mehr, in sich wähnt, strahlt er bei seinem Auftritt deutlich aus, was einen Zuwachs an Jerichoholics sicherlich nicht gerade begünstigt. Aber die vorhandenen Jubeln ihm zu, während andere Fanschichten(die Chris wohl am liebsten umschichten würde) weit weniger Jubel entgegen bringen. Unsicherheit ist ihm keine Anzumerken. Eher hat es den Eindruck, das er in Chavo lediglich einen bessern Tyler Black sieht, der es eben geschafft hat, sich glücklich an die Spitze zu schummeln. Wie viel an dieser Haltung dran ist, und ob sie ihm nicht vielleicht zum Verhängnis wird, lässt sich alsbald beobachten.

      Ob sich das nun folgende Match im Nachhinein als Titelverteidigung deklarieren lässt, steht natürlich längst noch nicht fest. Dazu muss es selbstredend erste einmal stattfinden, weshalb der Träger des Goldes dieses Hauptschiedsrichterin Amelia Niculescu überreicht, deren stachelige Frisur mit den zweilagigen Doubletails er keines Blickes würdigt. Der Herausforderer, welcher unter diesem Umstand vielleicht kreativer Tricksen muss, verhält sich da nicht viel anders. Ist wohlmöglich aber auch besser wenn nicht jeder Herr im Roster so viel Begeisterung wie der Handtuchmann an den Tag legt.

      Wenig später läutet die Glocke, was nicht bedeutet, dass irgendwer oder irgendwas zur vollen Stunde schlägt; sondern, das dieses Match soeben offiziell eröffnet wurde. Und wer die Teilnahme an einem Gewinnspiel, dessen Hauptpreis ein iPad Air ist, erhalten will, darf nun raten ob diese Begegnung mit einem Lock Up oder einer Attacke beginnt. Ein 50:50 Joker steht leider nicht zur Verfügung, da es sonst nur noch eine Lösung gäbe, Freunde, Verwandte oder Bekannte dürfen aber gerne kontaktiert werden. Da stellt sich bald heraus, dass auch noch eine dritte Variante gibt, denn der Champion lädt d en Herausforderer zur Kraftprobe ein. Was nicht heißt das dieser eine Hantel stemmen muss; nein, nur auf die Arme kommt es an.
      Dazu steckt Chris seinen rechten Arm aus.
      Chavo Guerrero wiederum den linken.
      Ob rechts, ob links, ob liberal, Jericho ist das denn doch egal. Weshalb er seinen linken Arm austreckt, woraufhin Chavo diesen wieder senkt, und stattdessen seinen rechten Arm ausstreckt. Chris senkt also seinen linken, und streckt den rechten Arm aus, während der rechte nun bei Chavo sinkt, während der linke wieder steigt. Ein Lächeln auf Guerreros Lippen deutet an, das er Chris zum ferngesteuerten Holzkopf mutieren lassen will, woraufhin dieser die Geduld verliert, und sofort… in einen Single Leg Trip läuft. Derweil geht es bei Chavo rund, der jetzt ein paar Runden auf Chris Jerichos Rücken dreht.
      Ehe der Champion einen Ellenbogen ausfährt und trifft. Im Nu steht das Mitglied der Camus Company wieder auf seinen Beinen. Aber wo ist der Mexikaner hin. Hinter ihm, tippt zur Freude der Fans spöttisch auf Jerichos Schulter, weicht aus, als ihn ein Diskus Forearm treffen soll.
      Und tritt Chris dann provokant in den Arsch!
      Den packt die Wut, während manche Fans noch grölen, so dass er gleich in einen Hiptoss rennt, welchem sich gleich noch ein weiterer anschließt, ehe der Südländer demonstriert, das er sein Standing Dropkick dem von Randy Orton in nichts nach steht. Chris rollt sich erst einmal nach draußen. Doch da Arbeitnehmern der WFW eine reguläre Pause erst nach ihren Matches zu steht, nimmt der berühmte Neffe Anlauf; nötigt Jericho sogar dazu, sich provisorisch abzuducken. Ob Chavos Beziehung zu Rey Mysterio gut oder schlecht ist wissen wir nicht, was Guerrero aber nicht davon abhält, nun den 619 zu vollführen. Und einen Sprung nach draußen… dem der Titelverteidiger jedoch rechtzeitig entgeht. Wobei ihm ein Sprung an sich weniger schadet, als die angedachte Landung auf ihm. Da sich der Airport Jericho aber bei Seite bewegt, landet fliegende Guerrero souverän auf dem Mattenrand. Und vollführt gegen den Kontrahenten einen Dropkick, nach welchem dieser glatt über die Ringtreppe stolpert!
      Neues Futter für „Versteckte Kamera!“.
      Das Mann dank Treppe auch eleganter fliegen kann demonstriert der versierte Luftakrobat Sekunden später: Tornado DDT auf den Hallenboden! In einem Falls Count Anywhere Match hätte er den Sieg also schnell heraus gearbeitet ist. So rollt er sich aber erst mal in den Ring und wieder hinaus, bevor es noch „Double Count Out“ heißt. Dann gilt es wiederum, den Herrn Champion zurück auf die Matte zu bugsieren, der sich beim aufraffen wahrscheinlich extra schwer macht, um so genügend Zeit zu schinden. Landet letztlich aber doch noch auf dem angedachten Terrain. Danach rollt sich Chavo in den Ring – und Jericho wieder hinaus. Der diesjährige Standing Alone Sieger folgt ihm, da greift der Champion nach den Beinen des Herausforderers, zieht ihm diese Weg, womit er Guerrero auf den Rücken zwingt. Der Mexikaner stößt seinen Gegner mit diesen Beinen allerdings genau in die Absperrung hinein. Folgt diesem. Wird aber gegen den Mattenrand gerammt, da Chris jetzt konsequent den Vorwärtsgang einlegt. Via Snapmare und Low Dropkick ins Genick wird dann bewiesen, das Minimal-Methodik eben auch draußen funktioniert. Dann zieht es den Herrn Champion aber wieder nach drinnen.
      Er ist es ja schließlich nicht, der hier abliefern muss, sondern der Herausforderer. Der sich bald zurück auf den Mattenrand gekämpft hat – als ihn ein Springboard Shoulder Blick ein Stockwerk tiefer befördert. Ob das ein Kneelift auch geschafft hätte? Jedenfalls ist der Herr Champion jetzt so frei, um den Herausforderer ins Seilgeviert zu Rolle. Er selbst ist wiederum gewillt, von der Position aus, welche am besten zu ihm passt, also von ganz oben, genauer gesagt dem Top Turnbuckle, anzugreifen. Da fummelt Chavo… ja, ist es denn zu glauben?!? Doch noch in seiner Hose herum. Ein verspäteter Handtuchmann-Komplex? Mitnichten, holt er dort doch einen Schlagring hervor. Was Amelia Niculescu natürlich nicht verborgen bleibt. Aber bevor sie sich das gute Stück sichern kann, wirft es der Herausforder einfach dem Champion zu. Welcher es irritiert fängt. Und dann, auf dem Top Turnbuckle stehend, von der Hauptschiedsrichterin konfrontiert wird. Welcher er, nach einer kurzen Diskussion, das Kleinod aushändigt. Diese Zeit nutzt wiederum der smarte Mexikaner, um sich aufzurichten und in die Seile zu werfen, woraufhin das Mitglied der Camus Company sein Gleichgewicht verliert, und auf dem Intimbereich landet!
      Wie gut, das der Nachwuchs bereits gezeugt wurde.
      Gleich könnte es jedoch noch ein wenig schmerzhafter werden, steigt der Latino mit dem Hang zum Flunkern doch flink auf den Second Turnbuckle, wonach ein Suplex folgen soll. Zu welchem der Goldinhaber auch hochgestemmt werden kann. Sich allerdings in der Luft dreht. Hinter dem ehemaligen German Champion in den Stand gelangt. Und umgehend einen Bridging German Suplex…
      Elbow, Elbow, Elbow. Von Chavo Guerrero; der German Suplex ist also hinfällig. Denn Chris löst, bevor er rückwärts taumelt, während der Mexikaner den Top Turnbuckle erklimmt. Was er von dort zeigen will, bleibt allerdings für immer geheim. Nicht, weil er lieber für sich behält, sondern weil der Anzugträger aus Leidenschaft wieder zur Stelle ist, welcher gewieften Trickser im nu auf seine Schultern lädt. Da kontert Chavo mit einer Victory Roll… und greift, zur Verstärkung der Hebelwirkung, mal ganz ungeniert nach dem zweiten Seil!
      Eins!
      Zwei!
      Aber nicht mit Amelia Niculescu!
      Die das Amt der Hauptschiedsrichterin schließlich nicht durch Strohhalme ziehen ergattert hat, die den Ausführenden darauf hinweist, das sie derartigen Regelmissbrauch nicht unterstützt. Der ehemalige German Champion muss also lösen, was ihm sogleich einen Elbow Marke Jericho beschert. Welcher den Nr. 1-Contender glatt durch das zweite Seil hindurch, auf den Mattenrand befördert. Chavito greift allerdings vor Chris Jericho zu, wodurch er ihn mit einem Slingshot ganz schön aus dem Konzept bringt. Rasch rollt sich der Mann aus dem Land von Lucha Libre, der diese klischeehafte Bezeichnung hoffentlich überhört, wieder in den Squred Circle; nach kurzem Anlauf ist es dann an der Zeit für eine Swinging Headscissor. Oder auch nicht, denn der beste Mann im Geschäft bleibt nicht nur standhaft, sondern hält zudem die Beine seines Opponenten fest.
      LIONTAMER!! LION TMAER GEGEN CHAVO JR.!!
      Zu dessen Glück zu nah an den Seilen!
      Ein Griff in die Seile reicht, um die drohende Niederlage abzuwenden. Ein weiterer folgt, um nicht in die Mitte des Rings gezogen zu werden. Das Aushängeschild der Camus Company wartet, bis die Offizielle mit einer Vorliebe für Blut bis 5 gezählt hat, dann ist es an ihm sein gefährlichstes Manöver abzubrechen. Wäre ja zu schön, wenn er hier durch DQ verliert und Guerrero in Folge ein Rematch bekommt…. Aber da gewinnen ohnehin so viel besser als verlieren ist, zieht der Camus Spe-C-ial seinen Ex-Kollegen von den Seilen weg. Und kassiert gleich mal einen Kick ans Kinn – offenbar steht Chavo nicht so auf Lionholds. Ein Kinn aus Glas hat Chris aber nicht, so dass er nicht zu boden geht, aber immerhin rückwärts taumelt. Der aufstrebende Star bewegt sich also genau in die Richtung: Nach oben, bis er wieder auf den Beinen steht – praktisch, da er rhetorisch Hochgestochenen so gleich mit einem Tilt a Whirl Backbreaker empfangen kann. Aber so wie eine Schwalbe noch kein Tor macht, sorgt so ein Move nicht für den Titelgewinn.
      Vielleicht aber ein Move mal 3?
      Der letzte Latino von World Fantasy Wrestling geht dieser These auf den Grund, indem seinem Gegner einen Amigo bzw. Suplex verpasst. Wer solche Freunde hat, braucht im Falle des Titelverteidigers also keine Feinde. Der zweite Freund lässt allerdings nicht lange auf sich warten. Der dritte kommt aber nicht ganz durch, was nicht etwa an einem Verkehrsstau liegt, sondern daran, dass Chris Jericho die Aktion erfolgreich blockt. Den Kinnbartträger schließlich selber in die Höhe wuchtet, und ihn mit Schmackes, sowie mit dem Solar Plexus voran auf das dritte Seilbefördert! Der Anwärter auf das Gold kippt wenig später mit dem Kopf voran Richtung Matte. Bevor er jedoch auf dieser landet, hat der Champion schon nach dessen Beinen gegriffen:
      Powerb… nix da, Chavito hält sich an den Seilen fest!
      Zumindest für den Moment.
      Der gebürtige Kanadier denkt nämlich gar nicht daran los zu lassen, sondern zieht und zerrt was das Zeug hält. So lange, bis er den Guerrero doch noch los reißen kann. Was ihm ironischerweise nur nichts mehr bringt, da der Mexikaner just in diesem Moment einen Hurrancanrana vollführt; der Chris mit der Brust voran auf das zweite Seil befördert. Ob Rey Mysterio nach diesem Match Klage wegen Copyright-Verletzung einreichen wird? Kann beiden Akteuren für den Moment egal sein. Ist es auch, weshalb der Dieb aus Leidenschaft nun in den Seilen Schwung holt, Gas gibt, abspringt… aber nicht auf Jericho landet, da dieser offenbar Augen im Hinterkopf hat. Oder wohlmöglich einfach einen guten Instinkt. Besagte Landung fällt für den Trickreichen aber nicht unangenehm aus, da er mit den Stiefeln auf dem Seil landet, wonach er sich in die Richtung seinen Gegners dreht, bevor er schließlich abspringt: Tornado DDT… nein; der Vertreter des großen, grünen C(womit aber nicht The Big C gemeint ist…. Einen Cancer Company gibt es nämlich nicht) schleudert den Ex-Kollegen von sich weg, so dass dieser Frontal auf der Matte landet. Und nimmt hiernach Anlauf:
      Enzuigiri gegen Guerrero!
      Eins!
      Zwei!
      Kick Out!
      So langsam sieht Chris Jericho genervt aus. Wodurch seine Entschlossenheit aber nur wächst, die er nutzt, um in den Seilen Schwung zu holen, kaum dass sich der Gegner wieder aufgerichtet hat. Und zwar hinter diesem, der Running Bulldog will dennoch nicht gelingen, da ihn Chavo von sich weg in die Seile schleudert. An diesen hält sich der Blondschopf fest, lässt Guerrero gar in einen Big Boot rennen. Auf das zweite Seil wäre Chris aber besser nicht gestiegen, da Chavito ihn nunmehr geistesgegenwärtig auflädt, und den El Champeon mit Hilfe eines Gutbuster nonchalant auf die Matte befördert. Da der Bauch des besten Mannes im Geschäft wohl etwas Speck angesetzt hat, hält sich der Herausforderer erst einmal seine Knie. Hat Chris etwa absichtlich viel gefuttert, in der Erwartungshaltung, das der Challanger genau diesen Move zeigt? Oder ist dies eine Frage, die sich noch nicht einmal Todd Grisham notiert? Der English- und Spanischsprachige strebt jedenfalls wieder höhere Sphären. Ja, natürlich den Top Turnbuckle. Das Firmenmitglied tut wiederum sein Möglichstes, um wieder in den Stand zu gelangen – mit Erfolg. Was den Temperamentvollen aber natürlich nicht am Absprung hindert: European Dropkick… into a Powerbomb!
      Gefolgt vom Liontamer! LIONTAMER GEGEN CHAVO GUERRERO JR.!!
      Das muss es sein! Da gibt es kein Entrinnen! Ja, Chavo gibt auf!

      Chris Jericho gelingt also die Titelverteidigung. Chavo Guerrero Jr. hat alles Verfügbare in die Waagschale geworfen, scheitert aber einmal mehr knapp vor dem Ziel; dem Gewinn des WFW Undisputed Titles. Des Goldes, das Amelia Niculescu nun dem nach wie vor amtierendem… ähem… das Amelia Niculescu nun… Hallo, Amelia? Wo ist denn unsere Hauptringrichterin?
      Lässt sich gerade von NoleM ablenken. Ach so, wenn‘s weiter nichts….
      BITTE WAS?!?
      Ja, die Vampir Lady verweist die wandelnde Melone gerade rigoros der Halle, damit sie sich nicht ins Match einmischt. Aber wieso ist denn dann zuvor die Ringglocke… Gangnana steht frech grinsend an der Ringglocke, und hält einen Hammer der Hand. Und wo ist überhaupt das Titelgold hin?!
      Das Amelia Gangnana verbietet, samt Hammer in den Ring zu kommen, registriert Chris Jericho, auf der Suche nach seinem Gold erst gar nicht. Die Suche endet aber fast genauso schnell wie sie begonnen hat: Chavo Guerrero hält das Gold in seinen Händen.
      Und zieht es Chris Jericho über den Schädel!!
      Bevor der Titel aus dem Ring fliegt.
      Gangnana jetzt das Weite sucht.
      Guerrero nun das Cover zeigt.
      Und Niculescu zählt:





      EINS!






      ZWEI!!







      KICK OUT!!!

      Chris Jericho kickt aus! Chavo Guerrero kann es nicht fassen. Sein Plan… ist am Ende nicht aufgegangen. Aber noch ist es nicht vorbei, noch hat er seine Chance nicht verspielt. Was Chris Jericho jetzt am eigenen Leibe erfährt, der nun mit aller Gewalt aufgerichtet wird, so das chavo sein Werk vollenden kann: Brainbuster… abgeblockt. Der Champion wackelt mit d3en Beinen in der Luft, kaum dass er ein wenig hoch gestemmt wurde. Diesmal muss es aber… nein, klappt wieder nicht. Jetzt verändert der Gerissene seine Taktik, verändert seine Position zum Gegner, setzt mit einem Hangmans Neckbreaker nach. Da liegt Chris Jericho. Wie auf dem Präsentierteller. Worauf also warten? Augenblick geht es einmal mehr hinauf zum Top Turnbuckle, auf das ein populärer Move endlich die Entscheidung bringt:
      FROGSPLASH…. Nein!
      Der Herausforderer täuscht ihn nur an, zeigt stattdessen eine Rolle vorwärts, nach der er unversehrt auf seinen Stiefeln landet. Denn das sich Chris Jericho zur Seite rollt, wie eben geschehen, hat der erfahrene Latino wohl schon 10 Meilen gegen den Wind gerochen. Dass er sein Glück im Gegenangriff sucht, wohl auch, denn diesen weiß er via Leg Lariat zu unterbinden. Klemmt dann den Kopf des Camus Spe-C-ial unter seinen Schenkeln ein, und hievt den Mann der Firma anschließend nach oben: Gory Special… nein, Jericho kontert den Move mit einem Armdrag aus, und gelangt im Anschluss vor seinem Gegner wieder auf die Beine.
      CODEBREAKER!
      Eins!
      Zwei!
      Drei!

      Trotz ausgefeiltem Plan des Mexikaners verteidigt der nach wie vor amtierende WFW Undispted Champion in letzter Instanz sein Titelgold. Jetzt ist auch Amelia Niculescu zur Stelle, überreicht dem Sieger seine Trophäe, der ihr diese schroff entreißt und zur Feier des Tages triumphierend in die Höhe hält. Chris Jericho hat hier eindeutig unter Beweis gestellt, wer an der Spitze world Fantasy Wrestlings herrscht. Und kann sich, nach einer Dusche, noch heute auf seinen nächsten Herausforderer einstellen – denn das Turnierfinale der Herren entscheidet sich in Kürze.



      Matt Striker & Stella Nova:
      Kein guter Abend für Freunde von Titelwechseln, aber doch ein guter Abend für Freunde von gutem, durchdachten Wrestling.
      Und auch ein guter PPV für Freunde von großen, schönen Frauenrostern, denn die Stimme in meinem Ohr flüstert mir soeben, dass unsere nächste Backstageschaltung mehr Mitglieder von ebendiesem enthält.
      Eins steht fest: ohne euch ganzen Damen wären die Shows ein bisschen viel leerer, keine Frage.



      Können drei Frauen einen Kreis bilden? Oder ist das dann ein Dreieck?
      Auf jeden Fall stehen derer drei dann eben genau so voreinander und halten Kriegsrat.
      Eine blaumähnige Ritterin mit kristallenem Brustpanzer, Beckenpanzen und dzu passenden Stiefeln und Armschonern.
      Eine Dame im Kettenhemd mit hohen Stiefeln, langem Handschuhen und tiefschwarzer Lockenpracht.
      Und eine rotmähnige Schamanin mit echtem Kunstfelloberteil, Unterteil, Schädelhelmchen und ledrigen Armschonern und Stiefeln.
      Die Guardians of Everything that is Good and Right.

      Serena Smith:
      Guardians, a problem is upon us.
      Ever since we joined this promotion we failed to leave our mark.
      Everything around us happens as if we did not exist at all.


      Helena Cavenitis:
      Recht hast du, unser Feldzug gegen das Böse ist hier zu einem Halt gekommen.
      Nie zur rechten Zeit am rechten Ort und zudem gefangen in der Bedeutungslosigkeit.
      Unheilvolle Kräfte walten ohne Furcht vor Vergeltung durch die Mächte des Guten!


      Amber Gaia Nome:
      And just to add insult to injury, our few attempts to change anything through this promotion’s means… “wrestling”… we ended up humiliated and stolen of our rightful victories more often than not! This is totally unacceptable and we need to change something about it – and we need to change it quick!
      So… any ideas?


      STILLE
      …bis eine weitere Stimme laut wird, die aber zu keiner der drei Damen gehört.

      Did you thlee musketeels evel considel that youl little clusade is totally unneeded hele?

      Der l-r Fehler in englischem Ton verrät es bereits: es muss die Gletscherhexe sein!
      Und tatsächlich, aus dem toten Winkel tritt die Chinesin mit dem vielfach gewundenen, hochgesteckten und aufwendig geflochtenen Haarkranz an das Trio heran.

      Serena Smith:
      Silence, evil witch of the frozen realm!
      Thou are the last person to judge if we are needed here or not!


      Helena Cavenitis:
      Letztlich bist du doch nur darauf aus uns aus dem Weg zu haben, um ungestört deinen unheiligen Machenschaften nachzugehen!

      Amber Gaia Nome:
      …not that we did a good job of being a hindrance to that up until here, which is the very reason why we are in dire need of an idea to change our effectiveness…

      Die Hexe wedelt besserwisserisch mit dem Zeigefinger.

      Qiáo Guān:
      My, my, alen’t you the hotheaded ones? With that stubboln attitude you may fit in this plomotion betel than I was willing to give you cledit fol… but let’s not jump to conclusions favouling you thlee just yet.
      You know, in a wlestling plomotion almost all kinds of chaotic stuff may happen, that’s why it’s so fun to stick alound hele fol me, even though I tend to lose mole often than I tend to win. But just like in the lest of the wo’ld it’s all about balance. Light and dalkness ale both needed fol this wo’ld to exist plopelly and so ale good and evil they ale connected with. Glanted, oul wo’ld could do with a bit less evil light now, but… that’s anothel mattel. Point is: if you wele successful with youl pulge fol whatevel milacle… then what? Then you’d have cleated a wo’ld of pule light… a wo’ld without balance, that cannot plopelly exist. The same’s tlue fol this plomotion: take away all pelsonal feuds and have it completely about the spolt… and less people would cale to bothel with the shows. It’s tlue alleady, you know?
      Aftel all, quite a lot of segments ale about us beautiful ladies…
      But most of these segments ale flee of actual feuding potential.
      Thus people lose intelest, no mattel how fancy we ale to expelience.
      Nothing wlong with a segment ol two, whele sexy ladies ale doing… sexy stuff.
      Maybe even thlee of them… but without dilection?
      Without competition?
      Not all that exciting.
      In othel wolds… the WFW leally needs a bit of evil.
      Thus, youl clusade to pulge is just what the WFW does not need and thus you ale not needed.
      Howevel… if you wele to accept evil… as youl immoltal enemy…
      As something you do not tly to make pelish, but to defeat ovel and ovel, in an etelnal cilcle of fan enteltainment… then and only then you will find youl plopel place hele. If you think good is supeliol to evil, you have to plove it… again and again and again, by feuding and plevailing… not by eladicating. Because in oldel to plove good is betel than evil… evil must exist, no?
      Well… I’m done with lectuling. Good evening.


      Sie gibt dem Trio einen Wink und verabschiedet sich… woraufhin die drei sich schweigend ansehen… schön, da die Damen schön sind, aber auch etwas abwechslungsarm, daher geht es zurück zum Pult.



      Matt Striker & Stella Nova:
      Unser PPV ist definitiv auch was für Freunde tiefgründiger Themen. Erst diese Geschichte mit Chiharu und nun ein Vortrag über die Vorzüge von Gut *und* Böse... *mit* Wrestlingbezug.
      Und mit einer Einschätzung zum Faninteresse, das komplett vergisst, dass der wichtigste Aspekt der angemessene Push meiner Person, vom Neuen Stern Stella Nova, ist.
      Schalten wir kurz noch mal Backstage, da ist nämlich eine Person gerade unterwegs, bei der es definitiv Faninteresse gibt.



      CM Punk begibt sich durch die Gänge der Arena, vielleicht um vor dem großen Finale noch mal mit einer Pepsi-Cola nachzutanken, er auf einen Mann im Anzug aufmerksam wird, der den Straight Edge Superstar offensichtlich schon erwartet hat.

      Chris Jericho:
      Gratulation, Chicago Made! Du hast zuvor nicht nur meinem einstmals untergebenen seinen Status aufgezeigt, sondern dich nun auch noch für das Finale qualifiziert. Und bist wahrscheinlich ziemlich sicher, dass du dieses ebenfalls für dich entscheiden wirst, um mich letztendlich bei der Shows aller Shows, dem Grandslam, um meinen Titelgold zu erleichtern?

      Paul Heymans Schützling lächelt dem Undisputed Champion nur selbstbewusst entgegen.

      Chris Jericho:
      Ja, das dachte ich mir schon… Und nicht nur ich: Viele Menschen glauben fest daran, dass du dich, trotz noch so unadeliger Manieren, heute Abend erneut zum Turniersieger und damit zum neuen King of Honour krönen wirst. Doch ist es für unser Business nicht geschäftsschädigend, wenn sich alle Ereignisse bereits im Vorfeld viel zu deutlich abzeichnen? Ich meine, ein bisschen mehr Spannung sorgt im Wrestling häufig für ein gesteigertes Interesse. Außerdem wäre es sicher auch für dich selbst weit weniger langweilig, wenn das Finale weit weniger vorhersehbar verläuft, wie es zum gegenwärtigen Zeitpunkt sicherlich der Fall sein mag. Und aus diesem Grunde haben wir, verehrter Punk, beschlossen, dir ein kleines Handicap aufzuerlegen. Darf ich bitten, John?

      In böser Vorahnung dreht sich der Punkster seitlich, so dass er einen mutmaßlichen Angreifer zur rechten, sowie Chris Jericho zur linken wahrnimmt. Und da steht er auch schon: John Cena, um dessen rechte Hand eine Kette aus Stahl gewickelt ist.

      Chris Jericho:
      Nun sträube dich doch nicht so… Wir werden alle davon profitieren!

      Sagt der Titelträger. Und schleudert dem Paul Heyman Guy eine Ladung Pulver ins Gesicht! Punk hält jedoch schützend seine Hände davor, während er zeitglich nach hinten austritt, so dass er den angreifenden John mit einem Tritt ausbremsen kann. Als auch schon der Stiefel des Herrn Undisputed Champion nach vorne schnellt und so die Familienplanung des Punksters torpediert! Dieser hält mit schmerzverzerrtem Gesichtsausdruck inne, während sich der Lakai Camus Partner Jerichos wieder aufrichtet, bevor er seinem einstigen Peiniger die Stahlkette voller Wucht über den Schädel zieht! Hätte der Camus Spe-C-ial ihn nicht abgestützt, wäre der Anitalkoholiker sicher zu Boden gefallen. So aber verweilt er noch auf den Beinen, bis ihn Chris Jericho zu John Cena schiebt, welcher P unk sogleich auf seine Schultern lädt: Attitude Adjustment auf den Hallenboden!! Dem nicht genug ergreift der beste Mann im Geschäft nach den Beinen des ToH-Finalisten: Liontamer! Der Bewusstlose wird nun richtig durchgestreckt. So lange, bis endlich Security auf der Bildfläche erscheint und die Mitglieder der Camus Company zum Rückzug bewegen kann.
      Der Schaden ist allerdings schon angerichtet.



      Matt Striker & Stella Nova:
      Das kam jetzt natürlich für Punk zu einem richtig ungünstigen Zeitpunkt.
      Ich würde ja denken, dass es generell keinen günstigen Zeitpunkt gibt, um Opfer eines gewaltsamen Übergriffes zu werden.
      Das ist sicherlich richtig, aber so vergleichsweise kurz vor dem ToH Finale ist das doppelt problematisch. Wobei ja nun aber erst einmal das Frauenfinale ansteht – je länger dieses nun andauert, desto besser für Punk…



      ToH Female Finale
      Yuki Sakaki vs. Undine vs. Daisybell Bostorok


      Beloved Tomboyish Daughter

      Sie war die Dominatorin des ersten Drittels des Turnierbaums: die Dame mit der überdimensionalen Himmelsflechte und dem überdimensioniertesten Schwesternkomplex seit Giant Silva: die Kampfkünstlerin im schwarzen Kampfsport-Trainingshemd plus schwarzem Stirnband, schwarzem Gürtel und schwarzer Schleife am Zopfende: Yuki Sakaki, welche natürlich von ihrer großen Schwester mit dem Haarhimmel begleitet wird… und den beiden Leibwächterinnen Melody und Olivia, die heute wohl nicht viel zu tun haben werden, zumindest was die Verhinderung von Attacken von außen betrifft. Denn mit ebendiesen ist heute nicht zu rechnen… zumindest nicht gegen Yuki…



      Sehr wohl aber gegen sie: die Vorjahressiegerin mit dem Wasserfallzopf, Undine. Immerhin hat die Blaue Wassernymphe eine „Sandy“ auf ihrer Fährte, die ihr wohl auch schon das Titelmatch gegen Akari Oda bei Standing Alone kostete. Und dann gibt es ja noch gelegentlich Lichtausfälle, nach denen C Comp Mitglieder *meistens* KO auf der Matte liegen. Nicht zwingend die besten aller Voraussetzungen für die von Partnerin Sylvia „Sylph“ Meloni begleitete Kriegerlady. Aber das Match wird ja bestens geführt werden von Sofiya Țepeș höchstpersönlich, das wiederum ist dann ja nicht ganz so schlecht.

      Phantom
      Gänzlich ohne Begleitung kommt die einzige Stiefelträgerin dieses Matches aus: die braunlockige Diebin Daisybell Bostorok hat sich bisher aber auch ohne fremde Hilfe mit wenig körperlichen Mühen durch ihr Turnierdrittel getrickst und hat dabei nacheinander Medusa, Momoko und dann auch noch Akari Oda rausgeworfen – der Sieg gegen Momoko durch DQ durch Eingriff Yukis ist schließlich auch, was für die aktuelle Verstimmung gesorgt hat. Da hatte Daisybell ja Momoko so lange intim geknuddelt, bis Yukis Eifersucht Überhand nahm. Weswegen Yuki am liebsten die Diebin schon beim Betreten des Ringes attackieren würde, es aber unterlässt…

      Library of Țepeș
      Und damit ist es final Zeit für unsere spontane Spezialringrichterin, Sofiya Tepes höchstselbst hat sich das gestreifte Outfit angezogen und schreitet nun mit einer ordentlichen Portion Vorfreude auf das Spektakel zum Ring. Zumindest gehen wir mal davon aus, dass ihr undeutbares Lächeln Vorfreude beinhaltet… begleitet wird ihr Einzug von einigen wenigen „we want hair“ Chants, wobei diese Rufer weniger Interesse am Haar haben dürften und mehr an einer Wiederholung von Sofiyas nur noch von Haar bedecktem Nacktauftritt aus dem Vorjahr plus Hot Lesbian Action… aber nix da, positive Haar-Chants sollten schon ehrlich sein und das Hemd ist als Zeichen des Refereedaseins auch wichtig, weil… es halt so ist. Die Rotäugige Blaublütlerin mit dem grünen Haarknotenzopf ist nun im Ring, nimmt Pose ein und…

      Hot as Magma
      Was den jetzt? Das Match ist doch schon komplett?
      Und wem gehört diese heiße Einzugsmusik überhaupt?
      …vermutlich der Dame, die nun auf der Einzugsrampe erscheint.
      Ein feuriger Pony, nach hinten zu einer stacheligen Feuersbrust zusammengebundene Strähnen…
      Und eine flammende Stachelmähne auf den Boden runter…
      Den austrainierten, kurvigen Körper in einen hautengen, dunklen Bodysuit gehüllt, darüber ein feuriges Top, feuriger Rock, flammende Stiefel und Handschuhe… die vermutlich bekleidetste Dame, die seit langer Zeit in der WFW aufgetaucht ist, obgleich die Kleidung letztlich nur wenig ihrer Körperform der Vorstellungskraft überlässt…
      Ist das… „Sandy“?
      Jedenfalls stellt sie sich neben Sylvia, bleibt da mit verschränkten Armen und klar auf Undine fixierten Blick stehen… selbige macht sich bereit zu kämpfen… aber „Sandy“ scheint keine weitere Bewegung zu beabsichtigen… für den Moment.
      Undine blickt zur nach wie vor in Pose verharrten Sofiya… und die macht eine unbekümmerte Geste von wegen „mach, was du willst, ich habe noch nicht anläuten lassen“… woraufhin Undine Anlauf nimmt und per Baseball Slide in „Sandy“ hineinrauscht… woraufhin sie die Feurige hochzerrt und per Irish Whip ins Absperrgitter donnert… und noch ein paar Mal drauftritt, bis Security kommt und dazwischen geht. „Sandy“ wird backstage begleitet, Undine sieht zufriedener aus, kehrt in den Ring zurück… wo Sofiya nun endlich anläuten lassen kann, allmählich muss ihr doch vom Dauerposing auch die Bein- und Fußmuskultur schmerzen…

      Damit ist das erste der beiden Finals also nach reichlich Vorlauf endlich eröffnet… und wenig überraschend geht Yuki nun sofort auf Daisybell los. Diese schlüpft aber rasch aus dem Ring und entgeht so der japanischen Offensive, streckt Yuki gar noch frech die Zunge raus.
      Woraufhin Yuki einfach Schwung nimmt und per Flying Crossbody über die Seile kommt!
      Das hat Daisybell nicht kommen sehen, sieht Yuki nun zwar kommen, kann aber trotzdem nichts tun außer als Landefläche dienen. Ein Spot direkt zum Auftakt, der Yuki einige Pops beschert, welche nun in der Folge weiter auf Daisy eindrischt und schließlich per Roundhouse Kick am Kopf trifft, woraufhin diese erst mal ziemlich angeknockt ist… Grund genug sie in den Ring zurückzuschieben und selbst auf die Ringecke zu steigen, sich umzudrehen und die Beine breit zu machen: Split Legged Moonsault!
      Viel Jubel, dann könnte Sofiya das Cover zählen… aber die lässt es.
      Undine steht nämlich eh parat, um Yuki in den Rücken zu treten.
      Woraufhin sie die prinzipiell befreundete Kampfkünstlerin hochzieht, um einen Short-arm Clothesline folgen zu lassen, wonach Yuki natürlich wieder flach liegt… Sleeper Hold hinterher, Undine hat dabei immer Daisy im Blick… und lässt dann auch von Yuki ab, als sich diese wieder erhebt, um der Türkin eins mitzugeben… Punch, Punch… und Whip In… und Big Foot!
      Aber der Tritt trifft nicht die Diebin, da diese sich in den Seilen festhielt.
      Selbige schnellt nun nach vorn, greift zu… Schoolgirl!
      Eins, zwei… aber Sofiya sieht die Stiefel auf dem Seil und verweigert daher regelkonform den 3 Count. Woraufhin Daisy mit einem Headlock nachsetzen will, aber Undine hebelt sie einfach aus… Belly to Back Suplex… nein, in einen Atomic Drop, woraufhin sich Daisybell das Gesäß hält… und frontal von Yuki per Superkick erwischt wird. Glatt schon Double Team Action.

      Mit Daisy am Boden ist nun die Gelegenheit für die beiden Japanerinnen gekommen, sich miteinander zu beschäftigen… Yuki deutet einen Low Kick an, dann einen High Kick und zieht schließlich einen Roundhouse Kick durch… aber Undine entgeht diesem und deutet per Handschütteln an, dass das recht knapp war… sowohl was einen Treffer betrifft, als auch bezüglich der Freilegung von Yukis Intimbereich. Wie genau dieses knappe Hemd es bei so viel Bewegung schafft nicht ohnehin die Hälfte der Zeit alles zu zeigen… müsste man mal nachforschen…
      Aber aktuell erforschen wir lieber wer stärker ist: Undine oder Yuki?
      Untersuchungsmethode ist dabei ein Lock Up, eben den sehen wir nämlich nun…
      Wobei Undine Yuki nun zurückdrängt… aber die lässt sich fallen, streckt ein Bein aus, rammt es Undine in den Magen und wirft sie so nach hinten über… woraufhin sie fast fließend in einen Cross Armbreaker übergeht, daran hätte jetzt vermutlich sogar der Anarchist Doug Williams seine technische Freude, wenn er denn nicht bereits durch sein Turnieraus ziemlich sicher schlechte Laune hätte.
      Yukis sexy Bein- und Fußpartie sehen wir aber nicht allzu lange in angespannter Überkreuzung, da Daisybell zu einem Knee Drop ausholt und wenig Probleme hat Yuki damit voll zu erwischen. Die Diebin meinte ja im Vorfeld Yuki eine Lektion erteilen zu wollen und das hier war schon mal eine solche. Sie besagt „pass auf, ehe du einen Griff ansetzt“.
      Mit ein paar Stomps setzt Daisy nach, dann setzt sie an zu einem kleinen Spurt…
      Running Knee Strike gegen Undine…
      Aber die schnellt plötzlich hoch und packt zu!
      Tsunami!
      Böser Flow bei Undines Variante des Rock Bottoms, das Cover folgt sogleich:
      Eins!
      Zwei!
      Yuki!
      Die ging von Daisys Attacken nicht KO, gut so für uns Zuschauer, sonst wäre das Match ja schon beendet. Wobei das im Zweifelsfall Undines Fans weniger gestört hätte, Sylvia zumindest hatte den Jubelschrei schon auf den Lippen, muss ihn nun aber wieder runterschlucken.

      Ein paar Kicks muss nun hingegen Daisy schlucken… bis sie einen Kick abfängt, Yuki frech am Fuß kitzelt und dann das Standbein wegzieh…en will, aber genau dann setzt es einen Enzugiri! Daisys Lockenpracht ist Dick, aber das tat ihr trotzdem am Hinterkopf weh… und nun kommt auch noch was von vorne, Lariat von Undine! Erneut quasi schon eine Double Team Kombination, aus der Situation geboren und Daisy ist erneut die Leidtragende…
      Aber nun liegt sie erst mal flach und es entsteht Streit, wer sich auf sie legen darf.
      Nun gut, kein wirklicher Streit, aber es gibt halt einen Schlag- und Tritt Austausch.
      Wobei das meiste geblockt wird… bis Undine mit einem Kniestoß durchkommt und danach einen Gut Wrench Suplex anbringen kann. Soll ja keiner behaupten, dass es in diesem Match nicht auch Wrestlingaktionen technischer Natur zu sehen geben würde. In der Folge legt sich Undine nun auf Daisy… aber das kommt zu spät. Nur ein 2 Count… woraufhin Daisybell sich aus dem Ring zu schleichen sucht, was allerdings von wenig Erfolg gekrönt ist, hat doch die Dame, die ihre Vorjahreskrone verteidigen will, sie bestens im Blick… packt sie nun… und schleudert sie in die Ringecke.
      Corner Clothesline hinterher… und dann geht es hoch hinaus für Daisy.
      Superplex angesetzt…
      Und natürlich ist Yuki längst wieder auf den Beinen und nutzt diese Gelegenheit:
      TOWER OF DOOM!
      Es geht abwärts… und direkt ins Cover gegen Undine!
      Eins!
      Zwei!
      Dr… nein!
      …okay, dann halt rasch rüber zu Daisybell!
      Eins!
      Zwei!
      Nein!
      …okay, dann halt warten bis die Erste auf allen Vieren kauert…
      …warten…
      …mehr warten…
      …aha! Undine!
      Yuki nimmt Maß… Yuki Axe!
      Jetzt aber!
      Eins!
      Zwei!
      Daisybell!

      Beinahe hätten wir unsere Turniersiegerin gehabt, aber Momoko kann nur einen Near Fall ihrer kleinen Schwester beklatschen… welche nun von Daisybell auch noch eingerollt wird… eins, zw… nein, nein, Kick Out. Daisybell ist aber sogleich mit einem Headlock zur Stelle… und macht einen Bulldog daraus!
      Woraufhin sich Daisybell auf Undine wirft… eins, zw… ne, auch nix.
      Daisy setzt mit ein, zwei Forearms nach, dirigiert Undine dann gen Ringecke.
      Wie du mir, so ich… nein, nicht ganz.
      Ansatz zu einem Reverse Tornado DDT… und der geht durch!
      Princess of Thieves DDT!
      (wird sie per Turniersieg zur Königin?)
      Auf jeden Fall das nächste Cover!
      Eins!
      Zwei!
      Yuki!
      Undine wird es nicht gefallen, dass sie gerade ordentlich was abkriegt und sich aktuell Yuki und Daisy quasi nur noch darum streiten, wer sie covern darf, aber das ist ja das Gute an einem 3 Way: auch wenn es mal nicht gut läuft, kann man es immer noch rumreißen, schließlich verbrauchen die Gegnerinnen auch gegeneinander Kraft… besonders im Falle zweier Damen, die sich eh gerade an die Wäsche wollen… wenn auch nicht so, wie der Dolph oder Val Venis das gern hätten.
      Daisybell ergreift dabei natürlich wieder die Flucht, sie weiß es besser als es gegen Yuki in einem Zweikampf ohne jeden Überraschungsvorteil zu versuchen… aber Yuki ahnt schnell was Daisybell plant, nimmt ordentlich Anlauf und…
      Hand…
      Spring…
      Planch…
      Instantly Awesome!
      Unfassbarer Spot nach draußen, die Fans jubilieren und Daisybell muss wie schon zu Matchbeginn Landeplatz spielen… nur dieses Mal für einen weitaus waghalsigeren Spot. Momoko und das Leibwächterinnenduo kommen sogleich hinzu, um nachzufragen ob alles okay ist… und dann kommt Undine hinzu, aber eher um dafür zu sorgen, dass nicht alles okay ist. Sie nimmt Yuki, hebelt sie aus… Aqua Rhapsody auf den Hallenboden!
      Aua!
      Wie vermutet: Undine hat die Phase des Einsteckens nicht gefallen und daher teilt sie nun doppelt heftig aus… oder versucht es zumindest, denn gegen Daisybell geht das schief. Beim Versuch diese hochzuzerren packt die nämlich plötzlich zu und lässt Undine per Flapjack auf die Ringtreppe krachen! Da wird die Blaue Wassernymphe wohl noch blauer, in Form von blauen Flecken.
      Daisybell lässt Undine dort liegen, packt sich stattdessen lieber Yuki, schiebt sie in den Ring…
      Und dann rasch draufgelegt.
      Eins.
      Zwei.
      Nein.

      Die Lektion wäre fast perfekt gewesen, wie auch der Turniersieg… aber über „fast“ ist schon vielfach philosophiert worden, weswegen wir uns das an dieser Stelle sparen können. Stattdessen widmen wir uns Daisybell nächster Aktion, einem Figure 4 Leglock. Unnötig zu erwähnen, dass dies für manches „Whooooo“ sorgt, als ob Greg Valentine etwa diesen Move nicht auch genutzt hätte. Aber egal, Daisybell ist prima positioniert zwischen Gegnerin und Seilen, das wird nicht leicht für Yuki da rauszukommen. Selbst wenn es nicht zur Aufgabe reichen sollte, dürfte damit Yukis Geschwindigkeit und ihre Trittstärke deutlich geschwächt werden.
      Und nur um neben dem Schaden auch noch für den Spott zu sorgen, kitzelt Daisybell Yuki wieder an den Füßchen… und diese scheint dezent kitzlig zu sein? Zu viel Willenskraft, um aufzugeben, aber dieser Griff wurde gerade soeben zur doppelten Folter für die Japanerin mit der Himmelsflechte.
      Da wird Daisybell plötzlich von hinten gepackt… durch die Seile auf den Apron gezogen…
      Und sieht sich nun einer Maß nehmenden Undine gegenüber.
      So rasch kann Daisy den Figure 4 natürlich nicht lösen und ist also ein leichtes Ziel…
      Big Foot!
      Kopftreffer, KO…
      (wie war das noch mit der Lektion „aufpassen, ehe du einen Griff ansetzt?)
      Undine kehrt in den Ring zurück, macht die Beine ihrer Gegnerinnen auseinander…

      Und setzt bei Yuki nun einen doppelten Boston an!
      Schön vorsichtig, damit Yukis Flechte genau richtig fällt, um zur Not einen gewissen Bereich nicht offenzulegen… aber das ist gerade wohl Yukis geringste Sorge, geht doch ihre Leidenszeit nun unwiderruflich weiter… da heißt es jetzt umso mehr Willen zu beweisen… denn Daisy wird so rasch nicht helfen können…
      …und doch, Undine löst plötzlich ihren Griff.
      Nicht aus Mitleid… oder zumindest nicht Yuki gegenüber.
      Was Undine nämlich sieht, ihre das Match gebannt verfolgende Partnerin hingegen nicht…
      Das ist, dass eine nun auch vor Wut rote „Sandy“ wieder aus dem Backstagebereich angelaufen kommt und Sylvia als Ziel der Attacke ausgewählt hat! Undine ruft, aber ehe Sylvia versteht… hat sie einen harten Lariat in den Nacken gekriegt! Momoko will gerade mit ihren Leibwächterinnen helfen kommen, da ist Undine schon zur Stelle und schlägt auf „Sandy“ ein… die sich ihrerseits nach Leibeskräften wehrt…
      Schlag!
      Kick!
      Punch!
      Fist!
      Clothesline… beide gehen über das Absperrgitter! Die Security kommt zum Einsatz, versucht sie von den Fans fernzuhalten… aber zum Ring zurück geht es auch nicht, „Sandy“ und Undine brawlen backstage… Sofiya überlegt kurz, entscheidet, dass eine DQ zwar regelkonform wäre, aber ein lahmes Turnierfinish und zählt Undine daher ganz einfach aus. Immerhin hat sie ja auch freiwillig den Ring verlassen… und sie WAR diejenige, welche gegen „Sandy“ an diesem Abend zuerst zugeschlagen hat… von daher…
      Von daher geht es nun One on One weiter, wie uns Lilian Garcia nach kurzer Rücksprache mitteilt…
      Yuki zieht sich allmählich an den Seilen hoch, stretcht die geschundenen Beine etwas…
      Auch Daisybell kommt wieder hoch… und überrascht Yuki mit einem…
      Kuss!
      Da jubeln die Fans nun lautstark, Yuki steht völlig perplex da, weiß nicht, wie sie reagieren soll…
      Und da sagt Daisybell sozusagen „Danke“.
      Arm eingehakt, umgedreht… Ansatz zur Victory Theft, Daisybells Chickenwing Jawbreaker… aber dann reagiert Yuki doch! Kniestoß… und als Daisybell vor ihr auf die Knie geht… Ansatz zum Yuki MITA (Modified Inverted Trapping Armbar) Yuki MITA! Yukis Modified Inverted Trapping Armbar! Mitte des Rings! Daisy war sich zu sicher und hat hier alles auf Sieg gesetzt… und hat nun keine Optionen mehr!
      Daisybell muss abklopfen!
      Yuki Sakaki gewinnt das Frauenturnier 2014!
      Yuki löst den Griff, positioniert sich elegant und ballt die Siegerinnenfäuste!
      …aber nicht Momoko ist die erste Gratulantin, sondern die hochkommende Daisybell…
      Und dann Sofiya… und dann erst die geliebte große Schwester.
      Wenn man in die Mienen von Daisybell und Yuki blickt… die Anspannung ist verflogen, beide unterhalten sich geradezu offensichtlich freundlich… offenbar hat mit diesem Match nicht nur das Turnierfinale ein Ende gefunden, sondern auch ihr „Zickenkrieg“… fragt sich nur für wie lange… aber egal, für den Moment zählt nur Friede, Freude… Kuchen gibt es bestimmt auch, bei Serra, wo sicherlich eine Siegesparty anstehen dürfte…



      Matt Striker & Stella Nova:
      Gratulation an die Siegerin! Starkes Turnier und nun ein großer Sieg, in einem großen Finale.
      Nicht so groß, wie es hätte sein können, aber ja, doch, das war schon nicht so schlecht, ein Beleg dafür, dass es sich lohnt hier strahlen zu wollen. Dennoch würde es mich auch interessieren, was aus den beiden Streithennen wurde, die sich aus dem Blickfeld geprügelt haben…
      Das wüsste ich auch gern, aber in dem Kontext sei angemerkt, wie gut es war, dass mit Prinzessin Țepeș eine hochrangige Entscheidungsträgerin hier war, um diese Szene schnell, effektiv und fanfreundlich zu regeln. Obgleich nicht zwingend Camus-freundlich… was dann auch das Stichwort ist…



      Das Fenster steht weit offen… in einem grünen Zimmer. Und was ein Zimmer das ist. Dunkelgrüne Teppiche auf hellgrün gefärbtem Marmor, laubgrüne Tapeten, tiefgrüne Möbel, bei denen besonders das Himmelbett hervorsticht, auf dem eine elegante, junge Dame sitzt, mit leicht stacheligem, bläulichen Pony und einer massiven Stachelmähne in selbiger Farbe, welche nach hinten über das Bett ragt, dort auf den Boden hinabfällt und dort auch noch ein gutes Stückchen Platz verschluckt. Der delikate Leib wird von einem luftigen Nachthemd bedeckt… die Frisur ist leicht verändert, aber doch, es ist Celestine Camus, die jüngere Schwester der Chefin der C Comp… und ebendiese kommt nun zur Tür hinein.

      Priscilla Camus:
      Hier ist es ja noch immer kalt wie in einem Eiskeller…
      Hatte ich nicht angeordnet, dass du die Heizung etwas aufdrehst?
      Du bist gerade erst von einer Erkältung genesen, falls du dies vergessen haben solltest…


      Ihr Blick fällt auf ein Thermometer an der Wand, das eine Gradzahl erstaunlich nah des Nullpunktes anzeigt…

      Celestine Camus:
      Wie immer ein Vergnügen, wie du mir mein Leben diktieren möchtest, Schwesterherz.
      Auch wenn es schön ist, dich um mich besorgt zu wissen.
      Aber die Sorge ist grundlos – ich bin kerngesund.
      Und sollte es mich doch frösteln…
      …nun, dann habe ich ja zwei Leibwächterinnen, die mich warm halten…


      Sie erhebt sich vom Bett und schüttelt ihre Mähne kräftig aus.

      Priscilla Camus:
      Hmph, wo sind die Beiden überhaupt schon wieder?
      Jedenfalls nicht hier, um ihren Pflichten nachzukommen.


      Celestine kommt ihrer großen Schwester lächelnd näher.

      Celestine Camus:
      Sie besorgen Getränke und Speise.
      Man lebt schließlich nicht von der Liebe allein, weißt du…


      Sie bleibt nah vor ihrer Schwester stehen, stellt sich vor ihr auf die Zehenspitzen, dass sie fast Nase an Nase voreinander sind…

      Celestine Camus:
      Vielleicht möchtest du mich ja bis zu ihrer Rückkehr… wärmen?

      Sie blickt mit ihren tiefgrünen Augen in jene ihrer großen Schwester, breitet erwartungsfroh die Arme aus und schnuckt ihren rechten Unterschenkel girly nach hinten in die Luft… Priscilla errötet und weicht dezent zurück.

      Priscilla Camus:
      Du… irgendetwas stimmt doch nicht mit dir, seitdem…

      Celestine hopst nach vorn und stellt somit die vorige Distanz wieder her, ergreift dabei ihre große Schwester an den Armen.

      Celestine Camus:
      Was soll mit mir nicht stimmen?
      Vielleicht habe ich einfach gelernt ehrlicher zu meinen Gefühlen zu sein?
      Das solltest du vielleicht auch sein… es könnte dir… uns… gut tun…


      Priscilla ist nun knallrot angelaufen… und hustet schwach.
      Dann macht sie sich von dem Griff Celestines frei.

      Priscilla Camus:
      *Ehrlich* gesagt finde ich es zu kalt hier.
      Und deswegen gehe ich jetzt.


      Kaum ist sie bei der Tür, kommen ihr Hikaru Suzumiya und Kaguya Kanzaki entgegen, die ob der Anwesenheit der Fürstin der C Comp etwas verdutzt gucken.

      Priscilla Camus:
      Ihr beiden... passt gut auf Unsere Schwester auf, verstanden!?

      Die beiden Frauen in den dunklen, japanischen Schuluniformen nicken – nun gänzlich irritiert.

      Kaguya Kanzaki:
      Selbstverständlich. Immerhin ist das unser Job…

      Hikaru Suzumiya:
      …und noch dazu ein ziemlicher Traumjob, den wir seeehr gerne haben…

      Priscilla nickt ihnen zu und geht.

      Kaguya Kanzaki:
      Welch kurioser Auftritt…

      Hikaru Suzumiya:
      Niedrige Temperaturen bekommen ihr wohl nicht gut…

      Celestine wirft sich lachend in ihr Bett und räkelt sich dort…

      Celestine Camus:
      Es ist ja auch ein bisschen kühl…
      Wärt ihr wohl so freundlich mich zu wärmen?


      Sie zwinkert zu den beiden rüber.

      Kaguya Kanzaki:
      Aber natürlich, Ciel.

      Hikaru Suzumiya:
      Immer wieder gern!

      Die Getränke werden abgestellt, die Speisen in eine Warmhaltetasche gepackt… und dann… geht die Kamera off…



      Matt Striker & Stella Nova:
      Ja, es ist allmählich wieder kühl geworden, aber es so kühl zu mögen… ist Celestine in Sibirien geboren worden oder hängt es doch mit dieser Statue der Eiskönigin zusammen, dass sie nun den Winter so gern hat?
      Ginge es nach dieser Fußfetischistin der C Comp, Sarah, wäre das halbe Jahr über Winter oder länger, einige sind da einfach so gepolt, das sollte man nicht überbewerten und Dinge interpretieren, die sich auch als Vorwand für intime Kuscheleien einordnen lassen.
      Ich weiß ja nicht… in dieser Promotion kann man sich nie sicher sein. Außer darüber, dass Serra Kuchen hat und Langes nur kurz wird, wenn es um Röcke geht. Da fällt mir ein… vor nun langer Zeit schickten sich zwei Damen an zu angeln… was wohl aus ihnen geworden ist? Schauen wir doch vor unserem Main Event noch einmal nach…



      Möwen fliegen immer spärlicher umher, die Sonne geht langsam unter…
      Auf ihrem Schiffchen sitzen nach wie vor die Merbraids.
      Die Gefäße neben ihnen sind noch immer ohne Fische…

      Aya Albatross:
      Irgendwie beachten uns die Fische noch weniger als die WFW Fans, kann das sein?

      Die Blauhaarige lässt einen tiefen Seufzer von sich, streckt die Glieder auch von sich und lässt die Zehenspitzen ins Wasser eintauchen.

      Katia Klabautermann:
      Typisch Vorführeffekt…

      Die Blondine holt die Angelschnur ein und legt das Fischereiutensil zur Seite.

      Katia Klabautermann:
      Manches lässt sich eben nicht erzwingen.
      Wollen wir dann zumindest den Fans unsere übliche…


      Plötzlich zuckt Ayas Angelschnur.

      Aya Albatross:
      Wir können gleich eine sexy Victory Show machen, aber jetzt gilt es erst einmal diesen Fang zu sichern!

      Katia ist sogleich zur Stelle, um ihr zu helfen.

      Aya Albatross:
      Oho! Ganz schöne Gegenwehr!
      Das Ding muss ein ganz schönes Monster sein!


      Wer hätte gedacht, dass Angeln doch Spannung bieten kann?
      Noch hält der Fang gut dagegen, die Merbraids kurbeln und ziehen…
      …und dann…
      …schießt in der Tat ein großes Monster im Taucheranzug aus dem Wasser!

      Füüüüßßßßßcheeeeen~!

      Es ist… Gene Snitzky!
      Die Merbraids haben soeben Gene Snitzky an Board gezogen!
      …okay, am Ende ist er freiwillig hochgeklettert…

      Füüüüßßßßßcheeeeen~!

      Der Fußfetischist hat die beiden Matrosenhemd-Trägerinnen panisch an die gegenüberliegende Reling zurückweichen lassen… aber nun beginnt der Mann auf sie zuzustürmen!

      Füüüüßßßßßcheeeeen~!

      Aber sie weichen aus, greifen zu…
      Doppelter Hip Toss!
      *platsch*
      Über die Reling, Snitzky landet wieder im Wasser!

      Aya Albatross:
      Und jetzt Segel setzen!

      Oder halt Motor anlassen…


      Aya eilt zum Steuer, während Katia in Richtung Motor unterwegs ist.

      Katia Klabautermann:
      Aye!
      …Motor läuft!
      Nichts wie weg!


      Das Schiff nimmt Fahrt auf… und die Kamera bleibt zurück, bzw. geht off…



      Matt Striker & Stella Nova:
      Damit schließt sich der Kreis… wie auch der gesamte PPV nun beschlossen wird, denn es folgt unser Main Event.
      Der wahre Main Event sitzt eigentlich hier mit dir am Pult, Herr Lehrer… aber ja, rein offiziell gesehen stimmt das natürlich, dass er nun in Form des Männerfinals folgt.
      CM Punk in mehr oder doch eher minder Bestform gegen Edge und seine Schnalle… der finale Vorhang des Abends gebührt ihnen!



      Tournament of Honor 2014
      Male Final

      CM Punk versus Edge /w Lita


      Es ist soweit, der Main-Event steht nun an!
      Das diesjährige Turnier der Ehre war gespickt mit interessanten und zugleich spannenden Kampfpaarungen, welche stellenweise sogar für die ein oder andere Überraschung sorgten.
      Wer hätte schon ernsthaft daran geglaubt, das Captain Charisma, der Mann, dessen Name wie kein Anderer für diesen Event steht, sich bereits in der Round of 16 verabschieden würde?
      Und auch der PeoplesChampion, The Rock, musste in dieser Phase schon die Segel streichen, genauso wie der Angels Son Tibro. Lauter große Namen, bestehend aus ehemaligen World Champions beziehungsweise ständigen MainEventern wurden diesmal ihrer zugesprochenen Favoritenrolle nicht gerecht.
      Aber dennoch stehen sich heute, an diesem Abend, zwei Favoriten gegenüber, welche in der Vergangenheit bereits siegreich aus dem Turnier hervorgegangen sind und die unterschiedlicher kaum sein könnten.
      Während der StraightEdge-Anhänger geschwächt antreten muss, nachdem er im Backstagebereich von John Cena und Chris Jericho attackiert wurde, wird der Rated - R Superstar in relativ guter Verfassung antreten können.
      Ein nicht zu unterschätzender Vorteil für den Kanadier, wenn man bedenkt, dass beide Wrestler an diesem Abend schon zwei Matches in den Knochen haben.

      You think you know me

      Finalist #1 kündigt sich nunmehr an, erscheint Hand in Hand mit der, inzwischen auf der dunklen Seite stehenden, Lita, nachdem sich die Rauchschwaden verzogen haben und schreitet mit breitem Grinsen die Rampe hinunter.
      Die Buh-Rufe der Fans sind fast ohrenbetäubend beim Anblick der Beiden, wie sie arrogant und selbstverliebt am Seilgeviert ankommen und die rothaarige Diva IHREN Star anhimmelt, welcher gerade auf der Ringecke posiert.
      Die Fans erhöhen das negative Feedback, jaaaa es gibt mal wieder Feedback, daraufhin nochmal um eine Stufe, wohlwissend wie der ultimative Opportunist seinen Turniersieg bestritten hat.
      Gegen den beliebten Ralle us Kölle wurde ein noch klarer Sieg eingefahren, eine Runde später aber sah das wieder anders aus. Viele hatten ja die leise Hoffnung, das Edge das Schicksal seines Bruders, Christian Cage, teilen würde und vom Anarchisten eleminiert werden würde.
      Doch obwohl Williams zu großen Teilen die bestimmende Kraft in deren Match war, ging der Sieg an den Kanadier. Der konnte sich nämlich auf die großzügige Unterstützung seiner Schna......Freundin verlassen.
      Dank deren Eingreifen entging man einer mehr als drohenden Niederlage und kam eine Runde weiter. Mit der Diva in seiner Hinterhand ist die miese Trickkiste des Psychopathen zum Bersten voll und es wird mit Sicherheit nur eine Frage der Zeit sein, bis er erneut davon Gebrauch machen wird.

      Cult of Personality

      Jubel erfüllt augenblicklich die Stuttgarter Halle, als ein sichtlich angeschlagener Punkster auf der Stage erscheint, nach wie vor entschlossen dieses Finale zu bestreiten.
      Die durchaus moralische Unterstützung der Fans dürfte ihm aber trotzdem willkommen sein, denn nur ein Narr würde annehmen, dass sein Gegner daraus kein Kapital schlagen wird.
      Und im Gegensatz zu Edge verzichtet der Pepsitrinker auch auf eine Ringbegleitung, obwohl sein bester Freund, Paul Heyman, sich warscheinlich gern angeboten hätte......aber wer Punk kennt, der weiß, dass er dies nicht für nötig hält.
      Es mag Zeiten gegeben haben, da hätte sich der ChicagoMade jetzt im Büro der General Mistress befunden und NICHT im Ring, lauthals über den Angriff seitens der C Comp beschwerend......doch heute Abend sehen wir einen anderen CM Punk.
      Zwar sind viele seiner Äußerungen der Vergangenheit beileibe nicht vergessen, aber wenigstens zum großen Teil verziehen und einige seiner schlechten Angewohnheiten hat er auch seit längerer Zeit zu Hause gelassen.
      Trotzdem, ob es so klug ist, nach diesem Hinterhalt geschwächt ins Match zu gehen.......andererseits bleibt ihm hier keine andere Wahl.
      Wer genau hinsieht, der erkennt, das Punk nicht so fit ist, wie sein Gegner......und der ist sich dieser Sache mehr als bewusst.
      Grinsend wartet er auf der anderen Seite des Seilgevierts, Lita, ebenfalls mies grinsend, befindet sich direkt hinter ihm, allerdings außerhalb des Rings und warten voller Freude auf den Ringgong.
      Ob sie jetzt in diesem wichtigen Match die Hände bei sich behalten wird.......es darf doch sehr bezweifelt werden.
      Referee in diesem wichtigen Match, dem Turnierfinale, ist Senka Stankovic.
      In Punk´s Sinn bleibt nur zu hoffen, dass die Vampirlady über Lita´s Aktionen in den vorherigen Matches bestens Bescheid weiß und somit ein wachsames Auge auf die rothaarige Diva hat.
      Nach kurzen Worten an beide Wrestler lässt die Unparteiische das Match starten......Finale here we go!

      Mit Bedacht gehen hier Beide zu Werke. Punk, weil er Edge nicht gleich ins offene Messer rennen möchte, da dessen körperliche Verfassung um einiges besser ist und der Kanadier, weil.....tja, weil er es nicht eilig hat.
      Er umkreist grinsend und seelenruhig seinen Kontrahenten, bis dieser den ersten Schritt wagt. Der ChicagoMade ist aber auch nicht irgendwer und scheint sich genau zu überlegen wie er vorgehen soll.
      Um ihn zusätzlich nervös zu machen, deutet der Rated - R Superstar in unregelmäßigen Abständen einen Angriff an, ernste Absichten hat er dabei aber scheinbar nicht.
      Der "Best-in-the-world" beendet die Faxen des Psychopathen, indem er gezielte Kicks gegen dessen Oberschenkel platziert und somit dessen Grinsen schließlich verschwindet.
      Mit der nächsten Aktion, einem LockUp, kann der Pepsitrinker aber nicht punkten. Lita´s Lover taucht geschickt ab, steht hinter seinem Gegner und packt zu.
      Den Versuch des ultimativen Opportunisten ihn auszuhebeln lässt der Punkster schnell verpuffen. Mit einem Ruck wird Edge´s Arm per WristLock überstreckt und anschließend mündet das Ganze in einem SideHeadlock, welcher Christian´s Bruder auf sein Knie zwingt.
      Die kurze Schwäche macht er aber sofort wieder wett, kurz nachdem er sich wieder auf beiden Beinen befindet verpasst er dem StraightEdge-Anhänger einen Tritt in die Kniekehle und einen Snapmare.
      CM Punk rollt sich ab und dreht sich direkt herum und sieht einen anstürmenden Kanadier auf sich zukommen.
      Das nächste was der Rated - R Superstar jedoch sieht, ist die Ringmatte. Nach einem gut getimeten DropToeHold befindet er sich in einem Fujiwara-Armbar des ChicagoMade´s, der den Submissiongriff aber nicht wirklich lange aufrecht erhalten kann.
      Nach kurzem Gerangel schafft es Edge Punk einzurollen, der Coverversuch ist aber so schnell vorbei, dass es sich für Senka nicht mal gelohnt hätte auf die Knie zu gehen. Naja, für sie vielleicht nicht, ABER für die Zuschauer bestimmt.
      Beide Finalisten gehen nach diesem ersten Aufeinandertreffen wieder auf Abstand und das Abstasten beginnt von neuem.
      Jetzt versucht sich der Psychopath an einem Angriff, holt zum Schlag aus, der geht ins Leere und Kick vom Punkster. Der Kanadier humpelt mit zusammengebissenen Zähnen ausser Reichweite, nähert sich dann aber wieder mit einem Versuch zum LockUp.
      Nochmals ein Kick, wieder humpelt Edge davon. Der dritte Versuch wird dem Comic-Fan aber zum Verhängnis.
      Sein Gegner hält das Bein nämlich fest, wirbelt ihn herum.......und Clothesline.
      Der ChicagoMade fällt, ist´ne gefühlte Sekunde später aber nochmal in der Vertikalen......und Kneestrike von Edge. Das raubt natürlich Luft, weshalb Count Charisma´s Bruder gleich zweimal sein Knie in den Magen des Pepsitrinkers rammt.
      Halb gebückt wird er dann in die Seile gedrückt und mit einem WhipIn auf die Reise geschickt. Lita´s Lover greift Sekunden später jedoch ins Leere, da CM Punk durch dessen Beine slidet, auf den Kanadier zurennt..........BIG BOOT von Edge!
      Böser Treffer.
      Da bleibt Paul Heyman´s bester Freund erstmal liegen beziehungsweise sitzen......zu seinem Pech. Denn der ultimative Opportunist nutzt diese Möglichkeit direkt um mit dem Schwung der Seile einen tiefgesprungenen Dropkick zu landen.
      Applaus der rothaarigen Diva außerhalb des Seilgevierts, welcher der bisherige Matchverlauf wohl mehr als zusagt......im Gegensatz zu den anwesenden Fans.
      Und mit zufriedenem Gesichtsausdruck sieht die Schnalle ihrem Liebling zu, wie dieser dem Punkster per SleeperHold weiter unter Druck setzt. Senka Stankovic, die Unparteiische, sorgt dafür, dass alles mit rechten Dingen zugeht und richtet ihre scharfen Vampiraugen auf den Submissiongriff.
      Phil Brooks, a.k.a. CM Punk, hat zwar zu kämpfen, kommt dennoch langsam wieder in eine stehende Position. Edge hält weiterhin stur an seiner Aktion fest, bekommt dafür Ellbogenstöße seines Gegners verpasst, welche den Griff endlich lösen.
      Mit kurzem Blick über die Schulter zum Psychopathen rennt Punk Richtung Seile.......kommt aber nicht weit. Noch im Lauf bekommt Christian´s Bruder den Kopf seines Gegners zu fassen und hämmert ihn gen Boden.
      Als der Rated - R Superstar dann aber seinen Kontrahenten nach oben hievt, befreit dieser sich, indem er seine Arme nach oben reisst, einen krachenden Chop gegen dessen Brust folgen lässt und einen WhipIn Richtung Ringecke zeigt.
      Das Reversal des Kanadiers kommt augenblicklich, er verdreht Punk´s Arm, zerrt diesen zu sich......und rammt ihm erneut das Knie in die Magengrube. Eine abfällige Geste zu den Fans sorgt nochmals für großen Unmut in der Halle, hilft aber nciht über die Tatsache hinweg, das Edge nun einen Suplex zeigen möchte.
      Doch nun ist es der Pepsitrinker, welcher kontern kann. Womöglich hat sich der Psychopath zu lange Zeit gelassen, denn nach einer schnellen Drehung ist es der Punkster, der günstiger steht und mit einem RussianLegSweep die Situation für sich entscheidet.
      Beide Finalisten kommen anschließend fast zeitgleich auf die Beine, Edge einen Tick schneller, was dieser natürlich sofort zu seinem Vorteil ausnutzen möchte.
      Der ChicagoMade reagiert aber noch rechtzeitig mit einem ArmDrag und will ihn anschließend mit einem Armbar am Boden halten, bemerkt aber, dass ein FrontNecklock besser wäre.
      In halb liegender Position beharken sich die Beiden, kämpfen sich aber nach und nach wieder hoch. Der Kanadier drückt den StraightEdge-Anhänger in die Seile, was Referee Senka auf den Plan ruft.
      Sich zwischen die beiden Streithähne quetschend, trennt sie die Athleten, sieht dabei aber nicht den EyeRake des Rated - R Superstars.
      Nach getaner Arbeit geht die Unparteiische wieder auf Abstand, worauf Edge seinen Gegner mit einem ArmWrench weiter schwächt. Dieser kontert wenige Momente später aber ebenfalls mit einem ArmWrench und lässt diesen in einer fließenden Bewegung in einen SideHeadlock münden.
      Bevor Lita´s Lover darauf reagieren kann geht´s mit einem Firemans Carry auf die Ringmatte, immer noch in einem Headlock gefangen. Es dauert eine Weile bis der ultimative Opportunist nach oben kommt, schickt aber sofort nachdem dies geschafft ist, seinen Gegner mit einem WhipIn weg.
      Dieser wird dann per KitchenSink zu Fall gebracht und anschließend auf dem unterstem Ringseil liegend gewürgt. Der Psychopath stellt dabei seine Füße auf Punk und verstärt den Druck mit Hilfe der Ringseile, bis Senka sich einmischt.
      Die zählt den Finalisten nach dem Reglement entsprechend an und zerrt ihn regelrecht von seinem Gegner weg, kurz bevor die -5- fällt und eine Disqualification die Folge wäre.
      Auf Abstand gehend ermahnt die Unparteiische den Rated - R Superstar und eröffnet somit Lita die Möglichkeit zu einer unfairen Aktion.
      Im Schutze des "Nicht gesehen werdens" verpasst die Diva den sich wieder aufrichtendem Punkster eine schallende Ohrfeige!
      Sie kann es einfach nicht lassen, aber es war auch ehrlichgesagt nur eine Frage der Zeit. Das neue DreamTeam in der WFW lässt keine Möglichkeit ungenutzt, was die Fans nochmals mit lauten Buhrufen kommentieren.
      Den geschwächten ChicagoMade auf die Beine zerrend verpasst der Kanadier einen weiteren Kneestrike, bevor der Suplexansatz endlich durchgeht........und Cover.
      .............................
      .............................
      ............-1-.............
      .............................
      ................zw...........Kickout Punk!
      Keine Zeit verlierend geht´s Richtung Ringecke, wo Edge den Kopf seines Gegners auf´s oberste Polster hämmert und mit gezielten ReverseElbow´s nachsetzt, bis der "Best-in-the-world" zu Boden plumpst.
      Dort bekommt er erneut die Schuhsohle des Kanadiers zu schmecken, was abermals Senka´s Aufmerksamkeit erfordert. Zwar dauert es diesmal nicht so lange, bis Christian´s Bruder von seinem Opfer ablässt, die Ermahnung der Unparteiischen hat er dennoch sicher.
      Natürlich die perfekte Gelegenheit für Lita, sich wieder ins Spiel zu bringen, welche gerade zum Schlag ausholt..........doch CM Punk reagiert!
      Entschlossen packt er die Schnalle am Handgelenk und bereitet der überraschten Diva arge Probleme, bis ihr Retter anrauscht und mit gestrecktem Bein die Aktion unterbindet.
      Mit zusammengekniffenen Lippen entfernt sich die Diva, kurzer Blickkontakt mit Edge und weiter geht´s.
      Ein kräftiger WhipIn später, der den Punkster in die gegenüberliegende Ecke donnern lässt, stürmt der Kanadier an........und rennt in das gestreckte Bein seines Gegners. Paul Heyman´s bester Freund ringt aber erstmal nach Luft, solange sein Kontrahent taumelt......aber nicht lange genug, denn wieder rennt er auf ihn zu.
      Mehr als eine nun leere Ringecke trifft er jedoch nicht. Jetzt muss auch mal der Rated - R Superstar kurz durchatmen und dreht sich langsam in der Ecke lehnend herum.......BedtimeStory!!!
      Nein, doch nicht. Der Kniestoß geht knapp daneben, der Psychopath ist aus der Schusslinie und gleichzeitig in so günstiger Position, dass er den ChicagoMade relativ einfach zum ElectricChairDrop hochstemmen kann!
      Es geht ein paar Schritte aus der Ringecke raus......RollUp vom Pepsitrinker!
      ...........................
      ...........................
      ...........-1-............
      ...........................
      ...........................
      ...........-2-............Kickout!
      Knapp, aber reicht noch nicht. Der ultimative Opportunist reagiert wieder als Erster, lässt ne harte Rechte vom Stapel und zerrt anschließend an den Beinen seines Gegners.
      Einmal kurz angezogen und durchgestreckt, macht sich Lita´s Lover wieder ungewollt von dannen, nur um Sekundenbruchteile später erneut anzustürmen.
      Ein Schritt zur Seite und schon sieht die Welt nicht mehr so gut aus. Genau das hat nämlich CM Punk gemacht. Der Kanadier fällt in seiner Ungestümtheit über die Seile, kann sich aber rechtzeitig noch festhalten.
      Auf dem Apron stehend zieht Edge sich am Seil wieder zu vollständiger Größe hoch..........RoundhouseKick von Punk!
      Was für ein Treffer! Präzise, wie ein Schweizer Uhrwerk, schlägt der Treffer am Schädel des Rated - R Superstars ein und lässt diesen vom Apron fallen.
      Gute Gelegenheit für den StraightEdge-Anhänger mal zu verschnaufen. Lita kümmert sich derweil um den gefallenen Lover am Boden und hilft ihm wieder auf die Beine........keine gute Idee.
      Denn das sieht auch der Punkster und erkennt sogleich die Möglichkeit für eine riskante, aber dennoch wirksame Aktion: SuicideDive!
      Durch die Ringseile, Zielgenau auf Edge gerichtet schnellt er heran..........und kracht halb auf den Hallenboden/halb gegen die Absperrung.
      Was ist passiert? Nunja, es hat auf jeden Fall nicht daran gelegen, dass der Pepsitrinker nicht das nötige Zielwasser vorm Match zu sich genommen hätte, sondern einfach nur daran, dass Lita sich wieder erneut und leider auch wieder erfolgreich einmischen konnte.
      Die rothaarige Diva hat ihren Liebsten nämlich einfach aus der Gefahrenzone gezerrt und somit den Flug ins Nichts besiegelt. Count Charisma´s Bruder hält sich zwar noch den Kopf, erkennt aber mit Genugtuung das Werk seiner Gespielin.
      Während Senka die Athleten anzählt, sieht es für den ChicagoMade weiter übel aus. Nach üblen Tritten seines Gegners wird sein Kopf noch gegen die Absperrung gedonnert, bevor er ihn langsam wieder in den Ring bugsiert, um selbst auf die Ringecke zu steigen.
      Dort lässt sich der ultimative Opportunist endlos viel Zeit, gut, solange brauch sein Gegner auch in etwa, um wieder auf die Beine zu kommen. Dem FlyingCrossbody kann er aber nichts entgegensetzen.
      Und dem anschließendem Cover auch nicht.......
      ..........................
      ..........................
      ...........-1-...........
      ..........................
      ..........................
      ...........-2-...........
      ..........................Kickout!
      CM Punk kämpft, es machen sich langsam aber sicher die Folgen der Attacke seitens der C Comp bemerkbar. Und diese Schwäche versucht sein Gegner gnadenlos für sich auszunutzen und mit einem weiteren SleeperHold dem gewünschtem Sieg näher zu kommen.
      Doch die Unterstützung der Fans spornt den ehemaligen Turniersieger nochmal an. Es vergeht zwar eine gewisse Zeit, doch er schafft es schließlich dem drohendem K.O. zu entkommen........per Jawbreaker!
      Edge geht zu Boden, hält sich das, offenbar nicht gläserne, Kinn und ist diesmal nicht derjenige, der die erste Attacke starten kann. Mit neu entfachtem Feuer zerrt der Punkster seinen Gegner hoch und färbt dessen Brust mit unzähligen und schmerzhaften Chops tiefrot.
      Nach dem letzten harten Treffer zieht sich der Kanadier in eine Ecke zurück, muss aber weitere Schläge einstecken. Nach einem MongolianChop geht´s für Lita´s Liebsten frontal und mit Schmackes in die nächste Ringecke.....und diesmal soll "die Gute-Nacht Geschichte" auch erzählt werden.
      Jedoch reagiert Edge dieses Mal auch richtig, lässt Punk über seine Schulter fliegen.........der sich aber auf den Apron retten kann.
      Christian´s Bruder, sich in Sicherheit wähnend, bemerkt seinen Fehler zu spät, bekommt einen ForearmSmash ins Gesicht und gibt dem StraightEdge-Anhänger die Chance zur SpringboardClothesline.............POWERSLAM VON EDGE!!!
      Unfassbar!
      CM Punk mit Sicherheit genauso überrascht wie Jeder hier in der Halle, aber was für eine großartige Leistung von Adam Copeland.
      Beide Wrestler liegen nun am Boden, Punk eher regungslos und Edge kriechend zu.......zur Ecke. Kein Coverversuch vom Kanadier, sondern der will hier nun die Entscheidung!
      Unter Lita´s gierigem Grinsen, welche schon den Sieg vor Augen hat, lauert er hockend in der Ringecke, nur darauf wartend, dass der ChicagoMade sich erhebt und seinem Schicksal ins Auge blickt.
      Er scheint es gar nicht mehr abwarten zu können, fordert seinen Gegner sogar lautstark dazu auf sich zu erheben, seine Augen zähnebleckend auf ihn gerichtet.
      Und schließlich ist der Punkster auf den Beinen, nicht ganz standfest, aber auf den Beinen. Er sieht schon sichtlich mitgenommen aus, dreht sich dann suchend nach Edge herum..........
      .....................Spea..........NEIN!!!
      ENZUIGIRI!!!
      Was zum........Wahnsinn!
      Alle Fans in der Halle jubeln!
      Alle?
      Nein!
      Eine kleine, zierliche, rothaarige Diva am Ringrand ist fuchsteufelswild und kreischt hier alles zusammen.
      Es wäre der Sieg gewesen, aber man darf sich eben nie zu sicher sein.......speziell Phil Brooks ist immer für eine Überraschung gut.
      Die Szene wird mehrmals widerholt und animiert bei jedem Mal zu Jubelrufen.
      Referee Senka behält trotz aller Geschehnisse den Überblick und beginnt mit dem Zählen.
      .............................
      ............-1-.............
      .............................
      ............-2-.............
      .............................
      ............-3-.............
      .............................
      ............-4-.............
      .............................leichte Regungen bei Edge.....
      .............................
      ............-5-.............
      .............................Punk bewegt sich auch etwas....
      .............................
      ............-6-.............
      .............................
      ............-7-.............Edge an den Seilen und auch Punk zieht sich langsam hoch.....
      .............................
      ............-8-.............
      .............................und.......
      .............................Beide stehen wieder, lehnen sich aber weiterhin an die Ringseile.
      Nach beidseitigem Augenkontakt nähern sie sich, treffen sich foglich mitten im Ring.......und lassen die Fetzen fliegen!
      Auf beiden Seiten müssen Treffer weggesteckt werden und da geht einer daneben!
      Ein Schwinger seitens des Kanadiers verfehlt den Pepsitrinker und der legt nochmal all die verbliebene Kraft in die Waagschale und startet die Keylock Combo!!!
      Keine Gegenwehr vom Rated - R Superstar, der vor vielleicht einer Minute gedanklich schon jubelnd unter der Dusche war, welcher nach einem finalen Kick gegen den Kopf nicht umfällt, aber auf die Knie sackt und.......
      ....................ShiningWizard!!!
      Jetzt vielleicht die Chance für den Publikumsfavoriten dem Match seinen Stempel aufzudrücken, doch seine Kraft scheint zu schwinden.
      Er deutet den GTS an und wartet angeschlagen auf den Psychopathen,
      der dreht sich wenig später auch herum,
      Punk ladet ihn auf, stemmt ihn mit Mühe hoch.....
      ....doch bereits da beginnt schon das Gezappel vom ultimativen Opportunisten!
      Der ChicagoMade bekommt ihn auch nicht ruhig gestellt, muss ablassen,
      Edge landet hinter ihm, perfekte Position zur Edge-O-Matic.........der Pepsitrinker wirft sich nach vorn!
      Lita´s Lover hüpft über seinen Gegner, rollt sich schnell ab und greift nochmal an.........
      .....................
      ................RoundhouseKick vom Punkster!
      Wär´s gewesen. Der ultimative Opportunist jedoch rauscht unter dem hohen Bein hindurch in die Seile und kommt blitzschnell zurückgeschossen........
      .........und zwar an CM Punk vorbei!
      Mit einem Bocksprung lässt der StraightEdge-Anhänger den Kanadier weiter- und wenig später in eine DiscusClothesline rennen, welche leider nicht ganz die gewünschte Wirkung zeigt.
      Edge kracht selbstverständlich auf die Ringmatte, steht dann aber doch wieder, unter anderem angetrieben durch Lita, schneller auf, als es seinem Kontrahenten lieb ist.
      Dabei begeht er jedoch den Fehler dem ChicagoMade relativ offen in einen Jumping Calfkick zu rennen. Und nicht nur in einen.........auch ein weitere Treffer trifft sein Ziel und könnte die Vorbereitung zu einem alles entscheidendem Angriff werden.
      Doch kaum keimt wieder etwas Hoffnung bei den Fans des Favoriten auf, wird sie von Christian´s Bruder rechtzeitig erstickt.
      Denn Punk´s ArmTrap Neckbreaker wird fix in den CuttingEdge umgewandelt, woraufhin Beide liegen bleiben.
      Die große Frage lautet jetzt: Wie lange wird Paul Heyman´s bester Freund noch dazu imstande sein hier Gegenwehr zu zeigen?
      Seine Kräfte scheinen fast aufgebraucht zu sein, reichen nur noch für kurze Phasen der Offensive, die ihm auf Dauer aber nicht helfen werden.
      Sein Gegner hat mittlerweile auch einiges an Kraft eingebüst, hat mit seiner Begleitung aber immer noch ein As im Ärmel, welches im Notfall eingreifen kann.
      Und wie es scheint hat der Psychopath keine Lust das Match länger fortführen zu wollen......jetzt soll endlich Schluss sein.
      Die langen Haare werden nochmal aus dem Gesicht entfernt, einmal tief durchgeatmet und dann auf die Beine gezerrt......
      ......zwischendurch, was die Kameras zwar einfangen, aber nicht übersetzen können, scheint es noch einen kurzen verbalen Austausch an Nettigkeiten zu geben.
      Nach einem Tritt folgt die Edgecution.......
      .........aber Punk dreht das Ding!
      PEPSITWIST!!!
      Wo holt der noch die Kraft her?
      Hat der Kanadier wieder zu lange gezögert?
      Erneut sind beide Wrestler am Boden, es sieht nichtmal danach aus, als ob hier ein Cover versu........
      ............
      ....ANACONDA VICE!!!
      Na jetzt wird´s aber ganz, ganz eng Herrschaften!
      Als wäre es ihm ein Leichtes........Edge mit weit aufgerissenen Augen weiß offenbar garnicht wie ihm geschieht.......aber Gottseidank hat er ja Lita, die einen kühlen Kopf behält!
      Da das Geschehen quasi so nah am Ringrand stattfindet bietet es sich für die rothaarige Diva quasi an hier wieder aktiv und unerlaubt einzugreifen.
      Das ungeniert packt diese sich dessen Fuß und zerrt diesen mit Leibeskräften zu den Seilen, was natürlich zur Folge hat, dass Punk seinen Submissiongriff beenden muss.
      Aber diese Aktion hat noch eine ganz andere, für Lita beziehungsweise Edge, unangenehme Folge:
      Und zwar wird die Schnalle des Ringes verwiesen!
      Jaaa, ganz recht. Referee Senka hat alles genau gesehen und sowas wird hier garantiert nicht toleriert von der Vampirlady.
      Den Schaden hat zwar der ChicagoMade, kann nun aber aufgrund der Diskussionsfreudigkeit seiner Gegner auf eine kurze Verschnaufpause hoffen.
      Denn sowohl Lita, als auch ihr Liebster, der etwas später dazustößt, beschweren sich lauthals bei der Unparteiischen und versuchen diese zu beeinflussen......beissen aber zur Freude der Fans auf Granit.
      Lita muss den Ring oder noch besser die Halle verlassen. Sie hat ohnehin schon genug Schaden angerichtet.
      Grimmig schaut der Rated - R Superstar seiner Begleitung nach.......er muss es nun alleine regeln,
      ......sofern der Punkster ihn lässt!
      Denn der lässt, kaum hat sich der Psychopath wieder dem Match gewidmet, einige stiffe Chop´s vom Stapel, zeigt einen WhipIn.....
      ....Reversal von Edge........
      ....der "Best-in-the-world" slidet durch dessen Beine, packt diesen anschließend von hinten.....
      ....doch der Kanadier wirft ihn einfach ab, holt zur Clothesline aus.......
      ....daneben.
      Der StraightEdge-Anhänger rennt in die Seile, der Kanadier tut es ihm auf der anderen Seite gleich.....
      ........................
      ........................
      DOUBLE CLOTHESLINE!!!
      Na, zwei Dumme, ein Gedanke könnte man jetzt sagen.
      Und sie bleiben zunächst liegen.....aber wer kann es ihnen verdenken. Senka beginnt anzuzählen, doch so kann die Entscheidung nicht wirklich fallen.
      Ein Turnierfinale, welches schon jetzt seinen Platz in der Geschichte der WFW sicher haben dürfte.
      Möglicherweise haben wir heute Abend nicht DAS beste Finale seit Bestehen dieser Liga gesehen, aber ein Denkwürdiges auf alle Fälle.
      Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, zu welchen Finals die Athleten fähig sind, vor dem Hintergrund das sie an diesem Abend bereits zwei Matches bestritten haben und man natürlich nicht mehr so frisch in den Knochen ist, um ein hohes Tempo zeigen zu können.
      Nichtsdestotrotz verstummt Referee Senka´s Stimme bei -8- oder -8 1/2-,
      .....sie stehen wieder. Zumindest kann man es im weitesten Sinne so nennen.
      Wieder stehen sie sich gegenüber.
      Beide am Ende ihrer Kräfte.
      Die Spannung in der Halle ist kaum noch auszuhalten, wie oft stand das Match heute schon am entscheidendem Punkt und wie oft haben diese Beiden ihre Kräfte wieder mobilisieren können?
      Doch einen Sieger wird, nein MUSS es einfach geben.
      Edge, dessen Haar völlig zerzaust ist, holt zum Schlag aus.....
      ....Block von Punk
      ....und dessen Schlag trifft!
      Und jetzt kommt nochmal Schwung in die Sache.
      Mit zwei kräftigen Chops, die die Brust des Kanadiers nochmals in einem wunderschönem Rot erscheinen lassen, startet der Pepsitrinker eine wohl letzte Offensive.
      Er drängt den Rated - R Superstar in die Seile und setzt zum WhipIn an.....
      .....Reversal von Lita´s Lover
      .....Re-Reversal vom Punkster, der einen gezielten MiddleKick platzieren kann.......und mit einem Uppercut nachsetzt!
      Wild mit den Armen rudernd landet Christian´s Bruder wieder in den Seilen ( in einer Nahaufnahme ist klar zu erkennen, dass dessen Lippe begonnen hat zu bluten ) und abermals soll´s per WhipIn auf die Reise gehn.
      Doch es ist der StraightEdge-Anhänger, der weggeschleudert wird.....
      .....Edge ist ihm auf den Fersen und holt zur Clothesline aus.......
      .....der ChicagoMade taucht aber ab, rennt im Anschluss nochmal in die Seile.....
      .....der Psychopath dreht sich geistesgegenwärtig so schnell herum, dass er genügend Abstand zu Punk hat um.....
      ...............
      .....................
      .........................SPEAR!!!
      Eiskalt erwischt!
      Quasi völlig unerwartet rennt der Publikumsfavorit in diesen Finisher.......und mit einem Schlag, nach einem kurzem Aufschrei der Fans, ist es in der Halle fast totenstill.
      Der Kanadier kniet am Schoße CM Punk´s, japst nach Luft und grinst sich zeitgleich einen ab. Zwar hat ihm dieses Match mehr Kraft gekostet als zunächst angenommen, doch JETZT ist er am Ziel.
      Abermals wird der Rated - R Superstar das Turnier für sich entscheiden und abermals wird er somit im MainEvent der Jubiläum´s-Ausgabe des GrandSlams stehen, um den WFW Undisputed Champion herauszufordern.
      Senka Stankovic, welche souverän durch den heutigen Abend geführt hat, steht bereit um das siegbringende Cover zu zählen, denn kein Schwe.....verzeihung, kein Mensch glaubt hier noch daran, dass sich das Blatt jetzt noch wenden könnte.
      Und der ultimative Opportunist scheint sich dieser Sache so sicher zu sein, dass er lauthals zu lachen beginnt.
      Er lacht über den vor sich am Boden liegenden, geschlagenen Punk,
      er lacht über die fassungslosen, geschockten Fans,
      er lacht über die ganze Welt.
      Er ist wieder da, wo er seiner Meinung nach hingehört,
      Edge, der ultimative Opportunist ist wieder da!
      Im MainEvent, nur noch einen Katzensprung entfernt vom erneuten Titelge....
      ....................
      ....................
      ....................GOGOPLATA!
      SUBMISSIONMOVE VON PUNK!!!
      Eine unbeschreibliche Jubelexplosion geht durch die Arena, als der totgeglaubte Pepsitrinker blitzartig nach oben schnellt und den Rated - R Superstar aus seiner anmaßenden Überheblichkeit in die Realität zurückholt.
      Kaum zu glauben, der Best-in-the-world könnte hier trotz aller Umstände während des Turniers und vorallem vor diesem Finale noch das glücklichere Ende für sich beanspruchen.
      Der schon sicher geglaubte Sieger zappelt und kämpft energisch gegen das drohende Aus in letzter Sekunde, doch wer soll ihm jetzt noch helfen.
      Weder Lita, noch die Ringseile sind zur Stelle,
      nur er selbst kann hier noch die Entscheidung, zumindest für einen Moment, vertagen.
      Die Frage wird nur sein: Reichen seine Kräfte noch aus und hat Punk genügend Reserven, um den Griff lange genug aufrecht zuerhalten?
      Referee Senka richtet ihre scharfen Augen auf das Geschehen, hier und jetzt wird es sich entscheiden......
      ......haben wir einen Sieger, oder geht das Match weiter?
      Keiner der Beiden will hier aufgeben.....
      ......und da ist die Entscheidung!
      EDGE KLOPFT AB! ER KLOPFT TATSÄCHLICH AB!!!
      Jubel über Jubel bei den Zuschauern, Senka lässt das Match per Ringglocke abläuten und auf der Stage sehen wir eine sehr geschockte Lita, die Augen weit aufgerissen, völlig fassungslos darüber, heute Abend mit leeren Händen die Stadt zu verlassen.
      Bis vor knapp einer Minute lief an diesem Abend alles nach Plan für die Diva und ihrem Lover, der regungslos auf der Ringmatte liegt und sich im Hinterstübchen wohl in Grund und Boden schämen dürfte, hier so eine Chance vergeben zu haben.
      Der Sack war quasi schon zu, doch dann kam der ChicagoMade im letzten Moment noch raus und geht mehr als verdient als Sieger dieses Turniers hervor.
      Freuen kann er sich aber ( noch ) nicht darüber, nach wie vor am Boden liegend reicht´s auch nur Dank der Hilfe unserer Unparteiischen zu einer kleinen Geste des Sieges, indem Senka Punk´s rechten Arm in die Höhe streckt.
      Am Ring angekommen entfernt die Schnalle schließlich ihr Häufchen Elend, um mit giftigem Blick Richtung Punk, aber einem noch giftigerem Blick auf den in ihren Armen hängendem Kanadier den Rückzug anzutreten und um die Wunden zu lecken.
      Punk hat sich währenddessen auf die Knie begeben, schweißüberströmt und mit Sicherheit am ganzem Körper Schmerzen.
      Realisieren kann er es jetzt vermutlich noch nicht, aber es ist die Realität:
      CM Punk ist der Tournament of Honor - Gewinner im Jahr 2014!
      Mit den feiernden Fans und dem völlig kaputten Sieger geht dieser PayPerView....
      ......off air
    Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien