WFW Standing Alone 2014

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • WFW Standing Alone 2014

      20 Men
      Full of Hope, Dreams and Desire
      20 Men
      Preparing for a night that will go down in history
      20 Men
      About to face off against each other in a battle like no other
      20 Mann
      Sharing one ambition
      However only one can be the one, he who is…



      Und damit begrüßt uns Lilian Garcia aus Berlin, die WFW ist zurück von ihren Touren, ist wieder “daheim”, ist wieder im Land, wo sie ihren Sitz hat und die Fans sind heiß darauf endlich wieder WFW live vor sich zu erleben, anstatt “nur” am Bildschirm. Die Arena ist voll und das nicht, weil es so viele Freikarten gegeben hätte, sondern weil jedem Fan klar ist, dass die WFW nicht nur für hohe Qualität im Ring steht, sondern auch für das außergewöhnliche, für Akteure, Entwicklungen, Matches, die es nirgendwo sonst auf dem Globus so zu bestaunen gibt. Wie etwa auch die beiden Damen, die am Pult sitzen. In den letzten Wochen waren sie Gastgeberinnen des Interviewformats „Stuart Investigative Interrogation“, heute werden sie uns durch die Show begleiten.

      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      A jolly good evening everyone - if you can even consider this an evening and not a night, but I am not really willing to introduce every time zone by itself, so deal with what you got. My name is Mia Louise Stuart of Stuart Private Investigations. Having problems with the supernatural? Is a mean spirit hiding all your cookies? Is a poltergeist doing his thing when you’d much rather sleep? Are some will-o-wisps trying to cownap your milk-producing cattle? Fret not, for there is a simple solution: hire Stuart Private Investigations and your problems shall be dealt with… for a fee of course. However, as I like to call it, it is always better to pay a monetary price than the ultimate price.
      Um, Miss Stuart, I’m pretty sure we’re supposed to promote the PPV and not our own business…
      This we shall as of now, for quite a few rather intriguing bouts were placed on the card, there is excitement literally everywhere on this card. Not too surprising of course, considering this promotion is full of weirdos, supernatural forces and even some outright crazy people. We even have an incredibly huge cult following which for some obscure reason thinks it is a good idea to not only run around barefooted in the snow, but to wrestle barefooted in the snow. Personally I’m not quite certain yet if this is the cause of an occult phenomena or if this promotion quite simply appeals to idiots. Maybe watching said opener will enlighten this topic.
      Please, you’re being mean Miss Stuart. They’re not necessarily idiots. They’re just… not too bright maybe? In any event, this is what we start with and considering that there’s an incredible amount of barefooted gals around here I suggest you get your drinks and snacks ready, because this rather unusual bout will take a while.



      C
      Foughten Field
      Sarah Fuchs


      Der Ring ist überzogen mit einer Schneedecke, Kühlaggregate stehen auch rum, um den Ort des Geschehens gut temperiert zu halten, ganz so wie es die “Unten Ohne” Liebhaberin der Camus Company gerne hat, ist doch die Schuhlosigkeit in der Extreme der ultimative Beweis der Hingabe für diesen Stil… oder so... egal, jedenfalls erscheint die Füchsin mit den mächtigen, geflochtenen Twintails hier als Erste und noch dazu gestreift, schließlich wird sie in diesem, „ihrem“ Einladungsmatch nicht selber wrestlen, sondern es leiten. Die Idee kam zwar eigentlich von Sofiya Țepeș, aber die Idee war von Sarah inspiriert, also passt das schon so… vermutlich. Nicht, dass es hier überhaupt großartig viel „Sinn“ zu finden gäbe. Sarah Fuchs findet derweil allerdings ein Mic… was ihr nicht schwergefallen ist, hat sie es doch migebracht.

      Sarah Fuchs:
      Joah, hallo zusammen, Sportsfreunde, auch von mir dann noch im Namen der C Comp ein herzliches Hallo und herzlich willkommen zu Standing Alone, jenen PPV, mit dem wir dann auch so allmählich den Winter verabschieden, der eh nie so wirklich da war… was einige mehr gefreut hat, andere weniger, Schneechaos auf den Straßen braucht keiner, aber abseits dieser wärs ja scho nett gewesn, gö? Darum, ehe der Frühling anbricht hier zumindest eine Runde Ersatz-Winterspiele wie’s richtig geht, attraktiv anzusehen und mit Direktkontakt! Weswegen I mir auch so dachte, Over The Top Elimination streichen wir aus den Regeln, wer nicht mehr m Schnee-Viereck ist, egal wie, ist raus – ist ja später bei den Herren auch so und da seh I auch nicht ein mit der OtT Regel unnötig die Verletzungsgefahr für die feschen Mädels zu erhöhen, soll ja a fröhliches Schneetreiben werden und ka Drahtseilakt, wo’s leicht ist sich den Hals zu brechen, gö? Wrestling ist eh scho gefährlich genug und so schön der Schnee auch ist, leichter wird’s dadurch o ni. Von daher hier auch noch mal mein Hinweis: don’t try this at home… or anywhere else. Frisuren und Kleidungsstil sind zur Nachahmung empfohlen, aber überlasst das catchen denen, die’s tatsächlich gelernt haben, okay? …gut. Damit wär von meiner Seite alles gesagt, Zeit was zu sehen… sowohl unsere wunderbaren Schneeköniginnen, als auch die werten Herren und Damen rund um den Ring, welche mithelfen, dass der Ring hübsch schneebedeckt bleibt.

      Finden die Fans auch, endlich was sehen, wobei sie ja immerhin schon mal Sarah sehen, was ja auch schon mal deutlich mehr ist als nix sehen, aber weniger als Wrestling sehen und 3 Damen mit ner Menge Haar und zumindest unten rum wenig Kleidung sehen. 5x sehen in einem Satz, stellt sich nun nur noch die Frage, wen wir hier zum Auftakt gegeneinander sehen… dass wir im Rahmen der Gauntlet dann insgesamt jede Menge Damen sehen, ist klar, der Schuhfetisch ist ja bei vielen ähnlich gering ausgeprägt wie fast bei allen die Motivation zum Haarmetzger zu laufen, um gruselige Trends zu befriedigen.
      Selbigen Rest sehen wir um den Ring verteilt: Medusa mit dem Rest der Familie (Chrysoar, Siegfried, Pégasos, Yuè, Xīfēng…), Don Guido Maritato und den Ultimo Dragon, TPB sind zugegen, Solo ist da, die G Dynasty, die Müller Zwillinge (die hier mitwirken könnten, aber nur im Team auftreten wollen und es daher nicht tun), Aurora MacMeow und Sabrina… Ashley Sty… ähm… ist Laura Reed nicht da? Oder ist sie einfach nicht zu sehen? Dann wiederum… ist sie eigentlich ein bisschen zu groß, um von „ein bisschen“ Haar und dazugehörigen Damen verdeckt zu werden… na ja. Vermisst wird auf jeden Fall der suspendierte Val Venis, der vermutlich gerade traurig vor dem Bildschirm sitzt, da er durch Selbige eben dieses Schauspiel verpasst, wo er in der besten Reihe hätte sein können.



      Den Auftakt macht also Sarahs Lieblingsschwester, die Rothaut von den Cheyenne Indianern mit dem luftigen Kleidungsstil und den multipel mit Haarbändern versehenen Zwillingszöpfen blauer Farbe. Die Schönheit mit dem Federstirnband wird auch direkt herzlich begrüßt von der wohl nicht ganz so Unparteiischen… aber in Anbetracht der Regeln wird Sarah kaum großartig Einfluss nehmen können, zumal ihr automatisch jede Teilnehmerin irgendwo sympathisch sein dürfte.

      Phantom
      Mit dieser Frau hat Sarah sogar auch schon mal ein bisschen Zeit in inniger Zweisamkeit verbracht und die Fans jubeln laut auf, ist es doch eine Rückkehr: massive braune Locken, naturdunkler Teint, schwarzer Minirock, schwarzes Shirt, schwarze Handschuhe, diebisches Lächeln: Daisybell Bostorok, die türkische Phantomdiebin, die mit Serra & Co im Schlepptau ihre Freundinnen besuchen ging und so indirekt für das Debüt der GoEtiGaR sorgte.

      Sarah wird auch sogleich mit einer Umarmung begrüßt, dann folgt ein Handshake mit Wachiw…
      Victory Theft!
      Ja, das ist Daisybell, mit allen Wassern gewaschen und besonders den eiskalten.
      Ein paar Pfiffe fängt sie sich dafür ein, aber wer Erfolg will muss halt manchmal auch fies zu anderen sein und solange man nicht in Sphären abdriftet wie die der Heavenly Creatures, die Daisys Weggang auslösten, ist das ja auch im Rahmen und vertretbar. Wird Wachiwi sicherlich anders sehen, die jetzt gepackt und durch die Seile geschleudert wird… aber sie hält sich fest!
      Daisy will zupacken und ihr den Rest geben… aber da fährt Wachiwi ihre Beinpartie aus…
      Frankensteiner!
      …in den Ring hinein allerdings, also keine Eliminierung.
      Was folgt ist Wachiwis War Dance, sie hopst herum und dann setzt es das Knie in Daisybells Magen…
      Und Ansatz zum Sky Blue DDT!
      Aber Daisy knallt ihrer Gegnerin die Faust in die Seite… und Flapjack… auf die Seile!
      Da bleibt Wachiwi nicht nur die Luft kurz weg, sie bleibt auch auf den Seilen hängen…
      Und dieses Mal kann sie es nicht verhindern von Daisybell gepackt und rausgeworfen zu werden.
      Damit ist der erste Kampf sozusagen beendet, Daisy hat gewonnen – der Zweite folgt sogleich!

      Shades of Horror
      Auftritt einer Ringrichterin!
      Die hier nicht kommt, um im Ring zu richten… außer vielleicht in kämpferischer Form ihre Kontrahentin. Pony, Cape-Mähne… es ist Senka Stanković, die erste von diversen Töchtern aus dem Hause Țepeș, die wir am heutigen Abend sehen. Ob wir auch die beim letzten Rav mit Socken und Schuhwerk bekleideten Geamăn Schwestern wieder unten ohne im Match sehen werden, wissen wir allerdings noch nicht… aber das merken wir schon, jetzt ist jedenfalls erst mal Senka dran.

      Womit sie dran ist? Natürlich damit in den Ring zu steigen.
      Und nun barfuß im Schnee zu sein.
      Sollte man meinen.
      Tatsächlich aber ist sie damit dran direkt von Daisy attackiert zu werden, als Senka gerade gemütlich in den Schneering steigen möchte. Ob Senka sich das merkt und Daisy sich irgendwann wünschen würde die hauptberufliche Ringrichterin nicht gegen sich verstimmt zu haben? Zukunftsmusik, im Ring macht Daisy nun erst mal auf Senkas oben rum freier Brust Musik, in Form einer Chopsalve. Und danach Bulldog… Mund zu Senka, sonst ist Schnee im Mund und das ist nicht dasselbe wie Speiseeis!
      Lange Zeit um rumzuliegen ist Senka nicht vergönnt, das diebische Überfallkommando will ihrer Anwesenheit im Ring nun ohnehin bereits wieder ein rasches Ende setzen: die Vampirin wird gepackt und mit Schwung… gibt es eine Art Reversal… Daisybell vermag es aber in die Seile zu federn statt über selbige zu stürzen… und statt eines Clothesline der Vampirin… gibt es den Floatover Phantom DDT!
      …oder auch nicht! Northern Lights Suplex!
      Kurz in die Brücke, weil sie gut aussieht… dann aber abgebrochen, die Wiener Füchsin zählt hier ja keine Cover, sondern guckt nur wer im Schnee ist und wer nicht mehr. Senka hopst nun rasch auf den Apron und… rutscht fast weg! Aber nur fast, Glück gehabt, sonst wäre das die Selbst-Eliminierung gewesen. Stattdessen kann sie nun Schwung nehmen… Springboard Legdrop!
      Landung in den Schnee!
      Das gibt einen kühlen Po und eine Notiz in die Liste der Verbesserungsvorschläge: ein Northern Lights Suplex ist *keine* Aktion, die Gegnerinnen so lange ausknockt, dass sie warten, bis ein High Spot sitzt. Stattdessen sitzt nun der Flashback von Daisy! Gnadenlos durchgezogen, danach… ist der Rauswurf keine große Sache mehr. Kurzes Gastspiel nur von Senka, aber bei so vielen noch ausstehenden Damen ist es vielleicht auch nicht so schlimm, dass nicht jede Einzelbegegnung ewig dauert.



      …was genau bis zum Tod? Ohne Kurzhaarschnitt? Klingt sinnig, die kann man ja wie Organe auch noch nach dem Tod verschenken, was ja auch reicht – zumal man sie im Leben selber braucht. Zumindest bis man… 70 ist oder so. Was noch? Bis zum Tod nur im Hemd? Nun… auch da mag das Alter eine Rolle spielen, bei allem Respekt muss man ab einer gewissen Alterungsstufe das dann auch nicht haben. Aber wir wissen ja, wie es gemeint ist – jedenfalls ist nun Yu-Na Seong dabei ihren Auftritt zu zelebrieren, die Südkoreanerin der Asian Shirt Squad mit den schmucken Flechtchen nimmt sich jedenfalls Zeit mit einigen Fans abzuklatschen… und dann geht es ab in den Ring!

      Wo Daisybell erneut einen überfallartigen Angriff versucht, aber die Hemdchenträgerin weicht der braunlockigen Diebin aus und… Superkick! Ferse trifft Kinn, Sieg geht an die Ferse! Daisy geht entsprechend angeknockt auf die Matte… und Yu-Na verliert keine Zeit… Vertical Suplex angesetzt… und… Final Flash! Auch bekannt als Shouten, eine Aktion ähnlich wie Matt Morgans Hellevator. Weniger Höhe wie bei Mr. Blueprint, aber der Impact war dafür noch eine Schippe intensiver!
      Anders gesagt wäre das jetzt ne super Gelegenheit Daisy rauszuwerfen, aber Yu-Na „muss“ erst einmal für die ihr zujubelnden Fans posieren… und sichergehen, dass das Hemd noch alles verdeckt, was verdeckt gehört. Ist auch alles verdeckt, die Sorge war unbegründet und die Zeit besser investiert gewesen, wäre Daisy hier eliminiert worden. So ist diese aber wieder zur Stelle… und reißt Yu-Na per Russian Legsweep aus ihrer Pose auf die Matte.
      Und danach… Figure-4 Leglock!
      Natürlich gibt es hier keine Aufgabe, aber das bedeutet nicht, dass so ein Hold nicht auch in dieser Matchart nützlich ist… und das nicht nur, weil es hübsch anzusehen ist. Immerhin haben so die Helfer und Helferinnen ein paar Augenblicke Ruhe, um ein bisschen Schnee nachzuschippen. Nebenbei ist so freilich rasch vorbei mit der Agilität der Südkoreanerin…
      Daisy löst nun, hat genug Schaden angerichtet für den Moment… und verfrachtet Yu-Na daraufhin in die nächstbeste Ringecke… wo es ein, zwei Chops gibt und schließlich den Versuch Seong rasch über diese zu hieven. Diese klammert aber gut… und stößt sich dann aus der Ringecke ab, hält dabei Daisys Arm fest und wirft sie per Arm Drag in den Schnee.
      Damit ist sie frei, kann die Beinpartie etwas ausschütteln… und Anlauf nehmen… zu einem Handspring Elbow… aber wo Daisy gerade noch aufstand ist keine Daisy mehr, diese hechtet zur Seite und so fliegt Yu-Na unkontrolliert nach hinten… zu den Seilen… kriegt nicht wirklich festen Stand ob des Schnees und der nicht mehr ganz schmerzfreien Beine… was Daisybell eiskalt ausnutzt.
      Clothesline.
      Und tschö!
      Yu-Na ist raus (Final Fantasy X+X-2 HD auch mittlerweile… neben anderen interessanten Spielen für jede gescheite Spielesammlung).
      Daisybell hier und heute mit einer regelrechten Siegesserie, unter normalen Matchregeln sieht ihre Bilanz bisher mager aus (in auch nicht ganz sooo vielen Kämpfen), aber unter diesen Regeln, die Gewandtheit und Cleverness mitunter bevorzugen, blüht sie regelrecht auf!

      C
      Water World
      Skylla


      Begleitet von „Mama Echidna“ erscheint nun ein weiteres Mitglied der Gorgon Großfamilie, der ja auch die Füchsin selbst dank ungefragter (aber mittlerweile akzeptierter) Adoption angehört – die nymphenhafte junge Dame mit den wasserblauen Locken gibt im Ring angekommen auch erst einmal der Schwester brav die Hand… was Daisybell freilich auf die Idee bringt, ihrerseits erneut den Handshake anzubieten… und wie schon „Schwester Wachiwi“ in Kampf #1 der Gauntlet ist auch Skylla hier unklug genug den Handschlag anzunehmen… aber als Daisy Skylla zu sich ran ziehen will… schafft sie es nicht wirklich. Skylla steht unbeweglich da, dabei sieht sie so schwer gar nicht aus.
      Zudem sieht Skylla aber auch noch recht erbost darüber aus, dass Daisy sie hier derart hinterlistig attackieren wollte… und zieht stattdessen mit einem Ruck Daisy zu sich heran! Head&Arm Skyllaplex! Daisy klatscht in den Schnee, ehe sie weiß, wie ihr geschieht… und dann ist sie auch schon gepackt und wird durch die Seile nach draußen geschoben, ohne dass sie sich groß wehren könnte.
      …ähm… ja.
      So viel zu Daisybells Siegesserie, sie ist raus und stattdessen erwartet nun Skylla ihre nächste Kontrahentin.

      Port of the Merbraids
      Es ist die bisher glücklose Aya Albatross, eine Hälfte der Merbraids. Die blauhaarige Matrosin mit den Sarah-ähnlichen Mag-Flechten hat bisher immer nur verloren… da ist doch so ein Kampf, wo man „nur“ Gegnerinnen rauswerfen muss, durchaus eine gute Gelegenheit die Statistik aufzubessern. Wobei… sie aber ausgesprochen ängstlich aussehend zum Schneering kommt.
      Angst davor wie kalt der Schnee wohl sein mag?
      Oder… ist es Skylla, die ihr Angst macht?
      Falls das so ist… ist sie eine echte Matrosin und das Ganze nicht nur ein Gimmick. Und Skylla trägt ihren Namen nicht nur zum Spaß – sondern ist tatsächlich das Meerungeheuer, das manches Schiff laut Mythologie auf dem Gewissen hat. Sozusagen der natürliche Feind aller Matrosen.
      Auf dem Apron angekommen, fasst sich Aya allerdings ein Herz… Springboard Dropkick!
      …daneben.
      Zumindest weich gefallen.
      Ändert aber nichts daran, dass Skylla sie packt… und ihr einen deftigen Exploder verpasst!
      …wonach Aya auch schon wieder aus dem Ring geschoben wird.
      Ein kurzes Gastspiel, die zweite Gegnerin, die Medusas Urenkelin hier in kürzester Zeit abfertigt.

      The ASS
      Aka to Kuro

      Kurze Fragezeichen wer nun von der Asian Shirt Squad erscheinen mag, dann herrscht Klarheit, welche mancher japanische Fan schon vorher gehabt haben mag, ist doch die rot/schwarze Farbanspielung des Themes bereits ein japanisch-sprachiger Verweis auf Miu Akai, deren Nachname nicht nur dazu passt, sondern deren fast schon schwärzliches, dunkelrotes Haar auch noch ein klarer Hinweis ist… und dass es ein japanischer Song ist, ist generell ein guter Hinweis, ist doch Miu die Japanerin des Quintetts. Zudem war Yu-Na ja schon da.
      Egal!
      Miu jedenfalls lässt sich Zeit damit in den Ring zu kommen, hat ja ihrerseits mitgekriegt, was Skylla mit Daisy und Aya angestellt hat… und will sich hier nicht so schnell abfertigen lassen. Was… ob ihres bisherigen Tempos nur eine Frage der Langsamkeit ist.

      Nachdem sie dann aber tatsächlich im Ring angekommen ist… versucht sie plötzlich schnell zu sein und… rutscht im Schnee aus, landet auf dem Hosenboden. Nur dass da natürlich keine Hose unter dem Hemd ist, was Barry Smith vermutlich grässlich findet und diejenigen, die Pantyshots grässlich finden, dafür besonders beklatschen. Wobei man nicht wirklich etwas vom kalten Hintern Mius sieht, da er halt im Schnee ist und zudem jede Menge Haar als Vorhang vorhanden ist.
      Skylla wiederum sieht sich das nicht lange an, packt sie und… wirft sie per T-Bone Suplex hinter sich.
      Und… direkt wieder zugepackt… Umarmung! Aber keine Küsse, sondern… ein Belly to Belly Suplex!
      Und Cross Armbreaker!
      Eine Submission gibt es hier natürlich nicht, aber zum hübschen Anblick dieses Griffes kommt die Schwächung der Gegnerin… und da wir Skylla so oft ja auch noch nicht im Ring hatten, ist das insofern gut für uns, dass wir sie so stilistisch als Technikerin identifizieren können. Was bleibt derweil Miu zu tun, außer die Beinpartie züchtig zusammenzuhalten, damit erstens die Körperhaltung nicht unweiblich aussieht und zweitens der geneigte Fan nicht unter das Hemd sehen kann? Warten bis Skylla genug davon hat im Schnee zu liegen und ihr den Arm zu verdrehen? Nun entweder das oder… sie kann Skylla mit der freien Hand an den Füßchen kitzeln.
      …und… das funktioniert sogar!
      Skylla muss loslassen!
      Ein Moment Zeit also für Miu… den Arm auszuschütteln und… dann zuzupacken!
      Michinoku Driver II!
      Damit wäre die Medusenurenkelin erst einmal kalt gestellt… (immerhin liegt sie jetzt wieder im Schnee) und daraufhin versucht Miu nun rasch diese aus dem Ring zu rollen! *Rollrollrollroll* Aber ehe sie den Apron runterplumpsen könnte, hält sich Skylla an den Ringseilen fest… woraufhin Miu elegant auf die Beine schnellt, in die Seile läuft und… Baseball Snowslide!
      Treffer!
      Skylla wird erwischt und… platscht vom Apron!
      Dort wird sie sogleich von einigen der helfenden Familienmitglieder getröstet…
      Miu Akai hingegen braucht gerade natürlich mal so gar keinen Tost, sondern kann sich ausgiebig in Siegespose stellen… die nicht wirklich eine andere Pose ist, wie die Einzugspose, aber egal. Und das kann sie nicht nur, sondern macht sie auch… mit Blick Richtung Einzugsrampe, von wo aus die nächste Teilnehmerin der Schneeschlacht kommen wird.

      The Pina Colada Song
      Und wer mag nun zu diesem Theme Song erscheinen? Auf jeden Fall jemand Neues, denn die hier erscheinende Dame kennen wir noch nicht. Jedenfalls trägt sie massive Pigtails, deren Inhalt offensichtlich im offenen Zustand ihre Körpergröße deutlich überragen würde… um das Doppelte? Um MEHR als das Doppelte? Medusa jedenfalls hat ihre Bernsteinaugen direkt Mal auf diese Neue gerichtet und darüber das Schneeschippen… nicht wirklich eingestellt, sie hat es ja bisher noch gar nicht selber getan. Nun müssten wir nur noch wissen wer diese brünette Latina-Lady im Bikini und Wickelrock wohl sein mag. Aber für solche Fälle haben wir ja den Quell neuen Wissens, auch bekannt als Lilian Garcia. Sie stellt uns diesen Augenschmaus als Lina Colada vor. Und damit nicht genug, Lilian weiß noch mehr Informationen mitzuteilen. So liebt diese Dame wohl Schmetterlinge, flauschige norwegische Waldkatzen sowie die Farben Himmelblau, Lachsrosa und sonnengelb. Sie lache gern und LIEBT wohl Buttercremetorte, für die sie auch gerne nachts mal aufstehe und zum Kühlschrank gehe. Trotzdem nehme sie überraschenderweise kaum ein Gramm zu. Als Schmuck bevorzuge sie Perlenohrringe, Kleider (wenn es mal nicht die Kombination gelber Bikini + Blümchenwickelrock sein soll) müssen schulterfrei und entweder himmelblau oder (im Sommer) sonnengelb sein. Stichwort norwegische Waldkatzen: davon hat sie eine mit dabei, in einem hübschen Körbchen, ihr Name ist Miss Agnetha. Also… der Name der Katze. Welche Lilian zur Aufsicht anvertraut wird. Unnötig zu erwähnen, dass sich Aurora rasch dazugesellt. Was Sabrina Sorgenfalten in die Stirn zaubern dürfte und das ganz ohne dass irgendjemand einen Zauberstab benutzt hätte. Einige Tips zur Katzenhaltung weiß Lina nun auch noch mitzuteilen.

      Selbige findet sich nun im Ring ein, wo Miu sie bereits erwartet hat. Anstandslos in den Ring gelassen hat sie ihre Kontrahentin noch, damit hat sich das Thema Freundlichkeit aber auch schon erledigt. Auf ein, zwei Punches folgt ein Whip In mit nachfolgendem Double Arm Overhead Belly to Belly Suplex.
      Und… Sleeper Hold!
      Kein guter Auftakt für Lina, die hier aber nicht klein bei gibt und sich rasch wieder auf die Füßchen zurückkämpft, woraufhin sie ihre Kontrahentin mit Elbows abzuschütteln sucht… die daraufhin aber umgreift, Belly to Back Su… nein… noch ein Elbow, der dann auch gut trifft… und dann Side Russian Legsweep!
      Woraufhin sie einen Riv(i)era Cloverleaf bei der Japanerin ansetzt… und auch durchzieht! Auch heute noch ist Chris Hero von Einfluss auf das Geschehen in der WFW… nun mehr oder weniger zumindest, dass Moves zwischen allen Wrestlern und Wrestlerinnen fröhlich ausgetauscht werden ist ja nichts Neues.
      Nach einigen Augenblicken der Tortur muss Akai nun aber von Lina etwas Neues über sich ergehen lassen, nämlich einen Elbow Drop an den Hinterkopf… woraufhin die Latina versucht ihre Gegnerin aus dem Ring zu schieben… aber als sie ebendies versucht muss sie plötzlich selber Schmerzen erleiden, wird in einen Fujiwara Armbar genommen, Rache kalt serviert. Dank des Schnees vor allem, natürlich.
      Dann erhebt sich Miu, den Arm Linas weiter verdrehend, und zwingt diese auch wieder hoch… verdreht den Arm weiter… Armbreaker! Ein kleiner Knacks oder darf es ein kompletter Bruch sein? Und wer diese Referenz zuordnen kann hat mit einem gewissen Spiel viel zu viel Zeit verbracht… oder auch nicht, da es dafür gedacht ist. Nun ist aber natürlich der Arm nicht wirklich gebrochen, beim Wrestling klingt halt nur gern alles immer schlimmer als es ist… oder meistens. Ziel ist es ja Gegner/Innen zu besiegen und nicht sie zu verletzen… und in dem Fall wird der Sieg durch Rauswurf errungen, nicht durch das Brechen von Armen. Was nicht heißt, dass Linas Arm nun nicht doch sehr schmerzt, was es ihr unmöglich macht mit dem Arm zu den Seilen zu greifen und sich vor dem Rauswurf zu retten.
      Allerdings hat die Anatomie ja glücklicherweise zwei Arme beim Menschen vorgesehen und so kann sie mit dem anderen Arm zu den Seilen greifen, hat so genug Halt und bleibt auf dem Apron, schlägt mit einem Punch über die Seile zurück… und schnellt wieder in den Ring, gerade als Miu sich getroffen von ihr abwendet…
      *Sprung*
      Lina ist auf Mius Schultern… wirbelt herum! MysterioColadarana!
      Released, damit Miu durch den Ring fliegt statt festgepinnt zu werden…
      Und direkt vor den Seilen kommt sie aus… Silbertablett! Jetzt noch ein Running Clothesl…
      Back Body Drop!
      Lina geht über die Seile und… zu viel Momentum! Sie ist raus!

      Fear of the Heavens
      Die Musik ist schööööön… und die dazugehörige Person auch: es ist Zala Božić, die zweite Tochter aus dem Hause Țepeș, die wir heute sehen, die Schönheit mit den drei Haarknoten. Einer links am Kopf, einer rechts, der dritte auf dem Boden, am Ende der gesunden, grünen Haarpracht, die ihre Hinteransicht komplett grün gestaltet.

      Damit also nun jede Menge grün gegen jede Menge schwarzrot in jeder Menge weiß… und was ergibt diese Farbenlehre in der Praxis? Erst einmal einen Drop Toe Hold von Miu, mit welcher sie ihre vampirische Gegnerin in der WFW Welt des Wintersports begrüßt. Und kurz darauf… ein Belly to Back Suplex… kurz in die Brücke für mehr Impact und mehr Sexappeal… die Hemdchenträgerin aus Japan hat sich für die Gauntlet definitiv was vorgenommen.
      Mit Dem Versuch Zala nun aber schon wieder rauszuwerfen, hat sie sich dann aber doch *über*nommen… aus dem Wurfversuch wird ein Konter und das Knie Zalas landet in Mius Magengrube. Was folgt nun? Ein Olympic Slam? Nein, nicht ganz… Olympic Burning Hammer? Was auch immer diese Aktion rein technisch gesehen war… sie war definitive verheerend. Weswegen es nun Zala ist, die keine Probleme hat Miu aus dem Ring zu schieben. So schnell kann das gehen wenn matchtechnisch noch nicht sooo viel geschrieben ist und die Zeit knapp wird.

      Immortal Longing for the Moon
      Und jetzt… steht uns ein Schwesternkampf bevor. Denn die sich nach dem Mond Sehende ist Tímea Farkas, die Werwolf-Vampirschwester Zalas. Die Dame mit dem starrrk betonten r scheint damit rein von der nicht zu deutenden Mimik her deutlich weniger Probleme zu haben als Zala, die doch etwas unerfreut darüber aussieht hier nun gegen die Wölfin der Familie antreten zu müssen.

      Was aber nicht heißt, dass sie nicht direkt deftig zur Sache geht und mit einigen Forearms das Kinn ihrer Schwester anvisiert. Warum Sofiyas Töchter eigentlich nicht alle Țepeș mit Nachnamen heißen? Na, damit die Namen schwerer zu merken sind, natürlich. Wobei Tímea F. Țepeș und Zala B. Țepeș doch auch gut klingen würden. Jetzt klingt aber erst einmal Tímeas Arm am Oberkörper Zalas, denn die Wölfin schlägt einen Clothesline (ist es dann nicht eigentlich ein Lariat?) und der schickt Zala auf die unter Schnee begrabene Matte.
      Ein Chin Lock ist nun die Folge, zimperlich wird hier wahrlich nicht zur Sachte gegangen, es scheint fast so als wolle Tímea mit dem Griff Zalas Kopf abreißen, so deftige Chinlocks sieht man selten. Aber solche Ekligkeiten gibt es glücklicherweise nicht im WFW und so bleibt Zalas Kopf auf ihrem Hals, sie selber aber nicht brav im Schnee. Stattdessen windet sie sich hoch, versucht sich mit ein paar Elbows zu befreien… und sprintet los…
      Tilt a Whirl… Single Arm DDT! Messiah of Silence!
      Ja, so nennt Zala diese Aktion!
      Woher wir das wissen obgleich sie bisher noch nicht gewrestlet hat?
      Keine Ahnung, fragt die Kommentatoren. Vielleicht sprechen denen gerade die „Drachenmädels“ der Familie ins Ohr – die beiden werden wir ja heute nicht zu sehen kriegen, die hätten also Zeit dafür den Kommis was in ihre Headsets zu quatschen. Wenig Zeit für Gespräche hat gerade Tímea mit Ringrichterin Sarah, denn Zala ist drauf und dran ihre Schwester über die Seile zu schicken, was die Füchsin natürlich aufmerksam beobachtet. Dann kann sie sich aber entspannen, mit einem deftigen Elbow befreit sich Tímea vom schwesterlichen Klammergriff… und lässt einen Swinging Neckbreaker folgen.
      Schon einmal darüber nachgedacht wie martialisch manche Aktionen klingen und wie amüsant andere? Gut, dass die meisten Aktionen nie übersetzt werden und daher cooler klingen… außer Englisch ist die Muttersprache, da klingen Sachen wie Bear Hug dann halt wie Bärenumarmung im Deutschen klingen würde… obwohl… nö, irgendwie klingt das im Englischen immer noch cooler. Wobei „cool“ ja längst „out“ ist. Was früher „cool“ war ist heute ja zumeist „badass“. Ach Sprache, warum nur bist du so unterhaltsam? Einen Bear Hug (oder Werewolf Hug?) sehen wir nun jedenfalls von Tímea gegen Zala… ehe sie plötzlich umgreift und es per Spinebuster abwärts geht!
      Legbar sofort hinterher…
      Für einige Augenblicke zumindest, dann ist Tímea sich sicher die Schwester genug geschwächt zu haben… und zieht sie hoch… und… kassiert einen Chinbreaker. Nächstes Mal wird Tea nicht denken ihre Schwester wäre so rasch zu zermürben. Selbige hebelt sie nun aus… Rib Breaker… und Reverse STO! Capricorn Crunch!
      Gute Kombination, Tímea landet mit dem Gesicht voraus im Schnee… und wird nun durch selbigen geschleift… aber vor den Seilen beginnt sie sich zu wehren… tritt mehrfach gegen das zuvor im Legbar gefangene Bein… mit Wirkung! Zala knickt weg… und Tímea kommt auf die Beine… Superkick!
      Der schickt Zala mit Karacho über die Seile… und *plumps* und raus!
      Tímea entscheidet das Schwesternduell für sich!

      C
      Endless Dancing Stage
      Lena Leitner


      Lange hat es für die Cheers gebraucht überhaupt Namen zu bekommen… und nun lernen wir sogar einen Nachnamen! …nicht, dass wir uns den wirklich merken müssten, am Bekanntesten ist dieses Drittel der Ösi-Cheers ohnehin als eine der beiden „Cheereds“, also eine der zwei rothaarigen Cheerleaderinnen unserer heutigen Ringrichterin, welche gemeinsam mit der Weißmähnigen bekanntlich zusammen haarfarbentechnisch die österreichischen Nationalfarben bilden, wenn sie ihre Haarcapes gemeinsam präsentieren. Nur im Trio wirklich bekannt zu sein ist aber keine Schande, das ist durch ein gewissen Ententrio aus dem Hause Disney sogar ein schon vor Jahres etabliert worden… zu besseren Zeiten dieses großen Filmestudios, ehe man seine Seele verlor. Aber das ist kein Thema für eine Wrestlingshow, zumindest nicht, wenn gerade ein Match im Gange ist und das ist der Fall, denn die Pony & Haarcape – Trägerin ist im Ring angekommen und stellt sich nun der Wölfin.

      Erst einmal wird sich unter einem Clothesline abgeduckt… und dann wird es luftig!
      Sprung und… Enzuigiri!
      Die Werwolf-Vampirin hält sich sogleich den angeschlagenen Nacken…
      Und Lena vergeudet keine Zeit!
      Zugepackt und *hui* - rüber über die Seile… aber Tímea hält sich!
      Und kommt sogleich zurück… Springboard Clothesline!
      Da hatte sich Lena für einen Moment schon gefreut und prompt ist die Freude wieder weg. Vielmehr gibt es nun statt Freude eher Tritte… es sei denn sie ist masochistisch veranlagt, dann freut sie sich weiter. Mimik und Körpersprache deuten aber eher nicht darauf hin, dass dies so wäre. Was aber ist, ist der Ansatz zu einer Gut Wrench Powerbomb… aber nein! Huracanrana!
      Ein Cover folgt natürlich nicht nach, wäre ja etwas zwecklos, wie nun auch der uninformierteste aller Wrestlingfans mittlerweile begriffen haben dürfte. Lena nutzt nun ihr Momentum…oder versucht es zumindest… Shiranui angesetzt… und das wird der Cheer U… nein, Tímea stößt sie von sich! Einmal mehr landet also eine Dame mit dem Po im Schnee… aber ehe ihr das zu kalt werden könnte, ist sie auch schon wieder gepackt worden… Half Nelson Sla… Konter per Arm Drag!
      Uuuund… Whip In… und Leg Lariat!
      Gute Aktion, zumindest theoretisch, würde sie den treffen.
      Hat sie aber nicht, da Tea sich in den Seilen festklammerte und Lena folglich nur die Luft getroffen hat. Dafür wird sie nun aber selber getroffen… Spin Kick! Lena torkelt… Superkick! Lena torkelt noch mehr gen Seile… Clothesline! Lena geht über die Seile… und der Füchsin bleibt nicht anderes übrig als das Ausscheiden ihrer „Schwester“, Landsfrau, Bettgenossin und Gefährtin (in welcher Reihenfolge auch immer) festzustellen. Schade für Sarah und die C Comp, aber die nächste schuhlose Schönheit wartet ja schon.

      Withered Leaf
      Zeit für die nächsten süßen Füßchen ein bisschen frostig zu werden… und zwar jene von Suguha Hinotomoe, die hier zu ihrem Theme Song auftritt, haben wir sie bisher doch „nur“ zu Yuis Theme in die Halle einziehen sehen und hören. Die Japanerin mit dem Dank langem, kräftigen Pferdeschwanz, dunklen Pseudo-Bobcut geht eilig, aber nicht hastig in Richtung Ring, ausgesprochen konzentriert aussehend… ist in Anbetracht der Gegnerin sicherlich nicht die Verkehrteste Option.

      Rasche Rolle in den Schneering hinein… und dann direkt noch eine Ausweichrolle hinterher, so entgeht Sugu einem Begrüßungs-Elbow Drop der Vampirin. Da diese sich nun selber in den Schnee geschmissen hat, ist die Japanerin nun für einen kurzen Moment im Vorteil und ebendiesen Moment weiß sie zu nutzen: sie packt die Vampirin am einen Arm, zieht sie zu sich ran und verpasst ihr einen bösartigen European Uppercut.
      Tímea geht in die Knie, wirkt benommen… und kriegt die nächste Aktion ab!
      EnSuguRi!
      Holy… ein normaler Enzugiri ist ja schon übel, aber die Aktion…
      Und… jetzt wird die Vampirin ausgehebelt… Falcon Arrow!
      Suguha beweist hier keine Furcht vor Vampiren, sie sah nicht nur beim Einzug konzentriert aus, sondern beweist selbige auch im Ring. Nur ist eine Gegnerin im Schnee noch keine Gegnerin nicht mehr im Schnee… also Zeit die Wölfin wegzurollen… in Richtung Seile… und rollen… und rollen… und… da hat Tímea sie plötzlich am Arm gepackt… Armbar!
      Sugu reagiert aber schnell, donnert mit dem freien Arm einen Forearm in Richtung Gesicht von Tímea… und knallt ihr selbigen vor die Stirn. Und noch einen! Und noch einen! Elfenhaft mag Sugu ja aussehen, aber ihre Aktionen zeigen die typische Härte und Präzision der japanischen Wrestlingkunst, wo deftige Strikes ja durchaus zum normalen Repertoire gehören… und so ebbt der Widerstand von Tímea ab… und plötzlich werden die Beine der Vampirin verknotet und es gibt die Rolle rückwärts… Bow and Arrow Lock! Hinotomoe stretch die Wölfin ordentlich durch, will deren Kampfgeist und Widerstand jetzt endgültig brechen…
      *Drück*
      *Stretch*
      ...okay. Sollte genügen.
      Denkt sich Sugu und löst, rollt Tímea weiter… aber die greift zu den Seilen und klammert sich rein!
      So ist weiterrollen natürlich schwierig… Low Kick von Sugu gegen Tímeas Kopf!
      Aua!
      In manchem MMA Kampf wäre das nicht mal erlaubt, aus gutem Grund.
      Im Wrestling natürlich ist das erlaubt… obgleich normalerweise nicht zwingend bei Seilkontakt.
      Aber das zählt ja hier alles nicht… noch ein Kick gegen den Kopf… und dann zieht Sugu ihre Gegnerin ruckartig hoch, schlägt den nächsten European Uppercut… und dann eine Spinning Backfist! Zwar hat Sugu nun keinen Powerkörper wie etwa eine Laura Reed oder noch extremer eine Awesome Kong… aber diese Aktionen sind trotzdem ziemlich deftig… und jetzt folgt auch noch ein Palm Strike! Der war nun zu viel, Tímea purzelt durch die Seile, fällt vom Apron, ist draußen… hätte es nicht den Falcon Arrow mittendrin gegeben, man müsste sich fragen, ob Sugu nicht in der falschen Sportart antritt… aber das hat bei „the Cat“ Earnest Miller auch keinen so wirklich interessiert…

      C
      Tiger-Pattern
      Rin Nekonaoe


      Stichwort „Katze“: Miauz! Zeit für Öhrchen, Zeit für Schwänzchen, Catgirls gehören oft automatisch zu den beliebtesten Figuren, wo auch immer sie auftauchen… und obgleich dieser Spot eigentlich schon von Aurora besetzt war, gibt es nun zur weißen Tigerin auch noch eine weniger selten gestreifte Tigerdame… wobei der Streifenton sowohl auf Kleidung wie in der Frisur eher dunkles Lila denn Schwarz ist. Die mächtigen primär blonden Twintails wippen lustig durch die Luft, während Rin Richtung Schneering mauzt… und dann streichen sie über selbigen Schnee, während ihre Trägerin der ersten Aktion ausweicht.

      Was allmählich zum Running Gag wird. Wer gerade reinkommt muss direkt irgendwas ausweichen und schafft es auch. Wäre man böse könnte man es uninspirierte Matchführung nennen. Dabei ist die Matchführung sehr inspiriert und leidet ein bisschen darunter, dass Zeit knapp wird, 2 Wochen Schreibphase sind einfach nix wenn die Liga in der Zeit fast stillsteht und daher kein Schreibantrieb aufkommt.
      Von den Fans übermäßig angetrieben werden die beiden Japanerinnen nun auch nicht gerade, sind beide doch noch ziemlich neu und der gemeine WFW Fan nicht ansatzweise so fit in Sachen japanische Namen, wie es sein sollte. Was aber nicht heißt, dass sich Elfe und Tigerin hier nicht dennoch ordentlich gegenseitig bekämpfen, Schläge, Tritte, Blocks, Whip In, Reversal… man kann ihnen durchaus nicht vorwerfen es nicht zu versuchen bei den Fans over zu kommen. Was sie eigentlich bereits ob ihres Looks sein sollten, aber das Schöne wird nur selten wertgeschätzt, oft mit Neid und Missgunst begegnet und noch häufiger nicht einmal als solche erkannt oder gar anerkannt, da der Mensch sich allzu oft nur um die eigene Wahrnehmung kümmert und generell lieber meckert und jammert, anstatt lobt. Aber ehe wir hier großes Frustschreiben über gruselige Meinungen machen, sollten wir uns lieber auf die eigentlichen Aktionen im Ring konzentrieren.
      Da hat gerade Rin ihrer Gegnerin einen Tilt a Whirl Baclbreaker verpasst… und setzt nun an zu einem Reverse Suplex… der aber kein Suplex wird… sondern eine Art Reverse Jackhammer! Anders formuliert eine eisige Landung frontaler Natur für Sugu… die sich daraufhin im Ansatz zum Tiger Flowsion wiederfindet!
      Aber… Back Body Drop… in einen Sunset Flip!
      …ins Cover?
      Sabrina facepalmt draußen bei diesem Anblick… diese Mieze ist nicht sehr clever.
      Aurora ihrerseits mauzt Rin zu, dass dieses Match nicht normale Regeln hat…
      Nekonaoe bricht die Aktion ab… hört zu, was die Schneering-Helferinnen zu sagen haben und…
      Wird von hinten gepackt und rausgeworfen!
      …ähm… ja. Erneuter Sieg für Sugu, die hier in Bedrängnis war und es selbst kaum glauben kann, wie leicht es ihr die Doofkatze hier jetzt gemacht hat…

      Forest Interlude
      Offensichtlich ist nicht „nur“ Daisybell zurück! Auch Rea Sangua gibt sich wieder die Ehre in der WFW… zumindest mal für den heutigen Abend und das heutige Match. Die Blutelfe mit der blutroten, mehrfach geknoteten Haarpracht trifft nun also auf… eine andere elfenhafte Kämpferin. Elfe gegen Elfe in einem Wrestlingmatch? Das ist sogar für die WFW etwas Neues. Nach der heutigen Nacht dann nicht mehr. Wobei man die Beiden vermutlich in ein paar Monaten noch mal gegeneinander bringen und es als „Elfenmatchpremiere“ betiteln kann, ohne dass es auffällt – zum einen, weil Wrestlingfans ohnehin vergesslich sind (aus Sicht der Storywriter zumindest) und zum anderen, da am Ende ohnehin niemand mehr weiß wer in dieser Gauntlet nun gegen wen ran durfte. Was auch normal ist, bei so einer langen Matchserie, die mit dieser Begegnung noch laaange nicht beendet sein wird.

      Die Elfen beweisen nun erst einmal Benehmen gegenüber Artverwandten und begrüßen sich sehr freundlich…
      Aber dann geht es weniger freundlich zur Sache, schließlich gibt es ein eiskaltes Match zu bestreiten.
      Wobei vermutlich manch ein Fan ob der Regularien die Augen rollen dürfte.
      Aber hey, definitiv besser als Bra & Panties Matches oder Kissenschlachten… oder gar Schlammwrestling.
      Zumal es ja unabhängig der Umstände tatsächlich Sport zu sehen gibt.
      Aktuell etwa ein Side Headlock von Rea gegen Sugu, nachdem letztere einige Schläge versucht hat, aber nicht gerade erfolgreich damit war. Man könnte auch sagen sie waren erfolglos… und in der Konsequenz hält Rea sie nun im Schwitzkasten… drückt sie dann etwas runter, lässt plötzlich los und… Rocker Dropper! Oder besser gesagt: Falling Leaf!
      Einmal mehr also geht es für eine Wrestlerin mit dem Gesicht voran in den Schnee… was für Suguha wie für diverse andere Damen vor ihr eine wirklich frostige Erfahrung ist. Anders formuliert hat Rea nun einen Moment Zeit… und der wird genutzt: ein Schub durch die Seile und… Suguha hält sich!
      Dropkick!
      Suguha hält sich nicht mehr!
      Das war kurz, aber die gesamte Gauntlet ist auch so lang genug.



      Nach zwei Elfen nun noch eine Naturfreundin… Apsara Waanvanida, das Mitglied der Asian Shirt Squad mit dem grünen Daumen (nein, er ist nicht wirklich grün) ist die nächste Dame, die ihre Fußpartie in den Schnee stecken möchte (oder es auch nicht möchte und trotzdem macht?).

      Was sie wohl eher nicht mag ist es Punches abzukriegen, genau das passiert aber mit ihr.
      Zumindest bis sie sich plötzlich duckt und ihren Kopf freiwillig zwischen Reas Oberschenkel steckt…
      Selbige umklammert… und dann langsam hochhievt!
      Ein Back Body Drop in Zeitlupe?
      Zeitlupenwrestling gibt es mitunter bei Chikara zu sehen, für die WFW wäre das Neuland.
      Sitout Alabama Slam!
      Ooookay… das geht natürlich auch!
      Klasse Aktion, in normalen Matches bestimmt für nen Near Fall oder auch 3 Count gut.
      Aber normal ist an diesem Match gar nix… weswegen Apsy mit einer anderen Aktion weitermacht:
      Cloverleaf!
      Die Aktion, die Dean Malenko manchen Sieg eingebracht hat (ein weiterer soll ja später am Abend noch folgen), ist natürlich bestens geeignet Gegnerinnen schmerzende Körperteile zu bereiten und damit deren Resistenz gegenüber Eliminierungsversuchen deutlich zu reduzieren. Zumal im Schnee rumliegen nun auch nicht sehr vitalitätsfördernd ist. Noch dazu gibt es in dieser Matchart ja nicht wirklich ein Rope Break, sodass Rea Sangua ihrer Gegnerin hier mehr oder minder ausgeliefert ist, außer sie schafft es den Griff aufzulösen und… genau das Versucht sie!
      Rea bekommt Apsaras linken Knöchel zu fassen und… rüttelt dran rum… mit Erfolg!
      Apsy bekommt Standprobleme und… muss lösen.
      Nur löst Rea nicht und reißt ihre Kontrahentin mit einem Ruck von den Beinen… und kurz darauf sind diese verknotet und… ein Inverted Muta Lock ist angesetzt! Rea Sangua beweist hier Fähigkeiten im Mattenkampf, hat ihre Gegnerin klar outwrestled! Diese würde jetzt echt gerne aufgeben, aber das darf sie nicht… ganz egal wie sie mit dem Arm wedelt, die Füchsin ist nur dazu da, um Rauswürfe zu bestätigen und sich vom Winter zu verabschieden, sowie ihrer Schneeliebe nachzukommen und nicht etwa, um wirkliche Wrestlingregeln durchzusetzen.
      Einige Augenblicke ist Apsara allerdings erlöst, Rea bricht die Aktion ab…
      Und schmeißt die geschundene Hemdchenträgerin aus dem Ring heraus.

      Prelude of...
      Heat of Battle

      Und damit sehen wir heute zum ersten, aber definitiv nicht zum letzten Mal ein Mitglied des Shogunate of Doom. Um genau zu sein sehen wir derer Drei, denn Sabine Fischer wird von den Gorgon Twins zum Ring begleitet, die natürlich auch die „nötigen Voraussetzungen“ hätten, um an diesem Kampf mitzuwirken, es aber nicht machen… schließlich hat man später am Abend noch eine Titelverteidigung vor der Brust und mit CJA denkbar unangenehme Gegnerinnen. Nun ist es aber erst einmal an der fleißigen Sa-Biene zu beweisen, dass sie auch alleine erfolgreich sein kann, ihre bisherige Mega-Statistik kommt schließlich durch Trios Matches an der Seite ihrer Arbeitgeberinnen zustande.

      Den Ring darf das Mitglied des SoD unbehelligt betreten, erst nachdem sie in selbigem drin ist geht Rea in die Offensive… deutet einen Lock Up an, zeigt dann einen Takedown. Die Elfe – deren Stimme wir noch nie gehört haben, da sie zwar in Serras Büro zeitweise da war, aber nie gesprochen hat – lässt daraufhin keinen Augenblick verstreichen, versucht direkt den nächsten Muta Lock, wo das gegen Apsy schon so hervorragend funktioniert hat.
      Sabine allerdings wehrt sich, tritt zu, kriecht dann rasch rücklings in Sicherheit.
      Die Blutelfe ist aber nicht gewillt sie entkommen zu lassen… schnellt hinterher… dann an Sabine vorbei. Zu deren großer Überraschung. Aber die wird nur noch größer, als Rea geschwind die Ringecke emporhüpft und per Whisper in the Wind von selbiger zurückgeflogen kommt, Sabine unter sich begrabend. Für diesen Spot gibt es etwas Szenenapplaus, die Rotmähnige macht hier definitiv etwas Werbung für sich.
      Sab Fischer (nicht zu verwechseln mit Sam Fisher… das ist jemand komplett anderes) versucht von Rea wegzukriechen… aber die Elfe lässt sie nicht. Tritt zu. Ein Mal, zwei Mal… das sieht sehr methodisch und durchdacht aus... und ist es natürlich auch. Dann wird Sabine hochgezerrt… und Whip In… nein, Reversal!
      …und da kippt Rea plötzlich über die Seile und purzelt aus dem Ring!
      Warum? Weil die Twins auf den Apron gehopst sind und die Seile runterzogen!
      Was Sarah nun dazu veranlasst tatsächlich mal was zu machen… nämlich die Beiden wegzuschicken.
      …was nicht heißt, dass Rea wieder zurück in den Ring dürfte.
      Regeln sind Regeln und raus ist raus.
      Da sollte man sich aber etwas überlegen, dass dies nicht beim Main Event wieder passiert, wäre das dort doch ungleich weniger leicht zu verdauen, wie bei einem „Fun Match“… wobei Rea Sangua das gar nicht „funny“ findet. Wie auch die Twins den Verweis nicht „funny“ finden... immerhin gehören sie ja auch „zur Familie“… während wiederum Medusa ihre „großen“ Schwestern generell nicht „funny“ findet, während Echidna eigentlich gern ihre Urgroßtanten zu sich rufen würde… anders formuliert ist das fröhliche Schneetreiben gerade sehr erhitzt… bis eine Musik erklingt und alle… oder zumindest die meisten augenblicklich schockgefrieren lässt.

      KALINKA
      WTF?!
      KANN DAS SEIN?!
      Vielen WFW Fans läuft ein kalter Schauer über den Rücken.
      Das… ist ein Scherz, richtig?
      Auch Sarah steht schockgefroren im Ring und das sicher nicht, weil ihr plötzlich der Schnee zu kalt wäre.
      …einige Momente ungläubiges Warten und dann… TATSACHE!
      OLGA!
      Die Fans rasten förmlich aus und stimmen zu „Welcome Back“ Chants an… als das Mädel mit den haarigen Pythons der ersten Reihe ein „nur zu Besuch“ zuflüstert… wonach sich Ernüchterung breitmacht. Aber egal, ein paar Momente Olga sind immer noch besser als gar keine Olga.

      Sarah Fuchs im Besonderen steht baff im Ring beim Anblick ihres “Fast-Zwillings”.
      Wer erinnert sich nicht daran, wie Sarah einst stundenlang vor einer Arena auf Olga wartete… nur um festzustellen, dass diese gar nicht bei der Show auftauchen würde? Die Füchsin hatte ja durchaus Sympathien zum Ausdruck gebracht, aber es sollte nie zu einem Treffen der beiden braunhaarigen Flechtzopfträgerinnen im WFW TV kommen… bis heute.
      Olga ist im Ring, winkt Lilian kurz zu… und macht dann bei Sarah „can you see me“?
      Was diese leicht aus ihrer Trance wieder erwachen lässt.
      Hellwach ist Sabine derweil ohnehin… und attackiert Olga von hinten, während diese noch mit Sarah beschäftigt war… wenn auch nicht SO „beschäftigt“ wie manche alle Fans das jetzt gerne gehabt hätten. Klare Sache natürlich für die Dienerin der Gorgon Twins: kann sie hier die WFW Legende eliminieren, ist das eine historische Tat, die sich hervorragend in der Vita macht, aus ihrer Sicht also völlig verständlich so vorzugehen.
      Noch ein Forearm und Punch… und dann mit Schwung hin zu und über die Seil…
      Nein, Olga findet elegant den Stand in der Bewegung wieder und reversalt Sabine in die andere Richtung… und zeigt nun eine der Aktionen, die einst ihr Bruder so oft verwandt hat: Russian Roulette!
      Das kommt davon, wenn man Russinnen in Winterspielen denkt die Show stehlen zu wollen.
      Olga zwinkert in die Fanreihen, die Fanreihen verneigen sich…
      Und dann kommt ihre Shining Vampirella!
      Volltreffer!
      Die Fans jubilieren… nur die Gorgon Twins machen lange Gesichter.
      Olga macht ihnen gegenüber fast schon eine unschuldig-entschuldigende Geste… und wirft ihnen ihre Dienerin dann vor die Füße. Sabines Versuch ein kleines Stückchen WFW Geschichte zu schreiben ist kläglich gescheitert, bestenfalls erinnert man sich daran, dass sie es war, die von Olga bei ihrem Gastauftritt direkt mal rausgeworfen wurde. Zeit ein bisschen mit den Fans zu shakern, bis die nächste Gegnerin kommt, um sich an der ersten weiblichen ToH Turniersiegerin und ehemaligen Temptation Titelträgerin zu versuchen. Gibt es ein Dreammatch gegen Chiharu oder eine der Sakaki Schwestern? Wobei es Olga vs. Momoko ja durchaus gab. Es war ein sehr kurzes Match, an das Olga sich sicherlich nur ungern zurückerinnert. Aber warum sollte sie das jetzt auch tun, wo ihr einmal mehr die WFW Fans zu Füßen liegen?

      C
      Green Dragon of China
      Liling Wáng


      Oooookaaaay… das ist keine Sakaki und auch nicht Chiharu, aber verdammt nah dran! Eine der ganz hohen Frauen der Camus Company ist nun dran, Liling Wáng, die Chinesin mit der l-r Schwäche, dem riesigen Haarknoten und dem Tag Team Titel in der Vita. Da schluckt auch die Füchsin mal, da hat sie nun eine wahrlich namhafte Ansetzung zu leiten… also, nicht, dass sie viel zu leiten hätte bisher, aber nur weil es bis jetzt keine engen Entscheidungen gab, heißt das ja nicht, dass es auch so bleibt.

      Zunächst gibt es aber noch keine Entscheidungen, sondern ein paar Worte, ist ja nicht das erste Mal, dass die C Comp Interesse daran äußert die Russin (zur Not inklusive Bruder ;)) für ein Firmenengagement zu gewinnen… aber Olga schüttelt den Kopf, sehr zum bedauern der Fans, die es nur zu gern gesehen hätten, dass Liling sie umstimmt, was ihre „nur zur Besuch“ Einstellung betrifft. Schade. Wirklich schade. Aber statt gierig zu sein, sollte man schätzen, was man hat.
      Und jetzt haben wir erst einmal einen Lock Up… Griff, Umgriff, Liling jetzt hinter Olga, German Suplex Ansatz… aber Olga blockt… eine Umarmung, welche die Fans mit Pfiffen der positiven Art begleiten… dann ein Back Elbow von Olga, Snapmare Versuch… aber Liling greift um… Inverted Headlock… Backbreaker! Rücken können bekanntlich auch entzücken (besonders wenn er von Zöpfen flankiert ist oder ein Knoten darüber thront) und hier prallen zwei Rücken aufeinander, was der Russin ungleich mehr Schmerz bereitet als der ausführenden Chinesin.
      Selbige macht sich auch sogleich an Olgas Bein- und Fußpartie zu schaffen (was Sarah leicht neidisch beobachtet) und… setzt ihren Finisher an! Lesson in Suffering! Auch bekannt als Regal Stretch, aber William ist seit dem Aus von Money Inc. ja nicht mehr Teil der WFW… was Liling zur aktuell einzigen Quelle dieses Moves im WFW TV macht. Nun braucht Olga aber keine Lehrstunde im Leiden, hat sie doch in all ihrer Zeit vor den Kameras so einiges durchleiden müssen und nicht selten war irgendwie ihr Bruder beteiligt. Und der ist hier nicht beteiligt, weswegen Olga hier auch nicht wirklich leidet… zumindest nicht genug, um hier nicht zu versuchen zu den Seilen zu kommen. Zwar gibt es kein Rope Break, aber für eine Positionsverbesserung und um sich an ihnen hoch zu hangeln sind die Seile immer noch gut… den Schnee dürfte Olga kaum spüren, ist ja quasi wie daheim.
      Liling ist aber ihrerseits auch nicht auf den Kopf gefallen (auch wenn ein schwerer Knoten dranhängt) und löst einfach plötzlich kurz bevor Olga die Seile erreichen kann… und packt diese noch plötzlicher! Olga ist doch kein Curling Stein! Und trotzdem soll es wie ein solcher jetzt nach draußen gehen… aber Olga kommt rechtzeitig hoch… 619!
      Was ein Konter!
      Liling wendet sich getroffen ab… und Augenblicke später ist Olga auf ihren Schultern…
      Poison Frankensteiner!
      Liling ist angeknockt!
      Und die Fans toben!
      Und Olga ist wieder dabei Schwung zu nehmen!
      Shining… Samoan Drop!
      Da war Liling plötzlich wieder oben, packte zu und hat Olga kalt erwischt!
      Und will jetzt nachsetzen! Empress Bom… Huracanrana!
      Nun also ist es Olga, die kontert… und Axe Kick!
      Shiny~!
      Sozusagen DIE glänzende Gelegenheit jetzt, um Liling rauszuwerfen, denn die ist mächtig angeknockt und torkelt eh schon zu den Seilen… was das sibirische Mädel auch sogleich realisiert, Liling am Qipao Kleid packt und… plötzlicher Kontergriff von Liling! Hip Toss… und Anaconda Vice! Ja, nicht nur CM Punk beherrscht diese Aktion… obgleich, ob Liling die Aktion „beherrscht“ wissen wir ja gar nicht, nicht jede Aktion im Moveset ist ja zwingend eine Aktion, die man ebenso gut und effektiv einsetzen kann wie die Meister dieser Aktionen. Das beste Beispiel dafür ist wohl der Legdrop, den bis heute niemand so gemeistert hat wie… ähm, ja.
      Liling greift nun jedenfalls um, zu einem Cravate… und dirigiert Olga so zu den Seilen…
      Löst dann rasch und klatscht Olga eins mit der Handkante!
      Whooo!
      Und Forearm ans Kinn… und… Konter von Olga!
      Ihrerseits ein klatschender Chop… und dann ein Enzuigiri!
      Und dann wird Liling gepackt… und über die Seile gejagt!
      Aber… die hält sich… landet auf dem Apron und hat in einer fließenden Bewegung plötzlich Olga in einem Suplexansatz! Das war technisch hoch anspruchsvoll und das bei den Bodenverhältnissen! Ehe Olga weiß wie ihr geschieht… fliegt sie nach hinten und… ist raus! Ernüchterung bei den Fans, Chinas Grüner Drache hat hier die jahrelange Fanfavoritin eliminiert, womit deren Cameo ein für die meisten Zuschauer viel zu frühes Ende nimmt. Aber natürlich ist Liling auch voll im Training und hat trotz seltener Ringeinsätze natürlich weniger Ringrost als die Russin… und ist zudem auch noch gut. Und so ist geschehen, was geschehen ist… aber… Olga geht nicht zur Halle raus, sondern… zu Lilian und pflanzt sich auf deren Schoß. Und schon sind die Fans nicht mehr unglücklich. Fraglich natürlich, wie viele jetzt noch auf das Geschehen im Ring achten, wo um den Ring herum jetzt noch mehr zum angucken vorhanden ist…

      C
      Riverside View
      Alice Hellstrøm


      Ha… das musste ja eigentlich früher oder später irgendwie passieren: C Comp gegen C Comp. Und nicht nur das: C Spe-C-ial gegen C Spe-C-ial! Die dauerbetrunkene Schwedin mit den hochgesteckten, braunen Twintails hat sich in den letzten Wochen und Monaten abseits einiger Spot-Auftritte rar gemacht, aber wenn Sarah ruft, will man auch dabei sein… Selbstzweck, Freundschaftsdienst… keine Ahnung, müssen wir auch nicht wissen, Hauptsache sie ist da und kann somit wieder guten Gewissens in der beinahe Top 100 der Damen gelistet sein... Top 100… vielleicht etwas übertrieben, aber dann wiederum ist das so eine schöne, runde Zahl… passend für das schöne Geschlecht (besonders, wenn es *tatsächlich* schön ist, natürlich).

      Die Begrüßung der holden Weiblichkeit des großen, grünen Cs ist harmonisch…
      Aber das bleibt natürlich nicht lange so, dann geht man auseinander und nimmt Haltung ein…
      Zumindest im Falle von Liling, Alice hingegen ist natürlich voll im „Drunken Fist“ Modus und torkelt herum…
      *Platsch*
      Bei dem Untergrund ist ihr Kampfstil allerdings nicht ganz effektiv, zumal einiger Schnee allmählich etwas getaut ist… weswegen es eine kleine Pause gibt, in der die Helferinnen und Helfer sich bemühen möglichst schnell wieder gute, winterliche Bedingungen zu schaffen. Manche mehr als andere… Medusa scheint mehr ihre Familie herum zu scheuchen und für jede Kamera zu posieren, die sie fotografieren will… oder auch eigentlich jemand anderes gerade hätte fotografieren wollen. Was aber wohl niemanden ernsthaft überrascht…
      Einige Augenblicke später ist der Ring wieder hergerichtet und es kann weitergehen.
      …oder endlich richtig losgehen, je nachdem, wie man das jetzt genau sehen möchte.
      Was wir unzweifelhaft vom „möchten“ sehen, ist, dass Liling nun deutlich größere Probleme hat Zugriff zu bekommen, als noch gegen Olga, da Alice durch den Ring wankt und hier und da Punches aus dem Nichts durchbringt, die ob ihrer trunkenen Grundhaltung naturgemäß zumindest wie „aus dem Nichts“ erscheinen, obwohl sie praktisch ja nicht aus dem Nichts kommen, sondern von der sehr gut sichtbaren Schwedin.
      Die jetzt eine kleine Combo durchbringt, Liling danach in die Seile schleudert und dann mit einem Rolling Wheel Kick empfängt. Kurz darauf ist Al auch schon wieder oben, ist dann noch höher und kommt per Spiral Tap von den Seilen runter, eine hübsche Flugeinlage, die doch wieder einige Fans weg von Olga und Lilian zurück zum Match bringt.
      Zumal Alice nun versucht Liling über die Seile zu hieven… aber die zeigt ihrerseits urplötzlich einen Kontergriff… Half Nelson Suplex! Gestanden von Alice… ihrerseits Release German Suplex! Liling überschlägt sich förmlich im Schnee… es bleibt dabei: sie kriegt keinen Zugriff auf Alice… die nun Anlauf nimmt, während sich Liling angeschlagen an den Seilen hochzieht… Hand Spring Elbo… Liling lässt sich fallen und zieht die Seile mit runter!
      Bye, Bye, Alice!
      Ihr Versuch sich zu halten hat es lediglich vermocht ihren Sturz weniger übel zu gestalten, raus ist sie trotzdem… Liling atmet durch, das war nicht einfach, aber nach Olga und Alice kommt jetzt ja vielleicht eine etwas leichtere Gegnerin, um die persönliche Kampfstatistik weiter aufzupolieren, was ja im Zweifelsfall nie schlecht ist, auch wenn sie ohnehin eine weitgehend respektierte Person ist.

      The Pina Colada Song
      Nanu? Noch Mal Lina? Hat hier jemand ein Freilos für Doppelantritt gewonnen? Die Gauntlet ist doch nun wirklich schon reichhaltig besetzt auch ohne dass… nein… Moment. Das ist auch eine Latina, sie trägt auch Bikini und Wickelrock, aber das ist *nicht* Lina Colada. Denn das Haar dieser Frau ist zwar von ähnlichem Ausmaß wie jenes von Lina, aber anders als das brünette, glatte Haar dieser ist das Haar der nun erscheinenden Dame schwarz und lockig. Und eine rote Blumenblüte ist auch drin. Es ist die um genau ein Jahr und zwei Tage ältere Schwester von Lina. Sagt zumindest Lilian Garcia. Und wer sind wir, dass wir den Wahrheitsgehalt von Lilian Garcias Einführungen in Frage stellen? Die Dame selbst heißt im übrigen... Tina und geht nun rauf auf den Apron und von da in den Ring, von wo aus sowohl unsere spezielle Ringrichterin Sarah Fuchs sowie die Gegnerin im Rahmen der Gauntlet, Liling Wáng, sie schon seit geraumer Zeit gemustert haben.

      Im Ring angekommen geht die Musterung dann auf etwas direktere Art weiter, nämlich durch einen Lock Up, aus dem die Chinesin per überraschendem Umgriff einen Gut Wrench Suplex zaubern möchte… aber Tina greift ihrerseits überraschend zu, hat Liling plötzlich im Ansatz zu einem Tombstone Piledriv… aber das wird kein Piledriver, sondern… ein Submission Hold?!
      Dieser hat allerdings nicht lange Bestand, da Liling es schafft Tinas Kniekehlen zu bearbeiten ehe der Griff richtig sitzt, sodas sie die Chinesin wieder absetzen muss… die daraufhin einen raschen Drop Toe Hold auspackt und ihrerseits zu ihrer Lesson in Suffering ansetzt! Aber Tina weiß sich hier ihrerseits zu wehren, Back Elbows zur rechten Zeit… und sie kann wegkriechen.
      Liling ist aber direkt hinter ihr, versetzt ihr ein paar Chops… und dann Whip In… nein, Reversal… zurückgezogen und… Cuty Special! Aber Moment… Tina Colada ist *nicht* Cuty Suzuki… dann heißt der Move bestimmt anders… was sie uns früher oder später mitteilen wird.
      Für den Moment ist ja auch nur wichtig, dass sie gegen Liling nun im Vorteil ist, selbige hochzieht und… da greift Liling sie plötzlich… Gut Wrench… Empress Bom… Huracanrana! Der Konter wird gekontert, Liling in den Schnee geschleudert… und Tina setzt nach, mit Forearms… und hebelt Liling dann aus… aber die nutzt den Schwung, um über Tinas Schulter zu rutschen… und greift zu, Belly to Back Suplex!
      Der war hart durchgezogen… und die nächste Aktion folgt sogleich, Liling nimmt Schwung…
      Flying Dragon!
      Lektion des Tages: besser keinen Submission Contest mit Liling beginnen?
      Die stretcht Tina nun jedenfalls ordentlich durch… von dem Neuling so viel einstecken zu müssen hat der C Spe-C-ial offensichtlich gar nicht gefallen… und nach dieser Stretcheinlage kommt sie dann doch noch: die Empress Bomb! Das war alles gar nicht schlecht von Tina, die Intensität mit der Liling sie nun in ihre Schranken weist belegt das, die Chinesin wurde definitiv dazu gezwungen hier ernst zu machen. Nun ist das Debüt dann aber doch beendet, Liling wirft sie raus…

      Red Eyed Jealousy
      Oha! Ob da nun seelische Vorbereitung so viel nutzt? Die namhaften Konstellationen gehen weiter, kommt nun doch ein im Ring nur als Wrestlerin noch relativ unbeschriebenes Blatt… auch wenn sie bereits Undine besiegt hat… obgleich zu einem Zeitpunkt, wo es nichts Besonderes war Undine zu besiegen. Aber körperlich aktiv wurde sie auch in ihrem eigentlichen Hauptaufgabenfeld als Hauptschiedsrichterin schon häufiger: Amelia Niculescu, die Dame mit der stylischen Stachelfrisur und den runter und rauf verlaufenden Haarschweifchen. Recht groß gewachsen, den üppigen Körper gut austrainiert… da hat Liling einen potentiell richtig schweren Brocken vor sich, rein von den körperlichen Anlagen zumindest ist die Vampirin durchaus ein Monster… ein sehr weiblich geformtes Monster, aber nichtsdestotrotz ein Monster.

      Oder auch auf sich, den kaum ist Amelia im Ring, da ist sie auch schon auf Liling zugeschnellt und hat sie mit einem Spear erwischt! Kurz darauf sitzt sie in der Mount Position auf der Chinesin und deckt sie mit Schlägen ein, welche diese so gut es geht blockt… tatsächlich bekommt sie sogar einen Arm zu packen! Versucht daraus nun einen Armbar zu zaubern… aber da erhebt sich Amelia einfach, packt Liling an der Gurgel und… Double Hand Chokebomb!
      Ein Move, den sie angeblich Revolution Slayer nennt.
      Was wiederum ein Name ist, der stark und aus ersichtlichen Gründen an etwas erinnert, das es mittlerweile seit mindestens 4 Jahren im deutschen TV oder zumindest Pay TV oder zumindest als DVD und BluRay gegeben haben, bzw. geben sollte. Aber nicht gibt. Was es dafür gibt: den Rauswurf von Liling, damit dieses Match zumindest annähernd so etwas wie eine Chance hat pünktlich fertigzuwerden.

      A Soul as Red as a Ground Cherry
      Bei diesem Theme Song horchen einige wenige Fans auf, welche diesen Theme wiedererkennen, allzu oft war er bisher nicht zu hören… aber er gehört zu Silvana Rosa, der rosa-flechtigen Dienerin von… LADY SERRA! Lady Serra ist zurück, begleitet hier ihre persönliche Dienerin zum Ring! Und erneut stimmen die Fans zu „Welcome Back“ an… und anders als Olga flüstert Serra nichts, sondern winkt nur lächelnd… Serra ist wieder da! Sie ist wieder da! Und… Olga… ist noch da!
      Serras und Olgas Blicke treffen sich… und sie gehen aufeinander zu…
      Und…
      *KNUDDEL*
      Ein geradezu nostalgischer Moment.
      Einigen Fans kommen sogar die Tränen.
      Möglicherweise sogar Giant Silva, den Kalinka gerade mit gewetzten Klauen daran erinnern mag, dass Katzen keine Taschentücher zum Nase schnäuzen sind, auch wenn ihre Größe „gigantischen Ansprüchen“ an Taschentüchern gewachsen sein mag.
      …plumps.
      Silvana ist schon wieder draußen.
      Sie hat Amelia sogar einen guten Kampf geliefert.
      Hat nur über Olga x Serra niemand mitgekriegt.
      Silvana kommt nun bedröppelt zum Duo hinzu… ein paar Worte werden getauscht…
      Und dann geht das Trio gemeinsam backstage, wo sicherlich schon viel Kuchen wartet.
      Die Fans verabschieden sie… Sarah sieht ein bisschen so aus, als wollte sie das Match nun einfach abbrechen und mitgehen… aber dann ist das Trio aus der Sichtverschwunden, wir sehen, was wir noch alles haben, die Füchsin sieht Amelia in eleganter Haltung ohne jeden Sell der Temperaturen im Schnee und… damit kann unsere Aufmerksamkeit auf den Kampf zurückkehren.

      C
      Border of Life
      Chiharu Kurogane


      Und das pünktlich zum nächsten Kracher! Die Langärmel-Hemdchenträgerin mit der bodenlangen, roten Zottelmähne hatte in ihrer japanischen Heimat kein Match bestritten, aber pünktlich zur Schneeschlacht ist sie wieder fit und stellt nun die größte Herausforderung für Amelia dar! Zumal Chiharu sicherlich auch noch mal von Liling backstage darauf eingeschworen wurde es gegen die Vampirin besser zu machen, als ihr selbst gelang.

      Im Ring angekommen geht sie auch sogleich in die Offensive:
      Low Kick, High Kick… beide geblockt!
      Dafür Amelia nun mit einem Bicycle Kick… aber den blockt Chiharu… und kontert per Dragon Screw!
      Niculescu bleibt aber nicht lange im Schnee… wird aber sogleich wieder in selbigen geschmissen:
      Japanese Armdrag!
      Und… Crimson Shadow!
      Während sich nun Move-Fanatiker darüber austauschen, worin die Unterschiede zwischen dieser Aktion und dem Shining Wizard liegen, ist die Putzfrau der C Comp längst dabei mit Amelia erneut den Schnee aufzuwischen… Ansatz zu einem Brainbuster… und hoch… aber Amelia zappelt, macht sich schwer, landet wieder und hebelt nun ihrerseits Chiharu zu einem Vertical Suplex aus…
      Aber Chi kommt frei, umklammert Amelias Kopf, während sie hinter dieser landet… Ansatz zum CLB – Crossing Life’s Border! Wunderbar durchgezogen, so stark wie sich Amelia bis hierhin auch präsentierte, gegen Chiharu sieht sie kein Land, sondern nur Schnee oder die Deckenbeleuchtung.
      Chiharu nimmt nun Maß, wartet bis die nahe der Seile angekommene Amelia sich in die für sie günstigste Position gerollt hat… und läuft los! Slide von Chiharu! Aber Amelia springt in letztem Augenblick zur Seite und…
      …und der Schnee ist rutschig!
      Das hat Chiharu nicht bedacht, sie rutsch weiter und… greift nach den Seilen!
      …aber zu spät!
      Chiharu… ist raus!
      Wow!

      Locked Girl
      Und hier das nächste Comeback einer jungen Frau, bei der nur wenige sich erinnern werden, dass sie Mal da war: Dämonenengel Xiriel erscheint in Berlin! Die schwarzmähnige Dame war zwar durchaus gemeinsam mit Rea Sangua längere Zeit in Serras Büro anwesend, dass vielleicht ab demnächst dann tatsächlich wieder Serras Büro ist, aber über ganz zartes Faninteresse ist sie bisher nicht hinausgekommen. Sei es drum, Dämonenengel gegen Vampir heißt es nun, ein Schneegestöber zwischen Damen verschiedenster Herkunft und Rassen, ein Hoch auf ein sportliches Gegeneinander und übergeordnetem ideologischen Miteinander.

      Dieses Miteinander besteht gerade darin, dass die Vampirin Xiriel abfängt, auf die Schultern packt und von da mit einem Gutbuster nach unten schickt. Und kurz darauf ist der Dämonenengel auch schon im Powerbombansatz… Sitout… Draculina Bomb!
      Kurz und schmerzvoll?
      Amelia zerrt den Engel wieder hoch und hebelt ihn aus, damit es anschließend einen Freiflug geben kann… aber als sie Xiriel eben diesen Freiflug verpassen will, landet diese mit den Füßen auf dem Apron und zeigt in einer fließenden Bewegung einen Arm Drag, der stattdessen die Vampirin plötzlich fliegen lässt… und die ist viel zu überrumpelt, um sich auf dem Apron zu halten! Xiriel kommt, steckt ein und siegt, Amelia ist raus!

      Dark World
      Die Hauptringrichterin wurde gerade besiegt, da ist schon die nächste Dame in den Startlöchern, die normalerweise für Matchleitung verantwortlich ist: Lala Apostolova nämlich, die junge Vampirlady mit den drei Haarknoten mit Zöpfen dran, bzw. draus.

      Drei Forearms muss sie einstecken, als sie sich in den Ring begibt, danach folgt ein Irish Whip… aber nö, Reversal von Lala… und Tilt a Whirl Backbreaker! Und direkt danach Ansatz zu einem Inverted DDT… Golden Dark! Oder auch Curtain Call, aber Lala ist nicht Goldust. Was offensichtlich ist und keiner weiteren Erläuterung bedarf. Xiriel liegt damit wieder flach, aber das war auch schon gegen Amelia so und wie das ausging wissen wir, so wir nicht bedenklich vergesslich sind. (Tipp: es ist wenige Zeilen her)
      Lala zieht Xiriel allerdings auch nicht hoch, sondern versucht sie aus dem Ring zu rollen…
      Aber dadurch wird diese wieder wach, wehrt sich… und wird dann doch am Arm gepackt und hochgezogen… woraufhin Lala ihr diesen verdreht, einmal um sie rum tanzt und… Devilook DDT! Damit wäre Xiriel nun wirklich eiskalt erwischt… und der Rauswurf ist nur noch Formsache, Lala stellt die Familienehre wieder her.

      Flight of the Seraphs
      Stimmt ja, es gibt nicht „nur“ Dämonenengel Xiriel, die Angels on Earth gibt es auch noch – und die erste Hälte dieses Duos greift nun in den Kampf ein: Kokoro Fujiwara. Kurzer Breakdown der wichtigsten Fakten: trägt ein weißes Kleidchen mit viel Brust- und Bauchnabelausschnitt, sowie viel Beinfreiheit… und Fußfreiheit. Elegante halblange Armschoner mit Schriftzeichen darauf runden ihr Outfit ab. Sie hat einen dicken, stachelig gestylten Pony auf der Stirn, blasslila gefärbt mit grünlichen Strähnen… dazu dicke, glatte Twintails zu den Seiten bis auf den Boden… und hintenrum noch eine mächtige, offen nach unten ragende Mähne, die einige Zentimeter länger ist als „nur“ bis auf den Boden. Mutet himmlisch an, ist aber ein irdischer Engel.

      Und jetzt ein Schnee-Engel, denn kaum steht sie in selbigem, da hat Lala ihr auch schon einen brachialen Jumping Shoulderblock verpasst, den Taurus Charge. Dabei ist sie doch gar nicht so kräftig wie der frühere WFW Wrestler Monty Brown, als dass sie einen Shoulderblock ähnlich effektiv einsetzen könnte. Weswegen ihr Charge auch nicht ganz soooo stark ist und also Kokoro nicht direkt wieder nach draußen, sondern nur in den Schnee befördert hat.
      Ehe Fuji dort aber anfangen könnte zu frieren, hat die eigentliche Ringrichterin sie auch schon wieder hochgezogen und versucht dasselbe Spielchen wie gegen Xiriel… Devilook D… nein, Kokoro dreht sich im richtigen Moment konträr zu Lalas Erwartungshaltung… und zeigt einen Angle Angel Slam!
      Schöner Konter, das sieht doch richtig nach Wrestling aus.
      Wie auch der nun nachfolgende Sleeper Hold, bei dem Lala nun müde werden soll.
      Vampire schlafen aber bekanntlich tagsüber, daher ist gerade bestenfalls früher morgen für Lala und entsprechend mag sie nicht schon wieder schlafen, auch nicht in den Armen Kokoros… und kämpft also dagegen an… kommt hoch… und Belly to Back Suplex… aber nein! Kokoro überschlägt sich lieber durch den Schwung, landet auf den Füßchen und… rutscht weg!
      Ja, das passiert schon Mal im Schnee und es ist der guten Körperbeherrschung der Damen zu verdanken, dass dies in diesem Match nicht schon viel häufiger passiert ist… und zu entblößenden Szenen geführt hat. Da kann Barry sagen, was er will, aber die Damen wissen schon genau wie wenig sie tragen können ohne alles zu zeigen… auch wenn es noch immer unklar ist, wie das physikalisch eigentlich funktioniert.
      Einfach Physik hingegen ist: German Suplex Wurf = jemand fliegt.
      In dem Fall Lala, die von der rasch wieder aufgestandenen Kokoro umklammert und also gesuplext wurde. Wobei auch Lala auf ihren Füßen landet und nun ihrerseits von hinten die Japanerin nimmt… und per Side Back Breaker über Knie legt und auf selbigem etwas liegen lässt, um sie durchzustretchen… dann wirft sie Kokoro in den Schnee und steigt selber auf die nächstbeste Ringecke… von wo aus sie nun mit den Knien voran geflogen kommt: Bloody Tulip!
      Aber ausgewichen von Kokoro!
      Ist das nun gut oder schlecht, dass Schnee zur Landung da ist?
      So eine Aktion ohne Knieschoner ist ja eh schon so ne Sache, aber sie dann noch daneben zu setzen…
      Zumindest werden die Knie hier direkt gekühlt… aber dann wird es plötzlich heiß!
      BURNING HAMMER!
      Harte Aktion vom Erdengel… die nun Lala aus dem Ring rollt… und das erfolgreich!
      Der erste Teilerfolg für Kokoro im WFW TV!
      Allzu viel Zeit sich darüber zu freuen hat sie aber natürlich nicht, die nächste Teilnehmerin folgt sogleich.

      The ASS
      Shirt Storm


      Und auch diese Teilnehmerin ist Asiatin, allerdings keine Japanerin, sondern Chinesin. Eine von vier chinesischen Damen in der WFW, was ungefähr vier Chinesinnen im Wrestling mehr sind, wie sonst so bekannt sind. Wie auch eine andere gewisse Landsfrau, die wir früher im Match gesehen haben, hat auch Bao von der Asian Shirt Squad einen Haarknoten, aber die kleinen Styling Details lassen wir mal außen vor, denn im Ring geht die Action schon los, Lü hat nicht gerade Schneckentempo beim Einzug walten lassen und entsprechend kurz fiel dieser aus.

      Kokoro zur Schnecke zu machen ist nun das Ziel Baos, tritt sie dieser doch mehrfach vors Schienbein, ehe ein Spin Kick das Ganz abrunden soll. Ehe aber der Fuß die Rundungen der Gegnerin treffen kann, kommen deren Händen ins Spiel, mit welchen spielerisch leicht geblockt wird, worauf eine Dragon Screw folgt… und eine Legbar.
      Bao ist aber nicht gewillt lange rumzuliegen, ob sie wohl hyperaktiv ist?
      Jedenfalls tritt sie sich frei, hopst auf die Beine, dreht sich um die eigene Achse und semmelt Fuji mit einem Roaring Elbow nieder! Und kurz darauf sprintet sie gegen die Seile… Lionsault! Und Standing Moonsault! Und Summersault Legdrop! Hyperaktiv? Na, besser als inaktiv, davon hat die WFW ja leider schon genug. Genug hat aber auch Bao nun für den Moment, ist sich sicher Fuji genug zugesetzt zu haben… und nimmt sie hoch… wird dann plötzlich selbst hochgenommen! Ideal Phantasm! Besser bekannt als Widow Maker. Insofern überhaupt bekannt. Aber ein mäßig bekannter Move passt ja prima zu einer mäßig bekannten Wrestlerin… die auch kaum bekannter wird, da es recht wenig verbriefte Showlektüre gibt. Wie es auch zweifelhaft ist, ob diese Zeilen je von jemandem gelesen werden mögen… was den Schreibprozess bei allem „Selbstzweck des Schreibens über die Schönen“ nicht einfacher macht.
      Einfach Bao rauswerfen würde jetzt Kokoro gerne, aber die wehrt sich, hangelt sich an den Seilen fest und… zaubert aus selbigen einen Tiger Feint Kick, der Kokoro voll erwischt! Und es folgt… ein Springboard Frankensteiner! Der erdhafte Engel wird hier ordentlich durchgewirbelt… und dann läuft Bao los… Bao Pounce!
      …was? Schon wieder ein Pounce? Na, da hatten wohl zwei Damen dasselbe Videostudium und dieselbe Idee… mit dem Unterschied, dass Bao hier tatsächlich den Pounce nach Montys Vorbild nutzt und genug kinetische Energie mit dieser Aktion generieren konnte, um Kokoro hier über die Seile zu jagen!
      Ein Sieg für die chinesische Hemdchenträgerin, welcher mit ausgiebiger Pose gefeiert wird… wonach Bao leicht anfängt mit Sarah zu turteln… kein Wunder, dass man ob gewisser gemeinsamer Vorlieben gewisse Sympathien füreinander hat, ist ja schon durchgeklungen…



      Diese junge Dame hat ihrerseits große Sympathien für Sarah und das auch schon bevor sie beide von Echidna „adoptiert“ wurden, ist doch Anna eine der drei Cheers aus Österreich, welche ja erst ob ihres Fandaseins in Kombination mit vorzeigbarem Look und damit Charakter von der C Comp angeworben wurden, um die Füchsin bei bester Laune zu halten… was nicht immer geklappt hat, aber wer hat schon immer gute Laune? Anders als Lena bekommt Anna also keinen Nachnamen mit der heutigen Nacht… aber egal, was sind schon Nachnamen? Im US Mainstream haben gefühlt die Hälfte aller Frauen keine Nachnamen, warum also sollte es den WFW Damen da *ALLEN* besser gehen, nur weil sie alle besser aussehen?

      Einen Hauch von Eifersucht gibt es nun jedenfalls, als Anna bei dem Geturtel dazwischen geht und sich süß an Sarah hängt und dieser einen Kuss auf den Mund drückt. Beeinflussung der eh schon nur bedingt Unparteiischen nennt man das wohl. Das oder Fan Service… der ja von einigen überkorrekten Spießern generell kritisch gesehen wird, als ob solche kleinen Szenen, die so viel Freude bringen können, irgendwem wehtun würden… muss denn immer alles ernst sein?
      Bao reagiert auf Annas demonstrativen Vorstoß jedenfalls indem sie… frech zu Sarah hopst und diese ihrerseits mit einem Kuss bedenkt. Woraufhin Bao Anna frech die Zunge rausstreckt, die gerade eben möglicherweise noch beim Kuss im Einsatz war.
      Staredown.
      Entwickelt sich hier gerade ein erbitterte Rivalität?
      Für einen Moment scheint es so, dann waltet Sarah ihres Amtes, spricht beide kurz an und…
      Daraufhin gehen Anna und Bao aufeinander zu und… küssen sich.
      Der Fan Service ist stark in diesen Minuten und dass der Schnee noch nicht geschmolzen ist, so heiß, wie es hier gerade hergeht, spricht für die Kühlaggregate. Der Jubel für den guten Geschmack der Fans… oder zumindest dafür, dass sie keinen schlechten Geschmack haben. Nachdem Anna und Bao sich nun also ihrerseits geschmeckt haben, ist es aber auch gut mit der Küsserei, jetzt ist wieder Zeit für Wrestling.

      Erst einmal ein Lock Up… dann Forearms von Bao… und Roaring Elb…
      Aber Lena weicht aus und springt in einem einen Enzugiri!
      Bao hält sich den Nacken, Zeit für Anna nachzusetzen: Axe Kick!
      Lü geht in die Knie… und das wiederum ist DIE Gelegenheit für… den Glimmering Cheerleader!
      Anna erwischt hier einen brutal guten Start in dieser Auseinandersetzung!
      Die Fans jubeln *ihr* zu… und nicht dafür, dass sie Sarah ancheeren würde.
      Das hatte Anna bisher auch noch nicht so oft und so nimmt sie Anlauf, will den Fans mehr zeigen!
      Natürlich in wrestlerischer Hinsicht… Super Cheer Elbow!
      Daneben!
      Da wäre weniger wohl mehr gewesen… und Anna hätte direkt die Eliminierung versuchen sollen.
      Das ist wie bei der Rock- oder Hemdchenlänge, wo weniger oft mehr ist.
      Konträr dazu natürlich die Haupthaarlänge, wobei da freilich kurze Stellen auch erlaubt sind, besonders auf der Stirn… und eben aufdieser Stirn ist bei Lena ein Pony und vor genau diesen kriegt sie nun von Bao einen Tornado Kick!
      Der hat gesessen… und da Anna zu nah an den Seilen stand geht sie über diese rüber…
      Aber hält sich noch!
      Dropsault von Bao!
      Jetzt nicht mehr…

      C
      The Don
      Sylvia Meloni


      Es bleibt grün, nicht nur im Sinne des großen, grünen Cs. Die römische Schönheit mit dem kurvigen Körper hat schließlich auch grün gefärbtes Haar und davon reichlich, sind doch ihre Locken nicht nur von massivem Volumen, sondern auch von erheblicher Länge. Wegen denen guckt Sarah aber nicht leicht kritisch, sondern eher, weil Sylvia „nur“ fußfrei ist, nicht aber auch beinfrei… stecken diese doch in ihrem Arm- und fußfreien Catsuit, den sie immer trägt, wenn sie nicht gerade mal aus kleidungstechnischen Missgeschicken ein Kleid tragen muss. Was bisher nur ein Mal der Fall war, eben aufgrund eines Missgeschicks. Später gab es eine Nacktszene. Was beweist, dass eine Haarpracht nützlich ist, um nackt und doch bedeckt zu sein. Aber darum geht es jetzt nicht… sondern darum, dass Sarah natürlich mit ihrem kritischen Blick nur Spaß gemacht hat und Sylvia in den Ring winkt, die beim Don stehengeblieben war, um sich noch ein paar Tips anzuhören.

      Ob einer dieser Tips war, sich nicht gleich zu Beginn von der Chinesin überrumpeln zu lassen?
      Denn unabhängig davon, dass Sylvia bei den Elemental Nymphs die „Windnymphe“ sein soll, ist sie doch eher langsam im Ring unterwegs und auch nicht gerade für allzu viel Flexibilität oder Reaktionsschnelligkeit bekannt, während genau hier Baos Stärken liegen. Sylvia hat da ja eher einen sehr unkomplizierten Stil, fast schon ein bisschen… typischer, klassischer Wrestlingstil. Wenige Spots, ein bisschen Technik und ein paar Standardschläge.
      Während Bao nun halt die ersten Augenblicke damit verbringt um Sylvia herumzutänzeln, ab und zu Kicks und Punches anzudeuten und ab und an auch durchzuziehen… da merkt man schon die klar unterschiedliche Ausbildung: Sylvia typisch europäisch, während Bao naturgemäß primär vom japanischen Stil inspiriert ist und zudem aufgrund ihrer Anlagen High Spots mit einbezieht. Weswegen sie nun auch grazil in die Seile federt und… den nächsten Bao Pounce versucht!
      Aber Sylvia weicht aus, greift dann zu und nutzt den Schwung von Lü gegen diese:
      Italian Negation!
      Hoch und dann Face First runter in den Schnee!
      Eiskalte Dusche sozusagen, nur ohne Wasser von oben oder Shampoo.
      Wobei Shampoo plus Schnee (=kaltes Wasser) ja eh nicht so gut ist wie Shampoo im warmen Wasser.
      Aber wir weichen ab, denn Sylvia nutzt Baos Kälteschock, um nachzusetzen: Eternal City Driller!
      Erst mit dem Gesicht in den Schnee und nun mit dem Kopf.
      Da reden wir so viel über die unterschiedlichen Stile und sehen diese nur kurz gegeneinander, denn das war es für Bao Lü, sie ist ausgeknockt und Sylvia hat entsprechend keinerlei Probleme damit sich der Chinesin zu entledigen und ihren ersten Sieg im Rahmen der Gauntlet einzufahren.

      Merbraids' Bubbles

      Aya Albatross hat bereits vor nun mittlerweile diversen Minuten schon gegen Skylla Schiffbruch erlitten, nun ist die blonde Hälfte der Merbraids mit der Aufgabe betreut für den ersten Erfolg der Matrosinnen in der WFW zu sorgen, nachdem es bisher ausschließlich Niederlagen gab. Katia Klabautermann ist ihr Name und der soll bei den Fans auch durch ringerische Erfolge bekannt gemacht werden und nicht „nur“ durch extremen Fan Service… und durch Interviews, die in Tracht Prügeln enden.

      Wobei so mancher Fan bestimmt gerne mehr Fan Service hätte, wie es ihn vor einigen Minuten mit Bao, Sarah und Anna gab. Insbesondere, da es zuletzt ohnehin eine verringerte Nachfrage an Wrestling gab. Hilft aber nichts, zwischen Sylvia und der anstürmenden Katia gibt es dennoch mehr Wrestling und nicht mehr Fan Service.
      Um genau zu sein endet Katias Ansturm jäh im Schnee, nachdem Sylvia sie abfängt, hochnimmt und per Samoan Drop in selbigen befördert. Dort bleibt die Matrosin allerdings nicht lange liegen, ist ihr wohl zu kalt. Das oder sie fürchtet Folgeangriffe. Die Blondine mit den blonden Super-Flechten (Fan Service würde sich gerade mit Sarah doch soo anbieten) versucht nun mit einem Lock Up ihr Glück, jedoch gewinnt Sylvia dieses Kräftemessen, nachdem es zunächst so aussah, als ob Katia hier das bessere Ende für sich haben könnte. Doch ließ sich Sylvia absichtlich zurückdrängen, um dann ruckartig ihre Kontrahentin in die Ringecke zu befördern und ihr da ein paar Chops auf die Oberweite zu verpassen. Auch so ne Art Fan Service vielleicht…
      Danach geht es eine Etage höher oder sogar derer drei… und ein Superplex ist angesetzt…
      Gehalten…

      Gehalten…

      Gehalten…
      …Sarah guckt schon missmutig, weil so lange kein Schneekontakt vorherrscht… man darf vermuten, dass sie jetzt echt gerne beide Damen disqualifizieren würde, damit zwei neue Damen kommen, die dann nicht ihre Schneezeit auf der Ringecke verbringen… dabei sieht es doch so faszinierend aus, wie Sylvias grüne Lockenpracht hinter ihren Fersen weiter auf den Schneering herunterragt und zudem die mächtigen Flechten Katias herunterbaumeln und… warum hat doch gleich nicht jede Frau auf der Welt so etwas grundsätzlich zu bieten? Schlechte Gene, schlechter Charakter, schlechte Erziehung… na egal, müssen wir nicht tiefer einsteigen in diese Thematik, wie lange kann es schließlich schon dauern, bis Medusa sich dieser wieder annimmt? Die guckt übrigens von draußen durchaus nicht ganz uninteressiert auf diesen erwachsenen Beweis bester Gesundheit… welcher aber nun in die Tiefe plumpst, denn der Superplex wird nun endlich durchgeführt.
      Woraufhin Sylvia ihre Gegnerin wieder hochnimmt und mit einem Belly to Belly Suplex wieder in den Schnee zu werfen gedenkt… aber die rammt ihr kurzerhand das Knie irgendwo hin (es war der linke Oberschenkel), ein Mal, zwei Mal… und setzt dann rasch ihrerseits zum Fisherman Suplex an… den aber wiederum Sylvia blockt… Vertical Suplex… aber Katia kommt frei, landet hinter der Römerin… German Suplex angesetzt… aber wieder geblockt… Back Elbow… und nächster Samoan Dro… Konter per Bulldog! Eine recht beliebte Aktion in diesem Match, ist sie doch gut geeignet der Gegnerin ein eisiges Gesicht zu verpassen und diese somit für einen Moment tiefzufrieren. Was Katia nun ausnutzen will! Ansatz zur Klabauterbomb… aber Sylvia macht sich schwer und… Back Body Drop… in die Nähe der Seile!
      Katia kommt wieder hoch und… Clothesline! Und da geht es für Katia nicht hoch, sondern runter… anders formuliert: die nächste Niederlage für die Matrosin. Sylvia hingegen untermauert, dass sie allmählich eine etablierte Größe in der WFW ist, wenngleich auch nicht auf dem Niveau ihrer Partnerin Undine, die bekanntlich nicht an dieser Gauntlet teilnimmt, obgleich sie könnte, da sie später am Abend noch einen Titel-Termin gegen Demon Queen Akari Oda hat.

      Ghostly Eyes
      Lange keine Vampirlady mehr gesehen – wobei wir diese hier tatsächlich ohnehin noch nicht gesehen haben. Zumindest nicht richtig. Ihr Name ist Yae Sakurai und beim letzten Rav sahen wir sie nur schemenhaft im Kerzenschein, nun sehen wir sie also in ihrer ganzen, grünmähnigen Pracht. Pony auf der Stirn, ein paar kurze Strähnen umranden Pony und Gesicht, sind auf Hüfthöhe zusammengebunden und enden da auch schon, anders als der von einem Haarreif nach hinten gerichtete und leicht hochgesteckte Hauptteil des herrlichen Grüns, das viel zu massiv ist, um „Zopf“ genannt werden zu können, sieht man doch sogar von vorne noch immer etwas grün den Körper der Japanerin umsprudeln, die keine Japanerin mehr sein mag und von hinten sieht man eh nur grün von oben bis ganz nach unten, da die Haarspitzen dezent über den Boden streifen.

      Anders formuliert stehen sich nun also zwei Damen im Ring gegenüber, die beide massives Haarvolumen in grüner Farbe zu bieten haben. Weswegen sie sich auch nicht gerade gänzlich unsympathisch sind. Dann könnten sie sich doch jetzt eigentlich… könnten sie, tun sie aber nicht, sie gehen nämlich in einen Lock Up… wo Sylvia erneut zurückgedrängt wird, doch als sie wie gegen Katia ihre Kontrahentin herumziehen will, da kontert diese: Sylvia wird ausgehebelt, kassiert einen Rib Breaker, wird dann in die Ringecke geknallt und per Powerslam schließlich in den Schnee geschickt! Tri-Collision! Und damit nicht genug, sie setzt sofort zu einer anderen Aktion an… und tieht diese auch durch! Kunoichi Driver! Auch bekannt als Sternness Dust Omega. Genau deswegen sollte man dieselben Taktiken nicht zu oft in Folge versuchen. Hat Sylvia hier getan und das war ein Fehler. Gerade eben noch zweifache Siegerin und jetzt macht die Vampirin kurzen Prozess mit ihr in ihrem eigenen ersten großen Auftritt… und wirfst sie raus. Sieg Yae.

      Fairy Fortress
      Das hat jetzt schon so ein bisschen was von Partnerlook. Yui Meiou von den Elven Fairies erscheint zur Schneeschlacht und sowohl kleidungstechnisch ähnelt ihr Look doch stark dem der Vampirin, wie auch ihre Frisur ein paar Parallelen aufweist. Auch sie hat einen dichter Pony, lange Strähnen die Wangen entlang (aber bis zu den Knien statt nur bis zur Hüfte) und hinten ragt eine mächtige, dunkle Mähne als Körperhintergrund hinab… nicht von einem Haarreif fixiert oder so, aber die Sprache war ja von Parallelen, Unterschiede gibt es immer noch, wirklich identische Frisuren haben bei aller Haarpracht nur sehr wenige Damen in der WFW.

      Ein wenig Zeit verbringt Yui nun auf Höflichkeiten, aber die Vampirin gibt ihr schnell zu verstehen nicht hier zu sein, um Freundschaften zu schließen, sondern um sich einen Namen zu machen – was ob ihres eigentlich recht simplen Namens leicht sein sollte, zumal gerade ihr Vorname ja auch zumindest einer recht bekannten Namensvetterin ebenfalls gegeben ist… aber „sich einen Namen machen“ heißt ja nicht bekannt sein, weil man den Namen mit bekannten Persönlichkeiten teilt, sondern man will selbst unter seinem Namen bekannt sein – Ted DiBiase jr. ist dafür ein hervorragendes Beispiel. Um ein Beispiel zu nennen wie Yae nun Yui beibringt hier zu sein um zu kämpfen… nun… ein Roundhouse Kick gegen den Kopf der Fee wäre ein solches.
      Und wo diese nun schon mal angeschlagen niederkniet… wird sie an den Beinen gepackt, von der Vampirin an sich gezogen… Umgriff… Wheelbarrow… Facebus… nein, Konter per Headlock Takedown! Schön gemacht von Yui! Und… Monkey Flip hinterher! Und Speed! Und Tilt a Whirl Headscissor! Die Fee macht Tempo und die Vampirin kommt nicht mehr mit!
      Enzugiri!
      Den hatte wir lange nicht mehr in diesem Match!
      Und nun Ansatz zu einem Fisherman… aber geblockt von Yae!
      Stattdessen hebelt diese nun Yui aus… Brainbuster!
      Solange es um Geschwindigkeit ging war Yui im Vorteil, kaum sollte es technisch werden, ist Yae im Vorteil. Yui und Yae… zwei japanische Namen, die mit einem Y beginnen und dann mit zwei Vokalen weitergehen und mit dieser jeweils drei Buchstaben schon beendet sind. Lustiger Zufall in gewisser Weise. Ist es denn aber ein Zufall? Gibt es wirklich Zufall? Was sagt der Prinny aus der Charakter World dazu, der einen Tier 7 und Tier 8 Fähigkeiten lehrt? Fragen über Fragen, deren Inhalt leider nicht zur Allgemeinbildung gehört, daher weiter mit Wrestling. Yae versucht nun Yui rauszuwerfen… aber die hält sich und ist flugs im Ring zurück, erwischt dann ihrerseits Yae mit einem Dropsault… aber die ist ihrerseits rasch wieder vom Apron zurück im Ring… gerade rechtzeitig, um die heranstürmende Fee abzufangen, hochzustemmen und… wieder abwärts zu befördern! Amaze Impact!
      Hat ja lange keine Dame mehr mit dem Gesicht im Schnee gelegen.
      Und wo Yui nun kaltgestellt ist, setzt Yae nach… Powerbomb Ansatz… aber es wird keine Powerbomb sondern… Blue Destiny! Oder Widow’s Peak! Oder… Bloody Cherry. Das ist ihr Name für diese Aktion. Yui wiederum kennt diese Aktion vermutlich nun vor allem unter dem Namen: „Move, den ich kassiert habe, bevor ich rausgeworfen wurde“. Genau das ist nun nämlich passiert.

      Arcadian Heaven
      Wie ernst es eine Promotion damit meint gutes Damenwrestling zu zeigen, kann man auch daran sehen, wie groß der Joshi-Einfluss auf die Division ist – die nächste Japanerin kommt nun zum Ring. Aoi Saitou, die andere Hälfte der Angels on Earth. Wie schon Kokoro Fujiwara vor ihr in ein weißes Kleidchen gehüllt, mit viel Brust- und Bauchnabelausschnitt, sowie viel Beinfreiheit und Fußfreiheit. Elegante halblange Armschoner mit Schriftzeichen darauf runden auch ihr Outfit ab. Sie hat einen dicken, stachelig gestylten Pony auf der Stirn, rötlich-violett gefärbt … zudem eine dicke, wellige Mähne bis auf den Boden, wo die Haarenden zu einem dicken Busch zusammengebunden sind. Warum gibt es so viel Haar in so vielen Farben eigentlich nur in der WFW? Nur weil die Natur denkt grün und blau etwa seien nur für die Augen als Farbe da… Farbenpracht ist doch was Schönes. Und die Exemplare des Schönen Geschlechts sollten schön sein und di Männer sie dafür anhimmeln… ähm… wir schweifen ab. Insbesondere in Anbetracht dessen, dass Aoi ein irdischer Engel ist und eben nicht aus dem Himmel stammt. Auch wenn sie noch so danach aussieht…

      Was wir nun im Ring erst mal sehen sind… durch die Luft wirbelnde Beine, denn beide Damen beginnen mit Kickversuchen, wobei sie sich da gegenseitig gut in Schach halten ohne dass eine der Beiden einen echten Vorteil herauskicken könnte. Daraufhin hat Aoi eine ganz verrückte Idee: sie versucht es nämlich mit Wrestling. Wrestling während einem Wrestling PPV, absurd. Und das auch noch in einem Wrestlingring… ähm… nun ja, mehr oder weniger zumindest.
      Dieses „Wrestling“ besteht aus einem Takedown und anschließendem Figure-4 Leglock… Versuch.
      Aber Yae tritt sie weg, kommt selbst wieder hoch und erwischt ihre Gegnerin… *nicht* mit einem Spin Kick! Denn die blockt, hält fest, greift zu… Capture Suplex! Und Anlauf… Running Forearm Smash! Yae Sakurai wird in die Ringecke gebombt… wo Aoi ihr nun mehrfach mit der Hüfte eins mitgibt… und sie dann packt und mit dem Kopf in die Ringecke knallt. Aua. Deswegen sind Ponys doppelt gut. Betonen nicht nur die Augen, sondern schützen bei entsprechender Haardicke auch die Stirn vor Erschütterungen etwas.
      Aoi Saitou stellt sich nun selbst auf die zweiten Seile, hat den Kopf ihrer Gegnerin zwischen den Beinen… was nach Fan Service aussieht… könnte jetzt richtig übel werden! Das ist der Ansatz zu einem Second Rope Piledriver! Und ab in den Schnee: Horizon Drill!
      Was eine brutale Aktion!
      Gut, dass zumindest etwas Schnee als Buffer da ist, aber dennoch… wow.
      Wer Angst gehabt haben könnte, dass diese Gauntlet nur eine gigantische Lieferung Fan Service werden könnte, muss spätestens hier zugeben, dass es auch einige krasse Wrestling-Aktionen gab… und nicht „nur“ Füßchen im Schnee, eine erfreuliche Menge an Haupthaar und delikat verpackte Traumkörper… in stets vorbildlich femininer Haltung, Pose oder Lage… was der Vorteil ist an keiner Unterwäsche unter wenig Kleidung, die Damen sind gezwungen sich stets sehr bewusst zu bewegen. Für Yae geht die Bewegung nun natürlich Richtung Apron… aber ehe sie von selbigem runtergerollt wird, hält sie sich noch mal an den Seilen fest! Aoi reagiert aber schnell, tritt, drückt, schiebt… und dann ist Yae draußen und der Engel auf Erden hat einen Erfolg errungen und Zeit sich wieder das Kleid zu richten, ehe noch mehr gezeigt wird, als die für Wrestling eh schon nicht gerade tiefe Jugendfreigabe zulässt.

      Haunting Symphony
      Was selbige wohl von Vampirinnen hält? Nun, männliche Vampire, die glitzern, sind ja zumindest neuerdings bei jüngeren weiblichen Geschöpfen sehr beliebt, ist es dann nicht völlig okay, wenn die WFW weibliche Vampire hat, die glitzern? Auch wenn deren „Glitzer“ etwas komplett anderes ist und… ähem. Auch wenn Kinder bei der Geburt bereits aus einer gewissen Öffnung rauskommen und anschließend mitunter an der mütterlichen Brust nuckeln, geht es ja schließlich gar nicht, dass sie solche Stellen wieder zu Gesicht kriegen, ehe sie volljährig sind. Oder so. Nein, hinterfragen wir nicht diese Logik und widmen uns stattdessen Svetlana Perkova, der Vampir Lady mit den wunderbaren Twintails. Ein ikonischer Stil, von diversen berühmten animierten Persönlichkeiten empfohlen. Aber Vorsicht: die Frisur sieht ab einem gewissen Alter RICHTIG albern und peinlich aus, wenn das Haar nicht genug ausgewachsen ist. Darüber gibt es bei aller Toleranz nicht viel zu diskutieren. Ist einfach so. Ein weiterer Beweis dafür, dass mehr Haar einfach mehr Möglichkeiten bietet.

      Nun wird aber wieder Wrestling geboten, immerhin gilt es für Sweet Sveta hier auch die Familienehre wieder herzustellen und nebenbei den eigenen Namen zu festigen. Oder zumindest eine Variante davon. Svetlana, Sveta, Lana… nicht nur viel Haar kann man vielfältig stylen, auch Namen bieten mitunter solche Möglichkeiten. Zunächst aber bietet sich primär die Möglichkeit ein einem Lock Up, sowie zu einem Kniestoß in die Magengegend des Engels… woraufhin sie direkt mal eine Aktion versucht… Twintailed Terror!
      Schöne Aktion, dieser Kamp fist auch definitive gut dafür, um ein paar Moves vorzuzeigen, die sich ohne Movesets niemand merken kann, da textbasierte Matches eben keine visuellen Matches sind, wo es sehr viel einfacher fällt sich Details zu merken. Aber egal, dafür sind die Movesets ja da und wer weiß? Vielleicht ist eines schönen fernen Tages tatsächlich der Zeitpunkt gekommen, wo es Bekanntheit für Optik wie Moves gibt. Wobei Ersteres im Zweifelsfall weniger schwer fallen sollte, während Zweiteres… etwas ist, über das wir nicht sprechen müssen.
      Sprechen wir lieber über Svetas Knee Drop und den nun folgenden Versuch Aoi aus dem Ring zu kriegen… aber die wehrt sich, kommt selbst wieder hoch und… bringt nun einen Spinning Heel Kick ins Ziel! Svetlana wendet sich getroffen ab… und wird dann von hinten gepackt! Pump Handle… irgendwas! Lana kommt frei, landet hinter Aoi und… zeigt ihren Taste of Pain! (warum auch überhaupt Moves merken, wenn man sie verlinken kann?)
      Gute Aktion, jetzt ist die Chance zur Eliminierung da!
      Svetlana packt den Engel, schleudert sie durch die Seile… aber Aoi hält sich!
      Und ist flugs wieder im Ring… aber nur um einen Leg Lariat zu kassieren!
      Uuuund… Ansatz zu einem Half Nelson Suplex… aber Aoi steht diesen!
      Und Dropkick in Svetlanas Rücken!
      Diese torkelt zu den Seilen und Aoi sprintet los: Running Forearm Smash!
      Bumm!
      Svetlana wird über die Seile gejagt… aber auch die hält sich!
      Noch ein Dropkick… aber Svetlana weicht aus!
      Und greift nun über die Seile… Suplex… und Tschö!
      Aoi fällt, Sveta bleibt auf dem Apron, Sieg für die Vampirin!
      Eine der umkämpfteren Entscheidungen in dieser Gauntlet, mit dem besseren Ende für Svetlana.

      C
      Burning Dedication
      Archana Patil


      Die Gaunlet geht schon ein ganzes Weilchen, aber der Pool der teilnahmeberechtigten Damen der WFW ist noch nicht erschöpft! Mit Archana Patil, einer Hälfte der indischen Tänzerinnen, kommt nun eine der selbst für WFW Verhältnisse mutig bekleideten Damen. Ein halbwegs breiter Lendenschurz, der tief sitzt und zwar doppelt verbunden ist, aber einziger Sichtschutz ist… ja, das ist dann noch mal die etwas wagemutigere Alternative zum Mikrorock… und oben rum gewundene Top-Streifen quer über die Brust, sodass aber doch ein bisschen was rausguckt… und ja, das war bis auf das Haarband, das den größten Teil des mächtigen Haupthaars zu einem dicken Cape-Schweif nach hinten hält auch schon alles an Stoff, sonst hat die Inderin nur noch eine Reife an Arm und Bein, sowie eine Kette um den Hals – Bauchnabel und Ohren glänzen aus anderen Gründen. Ringside wird die „Familie“ begrüßt, ist sie doch auch eine von Echidna adoptierte Tochter… dann im Ring „Schwester“ Sarah… und dann kann es weitergehen mit dem Wrestling.

      Lock Up, Umgriff Archana, Takedown… und Fujiwara Armbar!
      Das ging jetzt schnell und für die Vampirin zu schnell!
      Gerade eben standen noch beide und jetzt muss Svetlana irgendwie die indische Klette an ihrem Arm loswerden. Denn so schön es auch sein könnte Arm in Arm mit ihr rumzulaufen, so unschön ist es, von ihr derart den Arm verdreht zu kriegen… aber Glück für Sveta: Archana erhebt sich und… lässt sich wieder fallen, mit ihrem Arm über der Schulter: Armbreaker!
      Und weiter geht es gegen Svetlanas Arme… Double Arm Suplex… kurz in die Brücke! Nur um zu zeigen, dass sie es kann: bei so vielen Damen und so wenig Matches ist jede Sekunde kostbar und jede Gelegenheit etwas von der eigenen Wrestlingkunst zu demonstrieren eine Gelegenheit, die genutzt werden will – man weiß ja nie, wann eine solche wiederkommt.
      Nun kommt jedenfalls ein Spinning Heel Kick der Tänzerin… aber geblockt!
      Und Capture Suplex von Svetlana!
      Ist das die Wende? Auf jeden Fall ist das der Ansatz zur Sweetest Plague!
      Aber Archana wehrt sich so gut es geht und greift zu den Seilen… zieht sich auf den Apron.
      So entgeht sie dem Zugriff der Vampirin, begibt sich aber natürlich in erhöhte Gefahr keinen Schnee mehr unter den Füßen zu haben und somit aus dem Match auszuscheiden… und passend zu dieser Sorge tritt Svetlana in Richtung eben dieser Füße… aber ausgewichen! Noch ein Tritt! Wieder ausgewichen! Und wieder und wieder und wieder! Da zeigt sich die Gewandtheit einer Tänzerin, Sveta tritt Mal um Mal ins Leere… und dann schnellt Archana plötzlich die Ringecke hoch und kommt von da… mit einem Diving Spinning Heel Kick!
      Svetlana wird getroffen… und geht vom Rückstoß über die Seile… und ist raus!
      Ein Erfolg für die Inderin, die sich entsprechend freut… Zeit Text auf die Beschreibung der nächsten Teilnehmerin zu verwenden, weil bisher bestimmt noch niemand genug von solchen Textblöcken gelesen hat. Wobei man diese ja rasch überfliegen kann, wenn man jedem Namen direkt den passenden Look zuordnen kann und wer nicht, für den ist dieses Match geradezu schon so eine kleine Komplettübersicht… zumindest über die „unten ohne“ Aktiven.

      C
      Untouched
      Leona Flanka


      Das ist ja ein Ding! Man könnte schwören Leona hatte bisher einen anderen Nachnamen. Frisch geheiratet (soll ja vorkommen so etwas und auch mal Grund für unvollständige Matches sein ;D) oder baut da die Writing Staff einfach darauf, dass eh niemand bisher ihren Nachnamen kannte (bis auf die Fans aus Indien vermutlich)? Na egal, der eigentlich springende Punkt ist doch, dass wir nun zwei Inderinnen im Partnerlook im Ring haben, lediglich Leonas Frisur, Körpergröße und Brustumfang ist anders (Twintails, kleiner, kleiner). So viele Teilnehmerinnen, aber Ganesha’s Gracious Gifts haben ihren Auftritt direkt hintereinander, die „Schwestern“ und Teamkolleginnen, Freundinnen… sollen nun gegeneinander kämpfen. Einer der Gründe, warum die Müller Zwillinge ringside stehen und nicht am Match teilnehmen, das… nun von Sarah unterbrochen wird. Neuer Schnee soll her… und da ist diese Gelegenheit natürlich günstig, wo man die beiden Tänzerinnen gerade zusammen im Ring hat. Denn die dürfen jetzt in der Zwischenzeit zur Auflockerung zwischen all dem Wrestling ein bisschen was von ihrer Tanzes-Kunst zeigen. Sarah bedeutet den Fans im Takt zu klatschen… und es geht los!
      D
      A
      N
      C
      I
      N
      G
      I
      N
      T
      H
      E
      S
      N
      O
      W
      Okay, genug davon. Sonst heißt es am Ende das Match wird künstlich in die Länge gezogen, damit es nach mehr aussieht. Lilian Garcia weißt uns derweil darauf hin, dass nun die letzten 10 Paarungen der Gauntlet bevorstehen, es ist sozusagen Zeit für den Countdown. Und der beginnt mit Indien gegen Indien, Tänzerin gegen Tänzerin, Schwester gegen Schwester. Archana vs. Leona.

      Statt mit Archana zu tanzen, tanzt Leona nun um sie herum, versucht ein paar schnelle Tritte, traut sich aber nicht so richtig… wie schnell Archana Gegnerinnen auf der Matte haben kann, hat sie ja gezeigt und langsam ist Patil ja nun auch nicht gerade… schnellt nun sogar vor und versucht einen halbherzigen Clothesline… halbherzig, da sie eh dachte, dass Leona außer Reichweite hopst und genau das ist auch passiert.
      Direkt danach hopst sie aber auch wieder vorwärts, dann hoch… Monkey Flip…
      Aber Archana hält sie einfach fest und… Back Body Dr… Sunset Flip!
      Sofort gelöst natürlich und direkt danach hechtet Leona die Ringecke hoch, kommt nun von da angesprungen… Diving Tornado DD… nein, Archana dreht sich gut mit im Takt, lässt sich nicht runterziehen… und kontert per Northern Lights Suplex!
      Schön gemacht… und kurz darauf hat sie sich gedreht, zugepackt, Triangle Chok… nein, Leona reagiert gut und… zeigt einen Snap DDT! Schöne, flotte Abfolge bis hierhin, man merkt, dass sich die beiden gut kennen. Leona nun aber im Vorteil… und wieder mit Geschwindigkeit unterwegs… Lion Sault!
      Der sitzt, nur sitzen, bzw. liegenbleiben ist natürlich nutzlos…
      Weswegen Leona nun ihre Partnerin hochzieht und zwischen den Seilen durchschieben will…
      Aber die reagiert rechtzeitig, packt sie am Bein, hebelt sie aus… Shin Break…
      Nein, Leona kommt frei uuuund… na klar! Bulldog!
      *Wirklich* ein sehr beliebter Move in diesem Match…
      Rasch rollt Leona nun die Schnee“fresserin“ aus dem Ring… oder versucht es zumindest, denn Archana hält sich an den Seilen fest… und kommt gar wieder halbwegs hoch… was Leona nutzt, um eine der spektakuläreren Aktionen in den Seilen zu probieren: Tarantula! Und die funktioniert bestens… und das sogar ohne dass die Lendenschürze so runterbaumeln, dass alles freigelegt wird. Das nennt man einen Move wirklich beherrschen. Und so hängen sie da für einige Momente… dann lässt Leona los, landet selbst wieder im Ring, während Archana auf den Apron platscht und von da aus nach unten auf den Hallenboden… womit sie raus ist und die indische Löwin diese Teilbegegnung gewinnt… wozu ihr Archana gratuliert, Küsschen gibt’s auch noch… ein Glückskuss kann ja nicht schaden, kommt doch die nächste Matchteilnehmerin bereits zu ihren Klängen zum Ring.

      Where the Wind Doesn't Reach
      Und es ist mal wieder eine Vampirin. Hat jemand mitgezählt? Die wievielte Tochter von Sofiya ist das jetzt im Match? Wie viele waren doch gleich gemeldet? Jedenfalls ist Mirlinda Rama nun dabei zum ersten Mal den Ring zu betreten, um zu wrestlen, anstatt ein Match als Ringrichterin zu leiten. Das macht schließlich die ähnlich frisierte Österreicherin, deren Füße eigentlich mittlerweile Eisklumpen sein müssten… aber die macht ja stundenlange Schneespaziergänge unten ohne zum Spaß.

      Im Ring geht es nun weniger spaßig weiter, denn Mira führt sich direkt mal mit einem Running Clothesline ein, dem Leona aber ausweicht, um ihrerseits mit einem Dropsault zu punkten, der… die hauptberufliche Ringrichterin direkt wieder über die Seile schickt! Aber diese hält sich und… rollt sich rasch durch den Schnee unter den Seilen wieder rein, hat mit einer Handbewegung etwas Schnee in der Hand und klatscht diesen nun Leona ins Gesicht.
      Wow.
      Über 30 Damen haben bereits in diesem Kampf gewrestlet, aber Mirlinda ist echt die Erste, die auf die Idee kommt, einen Schneeball einzusetzen. Sind die jetzt einfach alle so fair oder sehen sie den Schnee vor lauter… Schnee nicht? Sarah hat jedenfalls gegen diese Aktion keine Einwände und das sicher nicht nur aus Sympathien für Miras Frisur. Diese packt sich nun ihre Gegnerin und zeigt… einen Catatonic!
      …den sie Libra Drop nennt.
      Mira wägt nun ab, ob sie es wagen sollte einen Rauswurf zu versuchen oder ob sie besser weiter nachsetzen soll… und entschließt sich für Letzteres. Elegant erklimmt sie die Ringecke… beginnt elegant über das Seil zu spazieren… nimmt Maß und… Elbow Drop!
      Sonderapplaus für diese schnuckelige wie gleichgewichtige Einlage, bei der die rumbaumelnden Flechten ebenso wie die Bein- und Fußpartie besonders zur Geltung kamen… was aber nicht heißt, dass die Aktion getroffen hätte, denn das hat sie nicht. Leona rollte sich zur Seite und hat nun ihrerseits beste Chancen was zu zeigen, schleicht sich in den Rücken Mirlindas… Nano Flank! Besser bekannt als Dolph Zigglers Zig Zag oder Perfect Sweep, wie dieser auch gerade Ringside allen erzählt, die es hören wollen oder zu nahe dran stehen.
      Es folgt ein Butterfly Lock, auch Leona Tiw… *hust* Flanka ist es zu riskant jetzt schon in Richtung Rauswurf zu gehen und stretcht lieber ihre Gegnerin noch etwas durch… geschwächte Arme bedeuten auch weniger Schwung, wenn diese einen Rauswurf versuchen sollte. Diese kämpft sich aber hoch… umklammert nun Leona… Zeit für eine weitere beliebte Aktion in diesem Match, man bekommt den Eindruck, dass einige Moves in der WFW Wrestlingschule für Top-Schönheiten quasi jeder beigebracht und zur Anwendung empfohlen werden… Northern Lights Suplex!
      Klasse Beinformen in angespannter Brückenhaltung sehen aber auch einfach gut aus.
      Nur dass diese Matchart anhaltende Brücken ja nun nicht fördert…
      Weswegen die Brücke rasch nicht mehr ist, beide Damen sich erheben…
      Roundhouse Kick von Mira!
      Leona duckt sich weg und kickt elegant der Vampirin das Standbein weg…
      Aber die rollt durch, kommt wieder hoch… und fängt so die heraneilende Leona ab!
      T3B2M – Tribute to the Big Boss Man! Oder einfach Bossman Slam!
      Auf jeden Fall wurde Leona ordentlich erwischt… und nun ist der Zeitpunkt also gekommen, den Rauswurf zu probieren… Leona halt sich aber noch einmal… aber ein Clothesline trifft und besiegelt das Ausscheiden der Inderin… gut gekämpft ist leider doch verloren, ein weiterer Erfolg auf dem Konto der Vampirfamilie.

      C
      Wind God Girl
      Íris Lilja Óðinsdóttir


      Aber diese Pleite der C Comp gegen die grünhaarigen Blutsaugerinnen kann *sie* ja direkt wieder korrigieren: Íló, die Isländerin der C Comp mit den gewundenen Haarknötchen, samt Flechten blauer Färbung… es gibt nun also dreifach doppeltes Geflecht im Ring zu sehen.

      Und noch dazu einen rasanten Auftakt, denn Íris führt sich gegen Mira mit einem Jumping Calf Kick ein, der diese direkt mal in den Schnee haut… und kurz darauf wird sie auch schon wieder von der C Spe-C-ial gepackt und hochgestemmt… Falcon Arro… nein, Konter per Snapmare, woraufhin Mira sogleich einen tief gesprungenen Dropkick in Ílós Rücken durchbringt… und dann einen Inverted Headlock ansetzt… Lilja auf die eigenen Beine zurück zwingt… nur um sich wieder fallen zu lassen: Backbreaker.
      Eine Aktion, die wir vielleicht später am Abend auch noch von Randy Orton sehen werden.
      Jetzt sehen wir aber erst einmal einen Knee Drop… und noch einen Knee Drop…
      Und was zwei Mal gut geht mag auch drei Mal klappen… oder eben auch nicht.
      Íris rollt sich zu Seite, das Knie verfehlt die blaue Flechte, daraufhin verfehlt ein Spin Kick aber nicht den Kopf der Vampirin, die angeknockt in den Schnee sackt… und kurz darauf richtig umhergewirbelt wird: Lightning Spiral! Und weil sie gerade so schön in Fahrt ist, macht Íló mit einem High Spot weiter: Sky Twister Press! Der Applaus des Publikums ist ihr sicher… und der Erfolg auch, denn Mira ist nun definitiv KO und kann sich entsprechend nicht mehr gegen die Eliminierung wehren.

      Blood Red Rainbow
      Diese Klänge machen es leicht zu erraten: es geht weiter mit C Comp vs. Țepeș Family und es erscheint die andere Hälfte der hier und heute debütierenden „Düsterschwingen“, nachdem wir Yae Sakurai ja bereits zu Gesicht gekriegt haben. Marisa Akenova ist ihr Name, die Augen rot, das Haar grün, die Kleidung wie auch die anderen Schwestern, im Großen und Ganzen also was zu erwarten war. Und doch… irgendwas ist anders an ihr… das Haar ist etwas lockiger, okay, etwas hochgesteckt und lockt dann pferdeschwanzig in übliche Tiefen, war auch zu erwarten… aber… hm. Brüste sind auch nicht größer oder kleiner… dann muss es ihre Mimik sein. Jep. Die Mimik. Sie mustert ihre Umgebung nämlich ziemlich verächtlich, obgleich die Fans sie eigentlich positiv empfangen. Aber die entgegengestreckten Hände zum Abklatschen der „Drinks“ namens Menschen scheinen doch leichtes Unverständnis bei ihr auszulösen.

      Diese ignoriert sie nun, sie hat ja auch eine Gegnerin, der ihre Aufmerksamkeit gelten sollte und die attackiert sie, kaum dass sie im Ring angekommen ist – Forearm hier, Kick da, Whip In… und Tilt a Whirl… sollte das wohl werden, aber als Íris zupacken will zieht Marisa einfach ihr Knie hoch und donnert es der Isländerin gegen den Schädel!
      Woraufhin die angeknockte Kontrahentin von Marisa in einen Cravate genommen wird… und dann Suplex! Icy Maria! Doppelt kalt ob der Landung im Schnee natürlich. Und dann… Ansatz zu den Horns of Aries!
      Marisa vergeudet hier echt keine Zeit einige ihrer Aktionen zu debütieren und chokt ganz nebenbei Íló hier ziemlich aus… gäbe es denn Aufgabe oder Armprobe, Marisa könnte hier sehr rasch auf der Siegesstraße sein, aber da dies nicht so ist, dauert es noch bis zum Indigo Plateau. Zumindest mal scheint Íris aber nun bewusstlos zu sein, was eine Eliminierung ja recht leicht machen würde. Voraussetzung hierfür wäre natürlich, dass es nicht nur so schiene, tatsächlich erwacht Lilja nämlich, als Marisa sie zu den Seilen schiebt und packt plötzlich zu… Overhead Belly to Belly Sup… soll es werden, aber Marisa reagiert schnell, erneut ist es ihr hochgezogenes Knie, das sie vor Schaden bewahrt und stattdessen Schaden bei der Gegnerin verursacht.
      Diesem folgt ein European Uppercut… und dann hängt Íló doch ziemlich in den Seilen.
      Marisa nimmt Maß… Lariat!
      Aber Íló weicht aus… Dropsault!
      Und plötzlich hängt Marisa in den Seilen… Íris will ihr den letzten Stoß verpassen… aber die Vampirin findet rechtzeitig die Balance wieder und vermag es ihren Ellbogen gegen das Kinn der Gegnerin zu wuchten, die danach doch mit einigen Kieferschmerzen zur Seite torkelt… und dann von hinten gepackt wird: Belly to Back Suplex!
      Íló liegt flach… gute Gelegenheit diese durch die Seile zu rollen… aber an selbigen angekommen wehrt sich die spezielle Dame der C Comp (für was genau außer Botengänge sie so speziell gut sein mag ist ein Mysterium) nach Leibeskräften und so wird es Marisa zu lästig diese Taktik weiter zu verfolgen, lässt von ihrer Gegnerin ab… und erlaubt es ihr auf die Beine zurückzukommen.
      Dann will sie Lilja in einen Lock Up zwingen, doch die Odinstochter hat andere Pläne, weiht aus, packt Marisa von hinten… Release German Suplex! Plötzlich ist Marisas Nacken kalt und der Hinterkopf tut weh… und dann hat sie plötzlich auch noch die Isländerin am Arm, die einen Cross Armbreaker ansetzt… und durchzieht!
      Marisa versucht sich zu befreien… windet sich Richtung Ringecke… und nimmt an dieser Schwung, stößt sich ab in der Hoffnung so freizukommen… und die Hoffnung erfüllt sich! Íló muss loslassen… und ist nun in der schlechteren Position! Marisa steht, verpasst ihr einen Tritt und… Bloody Mary! Okay, eigentlich ein Pedigree der Marke gnadenlos, aber andere Ausführende, eigener Name, so ist das halt mitunter im Wrestling.
      Unnötig zu erwähnen, dass diese Aktion nun Íló wirklich abgekühlt hat… Rauswurf Formsache.

      C
      Endless Dancing Stage
      Vanessa Steinheim


      Ooookay… das wird jetzt fast zur C Comp vs. Țepeș Familien Gauntlet. Was aber vermutlich auch nur bedingt überraschend ist, bedenkt man wie viele Teilnehmerinnen diese beiden Fraktionen stellen. Nach den Rotschöpfen Anna uns Lena ist mit Vanessa nun das dritte Drittel der Ösi-Cheers auf dem Weg zum Schneering… und das mit erhöhter Geschwindigkeit. Gut, dass es hier keine Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt.

      Hoch auf den Apron!
      Und Abflug! Springboard… Schneeplatscher.
      Was auch immer es hätte werden sollen… das ist es, was es wurde.
      Tipp für Rookies: will man fliegen, sollte man sicher sein, dass man das Ziel auch trifft.
      Fitte Gegnerinnen, die eine schon von weitem kommen sehen… nicht unbedingt die statischsten Ziele, auf die man mit einer Flugaktion zielen kann. Kein Wunder, dass Sarah ob dieser Szene ihres Cheer-Fans ordentlich facepalmt, hat was von Fremdschämen. Aber so etwas würde ja mit mehr Erfahrung kommen… und Erfahrung kommt mit Matches. Anders formuliert wurde gerade eine Erfahrung gewonnen. Wie viele Erfahrungspunkte das jetzt genau waren und wie viele noch bis zum nächsten Level fehlen wissen wir aber nicht, ein entsprechender Statusbildschirm mit den entsprechenden Infos ist uns nicht vergönnt. Stattdessen sehen wir auf unserem Bildschirm, wie Marisa einen Vertical Suplex ansetzt… bei dem es dann nach vorne runtergeht! Sitout Gordbuster… oder auch Crimson Flasher!
      Hoffentlich war der Mund zu, sonst ist jetzt Schnee drin.
      Auf jeden Fall liegt Vanesa jetzt perfekt für Marisas Finisher.
      Pedig… ähm… Bloody Mary!
      Und damit heißt es *rollrollroll* und auf Wiedersehen.
      Das war ein kurzer Besuch, Vanessa übermotiviert, Marisa effektiv sowie effizient.



      Yeah! Abwechslung! Mal zur Abwechslung nicht C Comp vs. Țepeș Familie! Stattdessen kommt nun das fünfte und letzte Mitglied der Asian Shirt Squad zum Ring. Chi Thị Mai, die weißblondmähnige Vietnamesin des Quintetts ist nun an der Reihe zu versuchen Beachtung und Anerkennung für die Gruppe einzufahren, ganz schlecht haben sich die anderen ja nicht angestellt, aber nun wo es in Richtung Entscheidung geht, ist die Bedeutung jeder Eliminierung natürlich noch einmal höher.

      Marisa ist sich dessen ihrerseits bewusst, empfängt die Vietnamesin mit einem Lariat… aber abgeduckt! Und… Neckbreaker! Fließende Bewegung, saubere Ausführung, ein Moment für den Wrestling-Ästheten! Und Chi will sogleich nachsetzen… Explod… Kniestoß!
      Und Belly to Belly Suplex von Marisa gegen Chi-Thị.
      Und… Tritte.
      Offenbar schätzt Marisa es nicht sonderlich ausgekontert zu werden und last das die Hemdchenträgerin nun büßen. Augenblicke später hat sie diese in die Ringecke verfrachtet, bearbeitet sie dort weiter mit Knee Thrusts… und Elbows! Anzählen gibt’s hier ja nicht und so ist es ganz allein Marisa Akenova, die entscheidet wann die Tracht Prügel aufhört. Die Entscheidung fällt derweil auf jetzt, nach einem European Uppercut… arme Chi-Thị.
      Selbige wird nun über die Seile gehebelt und… genau da nutzt Chi-Thị ihre Beinpartie, schlingt diese um den Hals von Marisa und… hängt nun an dieser! Figure-4 Necklock! Marisa sollte als Vampirin zwar eigentlich keine Luft brauchen, aber dass ihr selbige hier wegbleibt bekommt ihr dennoch nicht so gut… und da gibt sich Chi-Thị einen Ruck und… so wird aus dieser Aktion quasi ein Poison Frankensteiner… der Marisa über die Seile zwingt… und sie klatscht auf den Apron und von da nach draußen, während Chi-Thị sich halten kann! Die Vietnamesin guckt etwas unsicher, bekommt dann aber von Sarah bestätigt: sie hat es geschafft und in dieser heißkalten Phase der Gauntlet einen Erfolg verbuchen können – und das gegen eine bis dahin verdammt starke Marisa Akenova.

      Beloved Tomboyish Daughter
      Hat hier gerade jemand etwas von „verdammt stark“ gesagt? Zeit für eine der ganz großen Favoritinnen auf den Sieg in dieser Gauntlet – umso mehr ob ihres späten Erscheinens: Yuki Sakaki, die Kampfkünstlerin mit der überdimensionalen Himmelsflechte kommt zum Ring, begleitet von Bodyguard Melody O’Carroll, die wachsamen Auges hinter ihr her marschiert. Yuki nimmt sich Zeit mit diversen Fans abzuklatschen… dann geht es in den Ring, wo Chi-Thị ohne Regung auf sie wartet… Konzentration.

      Die ist nötig, hilft ihr aber wenig, da Yuki sogleich ansatzlos einen High Kick tritt, der viel zu schnell für Chi kommt. Kopftreffer… sie geht auf die Knie… und da saust auch schon die Yuki Axe auf sie nieder! Tja… was soll man dazu jetzt noch sagen? Gegen Marisa hat sie sich erfolgreich durchsetzen können, obgleich es zunächst schlecht aussah, aber… Yuki ist noch mal ein ganz anderes Kaliber und zerstört die Newcomerin hier mit zwei gezielten Tritten. Aber hey, eine Medusa hat schon Mal durch nur einen einzigen Tritt gegen Candy Knight verloren… manchmal passiert so etwas halt einfach. Auf jeden Fall ist Chi-Thị nun raus, noch bevor Yuki überhaupt so etwas wie einen Schweißtropfen verloren hätte.

      Library of Țepeș

      Okay, wow, es war natürlich irgendwie klar, dass es irgendwann so kommen musste, da die Gauntlet halt lief und lief und gewisse Damen eben nicht auftauchten… aber dennoch. Nun ist es also so weit und Vampirprinzessin Sofiya Țepeș, die General Mistress der WFW gibt sich höchstpersönlich die Ehre, bestreitet ihr erstes Match. Und im Ring wartet auf die rotäugige Aristokratin mit dem grünen Multi-Haarknoten-Zopf niemand Geringeres als Yuki Sakaki. Waren einige Fans allmählich von der Länge der Gauntlet trotz der Pausen ein bisschen das Ende am herbeisehnen, so ist spätestens jetzt das Interesse wieder geweckt.

      Superkick von Yuki!
      Ansatzlos, pfeilschnell, aber Sofiya ist noch schneller, wie eine Kanonenkugel huscht sie an Yuki vorbei… und genau deshalb gibt Pfeil und Bogen heute im Sportgeschäft und Kanonen im Waffenlager, die Kanonen gewinnen einfach. Auch wenn ihre Kugeln normalerweise nicht um die Ziele herumwirbeln und dann DDTs ausführen! Silent Messiah 9!
      Yukis Kopf wird in den Schnee gebohrt… ist das jetzt gut für sie, da die Aktion sonst noch durchschlagskräftiger wäre oder ist dieser frontale Schneekontakt konträr dazu erst recht dazu geeignet sie kaltzustellen? Auf jeden Fall liegt sie erst mal flach und die Vampirprinzessin bekommt zum ersten Mal Jubel für eine gezeigte Wrestlingaktion.
      Eine zweite soll folgen, sie nimmt Yuki hoch… und setzt an zu einem Vertical Suplex… den Yuki aber blockt und ihrerseits blitzschnell einen Snap Suplex durchzieht. Blitze sind ja noch schneller als… okay, lassen wir das. Sakaki kann nun aber nicht sofort nachsetzen, muss sich stattdessen noch etwas den dröhnenden Schädel halten… und platscht daraufhin wieder in den Schnee, da Sofiya einen Drop Toe Hold durchbringt und kurz darauf einen Front Headlock… Yuki mag sich so aber nicht unter Kontrolle halten lassen, zwingt sich samt Gegnerin auf die Beine zurück… und kriegt den Kopf frei, zeigt einen Japanese Armdrag!
      Sofiya hakt sich aber gleich weiter ein am Arm, zaubert daraus einen Cross Armbreak… nein, ehe die Aktion richtig sitzen kann ist Yuki mit Hand #2 zur Stelle, packt ofiya an den Händen, zwingt sie wieder hoch und greift dann um zu einem Hip Toss… der aber auch nicht durchgeht, da Sofiya frei kommt… und sich dann duckt, von hinten ihren Kopf zwischen Yukis Beinen durchsteckt und in Electric Chair Position hochhebt… und ab nach vorne!
      Iron Maiden Babylon!
      Ein erneuter frontaler Schneeaufprall… und nun Ansatz zu einem Romero Special…
      Aber Yuki greift lieber nach vorn Richtung Seile und zieht sich aus der Gefahrenzone… und dann an den Seilen hoch… und duckt sich ab, entgeht so einem Elbow, schlägt selber einen Lariat… aber Sofiya weicht ihrerseits aus, flippt elegant über die Ringecke und bleibt in damenhafter Haltung auf den Füßchen auf dem Apron stehen… Graceful Recovery!
      High Kick von Yuki!
      Sofiya dreht sich weg, packt dann zu, zwingt Yuki mit dem Bein über das Seil… dass diese darauf zu sitzen kommt… und packt sie dann von hinten… Half Nelson Suplex angesetzt! Aber Yuki zappelt sich frei… landet daraufhin selbst auf dem Apron und… rutscht aus. Fällt. Ist draußen. Aua… aber immer noch weniger schmerzhaft, als wenn Sofiya sie ernsthaft von den Seilen auf den Apron gedonnert hätte… was Yuki aber nicht trösten wird, sie verliert durch Ausrutscher, Sofiya ist in diesem Teilmatch der Gauntlet die Gewinnerin! Ein Respektpunkt an die General Mistress hierfür, Yuki besiegen, wenngleich nur durch Rauswurf, ist durchaus eine beachtliche Leistung… was eigentlich nicht hier geschrieben werden muss, das dürfte auch so jedem klar sein. Denn nur was eh beachtet wird ist auch beachtlich… beachtenswert ist noch mal ein anderes Thema, aber das sind ja eh alle Teilnehmerinnen an dieser Gauntlet und so auch die kommende, vorletzte Dame, deren Theme Song nun laut wird…

      C
      Meow Rumble
      Sasami Kannabineko


      Und… *noch einmal* C Comp vs. Țepeș Familie… wobei die Fans diese Kombination jetzt schon ein bisschen weniger bejubeln als die Letzte – Yuki gegen Sofiya war eine ganz große Sache, dagegen kann nun die Jaguardame nicht ganz mithalten, auch wenn Aurora alles dafür tut, dass ihre Katzenfreundin mehr Jubel erhält… in Form von zu ihr mauzen beim Einzug, auf die Schulter klopfen und die Fans zum applaudieren animieren… es ist nicht so, dass es gar nicht funktioniert, aber… in Anbetracht dessen, dass nun eigentlich alle auf das große Finale warten, wo wir durchaus erahnen können, wer die finale Teilnehmerin sein wird… da kommt die Katzendame dich jetzt schon so ein bisschen rüber wie Filler-Material.

      Aber was gibt es besseres für eine Außenseiterin, als völlig frei von Erwartungen kämpfen zu können?
      Zumal Sasami es relativ egal ist, ob die Fans ihr gegen Sofiya nun etwas zutrauen oder nicht.
      Und entsprechend rasant und ambitioniert legt die Mieze mit den doppelten Twintails und der unten gebundenen Supermähne auch los: Kick, Kick, Punch, Punch, Forearm Low Kick, Low Kick, Roundhouse Kick… irgendetwas davon *muss* doch treffen? Und ja, hier und da trifft sie, wobei Sofiya es durchaus vermag nur die weniger gefährlichen Aktionen durchzulassen und gefährliche wie den Roundhouse Kick zu blocken… und nun hält sie sogar nach einem Trittversuch der Katzendame deren Fuß fest und tritt ihr kurzerhand das Standbein weg, um sie zu Fall zu bringen.
      Rasch dreht Sofiya ihre Gegnerin nun auf den Bauch, setzt an zu einem… Romero Special!
      Immer wieder eine beeindruckende Aktion… und dann wird es noch beeindruckender!
      Aus der Aktion wird ein Romero Special Dragon Sleeper!
      Arme Mieze, ganz arme Mieze… die Vampirprinzessin saugt ihr hier zwar nicht das Blut aus den Adern, aber dafür jede Chance zu glänzen aus dem Körper… Eliminierung erfolgt dann kurz dar… nein! Doch nicht! Als die Aktion gelöst ist und Sofiya ihre Gegnerin fast schon mitleidig sachte aus dem Ring rollen will, da mauzt diese wieder hoch, ab in sichere Entfernung und beginnt dann in der am weitest entfernten Ringecke eine Runde Katzenjammer, da ihr alles wehtut… aber sie ist definitiv nicht eliminiert! 9 Leben und so?


      Broken Moon
      Und da haben wir es nun. Das große Finale. Nachdem Yuki schon so spät kam, wurde uns natürlich allen klar, was hier am Ende geschehen würde und das, bzw. die Beste kommt in der Tat zum Schluss. Die Intoccabile Momoko Sakaki, die Konter-Königin, die Schönheit mit dem in mehreren Lagen runter, rauf und wieder runter ragenden Haarhimmel. Die Frau, bei der sogar Medusa einfach nur hin und weg ist… weswegen sie nun auch äußerst interessiert n Richtung Ring guckt, obgleich ihr Interesse durch Sofiya bereits sehr groß war, besonders gegen Yuki… Momoko vs. Sofiya. Die Fruen, deren Haarmasse nicht in (Quadrat)Metern angegeben wird, sondern in Multiplikationsfaktoren ihrer sonstigen Körpermaße. Wäre es bei beiden offen, der Ring wäre sowas von weg. Mehr Haar geht nicht… und dass ihre Fähigkeiten im Ring mit ihrer überragenden Optik (see what I did there?) korrelieren wussten wir bei Momoko schon was länger und wissen es bei Sofiya nun auch. Mehr Finale geht nicht.

      Wer nun den ersten Schritt macht, muss wohl nicht extra betont werden:
      Momoko ist es natürlich nicht, wie immer lässt sie die Gegnerin kommen.
      Wobei Sofiya nun auch sehr gemächlich auf sie zugeht… die roten Augen glühen vor Vorfreude…
      Und während so mancher Fan nun gerade die Hoffnung bekommt sie würden etwas anderes miteinander machen als zu wrestlen… geht es los! Sofiya mit einem Headlock, aber Momoko hebelt sie umgehend aus, wobei Sofiya den Schwung allerdings zu einem Backflip nutzt und einen Reverse DDT ansetzt, aber Momoko windet sich problemlos raus, nimmt dabei sogleich Sofiya in einen Hammerlock… die aber hinter sich greift, Snapmare… aber nein, Momoko landet erfolgreich auf ihren Füßchen und ist ihrerseits mit einer Snapmare dabei… Sofiya rollt sich allerdings ab, steht wieder und… so ist viel passiert und doch nichts passiert.
      Etwas Szenenapplaus hierfür, dann ein Lock Up… oder auch kein Lock Up, da Momoko im letzten Moment einen Ausfallschritt macht, neben Sofiya zu stehen kommt und… Ansatz zur Momo Bazooka! Front Russian Legsweep! Ist die Vampirin damit kaltgestellt? Auf jeden Fall rollt Momoko sie gen Seile… aber da rollt Sofiya plötzlich von alleine weiter und erhebt sich… packt Momoko am Arm, versucht einen Short-arm Clothesline. Aber Momoko entgeht der Aktion und dreht sich stattdessen nun die Vampirprinzessin zurecht für ihre Serenity… aber Sofiya kommt frei, umklammert Momoko plötzlich: Belly to Belly Suplex nun von Sof… gekontert!
      Natürlich gekontert, Momoko ist Momoko.
      Aber wieder gekontert von Sofiya!
      Wieder Konter Momoko!
      Wieder Konter Sofiya!
      Sieht fast so aus als würden sie gemeinsam einen Walzer tanzen!
      Die Seile kommen näher… und…
      Momoko hievt Sofia rüber, die kommt aber zu stehen, kontert und nutzt den Schwung und…
      Beide gehen runter!
      Haben wir jetzt echt nach all der Zeit ein Unentschieden?!
      Kann ja wohl nicht wahr sein, auch wenn es irgendwie passen würde…
      Sarah guckt angespannt – bisher war die Matchleitung ein erstaunlich leichter Job, aber gerade jetzt, im letzten Moment des Kampfes ist es knifflig… und sie muss die Entscheidung fällen. Wohl wissen, dass Yuki vermutlich sauer auf sie werden wird, so sie der geliebten großen Schwester hier nicht den Sieg zuspricht…
      Sarah sieht gut hin… und erkennt!
      Beide liegen draußen, aber… Sofiya liegt… ziemlich genau auf Momoko.
      Was im übrigen verdammt nach intimer Szene aussieht, sowie sie da noch immer umklammert aufeinander liegen…
      Aber ja! Natürlich!
      Momoko liegt unten und Sofiya obenauf, soll heißen… Sofiya hat den Boden noch nicht berührt!
      Oder zumindest nicht derart im vollen Umfang wie Momoko!
      Damit ist es offiziell: General Mistress Sofiya Țepeș gewinnt die Snowfeet Throwout Elimination Gauntlet! Faire Gratulation von Momoko an Sofiya, die hinzueilende Yuki sieht zwar so aus, als wolle sie demonstrieren… aber Momoko bedeutet ihr das zu lassen. Wow. Damit hat die Vampirprinzessin noch einmal ordentlich an Respekt hinzugewonnen. Die Schneeschlacht ist vorbei. Die Aufräumarbeiten beginnen… in Kürze soll schließlich in dem Ring „richtig“, bzw. „nur“ gewrestlet werden…
      Die Fans applaudieren für eine… etwas ausgiebig geratene, aber individuelle und attraktive wie teils auch sportlich höchst ansehnliche Performance, wie es sie nur in der WFW zu bestaunen gibt… manch ein Fan (zum Beispiel Medusa) würde es jetzt noch gerne sehen, dass all das überragende Haupthaar noch geöffnet werden würde und die Halle unter sich begräbt… aber man kann ja nicht alles haben.



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      And tomorrow at least half of those morons will have caught a cold. Possessed by evil spirits or a brain-decease, a conclusion still could not be made.
      Miss Mia, I’m pretty sure we’re supposed to applaud their passion, bravery and toughness to pull this match off, instead of wondering why they were silly enough to do such a thing in the first place.
      Idiocy never deserves recognition in a positive manner. I will go on ahead and admit this whole farce *was* rather sweet to look at. Stupidly sweet, but sweet nonetheless. Of course the world would be a better place if this kind of silliness was the worst we could worry about. So I suppose this wasn’t quite as retarded as it looked like at first glimpse after all.
      That was almost a nice statement Miss Mia. Not quite, but I guess it will do.
    • Todd Grisham:
      Hallo, alle zusammen! Kurz vor der hochspannenden BattleRoyal konnte ich noch einen sehr interessanten Gast zu einem Interview überreden.......Mister Paul Heyman!
      Seines Zeichens Manager und Betreuer der amtierenden WFW TagTeam Champions, sowie unserem German Champion, Brock Lesnar. Und, Mister Heyman, da wir gerade bei Brock sind, folgende Frage:
      Anders als die DudleyBoyz, welche ihre Titel heute gegen Malenko & Quackenbush verteidigen müssen, lässt der Hüne am heutigen Abend eine Titelverteidigung aus, um direkt bei der BattleRoyal mitmischen zu können.
      War das von Beginn an so geplant oder scheut Brock an diesem Abend einen weiteren Titelkampf?


      Paul Heyman:
      Nun Todd, zuerst einmal scheut MEIN Klient keinen Titelkampf, denn seit dem NewYearsMassacre hat er seinen Titel ganze dreimal verteidigt. Dreimal. Das heißt, dass er damit nicht nur mit den meisten Titelverteidigungen der letzten Wochen aufwarten kann....nein.
      Vielmehr hat er damit die wöchentlichen Show´s zusätzlich aufgewertet, was nochmals die Qualität und Zugkraft Brock Lesnar´s unterstreicht.
      Und das er am heutigen Abend "nur" in der BattleRoyal antritt, halte ich deswegen für durchaus legitim. Zumal aus jetziger Sicht alle ernstzunehmenden Herausforderer gescheitert sind.


      Todd Grisham:
      Als amtierender German Champion und seiner jüngeren Erfolge stehen dessen Chancen immerhin recht gut, um an einem Sieg zu schnuppern. Wäre das nicht eine mehr als zumutbare Belastung für Lesnar, wenn er zeitgleich Champion UND #1 Contender auf den Unsiputed Title ist?

      Paul Heyman:
      Brock kann mit Druck sehr, sehr gut umgehen. Und er nimmt nicht an der BattleRoyal teil, um an einem möglichen Sieg zu schnuppern.......Brock kann ohne jeden Zweifel heute Abend Geschichte schreiben.
      Doch dafür muss alles passen. Es dürfen keinerlei Fehler oder dergleichen passieren.


      Todd Grisham:
      Noch eine letzte Frage:
      Sofern es für ihre Klienten heute Abend mehr als rund laufen sollte, könnten Sie dieses Jahr zum Jubiläum des GrandSlam´s, endlich das schaffen, woran Sie beziehungsweise ihre Klienten im letzten Jahr gescheitert sind.....ein MainEvent bestehend aus ihren Leuten.
      Erfüllt einen so eine Möglichkeit nicht mit Stolz?


      Paul Heyman:
      Das Potenzial ist in jeden Fall vorhanden, aber soweit denke ich noch nicht voraus. Wir werden sehen, was der heutige Abend für uns bereithält. Und jetzt entschuldigen Sie mich bitte.

      Todd Grisham:
      Sie haben es gehört sehr verehrte Zuschauer, alles kann am heutigen Abend passieren. Die Weichen zum GrandSlam werden nun entgültig gestellt werden.



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      Brock didn’t even attend all three shows after New Year’s Massacre and thus he surely didn’t defend his title thrice since that date. Also, the Grandslam is rather far off in time, with two other Pay Per Views in between. As I stated: women too dumb to at least wear sandals in the snow aren’t exactly the worst kind of idiots we have to bother with around here. I stand by my conclusion this promotion is a magnet for idiocy, though.
      Of course, being a magnet mustn’t mean it draws idiocy to itself, for it could also draw them away, right?
      Yes, of course a magnet works either way, depending on polarity. With the lack of sense everyone tends to make around here it’s quite obvious it’s drawing idiocy in, though.
      I’ve heard there’s such a thing called wrestling-logic, so maybe there’s more to it, Miss Mia.
      And that’s one third of the reason why you’re my assistant. We shall investigate this matter further.



      Ein kleiner, abgelegener Raum.
      Ob es wohl eine Besenkammer ist?
      Dann besser schnell weg hier, ehe am Ende noch irgendwelche Tennisspieler hier Dinge mit Frauen machen, deren Ansehnlichkeitsgrad nicht gerade nah am gewohnten WFW Niveau ist, sodass beim Anblick dieser Szenen leicht neue Asexuelle geboren werden könnt… nein! Entwarnung! Der Raum ist keine Besenkammer und obgleich eine dunkelhäutige Frau hier drin ist, hat sie doch wenig von einem Naddel-Lookalike, hat sie doch gefühlt breitere Oberschenkel als die D Promis Gesamtkörper haben. Es ist Laura Reed, die hier ein paar Schlagübungen an einem Sandsack vollzieht. Das gucken wir uns einige Augenblicke an, dann kommt Lauras C Comp Partnerin Ashley Styles hinzu.

      Ashley Styles:
      Ah… hier bist du also und bringst deine Muckis in Form.
      Selbige hätten wir übrigens gut brauchen können da draußen zum Schnee schippen.


      Das Cowgirl zwinkert der Riesin mit der Silbermähne freundlich zu.

      Laura Reed:
      Lasst die Schwarze für euch arbeiten?
      Ich dachte über das Zeitalter wären wir hinaus.


      Reed beendet ihre Sandsack-Übungen und wendet sich dem Blondschopf zu.

      Ashley Styles:
      Mhm, heutzutage sind andere die Sklaven, die für den Bau von Fußballstadien herhalten müssen und so...

      Beide gucken sich einen Moment schweigend an.

      Laura Reed:
      Okay, mein Witz war schlecht.
      Aber das ist mir dann doch etwas zu viel Sarkasmus.


      Das Cowgirl zuckt mit den Schultern.

      Ashley Styles:
      Die C Comp kann nicht überall sein und ihre Standards durchsetzen.
      Wobei diese zuletzt durch die Menschenführung von Herrn Jericho eh einen kleinen Makel weggekriegt hat… aber dazu will ja niemand meine Meinung hören. Besonders Lucy nicht. Ich glaube, die kann mich nicht leiden. Nicht, dass mir das so wichtig wäre…


      Laura Reed:
      Es ist dir zumindest wichtig genug, dass du mir darüber ein Gespräch aufzwingst.
      Obgleich ich als C Employee da ohnehin kein Mitspracherecht habe.
      Aber wenn du schon meine Meinung dazu hören möchtest…
      Ich finde Jericho hat gar nicht so Unrecht.
      Kollegialität und Miteinander ist ja nett, aber ich habe das Gefühl, dass der Konkurrenzkampf darunter leidet.
      Einsamer Tiefpunkt, dass Morgan und Ziggler nicht sauer darüber waren, dass Taylor ihre Chance versaut hat.
      Egal wie leicht sie denken wieder an einen Titelkampf zu kommen, das kann es doch eigentlich nicht sein.


      Ashley Styles:
      Wooow… da spricht aber viel Frust aus dir.
      Klingt so als läuft dir unser verpatztes Titelmatch immer noch nach, was?
      Oh Mann… dabei dachte ich, ich könnte jetzt wieder ne ruhigere Kugel schieben…


      Laura Reed:
      Kannst du doch auch.
      Jetzt, wo alle wieder an Board sind, liegt eh nicht mehr viel Spotlight auf uns.
      Wer weiß in wie vielen Monaten wir überhaupt wieder ein gemeinsames Match haben?
      Vermutlich sind jetzt eh erst mal wieder die Müllers dran.
      Oder die Guerreros.
      Oder die Gorgonenfamilie, die hat ja genug mögliche Teams…
      Im Einzelkampf sind eh Undine, Medusa und Taylor vorn angesetzt.
      Und dann gibt es auch noch die Katzen.


      Gut, dass Laura gar nicht erst versucht hat mit den Fingern mitzuzählen.

      Ashley Styles:
      Ja, wir haben schon viele Kolleginnen, wenn man so drüber nachdenkt.
      Wobei ich jetzt nicht sehe, worin das Problem liegt, sich für höhere Aufgaben anzubieten…
      Ob du nun Kollegen oder andere im Ring platt machst ist ja egal.
      Lediglich so Sachen wie hinterlistige Attacken sollte man da natürlich eher nicht bringen…
      Aber das ist eh nicht der erklärte Sportstil der C Comp… und auch nicht deiner, richtig?
      Von daher sehe ich da gar keine Probleme… besonders wenn du dich um den Temptation Title bemühen möchtest.


      Laura Reed:
      ...weil wir weniger Einzelkämpferinnen den Teams haben oder…
      …weil du weniger arbeiten musst, wenn nur ich kämpfe?


      Das Cowgirl zuckt mit den Schultern.

      Ashley Styles:
      Was soll ich sagen?
      Ich steh drauf, wie dir deine zusammengebundene Silbermähne auf den Arsch klatscht, wann immer du dich ruckartig bewegst.
      Egal ob in diesen sexy Sport-Shorts oder im Mikrorock…


      Die Riesin verzieht keine Miene.

      Laura Reed:
      ...und zu welcher Gelegenheit darf ich zusehen, wie dir deine Blondmähne auf das Hinterteil klatscht, wenn du kaum im Ring anzutreffen bist?

      Ashley geht einen Schritt auf Laura zu, dreht sich dann ruckartig wie elegant und… da peitscht das Blond auf, bzw. über den in knappem Jeansrock steckenden Po.

      Ashley Styles:
      Das darfst du mehr oder minder sehen, wann immer du möchtest.

      Sagt es und streckt ihr den Po noch näher entgegen… woraufhin Laura ihrerseits einen Schritt auf Ashley zu macht, diese von hinten packt und an sich presst, sie umarmend, mit einer Hand an der Brust und die andere wandert in Richtung…
      *Schwarzbild*
      Nein, nicht in Richtung „Schwarzbild“, aber wir sehen jetzt ein schwarzes Bild, anstatt mehr von dieser Szene zu sehen…



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      Either wrestling-logic is the same as porn logic or there’s more than one kind of logic that has to be applied in order to make sense out of what is happening here.
      Maybe they like being watches or something. Not my taste of kink, but to each her own I guess.
      It may rather be a simple matter of really low attempt to entertain the audience and thus create cash. Of course sex sells is still morally better than trying to make cash through appealing to more destructive kinds of voyeurism.
      Speaking of which… certain persons who were guilty of such rather unpleasant behavior are back from their suspension and are standing backstage with Todd right now.



      Todd Grisham
      Ladies und Gentlemen! Hier ist wieder euer Todd LIVE aus dem Backstagebereich. Wieder einmal habe ich tolle Gäste hier bei mir. Gäste die nun aus bisher unbekannten Gründen eine ganze Weile nicht mehr im WFW TV zu sehen waren. Ich spreche natürlich von Miss Brittany Knight und Mr. Seth Roll...

      Tyler Black
      BLACK... Tyler... Black!!!

      Todd Grisham
      Black!? Mr. Roll... Black... Was hat es mit...

      Tyler Black
      Todd... Als ich vor einigen Monaten zur WFW kam wurden mir Versprechungen gemacht. Mir wurden Chancen eröffnet und Titel versprochen. Dafür habe ich diesen... „Namen“ angenommen. Als Zeichen, dass ich mich mit meiner Funktion und Rolle unter Stephanie McMahons Leitung identifiziere. Doch damit ist nun Schluss. Ich habe meinen Sklavennamen abgelegt und werde der ganzen Welt zeigen WER Tyler Black wirklich ist.

      Brittany Knight
      Stephanie McMahon hat uns benutzt. Sie hat uns als Accesoire benutzt um ihren Goldesel zu unterstützen. Sie versprach uns eine große Karriere, degradierte uns aber zu Sidekicks. Sie verpasste uns Rollen, gab uns Texte nur um aufzufallen.
      Ja... ich bin anders... und ja... vielleicht bin ich sogar ein bisschen mehr durchgeknallt als andere... Aber eine haarraubende, durchdrehende irre? Nein! Und das werde ich auch nicht. Dank Stephanie McMahon wissen Tyler und ich, dass man nicht alles mitmachen muss um nach ganz oben zu kommen. Werden wir Rücksicht auf andere nehmen? Nein! Werden wir uns verstellen damit man uns liebt oder hasst? Nein! Brittany Knight ist eines ganz besonders: WAHRHAFTIG! Und wahrhaftig werden sich jetzt alle Wrestlerinnen, ob Barfuss oder nicht, ob Langhaar oder nicht, ob groß Busig oder nicht, WARM anziehen müssen. Brittany Knight hat ihr Lehrgeld gezahlt und ist jetzt dabei die Rendite einzufahren.


      Tyler Black
      Britt hat recht! Stephanie McMahon mag uns zwar in die WFW geholt haben, doch an die Spitze werden wir es ohne sie schaffen. Sie hat uns fallen gelassen und wir werden sie zum bereuen bringen. Heute Nacht beginnt es. Heute Nacht werde ich Seth Rollins vergessen machen. Ich werde meine Sporen verdienen und Tyler Black wird endlich in aller Munde sein. Die WFW sieht hier den nächsten Standing Alone Sieger und zukünftigen WFW Champion. Und jeder wird meinen Namen wissen: Tyler Black!!! My Name is Black, and Black is my heart!!!!

      Black legt einen Arm um Knights Schulter und gemeinsam verschwinden die Rückkehrer aus dem Bild.

      Todd Grisham
      Seth... Tyler Black und Brittany Knight sind also zurück im Geschäft, Ladies and Gentlemen. Und wie mir scheint sind sie hungriger als je zuvor. Ich gebe zurück an den Ring. Euer Todd!




      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      Blaming your manager for actions you clearly did yourself is a rather pitiful way to talk yourself out of your responsibility. Did I mention already that this promotion is full of idiots?
      On another note… dressing up warmly is an idiom some people might find quite offensive if taken literally.
      Why indeed, this promotion is full of wannabe-exhibitionists, too. Of course this holds true for both genders, but this being sports it’s rather natural to show off some of your body, so I guess I’ll let this one pass for now.
      Speaking of genders, after seeing tons of women in the ring in the opener, now we’ll see some men for a change. It’s about a title, too!



      Male Tag Team Championship
      Dudley Boyz (C) vs. 1.000 Holds inc.


      Prelude of...
      A Bell Is Tolling

      Da sind die Herausforderer der Dudleys auch schon. Fast ein dreiviertel Jahr tragen die beiden Dudleys die Gürtel mit sich herum und diese beiden Herren die da auf der Rampe erscheinen wollen es erneut versuchen sie den Titelträgern abzunehmen.
      Beim NYM waren sie ja wirklich knapp dran. Nur hätten sie sich die Titel mit Christian und Batista teilen müssen und deshalb hat die WFW Führung entschieden die Titel bei den Titelträgern zu belassen.
      Wollen wir hoffen, das es so kurios heute nicht wird.
      Die 1000 Holds inc. Marschieren unterdes die Rampe herunter und fühlen sich scheinbar recht siegessicher, denn zumindest Quackenbush macht ein paar Mal die bekannte Titelgeste um die Hüften.

      Nachdem die beiden im Ring angekommen sind ertönt auch schon das Theme der Champs.

      Get the Tables!!!

      Die Fans jubeln glücklich und feuern ihre Champions an. Diese rennen auch munter und motiviert die Rampe herunter und sliden in den Ring wo die beiden Tausendhalter schon auf sie warten.
      Es wird noch flugs mit den Titeln gepost, sich dann kurz abgesprochen während der Referee die Titel dem Publikum und den Kontrahenten präsentiert und anschließend stehen sich beim


      DING DING DING


      Bubba und Dean gegenüber, während Devon und Mike die Pfosten festhalten und ihrem Partner ein paar ermunternde Worte zurufen.

      Dann geht’s aber los, denn Dean fordert Bubba zum Kräftemessen und der Dudley geht natürlich drauf ein. Die erste Hand, dann die zwe.... Nein, Dean kickt ihm in die Hüfte. Einmal, zweimal, dreimal und Whip In. Doch Bubba federt empört zurück und kontert Malenko mit einem Running Knee in den Bauch. Der Man of 1000 Holds krümmt sich und geht auf die Knie, was Bubba dazu verleitet noch mal in die Seile zu federn (diesmal natürlich freiwillig) und einen erneuten Running Knee, nun aber gegen den Kopf zu zeigen und seinen Kontrahenten auf die Matte zu nageln. Knee Drop hinterher...
      Daneben!
      Dean rollt zur Seite und ist im Nu wieder auf den Beinen. Kick in die Beine und einen schnellen Headlock hinterher, Arm geschnappt umgedreht und schon steht er hinter Bubba. Kick in die Kniekehle und schon kniet der Tag Team Champion vor ihm und wieder Headlock.
      Doch Bubba rammt ihm den Ellbogen in den Magen, Dean lässt nicht los. Ellbogenschlag Dean hält stand. Ellbogenschlag, Dean hält stand. Ellbogenschlag und Dean lässt los. Bubba hechtet im knien nach vorne und taggt Devon ein.
      Der begrüßt Dean direkt mit einer Clothesline und mit einer zweiten und dritten direkt hinterher, denn der Man of 1000 Holds ist jedes mal direkt wieder auf den Beinen. Auch nach der dritten Clothesline und so entscheidet sich Devon nun zu einem Sidewalk Slam, dieser sorgt zumindest dafür, das Dean liegen bleibt und was tut man in so einer Situation?
      Genau!
      Cover..........
      …......
      ..1..........
      …....
      ….kickout!
      Das war schon mal nicht, aber mehr als ein One-Count war ja nun auch wirklich nicht zu erwarten, wenn der Gegner hier Dean Malenko heißt.
      Devon sieht dass auch nicht anders und zieht Dean auf die Beine, whippt ihn in die Seile und schmeißt ihn mit einem Backbodydrop erst einmal hoch in die Luft um ihm dann genüßlich beim landen zuzusehen.
      Dann zieht er ihn wieder auf die Beine, zieht ihn zu Bubba und taggt. Dean wird wieder in die Seile geworfen... Double Clothesline! Beide Dudleys liegen auf dem Rücken, so hatten sie sich dass nicht vorgestellt.
      Dean grinst und taggt dann nun aber recht zügig Mike ein, denn die Dudleys sind schon wieder auf den Beinen, auch wenn Devon als fairer Sportsmann wieder am Pfosten Stellung bezieht; Bubba aber nimmt Anlauf und rennt Mike entgegen, der stellt Bubba aber ein Beinchen und der segelt den Kopf voran auf den Ringpfosten zu. BAM!
      Und schon liegt er wieder auf dem Rücken.
      Er versucht sofort in den Lightning Lock Omega zu gehen, doch Bubba ist sofort mit den Armen in den Seilen und nachdem der Referee bei vier ist lässt The Lightning auch brav los.
      Bubba hat aber natürlich unterdeß schon ordentlich gelitten, so ein Lightning Lock ist natürlich was richtig schmerzhaftes.
      Das bringt Mike auch direkt auf die Idee ein Cover anzusetzen.....
      …......
      …..1.....
      …...
      …....zw..... kickout!
      So schnell geht’s nicht.
      Mike taggt aber auch direkt wieder Dean ein. Beide nehmen sich je ein Bein... Double Leglock!
      Bubba schreit laut um Hilfe, aber Devon ist zu weit weg.... Der Referee hält es aber dennoch für nötig dem Dudley zu erläutern, dass er nicht in den Ring kommen darf.
      Bubba erhascht aber zu seinem Glück ein Seil, was vom Referee jedoch zunächst unbemerkt bleibt.
      Dean liegt aber zu Bubbas Unglück so passend neben ihm, das er nicht nur Bubba dass Seil entreißen kann, sondern sich auch noch daran festhalten kann.
      Bubba schreit und schreit und hat die Hand auch schon zum tappen erhoben, als Devon es endlich schafft dem Referee klarzumachen, das er nicht eingreifen wird und dieser sich dem Geschehen im Ring wieder zuwendet um dann Deans Vergehen zu sehen und die beiden Shogunates wieder anzuzählen, aber wieder lassen sie bei vier los und dass Match geht weiter.
      Dean ist nun wieder der Legal Man und zieht Bubba ein wenig weiter in die Ringmitte um dort erneut ein Submission Manöver einzuleiten, in diesem Fall einen Figure Four Leg Lock!
      Armer Bubba, dem bleibt aber mit seinen Beinen auch gar nichts erspart heute.
      Aber diesmal ist Devon da. Zwar nicht ganz fair, aber besser einmal mehr auf Nummer sicher gehen, als den Titel zu verlieren.
      Dean beschwert sich natürlich lautstark, aber dass ändert natürlich gar nichts an der Situation, das dass Match weiter geht.
      Und dies ist auch der Fall und zwar mit einem Headlock von Deans Seite, was er aber dazu nutzt um Bubba diverse Knee Strikes an den Kopf zuzufügen. Der arme ist schon wieder auf den Knien, aber da wo wir dachten, dass er zusammensackt packt es ihn und er Dean und mit einem gewaltigen Kraftakt wirft er Dean per Backsuplex auf die Matte.
      Das Publikum jubelt laut während die arg mitgenommene Hälfte der Tag Team Champions in Richtung Devon robbt.
      Dean hat da aber nun doch noch ein Wörtchen mitzureden und packt Bubba am Bein. Es fehlen nur Millimeter bevor Bubba Devon erreicht hätte, doch der Referee hat da einen genauen Blick drauf gehabt. Und der Roll Up... …
      1........
      …..........
      ….......2.........
      …..Der Griff in´die Seile von Dean.........
      ….............................
      …............drrrrrrrei!
      Dean lässt die Seile sofort los und der Referee hat wohl nichts gesehen.
      Dammit! Wir haben neue Champs!



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      I am shocked right now.
      Yeah, that was a rather dirty golden victory.
      I’m actually referring to the fact that male referees indeed do exist around here. I wasn’t aware of that. Rather incapable male referees, but male referees nonetheless.
      Why are you employing the plural here, Miss Mia?
      No particular reason. Maybe all these referee girls have colds from the opener already and can’t do their main job anymore?
      My guess would be just as out into the blue as yours, Miss Mia.



      Ein großer Tisch, auf ihm ein Metallkoffer… mitten auf den Straßen von Berlin?!? Nein, nicht ganz, beim nähren Hinsehen entpuppt sich als ein Hinterhof. Mitten in diesem sitzt Jimmy Bauer an besagtem Tisch. Im Vorfeld hatte er Chris Jericho ja angekündigt, mit dem Camus Spe-C-ial um den Verbleib von dessen gestohlenen MitB-Chase zu verhandeln. Also besteht seitens Jericho einfach kein Interesse mehr, oder der Zeitpunkt der Übertragung ist ganz einfach schlecht gewählt. Hat Bauer vielleicht die Zeitumstellung außer Acht gelassen? Der ehemalige WFW-Kommentator und Manager der Naturals krempelt den Ärmel seines Sakkos hoch, schaut genervt auf die Uhr, äußert ein genervtes Stöhnen. Danach schnappt er sich den Koffer und steht auf. Wohl, um sich einfach die Beine zu vertreten, geht ein paar Schritte… und rutscht beinahe aus. Jimmy Bauer schaut überrascht nach unten, die Kamera richtet sich ebenfalls gen Boden…
      Und fängt eine Blutspur ein!
      Der Kofferdieb schnappt erst einmal kräftig nach Luft. Wonach er langsam dem roten Rinnsal folgt. Dessen Ursprung schnell gefunden ist: Es handelt sich Stirn des Mannes, der zur Verhandlung eingeladen wurde, das Blut stammt von Chris Jericho! Der bewusstlos am Boden liegt, während zwei maskierte Männer, mit Stahlstangen bewaffnet, über diesem stehen. Aber… sind das nicht genau jene maskierten Männer, die bei New Years Massacre 2014 den Verlust des Koffers in die Wege leiteten. Ja, natürlich, das sind Bauer Schergen… Der ehemalige Mitarbeiter Chris Jerichos fängt jetzt auch laut an zu lachen, ehe er sich über den Bewusstlosen beugt.

      Jimmy Bauer:
      Ha, ha, ha! Berlin ist ein gefährliches Pflaster Chris! Du wohl hättest besser aufpassen sollen!

      Dann schaut er zur Kamera.

      Jimmy Bauer:
      Ich glaube nicht, das dieses spezielle Company-Mitglied heute noch in der Lage sein wird ein Match zu bestreiten. Geschweige denn, mir in die Quere zu kommen. Denn jetzt, liebe Leute, beginnen die richtigen Verhandlungen! Es gibt nämlich viele Interessenten die sich den Koffer unter den Nagel reißen wollen! Und vielleicht wird dieses gute Stück noch am heutigen Abend einen neuen Besitzer glücklich machen….




      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      A trap. How completely not surprising. Mister Jericho should have seen that one coming from a mile away.
      That adds another name to the idiot list, right?
      At this point we might as well put everyone on that list and scratch names from it if we ever get a reason to do so from anyone. And that’s a rather big “if”.



      Backstage.

      Wie gewohnt sehen wir Todd Grisham in den Katakomben der Berliner Olympiahalle stehen und in die Kamera grinsen. Leichte Bewegung ist am Rande des Bildes zu sehen und sofort wird einem klar, dass Grisham nicht alleine ist.
      Während Todd zu sprechen beginnt fährt die Kamera langsam auf.

      Grisham
      Ladies und Gentleman ich melde mich erneut live aus dem Backstagebereich. An meiner Seite, die wundervolle, bezaubernde, atemberaubende... ANGELINA! Schwester des ehemaligen Undisputed Champions... TIBRO!
      Angelina... In den letzten Wochen wurde die Stimmung zwischen Ihnen und Ihrem Bruder immer eisiger. Ich meine... NOCH eisiger als sie es ohnehin schon war. Grund hierfür ist der von Ihnen wieder gefundene „Vater“... welchen sie nun mehr oder minder als Druckmittel gegen Tibro einsetzen wollen. Letzte Woche nun, hat sich dieser zu Wort gemeldet und eine klare Herausforderung gegen sie und den Mann den sie ihren Vater nennen ausgesprochen.


      Die rothaarige Schönheit lächelt milde, jedoch sieht man Bedauern und Trauer in ihrem Blick.

      Angelina
      Todd... Ich wollte meinen Bruder niemals unter Druck setzen. Alles was ich immer wollte ist das Beste für ihn. Und im Moment ist er im Selbstzerstörungsmodus. Er wähnt Feinde als Freunde und vergisst wer wirklich auf seiner Seite steht. Ich habe ihn angefleht, endlich zur Besinnung zu kommen. Aber irgendwann ist der Zeitpunkt da wo man entscheiden muss. Hoffen... oder Handeln. Und letztendlich habe ich mich fürs Handeln entschieden. Ich kann nicht zusehen, wenn mein Bruder sich zerstört. Da schreite ich lieber ein und versuche ihn mit allen Mitteln zu überzeugen. Zu überzeugen, dass er auf dem Holzweg ist. Ja, mein Bruder hat recht, unser Vater, war nie für uns da. Man hat uns alleine gelassen. Doch das ändert nichts daran, dass er unser Vater ist, zumal er nie etwas von uns wusste. Erst jetzt weiß er es und wenn Tibro erst sieht WER unser Vater ist, wird er hoffentlich verstehen... Er wird verstehen warum unser Vater nie ein Vater sein konnte und er wird verstehen wer er wirklich ist.

      Grisham
      WER ist denn ihr Vater? Sie sprechen so als müssten wir ihn alle kennen.

      Sie lächelt.

      Angelina
      Ihr werdet es sehen. Und mein Bruder wird erkennen. Wenn die Höllenglocken erklingen wird er verstehen, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt: Eingeständnis oder Untergang. Und das.... ist die Wahrheit.

      Ein verschmitztes Lächeln entfleucht der jungen Dame, ehe sie Todd stehen lässt und die Szenerie verlässt. Grisham steht etwas konfus da.

      Grisham
      Nun... Wir werden also noch heute die Identität dieses ominösen Mannes erkennen. Mit dieser Erkenntnis gebe ich zurück an den Ring.




      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      Angels tend to live in heaven, so he’s naturally not be around earth to see his children grow up from close. It really doesn’t take much to realize that. Unless it’s a Fallen Angel of course. Those tend to live in hell or the netherworld for obvious reasons.
      Either there or in Los Angeles.
      Either way this is rather exciting. Maybe we’ll even get a well-paid job out of this. After all, the Angel Son seems rather displeased by that supernatural father, so sending him back either way may or may not end up our task to do.



      Er grinst über beide Backen. Er – das ist der Mann mit dem Mic, dem Krawattenanzug und der Brille, Todd Grisham.

      Todd Grisham:
      Hallo Leute! Hier ist euer Todd und… er ist in wirklich attraktiver Begleitung!

      Dank Zoom Out sehen wir nun etwas mehr als nur Todd… und Tatsache!
      Links von ihm: mächtige Kurven einer weißhäutigen Frau in wenig Kleidung, umgarnt von zwei gigantischen schwarzen Flechten.
      Rechts von ihm: mächtige Kurven einer weißhäutigen Frau in wenig Kleidung, umgarnt von zwei gigantischen roten Flechten.
      Hinter ihm: mächtige Kurven einer schwarzhäutigen Frau in wenig Kleidung, umgarnt von zwei gigantischen blonden Flechten.
      Wobei „wenig Kleidung“ natürlich immer relativ ist. Arme und Beine sind sogar ziemlich verpackt.
      Lediglich der Hauptteil in der Mitte sozusagen steckt in „Badeanzügen“, die definitiv nicht mehr als Anzug durchgehen, außer Striche mit ein bisschen Stoff an den ganz delikaten Stellen gehen noch als Badeanzüge durch. Okay, auf der Val Venis Skala ist das vermutlich definitiv ein Badeanzug, aber sonst…

      Todd Grisham:
      Richtig gesehen, Leute, bei mir sind Busty Bunny, Curvy Vasie und Hot Honey, die Boobraids vom Shogunate of Doom! Oh… und…

      *Kameraschwenk*

      Randy Orton:
      Don’t… mind me…
      This is… their time of attention.
      Mine is yet… still to come within the Standing Alone Match!


      Todd nickt erfreut, dass er sich viel lieber mit der holden Weiblichkeit um sich herum beschäftigt, dend mit Randy ist ja nur allzu offensichtlich.

      Todd Grisham:
      Also… zunächst möchte ich sagen, dass ich es toll finde, dass ihr euren Kleidungsstil nicht geändert hat, nur weil dieser Barry was zu meckern hatte!

      Das Trio zieht kollektiv die Augengrauen hoch.

      Busty Bunny:
      Um… why would we? I mean… it’s not like not showing off a it is going to help a lot, given the fact that this is… sadly the thing we are best at…

      Sie lächelt schwach, während Cassie ob dieser Aussage die Augen rollt.

      Curvy Cassie:
      Speak only for yourself about that matter in this manner, please.
      Yet I agree on one thing: seeing how trying to please everyone is impossible anyway, please yourself first and others later.
      Also, if you are going to please others, please those who are friendly and not those who are utter jerks.
      “Cover up before this 13 year old boy's eyes pop out”… ridiculous.
      In the end that 13 year old was more mature than this guy.
      I thought we’re in the tolerant, modern West here, but still a woman cannot just do what she wants without some men showing up, forcing their silly yesteryear-opinions onto her?
      That’s complete unacceptable.


      Bunny und Honey gucken Cass mit großen Augen an.

      Hot Honey:
      Wow… it’s like you talked about that around as much as you talked the whole last year combined… sometimes I think even Dean’s more talkative than you…

      Der Rotschopf mit den dezenten Sommersprossen zuckt mit den Schultern.

      Curvy Cassie:
      It’s not like there’s either need or opportunity all that often.
      I mean… I’m not trying to say "be a bitch and ignore every and any criticism completely".
      A valid point is a valid point, no matter what and ignorance is a pretty bad habit to have, but…
      But being a total douche is not how to criticize or say anything even remotely valid.
      And “cover up, for I’m too much of a conservative dickhead as to have others enjoy seeing some sexy bodies”… that’s just ludicrously ridiculous on so many levels, that it *really* makes me angry.


      Da tritt Orton plötzlich vor, das Trio hinter sich ordernd.

      Randy Orton:
      Speak of The Douche and The Douche shall appear…

      Doch dieser douche kommt nicht sonderlich weit.

      Barry Smith:
      Mit Douche bin also ich gemeint? Ja?
      Ich bin also dass Wort welches vorne Mit A beginnt und auf rschloch endet?! Nur weil ich als erster hier endlich die Courage habe zu sagen was in dieser Promotion, nein in dieser Welt mit unter am meisten schief läuft?
      Nur weil ich für Anstand und Sitte einstehe?


      Die Boobraids verdrehen die Augen und man meint man hätte irgendwen Spießer murmeln hören.

      Barry Smith:
      Ich möchte hier einmal etwas klarstellen, ich habe nichts auszusetzen an geschmackvoller Erotik die man hier und da einsetzt, aber wenn einem die Brüste nahezu aufdringlich ins Gesicht gepresst werden, um es mal etwas metaphorisch zu umschreiben, geht dies zu weit. Viel zu weit!
      Ich bin auch ein Mann und sehe gerne attraktive Frauen, aber ist es nicht geschmackvoller und auch viel erotischer wenn bei der ganzen Sache ein Hauch Überraschung dabei ist? Ist es nicht viel spannender wenn man noch etwas auszupacken hat?
      Was ihr hier macht hat mir Erotik nichts mehr zu tun! Niemand denkt bei euch an Erotik oder Attraktivität. Nein! Ihr seid billige Schlampen!


      Orton tritt nun direkt vor ihn.

      Randy Orton:
      Seemingly… I did not kick your head… hard enough at Rav… to correct what’s inside it…
      But than again… maybe there was… nothing inside to be healed… in the first place…
      In case you don’t understand your… current situation… let me enlighten you…
      …you… are here… one against four… after what happened to youat Ravage…
      So… I wonder… do you really insist on getting… destroyed… even before Standing Alone… started?


      Da drängelt sich nun Curvy Cassie an Orton vorbei.

      Curvy Cassie:
      Randy, if you kick this MoFos head off right now, he’ll just see that as a victory for himself, since the response would be violence instead of reason.

      Orton guckt den Rotschopf an… grinst dann psychotisch.

      Randy Orton:
      Skipping the unwinnable argument with a man beyond reasoning seems reasonable enough to me… besides it is just THAT much more fun…

      Was Double C nicht daran hindert sich jetzt dem Maskenmann zuzuwenden.

      Curvy Cassie:
      Listen up, man who needs hiding behind a mask in order to use anonymity when enraging people who’ve done nothing bad to you… yet! Considering me I’m wearing what I’m wearing, because it just so happened and – to be fair – in the beginning I thought quite a bit like you about how degrading it is. But… I grew fond of it and not because of some erotic bullshit, but because I take pride in having my body trained out and developed the way it is… which took and takes a ridiculous amount of work. So… excuse me for not caring about being an erotic Christmas present, but rather a living example of how *proper* bodybuilding looks like… which is what so many of the male guys do anyway and I don’t see you running around calling them unappealing callboys for showing their six-packs and the like. If I agree on anything with you twisted person, it’s that I don’t even intend to be “erotic” with my outfit. I don’t mean to and don’t want to. I’m not a freaking diva who’s only good to strip off her clothes and my body needs no stupid clothes to hide behind in the first place! So, tell me again, how does having and showing a body in gosh darn WRESTLING TELEVISION make me a slut when running around in barely anything is present in wrestling since Wrestlemania 1?! But right, in a few seconds you are telling me that only us women have to cover up and you dudes get to wear as less as you like, is that it, Mister Sexist?!

      Randy guckt. BB und Double H gucken. So hat man die bisher eigentlich immer recht souverän und bedacht auftretende Curvy Cassie noch nie erlebt im WFW TV. Barry muss bei ihr wirklich ein paar „richtige“ Nerven getroffen haben. Er scheint das auch zu bemerken, denn er zieht eine Augenbraue hoch und ergreift das Wort.

      Barry Smith:
      Oha Curvy Cassie...

      Er betont und zieht das Curvy besonders lang.

      Barry Smith:
      Das ist doch schon mal die richtige Einstellung! Habt Ihr Euch den Namen eigentlich selbst ausgesucht oder wurde er Euch vom Management der WFW nahegelegt? Denn wenn Ihr ihn Euch ausgesucht haben solltet wundert mich Eure Ansprache in Punkto Erotik und sexuelle Anziehung doch sehr.

      Sie will etwas entgegnen, doch er nimmt es sich heraus ihr zuvorzukommen.

      Barry Smith:
      Ich verstehe und sehe es gerne wenn junge Frauen wie Ihr eine seid im Ring stehen wollen, gutes Wrestling unters Volk bringen wollt und dafür auch Anerkennung wollt. Doch genau dass stellt Ihr nicht dar. Ihr bildet es Euch lediglich ein. Ihr wollt also kein Eye Candy sein, aber dann seht Euch Euer Ringoutfit an. Das ist doch alles andere als praktisch. Ein Outfit bei dem man trotz vermutlich an die Haut geklebten Stoffes die ganze Zeit aufmerksam sein muss damit es nicht verrutscht hat im Ring nichts zusuchen. Wenn man stolz auf seinen Körper ist und ihn zeigen möchte tut das auch ein Outfit wie das von Gail Kim in TNA hervorragend. Ich kann mir nach Eurer Ansprache gerade auch nciht wirklich vorstellen, das dieses Outfit Euch sonderlich gefällt. Ihr versucht nur es Euch einzureden, damit Ihr mit der schmerzlichen Realität nicht konfrontiert werdet, nämlich der das Ihr für die WFW Führung nur ein kleines austauschbares Bunny seid, dass ganz hübsch anzuschauen ist und dumm genug den Mist mitzumachen den sie eingetrichtert bekommt.

      Wow harte Worte! Aber Barry ist noch nicht fertig.

      Barry Smith:
      Ich bin kein prüder bornierter Idiot und erst recht kein Sexist. Ich will Euch nur helfen und ich denke das Ihr das auch sehen würdet wenn Ihr nicht permanent von einer Horde von Einfaltspinseln umgeben wäret. Ihr seid nicht so dumm wie man Euch macht und wenn Ihr erst realisiert was mit Euch geschieht, dann werdet Ihr mir helfen!

      Da tritt nun Busty Bunny vor und das hoch empört.

      Busty Bunny:
      Hey! Part of this look was my idea!
      Especially those super-cute Bunny-Ears Cass refuses to wear!
      You’re being very rude here, Mister Smith!
      What’s wrong with being a wrestler and Eye Candy at the same time?!
      Isn’t that… like… the total package?
      And again: I don’t see how anyone ever accused… um… let’s say Chris Masters for being Eye Candy.
      Or Randy right here.
      And their chests aren’t even covered at all.
      Arguably they got their lower parts a bit more covered, though… but you guys have something sensible to cover and hide down there us women don’t have, so… yeah…


      Honey nickt zustimmend.

      Hot Honey:
      And regarding our former Money Inc. Colleague Gail…
      Considering our boobs are more or less bigger than her head I really don’t think comparing us does either of us justice, you know? What works for one woman doesn’t have to work for all women, right? One has to see what’s the strong point of each individual and make the best out of it… and that’s what we do.
      … and what Gail stopped doing ages ago, she’s just a shadow of the great and good-looking woman she used to be. So if you want to “help” anyone, I’d really refrain from referring to her as a “good example”, since she’s arguably rather the opposite right now…


      Da tritt nun wieder Orton vor. Wird das zum lustigen Gesellschaftsspiel?

      Randy Orton:
      You see… there is only *one* dumb person here…
      And this person is you… Barry…
      You are dumb… to think your idiocy is of any relevance to anyone…
      You are dumb… to think morality is a question of clothing…
      You are dumb… to not realize the folly of your argument…
      You are dumb… for thinking you could give any proper advice…
      You are dumb… for characterizing yourself as something you claim not to be… but ultimately are…
      You are dumb… dumb like people bitching over fan service in videogames or animated series…
      And you are dumb… for daring to approach the Legendkiller… not only once… but twice.
      Sadly for you, there’s no cure for idiocy.
      So… in order to remove said idiocy… YOU need to be removed…
      And thus the Apex Predator *will* remove you… from Standing Alone… and from the whole WFW if need be… TAKE A LOOK AT GREATNESS!


      Er breitet selbstherrlich die Arme aus.
      Barry hingegen schüttelt an der geistigen Kompetenz seiner Gegenüber zweifelnd den Kopf.

      Barry Smith:
      Ich versuche das jetzt so freundlich wie möglich auszudrücken, auch wenn es mir sehr schwer fällt.
      Mein Gott seid ihr borniert.


      Er schüttelt erneut den Kopf während Honey scheinbar in ihrem hübschen Köpfchen nach der Bedeutung des Wortes sucht.

      Barry Smith:
      Ich stoße euch wirklich ungern vor den Kopf weil dies mehr als unhöflich ist, aber hin und wieder muss man einen solchen verbalen Vostoß wagen um seinen Punkt deutlicher zu untermalen.
      Wie mir auffällt ist natürlich Cassie die einzige die sich in der Antwort mir gegenüber heraushält, da sie ganz offensichtlich ihre Gedanken zu meinen Worten macht und es sich zu Herzen nimmt. Sie scheint etwas falsches an eurem ganzen Auftreten zu finden oder zumindest nicht voll und ganz damit zufrieden zu sein. Sie stört sich an Häschenohren und stellt sich scheinbar auch einmal gegen dieses Girly Girly Image.
      Dass ist mehr als begrüßenswert! Ihr anderen allerdings seid so wie es aussieht hoffnungslos. Ihr freut euch darüber wenn jemand euch zujubelt weil eure Brüste wackeln bei jedem Schritt, weil euer Schritt sich wie ein Kamelfuß auf dem Stoff abbildet und weil eure vier Buchstaben gar nicht verborgen sind.
      Diesen kognitiv beeinträchtigten Armleuchtern mit Blutstau knapp unterm Gürtel in der ersten Reihe, die nur für eure Softpornoartigen Auftritte hier sind, zu gefallen ist eure einzige Aufgabe, dafür bezahlt euch die WFW, dafür will man euch. Die machen ihre Notdurft auf euren Fähigkeiten im Ring. Solange ihr für die so oft mit dem Po wackelt wie sie es wollen seid ihr hier willkommen. Wenn ihr euch widersetzt seid ihr ohne Hilfe weg vom Fenster.


      Nach dieser unerwarteten Wutrede Smiths muss der selber einmal durchatmen, ergreift aber wieder dass Wort bevor ihm ein Boobraid oder Orton dazwischen kommen kann.

      Barry Smith:
      Dafür bin ich aber da. Ich biete euch meine Hilfe dabei an. Ich will diese Liga umkrempeln und ich fange mit dem Ansehen der Divas an. Zumindest versuche ich es. Und nebenbei versuche ich natürlich noch diesem Orton ein wenig Manieren beizu....

      Cassie gähnt demonstrativ.

      Curvy Cassie:
      I just don’t feel like talking to you broken record anymore.
      And what I think about right now is… how Randy will… break you broken record even more.
      And that’s quite a nice thought.
      That’s all I’ll add to this seemingly hours-long-conversation.


      Bunny nickt.

      Busty Bunny:
      Yeah… if this keeps up about half the PPV is us wasting our time with this unpleasant person. It’s thanks to peeps like him that several of the Succubus colors in Disgaea are wasted away with those ugly bodysuits under their rather-similar-to-us-outfits...

      Honey schüttelt den Kopf, dass die dicken Flechten durch die Luft peitschen.

      Hot Honey:
      And sure we’re here to add some Hotness to the show, thanks Captain Obvious, we totally knew that… doesn’t mean that’s all we can do… we’re also pretty good at sneak-attacking people who annoy us, ya know? And I’m pretty sure our WFW contracts have no line about having to wear something we voluntarily wear… I mean… you are aware who the boss of the WFW is? And who is the General Manager? And you are aware that Princess Sofiya Țepeș spend a half interview at the last PPV about the whole dressing and lesbian matter? I mean… hello? I get a feeling this dude will have said all the lines he got in store in about three weeks if he keeps up the pace with repeating the same bull over and over…

      Orton guckt sie verständnislos an.

      Randy Orton:
      In about three… weeks from… here?
      To me… it seems…
      Our broken record… already is… stuck in repetition… and grew lame…
      About… 3 hours ago…
      Which is… when this little scene started… or so it feels…
      But…
      It’s fine… for this… will make breaking this broken record for good… that much more satisfying.


      Er guckt noch mal zu Barry… und dann geht er, die Boobraids kommen mit.

      Barry nickt nur und sagt zum Abschluss:
      Nun, da haben wir doch einen neuen Aspekt erkennen können. Verdrängung. Das werden wir schon noch hinbekommen. Aber in einem Punkt haben sie recht WFW-Gemeinde. Es dauert ziemlich lange gegen verschlossene Geister anzureden, die meisten von euch sind zum Glück hier um gutes altes Wrestling zu sehen und damit will ich euch davon nicht mehr trennen. Nur noch eines: Macht euch Gedanken warum ihr jubelt, macht dies nicht weil es der Nebenmann auch tut.



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      I have seen strippers wearing more than these ladies do. As long as they don’t run around like that on the streets I don’t quite see the problem with that, though. At least they know what boots are.
      Yeah, Mister Barry really is making up problems where there are none…
      The upcoming match has a problem on its’ own. It’s about a title, yet there’s no gold.



      Ein verdammt angepisst aussehender Mann liegt unter einer Bettdecke in… einem Bett.
      Val Venis.
      Hoffen wir mal, dass er die Decke nicht zur Seite schiebt und er darunter nackig ist.
      Oder… wir hoffen genau darauf, je nachdem wie interessiert wir an nackten Männern sind.
      Zumal Val ja auch kein Gene Snitzky ist, bei allem Respekt vor diesem und so.
      Auf jeden Fall ist massig Regung da… Erregung.
      …weil er halt sauer ist, zappelt strampelt und mit der Faust auf ein rosa Kissen haut.
      …über das er danach wie um Verzeihung bittend kurz streicht… ehe es aus ihm herausplatzt…


      Val Venis:
      What an… incredible asshole!
      This… this piece of donkeyshit!
      Sexy women in barely any clothing are no… sluts!
      They are awesome!
      Sluts are those who behave and act like sluts and easily end up pregnant not knowing who the father is, that has nothing to do with the fucking clothing they are wearing or not wearing! At all! Stephanie McMahon is the biggest slut on the roster with Lita coming in a close second and if anything especially Steph is dressed in about more stuff than all three Boobraids wear combined for crying out loud! In other words the dressed up one is the super-slut!
      Besides, a lady can run around almost or fully naked and still be a classy lady!
      In fact that makes her class even more stand out!
      The way a lady moves and acts and speaks is what makes her, not silly clothing no hot woman really needs!
      Argh!


      Er greift zu einer Weinflasche neben sich und trinkt daraus wie au seiner Bierflasche.
      *Gluck, Gluck*
      Dann setzt er sie ab und seufzt.

      Val Venis:
      …and what do I do?
      Yell that at the screen instead of being there and punching this asshole straight into his stupid maskface!
      And I really thought missing out on the snow party would be the worst part of missing the PPV…
      …well it is… and yet… that sucks so bad!


      Da regt sich etwas unter Vals Decke!
      …und Solos Kopf taucht auf!
      Ist sie da unter der Decke und… was sie da gemacht hat?
      Denken wir lieber nicht darüber nach…

      Solo:
      Ich kann ja Aksana rufen, vielleicht ist sie ja besser im…

      Oooookay… das wird jetzt etwas viel sexueller Unterton!
      Egal zu welchen Verhältnissen!
      Selbst wenn das ein Scherz gewesen sein sollte!

      Val Venis:
      Helloooooo lady!
      A little bit of co-op action never is a bad idea and the Big Valbowski surely…
      …no, I’m really not in the mood anymore.
      This shithead ruined everything.
      I am so angry right now.
      Good thing I’m not standing next to a wall, my hand may not like the result.
      In this regard the pillow was the better choice.
      A therapy pillow would’ve been even better.
      Even more considering where the therapy pillow is located… in paradise with a lot of scarcely dressed beauties blowing on… flutes. Hmhmhm… maybe I’m just about getting back in the mood for…


      Entweder denkst du nur mit deinem Glied oder gar nicht.
      Ich weiß nicht was davon schlimmer ist.
      Hättest du dir diesen Unsinn mit der Axt verkniffen, wären wir jetzt beim PPV dabei, statt hier.
      Ich ‘atte ja gleich gesagt die Sache ist es nicht wert…
      Und siehe da, ich ‘atte auch Recht: dieses Pseudo-Problem ‘at sich von selbst gelöst.


      Val schnaubt verächtlich in die Richtung aus der diese Stimme kam. Sie gehört zur nicht-mehr-Pony-Trägerin Aksana.

      Val Venis:
      Your decent attitude must have gone downhill altogether with your hairstyle, Miss No-Bangs-Anymore.
      I told you and I tell you again:
      Only because it turned out a waste of effort, doesn’t mean it wasn’t worth putting in the effort.
      While some things are never to be done, sometimes you must do something if only to be able to look into the mirror and say “yeah, I didn’t just watch and let shit happen, at least I tried”. I got a motto and it says “as long as any true man holds breath, no hot woman shall ever face harm”. And no matter how much you chastise me for being a manly man with manly desires, I’m also a true man, who’s not only after hot women to fulfill his desires, but is there for the ladies in time of need as well. That’s what I did. I was there in time of need and tried to change something… in a stupid manner, probably disgusting manner, but it’s not like I had all that many options, no? It’s not my fault our bosses are going nuts over crap either… at least I saved my colleagues by taking the blame alone, so… yeah. I regret nothing. But that doesn’t change how I feel about being stuck here...
      ...
      To think I once already ended my career somewhat…
      Back then I just didn’t want to wrestle anymore.
      I was discouraged, beaten… all I wanted was to do something else, live a decent life away from the spotlight and the ring, only having contact with the sports when watching TV. Back then this seemed so nice… and now that I’m paid for doing nothing, live a decent life away from the spotlight and the ring and do only have contact with the sports when watching TV… it is the worst thing ever. And I don’t even know how long I have to endure being away from the show and thus endure this Butthead talking crap without punching him. This is so very unpleasant.


      Aksana wedelt mit einem Stück Papier.

      Aksana:
      Dieser soeben eingetroffene Brief ’at die Antwort auf deine Frage.
      Bei Pure Violence gibt es eine An’örung, nach der dann entschieden wird, wie… oder besser gesagt *ob* es mit dir weitergeht.


      Sie hält ihm den Brief hin… Val nimmt ihn, liest kurz drüber und… zerknüddelt ihn dann und wirft ihn Richtung Mülleimer.

      Val Venis:
      So I’m further suspended until freaking Pure Violence?!
      Bullshit!
      Given how long it takes these days for shows to take place, this will be like… ages!
      Well… hopefully not ages, but… a crapton of weeks!
      That’s… I… I’m at a loss for words really...


      Val sieht ziemlich niedergeschlagen aus… als Solo sich aufrichtet, über ihn setzt und… die Decke von ihr runterfliegt… und Val große Augen macht! Unterhalb des kurzen schwarzen Haars sehen wir jede Menge Rücken und… einen blanken Po… was heißt, dass Val noch einiges mehr sieht!

      Solo:
      Vielleicht bringt das ja deine Sprache zurück…

      Zumindest bringt es das Grinsen zurück in Vals Gesicht.

      Val Venis:
      If THAT doesn’t rekindle the Big Valbowski’s spirit, what’s supposed to do so?

      Was, wenn nicht das?
      Vielleicht genau das… plus krasseres Haupthaar für noch überwältigendere Attraktivität?
      Wobei das ja schon… ziemlich etwas ist?
      …dürfen wir vielleicht auch etwas mehr von Solo sehen?

      …nein. Schwarzbild… und zurück zur Halle, nicht mal mehr ans Pult, denn das nächste Mtch steht an.


      Temptation Championship
      Akari Oda (C) vs. Undine




      Gibt es heute das blaue Wunder und die Blaue Wassernymphe wird von einer der beliebtesten Damen der WFW auch zu einer der Erfolgreichsten? Im letzten Jahr sind Undine und die Demon Queen quasi im Gleichschritt marschiert für lange Zeit. Standen sich erst im ToH Finale gegenüber, wo Undine gewann, und dann im Survivor Match beim Grandslam, wo das Shogunate of Doom seinen großen Aufstieg begann. Undine schien in Führung, wurde dann überholt – und will heute die Verhältnisse korrigieren. Begleitet von ihrer römischen Partnerin mit der überdimensionalen, grünen Lockenpracht zieht sie hier in die Arena ein. Ihr Wasserfall-Zopf wippt im Takt ihres entschlossenen Schrittes, ihre blauen Augen blicken klar und determiniert in die Fanreihen, dann in Richtung Ring, wo Mirela Geamăn noch einmal überprüft, dass ihr zur rechten gebundener Spiralzopf sitzt, muss sie doch gleich auf das Match achten und hat dann dafür keine Zeit mehr.

      Prelude of...
      The Demon Queen

      Das sieht man auch nicht so oft: eine Titelträgerin ohne sichtbares Zeichen ihrer Titelregentschaft, wurde der düster schuluniformierten Japanerin mit dem Geisha-Style-Haarturm doch beim New Year’s Massacre ihr Gold von Captain Lily-Ann Mitsurugi entwendet… und wirkliche Zeit sich darum zu kümmern hatte die Demon Queen auch nicht, da in der kurzen Zeit zwischen den PPVs andere Sachverhalte ihre Aufmerksamkeit erforderten. Nun… zumindest von der Anzahl der Shows war der Zeitraum kurz, sprechen wir an dieser Stelle lieber nicht über die tatsächlich verstrichene Zeit…
      Begleitet wird Akari wenig überraschend von ihrem doppelt bezopften Sidekick Nene Moriya, welche abgesehen von der höheren Sockenhöhe die Oberschenkel rauf natürlich wie immer im Partnerlook mit ihrer Königin unterwegs ist. Weitere Begleitung gibt es nicht… aber das muss ja beim SoD nicht zwingend etwas heißen.

      Mira braucht dann auch nicht lange das Match anläuten zu lassen, einen Gürtel zum hinausreichen gibt es hier und heute ja halt nicht – wurde ja lange genug drüber gesprochen und die Zeit für Worte ist jetzt beendet… sollte man meinen. Tatsächlich aber lässt es sich die Demon Queen nicht nehmen auf Undine einzulabern, Lippenleser sind hier klar im Vorteil, wir hören nämlich nix. Außer dann wie eine Hand auf eine Wange klatscht. Nämlich die von Akari auf die von ihrer Landsfrau. Ohrfeige. Ob sie insgesamt so etwas sagen will wie etwa… „auch du bist Japanerin und solltest mir daher Untertan sein, denn ich bin Nobunagas Erbin“… oder so? Undine als Mitsuhide Akechi der Neuzeit? Na ja, wäre weit hergeholt und würde ihr auch nicht die beste Zukunft voraussagen… aber was ist nun ihre Reaktion in der Gegenwart?
      Ein Big Foot!
      Undines Reaktion auf die Ohrfeige ist rasant, hat Power und trifft voll ins Schwarze.
      Oder voll unter das Schwarze (Haar), wenn man so will (=ins Gesicht).
      Auf jeden Fall liegt Oda nun flach und… ist Sekunden später schon im Aquatic Grave!
      Undine ist motiviert bis in die Haarspitzen hier aus diesem Match das Bestmögliche zu machen – und diese sind bekanntlich doch viel weiter weg von den Haarwurzeln, als das zu Beginn ihrer WFW Karriere noch den Anschein machte. Der Schein kann trügen, so auch der Anschein, dass dieser Titelkampf in Sekunden beendet sein könnte: die Seile sind doch ein gutes Stück zu nah, als dass Oda hier Gefahr laufen könnte in wenigen Sekunden unterzugehen.
      Stattdessen geht es für sie gewaltsam wieder nach oben und in die Ringecke, wo Undine sie mit einigen Elbows und Foreams bearbeitet, ehe sie die Attacken-Salve mit einer Clothesline abschließt. Gerade rechtzeitig genug, dass Mira nix zu meckern hat. Noch höher hinaus geht es in der Folge für die Demon Queen, wird sie doch auf einen ungemütlichen Thronersatz namens Ringecke gesetzt… Undine hinterher, Superplex ist angesetzt… aber Oda wehrt sich… Forearms hier, Punch da… woraufhin Undine plötzlich umgreift und… Avalanche Bulldog!
      Schöne Aktion, zumindest für sie, Akari dürfte es weniger schön finden und ist in Konsequenz hoffentlich nicht weniger schön… bei so ner Aktion kann die Nase schon mal gebrochen enden. Aber da es keinen Blutfleck gibt, ist wohl alles gutgegangen… was nicht heißt, dass ein erstes Cover im Match nicht schon durchaus angebracht ist, weswegen es auch folgt.
      Eins.
      Zwei.
      Ne. Akari gerade zu Matchbeginn ordentlich zusetzen und Akari besiegen sind dann eben doch zwei verschiedene Paar Schuhe. Oder Beinschoner. Um diesem Ziel etwas näher zu kommen, ist Undine nun dabei Oda mit einem Chin Lock zu schwächen… aber diese weiß wieder wo die Seile sind und greift schließlich hinein. Okay, dieses Wissen war jetzt auch nicht gerade schwer zu erwerben, waren die Seile doch vor ihrer Nase und sie musste sich nur unwesentlich nach vorn kämpfen, um dranzukommen – was dann wiederum auch aussagt wie wichtig Undine diese Aktion war. Nämlich gar nicht, sie diente nur dazu Akari wieder zu den Seilen zu zwingen, in welche sie nun geschoben und dann mit Schwung in die entgegengesetzte Richtung gewhippt wird… Crucial Vortex!
      Eins!
      Zwei!
      Nein!
      Wie bereits festgehalten: Akari Oda wurde durchaus regelmäßig von Gegnerinnen ziemlich vermöbelt, gerade zu Matchbeginn, das muss nicht zwingend etwas heißen – wobei Oda normalerweise zumindest recht gut darin ist den wirklich gefährlichen Aktionen ihrer Gegnerinnen zu entgehen, davon ist bisher nicht viel zu merken… immerhin war das gerade schon sehr knapp und dem wässrigen Grab konnte sie auch schon nur durch erhebliche Mühe und Positionierung halbwegs unbeschadet entgehen… allmählich sollte sie dann doch versuchen das Match herumzureißen, denn so brutal effizient wie heute ist Undine selten und das wiederum zeigt deutlich, dass ihre Worte und Körpersprache nicht trügen: sie will es heute wirklich wissen!
      Grund genug für Akari sich aus dem Ring zu rollen und eine Auszeit zu gönnen… vielleicht sogar ihr fast schon mittlerweile übliches „ich gehe jetzt“ Spielchen durchzuziehen… aber nö! Oda ist kaum auf dem Hallenboden ausgekommen, da ist Undine auch schon bei ihr, tritt ihr gegen den Kopf und schleudert sie anschließend in das Absperrgitter… und dann soll es Richtung Ringtreppe gehen! Aber Reversal! Also doch eine typische Ak… Reversal-Reversal!
      Es ist doch Oda, die gegen die Ringtreppe kracht!
      Und kurz darauf hat Undine sie auch schon wieder aufgesammelt, in den Ring geschoben und ist selbst auch wieder drin… packt die Titelträgerin an den Beinen, als diese davonkriechen wollte… zerrt die Beine in die Höhe und donnert die Knie der Gegnerin dann auf die Matte! Aua! Akari windet sich, hält sich selbige… und doppelter Boston nun von Undine! Keine Verschnaufpause für Akari, keine Schwäche in der Verteidigung, keine Möglichkeit irgendetwas zu versuchen… Oda sieht hier wirklich gar kein Land gegen Undine. Was nicht heißt, dass Sylvia & Co draußen entspannt zugucken könnten… wie oft hat man gerade von Undine saustarke Leistungen und dann saublöde Niederlagen gesehen? Zugegeben – die meisten waren vor ihrem Beitritt bei der C Comp… aber diese klare Dominanz ist trügerisch, solange der Sieg nicht wirklich eingefahren ist, das kennt man generell aus dem Sport und eben auch aus dem Wrestling und eben im Besonderen mit Undines Beteiligung.
      Für den Moment allerdings bleibt Undine am Drücker, auch wenn sie aufhören muss Akari im Boston durchzudrücken, da diese sich erfolgreich wieder zu den Seilen gehangelt hat. In der Folge setzt es aber nun mehrere Punches und einen fulminanten Lariat, der Akari fast aus den Socken haut. Was in Akaris Fall sogar eine passende Phrase ist, trägt die Schuluniformierte doch welche, ist ja nicht gerade selbstverständlich.
      „Selbstverständlich“ kommt sie auch bei 2 aus dem Cover raus…
      Woraufhin Undine freilich weiter nachsetzt: Butterfly Lock!
      Oder… auch nicht? Kommt jetzt der erste erfolgreiche Gegenschlag von Akari?!
      Sie nimmt Undine plötzlich auf die Schultern und… diese rutscht von selbigen runter.
      Okay, kein potentielles One Move Counter Finish… statt Odas bester Aktion kommt nun ein Full Nelson von Undine gegen die Dämonenkönigin… in einen Slam! Und nächstes Cover, wieder bis zwei. Woraufhin Akari sich wieder aus dem Ring zu rollen sucht… wo Nene ihr schon einen Stuhl organisiert hat, mit der sie doch jetzt bitte einfach auf Undine einschlagen, die DQ kassieren und so den Titel verteidigen soll.
      Dumm nur, dass Undine weitaus fitter ist als die nun doch arg angeschlagene Titelträgerin… weswegen die Blaue Wassernymphe Akari den Stuhl wegschnappt und kurzerhand einen Schlag damit gegen Nene andeutet, die zusammenzuckt und dann merkt, dass Undine nur geblufft hat. Aber dafür kommt jetzt Akari von hinten! Spear… aber Undine weicht aus und Akari rauscht fast in Nene rein… aber nur fast.
      Zusammenprall verhindert, was Oda hingegen nicht abwenden kann, ist von Undine gepackt und in den Ring zurückgeschleudert zu werden. Der Stuhl landet bei Sylvia, die nun ein besonderes Auge auf Nene geworfen hat… während sich Undine im Ring auf Akari wirft. Mit dem Knie voran. Woraufhin das nächste Cover folgt. Eins… Zwei… Ne. Das Match geht einseitig weiter und gerade deswegen steigt bei vielen Fans von Minute zu Minute die Anspannung. Das KANN doch nicht so weiter- und dann zu Ende gehen? Da MUSS doch noch irgendwas passieren, was den so offensichtlich scheinenden Kampfverlauf auf den Kopf stellt und einmal mehr zur Tristesse führt, da die Favoritin unterliegt und die Demon Queen obsiegt?
      …Ansatz um Tsunami!
      Geht der jetzt auch noch durch, dann… aber Elbows von Akari… und StO!
      Submit to Oda!
      Ein STO, der direkt in einen Cross Armbreaker übergeht!
      Verdammte Sch****, es musste ja so kommen!
      Akari wird verprügelt wie gewöhnlich, Undine dominiert wie gewöhnlich und dann…

      …und dann erhebt sich Undine trotz Akari am Arm und… drückt diese mit den Schultern auf die Matte! Eins! Zwei! Dr… Kick Out! Natürlich aber auch gleichzeitig gelöster Griff… und Akari kriecht schon wieder unter den Seilen hindur… wird aber von Undine an den Knöcheln gepackt und in den Ring zurückgezogen! Und Elbow Drop ins Kreuz! Und… Fujiwara Armbar!
      Natürlich sind die Seile noch immer in der Nähe, aber… gibt es noch einen Körperteil von Akari, der hier nichts abgekriegt hat? Fakt ist, dass Oda hier nun doch mittlerweile einiges versucht hat… aber nichts hat gewirkt, Undine lässt ihren Worten Taten folgen und erstickt alle Ansätze von Gegenwehr und unlauterer Strategie im Keim.
      Ein Gut Wrench Suplex folgt… Akari wird aufgesetzt… kriegt nen Kick in den Rücken und… Sleeper Hol… Snapmare von Akari! Und direkt von hinten umgriffen… Release German Suplex… den Undine steht! Und nun lauert… Ansatz zur Aqua Rhapsody! Aber… Oda kommt frei aus selbiger Aktion! Ansatz zu einem Half Nelson Slam… aber Undine kontert das Ganze irgendwie mit einem Arm Drag, schnellt hoch und… Big Foot!
      Das Match dauert an und dauert an… und Akari gelingt noch immer NICHTS.
      Außer ein erneuter Kick Out.
      Woraufhin sie wieder hochgezerrt wird… Whip In… aber Reversal!
      Und… Powerslam!
      Ja, tatsächlich, Powerslam!
      Akari Oda gelingt hier tatsächlich die erste Aktion gegen Undine nach all dieser Matchzeit!
      Cov… Kick Out.
      Das war nicht mal bis eins.
      Aber hey, zumindest ist die Einseitigkeit gebrochen und wir haben jetzt ein richtiges Match.
      Oda tritt nämlich weiter auf Undine ein… und Ansatz zur Demon Queen Bomb!
      Aber… Back Body Drop von Undine und… Lariat.
      Es war nur ein kleines Strohfeuer… aber dennoch beachtlich. So viel einstecken und dann noch zurückschlagen ist nicht selbstverständlich, zumindest in der Hinsicht zeigt Oda hier heute auf, warum sie so unangenehm zu wrestlen ist und die #1 im Ranking für sich beanspruchen kann… wo sie heute sonst auch alles schuldig bleibt.
      Was nun? Nächster Ansatz zum Tsunami!
      Aber reflexartig rammt Akari Undine das Knie in den Magen… und hebelt sie aus!
      Demon Queen Bomb!
      Und… jetzt Ansatz zum doppelten Boston… ähnlich dem Lion Tamer von Chris Jericho!
      Vision of Battle Victory!
      Nun also doch!
      Ein verdammter Moment und der Matchverlauf wird auf dem Kopf gestellt…
      Wie Undine gerade auch recht wortwörtlich ein bisschen kopf“steht“…
      Aber… sie kämpft und windet sich und… Akari hat nicht mehr genug Kraft den Griff gegen Undines wilde Bemühungen aufrecht zu erhalten! Undine powert sich also raus, schnellt hoch und… Lariat! Aber abgeduckt von Akari, Undine wird wieder ausgehebelt… Demon Queen… DRIVER!
      F*CK!
      …ja, das hat ein Undine Fan gerade laut geschrien.
      Eins.
      Zwei.
      NEIN!
      Akari sieht die Ringrichterin erschöpft wie ungläubig an, aber die bestätigt… bis zwei.
      Nicht mal bis 2,5 oder so.
      Einfach nur bis zwei.
      Und als wäre das aus Sicht des SoD nicht übel genug… kommt Undine hier sogar als Erste wieder hoch und tritt den nächsten Big Foot, der die sich schleppend erhebende Akari frontal in die Ringecke schickt! Da war wohl Odas Power nicht mehr ausreichend den Driver wirklich gut durchzuführen… das oder Undine wird hier gerade unheimlich.
      Auf jeden Fall setzt sie Akari nun hoch empor auf die Ringecke, mit dem Rücken zum Ring… und dann schnellt die blaue Wassernymphe hoch…
      Avalanche Dragon Suplex!
      HOLY SH*T!
      Das war sick!
      Wo hat Undine denn jetzt diese Aktion her?! Da hat sie sich extra für das Match ihres Lebens noch eine solche neue Aktion antrainiert, für den Fall dass Akari zu vorbereitet auf den Tsunami ist… und das hat seine Wirkung nicht verfehlt, ein goldrichtiger Gedankengang! Die Fans wissen nicht, ob sie jubeln oder sich um Akaris Gesundheit sorgen sollen.
      Auf jeden Fall sorgt sich offensichtlich das Shogunate of Doom um Akaris weiteres Dasein als Titelträgerin, denn urplötzlich kommen von allen Seiten Mitglieder des Stables angelaufen… aber sowohl der Don, als auch der Dragon haben sich Stühle geschnappt, halten Orton & Co auf Distanz… woraufhin Mira ein Mal rund herum zeigt und alle in Richtung Einzugsrampe verbannt, die da Anstalten machten den Kampf zu stören. Anders formuliert sind jetzt nur noch Sylvia Meloni und Nene Moriya übrig, denn die waren brav und dürfen jeweils als Sekundantin ihrer jeweiligen Partnerin weiter aus nächster Nähe aufmunternden Applaus zuteil werden lassen.
      Allerdings hat diese Aktion ja nun doch das Cover verhindert, das hätte folgen und wohlmöglich das Match entscheiden können. Aber egal, dann halt einfach noch eine Aktion zeigen und dann covern. Soweit die Theorie, aber was sagt die Praxis? Ansatz zum Tsunami und… die Flutwelle spült Oda auf die Matte!
      Undine nun also auch noch mit dem Tsunami!
      Aber covern geht nicht, da Nene Moriya plötzlich in den Ring l…aufen *will*.
      Aber kaum ist sie im Ring, packt sie Sylvia Meloni am Knöchel und das nicht, weil sie deren Socken oder Schuhe haben wollte… sondern natürlich, um sie wieder rauszuziehen, damit sie ihre Teamkollegin nicht belästigt! Meloni zwinkert Undine noch zu… diese antwortet per Daumen nach oben… und damit steht dem Cover nichts mehr im Weg!
      *LICHTER AUS*
      Okay, vielleicht doch, denn plötzlich ist es dunkel und um Oda covern zu können, müsste man sie schon sehen… hallo, könnte da jemand vielleicht den Stromschalter suchen, finden und wieder aktivier… was ist das für ein Geräusch? Klopft da gerade eine Hand drei Mal auf den Boden?
      Was zur..?
      Was passiert denn jetzt da?!
      LICHT?!
      HALLO?!
      *Licht wieder an*
      Mirela Geamăn… steht in Pose und lässt das Match abläuten?
      Undine sitzt auf der Matte, guckt fassungslos zur Ringrichterin… die jetzt auf ihre roten Vampiraugen deutet und mit den Schultern zuckt… ach du Sch… kann das echt sein? Ist wirklich DAS gerade passiert? Hat Akari Oda, die hier gerade als Siegerin verkündet wird… hat sie tatsächlich im Dunkeln Undine eingerollt und Mira hat das Cover zählen können, da sie ja ein Vampir ist und daher gut genug im Dunkeln sieht, um das zu können?! Ernsthaft?!
      Und… sehen wir uns um.
      Mittlerweile ist praktisch das gesamte Shogunate of Doom ringside…
      Der Stromausfall hatte also nichts mit ihnen zu tun.
      Die feiern jetzt nur… während Undine einfach nur den Kopf schüttelt… was… für ein Ende dieses Matches… die Fans wissen auch nicht so recht, was sie davon halten sollen… das… war auf jeden Fall… dunkel. Ob hier noch mehr Hintergründe ans Licht kommen werden, wer da backstage vom Personal was verbockt hat? Dieser Zufall verdient jedenfalls eine lückenlose Aufklärung… wenn es denn überhaupt wirklich ein Zufall war, denn dieses Timing war doch irgendwie ein bisschen zu perfekt… aber das würde doch eigentlich zu Undine passen. Da macht sie wirklich alles richtig und… es langt doch wieder nicht. Aber… Undines Blick ist nicht leer. Nicht traurig. Sie sieht viel eher… verdammt angepisst aus. Eins steht fest: dieser Stromausfall hat Undine nicht gebrochen… und auch wenn das Shogunate of Doom hier heute doch wieder siegreich ist… das war nicht das Ende. Das dürfte sicher sein…



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      Either this lady is cursed or she’s the unluckiest person in the world. Maybe both.
      Either that or someone really likes to screw her over…
      If it’s an actual person and no ghost or something alike it’s nothing we need to investigate. Besides, we have some talkative people to listen to right now.



      Und wieder Backstage. Dieses Mal schalten die Kameras in das Büro Stephanie McMahons. Dieses ist nun schon seit geraumer Zeit kaum noch in Erscheinung getreten und wirkt auch heute alles andere als bewohnt.
      Stephanie sitzt an ihrem Schreibtisch und hinter ihr steht, als einzig gewohntes Bild, KONG!
      Vor McMahon steht der Angel Son Tibro, welcher sehr ungehalten wirkt.

      Stephanie
      Tibro... Ich will nur nicht das du deiner Schwester ins offene Messer rennst. Als deine Managerin ist es meine Pflicht dich von Schaden zu bewahren.

      Tibro
      In dem du deinen Gorilla auf meine Schwester hetzt? Oder so wie du dich um deine anderen Klienten gekümmert hast? Fern ab von dem was Angelina in den letzten Wochen erzählt hat und versucht hat, kann man nicht von der Hand weisen, dass unser kleines Projekt, um es freundlich zu formulieren, auf der Stelle tritt.

      McMahon beißt sich auf die Lippen.

      Stephanie
      Zugegeben... Es lief zuletzt nicht ideal. Aber manchmal muss man alte Zöpfe abschneiden damit was anständiges nachwachsen. Und selbst du musst zugeben, dass keiner von den anderen in deiner Liga gespielt hat. Eine fehleinschätzung meiner seits, das ist wahr, aber eine die ich zu korrigieren gedenke. Und was die Sache mit deiner Schwester angeht... ich wollte ihr lediglich ein klein wenig Angst machen. Was ja auch gut funktionierte bis auf diesen Vorfall mit den Lichtern...

      Tibro
      Diese billigen Taschenspielertricks locken seit den 90ern niemanden mehr hinter dem Kamin hervor. Wenn sie oder ER denken das es mich beeindruckt hat, dann hat sie sich geirrt. Wen auch immer sie denkt, den sie da hat. Er bekommt es mit mir zu tun und danach ist er wieder das, was er immer für mich gewesen ist... Vergangenheit!
      Ich bin die Zukunft, und heute werde ich einen großen Schritt in eben jene tun. Und jeder der mir dabei im Weg steht, wird ausgelöscht.


      Der Angel Son verlässt mit diesen Worten das Büro und hínterlässt eine unbeeindruckte Stephanie McMahon. Diese spricht ohne hinzuschauen.

      Stephanie
      Du behälst ihn und vor allem seine Schwester im Auge. Wenn sie sich ihm nähert, unternimmst du was. Verstanden?
      Ach... und wie ich gehört habe haben sich zwei unserer früheren Klienten anderweitig einen Job gesucht. Ich glaube wir sollten unseren Standpunkt ein wenig näher erläutern. Ich überlasse dir diese Angelegenheit. Entäusche mich nicht.


      Kong nickt still und mit diesen Bildern wechselt das Geschehen.



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      Actually you should never cut an old braid. The time it takes to regrow anew makes this an incredibly inefficient course of action.
      As a braidy person I feel highly offended by her statement. Something healthy may grow regardless of the presence of braids. It’s a truly horrible idiom and everyone using it should feel ashamed for doing so. Of course, it would be rather silly to expect that from Stephanie McMahon, being the shameless person she is.
      Also, playing with lights is highly effective up to this day. As we could all see in that match that ended just a few minutes ago.
      Could we just stop paying attention to what those people said? I really don’t feel like talking about them any further.



      Der Wunsch der Dame mit den silber-weißen Super-Flechten wird erhört, denn es ertönt A Gift from Space.
      Der Theme Song einer der erfolglosesten Debütantinnen aller Zeiten ertönt. Erfolglos im Ring zumindest, was die Bekanntmachung ihres Namens betrifft, da war sie hingegen durchaus schon recht erfolgreich… Stella Nova:
      eine orangehaarige Frau mit Mittelscheitelsträhnchen, weiteren Stachelschweifchen die Wangen entlang… aber der Großteil des mächtigen Haars ist links und rechts zu jeweils einer massiven Flechte geflochten… Sternchen-Ohrringe glänzen an den Ohren.
      Ein knappes Top mit Sternschnuppenaufdruck verdeckt die obere Hälfte der Brust… aus dem Top guckt Stheno-Style Glanz hervor in Sternchenform. Um den Bauchnabel herum ist ebenso in Sternmuster diverses Glitzer eingestochen, darunter ein Faltenrock Lendenschurz (unter welchem vermutlich noch ein glänzender Sternenhimmel versteckt ist), schließlich halbhohe schwarze Socken, die Äquivalente ihrer schwarzen Unterarmschoner… und schließlich Sportschuhe und Handschuhe mit Fingerfreiheit… auch mit Sternemblemen versehen.
      …was die wunderschöne Dame hier nun allerdings genau will ist fraglich… oder auch nicht, hat sie doch ein sternförmiges Mikro in der Hand. Offenbar möchte sie sprechen.

      Stella Nova:
      Ihr alle seid heute hierhergekommen, hierher nach Berlin, um diesen PPV zu sehen… und ich frage euch: warum? Warum seid ihr gekommen, wo doch die Card ganz eindeutig einen eklatanten Makel aufweist, der die Show in geradezu galaktischen Ausmaßen an Wert verlieren lässt.
      Den Makel, dass es das hiesige Management tatsächlich verpasst hat dem neuen Stern ein angemessenes Match zuzuweisen, in welcher sie hätte strahlen und die PPV Buys vervielfachen können. Diese Gelegenheit wurde verpasst und die Möglichkeit Geschichte zu schreiben wurde mutwillig verpasst, man muss sich um die hiesige Ligenführung wirklich Sorgen machen. Für eine Schneeballschlacht barfüßiger Verrückter war viel Zeit und Platz und durch die obskure Regelung der Teilnahme wurde sogar an diesem seltsamen Spektakel dem Stern die Chance verwehrt zum Polarstern zu werden und die Gegnerinnen in ihr kühles Licht zu tauchen. Eine Schande sondergleichen, doch verstehe ich diesen infamen Akt der Diskriminierung nur zu gut – mir die Teilnahme zu verwehren ist schließlich gleichbedeutend damit gewesen Spannung auf den Ausgang offen zu lassen, welche mit meiner Teilnahme gänzlich unmöglich gewesen wäre. Und versteht mich nicht falsch, es war vergnüglich und attraktiv anzusehen, jede einzelne Teilnehmerin ein Augenschmaus. Eben darum ist der Glänzende Stern hier, hier, wo es sich zu glänzen lohnt und man glänzen muss, um nicht in der Masse des Schönen unterzugehen – ich habe mir manch andere Promotion angesehen und für minderwertig befunden, ist es zu leicht die einsame Spitze zu sein, so ist es bedeutungslos.
      Und doch, dieser Kampf, so schön er auch war, verblasst doch in Anbetracht der verpassten Möglichkeiten. Wie groß erst hätte dieser PPV sein können, hätte er zu all dem, was er bietet, auch noch den stellaren PPV Debütkampf des neuen Stern gegeben? Dieser Makel allein wirft einen dunklen Schatten auf all das noch so Gute, wo es ein strahlend helles Licht hätte sein können, dessen Schein all dies Gute noch umso mehr hätte glänzen lassen. Ein Jammer – und ein Jammer, den ihr alle euch hättet vor Augen halten sollen. Und anstatt dennoch hierher zu pilgern oder am Bildschirm zuzusehen, hättet ihr fordern müssen, was euch zusteht: das absolut Beste! Und das schließt selbstverständlich einen großen Auftritt Stella Novas mit ein!


      Ein paar vereinzelte „Stella Nova“ Chants werden versucht anzustimmen, insgesamt steht das Publikum aber mit gemischten Gefühlen der Sternenhaften gegenüber…. Und einige wollen einfach, dass sie sich ihr Top noch höher und den eh schon tief sitzenden Lendenschurz noch tiefer zieht…

      Stella Nova:
      Seid also dankbar, dass ich diesen PPV so weit gerettet habe, wie es eben ging, durch mein Erscheinen! Seid dankbar für jeden Moment, den ihr mich genießen dürft, seid dankbar für jedes meiner klugen Worte… also jedes Einzelne und…

      Sie guckt in Richtung der Fans, die mehr sehen wollen.

      Stella Nova:
      …und seid dankbar für den glänzenden Schimmer, der euch geboten, ist es doch ein schmaler Grad dazwischen genug zu zeigen, um Sinne und Fantasie in Bewegung zu bringen oder zu viel zu zeigen, dass einen das Ganze erdrückt mit seiner Strahlgewalt! Und weil dies so ist, werde ich nun auch gehen, habt ihr doch bereits mehr genossen, als ihr euch verdient habt und seid ihr zu lange dem Genuss ausgesetzt, schmeckt das nächste Mal nicht mehr so gut, wie es sollte!

      Und mit diesen Worten zieht sie ihr Top sogar ein Stückchen runter, das der dezent herausragende Sternenglanz verschwindet… und geht.



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      I’m not sure if she really count’s as an Alien but her Ego has planetary measurements for sure.
      I approve of her hairstyle, though.



      The Rated - R Spotlight

      presented by

      the ultimative Opportunist

      Edge


      Ich seh es vor mir......sehe es vor meinem geistigen Auge. Dein selbstgefälliges, hollywoodweisses Strahlelächeln.
      Wie du im Meer dieser jubelnden Idioten badest, welche, genausowenig wie du, den Sinn der Realität verloren haben.
      Du hast mich zwar geschlagen, aber was bedeutet das heute Abend schon. Unsere kleine Konfrontation hat dich doch mehr Reserven gekostet, als du eigentlich aufbringen kannst.
      Nicht wahr?
      Denn, nur um mal ganz ehrlich zu sein, was hast du damit erreicht? Was glaubst du?
      Glaubst du etwa, dass du mich jetzt auf Dauer vertrieben hast? Das du tatsächlich nur noch diese eine einzige Chance brauchst, um zu beweisen, dass du die Spitze der Nahrungskette erreichen kannst?
      Glauben ist, wie du sicherlich weißt, nicht Wissen. Denn ICH weiß, dass das Unvermeidliche nicht aufzuhalten ist!
      Ich weiß, dass dieser kleine Ausflug in den MainEvent deinerseits eine reine Anomalie ist, die und das ist das witzige daran, trotz ihrer Unregelmäßigkeit in mehr oder minder regelmäßigen Abständen immer wieder auftaucht.
      Und noch viel interessanter, nein, vielmehr kurioser ist dabei, dass immer genau dann, wenn diese Anomalie eintritt.....du MEINEN Weg kreuzt!
      Ich hatte damals bei GrandSlam VIII fälschlicherweise angenommen, dass du es nach meinem Triumpf endlich begriffen haben müsstest mir aus dem Weg zu gehen.....aber ich irrte mich.
      Aber diesmal nicht. Diesmal lasse ich dich einfach ins Verderben laufen und werde genüsslich dabei zusehen, wie erneut all deine Hoffnung den Titel in deinen Händen zu halten....vernichtet wird.
      Und dann, wenige Zeit später werde ich das wiederholen, was meinem Bruder in seiner ach so ruhmreichen Karriere selbst noch nicht EINMAL geschafft hat: Ich gewinne erneut StandingAlone.
      HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA!




      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      I’d say this whole promotion is one huge anomaly.
      Miss Mia, if you say such things I doubt we’ll be allowed to commentate ever again.
      An anomaly is just what it is: not normal. Seeing how “normal” tends to be mediocre at best and horrible at worst, I don’t think the WFW being an anomaly is necessarily a bad thing. It could do with less idiocy and more sandals, but at the end of the day the sheer amount of remarkable content within this promotion is rather exciting.
      Speaking of excitement… the next match is coming up and there is just another lack of sandals, but no lack of hair and this time around we’re even in the presence of the gold belonging to the title these ladies inherit.



      The Very End

      Nun ist es also soweit, es kommt zum Tag Team Titelkampf der Frauen – und heute stehen sich definitiv nicht irgendwelche Teams gegenüber.

      Justice is a strong word.


      Luna und Rebecca Flamberge, die Purpurnen Teufelinnen: zwei Frauen, die eine Damendivision und erst recht eine Tag Title Division erst mit möglich machten, vor gut 3 ½ Jahren besiegten sie beim Gradslam VI das Duo bestehend aus Medusa Gorgon und Lieblingsrivalin Miwayu Mitsurugi, ein großer Kampf, der die damals junge Damendivision mit etablierte.

      That’s why weak people love this word.


      Im Vorfeld hatten sie dabei aber schon viele Wochen ihr Unwesen getrieben – und dabei unter anderem auch in einem „verschollenen Match“ Jobber unter Masken gemimt… nur um dann eben nicht zu jobben und einem anderen gewissen „Urgestein-Team“ der Damendivision eine frustrierende Niederlage zuzuführen… es waren die heutigen Gegnerinnen.

      Too bad they know nothing of justice.


      Nicht zuletzt deshalb stolzieren Luna und Rebecca mit einem unerschütterlichen Selbstvertrauen zum Ring. Aber die Teufelinnen in lila haben nicht nur deshalb eine natürliche, an Arroganz grenzende Ausstrahlung… sondern auch deswegen, da ihnen bisher niemand eine faire Niederlage zufügen konnte – wenn sie verloren haben, dann durch DQ oder Count Out… und sogar diese Niederlagen waren von den Gegnerinnen erschummelt.

      Justice is not some higher power rewarding arbitrary actions.


      Eine einzige Ausnahme gibt es... die Wargames aus dem Jahr 2010, die bis dato einzigen Female Wargames ever.

      Justice is solely one thing.


      Das Match verloren CJA durch Aufgabe – damals aufgegeben für ihr Team hatte niemand Geringeres als Stheno Gorgon, die noch gar nicht im Käfig war, aber nicht mehr mit ansehen konnte, wie Euryale gepeinigt wird – unter anderem von Schwester Medusa.

      Justice is what you make happen.


      Noch ein Grund mehr für die Purpurnen heute “ihr” Titelgold zurückzufordern… dass sie nicht gerade sauber gewannen, aber dann verloren ohne je wirklich dafür besiegt worden zu sein, sie flogen durch eine Schummel-DQ aus der Gauntlet beim Grandslam VII, nachdem sie zuvor etliche Teams abfertigten.

      Justice is shaping the world the way you see fit with your very own might.


      Heute soll das Gold zu ihnen zurückkehren.

      Common Justice Antithe’Sis


      Die Musik verklingt… Luna, die etwas kleinere aber stämmigere der Schwestern, mit dem lila Pony und der offenen, knapp bodenlangen Mähne, Trägerin sehr hoher Stiefel, Handschuhe und einem lila schimmernden, Badeanzug-ähnlichen Leder-Einteiler, verbleibt im Ring – während ihre Schwester mit den lila Flechten, den ebenfalls sehr hohen Stiefeln und dem Kampfkleid mit extra viel Beinausschnitt sich in die Ringecke begibt.


      Prelude of...
      Heat of Battle

      Die Gorgon Twins haben natürlich ihrerseits wegen dem beschriebenen “Jobbermatch” noch eine uralte Rechnung mit den Lilanen offen – und Angst haben sie definitive keine. Weder vor den Damen im Ring, noch davor sich gegenseitig in einer Art und Weise zu berühren, die Barry Smith sicherlich nicht gutheißen würde. Stheno stellt sich mit Sabine in Pose, Arm in Arm, hochgeschnucktes, angewinkeltes Bein an hochgeschnucktem, angewinkelten Bein und während sich die glitzernden Zungen der beiden aufreizenden Damen in der Luft treffen, beginnt Euryale durch den gebildeten Haarvorhang der Beiden und schließlich durch das per Doppel-Pose gebildete „Tor“ zu schlängeln… wonach sie girly unter ihnen liegen bleibt… bis schließlich das Zungenspiel beendet ist und das Duo über ihr sie hochzieht, worauf es einen Kuss links, dann einen rechts gibt… der „ganz normale“ Einzug des Trios, wohl wissend, dass sie so die Zuschauer auf ihre Seite gezogen haben… Barry Smithe mal ausgenommen. Nicht, dass sie das nötig gehabt hätten, sind sie doch eh die Fan Favoriten. Sabine knotet sich nun das zuvor offene Dunkelblond rasch zusammen, nimmt dann die Gürtel in Empfang, um sie sicher zu bewahren bis zum Ende des Matches… während die Twins mit dem überdimensionalen und zu unzähligen Zöpfen geflochtenen Haupthaar sich auf den Apron und Stheno schließlich in den Ring begeben.

      Dort steht auch schon eine andere Zwillingsschwester parat, Luminita Geamăn nämlich, die Ringrichterin des Matches. Die neuerdings hohe Socken und Schuhwerk tragende Vampirdame mit dem zu ihrer Linken gebundenen Spiralzopf lässt dann auch nicht lange auf die Anläut-Pose warten (die streng genommen identisch mit der Einzugspose des Trios war… nur ohne Mirela neben sich, um Zungenspiele zu machen und ohne Dritte, die dann… ähm, ja, genug davon, das Match geht los…). Anders formuliert: der Kampf der beiden vielleicht legendärsten Frauenteams der WFW Geschichte ist offiziell eröffnet!

      Luna schreitet gemächlich wie arrogant in Richtung Stheno… und bekommt von dieser für ihr abfälliges Gegrinse direkt mal einen Punch mitten in die Visage. Die Purpurne torkelt zurück, mehr vor Überraschung denn vor Schmerz… und sieht dann mächtig wütend aus… noch mehr als Stheno ihr darauf die Glitzerzunge zeigt.
      Rasch und mit Macht versucht Luna nun ihre Kraft auszuspielen: Lock U… aber Stheno hopst zur Seite und Luna greift ins Leere… bekommt dann noch einen Tritt in die Mähne und den dahinter befindlichen Po.
      Wow.
      Luna platzt fast.
      Hat sie denn echt geglaubt, dass sich die Twins von ihnen einfach verprügeln lassen würden? Nun, woran auch immer sie geglaubt haben mag, die Realität ist jedenfalls, dass Stheno sie hier in den Anfangsmomenten richtig dumm aussehen lässt, die psychologische Kriegsführung ist in vollem Gange. Was auch alles ist, was wir an Krieg brauchen, ja? Ähem. Genug Politik für den Moment, interessanter ist jetzt, dass Rebecca ihre Schwester zu sich ruft, auf sie beruhigend einredet… und dass sich Luna daraufhin entspannt.
      …entspannt genug, um sich nicht weiter von Stheno provozieren zu lassen, die ihr demonstrativ das Kinn hinhält und süß dagegen tippt. Statt Schlag oben gibt es also Tritt unten, der ging in den Magen… und dann erst packt Luna auch oben zu, rammt Stheno das Knie auch noch in die Magengrube… und hat sie dann in einem Front Headlock, zerrt sie in diesem gen Rebecca, Tag bei den Purpurnen.
      Diese tritt nun auch noch in die bei Stheno unbedeckte und im Übrigen anders als andere Körperstellen nicht glänzende Region namens „Magengegend“, welche Luna schon malträtierte… und setzt dann zu einem Octopus Stretch an. Was eine ziemlich effektive Aktion ist, besonders bei körperlich doch eher unterschiedlichen Maßen, hängt doch hier die Größere und schwerere auf der Kleineren und insgesamt Zarteren. Noch dazu greift Rebecca nach hinten, worauf Luna sich an sie dranhängt… alte Heelschul…
      Da ist Sabine und zieht Luna die Beine weg!
      Da hat jemand wohl das vorletzte Rav gesehen (was bedeutet, dass die Einschaltquoten besser als Null sind) und sich das bei Bianka abgeguckt. Wie auch das unfaire Doubleteaming der Purpurnen war auch Sabines Eingriff abseits des Blickes von Lumi, entsprechend gibt es hier also nicht mal eine Ermahnung, sondern eher einen erstaunten Blick, als Rebecca ob des plötzlichen Rucks nach hinten plumpst, von Stheno herunter.
      Diese schlängelt sich rasch zur Zwillingsschwester… und Euryale vergeudet wenig Zeit, eilt herüber zu Beccs, damit diese gar nicht erst Zeit hat sich wieder zu orientieren… T-Bone Suplex! Uuund… Belly to Belly Suplex! Uuuund… Boa Plex! Rebecca wird hier herumgeworfen, dass sie nicht mehr weiß wo oben und unten ist. Tipp: oben ist da, von wo das Licht kommt und unten ist da, wo man rumliegt, wenn man auf die Matte geworfen wird.
      Cover… geht aber nur bis zwei.
      Grund genug für die Twins zu wechseln und nun gemeinsam gegen Rebecca vorzugehen…
      Als sie draußen plötzlich ein Scheppern hören!
      Was ist da passiert?
      Nun… Luna hat ihrem Frust Luft gemacht und Sabine in die nächstbeste Ringecke geschleudert. Was die Twins für Proteste nutzen, aber so sehr Lumi auch Regeln mag, es gibt keine Regel, die besagt, dass es Disqualifikationen gibt, wenn Valets oder Manager angegriffen werden. Das müssen die Twins nun einfach mal so akzeptieren… und bekommen plötzlich jeweils einen Clothesline in den Nacken. Klar – Rebecca steht wieder und ist kognitiv wie physisch absolut in der Lage die Ablenkung zu ihren Gunsten zu nutzen.
      Tag nun wieder bei CJA, Luna kommt rein und kann nun also noch mehr Dampf ablassen und macht auch entsprechend Dampf. Auf Euryale wird wild eingetreten, bis diese endlich aus dem Ring raus ist… und in der Zwischenzeit hält Rebecca ihrer Schwester die rothaarige Gorgonin in einem Headlock so hin, dass Luna nur noch Anlauf nehmen und reinsliden muss… Volltreffer!
      Dann geht Rebecca raus, damit Lumi gar nicht erst auf die Idee kommt zu meckern statt das Cover zu zählen. Eins. Zwei. Nein. Lumi hat nicht gemeckert und direkt gezählt, aber Stheno kommt dennoch raus, da muss schon mehr für einen Titelwechsel kommen. Wie eigentlich auch mehr Resonanz für Shows kommen müsste, um den ganzen Schreibaufwand halbwegs sinnig zu halten, aber davon fangen wir jetzt besser nicht an. Luna fängt dafür nun an Stheno zu würgen, woraufhin diese anfängt wild mit den Beinen zu zappeln, dass man sich fragen muss, ob nun ein paar Fans sehen können wie viel Glanz sie zwischen den Beinen haben mag, während wiederum Lumi anfängt zu zählen… und fast bei 5 ankommt! Aber ein rechtzeitiger Zuruf Rebeccas erreicht Luna und so lässt diese von Stheno Gorgon ab, ehe Luminita einen Grund geliefert bekommt das Match per DQ zu beenden.
      Nächster Tag… Stheno versucht die Sekunde zu nutzen, um sich zur Schwester zu schlängeln… aber nö, Luna kommt zurück, packt sie an den Füßchen… doppelter Boston… und Rebecca steigt die Seile hoch, nimmt gemütlich Maß und… Guillotine Legdrop!
      Aber daneben!
      Stheno windet sich zur Seite, ein Hoch auf Flexibilität!
      Luna lässt derweil los, im sicheren Glauben die Schwester in ihrem Rücken hätte getroffen…
      Ein Glauben, den sie beim umdrehen als Irrglauben erkennt… und plötzlich einen Spinning Wheel Kick Sthenos abkriegt! Luna geht angeknockt zu Boden, rollt sich aus dem Ring… hat ja nach dem Tag eh allmählich keine Anwesenheitserlaubnis mehr. Das könnte man jetzt eine gute Chance zum Tag nennen… aber dummerweise ist Rebecca schon wieder auf den Beinen, sooo schlimm war die daneben gesetzte Aktion auch wieder nicht… und so packt sie zu… Swinging DDT!
      Eins!
      Zwei!
      Euryale und Kick Out!
      Stheno wäre auch allein rausgekommen, die Zwillingsschwester geht aber auf Nummer sicher… wofür ihr freilich eine Standpauke der Ringrichterin sicher ist… die dafür nun aber nicht sieht, wie Stheno sich mit einem Eye Rake gegen Rebecca wehrt und diese danach überfallartig auf die Seile drückt und dort würgt… mit der Macht der Verzweiflung schlägt Stheno hier sozusagen zurück… wobei sie nun nicht mehr ganz so verzweifelt aussieht, kann sie nun doch wechseln, womit sich das Blatt endgültig wieder gewendet hat, heißt es doch jetzt zwei gegen eins aus Sicht der Gorgon Twins. Anders formuliert haben sie nun eine Chance den Kampf zu entscheiden… oder zumindest vorzuentscheiden.
      Dafür müssen sie aber zunächst erst mal entscheiden was sie zeigen wollen… was natürlich nicht lange dauert, immerhin sind die Twins… nun ja… Zwillinge halt. Auch wenn sie ob ihres unterschiedlichen Stils nicht gerade dem Klischee der identisch aussehenden Zwillingen entsprechen. Egal, Hauptsache der wichtigste Teil ist identisch und nicht aufgrund abstruser „müssen uns unterscheiden“ Denkweise nur bei einer hervorragend ausgeprägt. Eine hervorragende Kombination jedenfalls ist nun der Assisted Serpent Piledriver, den man gemeinsam gegen Rebecca durchzieht. Stheno hilft ihrer Schwester damit Beccs anzuheben und gibt dann Bonus-Schwung mit, während Euryale die Purpurne piledrived… oder wie auch immer das im Denglischen ausgeschrieben werden mag.
      Cover!
      Eins!
      Zwei!
      Neeeein!
      Euryale wird von Luna aus dem Ring gezogen… und an der Gurgel gepackt!
      Chokesl… nö! Da ist Sabine und umklammert Euryale, sodass Luna diese nicht chokeslammen kann!
      Das… ist in der Form nicht verboten, zumindest nicht außerhalb des Rings…
      Was Lunas Laune dennoch nicht zuträglich ist… woraufhin sie gegen Sabine wieder in die Offensive geht! Punch, Punch, Big Boot! Kniestoß gegen den Kopf… Sabine erduldet es, wehrt sich nicht… will sie doch keine Disqualifikation riskieren…
      Ähm… was passiert eigentlich gerade im Ring?
      Da bekommt Rebecca gerade von Stheno eins mit einem Schlagring übergezogen, den Sabine zuvor auf dem Apron deponiert hatte! Im Rücken Lumis, die noch von den Aktivitäten draußen abgelenkt ist… nun aber zu Euryale sieht, die von draußen auf den Apron klettert und… von da aus auf die niedergeschlagene Rebecca springt!
      Double Foot Stomp!
      Und Cover! Eins!
      Luna erkennt die Gefahr, schnellt in den Ring!
      Zwei!
      Stheno wirft sich dazwischen!
      DREI!
      Luna unterbricht… zu spät!
      Das war die Titelverteidigung! Nicht ganz fair, nicht ganz ohne Hilfe, aber danach fragt morgen niemand mehr! Oder vielleicht auch doch, aber was kümmert es die Twins? Die haben ihr Gold gerade verteidigt, feiern aber nicht, sondern beeilen sich dieses zu holen, Sabine einzusammeln und gen Einzugsrampe zu flüchten… und erst jetzt beginnen sie zu jubeln! Während CJA verdammt angepisst aussehen und Luna gar auf die ihrer Meinung nach komplett überforderte Ringrichterin losgehen will! Rebecca hält sie aber zurück, redet auf sie ein… Fans von CJA werden sagen, dass Lumi tatsächlich nicht auf der Höhe des Geschehens war, die Fans der Twins werden sagen, dass Luna selbst mit ihrer in dieser Situation unnötigen und überzogenen Attacke gegen Sabine diese Aktion erst ermöglichte… vorausgesetzt natürlich, dass überhaupt etwas hierzu gesagt wird, Feedback ist ja etwas sehr spärlich geworden. Aber unabhängig davon steht fest: die Twins gewinnen dieses nicht nur goldige, sondern auch prestigeträchtige Duell und sind somit weiterhin die Female Tag Team Champions!



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      And here we are, being witnesses yet again of incompetence and idiocy. The “two ‘I’s” truly are strong tonight.
      The Shogunate of Doom is performing strong as well. Three title bouts, three victories, that’s not too bad at all.
    • Und nun ertönt die Theme von Alexander Rusev:
      Roar of the Lion

      РУСЕВ УДРЯ, РУСЕВ МАЧКА!

      RUSEV HIT; RUSEV CRUSH!


      Zunächst einmal jedoch steht da kein muskelbepackter Hüne, was Fragen aufwirft ob die Ligenleitung Rusev wegen des Vorfalls beim letzten Rav vielleicht doch suspendiert hat.
      Doch weit gefehlt, auf dem Fantasytron ist nun eine Szene zu sehen, die offenbar in einem Restaurant spielt.

      Und da ist auch schon Rusev, ihm gegenüber sitzt seine "Social Ambassadoress" Lana Ivanovna, diesmal mit offenem Haar, welches natürlich in keinster Weise dem standhalten kann was hier in der WFW als Haarlänge gewünscht ist.
      Vielleicht ist dies der Grund, daß der soeben aus der Küche angestapfte Kellner die beiden mißmutig anschaut.

      Möglicherweise aber auch die Tatsache, dass Rusev gleich beim Eintritt ins Lokal in die Küche stürmte, hinter sich einen Pfad aus abgeräumten Tischen, zeternden Gästen und zerbrochenen Gläsern hinterlassend, um dann zufrieden kauend mit einer Rinderhaxe aus der Küche zurückkam, im Schlepptau den keifenden Koch, der sich an Rusevs Bein klammerte.

      Hätte Lana nicht stillschweigend dem Besitzer bedeutet, man würde für den von ihrem Schützling angerichteten Schaden aufkommen und würde die Summe sogar noch verdoppeln, es wäre hier wohl zu einem Eklat der schwereren Sorte gekommen.
      So aber sitzen nun Lana und Rusev mehr oder weniger geduldet im Restaurant und lassen sich vom sichtlich angenervten Kellner die Speisekarte vorlesen:

      "
      Als Vorspeise würde ich empfehlen: Eine Schale schwarze Oliven mit Stein und...

      "


      Sofort wird er von Rusev unterbrochen, der somit auch seine ersten Sätze in der WFW spricht, wenn man mal von denen absieht die ja eh in seiner Theme enthalten sind:

      "Njet Oliva. CHUNGER!"

      Die Augen nach hinten verdrehend, versucht der Kellner die Fassung zu bewahren und fragt sachlich nach:

      "
      Nun gut. Ich bemerke, sie scheinen wohl eher größeren Appetit zu besitzen.

      Dann soll es wohl die Bulgarische Vorspeisenplatte für 8,00 sein?

      Zweierlei Pasten, Bulgarischer Kaschkawal-Bergkäse, Schafskäse, mit Reis gefüllte Weinblätter, Oliven, Peperoni und weiße Riesenbohnen?

      Und als Hauptgang die Spezialität „Sofia“ für 14,80 € aus dem Tontopf?
      Schweinenackensteaks,Champignons, Paprika,Zucchini, Auberginen,Zwiebeln, weiße Riesenbohnen, Tomaten und Kräuterbutter, überbacken mit original bulgarischem Schafskäse und Ei, dazu reichen wir Baguette
      und als Beilage unsere weltberühmten Salzkartoffeln in Kräuterbutter gedünstet?

      Ich empfehle dazu als Dessert unseren Käsekuchen mit Sahne, so saftig daß einem vom Anschauen schon das Wasser im Mund zusammenläuft.

      Darf ich ihnen dann dieses Menü des Hauses ans Herz legen?

      "

      Rusev nickt und hält zwei Finger hoch.

      Dies zur Kenntnis nehmend, fragt der Kellner nun noch einmal nach um sich zu vergewissern:

      "
      Zweimal? Für die Dame und Sie?

      "

      Lana berichtigt ihn:

      "No, i'll just have the small platter of olives and a little glass of water, thank you. It's all for Mr. Rusev... Oh, and would you please mind serving some of your Lukanka Sausage before the main course? Mr. Rusev needs his snack between appetizer and main course, otherwise he's a little bit querulous, i'm sorry to say.

      Entsetzt schlägt der Kellner die Hände vors Gesicht und rennt zurück in die Küche.
      Dort angekommen hört man aus dieser eine Schimpfkanonade massivsten Ausmaßes und Minuten später stürzt ein aufgebrachter Koch an den beiden vorbei, einen ratlosen Restaurantbesitzer händeringend zurücklassend.
      Nun hört man wieder mühsam erstickte Flüche aus der Restaurantküche und der Restaurantbesitzer begibt sich nun selbst an den Tisch des "Bulgarischen Wüstlings" und seiner allzu wasserstoffblonden Begleitung, was hier nicht als Kommentar zu ihrer intellektuellen Leistung mißzuverstehen sein soll.

      Mit fuchtelnden Händen versucht er Rusev beizubringen daß der Chefkoch soeben das Handtuch geschmissen hat und er nun nur noch einen Beikoch plus Assistenten aufzuweisen hat und man insofern den Wünschen Rusevs schwerlich nachkommen könne.
      Dieser schaut den Besitzer aber nur verständnislos an und deutet auf seinen imposanten Mundraum, was wohl heißen solle daß er nun gedenke sein Mahl einzunehmen.
      Sich die Haare raufend stürzt der "Chef von's Janze" zurück nach hinten und Minuten später biegt sich der Tisch vor lauter Leckereien.
      Während Lana spitzfingerig eine Olive aus der Olivenschale entnimmt, haut sich Rusev gutgelaunt einen Gang nach dem anderen rein, nur von monströsen Rülpsern unterbrochen.
      Da man dem Publikum dieses Schlachtfest bulgarischer Couleur aber nicht weiter zumuten möchte, wird nun wie man hier in Berlin so schön sagt,
      "nach dem Happyend abjeblendt"



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      What cook runs away crying like a little boy when he’s having a customer who obviously loves his cooking?
      Yeah… cooking so much for a couple of people or a single person… shouldn’t he be happy his cooking is appreciated that much? I don’t quite get his problem either...
      Maybe idiocy is strong everywhere and not just in this promotion?
      Considering most women out there are more like that woman instead of like us and men still are attracted enough by those to let reproduction work regardless... I think you may be on the right track here, Miss Mia.
      Well, other people’s idiocy is a necessity for us to have a healthy business, so we should look at the bright side of things.
      Hm, I never looked at it that way… you are smart as always Miss Mia.



      Backstage.
      Wir sehen den Herausforderer Nummer 1, The Rock. Er schaut konzentriert in die Kamera und ist kurz davor loszulegen. Er trägt ein T-Shirt, schwarz, mit er Aufschrift: Still Bring it!, und seine typische Sonnenbrille. Ein kurzer Moment verweilt, als der Peoples Champion endlich loslegt.

      The Rock
      FINALLY... THE ROCK HAS COME BACK TO...... DORTMUND!
      Tonight is the night. The wait is over. Tonight The Rock finally get his hands on the Undisputed Championship. Tonight it's gonna be THE GREAT ONE vs. THE BEST OF THE WORLD! CM Punk, The Rock knows that you already believe that you are the best. The Rock konws that you want to proove that you are the best. But it doesn't matter what you believe. It doesn't matter what you want to proove. Because The Rock will proove... you... wrong. You are not the best in the world, you are not even the best between you... and The Rock you...


      Der Großartige stoppt abrupt. Sein Blick fällt ins off, von wo sich jemand zu nähern scheint. Ein jemand, den Rocky wohl nicht all zu gerne sieht. Ein jemand, der The Rocks Miene sofort versteinern lässt.
      Neben dem Brahma Bull erscheint: Douglas Williams.

      Doug Williams:
      A joolly goood evening, mister Roock, whoo prooves that his way to proonounce English woords the prooper way is even worse than the worst slang heard in Liverpoool and goosh, that says a lot, for those fellows are really trying their best to bring down the beautiful tone fluently spoken English provides to the world. Unless I'm not understanding an attempt of yours here to sound like old English, which you really shouldn't attempt at all, given how awful your supposed-to-be current time period English is.
      With that being established I sure hope this shirt was created by using some print-your-shirt-service, for I really don’t see why the merchandise squad would want to create a phrase like that. “Still bring it”? What is that supposed to mean? If it was meant to be some kind of self-reflection it should be “Still brings it”. But if you were to establish some proper self-reflection “never really brought it” would be even more appropriate. Of course that’s all just theorizing until we know what “it” is supposed to be. Up to here I presumed “it” stands for anything remotely positive.
      However, if the “it” in “Still bring it” is to be understood, like... “still providing horrible speeches and even more horrible movements vaguely resembling the art of catching…" yeah, than this would be a true statement after all.
      But… never mind my rambling dear sir, who thinks Berlin and Dortmund are the same thing, only because both villages are located in Austria.
      …just kidding, the Anarchist of course knows his Europe… at least to this extend.
      Anyway, be that as it may, no matter how all that sounded like, the Anarchist isn’t here to lecture you, after all. Which would be pretty pointless anyway, for you are such a bloody lost case, you’re even more lost than the Money of the Bank Case Chris Jericho used to carry along. A case that should have belonged to the Anarchist… but we all know how that turned out, thanks to you ruining my almost glorious moment.
      Well, bugger that, at least you failed to ruin my wrestling career, as that injury you provided me with turned out to be not quite as bad as it looked and felt like. Thanks God for that.


      Der Peoples Champion verzieht keine Miene.

      The Rock
      Douglas Williams... In The Rocks eyes, you really are in fact the most annoying person on this planet. Not even a furuncle on the peoples ass bothers The Rock as you do. Once again you came back here, talking about your superior english, your superior grammar, or your superior english. Let The Rock sais this, Douglas Williams, you are NOT superior in anything. As a wrestler you are nothing but 0.. 8...15. If someone would write a book of the greatest wrestler of all time, a picture of The Rock would placed on one of the first pages. Your picture would maybe follow on page 1023, right behind the Brooklyn Brawler. You are not even one of the BEST wrestler of all time. Lets face it, Douglas Williams. You are no Chris Benoit, no Bret Hart, no Brian Danielson. You are not even a William Regal. You are one of many others Douglas Williams. The Rock knows that it is hard to believe. The Rock knows that you want to deny it. But it's a matter of fact. That you can't handle The Rock. You are nothing more than a barking chiuahua who wants a little bit of attention. So... You're welcome... Once again you got 5 minutes of The Rocks time. The same five minutes your body endured the treatment of The Rock.
      But your right on one point! This is Berlyn... The great and beatiful city of berlyn. So The Rock has to apollogize at the milions AND millions if The Rock fans. The Rock made a mistake. Even The Rock just is a human being. And tonight, The Rock will go on one on one with CM Punk just for the people of berlyn.
      And now, go... Douglas Williams, you took enough time from the great one. And by the way Mr. Teacher... it's Money IN the bank.


      Der Anarchist geht aber nicht, nickt nur betreten.

      Doug Williams:
      Buggersauce, see what your mere presence does to people?
      Even I, the Anarchist, am failing to keep my mind together when confronted with so much overhyped mediocrity such as yourself.
      Which is really all you are about… the hype.
      You talk faster than many people can think, with way too many not thinking at all.
      As a conclusion these twisted perceptions are created, considering you a Great One and the Anarchist one of many. However, The Anarchist is well aware he’s just one of many magnificent wrestlers hailing from our glorious home country of England. That’s what he’s proud of, in fact. That as good as he is and as much of a shining example of how great the art of catching is supposed to be… there are so many other English competitors of a similar level. That’s why English wrestling is so wonderful and the yank wrestling is full of… overhyped guys like you.
      But… as the Anarchist already stated… he’s not here to lecture you or anything.
      He’s not even here to say anything of all the things he now happened to say anyway.
      No, the Anarchist *actually* is here… to wish you the best of luck against CM Punk tonight.
      You will obviously need it, considering Punk is rather capable in the ring for a non-English person while you are... welll... bloody you.
      But yes, the Anarchist sincerely hopes for your eventual success tonight.
      And you know why? Because he’s not only here to wish you luck… but also to participate in Standing Alone later tonight!
      And what would be better than you having your greatest moment in the Co – Main Event… while I end up overshadowing you by winning the true Main Event?
      That would be just glorious. So… good luck again! Win that belt, so I can take it from your incapable hands at Pure Violence!


      Der Great One verzieht nach wie vor kaum eine Miene.

      The Rock
      Douglas Williams... It doesn't matter what you think. It doesn*t matter if you think that The Rock needs luck against CM Punk. It doesn*t matter if you think that The Rocks english isn*t in your league. It... doesn*t matter. The only thing that matters is, that The Rock will step in that ring, whooping that candy best in the world ass, taking his title to be the new undisputed champion... But however, Douglas Williams, if The Rocks gonna win or not, after Standing alone, he will end this thing between you and The Rock once and for all. So... good luck for tonight... because after tonight, not even luck will safe you... if you smell ...what The Rock... is... cooking!



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      In order to not sound like a broken record, let me not say “idiot” this time and call them “imbeciles” instead.
      Oh... the Sima’s favourite word. Fitting to Xtreme Legends coming out in Europe about now. Without the preorder bonus the US got. I hate it when I have to feel like a third class customer.
      Well, before the main event starts the champion also has something to say which may or may not be smarter.



      CM Punk
      Niemand will scheitern im MainEvent. Ein Jeder hat all seine Kraft und Energie investiert, um an diesen Punkt zu gelangen. Steht man im MainEvent, so will man gewinnen. Jedesmal, egal wie.
      Doch wir scheitern öfter an diesem Punkt, als wir über ihn triumphieren. Aber genau diese Niederlagen sind es, die uns stärker machen sollen.....und dennoch gehen manche von uns daran zu Grunde.
      An diesem Punkt ist es nach wie vor immer wieder der selbe Scheideweg einer jeden Karriere: Fang ich wieder von vorne an oder lass ich´s einfach gut sein?
      Du hast dich in den letzten Jahren nie unterkriegen lassen Dwayne, dafür gebührt dir sowohl Respekt, als auch Anerkennung, aber doch frage ich mich die ganze Zeit, was passieren wird, wenn du abermals den Weg zur Spitze auf den letzten Metern verpasst.
      Wirst du abermals in die Hände spucken und von vorne anfangen oder aber ist diesmal wirklich der Zeitpunkt erreicht an dem man sagt, dass es vorbei ist?
      Die Antwort darauf wirst letztendlich nur du allein geben können, Dwayne, und bevor wir Beide prüfen werden, WER der Bessere ist, noch ein gut gemeinter Rat meinerseits.
      Es ist keine Schande hinzufallen.......nur liegen zu bleiben, DASS ist eine Schande!





      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      Smarter? Maybe. Shorter for sure. Also, the forth to last word sounded a tad bit off.
      Words don’t matter any further at this point. The truth shall be revealed within the squared circle! …or something like that.



      WFW Undisputed Championship Match

      CM Punk(c) versus The Rock



      If ya smeeeeeel......

      Und schon kommt der Herausforderer zum Ring und bringt die Halle in Berlin gleich mal zum Beben. Hoch konzentriert betritt der BrahmaBull, welcher seinen Kontrahenten Edge vor 2 Wochen klar und deutlich besiegen konnte, um als #1 Contender zum PayPerView zu reisen, das Seilgeviert und wartet, genauso wie die Fans, auf den Champion.

      Cult of Personality

      Der kommt auch recht zügig, trotz bekannter Art und Weise, zum Ring, entledigt sich der überflüssigen Kleidung und übergibt Ringrichterin Mirlinda den Gürtel.
      Diese teilt beiden Männern noch kurz und knapp wichtige Anweisungen mit, bevor sie das Match anläuten lässt......RING FREI!
      Und kaum ist der Ringgong verstummt, umkreisen sich die Beiden wie schon wenige Wochen zuvor in ihrem Match, lauernd auf einen Angriff.....und plötzlich preschen sie nach vorne!
      Doch anstatt eines LockUp´s versucht sich der Herausforderer an einer Clothesline, welcher der Punkster aber gekonnt ausweichen kann und zwei stiffe Kicks gegen dessen Oberschenkel folgen lässt.
      Anschließend setzt der Champ zum WhipIn an, aber Reversal vom GreatOne UND REreversal des ChicagoMade! Mit dem ganzen Schwung im Rücken zeigt CM Punk einen ReverseElbow gegen den PeoplesChampion, worauf dieser zu Boden geht.
      Nachdem er dem BrahmaBull wieder auf die Beine gezogen hat, folgt ein ArmWrench. Und nachdem Dwayne sich nach kurzem hin und her nicht befreien kann, holt dieser mit der freien Hand zum Rundumschlag aus! Dabei wirbelt er so sehr um die eigene Achse, dass er zunächst den Pepsitrinker verfehlt, da dieser erneut abgetaucht ist, quasi eine Pirouette vollführt, um mal ganz kurz ins Ballet auszuweichen und folglich nochmal mit dem Rücken zu seinem Gegner steht.
      Der fackelt auch nicht lange, packt zu und zeigt einen BackSuplex! Zumindest wäre es einer geworden, doch der 3rd Generation Wrestler landet gekonnt auf den Beinen, dreht den "Best-in-the-world" fix um und......ShortArm Clothesline!
      Die hat gesessen, doch der PeoplesChamp bleibt am Ball, hievt Punk nach oben und lässt eine Schlagsalve vom Stapel, bei der jeder Hit punktgenau den Kopf des Undisputed Champions trifft, bis dieser sich in einer Ringecke befindet.
      Mit schnellen ShoulderThrusts setzt er seinem Gegner weiter zu und setzt dann zum WhipIn an. Der ChicagoMade landet in der gegenüberliegen Ringecke, vielmehr taumelt er aufgrund des Aufpralls nochmal ein paar Schritte vor.....und da kommt der BrahmaBull angerauscht!
      Aber zu ungestüm! Der Champion hebelt den Herausforderer im entscheidenden Moment aus und wirft diesen praktisch schon in dessen Lauf Richtung Ringecke. Die Folge: Kopf trifft wuchtig das oberste Ringpolster, also nicht so doll.
      Am Boden liegend gibt´s noch einen harten Tritt in die Rippen, bevor der GreatOne wieder langsam auf die Beine kommt. Und der Fehler Punk´s besteht nun in dessen Ungeduld. Da ihm das Ganze nämlich zu lange dauert, packt er den PeoplesChampion am Kopf und zerrt ihn richtig auf die Beine, worauf dieser seine Arme so schnell hochreisst, dass er sich aus dem Griff befreien und nun selbst zum Angriff übergehen kann.
      Nach einer schier endlosen, zumindest für den ChicagoMade, Anzahl an Schlägen geht´s per WhipIn in die Seile. Dann muss Rocky aber erstmal athletisches Können beweisen, in diesem Fall einen hohen Bocksprung, um einer Attacke auszuweichen und dann sitzt der HipToss schließlich.
      Der Pepsitrinker landet auf der Ringmatte und wird sogleich in einen SleeperHold gepackt. Aber durch geschickte Drehungen und genügend Kraftreserven zu diesem Zeitpunkt, gelingt es dem Champ recht mühelos wieder auf die Beine zu kommen und um sich zu befreien rammt er Johnson einfach den Ellbogen in die Magengrube. Der löst natürlich den Griff, Punk rennt daraufhin in die Seile......und direkt in einen Armdrag.
      Das lässt Paul Heyman´s bester Freund natürlich nicht so einfach auf sich sitzen, rappelt sich fix wieder auf und greift erneut an.......ShoulderBackToss von Rocky!
      Und jetzt scheint es eine kurze Verschnaufpause zu geben, denn keiner der Beiden macht irgendwelche Anstalten sofort wieder anzugreifen. Während der 3rd Generation Wrestler an den Seilen sich den Magen hält, krümmt der Punkster sich am Boden mit schmerzhaftem Rücken.
      Doch The Rock will den Titel, also geht es schonungslos weiter. Per SideHeadLock wird der ChicagoMade weiter mürbe gemacht und auf die Knie gezwungen, aber ein einziger unachtsamer Moment des BrahmaBull´s reicht dem Champion aus, um sich durch einen Snapmare zu befreien. Der darauffolgende RoundhouseKick geht aber vollends in die Hose, sodass auch der StraightEdge Anhänger eine Pirouette vollführt und nach einem saftigen Tritt des GreatOne´s einen VerticalSuplex einstecken muss.
      Der Undisputed Champion krabbelt nun in die Ringecke, bekommt dann aber einige Tritte zu spüren, bevor er aufgerichtet wird und schlägt dann doch wieder eiskalt zu!
      Mit einem Ruck packt er den BrahmaBull am Genick und mit nochmaligem Ruck donnert er diesen frontal auf das Ringpolster. Mit der Kehrseite ungeschützt zu Punk gewandt muss er nun schmerzhafte Treffer in Kauf nehmen und zum krönenden Abschluss wird der Kopf nochmals gegen das Ringpolster gedonnert.
      Der ChicagoMade schubst seinen Herausforderer nun aus der Ringecke, um diese sofort zu erklimmen und...........Springboard Corkscrew Blockbuster!!!
      Tolle Aktion vom Champion und es folgt das erste Cover in diesem Match.....
      ..................
      ..................
      .......-1-......
      ..................
      .................
      .......-2-......
      ..................Kickout!
      Ein 3-Count dürfte auch nicht wirklich drin gewesen sein. Zwar könnte man, Punk´s Gesichtsausdruck nach zu urteilen, meinen, dass eine bessere Reaktionszeit seitens der Unparteiischen hier schon die Entscheidung gefallen wäre, aber das ist jammern auf extrem hohen Niveau.
      Zumal die Fans in der Halle und natürlich die vor dem Fernseher noch länger in den Genuss der hübschen Dame kommen, die ihre lange Mähne abermals mit drei großen Haarknoten aus denen Zöpfe spriesen gebändigt hat.
      Doch genug von den Damen der Schöpfung, lieber schnell wieder zu den Herren. Der "Best-in-the-world" hievt den 3rd Generation Wrestler gerade wieder auf die Beine, hält diesen mit beiden Händen am Hinterkopf fest und pfeffert zwei harte Kneestrikes gegen dessen Oberkörper. Den Gegner nun gegen die Ringseile drängend holt der Punkster zu einem kräftigen Chop aus.......aber verfehlt!
      Und jetzt zeigt der PeoplesChampion ihm wie´s richtig geht!
      ......Chop......
      ......Chop......
      ......Chop......und die Fans "Whoooo'en" bei jedem Treffer mit. Die tättoowierte Brust des StraightEdge Anhängers nimmt daraufhin langsam ein leuchtendes Rot an, bevor es im Anschluss per WhipIn in die Seile geht. Aber denkste!
      Der Champion zeigt zwar das Reversal, doch als Rocky ihn wieder zu fassen bekommt setzt es einfach kurzerhand den ReverseAtomicDrop des BrahmaBull´s! Der Pepsitrinker hüpft kurz auf und ab, dabei seine wohl edelsten Teile umfassend, woraufhin The Rock mit Schwung in die Seile rennt.......und von einem CalfKick von den Beinen geholt wird!
      Nur mit größter Mühe kann der Punkster die Aktion zeigen, hat seinen Gegner dabei auch nicht zu 100% genau getroffen, was ihm aber auch egal zu sein scheint. Mit ruhigen Atemzügen richtet sich der ChicagoMade, mit Blick auf seinen Gegner auf, welcher immer noch am Boden liegt und attackiert diesen mit den MMA Elbow´s.
      Auf einem Bein kniend bringt er sich so hinter den aufgerichteten Oberkörper seines Gegner´s in Position, dass er mit dem freien Fuß und dem linken Arm je beide Arme des Opfers fixieren kann, sodass er im Anschluss mit seinem anderen Arm, in diesem Falle Ellbogen, gezielte Stöße auf die nunmehr ungeschützte Brust vollführen kann. Ringrichterin Lala muss aber nicht einschreiten, da der Pepsitrinker nach einiger Zeit selbst vom Gegner ablässt, um diesem zuzusehen, wie er sich auf der Ringmatte krümmt.
      Und da sich der GreatOne gerade sowieso am Boden befindet, nutzt der Champ die Möglichkeit für eine weitere Attacke:
      Einmal Anlauf genommen und mit einem hoch gesprungenem und krachenden Kneedrop ungeschützt auf den Boden gedonnert. Tja, The Rock ist ja auch nicht irgendwer. In Ruhe hat der BrahmaBull die Attacke abgewartet und sich rechtzeitig aus der Gefahrenzone gerollt, um direkt im Anschluss einen Aufschrei vom Punkster zu vernehmen. Der hält sich verständlicherweise nun das Knie, humpelt an den Seilen entlang und bekommt dementsprechend nun Tritte gegen besagtes Knie, sodass er bei jedem Treffer weiter zu Boden sackt, bis er quasi auf dem unterstem Ringseil sitzt.
      Dort hagelt es nochmal einige harte Schläge und dann geht´s per FrontSuplex unsanft auf die Ringseile! Punk fällt wie ein nasser Sack, bleibt aber noch auf dem Apron liegen.
      Von dort sammelt Rocky ihn auf, setzt ihn auf die nicht ferne Ringecke und… Punk wehrt sich!
      Punch, Punch, Punch!
      Und… Pepsi Plunge! Plötzlicher Ansatz zum… PEPSI PLUNGE!
      Nein, die Shift-Taste klemmt nicht, die Aktion wurde nur gerade durchgezogen und der Aufprall sah richtig böse aus – für beide Akteure. Für Rocky, da sein Kopf ziemlich fies in die Ringmatte gebohrt wurde – vermutlich hätte er da gerne noch etwas Restschnee vom Opener übrig gehabt, um den Sturz zu mindern. Und Punk könnte seinerseits jetzt wirklich gut Kühlung für seine Beine gebrauchen, denn er windet sich vor Schmerzen ob seiner eigenen Aktion, dass es echt nicht schön anzusehen ist.
      Anders als Lala.
      Von Haarsträhnen umgarnte, wundervolle tiefrote Augen.
      Eine süße und doch elegante Nase, ein Mund nicht zu breit, nicht zu schmal, mit einladendem Lächeln. Eine Körperform zwischen kräftiger Athletik und schlanker Form, ausgeprägte und doch nicht zu übertriebene Kurven, alles gepackt in den üblichen Dreiteiler mit langen, schulterfreien Armschonern und Bustier-Kleidchen… und natürlich drei mächtige Haarknoten mit kräftigen Zöpfen, die bis wenige Zentimeter an den Boden reichen.
      Da beide Männer derweil von selbigem Boden nicht mehr hochkommen, ist es naturgemäß Lalas Aufgabe hier nun anzuzählen… und sie ist schon bei sechs.
      Bei Sieben nun regt sich Rocky wieder, erhebt sich sogar…
      Kommt am Ende Rocky als Erster wieder hoch?!
      War der Pepsi Plunge ein folgenschweres Eigentor von Punk?!
      Der liegt nämlich noch immer und hält sich das Knie.
      Acht…
      Rocky steht fast wieder… klappt dann aber doch wieder zusammen!
      Gehirnerschütterung? Auf jeden Fall sieht er ziemlich benommen aus und sein Körper will nicht so recht, wie er will…
      Neun…
      Dafür zwingt sich jetzt Punk hoch…
      ZEHN!
      Rocky noch auf den Knien, zieht sich erst jetzt an den Seilen in den Stand hoch… aber zu spät!
      Was war mit Punk?
      Punk war rechtzeitig!
      Punk war vor zehn wieder oben, Rocky nicht!
      Das ist der Sieg für den Champion, das ist die Titelverteidigung in einem denkbar knappen Finish!
      Zeit für Rocky als fairer Verlierer zu gratulieren und dann unzufrieden gen backstage zu torkeln, irgendwo etwas Eis für den Brummschädel auftreiben… während für Punk die Zeit des Feierns angebrochen ist! Punk nimmt humpelnd den Titelgürtel entgegen, reißt ihn triumphierend in die Höhe… als sich in die Klänge seines Themes plötzlich eine ungewohnte Stimme mischt: Jimmy Bauer steht, mit dem MitB-Chase in der linken, sowie einem Mic in der rechten Hand, auf der Stage und ergreift sogleich die Initiative.

      Jimmy Bauer:
      Stoppt die Musik! Stoppt diese verdammte Musik; ich habe was zu sagen!

      Sein Wille geschieht, so dass er nun ungestört sprechen kann.

      Jimmy Bauer:
      Wie ihr alle sicher mit bekommen habt, habe ich für den Koffer, hier, zu meiner linken, einen neuen Besitzer gesucht. Und nicht nur gesucht, sondern auch gefunden! Bleib also schön da wo du bist, Punk; die nächste Titelverteidigung startet in wenigen Minuten!

      Womit Bauer mit dem Mic zum Eingangsbereich deutet, als bereits ein Entrance Theme zu hören ist.

      My time is now

      Kann das denn wahr sein?! John Cena ist zurück!
      Und will sich jetzt wohl dafür revanchieren, das ihn CM Punk beim Grandslam VIII nach ihren Match per Attitude Adjustment in einen Müllcontainer schmiss, wonach Cenas WFW-Karriere bis zum heutigen Tage auf Eis gelegt wurde. Der Undisputed Champion richtet seine Augen auf den Eingangsbereich, wo doch so langsam mal der Herausforderer erscheinen sollte, welcher jetzt doch langsam mal auftauchen sollte.
      Was nunmehr auch geschieht. Allerdings kommt John nicht durch den Eingangsbereich, sondern durch die Zuschauer, slidet in den Ring und schlägt zu immensen Buh-Rufen auf den überraschten Champion ein. Kann ihn gewaltsam in die Ecke drängen, und drischt dort noch weiter auf ihn ein, während sich Jimmy Bauer allmählich die Rampe hinab begibt. Es folgt ein Whip-In gegen Punk, der aber einen Reversal durch bringt. Das schafft zwar auch John Cena, ein weiterer Reversal Punks schickt den Original-Marine aber endgültig in die Ringecke.
      Charging High Knee gegen Cena!
      Berlin bricht in tosenden Jubel aus, als Punk nun auch noch den Running Bulldog zeigen will, vom Herausforderer jedoch weggestoßen wird, der dann via Flipping Face Slam die Kontrolle wieder an sich reißen kann. Jimmy Bauer, nunmehr vor dem Ring angekommen, feuert John Cena frenetisch an. Der darauf lauert, dass sich der Champ wieder erhebt, wonach er ihn auf seine Schultern lädt.
      Attitude… nein!
      CM Punk rammt Cena mehrfach sein rechtes Knie gegen den Kopf, landet unversehrt auf seinen Beinen, und bringt einen stiffen High Kick durch! Bevor er es ist, der jetzt den Herausforderer auf seine Schultern lädt.
      GO 2 SLEEP!
      Als aus dem Publikum ein weitere Mann kommt, der schnell in den Ring hinein slidet.
      CODEBREAKER!
      Chris Jericho! Ist hier?? Die Attacke gegen ihn hat er wohl besser verkraftet als angenommen, nur ein Verband um seine Stirn erinnert noch daran. Dann dreht sich Chris Jericho zu Jimmy Bauer, dem der Schrecken ins Gesicht geschrieben steht. Zu allem Überfluss bewegt sich der Camus Spe-C-ial jetzt auch noch bedrohlich auf ihn zu. Bevor sich Jimmy Bauers Gesichtsausdruck… in ein Lächeln verwandelt, bevor er Jericho der Koffer überreicht.
      Das war alles nur ein falsches Spiel!
      Der Vertreter des grünen C nimmt diesen, ebenfalls lächelnd, entgegen; postiert sich dann hinter dem, sich langsam wieder erhebenden, Undisputed Champion; ehe er Anlauf den Koffer mit voller Wucht gegen CM Punks Hinterkopf knallt! Wonach er ihn der offiziellen Person im ring überreicht, die damit nun hochoffiziell das zweite Undisputed Title Match an diesem Abend anläuten lässt, bevor der Herausforderer gegen den Undisputed Champion seinen Liontamer ansetzt. Der davon nicht mehr viel mitbekommen dürfte, weshalb umgehend die Armprobe erfolgt: Er fällt einmal… zweimal… dreimal…

      Womit es jetzt ganz offiziell ist: Wir haben einen neuen WFW Undisputed Champion!
      Unter den Buh-Rufen der enttäuschten, der wütenden Fans, gesellen sich John Cena und Jimmy Bauer an die Seite des neuen Titelträgers, während die offizielle Person, auf den Geheiß von Bauer, das Gold um die Hüften von Chris Jericho anbringt.



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      Fascinating. After all those cases of blatant idiocy we are finally witnesses of a glimpse of intellect. Better late than never.
      They even fooled you, Miss Mia! Didn’t you say it was a trap Jericho should have seen from a mile away? But it was a trap for CM Punk instead.
      Fooled I was not at all. When I said that I commented on how it would have been if the situation had been the way it seemed. At this point in time I had no need to think otherwise, as I’m not involved with the Undisputed Title in any shape or form. Had I investigated and not seen the truth, then I had been fooled. But since I didn’t put thought into it I wasn’t.
      Of course, Miss Mia. I was simply kidding. I would never doubt your brilliance.



      Backstage, Cateringbereich. Die Giftgrüne Hexe Bianka Belbu und Echsenprinzessin Liza Ramón speisen noch, an einem Tisch sitzend, die ihnen gegenübersitzende Gletscherhexe aus Tibet hingegen ist gerade fertig geworden und tupft sich den Mund mit ihrer Serviette ab.

      Qiáo Guān:
      Well, I must admit you ale a vely smalt pelson when it comes to this whole wlestling thing. If you wele half as good a witch as you ale a catchel, I may actually have a leason to be aflaid of you. Luckily you’le so much bettel in and alound the ling than you ale at culsing people that it is almost a bit sad. One could say youl abilities as a witch ale about as well developed as youl…

      Bianka Belbu:
      Meine Brust ist nicht halb so flach wie deine ewig gleichen Sprüche!
      …sogar ein 16Bit Videospiel-Ära Midi Song bietet mehr Abwechslung als du!


      Bianka hält inne… und greift nach etwas außerhalb der Kamera… das ist ihre Sense!
      *Kling*
      Mit selbiger blockt sie einen deftigen Schwerthieb… ausgeführt von Kristallritterin Serena Smith.

      Bianka Belbu:
      Noch so ein Trio, das so viel Abwechslungsreichtum besitzt wie der Inhalt eines dreisekündigen Standbilds. Hat man euch auf der Heldenschule für geisteskranke Nervensägen eigentlich nicht beigebracht, dass unangekündigte Attacken den Bösen vorbehalten sind? Und wenn ich jetzt wieder ausgewichen wäre, hättet ihr den nächsten Stuhl zerdeppert, den ihr dann bezahlen müsstet… nur weil kaum eine Fanzeile auch nur andeutet, dass ihr zur Kenntnis genommen wurdet, müsst ihr nicht dieselbe Szene wiederholt herbeirufen, bis sie dann tatsächlich mal Feedback kriegt, wisst ihr?

      Die Guardians of Everything that is Good and Right sehen die Hexe ob ihrer entwaffnenden Logik entrüstet an.

      Serena Smith:
      I must admit, thy poisonous tong has a glimpse of truth about it. Yet it is thy fault alone that any chair was destroyed, for my swing was not destined to hit the chair, but thee.

      Bianka klimpert süß mit den Äuglein und posiert girly.

      Bianka Belbu:
      Ein bezauberndes Mädel wie mich mit einem Schwert treffen zu wollen…

      Sie wirbelt ihre Sense in Richtung der GoEtiGaR und wird ernst.

      Bianka Belbu:
      …zeigt nur wer hier tatsächlich böse und abscheulich ist!
      Ich habe allmählich genug von euch, euer Gedankengut würde gut in manchen abstoßenden Roman oder manche kranke Serie und gar einige verdorbene Spiele passen, so behämmert ist das, was ihr von euch gebt! Was mich betrifft hat jeder und jede es verdient verflucht zu werden, der oder die es fertig bringt schwarzherzig genug zu sein auch nur einem wundervollen Wesen wie mir negative Gefühle entgegenzubringen und ihr steht jetzt wirklich ganz oben auf meiner Verfluchungs-Liste! Ich war gnädig euch gegenüber, da ihr ja selbst auch gut entwickelt seid, aber ich bin nicht länger gewillt euren geistigen Dünnschiss zu ignorieren!
      Ihr glaubt ihr seid soooo groß und stark und gut, das ist ja echt schön für euch, aber Glaube ist Glaube und Wissen und Macht und wisst ihr was? Nein, ihr wisst nix und was ihr wisst ist Blödsinn und das bedeutet ihr seid jetzt kurz davor eine böse Überraschung zu erleben! Macht euch bereit für ein Giftgrünes Wunder!


      Die drei Kriegerinnen machen sich bereit.

      Amber Gaia Nome:
      Bring it on, poisonous witch of infamy!
      We shall show thee what the power of good can overcome!


      Qiáo und Liza gehen vorsichtshalber einige Schritte zurück… al seine sarkastische Stimme laut wird.

      So sieht Quality Pay TV aus. Yay.

      Wer war das?
      *Kameraschwenk*
      Eine dunkelhaarige junge Dame in kurzen, schwarzen Stiefeln, elegantem Bustierkleid mit Beinausschnitt und kurzen, fingerfreien Handschuhen. Daneben eine blondlockige Frau in identischem Outfit, jedoch in weiß gekleidet, mit güldenen Ornamenten verziert, denn in schwarz. Beide Damen haben dabei ein leicht überdurchschnittliches Haarausmaß… also leicht überdurchschnittlich für WFW Verhältnisse, nicht nach den erbärmlichen „fast-überall-sonst“-Verhältnissen. Die Zwei haben wir doch schon mal gesehen… das Duo, wohin Daisybell Serra & Co mitgenommen hat und wo sie zu Besuch waren? Offensichtlich sind die Beiden mit Serra & Co mitgekommen bei ihrer diesnächtlichen Rückkehr. Die Namen waren… ähm…

      Helena Cavenitis:
      Lady Charlotte und… Amanda? Was macht ihr denn hier?

      Richtig, Teufelstochter Amanda und Lichtprinzessin Charlotte… gutes Gedächtnis, Helena!
      …oh, richtig, die kennt die beiden ja eh.
      Die Blondine geht nun auf die GoEtiGaR zu.

      Charlotte van Luminis:
      Falls ihr denkt, der ominöse Fluch, den auch ich auf dieser Promotion lasten spüre… ist ihr Werk… lasst mich euch versichern, dass ich das nicht glaube. Und ich teile auch nicht eure Auffassung, dass Bianka es verdient aus dieser Welt entfernt zu werden. Sicherlich, manchen dunklen Einflüssen muss Einhalt geboten werden und manchen auch radikal, doch gehört Bianka nicht dazu. Drum weicht ab von eurem blutigen Streben, ehe ihr euch mit einer Schuld besudelt, die ihr nicht mehr so leicht abwaschen könnt.

      Das Trio streckt die Waffen, sieht sich leicht verunsichert an.

      Bianka Belbu:
      Kukuku… ich hätte mit der Schande Leben können diese drei Einfaltspinsel zur Hölle zu schicken, doch bin ich auch nicht unglücklich darüber es nicht tun zu müssen… attraktive Frauen abschlachten ist etwas, das ich nicht mal in virtueller Form machen kann ohne mich anschließend durch Flüche in Richtung der Entwickler wieder aufzubauen…

      Amanda rollt mit den Augen.

      Amanda:
      Wirklich bedanken muss sich jetzt die ganze Hölle.
      Egal wer von euch da gelandet wäre, ihr wärt da allen so sehr auf den Sack gegangen…
      Und in den Himmel abschieben kann man euch ja auch nicht so einfach...


      Da verschwindet die gerade gewonnene gute Laune wieder von Bianka und auch die drei Wächterinnen gucken jetzt böse zu Amanda.

      Bianka Belbu:
      Willst du infernales Geschöpf andeuten, ein wunderbares Fräulein wie ich hätte es nicht verdient ein Engel zu werden?

      Serena Smith:
      Thou are suggesting that us of all people, who we fight for Everything that is Good and Right, are the ones to end up burning within the fires of hell?

      Amber Gaia Nome:
      Thy insolence is truly unheard of!

      Helena Cavenitis:
      Das war nun sogar für deine Verhältnisse beleidigend, Teufelstochter.

      Amanda rollt mit den Augen… und Charlotte geht dazwischen.

      Charlotte van Luminis:
      Genug der Streitereien!
      Kommt! Ich lade euch ein!
      Wenn ihr euch alle gesittet benehmt, geht das Abendessen auf meine Kosten!


      Da sind plötzlich alle lieb und nett.
      Und Liza hat sich sogar in die erste Reihe getraut, als sie „Essen“ hörte.
      Gemeinschaftlich geht man ab und damit ist diese Szene beendet…



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      Now these gals are just beyond idiocy. They are fanatics beyond reasoning… normally. I wonder if some miracle just occurred that made them listen to reason for about once in their miserable lifetime.
      They sure like the violent method of dealing with things. And here I was, thinking that *we* might be too harsh at times.
      Evil spirits tend to need such procedure. Witches however are not evil spirits. Even though what they tend to cause is ultimately not all that different.
      Yeah, so… why are witches to be treated different again?
      Witches have earthly bounds spirits are missing. This makes them ill targets of exorcism. Also, their habit of cursing people is really good for business while the evil spirits’ habits of killing customers if not taken care of in time tends to be rather bad for business.



      Schwärze. Das absolute Dunkel. Hat hier jemand die Kamera ausgeschaltet?
      Nein, die Kamera läuft, wir hören einen unsteten Atem.
      Ein leises Flüstern.
      Dann quietscht eine Tür.
      Eine Frau steht im Türrahmen, das Licht vom Zimmer dahinter strahlt sie an.
      Das Licht, es blendet.

      Lucia von Faris:
      Nun komm doch raus, MaNa… so lange im Dunkeln zu sein ist nicht gut für deine Gesundheit…

      Baronesse von Faris, eine der höchstrangigen Personen der Camus Company.
      Die Stimme der rostblonden Adligen mit dem Faible für Totenköpfe ist voller Sorge.
      Aber ihre Sorge wird mit einem psychotischen Lachen erwidert.

      Sagt wer, sagt wer, sagt wer? Sagst das du? Wer bist du, dass du das sagst? Sag es! Sag es wer du bist!

      Niemand hat LuciFa je unterstellt eine gesunde Gesichtsfarbe zu haben, aber das hat ihr nun doch den Rest der Farbe aus ihrem Antlitz weichen lassen.

      Lucia von Faris:
      MaNa… sag nicht du hast vergessen wer ich bin?

      Aus der Finsternis tritt Marion nun hervor, den Hexenhut schief auf dem Kopf, das lilane Haar fällt lang, stachlig und strähnig auf den Boden herab, die grünen Augen flackern.

      Marion Nathaniel:
      Wer du bist, will ich es wissen, du Schatten deiner selbst, die du einst jemand gewesen, die ich kannte, die ich mochte, die ich schätzte, die ich liebte, die mir alles war, weit mehr als jeder andere Mensch auf der Welt und die Welt ist groß, die Sicht ist klein, doch klein waren wir nicht lange, nicht solange wir im Dunkel lebten als das Finstere, brachten Alpträume, Verzweiflung, Unheil, waren mächtig, in Furcht kauerten sie, vor Angst weinten sie, um Gnade winselten sie und wir labten uns an ihrer Energie, überlebten die Zeit, wurden Zeugen der Entwicklung der Welt, die so groß war und so klein wurde, Fortschritte überall, uns Hexen wurde es allzu leicht gemacht, wo kein Glaube, da keine Verfolgung, bis wir jene trafen, die ihrerseits vergessen wurden, wahre Schatten waren, bluttrinkende Herrscher der Nacht, sperrten ein, was selbst sie nicht zu vernichten vermochten, kein Tod für jene, die längst keine Menschen mehr waren, sondern ihre eigene Spezies, zu Zweit, Totenbeschwörer genannt, existent auf der ewigen Schwelle, nie ganz auf der einen oder anderen Seite, waren transzendiert, manch Urvolk hätte uns zu Göttinnen ernannt und wie eine solche hatte ich stets zu dir aufgesehen, zu dir, du der, welche du warst, doch nicht zu der, welche du heute bist, du Sklavin der Spezies, die uns einst nur als Kraftquelle diente, du werteste aller Freundinnen, bist du noch oder was bist du nun? Sag es mir, sag es!

      Lucia nimmt MaNa sachte in den Arm, streicht ihr über das Haar.

      Lucia von Faris:
      Ich bin noch immer ich, wir sind noch immer wir.
      Es ist die Welt, die sich gewandelt hat.
      Macht zu haben bedeutet diese nicht unbedingt einsetzen zu müssen.
      Mangelt es uns denn an etwas oder haben wir nicht alles, was wir brauchen?


      Marion reißt sich los.

      Marion Nathaniel:
      Weich bist du, verweichlicht und doch sagst du, du wärst noch immer du selbst, du Lügnerin, belügst mich, belügst dich, klingst wie jene Herrscher der Nacht, deren Fangzähne die Hälse der Menschen kaum noch aufritzen könnten, wenn sie es versuchten, um ihren Durst zu stillen, der doch groß sein müsste, groß wie es die Welt war, doch klein ist er geworden, falsche Vernunft lähmt die Triebe, die wahre Vernunft, die wahre Macht, die ungenutzt verschwendet ist…

      Lucia presst ihre Freundin an sich, intensiver als zuvor.

      Lucia von Faris:
      MaNa… erinnere du dich wer du bist und du wirst sehen, dass ich ich bin… und nun beruhige dich, ganz ruhig… ich habe Speise vorbereiten lassen, du musst hungrig sein und gegen deinen Durst soll auch etwas getan werden. Und dann nimm bitte wieder deine Medizin…

      Marion antwortet nicht, lässt sich aber mitschleifen… die Tür fällt zu, nun ist niemand mehr hier… und doch… hören wir noch immer leises flüstern…



      Mia Louise Stuart & Giselle Marie:
      Of course beings that are both: witches and evil spirits at the same time… really troublesome. MaNa is of course the very worst example of this mixture. Getting rid of her witchcraft has been buggersome for so bloody many times by now…
      I wasn’t even aware you know her that well... you never cease to amaze me, Miss Mia.
      Well, the last time I had to get rid of one of Marion’s curses ended up being the time of me needing a new assistant.
      Do I, um… want to know what happened to your last assistant?
      Arguable not, dear. Of course he was a bit easily frightened anyway, but that case really broke him. I’d suggest we rather concentrate on getting to know the winner of this year’s Standing Alone match. For that is our main event and it’s coming up now!



      The Standing Alone Match

      Und nun ist es endlich soweit. Der Mainevent! Das Match dessen Titel auch der PPV ziert. Das Match dessen Sieger einen Spot auf den begertesten Titel der WFW winkt. Ladies and Gentlemen: Staning Alone!!!!

      Lilian Garcia:
      Ladies and Gentlemen, this is your Main Event of the Evening, Standing Alone!

      Das wussten zwar schon alle, aber Jubel gibt es trotzdem, vielleicht freut sich mancher genau darüber, dass er dies gewusst hat.

      Lilian Garcia:
      Zuvor noch eine Anmerkung zu den Regeln!
      Klar ist, dass jeder, der über das oberste Ringseil geworfen wird und mit beiden Beinen den Ringboden berührt, als eliminiert gilt! Die Zusatzregel, welche besagt das Teilnehmer, welche von sich aus den Ring durch das zweite Seil verlassen als ausgeschieden gelten, bleibt auch dieses Jahr bestehen.



      Falling inside the black

      Und da kommt der Mann mit der unheilvollen Startnummer 1! Es ist niemand geringeres als unser Ex-Champion, Tibro.
      Konzentration und Anspannung zeichnen sich auf seinem Gesicht ab, während er auf der Stage stehen bleibt und sein obligatorisches Feuerwerk abwartet. Sofort setzt er sich dann eiligen Schrittes in Bewegung und betritt zügig den Ring. Die lauten Buhrufe gegen den einstigen Publikumsliebling, scheint dieser gar nicht wahrzunehmen. Viel zu sehr ist er auf das kozentriert was ihm jetzt bevorsteht. Der Angel Son entledigt sich eines schwarzen T-Shirts und wartet auf die Nummer 2...

      Joy Divison – New Dawn Fades

      Es ist Barry Smith! Der Mann mit der Lila Maske. Unter höflicherem Applaus macht sich der Newcomer, welcher seinen ersten Sieg bereits feiern konnte, wenn auch anders als er es sich natürlich gewünscht hätte. Smith bewegt sich leichtfüssig gen Ring und steigt auch ebenso behände in diesen.
      Dort sieht er sich auch gleich seinem entschlossenem Widersacher gegenüber, was ihn erst einmal nicht aus der Ruhe zu bringen scheint.

      Kaum ist der Gong und somit der Startschuss zur diesjährigen Standing Alone Battle Royal ertönt, stürmt auch schon Tibro auf Barry zu und rammt diesen blitzschnell sein Knie in den Magen. Damit hatte Smith dann wohl doch nicht gerechnet. Wie schon in seinem Match muss Smith auch hier Lehrgeld zahlen. Daran sollte er schnellstens arbeiten.
      Der Maskenmann geht beinahe auf die Knie, ob der starken Erschütterung in seinem Abdomen, wird jedoch vom Angel Son freundlich aufgefangen. Und nicht nur das. Beinahe liebevoll legt der ehemalige Champion seine Hände um Barrys Nacken und richtet ihn wieder auf. Bilder von wahrer Männerfreundschaft laufen durch unser geistiges Auge, aber nicht für lang. Kaum hat Tibro Smith aufgerichtet, da holt er auch schon Schwung und wirft den Newcomer aus vollem Lauf über das oberste Ringseil.
      Das war Nummer eins. Und der Newcomer hat ganze 10 Sekunden durchgehalten. Der Angel Son widmet seinen Blick sofort dem Eingangsbereich und wartet auf die nächste Herausforderung.
      Tibro schaut einen kurzen Augenblick in die besagte Richtung, ehe ihm scheinbar eine Vorahnung ereilt. Er dreht sich zu der Seite auf der er eben noch Barry Smith in die ewigen Jagdgründe verfrachtet hatte und erblickt.... BARRY SMITH!
      Dieser hat sein ganzes können aufgebracht und sich am obersten Seil festgeklammert, ehe er sich mit beiden Beinen auf das Apron retten konnte.
      Tibro scheint wirklich überrascht, und so wundert es nicht das er regungslos da steht, während der Neuling seinerseits Schwung holt, aufs oberste Seil springt und mit einem Springboard Dropkick auf seinen Gegner niedersegelt.
      Nun schlagen Smith doch schon mehrere Sympathien entgegen, was ihn auch sofort beflügelt nachzusetzen. Er zieht den Bruder von Angelina wieder auf die Beine und bombadiert bzw. MALTRETIERT diesen mit schnellen harten Tritten von der Seite. Der Angels Son weicht immer mehr zurück und lässt sich bis in die nächste Ringecke zurück drängen. Ein erneuter gezielter Tritt seitens des Maskierten, lässt diesen erst einmal mutig Anlauf nehmen und.... von einer Clotheline niedergestreckt werden. Quasi aus dem nichts sprintet Tibro voran und schickt den Neuling unsanft auf die Matte. Der Engelssohn holt derweil einmal tief Luft, als bereits der Countdown für den nächsten Mitstreiter herunter gezählt wird. Während sich der Schützling von Stephanie McMahon langsam erhebt, ertönt das Signal und die Nummer 3 ist bereit.

      HERE COMES THE PAIN

      Und das ist ausgerechnet BROCK LESNAR! Das Monster erscheint gemeinsam mit Paul Heyman auf der Stage, lässt diesen dann stehen und stapf stracks in Richtung Ring. Dort wirft Tibro ihm Barry Smith entgegen, welcher auch gleich mit einer harten Clotheline erneut auf die Matte geschickt wird.
      Brock baut sich nun vor Tibro auf und will sich auf diesen stürzen. Jedoch taucht dieser unter Lesnars Pranken durch, federt in die Seile und kommt mit einem Crossbody Block geflogen, direkt in die Arme von Lesnar. Dieser wirft den ehemaligen Champion auch gleich wie eine Lumpenpuppe auf die Schulter und rammt ihn mit einem Powerslam auf die Bretter. The Pain lässt keine Sekunde verstreichen und begibt sich auch sofort wieder auf den, mittlerweile torkelnden, Barry Smith zu. Wie Tibro vor einigen Minuten, greift auch Brock den Nacken des Maskierten und nimmt ebenfalls Schwung. Doch dieses Mal schafft es Smith sich herauszuwinden und seinerseits Lesnar geschickt zu positionieren. Direkt an den Seilen befindet sich Lesnar nun und dreht sich zu seinem Gegner, welcher mit einem hoch eingesprungenem Dropkick trifft und Lesnar.... NICHT über die Seile schickt. Dieser spührt zwar die Erschütterung, aber schüttelt sie ebenso schnell wieder ab, wie sie ihm begegnet ist. Zum Glück für Barry Smith hat auch dieser, anders wie vorher Tibro, sofort erkannt das seine Aktion weniger vom Erfolg gekrönt ist. Stattdessen könnte man meinen das Brock langsam aber sicher grünanläuft und noch ein bisschen wütender zu werden scheint. Die Adern in Lesnars Armen scheinen sich selbständig zu machen und formen sich zu Babyanakondas, während das Monster seinen Blick quasi DURCH Barry Smith bohrt. Wie ein Löwe auf die Gazelle, springt Paul Heymans Schützling nach vorn und versucht den maskierten Mann zu packen. Doch dieser duckt sich ab und so sieht sich Lesnar Tibro gegenüber, welcher bereits abgehoben ist und Brock mit einem Dropkick begrüßt. Immer noch steht Lesnar, jedoch schon weit aus wackeliger. Das will Barry Smith ausnutzen und dreht den German Champion zu sich. Jedoch hat er da die Rechnung ohne Brock gemacht. Der greift nämlich zu und umschließt Smiths ganzen Körper um ihn mit einem Belly to Belly Suplex von den Füßen zu holen. Jetzt nimmt sich der Ex-Champion ein Herz und prescht mit harten Schlägen gen Brock Lesnar hervor. Es gelingt dem Angel Son auf tatsächlich seinen Gegenüber in die defensive zu drängen und ihn weiter zu schwächen. Während Brock immer mehr ins Wanken gerät läuft der nächste Countdown bereits und Tibro holt anlauf um Lesnar endlich zu zeigen wo sein Platz ist. Er prescht auf den Vertreter Paul Heymans zu und... duckt sich erst einmal unter dessen Clotheline ab, ehe er es sich anders überlegt und den gerade wieder aufstehenden Barry Smith mit einem Low Dropkick an den Kopf trifft.

      Wieder ertönt das Signal und der nächste Mitstreiter wird angekündigt.

      It wasn't my fault..

      Es ist unser allseits beliebter Fußliebhaber GENE SNITZKY. Der wohl einzige Mann für den sich selbst die mutigsten Schnuckies Schuhe anziehen würden. Snitzky läuft im Dauerlauf zum Ring und rutscht unter dem untersten Seil hinein. Dort wird er sofort von Brock Lesnar mit Schlägen empfangen. Doch Snitzky kann Körperlich zumindest etwas mit Brock mithalten und hält erst einmal dagegen. Auf jeden harten Schlag Brocks, folgt ein ähnlich harter Schlag Snitzkys. Eine rohe Schlägerei will sich gerade entwickeln, als Lesnar den nächsten Schlag Genes tatsächlich abblockt und seine Faust erneut ins Ziel bringen kann. Dies führt dazu, dass der Fußfetischist sich einmal um sich selbst dreht und... SUPERKICK!!!!

      Tibro hat auf diese Gelegenheit gewartet und verpasst Snitzky einen Tritt genau unters Kinn. Gene fällt Lesnar quasi auf die Schultern und freundlich wie Brock ist trägt dieser seinen neuen Freund erst einmal quer durch den Ring, nur um ihn dann mit einer Variation eines F-5s über das Toprope, direkt auf den Hallenboden zu schleudern.

      Gene Snitzky has been

      Das war damit ein kurzes Intermezzo Snitzkys. Der kann sich damit wieder auf die Suche nach geeigneten Füßen machen.
      Während Brock Lesnar ihm noch kurz hinterher schaut, hat sich scheinbar hinter ihm eine neue Allianz gebildet. Denn Tibro und Barry Smith, haben sich ohne Worte darauf geeinigt nun erst einmal Brock Lesnar loswerden zu wollen. Gemeinsam stürzen sie sich von hinten auf den German Champion und versuchen ihn mit aller Kraft die sie aufbringen können über das oberste Seil zu bugsieren. Immer wieder versuchen die beiden Lesnar auszuhebeln, doch dieser denkt gar nicht daran nach zu geben. Brock umschlingt die Seile und macht sich so steif es sein Körper zulässt, während Tibro und Smith zerren und drücken was das Zeug hält. Der Maskenmann legt dann soviel Gewicht hinein, das er selbst seinen sicheren Stand verliert, was der ehemalige Champion auch bemerkt und nun ganz kurz von Brock ablässt um Smith ein weiteres Mal über das Seil zu werfen. Der maskierte Mann schafft es erneut sich zunächst auf das Apron zu retten, um daraufhin auch gleich Brock Lesnar in die Augen zu blicken. Dieser versucht Barry Smith zu packen, verfehlt ihn jedoch und fängt sich stattdessen einen harten Kick an den Hinterkopf ein. Tibro kommt hinzu und will eingreifen, läuft jedoch in einen Shoulder Block Smiths.
      Erst jetzt scheint ihn seine derzeitige Situation zu beunruhigen, was dazu führt, dass er sich gezwungen sieht Maßnahmen dagegen zu ergreifen. Er holt Schwung und schleudert sich durch die Luft, greift sich beide Köpfe seiner Kontrahenten und.... will einen Flying DDT zeigen... WILL... den sowohl Brock Lesnar als auch Tibro, mit gütiger Unterstützung seitens Lesnars, fangen den Japaner auf, und zeigen eher aus der Not heraus einen krachenden Double Sideslam.
      Das einzig Positive für Barry Smith ist in diesem Moment das er in der Mitte des Ringes liegt, anstelle auf dem nackten Hallenboden. Die Allianz zwischen dem Angel Son und dem Monster Paul Heymans findet nun auch ihr jähes Ende. Sofort greifen Lesnars Pranken wieder nach Tibro, welcher diesen mit ein paar Tritten zunächst auf Distanz halten kann.
      Wieder erklingt der Countdown, während sich Tibro und Brock Lesnar belauern, ehe zweiterer wie ein wilder Stier vorprescht und Tibro in die Ringecke rammt. Mehrere harte Shoulderblocks sind die Folge, bevor Brock den rechten Arm des Angel Sons nimmt und einen Short Arm Clotheline zeigt. Diesem gelingt es jedoch ein weiteres Mal abzutauchen und stattdessen Lesnar mit einem Dropkick seinerseits Bauch voran in die Ecke zu schicken, nur um sofort mit einem Neckbreaker nachzusetzen und Brock zum ersten Mal in dieser Battle Royal auf den Boden zu holen.

      Das Signal ertönt, und der Nächste Teilnehmer ist im Anmarsch


      Zombies


      Ein Hauch von fauligem Gestank durchzieht die Berliner Halle, als sich Paul Zomburchill gaaaaaanz langsam auf den Weg zum Ring macht.
      Während Tibro mit ein paar schnellen Tritten gegen Lesnar nachsetzt, erreicht der Untote endlich den Ring und peilt erst einmal die Lage. Langsam rollt er sich in den Ring und stürzt sich erst einmal auf den gerade wieder auf allen Vieren kriechenden Barry Smith und rammt diesem sein rechtes Knie in den Nacken. Paul greift sich nun den Nacken des Masierten und schlägt mit der freien Hand mehrfach auf das Gesicht unter der Maske ein. Mann kann bei diesen Schlägen nur hoffen das der Stoff in Smith Gesicht, wenigstens ein wenig abbremmst.
      Das Problem, welches nun sowohl Tibro als auch Zomburchill haben, kommt beiden nahezu gleichzeitig in den Sinn: Wenn ihr Gegner auf dem Ringboden liegt, wie kriege ich ihn dann nach draußen?
      Beide gehen unterschiedlich mit dieser Problemstellung um. Während der Zombie versucht Barry Smith ganz simpel aufzurichten, greift sich Tibro, immer wieder die Entfernung checkend, nach Lesnars Beinen. Schnell wird der Plan klar, so schnell, dass selbt ein Brock Lesnar diesen durchschauen kann. Kaum hat sich der Angel Son die Beine gegriffen, wird er auch schon von The Pain weggeschleudert.
      Paul Zomburchill geht es da ungleich besser. Dieser schafft es nämlich den Neuling auf die Beine zu bringen und ihn sogar so zu positionieren, dass er versuchen kann Smith auch gleich zu eliminieren.
      Tibro hat sich derweil gekonnt abgerollt und hängt gleich wieder an dem knienden Brock Lesnar. Ein paar Ellbogenschläge in dessen Nacken sind die Folge, welche Brock aber nicht lange unten halten. Er erhebt sich Stück für Stück, während Tibro fast schon verzweifelt auf ihn einschlägt. Im Hintergrund wird schon wieder angedeutet das die Zeit zum nächsten Kontrahenten sich langsam gen Ende neigt, während Paul Smith langsam über das oberste Seil hievt und Tibros Schläge immer weniger Wirkung erzielen. Ein weiterer Schlag des Angel Sons folgt, welchen Lesnar aber dieses Mal abfängt und lieber selber eine Clotheline durch bringt.
      Das Signal ertönt und die Nummer 6 ist bereit:


      Monster

      Da kommt The Animal!!!!!! Jetzt wird es langsam eng im Ring. Neben Brock Lesnar kommt nun das nächste Tier in den Ring und ist im Begriff erst einmal so richtig aufzuräumen. Dave Batista entert den Ring und sieht sich sofor Brock Lesnar gegenüber. Die beiden starren sich an und drehen sich beinahe synchron den Rücken zu. Brock Lesnar stürzt sich erneut auf den ehemaligen Undisputed Champion und drischt wie wild auf diesen ein. Das Tier der Comp stürzt sich auf Smith und Zomburchill, greift dessen Beine und wirft sie in einem Ruck über das Toprope. Während Barry Smith erneut zeigen kann wie zäh er ist, muss der Untote das zeitliche Segnen.

      Paul Zomburchill has been eliminated

      Erst als er sich wieder aufrichten kann merkt der Zombie was gerade mit ihm geschehen ist. Batista visiert nun Smith an, welcher sich erneut seiner prikären Lage bewusst wird. The Animal fährt durch die Seile seine Schulter durch, den Magen des Lila Maskenmannes angepeilt, verfehlt diesen jedoch da Smith sich mit einer artistischen Flugrolle über das Toprope rettet, sich abrollt, in die Seile federt und....SPEAR von Batista!!!
      Zwar hat Barry sein Darsein in der Battle Royal verlängert, jedoch darf er ab jetzt diverse Einzelteile im Ring suchen, nachdem Batista ihn beinahe in zwei Hälften getrennt hat.
      Der andere Riese im Rennen hat nunmehr Tibro genau da wo er ihn haben will. Erst hat er ihn in eine der vier Ecken getrieben und ihn mit harten Tritten eingedeckt. Nun, wirft er ihn sich direkt auf die Schultern und läuft zum Ringrand. Brock holt Schwung und setzt zu einem weiteren F-5 nach draußen an und.... Tibro schafft es sich im Schwung von Lesnar zu lösen, auf beiden Beinen zu stehen und Lesnar mit einem Superkick direkt ans Kinn zu treffen. Wie eine Bahnenschranke fällt der Heyman Guy rückwärts in die Seile, federt zurück und sinkt nun in Richtung Tibro darnieder.

      LAST BREATH!!!

      Der Angel Son springt dem Monster entgegen und hämmert dessen Gesicht mit Schwung auf die Bretter! Das hat gesessen.
      Derweil versucht Dave Batista die Einzelteile von Barry Smith zusammen zu suchen und hilft ihm gleichzeitig wieder auf die Beine, während die Uhr ein weiteres Mal herunter zählt.
      Tibro nutzt die Zeit um ein wenig Luft zu schnappen, während das Tier Smith nun direkt vor sich positioniert hat, ehe das Signal für Nummer 7 ertönt.

      BATTLE ON

      Eine bisher noch unbekannte Musik wird gespielt und das Berliner Publikum schaut gespannt wer sich hinter diesem Song verbirgt und gleich erscheinen wird.
      Es ist Seth... ähm... Tyler Black, der frühere Seth Rollins! An seiner Seite steht, wie schon früher am heutigen Abend: Britany Knight. Sie gibt ihm einen Glückskuss auf die Wange und schickt den Mann mit den großen Ankündigungen direkt zum Ring.
      Dort wartet man nicht so wirklich auf ihn und kümmert sich lieber um sich selbst, bzw. um die eigenen Belange. The Animal versucht gerade Barry Smith für einen Gorilla Press vorzubereiten, als Tyler bereits das Apron erreicht. Er sondiert kurz die Lage, holt Schwung und springt auf das Seil. Von dort aus federt er gekonnt in Richtung Ring und zeigt einen Slingshot Springboard Doule Kneestrike direkt gegen den verdutzten Batista und streckt ihn damit nieder.
      Black richtet sich wieder auf und schickt seinen früheren Gefährten Tibro mit einem Heel Kick erst einmal auf die Bretter und lässt einen Standing Moonsault folgen. Sofort springt der ehemalige Seth Rollins wieder auf die Beine und sucht sich das nächste Ziel, welches sich als Barry Smith entpuppt. Der wird gleich erst einmal in die Seile geworfen und freudig mit einem Frankensteiner empfang... nein Smtith riecht den Braten und hält sich in den Seilen fest, wordurch Black völlig umsonst abhebt. Doch auch Tyler hat noch ein Ass im Ärmel. Er hebt zwar völlig umsonst ab, dreht sich aber einmal um sich selbst und steht wieder mit beiden Beinen auf den Brettern. Smith nähert sich nun überrascht und muss nun doch Blacks Frankensteiner über sich ergehen lassen.

      Das gefällt natürlich auch den Fans und sofort feuern sie den vorher verhassten Tyler Black an und peitschen ihn nach vorne.

      Der lässt sich auch nicht lange bitten und stürzt sich gleich auf den nächst größeren: Brock Lesnar und versucht diesen langsam über das Top Rope zu hieven.
      Langsam aber sicher erwachen auch die anderen drei aus ihrem Dornröschenschlaf und begeben sich langsam wieder in ihre angestammte Position.
      Tibro und Smith kommen ein Sekündchen vor Batista wieder auf die Beine und stürzen sich nach stiller Übereinkunft auf das Tier der C Comp. Mit vereinten Kräften versuchen sie Dave rücklinks über das Seil zu hieven, welcher sich aber noch gekonnt festhält und gleichzeitig unheimlich schwer zu machen scheint.

      Die Fans in der Halle feuern die Akteure an, ehe sie die letzten Sekunden herunterzählen und auf den nächsten Streiter warten.


      Zombies

      Ein leicht enttäuschtes Raunen geht durch Berlin, als sich der nächste der Zombies seinen Weg zum Ring bahnt. DECY MCENTIRE schlurft langsam auf das Geschehen zu und steigt auf das Apron.
      Drinnen macht sich Batista gerade von seinen Gegnern frei in dem er sowohl Barry Smith als auch den Angel Son jeweils einen harten Schlag gegen den Kopf hämmert.
      McEntire betritt den Ring, doch bevor er einen Schritt weiter machen kann, ist auch schon Batista da und verpasst ihm eine harte Clotheline, wodurch McEntires Tage auch schon gezählt sind.

      Decay McEntire has been eliminated

      The Animal schaut noch einen kurzen Augenblick hinter sein letztes Opfer hinter her, ehe er sich dem Geschehen im Ring wieder zu wendet und schwups von einem Double Dropkick von Barry Smith und Tibro getroffen wird, welcher ihn zwischen die Seile aufs Apron schleudert. Wieder gibt es einen kurzen Blickwechsel zwischen den Alliierten und sofort setzen die beiden nach. Doch Batista, währe nicht Batista wenn er sich nicht zu helfen wüßte. Er greift nach Tibros Arm und verpasst ihm mit der anderen Hand wieder einen auf die zwölf. Kurz darauf folgt Smith, welcher ebenfalls abgefangen wird. Doch hier hat Batze was anderes im Sinn. Er greift sich den Nacken des Maskierten, zerrt ihn an den Seilen entlang und hämmert dessen Kopf gegen das oberste Turnbuckle.
      Tyler Black hat derweil kaum ein Milimeter Raumgewinn erziehlt bei seinem Versuch Brock Lesnar über das Seil zu befördern. Lesnar macht sich steifer als eine Leiche bei ihrer Obduktion und schafft es letzlich Black mit seinem Ellbogen ins Gesicht zu schlagen und sich so aus dieser prikären Situation zu befreien.
      Der ehemalige Schützling von Stephanie McMahon torkelt nun blinden Auges in Richtung seines ehemaligem Teamgefährten, welcher ihn auch gleich im hohen Bogen mit Anlauf über das Top Rope schicken will.

      Ein Aufschrei geht durch das Berliner Publikum, als Tyler Black über das Seil fliegt, sich aber mit beiden Armen am obersten Seil festhalten kann.
      Dies bemerkt dieses Mal, nicht wie zu beginn der Battle Royal, auch der Engelssohn und versucht sofort seinen Fehler zu korrigieren. Er nähert sich Tyler, welcher just in diesem Augenblick, Schwung holt, seine Beine über das oberste Seil hängt und Tibro mit einer Kopfschere seinerseits über die Seile bugsiert.
      Tibro schafft es irgendwie sich auf das Apron zu retten und liegt dort nun, wie auch sein vermeintliches Opfer Tyler Black.
      Die ehemaligen Teamkollegen maltretieren sich nun abwechselnd mit Schlägen und versuchen so den anderen aus dem Gleichgewicht zu bekommen. Immer wieder müssen Black und Tibro abwechselnd gegen die Schwerkraft ankämpfen und sich wieder am Seil festhalten, doch letztlich bleiben beide in dieser unvorteilhaften Position. Das wittert nun auch Brock Lesnar, welcher mit Anlauf auf die scheinbar leichte Beute zu stürzt und mit seinen mächtigen Schultern durch das zweite Seil stößt.
      Doch Tyler und der Ex-Champion scheinen überall Augen zu haben. Beide machen einen Schritt von einander weg, wodurch der Schoulder Block ins leere geht und Lesnar nun zur einen Seite nach draußen hängt und zur anderen Seite im Ring. Wie auf Knopfdruck bewegen sich die ehemaligen Teampartner nun wieder vorwärts und verpassen dem Monster von Paul Heyman jeweils einen harten Tritt an die Brust.
      Brock weicht zurück, während Tibro und Black Schwung holen und einen Slingshot Double Shoulderblock zeigen um Lesnar auf die Matte zu schicken.
      Auch auf der anderen Seite hat man es gerade krachen gehört, da Batista Barry Smith gerade mit einer Power Slam ebenfalls auf die Matte geschickt hat.
      Dieser sieht sich nun, während der nächste Countdown herunter gezählt wird, dem ehemaligen Seth Rollins und Tibro gegenüber. Diese fackeln auch nicht lange und treten dem Tier erst einmal mit voller Wucht in den Magen und versuchen sich auch gleich an einem Double Suplex. Sie holen Schwung und.... Batista blockt den Versuch. Erneut versuchen sich die Beiden an ihrem Angriff und... wieder bleibt Dave genau da wo er ist. Als das Signal für den nächsten Mitstreiter ertönt ist es The Animal welcher nun Schwung holt und mit einer überragenden Kraftdemonstration Tyler Black UND Tibro mit einem Suplex auf die Matte schickt.


      Monster

      Und da kommt Justin Gabriel. Auch um den Südafrikaner wurde es in den letzten Wochen etwas stiller. Somit kommt die Standing Alone Battle Royal auch für ihn gerade richtig. Voller Tatendrang macht sich der von Paul Heyman verschmäte Gabriel auf den Weg in den Ring, slidet elegant hinein und stürzt sich sofort ins Getümmel.
      Der erste der Justin über den Weg torkelt ist Barry Smith, welcher auch sofort gepackt wird und über das Toprope geworfen wird.
      Gleiches Spiel treibt der Southafrican Werewolve auch mit dem gerade wieder aufstehenden Tyler Black. Auch er wird über das Toprope geworfen. Gabriel schaut sich kurz um und sprintet nun auf den noch in den Seilen hängenden Brock Lesnar und verpasst diesem einen gesprungenen Forearm.
      Batista hat sich hingegen weiter dem Angel Son gewidmet und verpasst diesem erst einmal ein paar Schläge gegen Kopf und Torso, während Barry Smith und Tyler Black vom Apron, denn weiter sind sie nicht geflogen, in den Ring zurück steigen. Unabhängig von einander und doch gemeinsam sondieren die beiden Athleten nun das Ringgeschehen und halten sich erst einmal zurück, als sie sehen das sowohl Batista, der Tibro gerade sein Knie in den Magen rammt und noch einen Body Slam flogen lässt, auch Brock Lesnar, welcher gerade dem enthusiastischen Angriff von Justin Gabriel mit einem Belly to Belly Suplex ein jähes Ende gesetzt hat, oben auf sind und definitiv Gefahr für die Leichtgewichte bedeuten.
      Also machen beide das, was in dieser Situation das smarteste zu sein scheint: Sie gehen auf einander los. Hierbei versucht Smith der schnellere zu sein und versucht sich an einen Tritt gegen Black. Dieser fängt aber den Fuß ab und schleudert Barrys Bein beiseite. Doch das wiederrum gefällt dem Maskenmann nicht. Dieser dreht sich einmal um sich selbst und versucht erneut diesen Tritt, doch auch Black ist schnell und duckt sich unter dem Heel Kick Smiths unter durch, nur um dann in einen Schlag Tylers zu laufen. Ein Tritt folgt und dann noch eine Clothe.... nein! Smith hangelt sich wie an einem Ast an Blacks Arm und zeigt einen tollen Role the Dice DDT gegen den überraschten Gegner.
      Brock versucht derweil Gabriel wieder auf die Beine zu bringen. Doch dieser scheint nicht mehr ganz so richtig zu funktionieren und klebt förmlich auf dem Mattenboden. Ganz mühsam, zieht Lesnar den Werwolf an den Haaren auf die Knie.

      LOW BLOW!!!

      Autschn!! Damit hat das Monster von Paul Heyman nicht gerechnet. War das die späte Abrechnung für die Schmähung bei den letzten Wargames? Jedenfalls zeigt Justin Gabriel einen gezielten Schlag in die Kronjuwelen Lesnars. Dieser bleibt noch einen kurzen Augenblick mit schmerzverzerrtem Gesicht so stehen, ehe Gabriel mit einem eingesprungenem DDT nachsetzt und Brock auf den Boden der Tatsachen zurück bringt. Der Countdown läuft erneut herunter und die Fans zählen fröhlich mit, während Gabriel nun Batista, im wahrsten Sinne des Wortes, in den Rücken fällt.
      Mit dem Knie voran springt er in The Animal und stößt ihn somit Gesicht voran in die Ringecke, aus welcher Tibro gerade noch stolpern kann.

      Die Zuschauer zählen bis 0 herunter, als das Licht erlischt und tatsächlich Glocken zu hören sind, wie Angelina am früheren Abend heute ankündigte.

      HELLS BELLS!

      Die wenigen Lichter die hin und wieder noch angehen, simulieren ein künstliches Gewitter während die Fans sich langsam in Ekstase bringen voller freudiger Erwartung, wer hier gleich erscheinen will. Der weltberühmte Song, bzw. dessen Intro, von ACDC tut natürlich sein übriges um die Zuschauer anzuheizen.

      Im Ring ist es nun Tibro welcher ungläubig in Richtung Entrance starrt und auch alle anderen Teilnehmer schauen ein wenig irritiert drein, was hier in der Berliner Halle gerade zu passieren scheint.
      Die Lichter erlischen nun wirklich vollständig als auch der Song verklingt und...

      GONG

      Nein! NEIN! Ein Gong ertönt und das Hallendach scheint mit einem mal wegzufliegen. Ein weiterer Gong ertönt und zwei Blitze schlagen in den Eingangsbereich ein, während nun allmählich aus den Boxen die Graveyard Symphonie gespielt wird. Und nicht irgend eine Version... nein...
      Auf dem Fantasy Tron sieht man schon das berühmte Video, ehe, unter dem Jubel der Massen, THE UNDERTAKER auf der Bühne erscheint und in Richtung des Ringes starrt.
      In gewohnter Manier läuft, schwebt, der Sensenmann in Richtung Ring, in welchem so ziemlich jeder nur mit starrem Blick auf das Unheil zu warten scheint.
      Am Ring angekommen, entledigt sich der Taker seines Mantels und steigt auf die Ringtreppe um auf dessen Spitze mit seinen Kräften die Hallenbeleuchtung wieder zum Leuchten.
      Der Totengräber steigt in den Ring und starrt mit eisiger Miene direkt zu Tibro. Diesem wird scheinbar mit einem Mal klar was das alles hier zu bedeuten scheint. Laut seiner Schwester steht dort gerade deren Vater vor ihm. Der Undertaker scheint Tibros Vater.

      Wie von der Tarantel gestochen bewegt sich nun Tibro und von da an bricht die Hölle los. Der „Angel“ Son schubst Justin Gabriel, welcher völlig überrascht ist, in Richtung des Takers und wird sofort mit einem Choke Slam abgefrühstückt wird. Barry Smith und Tyler Black stürzen dicht auf einander folgend auf den Lord of Darkness zu und werden mit gezielten Handkantenschlägen niedergestreckt. Brock Lesnar läuft in einen Big Boot und Batista wird mit einem Schlag gegen den Kopf zu Boden geschickt. Nur noch Tibro steht nun noch und starrt mit ungläubigem Blick auf sein Gegenüber. Keine Mimik ist im Gesicht des Dead Mans zu sehen.
      Der Bruder von Angelina verzieht angewidert sein Gesicht und prescht ohne Rücksicht auf den Undertaer zu, nur um von seinem harten Schlag getroffen und zurück gedrängt zu werden. Ein zweiter Schlag lässt Tibro in den Seilen hängen und ein knallharter Clotheline schickt den ehemaligen Undisputed Champion auf den Hallenboden.

      Tibro has been eliminated

      Der Angel Son rollt sich im Gang ab und schaut nun wieder ungläubig in den Ring, wo der Taker noch steht, ehe er sich über das oberste Seil nach draußen abrollt, sich selbst eliminiert und auf bedrohlichste Weise auf ihn zu geht.

      The Undertaker has been elminiated

      Während im Hintergrund der Countdown läuft, lässt sich Tibro von seinem... Vater... aus der Halle treiben.
      Im Ring sammeln sich die Akteure an den Seilen und richten sich ganz langsam wieder auf, während die Sirene ertönt und der nächste Athlet dazu stößt.


      You think you know me

      Berliner Buhen erstreckt sich plötzlich über die Halle, während der Vorjahres-Sieger, und damit einer der Topfavoriten, wenn nicht gar der Top-Favorit schlechthin, energischen Schrittes zum Seilgeviert schreitet. Begleitet von seiner Herzensdame Lita, die ihm noch ein paar gute Ratschläge mit auf dem Weg gibt, oder ihn anspornt, auf jeden Fall sagt sie etwas, das nicht gänzlich an unsere Ohren dringt. Edge wirkt auch dieses Mal nur mäßig interessiert daran, geht er doch überhaupt nicht auf Lita ein, sondern hat sich schon bald im Ring eingefunden, während sich die Rothaarige wieder hinter die Kulissen begibt.

      Edge betrachtet das Geschehen.
      Und grinst sich erst mal einen.
      Die noch stehenden vier Herren sind nämlich mit sich selbst beschäftigt, während Justin Gabriel noch immer in auf der Matte liegt. Edge schreitet rechts an ihm vorbei, lässt Gabriel also links liegen; er bewegt sich zu den Stehenden Personen, in diesem Fall Brock Lesnar, der ihn zwar nicht kommen sieht, dafür jedoch in Bälde spürt: Edge-O-Matic.
      Der ehemalige Seth Rollins will den Störenfried auf seine Art begrüßen, fängt sich jedoch vorab einen Spinning Wheel Kick ein. Ungleich kooperativer präsentiert sich hingegen Barry Smith:
      Double Back Suplex gegen The Animal.
      Da beended Edge das kurzlebige Bündnis gleich mit einem Dropkick der Marke Rated-R eingetragenes Warenzeichen. Und will dem Neuling gleich mal verklickern, wo Bartel in der WFW den Most holt. Oder… so. Jedenfalls begibt sich der kürzeste Undisputed-Champion in der Geschichte dieser Liga sogleich in Position, ehe er zielstrebig los rennt:
      Spear… gegen Justin Gabriel!
      Der kam nämlich gerade wieder auf die Beine, als der entfernte Cousin von Will(?) geschickt zur Seite auswich, liegt demnach also wieder flach. Edge bereut seine Zielverfehlung nicht, Gegner sind sie schließlich alle, auch wenn’s natürlich unpraktisch ist, das Smith jetzt seine Chance auf einen Side Backbreaker nutzt. Barry widmet sich jetzt The Animal, und…
      Spinebuster!
      Unterschätze nie ein angeschlagenes Tier.
      Edge weiß diesen Rat durchaus zu beherzigen(ist Lita zuvor etwa doch zu ihm durchgedrungen?) und nimmt mit Tyler Black lieber Brock Lesnar in die Mangel, während Batista zu unbeschreiblichem Berliner Jubel animalisch(wer hätte das gedacht?), an den Seilen rüttelt. Sich danach zu seinem Gegner begibt. Und Justin Gabriel alsbald in Position gebracht hat.
      Batista Bomb!
      Vielleicht, weil dieser noch immer den Namen von Batistas Entrance Theme zweckentfremdet? Barry Smith beweist jedenfalls, dass er mitdenken kann und folglich lieber auf der Matte liegen bleibt. The Animal beweist hingegen Qualitäten eines Personenbeförderungsunternehmens, richtet er Justin Gabriel doch wieder auf, lädt ihn sich auf seine rechte Schulter, trägt ihn behutsam zu den Seilen…. Und schmeißt ihn achtlos hinüber! OK, daran könnte er noch arbeiten.

      Justin Gabriel is eliminated!

      Da knickt Batista plötzlich ein. Nicht, weil sein Körper auf einmal seinen eigenen Kopf entwickelt. Es sind auch keine Vodoo-Puppen(kein eingetragenes Warenzeichen) im Spiel. Nein, Edge trifft mit einem Low Dropkick den rechten Knöchel – die ideale Vorbereitung für die Edgecution. Welche wiederum die beste Vorbereitung für einen Back Body Drop ist, den The Animal jetzt zum Besten gibt. Springboard Knee Strike!
      Der jedoch nicht von, sondern gegen The Animal. Tyler Black setzt sich gekonnt in Szene und Batista erst einmal außer Gefecht, während Barry Smith nun gegen Brock Lesnar einen bleibenden Eindruck hinterlassen will. Black gibt Edge nun zu verstehen, das ein Powerhouse der Camus Company am besten schnell über die Seile wandert, zumal mit dem amtierenden WFW German Champion bereits ein weiteres auf seine Gegner wartet. Also wird Batista jetzt mit vereinten Kräften aufgerichtet, danach mit Schlägen und Schieben zu den Seilen gedrängt.

      C
      Star of Darkness
      Christian Cage


      Wie gut, das sich für “den Grünen” nunmehr Verstärkung ankündigt! Denn unter frenetischem Jubel betritt Count Charisma die Halle. Jener männliche Vampir, der zwar in schönster Regelmäßigkeit das Tournament of Honour für sich entscheidet, so er sich denn qualifiziert, dafür aber, trotz häufiger Beteiligung, noch nie die Standing Alone Battle Royal für sich entscheiden konnte. Und wieder einmal fragen sich die WFW-Fans weltweit: Kann er diesmal den Erfolg erringen, welcher im Jahre hinweg verwehrt geblieben ist? Oder führt er letztendlich „nur“ seinen Tag Team Partner zum Sieg?

      Unter die Arme greift er ihm auf jeden Fall, indem aufs zweite Seil springt, dann(ganz ohne Fledermaus-Transformation) Richtung Tyler Black fliegt und vor der Landung dessen Kopf zu fassen kriegt: Springboard Blood Spiral!
      Edge hat diese Szene mitverfolgt und will, um nicht gleich von zwei Company-Mitgliedern in die Mangel genommen zu werden, das geleibte Bruderherz mit einer Clothesline bei diesem mini-Familientreff willkommen heißen. Christian legt „Blut ist dicker als Wasser“(er muss es ja wissen), jedoch ebenfalls anders aus, duckt sich ab und… könnte den Bruder jetzt mit einem Bearhug herzlich umarmen, um wenigstens etwas Familiensinn zu zeigen, lässt von hinten aber lieber einen Falling Inverted DDT… nein, vollführt eine Drehung, hält Christian in der Position zum Suplex. Kann ich aber nicht hoch stemmen. Was aber nicht allein am Grafen, sondern seinem Tier Camus-Partner liegt, der bereits wieder einsatzfähig ist: Double Suplex gegen Edge.
      Und Double Clothesline!
      Natürlich nicht gegen Mr. Rated-R, was aus dieser Position auch schlecht möglich wäre(bzw. nie gezeigt werden wird, da es einfach dämlich aussähe), und nicht *von*, sondern *gegen* Serenly Survivor. Brock Lesnar hat Barry Smith mittlerweile abgeschüttelt um dem Match seinen Stempel aufzudrücken – Paul Heyman dürfte darüber nicht unglücklich sein. Doch wie schon jeder Fußballer weiß, macht eine Schwalbe noch keinen Sommer. Was im Umkehrschloss nicht heißt, das diese Vogelart gerade über den Ring fliegt, sondern, das eine Double Clothesline noch lange nicht reicht, um dieses Match für sich zu entscheiden.
      Und obwohl diese Männer emotional eher weniger denn mehr verbindet, umarmt der German Champ jetzt Christian – wohl nur, um ihm per anschließendem Overhead Belly to Belly noch eine zu verpassen. Über die Seile geht es zum Glück(noch?) nicht, dafür findet sich die WFW-Ikone in der Ringecke wieder, wo das Sportmonster mit Shoulder Blocks die Widerstandsfähigkeit von Christians Mid-Section untersucht.
      Edge hält The Animal mittlerweile im front Headlock und rammt ihm zeitweilen sein Knie gegen die Brust. Was in erster Linie deshalb gelingt, weil Tyler Black den Rücken Batistas mit einem Elbow Smash von der zweiten Ringecke aus bedenkt. Sich aber dann des neuen Moralapostels erwehren muss, welcher mit einem Running Back Elbow eigene Akzente setzt, bevor er den ehemaligen Schützling von Stephanie McMhon zu den Seilen drängt.
      Das Powerhouse der grünen Firma drängt wiederum Edge ebenfalls in die Richtung – scheint ein beliebtes Reiseziel zu sein. Ungleich dramatischer ist die Tatsache, das er ihn im gleichen(OK, im nächsten) Atemzug auch noch in die Höhe stemmt, um ihn in Folge aus dem Rennen zu werfen! Was ganz und gar nicht im Sinne von Edge ist, der den Front Headlock umgehend löst, wonach er postwendend einen Sunset Flip vollführt.
      Ja, einen Pinfall kann er nur vergeblich hoffen, so viel bodenständiger ist diese Aktion im Augenblick aber auf jeden Fall. Das Monster nimmt’s gelassen hin, deutet einen Schlag an, so dass Edge den Sunset Flip-Ansatz löst, und geht dann zum Angriff über. Doch so schön die Reise sein mag – ein Single Leg Trip hat auch noch niemandem geschadet. Denkt sich Edge, und lädt Batista mit genau diesem Move auf die Matte ein.

      Pirates

      Und wieder gibt es Grund zum Jubeln. Was wieder mal beweist, das nicht nur die Top-Player bei den Fans beliebt sein können. Danny Dominion ist jedenfalls ein Mann, dem hier absolut niemand den Sieg zutraut, einschließlich Captain Lily-Ann Mitsurugi . Für Prestige kann er aber dennoch sorgen, indem er sich(bzw. andere) gut schlägt – man werfe nur einen Blick auf das Gauntlet Match vom Grandslam IX, wo Matrose Masters Aufmerksamkeit erringen konnte. Dementsprechend motiviert strebt Dominion, in Begleitung von Vizekapitän Harmony Bell und Matt Cross Richtung Ring, den er nach einem kurzen Pep-Up-Talk der Dame(Marke „Wehe du fliegst sofort raus!“ ) ohne zu zögern entert.

      Wo er sich gleich mit allen Parteien anlegt: Ein Schlag für Barry, einer für Black, ehe Edge und Batista an der Reihe sind, wie natürlich auch Christian und Brock Lesnar. Und weil es so viel Spaß macht, wird diese Runde gleich noch einmal gedreht. Bis sich die weiteren Teilnehmer langsam umdrehen, ihre Augen auf den Piraten werfend.
      O-oh!
      Der dann einen Forearm-Shot von Barry Smith erfährt, ehe die weiteren Wrestler die Wasserratte mit Schlägen einmal reihum reichen, bevor ihn Brock Lesnar mit einer Clothesline unbarmherzig auf die Matte befördert. Aber ginge es hier um Barmherzigkeit, würden alle Wrestler den Ring auf eigne Faust verlassen, bzw. erst gar nicht betreten, damit eine andere Person den Sieg erringt. Da das aber nicht geschieht, können alle Beobachter froh sein, das der sportliche Wettstreit weiterhin die interessanteste Option ist.
      Es geht also weiter, schlag auf Schlag – im wahrsten Sinne des Wortes, schlagen stehenden Kontrahenten jetzt wieder aufeinander ein. Während das bei Tyler Black und Barry Smith noch recht ausgeglichen verläuft, schaffen es Batista und Brock Lesnar ihre Gegner mit Schlägen recht schnell zu den Seilen zu drängen. Beinahe synchron, ohne es überhaupt beabsichtigt zu haben, agiert Batista schließlich gegen Edge und Brock Lesnar gegen Christian.
      Von beiden Seiten folgt ein Whip-In.
      Wären Kleeblätter nicht schon längt out, würde wohl ein Irish-Whip zum tragen kommen, so oder so halten sich die beiden Brüder nach dem Whip-In an den Seilen fest. Schnell registrierend, das dadurch genau nebeneinander stehen, was dem nächsten Schlagabtausch eine familiäre Note gibt. Etwa entfernter, aber doch nebeneinander, stehen auch die Power Houses, Batista und Brock Lesnar, weshalb The Animal und der German Champion sich ebenso schnell auf das Faustrecht berufen.
      Als sich Dominion von hinten anschleicht.
      Die Köpfe beider Muskelmänner packt.
      Und sie nonchalant gegeneinander… donnern will. Und ja, wo ein Wille ist, ist für gewöhnlich auch ein Weg, der in diesem Fall aber von vier starken Armen blockiert wird. Anders ausgedrückt: The Animal und das Sportmonster blocken die Aktion ab, bevor Dominion das Opfer eines brutalen Double Clothesline wird!
      Double Running Bulldog!
      Tyler Black hat Barry für den Moment ruhig gestellt und zeigt Danny Dominion, wie effizient gegen zwei schwerere Kaliber vorgegangen wird. Wären des Piraten Augen nicht geschlossen, er vielleichtdazu gelernt. Ob es ratsam wäre, Matt Striker zu entführen, damit er den Matrosen an Bord etwas Strategie eintrichtert?
      Für Tyler Black wären zur Zeit Augen am Hinterkopf empfehlenswert, würde er dann doch sehen, das Barry Smith bereits wieder in Aktion tritt. Da er es aber nicht sieht, rammt ihn der Neuling aus vollem Lauf heraus sein Knie in den Rücken, so dass Black nach vorne, zu den Seilen stolpert. Ist aber geistesgegenwärtig genug, das oberste hinab zu ziehen, als ihn Smith im Spurt eliminieren will, der jetzt selber aus dem Seilgeviert fliegt… sich jedoch auf dem Apron halten kann.
      Von wo er Black mit einem Schlag bedenkt.
      Dann dessen Kopf schnappt, und ihn gegen ein top Turnbuckle seiner Wahl knallt, bevor er dieses schließlich mit seinen Stiefeln betritt, bevor der ehemalige Tag Team Partner John Hennigans einen Diving Shoulder Block kassiert.

      Prelude of...
      I hear Voices~!

      Da kommt ja genau der Richtige! Der Apex Predator, Randy Orton, welcher beim WFW-Debut von eben jenem Barry Smith gleich mal dessen Gemächt lädierte, kommt ohne Eile in die Halle. Der Neuling hat das Mitglied des Shogunate of Doom sogleich ins Visier genommen, muss aber wohl oder übel noch warten, bis sich der einstige WFW German Champion ins Seilgeviert bequemt hat, so Smith hier nicht eliminiert werden will. Denn verlässt er den Squared Circle, ganz egal auf welchem Wege, war’s das hier für ihn.

      Und der Sohn von Cowboy Bob Orton kostet diese Situation voll und ganz aus, indem er einfach vor dem Seilgeviert stehen bleibt, während sein irrationaler Blick das Greenhorn einfach nur betrachtet. Dem der Fokus auf Orton nun zum Verhängnis wird, da Edge gerade Christian, der sich am Impaler versucht, von sich wegstößt; geradewegs gen Harry Smith, so das der Graf nicht lange fackelt und einen Falling Inverted DDT zum Besten gibt.
      Edge will diese Situation auskosten, wird aber vorzeitig von einem Big Boot Tyler Blacks ausgebremst, welcher wiederum einen Flying Back Elbow Christians abkriegt, während Randy Orton nunmehr den Squared Circle betritt. Und sich zu Barry Smith begibt. Der ihm aber plötzlich die Beine weg zieht, sich auf die Brust des Mannes mit dem auffälligem Sprachduktus setzt, dem gleich darauf die Fäuste ins Gesicht fliegen.
      So lange, bis der aus Missouri, Texas Stammende, eine Hand erhebt. Nicht etwa, um Auszeit zu signalisieren, die er sowieso nicht kriegen würde, oder um mit dem Zeigefinger ein „So was tut man aber nicht!“ anzudeuten. Wobei nicht nur ein, sondern gleich zwei Finger zum Einsatz kommen, die in Harrys Augen landen, wonach der kurz Geblendete gedreht, also selber in die Unterlage gebracht wird. Im Anschluss hört Randy wieder voices in seinem head, die dazu führen, dass er den Klaus Lage-Klassiker „Faust auf Faust“ auf seine eigene Art und Weise interpretiert. Ja, im Prinzip auf die gleiche Art wie Harry Smith. Oder der auch Klaus Lage-Fan ist?
      Dann kommt etwas „an“ den head.
      Nämlich boots.
      Die kein synonym für irgendetwas, sondern einfach schwarze Stiefel darstellen, die natürlich zu Tyler Black gehören, welcher Orton mit einem Low Dropkick erwischt. Barry stellt mit einem Schlag in die Magengrube und dem anschließendem Face Slam klar, dass er sich hier einmischen braucht. Dann ist das Gesicht des Rivalen an der Reihe, welches mit Karacho in den nächstbesten Top Turnbuckle gehämmert wird. Der Apex Predator taumelt getroffen von dannen, wird aber sogleich gepackt und in die Seile geschleudert: Swinging Side Slam vom Neuzugang. Kaum ist steht dieser wieder auf den Beinen, sitzt schon jemand auf seinen Schultern:
      Inverted Frankensteiner by Tyler Black.
      Als uns Danny Dominion durch sein hinzu kommen daran erinnert, das er ja auch noch am Match teilnimmt, geschwind zupackt und gegen Black einen Butterfly Suplex vollführt. Das Mitglied des Shogunate of Doom wird mit einem Kick in die Mid-Section bedacht, dann packt der Pirat den Psychopaten am Schädel, und gestikuliert zu Jubelrufen, das dieser gleich über das Top Rope fliegen wird. Dann wird packt der SüßSalzwassermatrose beherzt zu, schiebt Randy Orton zu den Seilen. Bis Randy sich im letzten Moment hinter der Freibeuter der Meere dreht, seinerseits zu packt, und nun Dominion über das Top Rope schickt.
      Nicht aber auf den Hallenboden. Dies soll nun die rechte Faust Ortons erledigen, die linke Hand Dominions blockt den Schlag allerdings ab. Dann lehnt er sich kurz zurück, bevor ein gewaltiger Headbutt folgt. Welcher nicht nur dem SoD-Mitglied, sondern auch dem Ausführenden Kopfschmerzen bereitet, der sich benommen an die Birne fasst… das Gleichgewicht verliert… und auf den Hallenboden fällt.

      Danny Dominion is eliminated!

      Pirates

      Bitterböse Ironie des Schicksals…. Kaum kündigt sich Verstärkung an, ist Dominion schon gar nicht mehr im Rennen. Schwermatrose Masters ist im Folgenden also auf sich allein gestellt. Wenigstens auf dem Weg zum Ring wird er noch von Captain Lily-Ann, als auch Masterpiece Marsellus begleitet, die wahrscheinlich noch gar nicht richtig mitbekommen haben, das Danny gar nicht mehr im Rennen ist. Wohlmöglich deswegen, weil es im Ring mittlerweile wieder voller geworden ist, so das sich nicht jeder Mann auf anhieb erkennen lässt. Und wohlmöglich deshalb, weil sich Dominion, aus angst vor Schelte, lieber im Publikum versteckt.

      Ob Masters deswegen so selbstbewusst das Seilgviert betritt? Power hat dieser Mann auf jeden Fall, die er gleich mal mit einem Axehalde Blow unter Beweis stellt, der Barry Smith erst einmal aus dem Weg räumt. Der dadurch für frei für Tyler Black ist, welcher nach Ansturm via Military Press Höhenluft schnuppert, ehe er auf Randy Orton abgeladen wird. Und obwohl sie ja gar nicht zur Crew gehören, müssen Edge & Christian nach einem Double Clothesline doch erst einmal die Segel streichen. Für den nächsten Wrestler ist wiederum ein Hiptoss reserviert. Welcher aus irgendeinem Grunde aber nicht gelingen mag.
      Wohlmöglich, weil dieser Wrestler selbst über ein über ein gehöriges Maß an Muskelmasse verfügt – die Bezeichnung Sportmonster kommt schließlich nicht von ungefähr. Der Artgenosse von Captain Jack Sparrow erhält jedoch Unterstützung von Seiten der Camus Company: Einem Double Hiptoss von Chris Masters und Batista muss sich auch ein Brock Lesnar beugen. Der Pirat strahlt angesichts seines neuen Verbündeten stärker als die Sonne am Kap der guten Hoffnung, ergreift nun Batistas Hand, und schüttelt diese, zum Zeichen der Bündnis-Besiegelung.
      Das Powerhouse schüttelt hingegen einzig seinen Kopf.
      Der Pirat nickt mit seinem wiederum hocherfreut.
      Besonders helle ist er halt auch heute nicht.
      The Animal muss seinen Standpunkt also auf andere Art und Weise verdeutlichen: Short Arm Clothesline gegen Masters – wer nicht hören will, muss fühlen. Woraufhin wiederum der German Champion die Gunst der Sekunde nutzt, und beim anderen Powerhouse einen Full Nelson anbringen kann. Was letztendlich beiden Wrestlern zu Verhängnis wird.
      Spear gegen Batista UND Brock Lensar!!
      Edge rammt sich aus vollem Lauf heraus in die Magengrube des Firmenmitglieds und bringt damit beide Brocken auf einmal zu Fall. Eine andere Kameraeinstellung verrät wiederum, das Smith dem Grafen gerade einen Belly to Belly Suplex verpasst, während Orton den Whip-In von Black(der wohl ebenfalls keine Iren mag) mit einem Reversal beantwortet, der diesen in die Ringecke verfrachtet, wo er direkt noch einen Corner Clothesline spendiert kriegt. Das gleich darauf jemand von hinten kommt, hätte Randy Orton wohl nicht gedacht, dabei hat Barry Smith schon längst Anlauf genommen: Ein Avalanche komplettiert das Black-Orton-Smith Sandwich!
      Na, schon Appetit bekommen?
      Lange halten die Zutaten allerdings nicht zusammen; denn während Black in der Ecke zusammen sackt, taumelt Orton rückwärts, so dass Smith glich von hinten umklammert. Ein German Suplex oder ähnliches gelingt jedoch nicht, da Randy zwei Elbows für sich sprechen lässt, die Smith‘ Nase gute Argumente liefern. Nun taumelt Barry rückwärts, wo bereits Count Charisma auf ihn wartet.
      Impal… Nein! Christian hat seinen Gegner gerade gedreht, da stößt dieser die WFW-Ikone energisch von sich weg – in Richtung Randy Orton.
      RK…No! Auch der Vampir kann stoßen, was sich für das SoD-Mitglied als sehr ungünstig entpuppt, da Tyler Black nur darauf wartet, in Aktion zu treten: Reverse STO into the corner! Worauf hin Christian Randy Orton packt und ihn über das Top Rope schleudert. Mit der linken Hand, hält sich der Apex Predator in der letzten Sekunde noch rechtzeitig am Seil fest. Zieht sich höher, und schlägt mit dem rechten Arm einen European Uppercut, der den heran stürmenden Christian mit Bravour erwischt, sowie in Folge mit Tyler Black kollidieren lässt. Als Barry Smith plötzlich von der Seite aus angerannt kommt, ehe er den Psychopathen per Clothesline endgültig noch eine Etage tiefer schickt!

      Randy Orton is eliminated!

      Eine kleine Revanche für den Low Blow bei Rav seitens des neuen Moralapostels. Die nur einen Haken hat: Jetzt steht Smith sehr nahe an den Seilen, was sich Black und Cage zu nutze machen wollen, indem sie Barry direkt hinterher befördern, während es bereits Zeit für den nächsten Kandidaten ist.

      Roar oft he Lion

      Aus dem Eingangsbereich tritt ein Mann, der eine wahrhaft beindruckende Physis zu bieten hat. Ein Mann bulgarischer Herkunft, um genau zu sein, der, wie schon bei seinem Debut, von Dolmetscherin Lana begleitet wird. Heute muss sie die Absichten ihres Kraftpaketen aber nicht in Worte fassen, ist diesem doch bereits schon anzusehen, das er im ring für Wirbel sorgen will. Und daran, das er so einige Teilnehmer nach belieben umher wirbeln kann, sollte lieber nicht ernsthaft angezweifelt werden, insofern die eigene Gesundheit denn als kostbares Gut betrachtet wird. Das dieser Koloss am heutigen Abend für Langeweile sorgen wird, auch nicht.

      Ungeachtet dessen, versuchen Cage und Black weiterhin Barry Smith aus dem Seilgeviert zu hieven, der ihnen diese Aufgabe aber natürlich alles andere als leicht, sich selbst im Gegenzug dafür umso schwerer macht. Als ihm Gewiss wird, das Randy Orton noch gar nicht das Weite gesucht hat, sondern jetzt sogar auf den Mattenrand steigt, Barry am Schopfe packt, und sich dann nach unten fallen lässt; wodurch es den Männern im Ring ungleich leichter fällt, Smith aus dem Squared Circle, sowie auf den Hallenboden zu befördern.

      Barry Smith is eliminated!

      Das Sahnehäubchen wird aber erst noch serviert: RKO auf den Hallenboden!!
      Verächtlich schaut Randy Orton auf Smith hinab, ehe er sich hinter die Kulissen begibt.
      Im Ring schlägt derweil Chris Masters einen Clothesline gegen den Bulgaren. Dieser stolpert jedoch nur zurück, schlägt sich der flachen Hand auf die Brust, und zeigt Masters an, dass er es gleich noch mal versuchen soll. Der Pirat holt hierzu in den Seilen Schwung, wird aber von Rusev überrascht, der nicht einfach brav abwartet, sondern selbst eine Running Clothesline zeigt.
      Nur, um dann doch von einer gefällt zu werden.
      Batista macht dem Neuling klar, dass er hier nicht der einzige Typ mit Muckis ist. Tyler Black setzt gegen ein anderes Powerhouse ebenfalls auf Schnelligkeit, wird von Brock Lesnar jedoch mit einem Hiptoss gegen Batista geschickt, der somit ungeplanten Dropkick kassiert. Und einen Flying Shoulder Block seitens Lesnar, dem Tyler Black noch rechtzeitig entgangen ist. Der Rückkehrer trifft Brock wiederum mit einem harten Kick, was im Anschluss der Freibeuter für sich nutzen kann:
      Masterlock gegen den German Champion!
      Rusev will in der Ecke der weil The Animal plätten, schmeckt aber plötzlich Stiefelkost, was wiederum den nächsten Falling Inverted DDT seiner Grafschaft ermöglicht. Edge tackelt wiederm Masters Kniekehle, der darauf hin den Masterlock löst, einen Edge-O-Matic nach sich zieht. Mit der Hilfe von Tyler Black schleudert Edge dann sogar den German Champion aus dem Ring, nicht aber auf den Hallenboden. Was Edge auch nicht mehr bewerkstelligen kann, da Black nun IHN mit einem Jumping Leg Lariat erwischt.
      Bevor er, noch am Boden liegend, mit einem Beinfeger die unteren Extremitäten von Paul Heymans Schützling zeigt, der auf den Mattenrand fällt, sich aber rechtzeitig mit einer Hand am mittleren Seil fest halten kann. Jedenfalls so lange, bis Balck einen gezielten Kick gegen den Musiknochen vollführt, womit er zwar nicht den guten Ton trifft, aber Teilnehmerfeld aber überschaubarer gestaltet.

      Brock Lesnar is eliminated!

      Was Mister Back as Black doch glatt zum Jubeln veranlasst, hat er doch gerade den amtierenden WFW German Champion aus dem Rennen geschickt. An anderer Stelle lauert Batista nun darauf, das sich Aleksander Rusev zu ihm umdreht:
      Sineb… Double Axehandle Blow!
      The Animal kommt gar nicht dazu, den Bulgaren hoch zu stemmen, da dieser ihm zum richtigen Zeitpunkt seine Fäuste ins Kreuz rammt. Immer und immer wieder. Christian will dies von hinten verhindern, spürt allerdings Tyler Black zu spät in seinem Rücken, der einen knallharten Back Suplex vollführt. Rusev drischt indes so lange auf das Firmen-Monster ein, bis sich dieses auf den Knien wiederfindet. Und setzt als logische Konsequenz einen Camel Clutch… wird in den Masterlock… kontert, indem er sein Gesäß nach hinten ausfährt.

      C
      Ooh Chavo~!
      Chavo Guerrero jr.


      Der erfolgreichste Mexikaner von World Fantasy Wrestling gibt sich als nächstes die Ehre. Wenn es schon kein anderer tut, wird er hier doch ausgebuht. Nicht etwa, weil Berlin rassistisch veranlagt, weil so ein großes Ego und Arroganz zumeist nicht gern gesehen sind, egal ob in Berlin oder Rittershain. Chavo kümmert das wie immer herzlich wenig. Er mag hier und heute nicht der größte, schwerste oder stärkste Wrestler sein, hat aber ganz gewiss schon einen Plan ausgeheckt, wie er sich raffiniert zum Siege schummeln kann. Was nicht heißt, dass er als Wrestler unterschätzt werden sollte, selbst dies in manchen Kreisen nur zu gern außer acht gelassen wird .

      Welcher aber erst mal hinten angestellt werden, da sich der Latino heimlich, still und leise in den Ring schleicht – muss ja keiner merken dass er hier ist. Augenblicklich besteht jedoch gar nicht Grund zur Sorge, sind Chris Masters und Aleksander Rusev an gegeneinander an den Seilen zu Gange, während Christian gegen den Brustkorb seines Bruders tritt, der den Verwandten eigentlich mit dem Edgecator schwächen will. Tyler Black widmet sich hingegen The Animal.
      Spinebuster!
      So lautet zumindest der Plan, welcher offenkundig ganz gewaltig in die Hose geht. Ein angeschlagenes Tier ist eben doch am gefährlichsten. Regeneriert sich dafür umso schneller, kann es doch wieder stehen, und zu lautem Jubel an den Seilen rütteln. Um sich Übersicht zu verschaffen schweift Batistas Blick durch den Ring. Chavo Guerrero erspäht er dennoch nicht. Was mitunter daran liegt, das dieser nun auf einer Ringtreppe Platz genommen hat, und der davor befindliche Ringpfosten die Sicht einschränkt. Zur Elemination müssen schließlich beide Füße den Hallenboden berühren, von daher kein Problem.
      Und da an anderer Stelle der Vampir dem nicht mehr so ganz Blutsverwandtem die Beine weg zieht, wonach ein Double Foot Stomp dessen Brustkorb ziert, waltet das grüne Monster seines Amtes; stemmt Tyler Black zur Demon Bomb hoch. Christian hält seinem Partner in dieser Situation den Rücken frei. Jedenfalls er kann, kommt doch jetzt Rusev angepest, der ihn mit einem Clothesline erwischt, der zu Boden bringt.
      Immerhin lässt er dem Blutsauger Zeit, sich wieder langsam aufzurichten. Während The Animal den erhobenen Tyler zu den Seilen trägt. Er doch nicht etwa….?! Black versucht mit ganzer Kraft, sich irgendwie nach vorne abzurollen, als Chavos große Stunde schlägt. Der steigt nun wieder in den Ring, gibt Vollgas, springt erst auf den knienden Cage, von dort aus auf die rechte Schulter Rusevs und schließlich mit einem Dropkick gegen Tyler Black, der jetzt eindeutig nach hinten muss:
      DEMON BOMB AUF DEN HALLEN……. HURRANCANRANA!
      Der Rückkehrer macht aus der Not eine Tugend, eliminiert neben sich selbst auch noch The Animal und erspart sich damit eine Landung der brutalsten Sorte.

      Batista and Tyler Black are eliminated!

      Zu erwähnen, dass Aleksander Rusev mithalf Batse raus zu schmeißen, indem er bei dieser Aktion mit anpackte, ist Lana sicherlich ein Anliegen; von daher sei es hier erwähnt. Chavo Guerrero lacht sich wiederum ins Fäustchen, dieser Plan hätte nicht besser funktionieren können. Und wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Den Schaden hat in diesem Fall auch Christian Cage, der jetzt ohne seinen Camus-Partner durchs Match kommen muss, weshalb er sich voller Zorn auf den Mexikaner stürzt, dem das Lachen jetzt vergeht.

      Pistolero

      Und während Cage energisch auf Chavo einschlägt, erscheint ein Geselle, der es sich ebenfalls bei den Fans verscherzt hat. Die ihm entgegen gebrachten Antipathiebekundungen scheinen den Desperado jedoch nur zu amüsieren, wie ein Lächeln auf seinem Gesicht verrät. Wie gut er sich heute schlagen wird, dürfte hingegen nicht so einfach zu sagen sein, hat er doch gut einen Monet lang Urlaub gemacht. Also Training a) schleifen lassen oder b) sich intensiv auf diesen Event vorbereitet. Allerdings wird er uns diese Fragen wohl gleich am liebsten selbst beantworten, macht er sich doch geschwind auf den Weg zum Ring, der da sogleich betreten wird.

      Mit Alexander Rusev steht auch schon ein echter Brocken parat, gegen den der Desperado erst mal dein Rezept finden muss. Natürlich keines für Kannibalen, sondern für all jene, die diesen Burschen gerne aus dem Ring fliegen sehen wollen. Es folgt ein bewährtes Mittel der alten Schule, in Fachkreisen Running Forearm Shot genannt. Doch der Bulgare bleibt standhaft, so dass Joe in den Seilen Schwung holt, das gleiche Spielchen noch einmal. Mehr als ein wenig taumeln ist aber nicht drin, da muss einfach mehr kommen.
      Also noch mal in den Seilen Schwung geholt. Da zeigt ihm Rusev mal, wie effizientes Wrestling aussieht, geht zwei, drei Schritte vor, und rammt Gomez mit einem Avalanche, der darauf hin zu Boden geht. Es muss halt nicht immer ein Sandwich sein; so lange ein halbes Brötchen dieses genug Kalorien auf die Waage bringt. Von denen der Unterlegene gleich noch mehr zu spüren kriegt:
      Standing Big Splash gegen Gomez!
      Christian derweil mit der Blood Spiral vom zweiten Turnbuckle gegen Chavo. Der den Flug des Vampires aber schlicht verlängert und ihn dann mit den Klöten voran auf dem dritten Seil platziert. Ja, gegen solchen Schmerz ist auch ein wesen der Nacht nicht immun. Und spürt im Falle des Grafen gleich noch einen Dropkick, der ihn ins Aus befördern soll. Aber Christian wäre keine Ikone, wenn sich im entscheidenden Momenten so leicht abservieren ließe, weshalb er sich am Bottom Rope fest hält, umklammert es dann gar zur Sicherheit.
      Chris Masters konnte wiederum Edge zwischenzeitlich in die Ringecke drängen, wo er seine kraft gegen ihn ausspielt. Weil ihm das so gut gefällt, und heute ja PPV-Time ist, setzt er noch einen oben drauf, indem er sich auf das zweite Ringpolster stellt und im zehn-zehntel-Takt auf Edge einschlägt, während Berlin lautstark mitzählt:
      1!
      2!
      3!
      4!
      5!
      6!
      7!
      8!
      9!
      10!

      Edge sinkt in der Ecke langsam tiefer, während Chris Masters in die Richtung des Publikums grinst, während er seine Muskeln flext. Als plötzlich Alexander Rusev kommt, der ohne Vorwarnung zu packt, und den Freibeuter nach draußen schmeißt.

      Chris Masters is eliminated!

      Der Bulgare schaut kurz hinterher, ehe er sein Knie mehrfach gegen Edge rammt. Chavo Guerrero ist bemüht sich hingegen darum, den Count Charisma zum Suplex hoch zu stemmen. Was ihm gelingt; allerdings dreht sich der verbliebene Camus Catcher Emploee in der Luft, landet hinter Guerrero auf den Beinen, während er schon zum Reverse DDT ansetzt. Bekommt aber einen Clothesline von Joe Gomez ab, dem der Mexikaner wiederum einen Dropkick schenkt.

      Teacher

      Da kommt endlich mal ein Kandidat, dem die Fans einen Sieg gönnen würden, sorgt dieser Mann doch nicht nur stets für sympathisch-soliden Kommentar, sondern ist auch für „5 Strikes“ die Toplisten dieser Liga und das WFW-Magazin verantwortlich. Mangelndes Engagement lässt sich ihm also gewiss nicht vorwerfen. Ob ihm denn tatsächlich mal der große Wurf gelingt, bleibt natürlich abzuwarten, ist doch den meisten nicht bekannt, wie fit sich der Lehrer denn in der Zwischenzeit gehalten hat. Aber immerhin hat er jetzt mal die Gelegenheit um zu beweisen, dass seine Theorien durchaus praxistauglich sind, bzw. er nicht zum theoretischen Traumtänzer mutiert ist.

      Chavo Guerrero ist derweil mit einem Snap Suplex gegen Joe Gomez zu Werke, als sich Cage auf einmal ein Bein des Mexikaners schnappt und blitzschnell einen Leglock ansetzt. Natürlich wird in diesem Match niemand tappen. Und falls doch, hätte es ja keine negativen Auswirkungen. Sollte es aber gelingen, den Mexikaner an dieser Stelle gezielt zu schwächen, würde das seine Beweglichkeit doch ein ganzes Stück einschränken. Lange halten kann er ihn aber ohnehin nicht, da der Desperado wieder auf die Beine kommt.
      Matt Striker schlägt sich im Übrigen gar nicht so schlecht: Auf Schläge Alekasnder Rusevs wartet er geduldig, taucht dann ab, schlägt seinerseits zu, ehe erneut ausgewichen wird. Immensen Schaden richtet er so natürlich nicht an, bleibt aber selbst verschont und hat sicherlich noch Zeit für eine fundierte Analyse, sowie eine Neuausrichtung seiner Strategie. Welche da l „Die Reduzierung der Säulenfunktion“ lautet. Oder simpler: Tritte gegen das Knie.
      Gäbe nur nicht den Typ in seinem Rücken.
      Namentlich: Edge. Der sich jetzt nähert, und den Lehrer einfach in die Arme des Bulgaren schubst, der mit einem Belly to Belly Suplex reagiert. Der Vorjahressieger nutzt die Situation zu einem Legdrop in den Nacken des Hünen aus. Christian ist ebenso an zwei Fronten gefordert, die nun miteinander kollidieren sollen. Nimmt sich der Graf jetzt doch ein Herz für ihren, um Joe Gomez mit einem Irish-Whip gegen den, in der Ringecke lehnenden, Mexikaner zu befördern. Es folgt allerdings ein Reversal, nach welchem Chavo seine Beine um Cages Halse schlingt – offenbar, um ihn mit einer Headscissor ins Aus zu befördern.
      Was nur ganz und gar nicht im Sinne Count Charismas ist, der Latino ruckartig aus der Ecke raus zieht, wonach er sich nach unten fallen lässt, während der Desperado zeitgleich das Genick von Poor Chavito packt: Sitdown Powerbomb/Neckbreaker-Combination!
      Der Bulgare erfährt indes ein Cutting Edge.
      Kann den Namensgeber beim anschließenden Versuch des Edgecator mit dem noch freien Bein von sich weg, sowie in die Ringecke hinein befördern. Was aber nur einen Low Dropkick von Edge nach sich zieht, kaum das Rusev wieder seinen Kopf erhebt. Ein Sleeperhold soll den Brocken langsam mürbe machen, da Matt Striker gerade seine Kräfte sammeln muss. Während Cage und Gomez drauf und ran sind, im In-Fight die Kontrolle über ihren jeweiligen Kontrahenten zu erringen.
      DOUBLE CHEAP SHOT!
      Da gibt Chavo Guerrero zu verstehen, dass er lieber nicht vergessen werden sollte, gerade weil in diesem Match keine Disqualifikation zur Geltung kommt.

      The Anarchist's Hellfire Mantle

      Das… ist das Entrance Theme von Doug Williams! Der Engländer ist zurück! Und wird vor europäischem Publikum natürlich positiver empfangen als etwa in den USA. Der Teilnehmer Nummer 20, und damit d3er letzte im Feld, hat natürlich seine England-Fahne(eine echte, kein Pub-induzierter Mundgeruch) dabei, die natürlich patriotisch geschwungen wird. Dann macht er sich drauf und dran, sein Comeback nach dem Verletzungspech, mit einem großen Sieg, ja, dem wohl größten seiner WFW-Karriere zu krönen. Denn jetzt sind schon viele Wrestler aus dem Rennen, was seine Chancen natürlich nur erhöht. Und ein Brite von seinem Kaliber wird den denselben Fehler begehen, welcher im Vorjahr noch zur Elimination geführt hat.

      Ob der Vaterlandsbefürworter jemals einen roten Schlauch in den Händen hielt, ist zur aktuellen Stunde unbekannt. Dass Douglas los legt wie die Feuerwehr, dafür umso offensichtlicher: Anarchy Knee gegen Mr. Rated-R!
      Diving Knee Drop gegen Rusev.
      Chavo Guerrero will den Übereifrigen mit einem Clothesline bremsen, wird aber abgefangen, und via Exploder Suplex druch die Gegend geschleudert! Matt Striker setzt dafür auf einen Swinging Neckbreaker, dem der Mann mit auffälligem Sprachstil jedoch mit einer eleganten Drehung entgeht, ehe sowohl Kick als auch Snap Suplex folgen. Christian und Joe Gomez, die nun wieder stehen, werden hingegen mit einem Double Running European Drokick begrüßt. Der Anarchist räumt mal eben das gesamte Teilnehmerfeld auf - und wird dafür lautstark bejubelt.
      Allerdings regenerieren manche von ihnen auch recht schnell.
      Einer von ihnen geht bereits zum über: Spear… ins Leere!
      Nein, natürlich hatte Edge geplant, mehr als nur die Luft zu treffen. Williams weicht allerdings mit einem Leapfrog aus, wonach er den gebürtigen Kanadier von hinten packt… aber NICHT gegen die Seile drückt, da Litas Schützling einen Elbow ins Gesicht donnert. Bei dieser Aktion läuft Williams sicherlich ein kalter Schauen über den Rücken, zumal Christian bereits zur Stelle ist, zu packt, und den Briten via Impaler… auf die Matte schicken will, was aber nicht gelingt, da Douglas den Vampir energisch von sich stößt. Und damit genau zum lieben Bruderherz, das sich jetzt mit einem Flapjack wieder profilieren kann.
      Und während Aleksander Rusev dem Lehrer einen Full Nelson Slam verpasst, zeigt der Desperado gegen Williams einen Kick, dann hebt er ihn zum Suplex aus. Der Brite landet aber unbeschadet hinter Gomez auf den Füßen, umklammert seinen Kontrahent von hinten, und schiebt ihn schnurstracks zu den Seilen - Die Chaos Theory soll folgen.
      Das Problem: Chavo Guerrero wartet bereits an den Seilen und zieht im richtigen Moment das dritte ein gutes Stück tiefer, so dass beide Wrestler über es hinweg stürzen. Doch während sich Gomez noch an diesem fest hält, knallt Williams mit dem Kreuz voran gegen den Mattenrand, hält sich dieses zu einem Schmerzensschrei, und landet folglich auf dem Hallenboden.

      Douglas Williams is eliminated!

      Der Mann hat aber auch einfach kein Glück…
      Der Desperado dafür umso mehr, welcher Doug kurz als Fußmatte benutzt, bevor ihn Chavo vom Apron fegen kann, ehe er sich wieder ins Seilgeviert rollt. Der Bulgare verpasst Matt Striker wiederum zwar keinen Striker, dafür aber einen gewaltigen Hiptoss, wonach Christian einen Running Clothesline spüren soll, der sich aber abduckt, so das sein großes Vorbild aus Kindheitstagen(?!) diese Aktion erfährt. Rusev „darf“ wiederum einen Tackle in die Kniekehle hinnehmen. Die Agenda des Grafen sieht als nächstes den Herrn Lehrer vor, welcher erst hoch gehievt, und dann per Gordbuster auf dem Top Rope abgeladen wird, ehe ein Dropkick des Schicksal endgültig besiegelt.

      Matt Striker is eliminated!

      Gegen Aleksander fährt Edge wiederum nun ein härteres Geschütz auf: Edgecution!
      Nein, der Muskulöse kontert per Back Body Drop, wehrt den heran nahenden Christian mit einem Back Elbow ab, und vollführt gegen den Desperado eine beeindruckende Military Press, der sich Glück ebenfalls im Ansturm suchte. Was ihm jedoch offenbar gewaltiges Pech zu bringen scheint, da ihn Aleksander nunmehr zu den Seilen trägt, über die der Desperado eher früher denn später geschleudert werden soll.
      Allerdings ist Gomez weder ein reiner Fan, noch Frachtgut, das alles mit sich Geschehen lässt. Schafft es, seinen Schwerpunkt nach hinten zu verlagern, so dass er hinter Rusev auf den Beinen landet, gerade als dieser genau vor den Seilen steht. Das nicht nur Fußballer einen Elfmeter ausnutzen können, wissen auch die Gebrüder Copeland… Cage?!? Auf jeden Fall packen sie den Bulgaren von hinten… welcher sich nun etwas panisch an die Seile klammert, um bloß nicht rausgeworfen zu werden. Was selbiges nun sehr schwer bis unmöglich gestaltet. Weswegen sich die Brüder einfach das nächstbeste Opfer in der Nähe aussuchen: Joe Gomez! Der wollte ihnen eigentlich gerade bei der Eliminierung von Rusev helfen und wird daher von deren plötzlichem Sinneswandel völlig auf dem falschen Fuß erwischt.

      Joe Gomez is eliminated!

      Womit sozusagen die Final Four übrig sind. Nicht dasselbe wie die Elite 4, nicht verwechseln.
      Edge und Christian werfen sich misstrauische Blicke zu.
      Von wegen „sollen wir vielleicht weiter zusammenarbeiten, Brüderchen?“
      Aber so recht wollen sie sich natürlich nicht trauen, nähern sich dann aber doch an…
      Und dann schlagen beide quasi gleichzeitig zu!
      Ja, beide taten gut daran sich nicht zu trauen, versuchten hier den jeweils anderen zu hintergehen.
      Also nix mit „Blut ist kurz dicker als Wasser und dann gucken wir wer gewinnt“.
      Dafür versucht nun auf der anderen Seite Chavito sein bestes Alex Rusev davon zu überzeugen, dass sie jetzt ihre Chance nutzen, zusammenarbeiten und die Brüder rauswerfen sollten. Nur kann der Bulgare vielleicht nur bulgarisch… oder aber er mag schlicht Chavo nicht. Vielleicht aber hat der stolze Erbe Thracias auch einfach keinerlei Ambition mit einem US Mexikaner zusammenzuarbeiten, wenn er doch auch ganz allein Ruhm und Ehre gewinnen kann. Zumal Chavito nun seinerseits auch nicht gerade vertrauenswürdiger ist, wie die beiden kanadischen Vampirbrüder, die sich gegenseitig an den Seilen beharken, wo mal der Eine, mal der Andere etwas hinten überhängt, sich aber jeweils immer noch wieder zurückkämpfen kann.
      Auf jeden Fall tritt Rusev Chavito in den Magen und knüppelt ihm danach auf den Rücken, eine nicht sehr missverständliche Art und Weise diesen über seine Entscheidung bezüglich der Zusammenarbeit zu informieren. Kurz darauf geht es für den früheren C Employee in die Ringecke, wo er weiter kraftvolle Aktionen abbekommt… und dann stemmt Rusev ihn sogar nahezu mühelos hoch, will ihn aus dem Ring werfen…
      Aber Chavo strampelt mit aller Macht… und kommt frei!
      Hinter Rusev… Dropkick in dessen Rücken!
      Alexander strauchelt vorwärts, dieser Schub kam unerwartet… er greift instinktiv zu den Seilen…
      Aber Chavo hechtet zu diesen, zieht sie genau in dem Moment runter, als Rusev sich in diese lehnen möchte… und dieser verliert das Gleichgewicht! Hängt von der eigenen Masse beschleunigt halb schon über… und da packt Chavo mit aller Kraft zu und hebelt ihn hoch, das Momentum ist auf Chavitos Seite!
      Alexander fällt!
      Auf den Apron und… runter!
      Der Bulgare ist raus, eine Meistertat von Chavo, der nun einen Happy Dance aufführt und wie wild rumhopst und auf die Matte stampft. Hat fast schon was von Morsezeichen… aber das kann uns für den Moment egal sein, denn zwischen den kanadischen Brüdern ist es gerade mächtig spannend! Denn Edge hat gerade die Edge-o-Matic durchgebracht und Cage ist entsprechend vom Move seines Bruders angeknockt, rollt sich zu den Seilen, um in selbige zu greifen und sich also eine bessere Position zu verschaffen… aber ehe er sich richtig festkrallen kann… kommt Edge mit Schwung!
      SPEAR!
      Aber Cage weicht aus!
      Und Edge kann nicht mehr bremsen… oder zumindest fast nicht mehr!
      Halb hängt er raus aus dem Ring, zwischen den Seilen hindurch… aber er hält sich!
      Aber da stößt und tritt Christian ihn vermehrt von hinten und…
      Edge verliert den Halt!
      Edge ist raus!
      Christian entscheidet mit einer wahnsinnigen Reaktion das Bruderduell für sich!

      Damit haben wir nun das Finale Christian gegen Chav…
      …ähm…

      …wo ist Chavo?
      War Rusev so sauer von Chavos Freudentanz, dass er ihn noch attackiert und rausgeworfen hat?
      Und das hat dann als Rauswurf gezählt?
      Tja… hätten wir wohl besser aufpassen sollen.
      Ist aber auch egal.
      Chavo ist weg, WIE er den Ring verlassen hat, interessiert uns nicht, nur DASS er es getan und den Hallenboden berührt hat, DAS ist von Belang: Christian hat gewonnen! Dieser guckt sich noch misstrauisch um, selber in der Ringmitte stehend… JBL hat ihn einstmals auch noch um den Sieg gebracht, als er schon dachte er hätte gewonnen. Aber nichts passiert. Christian ist The One who is Standing Alone!
      Count Charisma entspannt sich, ballt die Fäuste und blickt triumphierend gen Himmel!
      ENDLICH hat er es geschafft, hat diesen Erfolg auf sein Konto gebucht, der sich ihm so lange entzogen hat, damit hat er nun bis auf die Hour of Glory Battle Bowl alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt, die Legende des Kanadiers, von Mister WFW ist um ein ruhmreiches Kapitel länger geword… DA IST PLÖTZLICH CHAVO WIEDER!
      WTF?!
      Er ist im Rücken von Cage, packt diesen und… wirft ihn raus!
      Wiederholung: UND WIRFT IHN RAUS!
      Was zur Hölle ist denn jetzt passiert?!
      Chavo ist eindeutig von draußen wieder in den Ring gerollt!
      Was war das, was sollte das und wie konnte das?!
      Christian rastet aus, durchaus aber realisierend, dass sein Sieg nie von Lilian Garcia als solcher verkündet wurde… nun aber stattdessen Chavo als Sieger verkündet wird! Aber wie?! Wie kann das sein?! Cage rastet förmlich aus, eilt zu einem Haufen Offizieller, die beisammen stehen und ihrerseits schon erhitzt miteinander diskutieren… und dabei auf etwas deuten, das nun auch Christian sieht.
      Da…
      Also…
      Da liegt eine Matratze vor dem Ring.
      Oder auch halb unter Ring.
      Irgendjemand hat da eine Matratze von unter dem Ring hervorgeschoben…
      War Chavos Freudentanz TATSÄCHLICH eine Art „Morsezeichen“?!
      Auf jeden Fall hat Chavo offenbar verdeckt auf dieser dicken Matratze gelegen…
      Hat also eben NICHT den Hallenboden berührt…
      Aber… gilt das wirklich als nicht draußen?
      Einigkeit gibt es bei den Ringrichterinnen darüber jedenfalls nicht…
      Christians Meinung dazu dürfte klar sein…
      Aber… es erfolgt keine Klärung.
      Offiziell zum Sieger ernannt wurde jedenfalls Chavo Guerrero jr.
      Und mit dessen triumphalen Lächeln…
      Geht Standing Alone 2014…
      OFF AIR!
    Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien